Skip to main content

Full text of "Botanische Jahrbucher fur Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie."

See other formats





Botanische Jahrbucher 



ftir 



Systematic Pflanzengescliichte 



and 



Pflanzengeographie 



herausgegeben 



jk.. JEnsrler 



Erster Band. 

I. Heft. 




Leipzig, 

Verlag von Wilhelm Kngelmann. 
1880. 



Ausgegeben den 30. April 1880. 

MISSOUH1 
BOTANIC A u 



4 



i Inhalt. ^ — - 

Seite 
Osir. Heer, zur Geschichtc dcr Ginkgo-artigen Baume 1 

Alphons dc Candolle, Coup d'oeil sur revolution des ouvrages dc botaniquc ct 
sur les difficultes dans les descriptions provenant du mode dc nomenclature 
des organes 14 

Eur/. Warming, uber einige in den letzten Jahren gewonnenen Resultate in dcr 

Erforschung dcr Flora von Gronland 20 

Beccari, Beitrage zur Pflanzengeographie des malayisehen Archipels .... 25 

A. Enr/ler, Diagnosen ncuer Burseraceae und Anacardiaceae 41 

Ubersicht der wichtigeren und umfassenderen , im Jahre lsTH uber Systematik, 

Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erachienenen Arbeiten 48 






Bemerkung. 

Die Hcrren Mitarbeitcr erhalten flir ihrc Originalabhandlungen ein 
Honorar von Jl 30 pro Bogen, sowie auf besondern Wimscli cine An- 
zahl (bis zu 20 Separatabztige. — Alle Sendungen far die »Botanischen 
Jahrbttcher« werden an den Herausgeber, Herrn Prof. Dr. Ad. Engl er 
in Kiel erbcten. 

Uber Zweck, Inhalt, Erscheinungsweise etc. der Jahrbiielicr ver- 
breitet sich der beigeheftete Prospect. 

Das zweite Heft ist in Vorbereitung und wird im Juli dieses 
Jahres erscheinen. 



Verlay von Wilhelm Engelmann in Leip z i g. 

Die Vegetation der Erde 

nach ihrer klimatischen Anordnung. 

Ein Abriss 
der vergleicbenden Geograpkie der Pflanzen 



A. Grisebach. 

Zwei Bande. Mit ciner Uebersicbtskarte der Vegetationsgebiete und Register. 

8. 1872. Jl IS.— 



. — *-»■ ■■ f » i i« " wy.-. 



Botanische Jahrbiicher / 



4M$ 



fUr 



Systematik, Pflanzengeschichte 



und 



Pflanzengeographie 

herausgegeben 
von 

.A.. Engler. 



Erster Band. D 

Mit 4 lithographirten Tafeln. 



'•' iSSOURl 
BOTANICAL 

: 



Leipzig, 

Verlag von Wilhelm Engelmann. 

1881. 



• • > --•< 



I n h a 1 1. 



I. Originalabhandlungen. 

8eite 
Osw. Heer, Zur Geschichte der Ginkgo-artigen Bfiume 1-13 

Alphons de C a n d o 1 1 e , Coup d'oeil sur Involution des ouvrages de bota- 
nique et sur les difficultes dans les descriptions provenant du mode de 

nomenclature des organes 14-19 

Eug. Warming , tlber einige in den letzten Jahren gewonnenen Resultate in 

der Erforschung der Flora von Gronland . . . . 20-24 

0. Beccari, Beitrfige zur Pflanzengeographie des malayischen Archipels . . 25-40 

A. Engler, Diagnosen neuer Burseraceae und Anacardiaceae 41-47 

Wilh. Olbers Focke, Uber die natiirliche Gliederung und die geographische 

Verbreitung der Gattung Rubus 87-103 

Franz Buchenau, Die Verbreitung der Juncaceen liber die Erde 104-141 

Vorwort 105. — Aufzfihlung der Arten mit kurzer Angabe ihrer Verbrei- 
tung 118. — Tabelle der Verbreitung , nach den Vegetations-Gebieten ge- 
ordnet 121. — Verbreitung uber die oceanischen Inseln 122. — Weit- 
verbreitete Arten 123. — FHlle besonders merkwurdiger Verbreitung 124. 
— Endemismus 129. — Erwerbung einzelner Eigenthumlichkeiten im Baue 
119. — Geologisches Alter der Familie. 

AemiliusKoehne, Lythraceae monographice describuntur 142-178 

240-266, 805-185, 436-458 

A. Engler, Beitrtige zur Kenntniss der Araceae. I. II 179-190,480-488 

1. Neue Araceen vom indiscben Archipel 178-186 

2. Neue Araceen von Madagascar 187-189 

3. tlber Reproduction von Zamioculcas Loddigesii Decne. aus ihren Fieder- 

blattchen 189-190 

4. Araceen aus Amerika 480-486 

5. Araceen aus Westafrika 486-487 

6. Araceen aus Central- und Ostasien 487-488 



- 



IV Inhalt. 

Seite 
Otto Kuntze, Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 

Mil einer Phototypie und einer Karte 191-289 

Ed. H a c k e 1 , Untersuchungen iiber die Lodiculae der GrSser. (Mit Tafel III) . 336-361 
0. Bockeler, tlber die von Liebmann in Mexico gesammelten Cyperaceen. . 362-364 
A. Engler, liber die morphologischen Verhaltnisse und die geographische 
Verbreitung der Gattung Rhus, sowie der mit ihr verwandten, lebenden 

und ausgestorbenen Anacardiaceae. (Mit Tafel IV) 365-427 

Einleitung 367. — ■ Die morphologischen Verhaltnisse der Bliiten und 
Friichte von Rhus und der damit verwandten Gattungen 386. — Anato- 
mische Verhaltnisse 395. — Versuch einer naturlichen Gruppirung der 
Anacardiaceae 401. — Beachtenswerthe Verhaltnisse in der geographi- 
schen Verbreitung der Anacardiaceae-Rhoideae 413. — Ober die fossilen 
als Anacardiaceen bezeichneten Pflanzenreste 417. — Schliisse aus den 
palaeonlologischen Forschungen iiber die Rhoideae und aus der gegen- 
wartigen Verbreitung derselben 419. — Diagnosen der vom Verfasser 
neu aufgestellten Gattungen und Arten. 

Otto Kuntze, Batographische Notizen . . • 427-429 

A. G. Nat horst, t)ber neu'e Funde von fossilen Glacialpflanzen 431-435 

Joh. Lange, Studien iiber Gronlands Flora .459-479 



II. Obersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1879 
iiber Systematik, Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte 
erschienenen Arbeiten ..........' 48-85, 268-281 

Desgl. iiber die im J afire 1880 erschienenen Arbeiten . 282-304, 488-552 

A. Systematik (incl. Phylogenie) 48-62,267-271,489-513 

Thallophytae. 

Algae - ............. • 48, 267, 282, 489 

A r c.h e g o n i a t a e. ; 

MUBCi 48, 267, 282, 491 

Pilicinae 49,283, 492-493 

Equisetinae 267 

Lycopodinae • 283, 494 

Gymnospermae (Archispermae) 49,268,283-285,494 

Angiospermae (Metaspermae) 50-62,868-271,285-290,513 

Anordnung der Familien in alphabetischer Reihenfolge. 

B. Artbegriff, Variation, Hybridisation, Blnmentheorie etc 62-63 

271-272,290-292,513-516 

C. Allgemeine Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. . . .63-64,273,293,517 

D. Specielle Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. . . 64-85, 273-281, 518-552 

a. FoBsile Flora, b. Lebende Flora. 

Arktisches Gebiet . 64-65,273,293-295,518-520 

Nordamerika 65-71,273,295,520-522 



• 




Inhalt. y 

Seite 
Tropisches Amerika. 7< _ 73> 2 96, 522-524 

I. Centralamerika 71 296 523 

II. Westindien ■ < 7< 

III. Tropisches Sudamerika 72 524 

Extratropisches Sudamerika 73, 296 524 

Europfiisch-sibirisches Waldgebiet nordlich der alpinen 

Hochgebirgssysteme 73-77,273-276,297-300,525-530 

I. Sibirien 77, 276, 525 

II. Nordrussland und Skandinavien 73,273,297 526 

III. England 74 ( 274,297-298, 526-527 

IV. Niederlande und Belgien 74 298 527 

V. Frankreich 74 ( 274' 298^ 527 

VI. DeutschlandundOsterreichausserhalbderAlpen 74,275-276,298-300, 528-530 

Niedersachsisches Gebiet 75 299 528 

Jsiederrheinisches Gebiet 76 299 528 

Mittelrheinisches Gebiet 7§ 275 

Oberrheinisches Gebiet 76 ( 275, 299 528 

Hercynisches Gebiet 275 390 528 

Obersdchsisches Gebiet 300 528 

Wiirtemberg gag 

Bohmen 76> 275, 300, 529 

Provinz Preussen 529 

Mdrkisches Gebiet 77 530 

Schlesien . . ^ . 77, 276, 300, 530 

MUhren und Niederbsterreich . . ."" 800 530 

VII. Mittleres und sudliches Russland 530 

Flora der mitteleuropaischen Hochgebirgssysteme und der 

ihnen angrenzenden Landstriche 77-80,530-536 

I. Pyrenaen 77j 300j 530 

II. Alpenlander 78-80,276,304,531-535 

III. Km-pathenlander 81,276,301,535-636 

Mittelmeer- und Steppengebiet 80-82,301-303,536-540 

I. Sud frankreich, iberische Halbinsel und Balearen . . . 80,301-302,536-537 
II. Nordafrika (incl. Sahara) 81,278,302,537-541 

III. Italien '....' 82, 278, 302, 541 

IV. Balkanhalbinsel und Kleinasien. . . 82, 278, 302 541 

V. Centralasien 82,277,303,541-543 

Extratropisches Ostasien -.., , 83,279-280,543-547 

Tropisches Gebiet der a I ten Welt. 

I. Sudan Oder continentales tropisches Afrika 84,304,547 

II. Madagascar und die Mascarenen 84 547-550 

III. Ostindien, das sudliche China, der indische Archipel, das tropische 

Australien und Neu-Caledonien 83-84, 303, 550-551 

Extratropisches Sudafrika (Capland) 551-552 

Extratropisches Australien 280,304 552 

Neu-Seeland und Inseln des antarktischen Gebietes. . 85,280,552 
Geographie der Meerespflanzen . . ,'.... 85,281 



VI Inhalt. 

III. Verzeichniss der besprochenen Schriften. 

Baillon, H.: Monographie des RubiacSes 270. — Sur l'Hachettea 285. — Traits du 
d<5veloppement de la fleur et du fruit; Bcrbendacees 498; Papayac<5es 509; Sela- 
ginees 512; Stylidi6es 513. — Thiersia insignis Bn. 512. — Sur un nouveau genre 
des SaxifragacSes (Dedea) 500. — Baker, G.: Synopsis of the genus Aechmea 53. 
— Synopsis of the Colchicaceae 55. — Plants of Madagascar 5*7-548. — Baker, G. 
and Moore, S.: A contribution to the flora of Northern China 279. — Bal- 
four, B.: On the genus Halophila 58. — Ball, J.: On the origin of the Flora of 
the European Alps 78. — Behrens, W.: Biologische Fragmente 290. — Be- 
neke, F.: Zur Kenntniss des Diagrarams der Papaveraceen 509. — Besche- 
relle, E.: Flore bryologique de la Reunion et des autres iles austro-africaines de 
l'Ocfean indien 549. — Bonnier, G. etFlahault, Ch.: Observations sur les 
modifications des veg6taux suivant les conditions physiques du milieu 271. — 
Boulger, S.: The geological causes of the distribution of the British Flora 297. — 
Bower, O.: The germination of Welwitschia mirabilis 496. — Britton, L.: On 
the northward extension of the New Jersey Pine Barren Flora on Long and Staten 
Island 521. — Buchenau, F.: Kritische Zusammenslellung der bis jetzt be- 
kannten Juncaceen aus Sudamerika 55. — Reliquiae Rutenbergianae 549-550. — 
Bunge, A.: Pflanzengeographische Betrachtungen iiber die Familie der Cheno- 
podiaceen 286. 

Candolle, Cas. de: Anatomie compared des feuilles 49. — Caruel, Th.: La 
questione dei Tulipani di Firenze 269. — Note sur quelques points de la structure 
florale des Arac<5es 497. — Christ, H. : Das Pflanzenleben der Schweiz 79. — 
Clarke, Ch.: A Review of the Ferns of Northern India 303. — Cohn, F.: tJber 
das Thallophytensystem 489. — Cos son, E.: Le regne vegetal en Algene 81. — 
Conwentz.H.: Die fossilen Holzer von Karlsdorf am Zobten 299. — Crepin, F.: 
Primitiae monographiae Rosarum V. 59. 

Dawson, W.: On new (Erian) Devonian plants 520. — Delpino , F.: Contribuzione 
alia storia dello sviluppo del regno vegetale I. Smilacee 291. — D rude, O.: Uber 
die natUrliche Verwandtschaft von Adoxa und Chrysosplenium 62. — Kritische 
Bemerkungen uber die Vegetationsregionen der Serra da Estrella 537. 

Eggers, Baron A.: The Flora of St. Croix and the Virgin Islands 71.— Eichler: 
Flora brasiliensis 72. — Engelmann, G.: Revision of the genus Pinus 283. — 
Engler, A.: Araceae 51. — Aracee, specialmente Bornensi 51. — Ettings- 
hausen', v.: Report on phyto-palaeontological investigations of the fossil flora of 
Alum Bay 297. 

Feistmantel, C: liber die Noeggerathien 492. — Uber die fossile Flora des Han- 
gendzuges im Kladno-Rakonitzer Steinkohlenbecken 529. — Feistmantel, O.: 
Bemerkungen uber die Gattung Noeggerathia Sternb. 493. — The fossil flora of the 
upper Gondwanas 550. — Focke, O.: Die Pflanzenmischlinge 514-515. — Four- 
nier, E.: Sur la distribution g6ographique des GraminSes mexicaines 501-502. — 
Fries, Th.: On the Lichens collected during the English Polar-Expedition 1875- 
1876 64. 

Gardner, J. St.: A chapter in the history of Coniferae 494. - Godman, D. and 
S a 1 v i n : Biologia centrali-americana 296. — G o e b e 1 , K. : Beitr&ge zur verglei- 
chenden Entwicklungsgeschichte der Sporangien 491. — Goeppfert, R. : Uber 
die versteinten HOlzer des Kyffhfiuser 300. — Grisebach, A.: Symbolae ad 






. 



jwpr- 



. 



Inhalt. 



VII 



floram Argentinam 73. — Gesammelte Abhandlungen und kleinere Schriften zur 
Pflanzengeographie 517. — Gray, A.: Botanical Contributions 65, 522. — Con- 
tributions to North American Botany 521. — Note sur le Sbortia galacifolia et re- 
vision des Diapensiacees 269. 

Hart, Ch.: On the botany of the British Polar expedition of 1875/76 293. — Heer, 0.: 
Beitrfige zur fossilen Flora von Sumatra 83. —Flora fossilis arctica Bd. VI. 518. — 
Zur miocenen Flora von Nord-Canada 518. — Nachtrfige zur Jura-Flora Sibiriens 
525. — Hegelmaier: Uber Bliitenentwicklung bei den Salicineen 289. — Held- 
reich, Th. von: Beitrfige zur Kenntniss des Vaterlandes und der geographischen 
Verbreitung der Rosskastanie, des Nussbaumes und der Buche 278. — Hemsley, 
W. B. : Diagnoses plantarum novarum mexicanarum et centrali-americanarum 71. 
Hoffmann, H.: Nachtrage zur Flora des Mittelrhein-Gebietes 76. — Hollick, A.: 
Relations between geological formations and the distribution of plants 295. — 
Hooker, J. D.: Flora der Kerguelen 85. — On the discovery of variety of the 
Cedar of Lebanon on the mountains of Cyprous 284. 

Ihne, E. : Studien zur Pflanzengeographie 293. 

Jeanbernat et Timbal-Lagrave: Le massiv du Laurenti 77. 

Klinge, J.: Vergleichend histiologische Untersuchung der Gramineen- und Cypera- 
ceen-Wurzel , insbesondere der Wurzel-Leitbundel 502-507. — Klinggraeff, 
H. v.: Versuch einer topographischen Flora der Provinz Westpreussen 529. — 
Krasan, F. : Vergleichende Ubersicht der Vegetationsverhaltnisse der Grafschaften 
Gorz und Gradisca 301. — Kuntze, 0.: Geysirs und nebenan entstehende ver- 
kieselte Baume 517. 

Lange, J.: Bemaerkninger ved det 50*e Haefte af Flora danica 519. — Leitgeb, H.: 
Das Sporogon von Archidium 267. — Die Inflorescenzen der Marchantiaceen 282. 

— Loew, E.: Uber Perioden und Wege ehemaliger Pflanzenwanderungen im nord- 
deutschen Tieflande 74. 

Mares etVigineux: Catalogue raisonn6 des plantes vasculaires des lies Bale"ares 536. 

— Matthews, W. M. : The Flora of Algeria and supposed submergence of the 
Sahara 538. — Maximowicz, F. : Adnotntiones de Spiraeaceis 59. — Diagnoses 
plantarum novarum asiaticarum 543-545. — Meehan, Th.: On the timber line of 
high mountains 522. — Muller, F. v. : Census of the plants of Tasmania 552. — 
Muller, H. : Bemerkungen zu Hildebrandt's vergl. Unters. iiber die Saftdrusen der 
Cruciferen 499. — Alpenblumen , ihre Befruchtung durch Insekten und ihre An- 
passungen an dieselben 516. 

Peyritsch, J.: Aroideae Maximilianae 50. 

Radlkofer, L.: Uber die Sapindaceen Hollandisch-lndiens 61. — Uber Sapindus etc. 
61. — liber Cupania und damit verwandte Pflanzen 271. — Regel, E.: Descrip- 
tiones plantarum novarum centroasiaticarum etc. 277. — Rehmann, A.: Geo- 
botaniczne stosunkipoludniowy Afryki 551-552. — Rein, J.: Der Fuji-no-yama 279. 

— Der Nakasendo in Japan 545. — Japan 546-547. — Rivoli, J.: Die Serra da 
Estrella 537. — Rothrock, F.: Reports upon the botanical collections of Whee- 
ler's expedition 66-69. 

Sadebeck, R. : Die Gefasskryptognmen 492. — Sagot, P.: Sur une vigne sauvage 
croissant autour de Belley 274. — Sa porta, de: Le monde des plantes 63. — 
Sargent, S. : The forests of Central Nevada 70. — Schenk: liber fossile HOlzer 



VIII Iubnlt. 

aus der libyschen Wiiste 540. — Schmalhausen , J.: Beitrage zur Jura-Flora 
Russlands 77. — Schmidt, F. : Die miocene Flora von Sachalin 519. — Schroe- 
ter, C: Untersuchung iiber fossile Holzer aus der arktischen Zone 495. 

Trautvetter, R. v.: Flora terrae Tschuktschorum 65. 

Uechtritz, R. v.: Resultate der Durchfortchung der schlesischen Phanerogamenflora 
<878. 77, 1879. 530. 

Warming, E.: Forgreningen og Bladstillingen hos slaegten Nelumbo 508. — Wat- 
son, S. : Contributions to american botany, Revision of the North American Lilia- 
ceae 56. — Williamson, W. C: On the organisation of the fossil plants of the 
Coal-measures 494.— Wittmack, L.: Uber die Familie der Marcgraviaceae 57. 



• 



, 



1 



PROSPECTUS. 



lm Verlage des Unterzeichneten erscheinen von April 1880 ab: 

Botanisehe Jahrbucher 

fUr 

Systematic PflaizBiescliclte nil Pteeieooaiil 

herausgegeben von 

-A.. Engler. 
In Heften von 4 — 6 Bogen gr. S. 6 Hefte bilden einen Band. 



Bei dem Umfang, den jetzt die Botanik gewonnen hat, ist es nicht 
zu verwundern, dass nicht bloss eine ganze Anzahl wissenschaft- 
licher botanischer Journale seit langer Zeit bestehen , sondern auch 
eine ebenso umfangreiche botanisehe Litteratur, als die in den Zeit- 
schriften niedergelegte, in den verschiedensten Gesellschaftsschriflen ent- 
halten ist. Wenn nun auch der Docent keines der ersteren entbehren 
kann und die letzteren fur Mittheilungen von mehr lokalem Interesse 
am geeignetsten erscheinen, so ist es anderseils doch wttnschenswerth, 
dass die Abhandlungen verwandter Disciplinen sich moglichst concen- 
triren. In der Botanik vollzieht sich immer mehr eine Trennung der 
Disciplinen, wie sie in der Zoologie schon langst sich consolidirt hat. 
So wenig auch zu wunschen ist, dass die Theilung der Arbeit zur voll- 
stiindigen Ignorirung der einen Disciplin von Seilen der andern ftthre, 
so ist es anderseits doch unbestreitbar, dass zahlreiche praklische Grtinde 
ftlr eine solche Trennung sprechen, zumal auch Jedermann jetzt Ge- 
legenheit hat, aus dem botanischen Jahresbericht die auf den verschie- 
densten Gebieten unserer Wissenschaft gewonnenen Besultate kennen 
zu lernen. 

Die botanisehe Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie 
sind innig verwandte Disciplinen und eine wissenschaftliche Behandlung 
der einen ist ohne die andere nicht denkbar. Freilich ist fUr die 
Pflanzengeographie die Pflanzenphysiologie von der grOssten Bedeulung; 
aber im Grossen und Ganzen hat die Pflanzengeographie, wenn sie nicht 
bloss eine physiognomische ist, doch mehr mit der systematischen Botanik 



Prospectus. 

zu schaffen. Der wissenschaftliche Standpunkt der letzteren ist in 
mancher Beziehung em anderer, als frUher; es handelt sich nicht mehr 
urn die blosse Aufzahlung der vorhandenen Formen und deren schema- 
tische Gruppirung, sondern vor Allem um Ermittlung der natUrlichen 
Verwandtschaftskreise. Die meisten Pflanzengruppen bedtirfen in dieser 
Beziehung noch einer grllndlichen Revision. Es ist bekannt, dass nicht 
bloss die morphologischen Verhaltnisse, sondern auch die anatomischen 
bei der Frage nach der natUrlichen Verwandtschaft Beachtung verdienen. 

Es werden daher in dieser Zeitschrift nicht bloss rein classificirende 
Arbeiten, sondern auch vergleichend anatomische und vergleichend mor- 
phologische Untersuchungen Aufnahme finden, wenn dieselben sich auf 
eine grOssere Anzahl von Formen einer Gruppe erstrecken und zeigen, 
in wieweit gewisse Merkmale fUr die natlirliche Anordnung verwerthbar 
sind oder nicht. 

Fur derartige Originalarbeiten (deutsch, franzGsisch oder englisch) 
wird ebenso wie fUr die pflanzengeschichtlichen und pflanzengeogra- 
phischen Untersuchungen vom Verleger ein Honorar von 30 Jt per 
Bogen gezahlt. Vorlaufig sollen solche Abhandlungen nicht mehr als 
3 — 4 Bogen umfassen. 

Es ist aber auch wilnschenswerth, dass die Diagnosen neuer Arten 
(lebender und fossiler), die Bestimmungen von herausgegebenen Pflanzen- 
sammlungen, soweit dieselben nicht als selbststandige Publicationen 
erscheinen, sich moglichst concentriren ; es steht daher die Zeitschrift 
auch fUr derartige Mittheilungen offen, doch kann fur diese kein Honorar 
gezahlt werden. 

Schliesslich werden die »Botanischen Jahrblicher« auch eine systema- 
tisch geordnete Uebersicht der umfangreicheren oder wichtigeren 
Erscheinungen auf dem Gebiet der Systematik, Pflanzengeschichte und 
Pflanzengeographie bringen ; weniger leicht zugSngliche, dem Herausgeber 
zugesendete oder sonst von ihm zu erlangende Publicationen sollen auch 
besprochen werden. Diese Litteraturverzeichnisse sollen nicht die voll- 
standigen Referate im botanischen Jahresbericht ersetzen ; aber moglichst 
rasch mit den neuen Erscheinungen bekannt machen. 

Der Inhalt des ersten, im April 1880 erscheinenden Heftes ist: 

\. Oswald Heer: Zur Geschichte der Gingko-artigen Baume (von 
der Steinkohlen-Periode bis in die Gegenwart). 

2. Alph. de Candolle: Coup d'oeil sur 1'evolution des ouvrages de 

botanique et sur les noms d'organes. 

3. E. Warming: Ueber die in den letzten Jahren gewonnenen 

Resultate in der Erforschung der Flora von Gronland. 

4. O.Becoari:Beitrage zur Pflanzengeographie des malayischen Archipels, 

nach dessen Abhandlung in Malesia III. mitgetheilt von A. Engler. 






Prospectus. 

5. A. Engler: Diagnosen neuer Burseraceae und Anacardiaceae. 

6. Derselbe: Systematische Uebersicht der ira Jahre 1879 erschie- 

nenen umfangreicheren Arbeiten auf dem Gebiet der Systeraatik, 
Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie, sowie Besprechung eines 
grossen Theiles derselben. 

Alle Zusendungen fur die Zeitschrift werden unter der Adresse des 
unterzeichneten Herausgebers erbeten. 

Kiel in Holstein. irn Februar 1880. 

Prof. Dr. A. Engler. 



Die »Botanischen JahrbUchera erscheinen, im Formate dieses Pro- 
spects, vom April d. J. an in zwanglosen Heften, etwa aller 3 — 6 Monate. 
a 4—6 Bogen; 6 Hefte bilden einen Band. 

Von detaillirteren bildlichen Darstellungen soil im Allgemeinen ab- 
gesehen werden, urn den Preis der Zeitschrift, der nur 2—3 JK pro Heft 
betragen soil, nicht zu vermehren. Wo es der Gegenstand erfordert, wird 
indess einfache lithographische oder xyiographische Darstellung dem Text 
erlauternd zur Seite treten. 

Von ihren Originalabhandlungen erhalten die Herren Verfasser an 
Honorar 30 Jl per Bogen. 

Die »Botanischen Jahrbllcher« konnen durch jede Buchhandlung be- 
zogen werden. 

Leipzig. Februar 1880. 

Willi. Engelmann. 



Druck von Breitkopf nnd H&rtel in Leipzig. 









' 



Zur Geschichte der Ginkgo-artigen Baume 

von 

Prof. Osw. Heer. 

Die Familie der Eibenbftume ist in Europa nur durch die gemeine 
Eibe (Taxus baccata) reprasentirt, welche zwar nirgends waldbildend 
auftritt, aber doch durch ganz Europa verbreitet ist und auch auf den 
atlantischen Inseln und andrerseits im Caucasus und Himalayagebirge vor- 
kommt. In zahlreicheren Arten tritt uns die Familie, besonders wenn wir, 
nachPARLATORB'sVorgang, die Podocarpeen dazurechnen, inAmerika, Asien 
und Australien entgegen und hat sich da in einer Reihe von Gattungen ent- 
faltet. Einige derselben haben die Tracht der Eiben , soCephalotaxus 
undTorreya, wahrend andere in ihrem Aussehen sehr abvveichen, so 
schon die mehr breitblattrigen Podocarpus, doch am allermeisten 
Phyllocladus und Ginkgo. Bei Phyllocladus sind die Aste blatt- 
artig verbreitert und die Blatter zu Schuppen verktlmmert , wahrend bei 
G i n k go die langgestielten Blatter sich in eine groBe Blattflache ausbreiten, 
deren zahlreiche, gabeligzertheilte Nerven ihnen ein farnahnliches Ansehen 
verleihen. Nehmen wir dazu die in Ahren stehenden, 2—3 PollensScke 
tragenden Staubblatter und die pflaumenartigen Samen , welche meist zu 
zwei an der Spitze eines dtlnnen Stieles sitzen , so erhalten wir Merkmale, 
welche der Gattung Ginkgo eine ganz eigenthumliche Stellung unter den 
Taxineen geben. 

In der That steht Ginkgo biloba L., die einzige bekannte lebende 
Art, fur welche Ostasien als Ileimat angegeben wird, unter alien ubri- 
gen Nadelholzern ganz isolirt da. Doch ist der Baum ein Unicum nur 
in der jetzigen Schopfung. Werfen wir einen Blick auf die Pflanzen der 
Vorwelt, werden wir uns uberzeugen, dass er einer Gruppe von Baumen 
angehOrt, welche in fruhern Weltaltern in zahlreichen Arten vertreten und 
tiber Asien und Europa verbreitet war, aber nur in einer einzigen Species 
in die jetzige Schopfung hineinragt und so unter den Baumen eine ahnliche 
Stellung einnimmt, wie die paar Elephanten unter den Saugethieren der 
Jetztwelt. 

Dieses mochte ich hier nachweisen. 

Botanische JahrbQcher. I. lid. « 






2 Oswald Heer. 

Die Gattung Ginkgo tritt uns zuerst in der Juraperiode entgegen. 
Schon in der Grenzschicht gegen die Trias , in der sogenannten ratischen 
Stufe, erscheint eine groBblattrige Art (G. crenata Br. sp.) in Baireuth 
in Franken , doch ist dieselbe noch nicht vdllig gesichert. In unzweifel- 
haften Arten aber begegnet sie uns im braunen Jura (Oolith). Wir kOnnen 
43 Arten aus diesem Weltalter nachweisen; die Mehrzahl allerdings nur 
in den Blattern , 3 Arten aber auch in den mannlichen Bltlten und in den 
Samen, so dass tlber ihre Bestimmung kein Zweifel walten kann. Die am 
langsten bekannte Art ist G. digitata, welche zuerst aus dem Oolith von 
Yorkshire bekannt und zu den Farnkrautern gerechnet wurde (Cyclo- 
pteris digitata Brgn .) . Spater hat man sie in Sudrussland (in Kamenka), 
im Kohlenbecken von Kusnezk am Altai und anderseils am Cap Boheman 
in Nordspitzbergen bei 78° 22' n. Br. aufgefuhden. Von hier brachte Prof. 
Nordenskiold nicht nur prachtige Blatter, sondern auch mit Blattnarben 
besetzte Zweige und die Samen, welche tlber die systematische Stellung 
dieser Blatter hOchst erwllnschten Aufschluss gebracht haben. In Spitz- 
bergen , bei Ajakit am Eismeer und ebenso in Scarborough in England 
wurden Blatter gefunden, die fast ganzrandig sind oder doch nur seichte 
Einschnitte besitzen, wahrend sie bei der G. digitata in 2 — 6 tiefe Lap- 
pen gespalten sind. Ich hielt sie fruher fur eine besondere Art (G. inte- 
griuscula), bringe sie aber jetzt als Varietat zu G. digitata, da Dr. 
Nathorst in Scarborough Ubergange gefunden hat. 

Eine zweite nahe verwandte Art (G. Huttoni Sternb.) wurde an 
denselben Stellen in England und in Spilzbergen gefunden, zugleich 
aber auch in Ostsibirien, sowohl bei Ust Balei (51° N. Br.) an der Angarra, 
wie an der Kaja und ferner in Ajakit in der Nahe des Eismeeres (bei circa 
70° N. Br.). Die Blatter dieser Art sind in mehrere tiefe Lappen gespalten, 
dieselben sind abervorn zugerundet, bei derG. digitata jedoch gestutzt. 
Beide Arten stehen der lebenden Art (G. biloba) nahe, besonders die 
ganzblattrige Form der G. digitata. 

Wir haben vorhin Ust Balei erwahnt, eine von Gzekanowski entdeckte 
Fundstatte fossiler Pflanzen, welche einen solchen Reichthum von Braun- 
Jura-Pflanzen geliefert hat, dass sie zur reichsten Fundgrube fUr die Pflan- 
zen dieser Zeit geworden ist. Wir erhielten von da allein von der Gat- 
tung Ginkgo sieben in den Blattern unterscheidbare Arten. AuBer 
der schon erwahnten G. Huttoni sind es: G. sibirica, G. lepida, 
G. Schmidtiana, G. pusilla, G. flabellata und G. concinna. Es 
sind diese alles Arten, welche durch ihre in zahlreiche Lappen zerspaltenen 
Blatter sich auszeichnen; die Zertheilung der Blattflache hat in der G. 
concinna ihr Maximum erreicht, indem bei dieser Art das Blatt in linien- 
ftrmige Lappen zerspalten ist. Von G. sibirica und lepida konnten 
wir auch die mannlichen Blutenstande nachweisen. Wie bei dem lebenden 
Ginkgo stehen zahlreiche nackte Staubgefasse an einer Langsachse und 



Zur Geschichte der Ginkgo-artigen BSnmc. 3 

tragen vorn 2—3 Pollensacke. Ich habe solche BlUtenkatzchen von Ust 
Balei unmittjelbar bei den Blattern der G. sibirica gefunden J ) und sie zu 
dieser Art gestellt; spater erhielt ich Blattreste der G. sibirica vonAjakit 
und unmittelbar daneben lag ein Amentum derselben Art 2 ) , was die Zu- 
sammengehorigkeit von Blatt und Bltltenstand bestatigte. Im Sommer 
1878 hat Herr Maak in Ust Balei gesammelt, dessen groBe Sammlung mir 
zur Untersuchung zukam. Auch sie enthielt zahlreiche Blatter von Ginkgo 
und auf 3 Steinplatten lagen neben den Blattern der G. lepida Bltiten- 
stande, welche durch ihre langern Filamente von denen der G. sibirica 
sich auszeichnen. Mit groBer Wahrscheinlichkeit kbnnen wir daher diese 
Blutenstande mit den Blattern combiniren und sagen, dass bei G. lepida 
das Amentum schlanker war und langere Filamente trug, als bei der G. 
sibirica. 

Von der Kaja haben wir ein Amentum von Ginkgo, das eine lange, 
dunne Spindel und kurze Filamente besitzt und wahrscheinlich zu G. 
Huttoni gehbrt (cf. Beitrage zur Jura-Flora Ost-Sibiriens Taf. X, Fig. 8c), 
da an der Kaja diese Gink go- Art in Blattern gefunden wurde. Dr. Nat- 
horst entdeckte in Scarborough wohl erhaltene , noch an der Spindel be- 
festigte StaubgefaBe, die wahrscheinlich von Ginkgo digitata stammen. 

Einen weitern Ginkgo- Bltltenstand haben wir von Ust Balei erhal- 
ten, der -durch die lange und dicke Spindel sich auszeichnet. Zur Zeit lasst 
sich aber noch nicht sagen, zu welcher Art derselbe zu bringen ist. 

Wir haben aber nicht nur die mannlichen Blttten , sondern auch die 
Samen von Ginkgo. Nach GrbBe und Form sind in Ust Balei mehrere 
Arten zu unterscheiden , doch ist es noch nicht moglich alle mit einiger 
Sicherheit bestimmten Arten zuzutheilen. Von den 7 Ginkgo- Arten von 
Ust Balei ist die G. sibirica auch am obern Amur und an der Bureja, 
ferner in Japan 3 ) (auf der Insel Honshiu im Thale des Tetorigawa in der 
Provinz Kaga) und anderseits in Ajakit in der Nahe des Eismeeres gefun- 
den worden; die G. flabellata auch am Amur und die G. pusilla an 
der Bureja. Dazu kommen noch zwei Ginkgo-Arten, die Prof. Schmal- 
hausen von der Tunguska (G. Gzekanowskii und G. 'integerrima 
Schmalh.) bekannt gemacht hat und eine (G. cuneata Schm.) vom Altai, 
deren Bestimmung aber noch nicht vollig gesichert ist. 

Die Gattung Ginkgo spielte daher zur Braun-Jura-Zeit eine wichtige 
Rolle. Es verdient dies um so mehr Beachtung , da zur selben Zeit noch 



4) Vgl. meine Beitrage zur Jura-Flora Ostsibiriens und des Amurlandes. Taf. XI. 
Fig. ia. In den Mem. de l'Acad. des sc. de St, Petersburg. XXII. 4 2 und im V. Band 
der Flora fossilis arctica. 

2) Vgl. meine Beitrage zur fossilen Flora Sibiriens im V. Band der Flora foss. arct. 
Taf. VI. Fig! 8a.' 

3) Vgl. Dr. H. Th. Geyler, t'ber fossile Pflanzen aus der Juraformation Japans. 
Palaeontographica N. F. IV. 5. p. 231. 

1* 



4 Oswald Heer. 

5 Genera auftreten, welche nahe an Ginkgo sich jmschlieBen und mit 
dieser Gattung zusammen eine besondere Gruppe in der Familie der Taxi- 
neen bilden. Es sind dies die Gattungen: Rhipidopsis, Baiera, 
Trichopitys,vCzekanowskia und Phoenicopsis, von welchen die 
vier letztern in Sibirien an derselben Stelle in Ust Balei , aber zum Theil 
auch im Amurlande, wie anderseits am Eismeer (Ajakit) lebten, in einzelnen 
Arten aber auch in Nord-Norwegen (AndO), in SUd-Schweden (Schonen), 
in Yorkshire in England und in Frankreich gefunden wurden. 

ZunSchst an Ginkgo schlieBt sich Rhipidopsis an, eine von Prof. 
Schmalhausen aus dem Petschoraland bekannt gemachte neue Gattung mit 
riesengroBen, handformig zertheilten Blattern ') , deren unterste Lappen viel 
kleiner sind als die ubrigen. 

Die wichtigste dieser Gattungen ist aber Baiera. Sie hatte leder- 
artige, kurz gestielte , gegen den Stiel keilfbrmig verschmalerte, in zwei 
bis mehrere Lappen gespaltene Blatter, die von zahlreichen und dicht 
stehenden Langsnerven durchzogen sind. 

Die Baiera longifolia Pom. sp. ist die am weitesten verbreitete 
Art (Frankreich, Sibirien, Amurland) mit prachtigen, groBen Blattern, 
welche in ihrer Lappenbildung eine groBe Mannigfaltigkeit zeigen. Bei 
denselben fand ich die BlUtenkatzchen , welche dadurch sich auszeichnen, 
dass mehrere (5 bis 12) Pollensacke im Kreis gestellt sind; die Staubge- 
faBe stehen in einer dichten Ahre. Bei den Blattern fand ich ferner etwa 
12 mm. lange, eiformige, zuweilen noch von einer auBern Haut umgebene 
Samen so haufig, dass sie wahrscheinlich zu dieser Art gehOren. 

Dieser sehr ahnlich ist die B. pulchella, die wir vom Amur und 
der Bureja , von Ust Balei und zugleich vom Eismeer und von Ando er- 
hielten; sie hat breitere, nicht parallelseitige Blattlappen. Die Baiera 
Czekanowskiana und B. angustiloba, die in schmale Lappen zer- 
theilte Blatter haben, sind bis jetzt nur aus Sibirien bekannt, und die B. 
palmata aus dem Amurland und von Ust Balei. Im Ganzen kennen wir 
sechs Arten aus dem Braun-Jura und sieben sind in der ratischen Forma- 
tion gefunden worden, von denen die am weitesten verbreitete Art, die 
B. MUnsteriana Pr. sp., in Baireuth haufig war und dort auch in den 
mannlichen BlUtenahren und Samen beobachtet wurde. Die Blttten stim- 
men mit denjenigen der B. longifolia tiberein und sind von Prof. Schenk 
alsStachyopitysPreslii abgebildet worden 2 ) . Sechs neue Arten hat 
Dr. A. Nathorst 3 } im Raet des sUdlichen Schwedens entdeckt. 



1) Vgl. Schmalhausen, BeitrHge zur Jura-Flora Russlands: Mem. de I'Acad. imper. 
des sciences a St. Petersburg VII. Ser. T. XXVII. 4. 1879. 

2) Vgl. Schenk, Die fossile Flora der Grenzschichten. Taf. LXXV. Fig. 14, 15. 
Saporta hat in der Flore jurassique S. 27 die Samen dargestellt. 

8) Vgl. Dr. Nathorst, Beitrfigc zur fossilen Flora Schwedens. Flora von Palsjb, 
S. 27. Fossila Floran vid. Bjuf S. 10. 



' 



Zur Geschicbte der Ginkgo-artigen Baume. 5 

Eine dritte merkwUrdige Gattung aus der Gruppe der Ginkgo- 
artigen Baume bildet Czekanowskia. Hier sind die Blatter zu einem 
BUschel zusammengefassl, wie bei unsern Larchen und von einem Kranz 
von klejnen Niederblattern zusammengehalten ; sie sind von Grund aus 
gabelig gespalten und Ibsen sich in haarfeine oder fadenformige Lappen 
auf. Die Blattbtlscbel haben sich zeitweise (wohl im Herbst) von den 
Zweigen getrennt; nur so erklart sich, warum wir dieselben so haufig 
ohne die Aste finden. Die Samen stehen meist zu zwei beisammen und 
sind an einem kurzen Stiel befestigt und an eine Langsachse gestellt; die 
mannlichen BlUten bilden ein Katzchen, die Faden sind an der Spitze nach 
vorn gekrtlmmt und tragen meist nur einen Pollensack. Czek. setacea 
war der haufigste Baum in Ust Balei, dessen Kurzzweige oder Blattreste fast 
auf alien Steinplatten erscheinen. Nicht selten zeigen die Blatter kugelige 
Anschwellungen , welche wahrscheinlich von Pilzen herrUhren. — Etwas 
weniger haufig ist eine zweite Art (Czek. rigida Ilr.), die breitere, 
flachere und von einer Mittelfurche durchzogene Blatter hat. Es kommen 
diese C z e k a n w s k i e n nicht nur in Ust Balei vor , sondern auch an der 
Tunguska am Altai, am Amur und in Ajakit. 

Dr. Nathorst hat die C. setacea und die C. rigida neuerdings auch 
in England (im Oolith von Scarborough) nachgewiesen und die Letztere 
nebst einer neuen Art, im Baet von Schonen aufgefunden. 

Viel seltener ist die nahe verwandte Gattung Trichopitys Sap., 
welche dieselben haarfeinen Blattlappen hat, aber eine an einem mehr 
oder weniger langen Stiel befestigte Blattspreite besitzt. Sie ist aus dem 
Jura schon in vier Arten bekannt. Die Trichopitys Lindleyana 
Schimp. sp. scheint im braunen Jura von Yorkshire nicht selten zu sein, 
die Tr. laciniata Sap. kommt im weissen Jura von St. Mihiel in Frank- 
reich, dieTr. setacea Ilr. und Tr. pusilla Hr. aber in Ostsibirien vor. 
Bei alien diesen Gattungen haben wir in Lappen gespaltene Blatter, 
dazu kommt nun aber noch eine Gattung mit einfachen unzertheilten Blat- 
tern, die ganz in derselben Weise, wie bei Czekanowskia bttschelformig 
vereinigt und am Grund von einem Kranz von Niederblattern umgeben 
waren; es war dies bei der Gattung Phoenicopsis der Fall. Es mussen 
dies prachtige Baume gewesen sein, da die lederartigen Blatter, wenigstens 
bei einer Art (bei der Ph. speciosa) fast fuBlang waren. Wir erhielten 
sie aus dem Amurland und von Bulun in der Nahe des Eismeeres (bei 
70 2 / s °N. Br.); zwei weitere Arten aber (Ph. latior und Ph. angusti- 
folia Hr.) vom Amur und von Ando an der norwegischen Ktlste. Letztere 
Art kam mir auch von der Kaja und von Ajakit zu. 

Dies alles zeigt uns, dass die Ginkgo-artigen Baume zur Zeit des 
Braun-Jura einen sehr wesentlichen Antheil an der Bildung der Walder 
genommen haben und zwar scheint Ostsibirien ein eigentlicher Bildungs- 
heerd fUr dieselben gewesen zu sein , da sie dort in der grbfiten Mannig- 



$ Oswald Heer. 

faltigkeit der Formen sich entfaltet haben. Wir kennen aus Ostsibirien 
und dem Amurlande 26 Arten, aus Spitzbergen 3, von Andb 3, aus Frank- 
reich 2, aus England 5, aus Sttdrussland 2 und aus Japan 4 Art. 

Verfolgen wir diese Ginkgo-artigen Baume in ihrer weitern Ent- 
wicklung, werden wir keine Zeit finden, in der sie so haufig waren, wie 
im Jura. 

Die Gattungen Rhipidopsis, Phoenicopsis, Czekanowskia 
und Tri chop itys erlbschen schon mit dem Braun-Jura , Baiera finden 
wir noch in zwei Arten (B. cretosa Schk. und B. dichotoma Hr.) in 
der untern Kreide (im Urgon), nur Ginkgo setzt sich bis in die jetzige 

Schbpfung fort. 

Wir finden eine Art im Wealden (G. pi u rip a r tit a Schpr.), welche 
der jurassischen G. Huttoni sehr nahe steht 1 ) und die im Urgon Grbn- 
lands in einer- schwer zu unterscheidenden Form (G. arctica Hr.) er- 
scheint. In der mittlern Kreide tritt sie uns in einer Art (G. Jaccardi 
Hr.) auch in der Schweiz entgegen, indem sie im Aptien des Val Travers 
gefunden wurde. Das Blatt ist auch in tiefe Lappen gespalten; dagegen 
haben wir in der obem Kreide Grbnlands eine Gink go-Art (G. primor- 
dial is Hr.), die durch die Form des unzertheilten Blattes lebhaft an die 
lebende Art, wie an die G. digitata var. integriuscula des Jura 
erinnert aber durch den dicken Blattstiel sich auszeichnet. Von dieser 
Art haben wir auch den an dem langen Stiel befestigten Samen erhalten, 
der uns die innere verholzte und die auBere weichere Partie der Schale, 
so wie am Grund das Becherchen erkennen lasst. (cf. Flora foss. arctica III, 
Taf. XXVII. 2, 3). 

Zur Terliarzeit begegnen uns vier Ginkgo-Arten, von denen eine Art 
(G. polymorpha Lesq.) aus Nordamerika, die zweite (G. eocenica Ett.) 
von der Insel Sheppey (England) bekannt ist. Diese sind eocen, zwei andere 
Arten aber miocen. Vonjdiesen ist die eine (G. reniformis Hr.) bislang 
nur an der Lena gefunden worden (am Tschirimyi bei 6572° N.Br.), wah- 
renddie andere (G. adiantoidesUng.) eine sehr groBe Verbreitung hatte. 
Sie wurde zuerst in Senegaglia entdeckt, dann in schbnen Blattern in Atane- 
kerdluk in Grbnland und vom Akadem. Schmidt (auf der Insel Sachalin. 
Ihre Blatter sind theils ganz, theils in der Mitte mit einer Ausbuchtung ver- 
sehen, also wie bei der lebenden G. bi loba , der sie so nahe steht, dass nur 
das Dunkel, das noch auf ihrer Blttten- und Fruchtbildung liegt, uns ab- 
halt, sie mit derselben zu vereinigen. Da sie in Grbnland im Unter-Miocen 
erscheint, wahrend sie in Italien erst an der Grenzscheide zwischen Miocen 
und Pliocen auftritt, darf die Vermuthung ausgesprochen werden, dass ihre 
Urheimat in Grbnland gewesen, und dass sie sich von da nach SUden 

1) Wir kOnnen sie eine umgepragte G. Huttoni nennen, oder eine Mutation der- 
selben, wenn wir, nach Dr. Waagen's Vorgang, die zeitlich gctrennten Formen desselben 
Art-Typus so bezeichnen wollen. Vgl. Barrande, Brachiopodes , Etudes locales S. 6ff. 



Zur Geschichte der Ginkgo-artigen Biiume. 7 

ausgebreitet babe; sie muss indessen frtth schon nach Asien gekommen 
sein,-wie ihr Vorkommen auf Sachalin zeigt, und hat sich in diesem Welt- 
theile bis auf unsere Zeit erhalten. Wir dttrfen diese Art um so eher aus 
dem Norden herleiten, da eine ihr sehr ahnliche Art (G. digitata var. 
integriuscula), die mit ihr in genetischem Zusammenhang stehen dtlrfte, 
schon zur Jura-Zeit in der arctischen Zone verbreitet war. 

Merkwlirdigerweise kommt in der Polarzone im Miocen noch eine 
eigenthtlmliche Gattung dieser Familie vor. Es ist dies die Gattung Feil- 
denia, welche Iederartige, meist unzertheilte, von zahlreichen Langs- 
nerven durchzogene Blatter besaB. Sie ist uns aus Spitzbergen von 78° 
N. Br. und aus dem Grinnelllande von fast 82° N. Br. zugekommen. Die 
Blattform erinnert an die Gruppe Nageia unter Podocarpus, wie an- 
derseits an Cordaites. Ich habe dieselbe im V. Bande der Flora arctica 
beschrieben. 

BHcken wir vom Jura in altere Zeiten zurttck, begegnet uns zwar 
Ginkgo nirgends, wohl aber tritt uns die Gattung Baiera im Trias 
(Keuper) und im Ober- Carbon entgegen. Eine Art mit steifen, schmalen 
Blattlappen (B. furcata Hr.) erscheint im Keuper des Cant. Basel und 
bei WUrzburg; zwei andere Arten aber in der obersten Abtheilung der 
Steinkohlenperiode (im Perm). Die Baiera digitata Brgn. sp. ist nicht 
selten im Kupferschiefer von Mansfeld, wurde aber auch in Boda bei Fttnf- 
kirchen (in Ungarn) gefunden , muss daher eine weite Verbreitung gehabt 
haben; von einer zweiten Art (B.Grasseti Sap.sp.) hat Graf Saporta einen 
ganzen beblatterten Zweig von Lodeve (Stldfrankreich) abgebildet. Er hat 
die Art wegen der am Zweig herablaufenden Blattpolster als Ginkgo- 
phyllum von Baiera getrennt; sie stimmt aber in der Form- und Lap- 
penbildung der Blatter vollig zu dieser Gattung. Diese hat sonach von der 
obern Sleinkohlenbildung an bis zur Zeit der untern Kreide an der Zu- 
sammensetzung des Pflanzenkleides sich betheiligt. Auch die feinblattrige 
Gattung Trichopitys erscheint in einer Art (Tr. heteromorpha Sap.) 
schon im Ober-Carbon (in Lodeve) und die verwandte Gattung Dicrano- 
phyllum in zwei Arten (D. gallicum Gr.[E. until), striatum Gr. E.) 
in der obersten Abtheilung des Kohlenbeckens von St. Etienne. Aber auch 
die durch ihre groBen Knospen mit eingerollten Blattern ausgezeichnete 
Gattung Psygmophyllum Schimp. gehort wahrscheinlich zu den Sa- 
lisburieen*). An einer langen Spindel sitzen die am Grund keilfOrmig 
verschmalerten, von zahlreichen Langsnerven durchzogenen Blatter, welche 
lebhaft an Ginkgo erinnern. Es ist jedoch zweifelhaft, ob es einfache 
Blatter oder aber Fiedern eines zusammengesetzten Blattes seien. Im letz- 
tern Falle hatten wir sie von den Taxineen auszuschlieBen und zu den 
Cycadaceen zu bringen. 



i) Saporta,' Flore jurassique III. S. 229. 



g Oswald Heer. 

Wenn wir auch die Psygmophyllen, welche je in einer Art im 
Mittel-Carbon von England und im Perm der Grafschaft Glatz in Schlesien 
und in zwei Arten im Perm Russlands erscheinen, als zweifelhaft unberttck- 
sichtigt lassen, kbnnen wir doch die Salisburieen in drei Gattungen 
(Baiera, Trichopitys und Dicranophyllum) im Carbon nachweisen. 
Es sind dies die altesten, bis jetzt bekannten Typen dieser Pflanzengruppe 
und Uberhaupt der Taxineen. Mit denselben treten aber gleichzeitig auch 
die Abietineen und Taxodiaceen auf. Zu den erstern gehbren sehr 
wahrscheinlich die W a 1 c h i e n und U 1 1 m a n n i e n, welche in ihrer Tracht 
lebhaft an die Araucarien der Jetztzeit erinnern, zu den letztern Volt- 
zia und Schizolepis. Diese zwei Gattungen erscheinen indessen mit 
Ullmannia erst in den Grenzschichten gegen die Trias, wahrend Wal- 
chia schon im Mittelcarbon sich ankUndigt, aber allerdings erst im Perm 
zur vollen Entfaltung kommt. 

Die besprochenen Gattungen kbnnen alle in noch jetzt lebende Fami- 
lien eingereiht werden. Neben denselben erscheinen aber in dem Stein- 
kohlengebirge noch zahlreiche verwandte Pflanzenformen , welche so be- 
deutend von den lebenden abweichen. dass sie eine besondere, erloschene 
Familie bilden mllssen, welche indessen den Coniferen einzuordnen ist. 
Es ist dies die Familie der Cordaitiden. Es sind dies zum Theil m3ch- 
tige Baume, deren Zweige an der Spitze mit einem BUschel langer, leder- 
artiger, dicht von zahlreichenLangsnerven durchzogener Blatter geschmUckt 
waren, die raannlichen BlUten erscheinen als kleine, von zahlreichen Blatt- 
chen gebildete Katzchen, die weiblichen BlUten stehen in Ahren, aus denen 
nackte Samen hervorgehen. So werden die groBen, runden Korper ge- 
deutet, welche man haufig bei den Blattern, und in einigen Fallen noch an 
der Spindel befestigt, gefunden hat. Die Blatter erinnern lebhaft an Phoe- 
nicopsis undan Feildenia, und die Samenschale besteht, wenigstens in 
vielen Fallen, aus einer auBern fleischigen und einer innern holzigen Partie, 
wie bei Salisburia, daher die Cordaitiden in Blatt- und Samen- 
bildung an die Salisburieen sich anscblieBen. Es hat Dr. J. D. Hooker 
schon vor vielen Jahren auf die Ahnlichkeit dieser Samen mit denen von 
Salisburia hingewiesen und die neueren Untersuchungen haben dies 
bestatigt. Es halt aber gegenwartig noch schwer zu sagen , welche von 
den vielen gymnospermischen Samen, die aus dem Carbon bekannt gewor- 
den sind, zu den Cordaitiden gehbren. Es hat A. Brongniart allein unter 
den Samen des Kohlenbeckens von St. Etienne 1 7 Genera unterschieden, 
welche er sammtlichGymnospermen zuschreibt. Von diesen gehbrt Cardio- 
carpus (CyclocarpusGoepp., mit Ausschluss von Samaropsis Goepp.) 
sicher zu den Cordaitiden (zu Cordaites). Es geht dies schon aus den 
frUhern Untersuchungen von Goldenrerg, Prof. Weiss und Grand'Eury her- 
vor und wird durch den Fruchtstand des Cordaites costatus Lesq. 
bestatigt, welchen Prof. Lesquereux (Amer. philos. soc. XVIII. 1879) neuer- 



' 



Zur Gescbicbte der Ginkgo-artigen Baume. 9 

dings abgebildet hat. An- einer langen Spindel sind zahlreiche, spiralig 
gestellte Narben zu sehen , an welchen die Samen befestigt waren; einer 
dieser Samen (von 12 cm. Lange und 15 mm. Breile) sitzt noch an der Spin- 
del und erinnert in seiner ovalen Form lebhaft an Ginkgo. Lesquereux 
hat auch die mannlichen BlUten des Cordaites costatus, die an einem 
prachtigen beblatterten Zweige sitzen, dargestellt (cf. Atlas to the coal 
Flora of Pensylvania, Taf. LXXX). Ebenfalls zu den Gordaitiden ist 
die Gattung Rhynchogonium zu stellen, welche durch den geschna- 
belten Samen sich auszeichnet und schmale, lange, feingestreifte Blatter 
besilzt (Flora foss. arctica IV. Taf. V) . Da wir bei den Samen von T r i - 
gonocarpus und Tripterospermum Brgn. eine ahnliche Schnabel- 
bildung finden, dtlrften auch sie zu dieser Familie gehOren; wogegen nach 
A. Brongniart die Samen von Rhabdocarpus mit denen von Torreya, 
die von Diplotesta und Sarcotaxus mit Cephalotaxus und die 
von Taxospermum und Leptocaryon mit denen von Taxus zu ver- 
gleichen sind '). Da indessen im Carbon bislang noch nirgends Zweige oder 
Blatter gefunden wurden, welche diesen lebenden Gattungen entsprechen, 
ist das Vorkommen von solchen nadelblattrigen Taxineen im Carbon noch 
sehr zweifelhaft. Jedenfalls mtlssten sie sehr selten gewesen sein , w3h- 
rend die Cordaitiden zu den haufigsten Baumen des Steinkohlengebirges 
gehoren. Sie sind in Nordamerika eben so haufig als in Europa und wur- 
den neuerdings von Lesqubreux in einer ganzen Reihe von Arten bekannt 
gemacht 2 ). Sie waren auch in der arctischen Zone zu Hause; Professor 
Nordenskiold brachte aus Spitzbergen sechs Arten 3 ), und in Novaja Semlja 
gehoren alle, freilich noch sehr sparlichen, bis jetzt bekannten fossilen 
Pflanzenreste zu dieser Familie 4 ). Sie sind aber nicht allein durch das 
ganze Steinkohlenland bis in das Perm hinauf verbreitet, sondern erschei- 
nen schon im Devon, ja, wie Dawson versichert, sogar im obern Silur, 
indem er zwei Arten (Cordaites Robbii Daw. und C. angusti folia 
Daw.) aus diesem Zeitalter angiebt. Sie gehoren daher mit einigen GefaB- 
kryptogamen zu den altesten Landpflanzen und stellen die ersten Blttten- 
pflanzen dar. Es ist dies auffallend , da sie nach Samen- und Blattbildung 
ebenso hoch entwickelt scheinen, als die Taxineen und namentlich als die 
Salisburieen, an welche sie sich anschlieBen. Obwohl wir sie, nebst 
den Salisburieen, als die am einfachsten gebauten Coniferen betrachten 
kOnnen, vermitteln sie doch keinen tlbergang zu den GefaBkryptogamen. 
Wohl aber kann man dies von den Noeggerathieen sagen, welche 



<) Vgl. Brongniart, Etudes sur les graines fossiles. Ann. des scienc: natur. Botan. 
5« Ser. XX. 

2) Atlas to the coal Flora of Pensylvania and of the carboniferous formation throug - 
hout the United States. Harrisburg 1879. 

3) Vgl. Flora fossil, arctica. IV. Bd. Steinkohlenpflanzen des Robert-Thales. S.<6. 

4) Flora foss. arct. V. Bd. Fossile Pflanzen von Novaja Semlja. 



1 Oswald Heer. 

man fruher irriger Weise mit den Cordaitiden Vermengt hatte J ) . Es be- 
sitzen dieselben gefiederte, zusammengesetzte Blatter wie die C yea da- 
ce en und die Mehrzahl der Fame, und die von Geinitz und Stir ent- 
deckten Blattchen , die mit Reihen kleiner Warzchen besetzt sind , haben 
wir wohl als Staubblatter mit Pollensacken zu betrachten, wie ahnliche bei 
den Cycadaceen vorkommen. Wir dttrfen daher wohl die Noeggera- 
thien dieser Pflanzenordnung zurechnen, in welcher sie aber eine beson- 
dereFamilie bilden. Da sie viel seltener als die Cordaitiden und auf die 
Carbonzeit beschrSnkt sind, kbnnen wir die Conifer en nicht von ihnen 
oder tlberhaupt den Cycadaceen herleiten. Diese scheinen durch die 
Noeggerathien mit den Farnen (namentlich den Marattiaceen) in 
Verbindung zu stehen , aber eine ganz eigenthtlmliche Entwicklung ge- 
nommen zu haben. Die Conife'ren sind viel alter als dieselben und 
reichen durch die Cordaitiden in die frUhesten Zeiten zurttck, aus denen 
man Landpflanzen kennt, ohne dass sie bis jetzt eine Brttcke zu irgend einer 
Abtheilung derGefsBkryptogamen erkennen lassen. An dieselben schlieBen 
sich nach oben zeitlich zuerst die Salisburieen an, welche in der meso- 
zoischen Zeit ihre vollste Entfaltung erhalten, dann aber allmahlich ver- 
schwinden und nur in der Ginkgo biloba in die jetzige Schdpfung 
tlbergegangen sind ! Diese Art bildet daher jetzt den einzigen Reprasen- 
tanlen der Tribus der Salisburieen in der Familie der Taxineen; 
nehmen wir aber die fossilen Gattungen und Arten hinzu, erhalten wir ftir 
diese Gruppe von NadelhOlzern acht Gattungen und 6i Arten , welche vor- 
aus durch folgende Merkmale vor den ubrigen Taxineen sich auszeich- 
nen 2 ). Die Blatter stehen in der Regel zu mehreren an Kurzzweigen; sie 
sind von zwei bis zahlreichen Langsnerven durchzogen; die Blattflache ist 
selten unzertheilt, meistens in Lappen gespalten. Die BlUten sind ein- 
geschlechtig ; die mannlichen BlUten in Ahren (Katzchen); an der Spitze 
der nackten Staubfaden silzen 1, 2 bis 12 kreisformig gestellte Pollensacke, 
welche auf der Unterseite der Lange nach aufspringen. Die Samen zeigen 
in der Schale eine verholzte innere und eine fleischige auBere Partie ; sie 
stehen einzeln oder zu 2 bis 3 und 4 am Ende eines Stieles, selten in einer 
Traube. 



4) Ich hatte in meiner Flora fossilis artica. IV. Spitsbergen S. 4 6, Prof. Weiss fol- 
gend, angenommen, dass die in zwei Zeilen gestellten Blattchen einfache, an einem 
Zweige stehende Blatter seien , habe mich aber, namentlieh nach Saporta's Unter- 
suchtingen (Comptes rendus <878), iiberzeugt, dass diese Ansicht nicht haltbar ist und 
dass die Blatter der Noeggerathia folio sa in der That als zusammengesetzt gefie- 
derte Blatter zu betrachten sind. 

2) Vgl. dartiber das vortrefflicheWerk von Graf Saporta, tber die Jura-Flora Frank- 
reichs in der Paleontologie francaise. Ve'ge'taux; terrain jurassique; livrais. 25. S. 254. 
Saporta behandelt darin die Coniferen sehr ausfiihrlich und theilt die Taxineen in sechs 
Tribus, in die Sal isburieae, Taxeae, Phyllocladeae, Saxe-Gothaeae, 
Dacrydieae und Podocarpeae. 



• 



Zur Geschichte der Gingkgo-artigen Baume. 1 1 

Die bis jetzt bekannten Salisburieen vertheilen sich in folgender 
Weise auf die verschiedenen geologischen Perioden. 



Ubersioht der Salisburieen. 
I. In der Steinkohlen-Periode. 

DicranophyUum gallicum Grand'Eury. St. Etienne, oberste Lager. 

striatum Gr. E. ebenso. 

Trichopitys heteromorpha Sap. Im Perm von Lodeve (Sudfrankreich) . 

Baiera digitata Brgn. sp. (Fucoides Br.). Kupferschiefer von Mansfeld. Boda bei 

Fiinfkirchen (Ungarn). 
Grasseti Sap. spec. [Ginkgophyllum Sap.) Lodeve. 

II. In der Trias. 
Baiera furcata Hr. Keuper von Basel und Wiirzburg. 

III. In der Jura-Periode. 

A. Raetische Arten-. 

Baiera Miinsteriana Presl sp. (Jeanpaulia Ung. Schimp.j. In Franken (Bayreuth), 
in Schonen (Palsjo). 

minuta Nathorst. Schonen (Bjuf) . 

paucipartita Nath. ebenso. 

curvata Nath. ebenso. 

taeniata Brauns-Schenk. Franken (Bamberg, Donndorf). 

Geinitzi Nath. Schonen (Palsjo). Franken? 

marginata Nath. Helsingborg. 

Ginkgo (?) crenata Brauns spec. Nathorst. Franken (Steinstedt bei Fallstein) . 
Czekanowskia rigida Hr. Schonen (Bjuf und Stabbarp) . 

(?) longissima Nath. Bjuf. 

Phoenicopsis primaeva Nath. Bjuf. 

B. Braun-Jura. 



Baiera longifolia Pom. spec. Sibirien (in Ust Balei und an der Kajamiindung) , am 
Amur und Bureja; in Spitzbergen (Cap Boheman, bei 78°22' N. Br.). 

Czekanowskiana Hr. Sibirien (Ust Balei) . 

angustiloba Hr. Sibirien (Ust Balei und bei Ajakit 71° N. Br.). 

gracilis Bunb. Sap. England (Haiburn-Wike bei Scarborough). 

pulchella Hr. Sibirien (Ust Balei, Ajakit), am Amur und an der Bureja; 

auf der Insel Ando in Norwegen. 

palmata Hr. Sibirien (Ust Balei) und am Amur. 

Ginkgo digitata Brongn. spec. [Cyclopteris) . England bei Scarborough; Spitz- 
bergen am Cap Boheman; Sudrussland bei Kamenka. Im Schiefer- 






12 , Oswald Heer. 

thon von Meretskoja (Sibirien). Variet. integriuscula Hr. Spitzbergen 
am Cap Boheman, Sibirien bei Ajakit, Scarborough. 

Huttoni Sternb. sp. England (bei Scarborough); Spitzbergen am Cap Bohe- 
man ; Sibirien, bei Ust Balei, an der Kaja und bei Ajakit am Eismeer. 

integerrima Schmalh. an der Tunguska (Sibirien) . 

incisa Eichw. spec. (Cyclopteris). Kamenka in Siidrussland. 

Schmidtiana Hr. Sibirien (Ust Balei) . 

flabellata Hr. Ust Balei und am Amur. 

pusilla Hr. Sibirien (Kajamiindung, Ust Balei) und an der Bureja. 

Czekanowskii Schmalh. an der Tunguska, Sibirien. 

sibirica Hr. Sibirien (Ust Balei , am Iret, bei Ajakit) , im Schieferthon von 

Mungaja ; am Amur und an der Bureja ; in Japan (Tetorigawa-Thal) . 

lepida Hr. Sibirien (Ust Balei). 

concinna Hr. Sibirien (Ust Balei) . 

cuneata Schmalh. Mungaja in Sibirien. 

grandi flora Hr. Ust Balei. 

Trichopitys setacea Hr. Sibirien (Ust Balei) . 
pusilla Hr. ebenso. 

Lindleyana Schimp. spec. Sap.' [Solenites furcatus Ldl.j. England (Scar- 
borough) . 

Bhipidopsis ginkgoides Schmalh. Petschoraland. 

Czekanowskia setacea Hr. Sibirien (Ust Balei, Kajamiindung und Ajakit) , in Eng- 
land (Scarborough) . 

rigida Hr. Sibirien (Ust Balei, Kajamiindung, an der Tunguska, Ajakit) , am 

Amur; am Altai (Afonino und.Sokolowa). Cloughton bei Scarborough. 

palmatisecta Hr. Ust Balei. 

Phoenicopsis speciosa Hr. Sibirien (bei Bulun 70*/3° N. Br.); im Amurland. 

latior Hr. Im Amurland; Ando in Norwegen. 

angustifolia Hr. Sibirien (an der Kaja, Tapka. bei Ajakit an der Tunguska, 

Meretskaja, Afonino und Sokolowa) ; im Amurland, aufAndo. 

C. WeiB-Jura. 

Baiera longifolia Pom. sp. Im Ober-Corallien von Chateau rour in Frankreich. 
Trichopitys laciniata Sap. Im Unter-Corallien von St. Mihiel und Gibbomeix. 

D. Wealden. 
Ginkgo pluripartita Schimp. [Cyclopteris digitata Dunk. . Wealden von Hannover. 

IV. Kreide- Peri ode. 

A I'rgon. 

Baiera cretosa Schenk. Wernsdorl inMahren; in Gronland ^Avkrusak und An- 

guiarsuit), in Spitzbergen (Cap Staratschin) . 
dichotoma Hr. Gronland (Kome, Avkrusak und Anguiarsuit) . 



■ *;-. rr; - 

Zor Geschichte der Ginkgo-artigen Bllume. 13 

Ginkgo arctica Hr. Gronland (Ekkorfat) . 
(?) grandis Hr. (Baiera) . Ekkorfat. 

B. Aptien. 
Ginkgo Jaccardi Hr. Val Travers, Kant. Neuchatel 

C. Cenoman. 
Ginkgo primordialis Hr. Gronland (Unter-Atanekerdluk) . 

V. Tertiare Periode. 
A. Eocen. 

Ginkgo polymorpha Lesq. (Salisburia) . Fort Ellis in Nordamerika. 
eocenica Ettingh. Sheppey. 

B. Miocen. 

Ginkgo adiantoides Ung. (G. borealis Hr. G. Procaccinii Mass.) Gronland (Ober- 
Atanekerdluk, Disco) ; Samland (?) , Italien (Senegaglia) , Insel Sachalin. 

reniformis Hr. Sibirien (an der Lena am Nebenfluss Tschirimyi 657 2 ° 

N.Br.). 

Feildenia rigida Hr. Spitzbergen (Cap. Staratschin) , im Grinnell Land haufig bei 
fast 82° N. Br. 

Mossiana Hr. Grinnell Land. 

bifida Hr. Spitzbergen und Grinnell Land. 

VI. Jetzige SchOpfung. 
Ginkgo biloba Lin. fil. China und Japan. 









■ 



Coup d'oeil sur Involution des ouvrages de botanique et sur 

les difficult^ dans les descriptions provenant du mode de 

nomenclature des organes 1 ) 

par 

Alphons de Candolle. 

Lorsqu'on examine des livres de botanique d'une meme epoque, la 
forme en est assez semblable , et les differences qu'on remarque tiennent 
sourtout a la capacite relative des auteurs. II en est autrement si Ton fait 
une comparaison de siecle en siecle, ou meme de demisiecle en demisiecle. 
On remarque alors des procedes de description ou de redaction qui se sont 
introduits peu a peu, en meme temps que d'autres elaient abandonnSs. 
Certaines innovations n'ont pas eu de succes ou leur succes n'a pas dure, 
tandis que d'autres prenaient une importance extraordinaire. En definitive, 
on trouve qu'il s'opere uri progres general , par l'effet d'innovations et de 
selections successives. La theorie de Darwin pour les especes s'applique, 
dans ce cas, plus certainement que dans les faits de Fordre social par 
exemple, attendu que personne n'a interet a se servir de mauvais ouvrages, 
tandis que nombre d'individus profitent des mauvaises lois et des mauvais 
gouvernements. La comparaison incessante des auteurs amene un progres. 
II est done essentiel de comprendre dans quelle direction les changements 
s'operent. C'est l'indice de ce qu'il faut recommander ou deconseiller, en 
vue de l'avenir. 

Si Ton considere la serie des livres de botanique d'une maniere tout a 
fait g6nerale, depuis les temps les plus anciens, on constate deux periodes 
tres prolongees. Pendant la premiere, les faits observes s'accumulent sans 
beaucoup d'ordre et surtout sans qu'on se donne la peine de les verifier; 
pendant la seconde, on s'efforce de plus en plus de les classer et de les 
verifier a mesure que la science s'enrichit. Les anciens n'ont pas vu la fin 



\) Diese Abhandlung ist in einem noch nicht publicirten Werke des Verfassers liber 
Phytographie enthalten und von demselben freundlichst mitgetheilt worden. In ge- 
nanntem Werke vertheilt sich der Inhalt auf die Kapitel I und XIII. Man vergl. die 
Schlussbemerkung der Redaction. 






Alplions de Candolle. Coup d'oeil sur Involution des ouvrages de botaoique etc. 15 

de la premiere periode. Autant qu'on peut juger de leurs ouvrages d'apr&s 
le petit nombre de ceux qui ont et6 conserves, la confusion et l'incertitude 
des faits ont augmente chez eux a mesure qu'on decouvrait ou qu'on croyait 
decouvrir de nouveaux details. Pline est plus credule et plus confus que 
Theophraste. Le mal s'est prolonge et meme il a plutot augmente pendant 
le moyen age. Les assertions douteuses des Grecs, conserves alors en 
partie par les Arabes, ou remises au jour par la renaissance, se sont accrues 
de legendes plus ou moins ridicules, acceptees a peu pres sans examen. 
La necessite de l'exactitude ne s'est imposee que dans le milieu du XVI 6 
Steele. Cesalpino, ne en 1519, e'est-a-dire quarante-cinq ans avant Gali- 
lee, marque pour les naturalistes le commencement de la nouvelle periode. 

Celle-ci, etant mieux connue, presente certains caracteres qui sont 
venus s'ajouter graduellement au desir d'etre plus exact. 

La source de la precision est de bien observer, mais pour cela les yeux 
et la volonte ne suffisent pas. La science moderne a done invente tres vite 
des procedes de grossissement , qui ont etendu le champ de la vision et 
donne aux descriptions un degre de plus en plus remarquable d'exacti- 
tude. Chaque pas dans ces moyens techniques a amene des decouvertes 
que rimprimerie et l'art du graveur ont fait connaltre immediatement. 

De l'abondance des faits, est venu le besoin de les mieux classer, et 
d'employer des termes et des noms plus reguliers, soumis a des regies 
plutdt qu'a des usages ou a des volontes personnelles. A partir du XVI* 
siecle il s'est opere un progres, quelquefois irregulier, mais en somme tou- 
jours dans le meme sens, de subordination des faits, d'ordre dans leur 
exposition, et enfin de precision dans les mots, les noms et les termes. 
L'ordre ayant produit, des le XVII 6 siecle, plus de clarte, Linne l'a encore 
augmentee par la concision qu'il a introduite. Son style est devenu clas- 
sique pour les naturalistes, et a permis de conserver l'usage du latin dans 
les descriptions proprement dites au milieu de la confusion croissante des 
langues modernes. 

Depuis Linxe, les besoins d'exactitude, de classement des caracteres 
ou des groupes, de regies dans la nomenclature et de definitions precises 
pour les termes n'ont fait que s'accrottre. Un des progres les plus positifs 
a ete de soigner les collections, sourtout les herbiers, qui sont a la fois des 
moyens d'observations et de preuves. Les exigeances modernes d'exacti- 
tude ont conduit les auteurs jusqu'a mentionner s'ils ont vu un echantillon 
authentique et dans quel herbier ils l'ont vu. La synonymie a des regies 
precises, qui assurent la loi de priorite des noms et constatent l'histoire 
bibliographique des groupes. Grace a cet ensemble d' innovations, les 
livres de botanique ont ete de mieux en mieux rediges. C'est du moins le 
sentiment qui resulte de leur emploi quand on ne donne pas trop d'impor- 
tance aux ouvrages mais faits, dont il existe toujours un certain nombre a 






16 Alphous dc Candolle. 

chaque epoque. Les bons auteurs, de cinquante en cinquante ans, accu- 
sent un progres qui me parait incontestable. 

Sachons profiter de cette marche de la science pour apprecier le bien 
et le mal dans les tendances ou les procedes actuels de description. Les 
moyens de mieux voir, de mieux constater, de mieux coordonner, de s' ex- 
primer plus nettement et de laisser plus de preuves a l'appui des assertions, 
voila ce qui est dans le courant seculaire du developpement. L'oppose, 
c'est-a-dire ce qui embrouille, confond, diminue 1' exactitude ou rend les 
preuves plus difficiles, marche contre revolution naturelle. Notre esprit 
doit se plier a cette idee et s'en servir. C'est par la qu'on devine ou qu'on 
juge quels changements sont des progres. J'en donnerai souvent la preuve 
dans ce qui suit, mais, pour me faire bien compren^lre des a present, je 
citerai quelques exemples. 

La marche de la botanique depuis trois siecles a ete de multiplier les 
groupes naturels subordonnes les uns aux autres. Entre les classes prin- 
cipals et les varietes ou sous-varietes , on a reconnu et constitue dix ou 
douze degres resultant d'affinites plus ou moins grandes. Ajouter a ces 
degres de la hierarchie, en se fondant sur des caracteres, c'est proceder 
dans le sens de revolution, et effectivement il en resulte plus de clarte. 
Confondre certains degres, par exemple effacer la distinction des especes 
de Linne et des formes qu'il nommait varietes, au lieu de d6finir mieux 
celles-ci et de creer au besoin des sous-varietes, c'est revenir, au temps 
de Tournefort ; c'est jeter de la confusion et assimilant des groupes d'une 
valeur differente. 

Les noms d'organes resultent d'une conception generate des parties 
analogues de divers vegetaux, comme les noms de groupes d'une concep- 
tion sur 1'ensemble des individus. Mais les regies applicables aux noms 
des associations appelees organes sont loin d'etre aussi regulieres et aussi 
reconnues que celles sur les noms de groupes. A vrai dire, il n'existe pas 
encore de regies bien reconnues et bashes sur des principes pour la nomen- 
clature des organes. La loi de la priorite y est a peu pres meconnue , et la 
meme partie recoit des noms differents selon l'age , d'ou resulte une multi- 
plication indefinie et inutile de noms. Le progres doit etre ici simplifier, 
en appliquant le plus possible aux organes, les regies qui ont ete trouvees 
avantageuses dans la description des groupes. Cette evolution d'une branche 
de la science a 1' imitation d'une autre est naturelle. 

Depuis l'epoque de Cesalpin jusqu'a nos jours , les herbiers n'ont pas 
cesse d'augmenter et de subir des perfectionnements, qui les ont rendus 
plus precieux comme moyen de recherches et comme preuve des faits ob- 
serves. Les jardins botaniques ont moins change. Evidemment la pratique 
de la science a montre la superiorite des herbiers. Developper et perfec- 
tionner ce genre de collections est done marcher dans le sens de revolu- 
tion historiqne. Negliger les herbiers, c'est retourner en arriere , et dans 



■ 



Coup d'oeil j3iir revolution des ouvrages de botauique etc. 1 7 

lefaitc'est oublier l'importance des preuves et l'avantage de voir simul- 
tanement les parties successives des plantes et de comparer des individus, 
de formes et d'origines differentes. 

Je prendrai done pour guide l'histoire de la science. Elle doit diriger 
plus surement que des appreciations personnelles. 



J'ai developpe dans le chapitre XIII de ma »phytographie« mes idees sur 
les noms d'organes et propose d'adopter les regies suivanles. 

I. Quand il s'agit d'organes tres connits sous des noms vulgaires, adopter 
ces noms, soit en latin, soit dans les langues modernes. 

C'estlecas des mots radix, caulis, folium, flos , fructus, bacca etc., 
qui ont tous un equivalent connu dans chaque langue. 

Cette simplification eloigne ou fait repousser des noms inutiles, comme 
caulome, phyllome etc. 

II. Ne pas se figurer qu'un changement dans la maniere de considerer 
ou de definir un organe motive un changement de nom. 

Linn£ appliquait le mot Folium seulement au limb© de la feuille (Phil. 
bot. § 83), ce qui n'a pas empeche, — et avec raison, — d'appliquer ensuite 
le meme terme a 1'ensemble du petiole, des stipules et du limbe. Ceci 
arrete la creation ou l'admission dans les livres d'une foule de noms pour 
lesquels il a suffi de donner des definitions nouvelles. Dans la nomencla- 
ture des groupes on sait, depuis longtemps, restreindre ou etendre les 
limites d'un genre ou d'une espece, ou modifier leurs caracteres, sans avoir 
l'idee de leur donner de nouveaux noms. 

III. Changer un nom seulement dans les cas necessaires, savoir: 1° Quand 
il est positivement contraire a la verite; 2° Quand il est dejci employe pour un 
autre organe ou etat d' organe. 

IV. Eviter Vemploi de noms speciaux pour des cas qui se presenlent 
rarement ou se distinguent mal de formes analogues ou voisines. 

Ceci retranche des descriptions ordinaires une centaine au moins de 
noms d'organes microscopiques ou de noms d'inflorescences et de fruits qui 
encombrent les index, les dictionnaires et meme plusieurs traites de bota- 
nique. II y a toujours quelque maniere autre que des mots peu connus 
pour designer les formes rares ou obscures. On peut se servir d'un terme 
general en ajoutant une ou deux epithetes, par exemple: Fructus siccus 
indehiscens, au lieu de carcerule. line periphrase claire est souvent pre- 
ferable a un terme inusite, qui nest guere compris *). 

<) Cette ictee n'a pas 6t6 suivie dans certains cas, mais elle l'a 6t6 dans d'autres. 
Ainsi, on a multiplie les noms dinflorescences et de fruits, mais on n'a pas donne des 
noms aux differents 6tats (forme, consistance, structure etc.) des graines, ni desfeuilles 
caulinaires, ni des racines. Apres des distinctions tres multipliees, il se fait des gene- 
ralisations qui entrainent l'abandon de plusieurs noms particuliers. Cela est arrive°pour 
Botanisehe Jahrbueher. I. Bd. « 



\ § Alphons de Candolle. 

V. Entre deux ou plusieurs noms, choisif, non pas le plus agreable ou 
le plus significatif, mais le plus connu, le plus mite", s'il y en a un dont la 
predominance soit bien etablie dans tous les pays. 

VI. Entre deux ou plusieurs noms egalement connus et usites, choisir le 
plus ancien. 

Cette regie n'est pas difficile a appliquer quand il s'agit d'organes ou 
modifications d'organes visibles a l'oeil nu, parce qu'on trouve leurs noms 
dans Linne [Phil, bot.), de Candolle [Theorie diem.) , Lindley [Introd. to botany) , 
et autres ouvrages deja anciens, sans recourir a 1'immense et incommode 
recueil de Bischoff [Terminologie) , qui n'est pas dans beaucoup de biblio- 
theques. Pour les organes decouverts depuis trente ou quarante ans au 
moyen du microscope les noms ont ete multiplies enormement, et la date 
de chacun n'est pas aisee a constater. C'est un detail auquel les auteurs 
de trailes et de dictionnaires feraient bien de penser. 

VII. Nepas tenir compte, en fait d'usage ou d'anciennete, des noms en 
langue vulgaire, mais seulemenl des noms latins ou tires du grec. 

C'est ce qu'on fait pour les noms de groupes. Ainsi, tout botaniste 
emploie le nom de Rubia tinctorum sans se laisser arreter par l'anciennele 
plus grande des noms persans, francais etc. Pour les noms d'organes, l'im- 
possibilite d'introduire des noms tel que Spaltbffnung, Scheitelzelle, Sieb- 
rohren, dans un texte latin, ou meme francais, anglais etc., est evidente. 
II faut done un nom scientifique , e'est-a-dire latin ou grec, et la date de 
celui-ci meritera seule d'etre prise en consideration. 

VIII. Ne pas admetlre les noms contraires aux susdites regies. 

C'est la seule sanction possible: sans elle les principes ne servent 
de rien. 

En appliquant ces huit regies, la nomenclature des organes ou soi- 
disant organes se rapprocherait peu a peu de celle des groupes au point de 
vue de l'ordre. Le defaut d'une classification possible des organes ou de 
leurs etats maintiendra toujours une grande difference , mais au moins on 
avancerait dans la direction desirable, et cette partie de la science, qui 
importe beaucoup a la clarte des descriptions , franchirait le pas que Ton 
fait faire depuis deux siecles a la nomenclature des autres associations. II 
en est temps, puisque chaque perfectionnement du microscope amene un 
changement d'anciens noms d'organes et une quantite inutile de nouveaux. 

les fruits, et probablement il en sera de meme pour les organes microscopiques. Nous 
assistons au »feu d'artilice« d'une trentaine de noms de ces 6tats des cellules; il en restera 
seulement quelques-uns gdneraux ou frequents, qui seront toujours necessaires. 






Coup d'oeil sur revolution des ouvrages de botanique etc. 19 

Anmerkung. 

Nach der mir gutigst mitgetheilten Inhaltsiibersicht des von dem geehrten 
Verfasser bereils vollendeten, aber noch nicht publicirten Werkes verspricht 
dasselbe ein sehr niitzliches Handbuch fur die beschreibende Systematik zu 
werden, da der auf diesem Gebiet sehr erfahrene Verfasser eine Menge niitz- 
licher Winke iiber die Behandlung systematischer Arbeiten giebt, bei denen ja 
bis zu einem gewissen Grade eine Gleichartigkeit der Behandlung wohl zu wiin- 
scheu ist. Es ist freilich fraglich, ob dieselbe bei den verschiedenen Zwecken, 
die die einzelnen Autoren verfolgen, jemals erreicht werden kann. Immerhin ist 
es von Vortheil, wenn ein erfahrener Botaniker in dieser Beziehung Rathschiage 
ertheilt, welche namentlich jiingere Systematiker vor Einschlagung falscherWege 
befolgen konnen. So behandelt Kap. Ill die Art und Weise der Redaction descrip- 
tiver Werke, Kap. V die Principien und Methoden, welche bei alien Beschrei- 
bungen naturlicher Gruppen zur Anwendung kommen sollten; die folgenden 
Kapitel beziehen sich auf ahnliche Gegenst'ande ; Kap. XIII behandelt die Nomen- 
clatur der Organe, Kap. XX Aufierlichkeiten bei der Orthographie, den Gebrauch 
von Abkiirzungen, Zeichen und dergl., Kap. XXV die graphischen und figurlichen 
Darstellungen, Kap. XXVI literarisehe Hulfsmittel , Kap. XXIX die Herbarien 
und deren zweckm'afiiger Einrichtung, namentlich mit Rucksicht auf die Beleg- 
stiicke. Kap. XXX. ist eine sehr werthvolle Beigabe, indem es iiber die gegen- 
wartige Vertheilung einer groCen Anzahl Herbarien, die bei monographischen 
Arbeiten zu Rathe gezogen werden miissen, Aufschluss giebt. Es ist klar, dass 
der Verfasser hierbei nicht iiber Alles, was in den Herbarien vorhanden ist, Auf- 
schluss geben konnte ; aber immerhin wird damit ein ganz auBerordentlich dan- 
kenswerthes Hulfsmittel geboten und theilen wir daher folgende Proben dieses 
Kapitels mit. 

Specimen du chap. XXX. 

Blume. Herb, de l'Univ. de Leyden. — Une collection considerable de ses 
especes, etiquettees par Iui, a ete donne au Museum d'hist. nat. de Paris, 
par l'Univ. de Leyden. D'autres echantillons se trouvent dans l'herb. du 
Musee palatin, a Vienne. 

Boccone (P) . Un portefeuille de ses plantes, nominees par lui, est au Museum 
d'hist. nat. de Paris (Lasegue, Mus. Deless. p. 516). Un petit paquet de 
lui a la Bibliotheque imper. de Vienne (ib. p. 332). Dans l'herb. de Bologne 
un paquet porte le titre Reliquiae horti sicci ligustici Paoli Boc- 
cone. Un volume intitule Herbarium Bocconi est au jardin bot. de 
Lyon. 

Bohm (Joh.). Herbarium venetum dans l'herb. de l'Univ. d'Erlangen. 

Bogowitch. Plantes du S. 0. de la Russie (l 000 esp.) contenant les types de 
sa flore, ecrite en russe, est a 1'Inst. bot. de Kiew. 

Bolander. Plantes de Californie: Herbiers Boissier, Kew {Rep. 1867), de 
Candolle (H56 esp.), de l'Univ. de Leipzig. 



2* 



tber einige in den letzten Jahren gewonnenen Resnltate in 
der Erforschung der Flora von Gronland 

- i von 

Docent Dr. Eug. Warming. 

Die Flora von Gronland ist durch die Bemtihungen der danischen, dort 
ansSssigen Beamten und danischer Naturforscher. unter welchen besonders 
der jttngere Vahl , der fast neun Jahre in Gronland lebte , zu nennen ist, 
verhaltnissmaBig gut bekannt. Eine tlbersicht der bis dahin bekannten 
Pflanzen Gronlands gab Joh. Lange 1857 in dem werthvollen Werke von 
Dr. H. Rink: »Gronland geographisk og statistisk beskrevet«, das auch in's 
Deutsche Ubersetzt worden ist (von Etzel in der 4 4. Lieferung der Hauf- 
Peschel'schen Sammlung von Reise- und Landerbeschreibungen) . Die Liste 
Lange's enthielt die Namen von 320 an der Westktiste Gronlands vorkom- 
menden Arten von GefaBpflanzen (nebst einigenVarietaten) auf 52 Familien 
vertheilt. Von dieser Zahl kamen 101 Arten zugleich auf der OstkUste vor. 
In den darauf folgenden 20 Jahren wurden die Kenntnisse der Flora 
Gronlands bedeutend erweitert durch Sammlungen von Dr. Kane (E. Du- 
rand hat sie bestimmt: Plantae Kaneanae), Dr. Rink, Dr. Rob. Brown ;of 
Campst.), der 1868 die Florula Discoana publicirte, Dr. Berggren (siehe 
Vetenskaps Akad. Oefversigt, 1871), Prof. Th. Fries, Mr. Taylor (Manual 
of the natural history, geology and physics of Greenland, 1 875) , Dr. Pansch 
und Copeland (die Bestimmungen durch Blchenau und Focke), Mr. Hart 
Journ. of botany, 1880) und von verschiedenen danischen Offizieren, Arz- 
ten etc. (Capitain Norman, Dr. Schjodte, Frau Krarlp-Smith, Frau Thygesen 
u. a.) . Durch die Bemtihungen so vieler Sammler war die Zahl der ftir 
Gronland bekannten Pflanzen schon 1877 etwa auf 360 zu setzen. Eine 
Liste der bis 1877 bekannten Arten hat Lange in Dr. Rink's Werk »Danish 
Greenland« bekannt gemacht. Nach dieser Liste war die Gliederung der 
Flora folgende (in Parenthese ftige ich die Zahlen, die 1857 angeftihrt 
wurden, bei). 

Cyperaceae 51 (46). Cruci ferae 25. 

Gramineae 44 (35). Composilae 22 20U 






Eug. Warmi ng. Cber d. in den letzten Jahren «e\v. Resultate in d. Erforschnng d. Flora etc. 21 



Alsinaceae 22 (19). 

Rosaceae 16 (lb). 

Juncaceae 15 (13). 

Ranunculaceae 14 (11) . 

Scrophulariaceae 13 (12). 

Filices 13 (11). 

Saxifragaceae 12 (10). 

Ericaceae 10 (8). 

Polygonaceae 7. 

Salicineae 6 (7). 

Lycopodiaceae 6. 

Oenotheraceae 6. 

Sileneae 5. 

Gentianaceae (incl. Menyantheae) 5. 

Orchideae5 (4). 

Najadeae 5 (4), 

Betulaceae 5 (3). 

Pyrolaceae 4 (2). 

Equisetaceae 4 (5). 

Crassulaceae 3. 

Violariaceae 3. 

Vacciniaceae 3. 

Callitrichineae 2. 

Campanulaceae 2. 

Rubiaceae 2. 



Primulaceae 2. 

Umbelliferae 2. 

Papilionaceae 2. 

Plantaginaceae 2 (1 ) . 

Lentibulariaceae 2 (1) 

Isoeteae 1. 

Juncaginaceae 1 . 

Colchicaceae 1 . 

Smilaceae 1. 

Typhaceae 1 . 

Cupressineae 1. 

Chenopodiaceae 1 . 

Plumbaginaceae 1 . 

Polemoniaceae 1. 
Boragineae 1. 
Labiatae 1. 
Diapensiaceae 1. 
Corneae 1 . 
Empetreae 1 . 
Papaveraceae 1 . 
Droseraceae 1 . 
Portulacaceae 1 . 
Hippurideae 1. 
Halorhageae 1 . 
Pomaceae 1 . 



Nach dieserListe ist die Zahlder Kryptogamen 24, der Gymnospermen 
1, der Monocotyledonen 124, der Dicotyledonen 211, im Ganzen 360. Nach 
mUndlichen Mittheilungen Lange's ist diese Zahl jetzt bis $70 gewachsen, 
indem theils einige neue Arten hinzugekommen sind (besonders durch die 
unten zu nennenden danischen Expedilionen), theils einige bisher als Va- 
rietaten aufgefuhrten Pflanzen nach seiner jetzigen Anschauung, nachdem 
grOBeres Material hergebracht ist, als Arten aufzufassen sind. Prof. Lange 
beabsichtigt bald eine eingehendere Bearbeitung der Phanerogamenflora 
Gronlands zu publiciren , filr die er seit Jahren Materialien gesammelt hat. 
Die Kryptogamen Gronlands hat Dr. Rob. Brown in demselben Werke 
Rink's (Danish Greenland p. 415) angeftihrt, so gut dies sich jetzt machen 
lasst. Er hat die Namen von 203 Arten und 68 Varietaten von Lichenen 
aufgeftlhrt, von 231 Moosen und Lebermoosen, von 90 Algen, und von 
einigen wenigen Pilzen. Es ist vorauszusehen , dass diese Zahlen in der 
Zukunft bedeutend erhoht werden. 

Es ist bekannt , dass die gronlandische Flora nach Hooker einen skan- 
dinavischen Character haben soil mit einigen nordamerikanischen Ein- 
mischungen. Ebenso ist die gronlandische Fauna eine europaische, und 



22 Eag. Warming. 

nicht eine amerikanische. Wie sich das Verhaltniss zwischen Grbnlands 
und den anderen arktischen Floren im Speciellen stellt, wird sich am 
sichersten ausmachen, wenn das Werk Lange's vorliegt. Aber es scheint, 
dass sie den europaischen Character verlieren wird, well auch einige 
amerikanische Pflanzen sich unter den neu zugekommenen vorfinden, wie 
z. B. Alsine propinqua (die tlbrigens auch aus Island bekannt ist), 
Ranunculus affinis und Platanthera rotundifolia , welche in 
neuerer Zeit vom Docent Kornerup gesammelt worden sind. Da die islan- 
dische Flora in den letzten Jahren durch Groenlund grUndlich untersucht 
worden ist 1 ), und wir jetzt auch von Spitzbergen u. a. Gegenden des hohen 
Nordens umfassende Pflanzenlisten besitzen, wird sich eine solche Ver- 
gleichung mit einer recht bedeutenden Genauigkeit jetzt machen lassen, 
was Lange gewiss nicht unterlassen wird. 

In den letzten Jahren wird alljahrlich eine Expedition von der dani- 
schen Regierung nach Grbnland geschickt, hauptsachlich, um geognostisch- 
mineralogische Untersuchungen zu machen und Karten der Kuste aufzu- 
nehmen. Man hat mit dem sudlichsten Districte angefangen und rUckt all- 
mahlich weiter nordwarts. Durch diese Expeditionen sind auch mehrere 
Pflanzen-Sammlungen gemacht worden, besonders durch einen der Theil- 
nehmer, Doc. Kornerup, der auch sehr werthvolle Beobachtungen liber das 
Vorkommen der Pflanzen gemacht hat, besonders uber die Verbreitung in 
der Hbhe, was frUher fast ganz vernachlassigt worden war. 

Prof. Lange hat in dem von der grOnlandischen Commission neulich 
herausgegebenen , sehr schbn mit Landschaftsbildern und Karten ausge- 
statteten Bericht »Meddelelser om Grbnland« (4 . Heft, 1879), die wichtigsten 
Resultate der Untersuchungen Kornerup's zusammengestellt. Hervorzuheben 
sind etwa folgende. Die Nordgrenze folgender Pflanzen ist bis 63° erwei- 
tert worden: B»otrychium Lunaria und B. lanceolatum, Betula 
glandulosa. Ebenso die Stidgrenze folgender: Poa flexuosa bis 62° 
30'; Carex rigida var. infuscata bis 63°; Corallorhiza innata 
bis 62° 30'; Pedicularis lapponica bis 63°; Saxifraga stellaris 
v. comosa bis 62° 30'; Rubus Chamaemorus bis 63° 45'; Poten- 
t ill a nivea bis 62° 30'. Folgende Hbhenangaben des Vorkommens der 
Pflanzen werden auch von Interesse sein- 
Woodsia ilvensisR.Br.bis 4850' Carex scirpoidea Michx. 3000'. 

tlber dem Meere ; JuncustrifidusL. 1850'. 

Aspidium spinulosum Luzula hyperboreaB.Br. 4500'. 

Sw. und Cystopteris Habenaria albida R.Br. 1300'. 

fragilis Bernh. bis 300'. Juniperus alpina CIus. 1800'. 

Lycopodium Selago L. 2300'. Betula glandulosaMichx. 3200'. 
Poa trichopoda Lge. 4200'. Alnus ovata Ser. 200'. 



1) Siehe die Kopenhagener »Botanisk Tidsskrift« und »Videnskabelige Meddelelsem. 



Uber d. in den'letzlen Jabren gew. Resnltate in d. Erforsclmng d. Flora v. Gronland. 23 

Salix arctica R. Br. 2200'. Saxifraga cernua L. und 

Armeria sibirica Turcz. 4000'. nivalis L. 4000'. 

Erigeron uniflorusL. Papaver nudicaule L.bis 4800'. 

var. pulchellusFr. 4000'. Draba alpina L. 4000'. 

Taraxacum officinale Draba incana L. 1650'. 

Wigg. 1500'. Cardamine bellidifo- 

Diapensia lapponica L. 2800'. lia L. 4000'. 

Vaccinium uliginosum Sisymbrium humifusum 

L. var. microphyllum J. Vahl 4000'. 

Lge. (mit reifen FrUchten) 2100'. Alsine biflora Wahlenbg. 2400'. 
Phyllodoce coerulea Cerastium alpinum L. 

Gren. etGodr. 1400'. var. lanatum Lindblom 4000'. 

Cassiope hypnoidesDon. 4000'. Potentilla maculata 
Rhododendron lappo- Pourr. 1630'. 

ni cum Wahlenbg. 2400'. Potentilla - tridentata 

Veronica alpina L. 2700'. Sol. 1850'. 

Sedum RhodiolaDC. 3200'. Sibbaldia procumbensL. 2700'. 
Zu bemerken ist, dass diese Angaben alle von den stldlicheren Theilen 
des Landes etwa bis zu Godthaab gelten. 

Besonders interessant war die Untersuchung der aus dem groBen Eis- 
meer im Inneren hervorragenden Felsengipfel. Es gelang der Expedition 
von 1878 zehn geographische Meilen auf dem Inlands-Eise bervorzudringen, 
eine Entfernung von der KUste , die noch nie erreicht wurde , und wozu 
unter ungeheuren Schwierigkeiten und Gefahren etwa drei Wochen ver- 
gingen. Mehrere von den vom Eis entbloBten Gipfeln wurden besucht, 
und 54 Arten von GefaBpflanzen dort gesammelt. Von diesen gehoren den 
GefaBkryptogamen 2, den Gymnospermen 1 , den Monocotylen 1 und den 
Dicolylen 41 an. Die zahlreichsten Familien sind Gramineae, Saxifragaceae, 
.Cruciferae, Caryophyllaceae undRosac^ae, jede mit 5 Arten; die Compositae 
und Ericaceae jede mit 4; die Juncaceae und Salicinae, jede mit 3. Auf 
dem Ostlichsten dieser sogenannten »Nunatakken«, der erreicht wurde, 
10 Meilen von der Ktlste entfernt war und tlber 4000 FuB Uber dem Meere 
erhoben, fanden sich 26 Arten Phannerogamen, darunter das bisher nicht 
in Ost-Gronland beobachtete Sisymbrium humifusum, und die in 
West-Gronland frtiher nicht beobachtete Poa trichopoda. Die meisten 
der dort gefundenen Pflanzen gehoren zu den gemeinsten in Gronland. 

Docent Kornerup giebt folgende Schilderung der auf diesem, mitten in 
dem Eismeere liegendem Felsengipfel "beobaehteten Flora. An den kleinen 
BUchen, in den Felsenspalten und auf den feuchten steinerftlllten Flecken, 
welche von hervorstehenden Theilen der Felsen geschtltzt sind, findet man 
eine Menge niedriger Pflanzen, welche sich mit dickem Moospolster ver- 
einigt haben, fast als ob sie dadurch besser dem Klima widerstehen k«nn- 
ten. In groBter Menge kommen Luzula hyperborea und Carex nar- 






24 Eug. Warming. Cber d. in den letzten Jaliren gew. Resultate in d. Erforschung d. Flora etc. 

dina vor. An den kleinen Flttsschen findet sich Oxyria digyna sehr 
gemein; in zerstreuten Gruppen hie und daTrisetum subspicalum 
und Poa trichopoda. Zwischen den Moosen und den Steinen gucken 
verschiedene gefarbte Blumen hervor, oft zum Theil vom neulich gefallenen 
Schnee bedeckt. Die meisten waren weiB (mehrere Saxifraga-Arten. 
Cerastium alpinum), eine dunkelblau (Campanula uniflora) und 
einige hatten frisch gelbe Kronblatter (z.B. Ranunculus pygmaeus und 
Potentilla nivea). Selbst ganz kleine Pflanzen, wie Si lene acaulis, 
Saxifraga oppositifolia, Cassiope hypnoides machten eine sehr 
malerische Wirkung durch ihre groBe Anzahl und strahlenden BlUthen- 
farben. Am FuBe des Nunataks fand sich Armeria sibirica und selbst 
auf dem hbchsten Gipfel wuchs noch Papaver nudicaule. Von ein- 
jahrigen Pflanzen wurden keine gefunden. Von Thieren wurden hier, so 
weit von dem reicheren Leben der Kttste und durch viele Meilen Eisfeld 
getrennt, noch ein kleiner Vogel, eine S ax i cola, wahrscheinlich vom 
Schneesturm verschlagen, eine Schmetterling-Larve (Noctua) und zwei 
Spinnen (Gattung L y c o s a) gefunden. 



rr .- 



Beitrage zur Pflanzengeographie des inalayischen Archipels 

von 

0. Beccari. 

(Nach dessen Abhandlung in Malesia III (1878), p. 21 1— 238 im Auszug mitgetheilt von 

A. Engler). 

Es ist hochst erfreulich, dass Beccari sich nicht damit begnttgt, die 
ungewdhnlich reichen Sammlungen, welche er wahrend seines langjah- 
rigen Aufenthaltes im malayischen Archipel durch groBe Energie gewann, 
entweder selbst zu bearbeiten oder durch Monographen bearbeiten zu 
lassen, sondern auch pflanzengeographische Fragen von allgemeinerem In- 
teresse im Anschluss an die von ihm mitgelheilten Thatsachen discutirt. 
Wenn auch nicht geleugnet werden kann , dass bei den Versuchen , die 
zwischen den einzelnen Florengebieten bestehenden Beziehungen zu er- 
klaren, Hypothesen oft eine groBe Bolle spielen, wenn auch zugegeben 
werden muss, dass vielleicht manche dieser Hypothesen eher oder spater 
hinfallig werden , so ist doch unbestreitbar, dass durch derartige Betrach- 
tungen mehr Anregung zu neuen Untersuchungen und Beobachtungen ge- 
geben wird, als die bloBe Aufzahlung und Beschreibung der gesammelten 
Pflanzen , welche anderseits wegen ihres bleibenden Werthes nie vernach- 
lassigt werden darf. 

In Folgendem habe ich versucht, den Inhalt von Beccari's letzter Ab- 
handlung, zu der er durch die in der Verbreitung der Gattung Nepen- 
thes bestehenden Thatsachen angeregt wurde, mitzutheilen , ich habe 
namentlich da, wo Thatsachliches mitgetheilt wurde , moglichsl ausfUhrlich 
referirt, in der Wiedergabe der hypothelischen Auseinandersetzungen da- 
gegen mich kUrzer gefasst. Wer sich also fUr die letzteren speciell inler- 
essirt, wird auf das Original J ) zurUckgehen mUssen. 

Wahrend 2 Arten der Gattung Nepenthes, N. phyllamphora 
Willd. und N. ampullaria Jack in verschiedenen Theilen des indischen 



1) Malesia, raccolta di ossorvazioni botaniche intorno alle piante dell' archipelago 
indo-malese e papuano pubblicala da Odoardo Beccari, Vol. 1. Fasc. III. — Publicazione 
del R. Istituto di studi superiori pratici e di perfezionamento in Firenze. — Genova 1878. 






26 0« Bcccari. 

Archipels verbreitet sind , ist eine dritte Art, N. Boschiana Korth. sehr 
selten und findet sich bis jetzt nur auf den Gebirgen Amboinas und Neu- 
Guineas sowie auf einigen Berggipfeln Sumatras und Borneos. 

Ahnlich verhalten sich mehrere Arten anderer Gattungen ; sie befinden 
sich beschrankt auf Berggipfel, welche bis 2060 Meilen (Seemeilen) von 
einander entfernt sind. Anderseits kommen auch nahe verwandte Arten 
nur in groBer Entfernung von einander vor. 

Drimys piperita Hook. f. findet sich in Amboina auf dem Salhutu urn 
1000 m und fast auf alien Gebirgen Borneos. 

Drimys halamensis Becc. wBchst auf dem Arfak in Neu-Guinea und 
ist zunachst verwandt mit D. membranacea F. v. Muell. in der 
Bockinghams-Bay sowie mit D. dipetala F. v. Muell. in Victoria. 

Leucopogon malayanus Jack ist bekannt von Borneo, Sumatra, Bi- 
litou und Java. 

Leucopogon moluccanus Scheffer, von Teissmann auf der Insel Gebeh 
bei Waigheu entdeckt, ist sehr verwandt mit L. acuminatus B. 
Br. in Australien. Die tlbrigen im indischen Archipel vorkommenden 
Arten dieser Gattung sind L. suaveolens Hook, auf dem Kina balu 
in Borneo, L. lancifolius in der Ebene an der Nordktiste von 
Borneo. 

Leptospermum floridum Jungh. findet sich auf dem Pangerango in 
Java und eine Varietat dieser Art, auf dem Lubu Bagia in Sumatra in 
einer Hbhe von 1 767 m ; dieser Varietat wieder sehr ahnlich ist nach 
Beccari L. amboinense Beinw. auf dem Salhulu in Amboina, auf 
Ceram und den Key-Inseln sUdlich von Neu-Guinea. Endlich kommt 
noch L. recurvum Hook. f. auf dem Kina balu in Borneo vor. 

Vacc'inium paradisearum Becc. auf dem Arfak in Neu-Guinea urn 
2000 m. ist sehr ahnlich demV. varingiaefolium Miq. von Java. 

Vaccinium hatamense Becc, das mit dem vorigen zusammen vor- 
kommt, steht nahe dem V. Bollinsonii Hook, und dem V. myr- 
toides Miq. von Ternate. 

Diplycosia amboinensis Becc. in Amboina auf dem Gunon Salhutu 
urn 1000 m, nahert sich der D. soror Becc. auf dem Arfak in Neu- 
Guinea (urn 2000 m) sowie auch der D. consobrina Becc. von Sa- 
rawak in Borneo. 

Ga.ultheria leucocarpa Bl. in Java wird vertreten durch eine Varietat 
papuana Becc. auf dem Arfak (urn 2000 m) in Neu-Guinea. 

Podocarpus cupressinaB. Br. kommt in Neu-Guinea auf dem Arfak, 
in Borneo und Java vor. 

Burmannia lo ngi folia Becc. wurde gefunden in Borneo auf dem Mat- 
tan, in Amboina auf dem Salhutu und in Neu-Guinea auf dem Arfak. 

Burmannia tuberosa Becc. wachst in Borneo und Neu-Guinea. 






Beitrage znr Pflanzengeograpliie des malayise.hen Archipels. 27 

Gymnosiphon papuanum Becc. in Neu- Guinea steht nahe dem G. 
aphyllum Bl. von Java sowie dem G. borneense Becc. von Borneo. 
Dacrydium e latum Wall, auch ist haufig auf den Gebirgen Borneos und 
audi in Sumatra anzutreffen, D.Beccarii Pari, ist dem Poe" in Borneo 
(Provinz Sarawak) eigenthtimlich ; alle andernArten derGattung finden 
sich auf Neu-Seeland, in Tasmanien und Neu-Caledonien. 
Dammara alba Bumph. kommt in Borneo sowohl in der Ebene, wie im 
Gebirge vor und zwar weicht die Gebirgsform ein wenig von der der 
Ebene ab. Dieselbe Art ist verbreitet in Java, den Philippinen, den 
Molukken und Neu- Guinea; alle andern Arten sind Polynesien und 
Australien eigenthtimlich. 
Daphnobryum ericoides Miers wSchst auf dem Kina balu; die beiden 
noch tibrigen Arten der Gattung vvachsen in Neu-Seeland und Austra- 
lien. 

Wie sind nun diese auffallenden Erscheinungen von Pflanzenverbrei- 
tung zu erklUren? 

ZunUchst hat man die Beschaffenheit der Frtichte und Samen mit 
Rticksicht auf die Leichtigkeit ihrer Verbreitung zu prtifen. Bbccari unter- 
scheidet 3 Kategorien und zwar 1) Pflanzen mit fleischigen Frtichten, welche 
von Vogeln genossen werden kbnnen : Vaccinium, Gaultheria, Dri- 
mys, Podocarpus, Ficus; 2) Pflanzen mit kleinen feilspahnfb'rmi- 
gen Samen mit dtinnen Hautchen oder Anhangseln , wie Nepenthes, 
Aeschynanthus, Dichrotrichium, Burmannia, Rhododen- 
dron, viele Orchideen und einige Arten von Leptospermum; 3) Pflan- 
zen mit Samen ohne Verbreitungsmittel , wie Araucaria, Dammara, 
Dacrydium, Casuarina, Phyllocladus, Leucopogonu. a. 

Da manche Vbgel mit einer Geschwindigkeit von 30 Meilen, die Falken 
sogar mit einer von 60 Meilen in der Stunde fliegen sollen, so wttrde ein 
Vogel, der z. B. auf einem Berge im Innern der Insel Ceram eine Mahlzeit 
von Vaccinium -Frtichten eingenommen hatte, nach 3 oder 4 Stunden 
die Samen dieser Frtichte auf einem Berge Neu-Guineas absetzen kbnnen. 
Tauben sollen eine Geschwindigkeit von 54 Meilen in der Stunde besitzen; 
wenn eine solche Frtichte von Ficus auf der kleinen Insel Goram genossen 
hatte, so kbnnte sie in weniger als einer Slunde im Papua-Lande mit ihren 
Excrementen die Samen fallen lassen. . 

Im malayischjm Archipel befinden sich die Berggipfel in einer Region, 
in welcher wahrend eines Theiles des Jahres die Mussons von andauernder 
Heftigkeit sind, besonders vom November bis April, zur Zeit der Nord- 
westmussons ] ) . In" den hbheren Regionen bleibt die Richtung desWindes 



4) An dieser Stelle muss ein Irrthum des Verf. vorliegen , iiber den ich wegen 
Abwesenheit desselben von Europa nicht Erkundigungen einziehen kann. Beccari 
spricht namlich nicht, wie oben angegeben ist, von einem Nordwestmusson, sondern 






28 0. Beccari. 

auch bestandiger als in den unteren und besonders an der Ktlste des 
Meeres; vielleicht ist auch die Intensitat grbBer. 

Man begreift leicht, dass der Nordwestmusson Staub und auch kleine 
staubartige Samen aus den bstlicheren Theilen des Archipels mit sich fuh- 
rend, dieselben auf andern Landern und wahrscheinlich in vielen Fallen 
auch auf niedern Berggipfeln abselzen muss 2 ). Beccari erinnert hierbei 
an die groBen Entfernungen , welche vulcanische Asche unter dem Einfluss 
der in den hbheren Regionen treibenden Luftstrbmungen zurUcklegt. Beim 
Ausbruch des Vulcans Tamboro auf der Insel Sumbawa, im Jahre 1815, 
fiel Asche auf Amboina und Banda, 800 Meilen weiter bstlich nieder. Im 
Juni und Juli 1872, beim Ausbruch des Vulcan Llagnell zwischen Villarico 
und Llaima, nahe am Fluss Cantin in Chile, fielen Sandkbrner 300 — 400 
Meilen weiter nbrdlich nieder. Wenn man ferner erwagt, dass im malay- 
ischen Archipel gerade der Nordwestmusson von grbBerer Intensitat ist, 
so sieht man gleich ein, warum auf den Berggipfeln der Molukken und 
Neu-Guineas sich Rhododendron, Nepenthes und andere den Ge- 
birgen mehr westlicher Gebiete eigenthUmliche Pflanzen finden und warum 
auf den Gebirgen Javas sich nur Pflanzen der indischen Region finden. 

Die Gegenwart einiger australischer Formen, wie Leptospermum, 
Leucopogon, Baeckea auf Java wUrde man vielleicht durch die ent- 
gegengesetzte Luftstrbmung erklaren kbnnen, wiewohl das nicht sehr wahr- 
scheinlich scheint wegen des grbBeren Gewichtes der Samen dieser Pflan- 
zen, sowie auch wegen der geringeren Constanz und Intensitat der Winde. 
Beccari theilt einige Daten mit, welche eine Vorstellung von der Leichtig- 
keit der Samen geben , deren Transport durch Winde er annimmt. Ein 
Same von Nepenthes phyllamphora Willd. wiegt 0,000035, einer 
von Rhododendron verticillatum 0,000028, von Aeschy nan thus 
0,00002, von Dendrobium attenuatum Lindl. 0,00000565 Gramm. 

Die Aussaat der Samen durch BeihUlfe der Vbgel kann durch verschie- 
dene Umstande begttnstigt werden. Auf ihren FlUgen durch Winde ttber- 
rascht, kbnnen die Vbgel genbthigt sein ihre Richtung mit grbBerer Ge- 
schwindigkeit zu verfolgen ; die adstringirende Eigenschaft gewisser FrUchte 
kann bewirken, dass sie langere Zeit im Darmcanal verbleiben und nicht 
zu schnell abgesetzt werden. Oberhaupt kbnnen eine Menge Eigenschaften, 



vom Nordostmusson. Nun ist aber bekannt. dass im malayischen Archipel vom Novem- 
ber bis April ein starker Nordwestwind went, dessen Intensitat sich gegen das Ende 
dieser Periode steigert (man vergl. auch Hann, Bericht liber die Fortschritte der geo- 
graphischen Meteorologie in Behm's geograph. Jahrb. 1878, p. 44); sodann konnen die 
Samenverschleppungen , von dcnen Beccari spricht. auch nicht durch einen Nordost- 
wind, sondern nur durch einen Nordwestwind erfolgen. 

2) Es ist hier daran zu erinnern, das^Mn den Alpen nach den Beobachtungen von 
Kerner, der Samentransport durch den Wind nur auf geringere Entfernungen hin be- 
werkstelligt wird. 



' 



Beitriige zur Pflanzengeogritpliie des malayischen Archipels. 29 

welche an sich scheinbar von geringer Bedeutung sind, fttr dieVerbreitung 
der Pflanzen von groBer Bedeutung sein. 

Urn aber auf einem neuen Standort zu keimen, zu wachsen und Nach- 
kommen zu erzeugen , haben die importirten Samen noch zahlreiche Hin- 
dernisse zu uberwinden. Geeignete Boden- und klimatische Verhaltnisse 
genUgen nicht; die Samen dUrfen weder durch Trockenheit noch durch 
Feuchtigkeit ihre Keimfahigkeit verloren haben, sie dlirfen auf dem frem- 
den Boden nicht von Insecten (z. B. von Ameisen) angenagt werden; die 
Zeit ihres Niederfalls auf das neue Land muss zusammenfallen mit der Zeit 
ihrer Keimung. Sodann hat die keimende Pflanze die Goncurrenz anderer 
Pflanzen zu Uberwinden , welche ibr Raum und Licht streitig machen ; ist 
sie endlich herangewachsen , so muss sie Verhaltnisse vorfinden , welche 
die Befruchtung ihrer Blttten und das Reifen ihrer FrUchte begunstigen. 
Daraus ist ersichtlich, dass der groBte Theil der auf andere Berggipfel ge- 
langten Samen hier umsonst niederfallt. 

Dass Winde und Thiere gewohnlich sehr viel zur Verbreitung der 
Samen beitragen, sieht man an der Schnelligkeit, mit der ein vorher culti- 
vates und dann verlassenes, oder ein abgeholztes Terrain sich mit neuer 
Vegetation bedeckt. Interessant ist in dieser Hinsicht im malayischen Ar- 
chipel die Wiederbesiedelung vulcanischer Gipfel, welche nach einer groBen 
Eruption giinzlich von Pflanzen entbloBt waren. Den Vulcan Tamboro auf 
Sumbawa, welcher im Jahre 1815 vollstandig aufgewuhlt war, fand Beccari 
1874 von unten bis oben mit jugendlichem Wald bedeckt und an seinen 
Abhangen reichlich von Wasserfurchen durchzogen. 

Der Vulcan Pangerango im westlichen Theile Javas (jetzt nicht in 
Thatigkeit) erhebt sich bis zu einer Hohe von 2843 m tiber dem Meer. 
Beccari hatte denselben mehrere Male zu bofanischen Zwecken ersliegen 
und sammelte oben Gentian a quadr ifaria Bl., Swertia (Ophelia) 
javanica Hassk., Ranunculus javanicus Reinw. und R. diffusus 
DC, Sanicula montana Reinw., Valeriana javanica Bl., Primula 
imperialis Jungh., Gnaphalium javanicum Reinw. und andere 
Pflanzen europaischer Familien, die aber nicht so auf die temperirte Zone 
beschrankt sind. Die Samen dieser Pflanzen sind klein und konnen ent- 
weder vom Wind oder auch zufullig von Sumpfvogeln fortgetragen werden. 
Beccari fuhrt noch eine Anzahl anderer Pflanzen Javas auf, welche mit 
solchen Indiens identisch oder wenigstens nahe verwandt sind : 

Alchemilla villosa Jungh. verwandt mit A. ceylanica Moon. 
Agrimonia javanica Jungh. verwandt mit A. Eupatorium L. 
Sanicula montana Reinw. verwandt mit S. elata Ham. 
Pimpinella javana DC. verwandt mit P. Candolleana W. et 
Arn. und P. Leschenaultiana Wi^ht. 

Pimpinella Pruatjan Molkenb. verwandt mit P. adscendens 
Dalzell. 



. 






30 0. Beccari. 

Quercus und Castanea in mehreren Arten. 

Daphne pendula Smith. 

Polygonum, mehrere Arten. 

Spergula arvensis L. 

S t e 1 1 a r i a , verschiedene Arten. 

Cerastium indicum W. et Am. 

» glomeratum Thuill. neueren Ursprungs auf dem 

Pangerango. 

Clematis, verschiedene Arten. 

Thalictrum javanicum Bl., auch auf dem Himalaya und den Ge- 
birgen Ceylons. 

Ranunculus javanus Reinw. verwandt mit R. sagittaefolius 
Hook, und R. reniformis Wall. 

Ranunculus diffususDC, auch auf dem Himalaya. 
Berberis horrida Jungh. verwandt mit B. nepalensis Spreng. 
Viola inconspicua Bl. verwandt mit V. confusa Champ. 
» serpens Wall. 
» palmar is Ham. 
» pilosaBl. vielleicht identisch mit V.Wight iana W.etArn. 

Impatiens, verschiedene Arten. 

Hypericum, verschiedene Arten. 

Acer laurinum Hassk. verwandt mit A. 1 a u r i f o 1 i u m Don. 

Es ist die Frage, woher die javanischen Gebirgspflanzen stammen, 
desshalb von groBer Wichtigkeit, weil alle hohen Gebirge Javas Vulcane 
sind und sich ahnlich wie der Pangerango verhalten. Jedenfalls konnen 
die Gebirge Javas nicht als Theile einer alien Kette angesehen werden und 
man kann nach Beccari nicht annehmen , dass die daselbst sich findenden 
Pflanzen Reste einer altera alpinen Vegetation seien. Wahrend auf den 
Bergen Borneos, der Molukken und Neu-Guineas und wahrscheinlich auch 
denjenigen Sumatras (aus krystallinischem oder jedenfalls nicht eruptivem 
Gestein gebildet) eigenthumliche Pflanzen wachsen, deren nachste Ver- 
wandte in weit entfernten Gebieten, in Neu-Seeland, Neu-Caledonien, 
Australien, Tasmanien und Feuerland vorkommen, haben die Gebirgs- 
pflanzen Javas nur Beziehungen zu denen Ostindiens und des Himalaya. 
Die einzigen Ausnahmen wllrden sein Leucopogon mala y anus Jack 
und L. javanicus de Vriese, von denen die erstere leichte Samen besitzt 
und weit verbreitet ist, auch in Sumatra und auf dem Ophir in Malacca 
vorkommt; die andere Art freilich wachst nur auf den erloschenen Kratern 
des Kawi, des Tengher und des Waliran; Beccari ist daher geneigt anzu- 
nehmen, dass auch diese Art sich noch auf nicht vulcanischen Gebirgen 
Sumatras und Malaccas finden wird. 

Beccari nimmt an, dass die Pflanzen des Gipfels des Pangerango vom 
Nordwestmusson oder von Vogeln aus westlicheren Gegenden gebracht 



BeitrSge zur Pllanzeiigeographie des malayischen Arcliipcls. 31 

wurden, zunachst von Sumatra und sodann von den Gebirgen Indiens. 
Warum sich gerade die Formen , welche den alpinen Regionen angehoren 
und der tropischen Flora frerad sind, auf den Gipfeln der javanischen 
Berge entwickeln , erklart sich leicht. 

Wenn die Samen einer Gent iana auf eine Bergspitze fallen, wo die 
Beschaffenheit des Bodens, die Temperatur und der hygrometrische Zu- 
stand der Atmosphare ihr gUnstig sind , wo aber der Boden ganz von Vege- 
tation in Besitz genommen ist, da ist es sicher, dass, wenn auch die Samen 
zur Keimung gelangen, sie sich nicht zu einer vollkommenen Pflanze ent- 
wickeln kOnnen. Fallen die Samen aber auf eine Bergspitze , die augen- 
blicklich von Vegetation enlbloBt ist, aber doch eine solche zulasst, dann 
werden die Keimlinge leicht alle Phasen ihrer Vegetation durchmachen 
konnen. 

Auf dem Pangerango ist haufig Gnaphalium ja vanicum Reinw., 
eine der wenigen Compositen, die nicht auf Culturland vorkommen. Diese 
Pflanze wird von zahlreichen Fliegen besucht und so fUr ihre Befruchtung 
gesorgt. Dass aber trotz der Leichtigkeit, mit welcher viele Compositen- 
frtichte sich verbreiten, die Compositen in Java so selten sind, ist wohl 
nicht zum wenigsten auf den Mangel der Dipteren zuruckzufuhren, deren 
eine grofie Anzahl Gompositen zu ihrer Befruchtung bedarf. 

Beccari macht mit Recht darauf aufmerksam, dass das Vorhandensein 
von Insecten, welche die Befruchtung besorgen, von groBter Bedeutung ist. 
Auf Java sind die Compositen haufiger als in andern Theilen des Archipels, 
weil der groBte Theil dieser Insel abgeholzt und seit langer Zeit der Cultur 
Ubergeben wurde. Die Compositen Javas scheinen fast alle eingewandert 
zu sein. Wahrend von andern, tropischen Familien Java sehr viele eigen- 
thUmliche Gattungen und Arten, oder wenigstens auf den Archipel be- 
schrankte Formen besitzt , sind fast alle Compositen Jyvas auch anderswo 
anzutreffen, namentlich in Indien und China oder wenigstens mit Formen 
dieser Lander nahe verwandt. Auf Borneo fand Beccari gar nur \ 2 Gom- 
positen und ebenso vi.el auf Neu-Guinea. Nach den Bestimmungen von 
Prof. Kaisitz sind die auf Borneo gesammelten Arten folgende: Spilanthes 
spec, Euclipta Zippeliana Bl., Wollastonia scabriuscula DC.?. 
Elephantopus scaberL., Ixeris sp.??, Myriogyne minuta Less., 
Emilia sonchifolia DC, Conyza riparia Bl., Veronica java- 
nica Bl., Mikania volubilis Willd., Myriactis javanica DC, 
Cyan thill iu m pubescens Bl. 

Viele Pflanzen sind in ihren Bestaubungseinrichtungen gewissen In- 
secten angepasst; fehlen diese an einem neuen Standort einer dahin ge- 
langten Pflanze, dann ist die dauernde Existenz derselben , vor Allem ihre 
Vermehrung auf geschlechtlichem Wege verhindert. Bei den anemophilen 
Pflanzen ist die Schwierigkeit der Bestaubung geringer; aber dieselbe stellt 
sich wieder bei denjenigen ein, welche diocisch sind; bei diesen mUssen 



32 0. Beccari. 

nothwendig sich wenigstens zwei Individuen in nicht zu groBer Entfernung 
entwickeln. 

Die Anpassung der BlUten vieler Pflanzen an bestimmte Insecten ist 
vielleicht auch die Ursache dafur, dass Pflanzen mit eigenthUmlichen BlUten 
und complicirten dichogamischen Einrichtungen endemisch sind. Hierzu 
gehOren namentlich die Orchideen. Hieran schlieBt nun aber Beccari fol- 
gende hypothetische Betrachtung: Wenn eine Pflanze lange Zeit BlUten 
hervorbringt , die nicht zur Fruchtbildung gelangen, so gelangen sie vjel- 
leicht leichter dazu zu variiren. Bei einzelnen Pflanzen scheinen sich die 
BlUten zu vermehren , bei andern , wie bei den Orchideen treten in den 
BlUten Modificationen ein , von denen vielleicht eine, in Folge von neuen 
VerUnderungen in ihren Theilen, befruchtet werden kann, sei es von dem 
Pollen einer BlUte einer andern Pflanze derselben Art , sei es von dem 
Pollen einer BlUte derselben Inflorescenz. In einer fruchtbaren Kapsel 
einer Orchidee sind aber so viele leicht transportable Samen, dass die Zahl 
der Nachkommen in Folge der Befruchtung einer BlUte sehr zahlreich sein 
kann. Wenn nun unter diesen nur eine Pflanze eben solche BlUten er- 
zeugt, wie diejenige war, die befruchtet wurde, dann werden ebenfalls 
Nachkommen erzeugt werden , es wird schliesslich die Reproduction des 
neuerlangten Characters zur absoluten Nothwendigkeit; diejenigen Pflan- 
zen, welche aus demselben Samen hervorgehen, aber dem ersten Typus 
treu bleiben, werden ohne Nachkommenschaft bleiben. So kann man sich 
z. B. von einer malayischen Species der Gattung Dendrobium eine pa- 
puanische abgeleitet denken. 

Man muss also bei der Verbreitung der Pflanzen Uber die Erdober- 
flache auBer dem Klima , der chemischen und geologischen Beschaffenheit 
des Bodens viele andere Ursachen berUcksichtigen , unter diesen in erster 
Linie die Configuration des Gebietes, die Richlung der zur Zeit der Samen- 
reife herrschenden Winde, die Vogelarten und ihre Gewohnheiten , die 
Eigenschaften der Insecten , die Zeit der starkeren Regen , die Meeresstro- 
mungen und die Natur der FrUchte und Samen. 

Wir werden im Folgenden sehen, wie ein anderer und viel bedeut- 
samerer Factor den groBten Einfluss auf die geographische Verbreitung der 
Pflanzen gehabt hat. In der That genUgen alle vorher angefuhrten Ver- 
haltnisse nicht, urn das Vorhandensein gewisser Pflanzen in Malesien und 
besonders auf den Gebirgen zuerklUren, gewisser Pflanzen, deren Ver- 
breitung sich weit Uber die Grenzen des Archipels hinaus erstreckt. Zu 
diesen gehoren Arten der Gattungen Dacrydi urn, Dammara, Casua- 
rina, Araucaria, Podocarpus, Phyllocladus, Gunnera, Leu- 
copogon, Daphnobryura, einzelne Proteaceae. Olacineae u. a., 
welche sich nur schwer verbreiten konnen , welche sich nicht nur jetzt 
durch sehr nahe verwandte Arten in entfernten Landern , zumal im austra- 
lischen Gebiet vertreten finden, sondern auch in alteren geologischen 



Beitrage zur Pflanzengeographie des malayisclien Archipels. 33 

Perioden in sehr entfernten Gebieten existirten, von denen sich auch fossile 
Reste, namentlich in den eocenen Ablagerungen Europas, finden. Dieses 
Vorkommen von nahe verwandten Pflanzen in weit entfernten Gebieten 
giebt nun Beccari Veranlassung wieder auf Nepenthes zurtlckzukommen, 
von welcher Gattung die Betrachtung ausgegangen war. 

AuBer in Malesien und Neu-Guinea finden sich Nepenthes in Ceylon, 
auf den Seyschellen , auf Madagascar , in Australien, Neu-Irland und Neu- 
Caledonien. Diese Verbreitung stimmt Uberein mit der anderer Pflanzen- 
gattungen und auch mit der Verbreitung von Thieren. 

Die Samen von Nepenthes dienen den Vogein nicht als Speise, auch 
haben sie keine Verbreitungsmittel , die sie zum Transport durch andere 
Thiere befahigen ; zudem sind die Entfernungen zwischen den Orten ihres 
Vorkommens zu groB. Es glaubt daher Beccari diese Verbreitung nicht 
durch die gegenwartig moglichen Wege erklaren zu kOnnen; er nimmt 
vielmehr an, dass sie ein Zeugniss ist von groBen Wechseln in den geogra- 
phischen und physikalischen Verhaltnissen der Erdoberflache, er glaubt, 
dass diese Pflanzen die Nachkommen von ehemals viel verbreiteteren Arten 
sind, die sich auf Stellen der Erde erhalten haben, welche durch lange 
geologische Perioden hindurch unverandert geblieben sind, wahrend die 
umliegenden Lander groBen Veranderungen untervvorfen wurden. 

Die Samen von Nepenthes konnen leicht vom Winde fortgetragen 
werden. Gewiss ist die Gewalt des Nordwestmussons im indischen Ocean 
sehr groB, urn nicht zu sprechen von der Macht der Orkane; leicht werden 
so kleine Samen hundert Meilen weit getragen werden ; aber bei der gegen- 
wartigen Vertheilung von Wasser und Land hatten die Samen der Nepen- 
thes ampullaria von Ceylon 1500 Meilen Uber das Meer hinweg nach 
den Seyschellen zurUcklegen mtissen. Wie wenig eine solche Vorstellung 
zulassig ist, zeigt der Umstand, dass gerade die auf diesen Inseln gefun- 
dene Art (N. Pervillei Bl.) und die Madagascar bewohnende Art (N. ma- 
dagascariensis Poir.) unter alien Arten vom gewohnlichen Typus der 
Nepenthes am meisten hinsichtlich der Inflorescenz , der FrUchte und 
Samen abweichen. In ihrer Inflorescenz stehen sie wohl der Art von Ceylon 
naher als irgend einer andern; doch ist es merkwUrdig, dass die groBte 
Abweichung vom Typus der malayischen Arten, nicht bei der vom indi- 
schen Archipel entferntesten Art (N. madagascari ensis), sondern bei 
der der Seyschellen beobachtet wird. Wahrend bei der ersteren die An- 
hangsel an den Samen , welche deren Verbreitung erleichtern , im hohen 
Grade reducirt sind, fehlen sie ganzlich den Samen der zweiten; es wur- 
den also gerade die Organe fehlen, welchen sie, wenn der Wind wirklich 
die Ursache ihres Vorkommens auf Madagascar ware, ihre Existenz in einem 
so isolirten Gebiele verdanken mtlsste. Organe, welche mehr als ein 
anderes zur Erhaltung der Art beigetragen hatten , hatten immer wieder- 
kehren und wenigstens nicht in kurzer Zeit ganz verschwinden mtissen. 

Botanist-he Jahrbucher. I. Bd. o 






34 0. Beccari. 

Daraus schliefit Beccari, dass wenigstens nicht.in der gegenwartigen 
Epoche die Nepenthes durch den Wind nach den Seyschellen gelangt 
sein konnen. Ferner ist beachtenswerth, dass wahrend alle andern Inseln 
der Mascarenen vulcanisch sind, die Seyschellen aus quarzigem oder grani- 
tischem Gestein bestehen ; wahrend die ersteren in verhaltnissmaBig jlin- 
geren Epochen, vielleicht mehr als ein Mai, der volligen oder theilvveisen 
Zerstorung ihrer ursprdnglichen Vegetation unterworfen waren und deni- 
zufolge von eingewanderten Pflanzen anderer Lander besiedelt werden 
mussten, kann die Gruppe der Seyschellen, namentlich auf ihren Gebirgen, 
bis jetzt noch die Typen der Pflanzen behalten haben, vvelche daselbst in 
vergangenen Zeiten wuchsen, als andere Lander sie init dem Entwicklungs- 
gebiet der Nepenthes verbanden. Wollte man auch zugestehen, dass 
Samen von Nepenthes durch den Wind von Ceylon nach den Seyschellen, 
sogar nach Madagascar gelangt seien , so ware es doch noch schwerer zu- 
zugestehen, dass die Nepenthes auf dieselbe Weise nach Neu-Caledonien 
gelangt seien, da man gegenwartig im Osten von Neu- Guinea weder die 
Heftigkeit, noch die Gonstanz und Ausdehnung der Winde beobachtel, 
vvelche man im indischen Ocean wahrnimmt. 

Wollte man schliefilich dennoch den Wind als die Ursache der Ver- 
breitung von Nepenthes ansehen, so kann man auf ein solches Verbrei- 
tungsmittel doch nicht zurttckgehen bei den Arten von Dacrydium, bei 
Drapetes (Daphnobryum) ericoides Hook., bei Phyllocladus 
hypophylla Hook. f. (die auf den Gebirgen Borneos und der Molukken 
vorkommt, wahrend die beiden sonst noch bekannten Arten der Gattung 
auf Tasmanien und Neu-Seeland gefunden werden), auch nicht bei Arau- 
cariaCunninghamii, die auf dem Arfak und im ostlichen Austral ien 
wachst, auch nicht bei Drimys, deren wenige jetzt bekannten Arten so 
verwandt sind, dass sie von einigen Botanikern nicht als hinreichend veiv 
schieden zugelassen werden, die aber von den Gebirgen Borneos liber die 
Molukken, Neu-Guinea, Neu-Caledonien, Auslralicn, Tasmanien, Neu-See- 
land bis zur Magellansstrasse und verschiedenen Theilen Stidamerikas ver- 
breilet sind. 



Der zweite Theil von Beccari's Abhandlung ist zwar ebenso bemer- 
kensworth, wie der erste; aber es werden daselbst viel mehr hypothetische 
Dinge aus dem Gebiete der Geologie besprochen; ich erlaube mir daher nur 
ganz kurz die Hauplmomente dieses Abschnittes zu berUhren. 

Beccari bespricht das Vorkommen entschieden sedimentarer Gebirgs- 
massen in bedeutenden Hohen und die Unklarheit, welche noch hinsicht- 
lich der Hebung der Gebirge besteht, so lange wir noch nicht Uber die 
Natur der sogenanntsn plutonischen und krystallinischen Gesteine aufge- 
klart sind ; er halt jedoch die von mehreren Geologen vertretene Ansicht, 



. 



Beitriige zur Pflaiizengeographie des malayisclien Archipels. 35 

der zufolge auch die sogenannten plutonischen Gesteine sedimentaren Ur- 
sprungs sind, ftlr werthvoll zur Erklarung vieler Phanomene, die bis jetzt 
ohne plausible Erklarung blieben. Der weitere, hypothetische Gedanken- 
gang desVerfassers ist folgender: In derTiefe desMeeres werden machtige 
Ablagerungen mineralischer Substanzen, von Reslen lebender Wesen be- 
obachtet, jetzt zwar vorzugsweise Kalk,aber nicht ausschlieBlich; denn an 
der Ostkttste von Celebes wurden in einer Tiefe von 2800 Faden neben 
Kalkgehausen von Thieren auch in grofier Menge kieselhaltige Gehause von 
Radiolarien gefunden und nach den Angaben von C. Wyvillb Thomson 
machen im atlantischen Ocean die Kieselreste 30 bis 40 % des Schlammes 
aus. Es kbnnen nun in den altern Perioden die Thiere, von denen Kiesel- 
reste stammen , geherrscht haben und dann diejenigen gefolgt sein , von 
welchen die kalkhaltigen Sedimente stammen. Es kann dann die Meta- 
morphose der kieselhaltigen Sedimente eingetreten sein und in Folge des 
tJbergangs derselben in den kryslallinischen Zustand ein Druck auf die 
Uberlageroden Sedimente ausgetlbt worden sein , demzufolge sich aus dem 
Meere die Gebirge erhoben; es kann aber auch bei geringerer Masse der 
tlberlagernden Kalksedimente Wasser in die kieselhaltigen Sedimente ein- 
gedrungen sein und zu vulcanischen Ausbrtichen Veranlassung gegeben 
haben. Demzufolge hatten Vulcane und die gewGhnlichen Gebirge den 
gleichen Ursprung. Der Kamm der Gebirge aber wttrde die Richtung be- 
zeichnen, in welcher das ehemalige Meeresbassin seine grbBte.Tiefe hatte, 
da die hier am machtigsten entwickelten kieselhaltigen Gesteine bei ihrer 
Metamorphose daselbst den groBten Druck austlbten. Hingegen wtlrden 
die Vulcane die Linie der groBten Tiefen auf dem Grande eines vielleicht 
jtlngeren oder weniger von heterogenen Sedimenten erfullten Oceans an- 
zeigen, der bestandig durch Eindringen des Meerwassers in Thatigkeit er- 
halten wird. Die vulcanischen Erscheinungen spielen sich an der Ober- 
flache der Erde ab und konnen mit einem leichten Exanlhem auf unserer 
Haut verglichen werden. 

Die enorme Anhaufung kieselhaltiger Substanzen mtisste nach der 
obigen Hypothese in einer sehr weit zurtlckliegenden Epoche stattgefunden 
haben, in welcher auf der Erdoberflache vielleicht noch keine Gebirge 
existirlen. 

Nach der oben -angedeulcten Hypothese wtlrden auch die jetzt vom 
Meer bedeckten Erdtheile die Lage des Landes bezeichnen, welches zuerst 
bei der Hebung der jetzt bestehenden Gebirge sich hob. Demnach wtlrden 
das Mittelmeer, das rothe Meer, der indische Ocean, das Meer stldlich von 
Java und den andern groBen Inseln des Sunda -Archipels die Landstriche 
bezeichnen, welche Auslralicn mit Landern verbanden , die in der oolilhi- 
schen oder Kreideperiode dem heutigen Europa theilweise entsprachen, in 
jenen Perioden, wahrend welcher die Flora Europas eine groBe Analogie 
mit der gegenwartigen Australiens zeigte. 



. 



36 0. Beccari. 

Sehr beachtenswerth sind folgende Auseinandersetzungen. 

Diejenigen Platze, an denen sich fossile Pflanzen in Meeresablagerungen 
finden, kbnnen nicht dieselben sein, an denen diese Pflanzen ehemals 
wuchsen; sie kbnnen theilsaus nahe gelegenen, theils aus entfernteren Ge- 
bieten dahin transportirt worden sein. Durch die Flusslaufe des Congo, des 
Missisippi, des Amazonenstroms und des Rio de la Plata werden Pflanzen- 
reste aus dem Innern Afrikas, Nord- und Sudamerikas Hunderte vori Meilen 
weit transportirt. Blatter von Pflanzen, welche nahe an den Quellen oder 
fern von dem Hauptstrom wachsen, kommen an ihre Mtlndung, noch grtlne 
Theile, die mil Luft erfiillle Gewebe besitzen und daher schwimmen kbnnen, 
Theile, die der Luft beraubt sind und imWasser fortbewegt werden, Theile, 
die schon halb verfauit sind und bald zwischen Sand in geringer Entfer- 
nung vorn Delta abgelagert worden. Wohin gelangen aber die Theile, welche 
weiter schwimmen kbnnen*? Die Theile, welche sich an der OberflUche des 
Wassers befinden, werden Tage lang, vielleicht auch Monate hindurch, 
zuerst von der Flussstrbmung, dann von den oberen Meeresstromungen von 
der Mtlndung der Strome hinweggetragen; wenn sie dann durch dasWasser 
schwerer werden, werden sie in demselben untersinken und moglicher- 
weise unter dem Einfluss einer gegenlaufigen Stromung nach einer ganz 
andern Richtung hin als zuerst getrieben werden, um zuletzt auf dem 
Meeresgrunde an einer Stelle abgelagert zu werden , welche bestimmt ist 
durch die Resultante aller der Krafte, denen die Pflanzentheile unterworfen 
waren. Es kbnnen demnach die aus demselben Gebiet und von derselben 
Art stammenden Theile an sehr entfernten Localilaten abgesetzt werden. 

Man nehme an, dass der Ort, an welchem die von den Mtlndungen des 
Amazonenstroms oder des Missisippi kommenden Pflanzentheile abgesetzt 
werden, im Laufe der Zeit sich tlber das Wasser erhebe*, dass kunftige 
Palaontologen sich in der Lage befinden , liber Klima und Flora der Loca- 
litat entscheiden zu mussen , wo die Blatter wuchsen , deren Abdrtlcke 
an's Licht kamen. Wie viel Wahres wUrde an ihren Deductionen sein 
kbnnen bezliglich des Warmegrades und der Beschaflenheit der Flora, 
wenn sie annehmen, dass die Pflanzen, deren Reste sie vor Augen haben, 
am Ort der Ablagerung gewachsen sind? Welchen Werth werden die Con- 
sequenzen haben , die von ihnen aus der Vergleichung der fossilen Arlen 
jener Localitat mit den gegenwartig auf derselben wachsenden , hinsicht- 
lich der Bestiminung der geologischen Periode gezogen werden? Wenn 
man also aus derNatur der pflanzlichen Fossilien SchlUssen auf den Wechsel 
des Klimas und der Flora zu machen hat , muss man vorsichtig vorgehen 
und viel mehr Umstande in Rechnung Ziehen, als es gewbhnlich geschieht. 
Vorsichtige Phytopalaontologen haben aber doch schon lange derartige Be- 
denken gehabt und desshalb namentlich die Beschaffenheit der Pflanzen- 
reste sorgfaltig beachtet. Ref.) 

Je geringer die Meeresstromungen gewesen sind, in welchen Pflanzen- 



• 



Beitrage zur Pflanzeiigeographie des malayischen Arcliipels. 37 

theile fortgetragen wurden , desto naher werden sich die Orte der Ablage- 
rung an den Gebieten befinden, in welchen die Pflanzen wachsen. Auch 
ist Beccari der Meinung, dass die Lagerstatten fossiler Pflanzen, bei denen 
man auf vorangegangenen Transport durch Wasser schlieBen muss, urn die 
Gebirge herum liegen mttssten, von denen die FlUsse herabkommen und 
Pflanzenreste in's Meer Irugen. 

Wenn daher Lagerstatten mit derartigen Pflanzenresten sich da linden, 
wo jetzt keine Gebirge existiren, da sei man, meint Beccari , gezwungen, 
anzunehmen, dass solche Gebirge existirt haben, aber jetzt verschwunden 
sind. Hieran schlieBt sich die etwas ktihne Consequenz, dass die Fossilien. 
welche an den Ktisten Gronlands und Islands von einer, vielleicht gebir- 
gigen Atlantis stammen mttssten. Es« ist ziemlich sicher anzunehmen, 
dass Beccari von dieser Ansicht zurUckkommen wird, wenn er mit der 
reichen Literatur liber die fossile Flora der arktischen Gegend vertraut 
geworden sein wird. Ebensowenig wird Beccari Zustimmung ftlr die Be- 
hauptung finden , dass die miocenen Fossilien Europas von einer Atlantis 
herstammen, ebensowenig fttr die Vermuthung, dass die fossilen Pflanzen 
des Monte Bolca von einem Lande stammen, das sich an Stelle des heutigen 
Mittelmeeres befand (Ref.) . 

Hierauf zielte das ganze vorangegangene Raisonnement ab. Die suppo- 
nirte Reihe von Erhebungen , welche in der eocenen oder vielleicht auch 
der Kreide- und oolithischen Periode die Stelle des Mittelmeeres, des rothen 
Meeres und eines Theiles des indischen Oceans einnahmen, sollen die Ver- 
mischung tropischer und australischer Pflanzenformen erklaren, deren 
Reste sich jetzt in Europa finden, vielleicht standen hiermit in Verbindung 
Theile von Centralafrika und Madagascar, vielleicht gehorten hierzu ein- 
zelne Inseln und weniger tiefe Slellen des indischen Oceans. 

Mit den folgenden Satzen mochte ich mich mehr einverstanden er- 
klaren. 

An den Localitaten , an welchen nur geringe Anderungen der physi- 
kalischen Bedingungen stattgefunden haben, haben sich die Organismen 
wenig verandert. 

Neuland, welches sich nahe bei einem alteren und isolirten Lande 
erhebt, wird sich mit Pflanzen desselben besiedeln ; aber die dort zur Ent- 
wicklung kommenden Arten werden nur solche sein, deren Samen Winde, 
Meeresstromungen und Thiere in einem solchen Zustande dahin gebracht 
haben, dass sie neue Individuen erzeugen konnten. Wenn das Neuland 
nicht sehr lange unter dem Einfluss des alteren bleibt, so werden die ein- 
zelnen Gattungen nur durch wenig Arten vertreten sein und die Gattungen 
der intermediaren Typen entbehren. 

Neuland , welches mit Pflanzen besiedelt wird , wird eine um so man- 
nigfaltigere, eingewanderte Flora zeigen, jemehr die Floren der Nachbar- 
lander unter einander verschieden sind. 



. 



38 0. Beccari. 

Ein Land wird um so mehr endemische Typen, eine um so grbBere 
Zahl verwandter specifischer Formen zeigen, je langer die Zeit ist, in der 
sich dies Land unter denselben Bedingungen befindet. 

Wenn in zwei entfernten Gebieten verwandte specifische Formon vor- 
kommen, welche nicht Verbreitungsmittel besitzen und wenn diese Lander 
jetzt ohne Verbindung sind, so muss man annehmen, dass eine solche Ver- 
bindung in mehr oder weniger zurtlckliegender Zeit existirte oder dass 
wenigstens Zwischenstationen existirten, welche die Auswanderung er- 
miJglichten. 

Je langer die Zeit ist, wahrend welcher ein Gebiet in seinen physika- 
Iischen und geologischen Verhaltnissen keine Veranderung erlitten hat, 
desto grbBer wllrde die Zahl der dort lebenden Pflanzenformen sein mussen. 
Je alter ein solches Land ist, desto groBer wird die Zahl der.abnormen 
Gattungen und desto groBer die Zahl der Formen sein, welche zu den fossi- 
len in Beziehung stehen. 

Je mehr ahnliche Formen in entfernten und getrennten Gebieten exi- 
stiren , desto langer muss die Zeit gewesen sein , wahrend welcher sie ver- 
einigt waren. 

Wenn sich in einer Ablagerung fossile Pflanzen finden, deren jetzt 
noch lebende Typen in weit entfernten Landern gefunden werden, so muss 
man annehmen, dass die Configuration der zwischenliegenden Gebiete in 
alteren Perioden von der jetzigen verschieden war. 

Wenn die ContinuitHt sehr lange Zeit hindurch nicht unterbrochen 
wurde, so kbnnen sich ahnliche Formen in geographisch sehr entfernt lie— 
genden Zonen finden. 

So sehr auch diese Deductionen meinen Anschauungen entsprechen, 
so mbchte ich doch dagegen bemerken, dass dabei ein wichtiger Factor 
unberllcksichtigt geblieben ist, namlich der ganz verschiedene Grad der 
Veranderlichkeit bei den einzelnen Pflanzentypen. 

Eins der Hauptmomente bei der Pflanzenverbreitung ist die Nachbar- 
schaft von Gebieten, in welchen sich Entwicklungscentren befinden. Wenn 
wir Palmen, Cycadeen und Baumfarne auf Neu-Seeland oder in Sudaustra- 
lien finden, so hat dies seinen Grund darin, dass diese Lander ihre Flora 
aus Landern erhielten , wo diese Typen herrschten oder darin , dass sich 
auf ihrer Oberflache nicht solche Veranderungen vollzogen, welche die 
Vernichtung der altesten Flora zur Folge hatlen. 

Wenn man tropische Pflanzen in Ablagerungen findet, die jetzt geo- 
graphisch fern von dem Gebiet liegen, in welchem solche Pflanzen wachsen, 
so beweist das nach Beccari nicht einen Wechsel des Klirnas, sondern nur 
eine geringere Discontinuiiat mil dem tropischen Gebiet wahrend der Zeit, 
in welcher die Ablagerungen gebildet wurden. 

Wiewohl jedes Klima Formen erzeugt, welche ihm angepasst sind, so 
wird doch in Folge der Anpassung und in Folge der Erblichkeit, zum Bei- 



BeitrSge znr Pflaiizengeograpliie des malayischen Archipels. 39 

spiel eine tropische Pflanze sich weiter verbreiten kOnnen , wenn sie nicht 
Hindernisse bei der Aussaat findet und wenn der tlbergang aus einem Klima 
in das andere langsam genug ist, um die Anpassung zu gestalten. 

Darum nimmt Beccari an, dass der Wechsel der Pflanzenwelt, welcher 
mehrere Mai auf europaischem Boden erfolgte, nicht so sehr auf Rechnung 
klimatischer Anderungen, als vielmehr auf Rechnung der Anderungen in 
der Configuration der gehobeneD Lander zu schreiben ist. (Anderungen in 
der Configuration mtissen aber nothwendig auch in hoherem oder gerin- 
gerem Grade Anderungen der klimatischen Verhaltnisse zur Folge haben. 
Ref.) . Weil wahrend der eocenen Periode eine Verbindung zwischen dem 
tropischen Gebiet und Europa existirte, fanden sich hierPalmen, Arau- 
caria,Nipa,Proteaceaeu. a. Als diese Verbindung aufhbrte, ent- 
stand die Disconlinuitat mit dem tropischen Gebiet. Als diese aber wieder 
in Folge neuer Hebungen schwand, konnten sich die neu gehobenen Lander 
nicht mit tropischen Formen wieder bevolkern; da in der Nachbarschaft 
jetzt andere gehobene Lander (Centralasien oder Nordamerika) waren, 
welche mehr in der Lage waren an das Neuland Florenelemente abzu- 
geben, so bevolkerten sie sich mit diesen. 

Das Pflanzen aus sehr verschiedenen klimatischen Gebieten fast unter 
denselben Bedingungen leben konnen, zeigen die botanischen Garten. 

Wenn in Italien die Temperatur sich nur um einige Grade steigern 
wiirde oder auBergewohnliche Kaltegrade nicht mehr eintreten wilrden, 
wllrden noch viele tropische Pflanzen daselbst im Freien aushalten ; auch 
ist zu berucksichtigen, dass der groBere oder geringere tjberfluss von 
Regen, also der hygrometrische Zustand der Luft viel mehr als die Tempe- 
raturunterschiede die Verbreitung tropischer Pflanzen in temperirte Ge- 
biete und nattlrlich auch in die trockeneren Theile der tropischen Gebiete 
selbst hindert. 



Im dritten Theil seiner Abhandlung beschaftigt sich Beccari wieder 
eingehend mit Nepenthes. Wenn auch, wie er im ersten und zweiten 
Abschnitt zu zeigen sich bemuhte, das Vorkommen vieler Pflanzen im ma- 
layischen Archipel nur durch eine jetzt nicht mehr bestehende Vertheilung 
von Wasser und Land zu erklaren ist, so ist anderseits bei Nepenthes 
noch eine andere Moglichkeit in Betracht zu Ziehen. Die Nepenthes- 
Arten wachsen vorzugsweise an feuchlen Localitaten und es ware moglich, 
dass ihre Vorfahren vielleicht Wasserpflanzen waren, von denen ja allge- 
mein bekannt ist, dass sie sich leichter als andere tiber groBe Strecken 
verbreiten. Bekanntlich wurden von den Systematikern die Nepentheae 
in der Nachbarschaft der Aristolochiaceae und Cytineae gestellt; 
Beccari macht aber darauf aufmerksam, dass aus der Combination der Dia- 
gramme der mannlichen und weiblichen BlUten von Nepenthes sich ein 



40 0. Beccari. Beitrage zur Pilanze tigeograpb ie des malayischcn Archipels. 

Diagramm ergiebt, welches Analogieen mit dem derSarraceniaceen und auch 
mit dem von Gephalotus aufweist. Namentlich ist die Analogie grofi 
zwischen dem Zwitterdiagramm von Nepenthes und Heliamphora. 
Naher auf diesen Gegenstand hier einzugehen , halte ich fttr UberflUssig, 
da auch Eichlbr , im Anschluss an Lindley und Grisebach dieNepentha- 
ceae neben die Sarraceniaceae stellt und namentlich auch die Ana- 
logieen mit Heliamphora hervorhebt. Dass auch Beziehungen zu den 
Cabombeae vorhanden sind, ist nicht zu leugnen, dagegen sind die 
Unterschiede zwischen der reconslruirten Zwitterblttte von Nepenthes 
und der Bltite von Cephalotus doch viel groBer. 

Es kntipft sich hieran noch eine eingehendere Besprechung der Blatt- 
schlauche von Nepenthes, ihrer vortheilhaften Construction zum Fangen 
der durch ihre oft auffallige Farming angelockten Thiere, sowie auch ihrer 
wahrscheinlichen Entwicklung. 



• 



Diagnosen neuer Burseraceae und Anacardiaceae 



A. Engler. 

Burseraceae. 
Balsamea Gleditsch. 

Wie schon Baillon nachgewiesen (Hist, des pi. V. 310) ist dieser Name 
der alteste fttr die Gattung, deren Arten spacer als Balsamodendron 
und Protium beschrieben werden. Gleditsch hat in den Berl. Verhandl. 
von 1872, S. 127, 1. 3, f. 2. Balsamea meccanensis aufgestellt; es 
muss also dieser Name an Stelle von Balsamodendron Opobalsamum 
Kunth treten; es mtissen nun auch die Namen der andern Arten geandert 
werden. Die mir bis jetzt bekannt gewordenen Arten dieser Gattung sind 
folgende : 

B. abyssinica (Berg) Engl. 

B. pilosa Engl, ramulis brunneis, novellis breviter cinereo-pubescen- 
tibus, extimis spinosis, foliis congestis, brevity petiolatis, utrinque, impri- 
mis subtus leviter pilosis; foliolo terminali obovato vel obovato-oblongo, 
apice obtuso vel retuso, basim versus cuneatim angustato, crenato-serrato, 
lateralibus duplo triplove minoribus ; drupis obovoideis, stylo brevi api- 
culatis. 

Zanzibar, locis sterilibus, haud frequens (J.M. Hildebrandt n. 1184 
in h. Caes. Vindeb.) . 

B. Commiphora (Boxb.) Engl. 

B. Scbimperi (Berg) Engl. 

B. africana (Bich.) Engl. 

B. Stocksiana Engl. = Balsamodendron pubescens Stocks (1847). 

B. Kotschyi (Berg) Engl. 

B. Myrrh a (Nees) Engl. 

B. meccanensis (Gleditsch). 

a Opobalsamum, [i gileadensis, y Ehrenbergiana Engl. 

B. Berryi (Am.) Engl. 



42 A. Engler. 

B. pubescbns (Wt. et Am.) Engl. = Protium pubescens Wt. et Am. 
(1834). 

B. caudata (Wt. et Am.) Engl. 
/? Roxburghiana. 

B. capensis (Sonder) Engl. 

B. Playfairii (Oliver) Engl. 

B. Kataf (Forsk.) Engl. 

B. zanzibarica Baill. 

B. madagascariensis (March.) Engl. 

B. Harveyi Engl. = Protium africanum Harvey. 

B. mollis (Oliver) Engl. 

B. Mukul (Hook.) Engl. * 

B. erythraea (Ehrenb.) Engl. 

B. mossambicensis (Oliver) Engl. 

B. Hildebrandtii Engl, ramulis brevissimis apice floriferis et foliiferis, 
senescentibus nigrescentibus; folds atque floribus ubique dense et breviter 
cinereo-pilosis ; foliis breviter petiolatis, ternatis, foliolis lateralibus inter- 
medio paullo brevioribus, oblongo-ovatis vel ovatis, inaequilateris, inter- 
medio obovato, basim versus cuneatim angustato, omnibus margine duplicato- 
serrulatis; ramulis floriferis abbreviatis, pedicellis floribus aequilongis; 
calycis campanulati dentibus triangularibus tubi dimidium aequantibus; 
petalis extus densissime pilosis, intus glabris, linearibus, calyce dimidio 
longioribus. 

Somali: Meid alt. 1100—1500 m. (J. M. Hildebrandt n. 1509 in 
h. Caes. Vindob.). 

B. pedunculata (Kotschy et Peyritsch) Engl. 

B. Emus (Klotzsch) Baill. 
* 
Hedwigia Sw. 

H. panamensis Engl. = H. balsamifera Fl. bras, quoad descriptionem et 
figuram, non Swartz. 

Panama (Hayes pi. of the Isth. of Panama n. 342;. 

Santiria Blume (incluso genere Trigonochlamys Hook. f.). 

Wiewohl Trigonochlamys Griff ithii Hook. f. von den echten 
Santiria-Arten erheblich abzuweichen scheint, so sind doch nur geringe 
Unterschiede zwischen beiden Gattungen vorhanden. Die Frucht zeigt eine 
groBe tlbereinstimmung. Die Kelchabschnitle sind zwar bei Santiria 
Griff ithii Engl, auffallend groB und bedecken die Blumenblatter fast 
ganz; aber unter den von Beccari auf Borneo gesammelten Arten finden 
sich einige, die hinsichtlich der Verwachsung der Kelchabschnitte und hin- 
sichtlich der LSngenverhaltnisse derselben zu den Petalen zwischen Saq- 



. 



Diagnosen nener Bnrseraccae und Anacardiaceae. 43 

liria Griffith i i und den tlbrigen Santiria-Arten in der Mitte stehen. 
Da aber einige von ihnen vielleicht mit den sehr ungentlgend beschrie- 
benen Arten Bllme's oder Miquel's identisch sind, so will ich sie vorlctufig 
nicht benennen; nur eine der Santiria Griffithii naher stehende Art 
sei hier beschrieben. 

S. bornensis Engl, foliorum petiolis minute puberulis, 9 — ii-jugis; 
foliolisdistincte petiolulatis; foliolis oblongo-lanceolatis in acumen longum, 
obtusum sensim angustatis, nervis lateralibus I utrinque circ. 40 cum secun- 
dariis totidem interjectis fere horizontaliter patentibus. procul a margine 
conjunctis, subtus paullum prominentibus; panicula brevi multiflora, pube- 
rula, floribus breviter petiolatis, congestis, bracteis et prophyllis minutis 
subulatis; calycis segmentis fere tota longitudine liberis aequilatere trian- 
gularibus, fuscis, breviter pilosis quam petala cinerea densius pilosa paullo 
brevioribus. 

Borneo (Beccari Piante born. n. 3692 in h. Caes. Vindob.). 

A. Santiria Griffithii (Hook, f.) Engl, differt foliis 9 — 11-jugis, 
paniculis brevioribus, floribus magis congestis, bracteis et prophyllis minutis 
subulatis. 

Bursera L. em. Triana et Planch, in Ann. sc. 5. ser. XIV. 302. 
Species adhuc cognitae. 

B. glauca Griseb. 

B. angustata Griseb. 

B. gummifera Jacq. 

B. ovalifolia (Schlecht.) Engl. 

B. simplicifolia (Schlecht.) Engl.. 

B. Karsteniana Engl, ramulis juvenculis brevissime pubescentibus, adul- 
tis glabris; foliis simplicibus vel trifoliolatis, petiolo triplo breviore tenui 
suffultis, lamina ovata acuta, non acuminata; ramulis floriferis brevibus 
petiolos vix aequantibus dense pilosis; petalis anguste lanceolatis quam 
laciniae calycinae elongato-triangulares duplo longioritms ; fructibus tri- 
gonis, pyrenis haud arietatis. 

Fructus omnino similes illis Bursera e gummiferae, quam fructus 
speciei prioris multo majores. 

Venezuela (Karstex in h. Caes. Vindob.). 

B. lancifolia (Schlecht.) Engl. 

B. Martiana Engl. 

B. leptophloeos Mart. 

B. orinocensis Engl. 

B. grandifolia (Schlecht.) Engl. 

B. Galeottiana Engl, ramulis novellis pubescentibus , adultis glabris; 
foliis coriaceis petiolo puberulo excepto glabris, 6 — S-jugis ; foliolis sessi- 
libus, linearibus , obtusiusculis , petiolo; inter foliola angustissime alato; 



44 A. Engler. 

ramulis floriferis omnino abbreviatis; pedicellis deflexis; floribus trimeris; 
calycis laciniis anguste linearibus acutis dimidium petalorum superantibus ; 
petalis lanceolatis acutis; staminibus quam petala paullo brevioribus; ovario 
ovoideo in stylum aequilongum attenuate 

Mexico, Oaxaca, ad Tihuacan alt. 5500' (Galbotti n. 4004 in h. 
Delessert) . 

B. fagaroides (H. B. Kunth) Engl. 

a. elliptica, §. crenulata, y. ramosissima. 

B. graveolens (H. B. Kunth) Triana et Planch. 

B. bipinnata (Moc et Sesse) Engl. 

B. glabra (Jacq.) Triana et Planch. 

B. penicillata (Moc et Sesse) Engl. 

B. Aloexylon (Schiede) Engl. 

B. bicolor (Schlecht.) Engl. 

B. tomentosa (Jacq.) Triana et Planch. 

B. cuneata (Schlecht.) Engl. 

B. Schiedeana Engl, ramulis crassis brevibus, apice dense foliosis ; foliis 
coriaceis, petiolo atque nervis imprimis subtus pilosis, 3 — 4-jugis; foliolis 
senilibus ovatis obtusis, crenatis; ramulis floriferis quam folia brevioribus. 
Mexico, pr. Huantlu (Schibde in h. Beg. Berol.). 

B. jorullensis (H. B. Kunth) Engl. 

Anacardiaceae. 

Swintonia Griff. 

Sw. Schwenkii (Teysm. et Binnd.) Kurz. var. Beccarii Engl.: foliolis 
paullo latioribus , subtus paullum glaucescentibus; drupis ovoideis, quam 
petala aucta 6-plo brevioribus. 

Borneo (Beccari Piante born. n. 2963 in h. Beg. Monac.). 

Sw. glauca Engl, foliorum petiolo quam lamina 2 J / 2 — 3-plo breviore, 
lamina subcoriaceti subtus glauca, oblongo- elliptica, breviter et anguste 
acuminata ; paniculis quam folia plus duplo longioribus, breviter et pallide 
ferrugineo-pilosis ; bracteis ramulos secundarios fulcrantibus foliaceis ; pe- 
dicellis tenuibus floribus subaequilongis; calycis sepalis ovatis quam petala 
oblonga duplo brevioribus, cum illis brevissime puberulis, drupis oblongis 
obtusis quam petala aucta oblonga Wfa-plo brevioribus. 

Borneo (Beccari P. born. n. 366 in h. Beg. Monac). 

Sw. acuta Engl, ramulis glabris; foliorum petiolo quam lamina 8-plo 
breviore, lamina subcoriacea subtus glaucescente , oblongo-elliptica, bre- 
viter acuminata, nervis imprimis subtus valde prominentibus; paniculis 
folia aequantibus; drupis oblongis acutis quam petala aucta lineari-lanceo- 
lata obtusa, basim versus cuneatim angustata 3 — i-plo brevioribus. 
Borneo (Beccari P. born. n. 2753 in h. Beg. Monac). 



Diagnosei) neuer Burseraceae und Anacardiaceae. 45 



Melanorrhoea Wall. 

M. Beccarii Engl, ramulis glabris; foliis coriaceis glabris obovato- 
oblongis, latitudine sua 2y 2 — 3-plo longioribus, a suprema tertia parte 
basim versus cuneatim angustatis, nervis lateralibus utrinque 10 atque 
v.enis reticulatis tenuibus (in siccis) utrinque prominulis, racemis multis 
minute puberulis folia aequantibus, pedicellis tenuibus patentibus petalis 
aequilongis; calyce cinereo-piloso, petalis oblongis fuscis; staminibus mul- 
tis; gynophoro quam ovarium subglobosum sexies longiore. 

Species gynophoro elongato insignis. 

Borneo (Beccari P. born. n. 1484 in h. Monac. et h. Caes. Vindob.) . 

Astronium Jacq. 

A. gracile Engl, glabra, foliis membranaceis, utrinque glabris, 5-jugis, 
foliolis petiolulo tenui suffultis oblongo-lanceolatis, obtusiusculis, integris vel 
margine indistincte crenulatis, nervis lateralibus utrinque 15 — 17 paten- 
tibus subtus prominulis; paniculis quam folia brevioribus, ramulis divari- 
catis angulosis; pedicellis brevibus; calycis laciniis auctis quam petala 
6 — 7-ies longioribus; fructu elongato-oblongo acutato lacinias paullo supe- 
rante. — A. speciebus adhuc cognitis foliolis oblongo-lanceolatis facile 
dignoscilur. 

Paraguay, pr. Villa-Bica, in silvis (Balansa PI. Par. n. 2527 in h. 
DC). Vidi plantam etiam e Brasiliae prov. Bio de Janeiro (Casa- 
retto n. 552 in h. DC). 

Myracrodruon Fr. Allemao sectionem tantum generis Astronium 
praestat. 

A. Urundeuva Engl.=Myrac,rodruon Urundeuva Freire Allemao. 

A. macrocalyx Engl. =Myracrodruon macrocalyx Engl, in Fl. 
Bras. 402. 

A. (Myracrodruon) Candollei Engl, ramulis atque foliis novellis glabris; 
foliis 3 — 5-jugis , foliolis breviter petiolulatis oblongo-lanceolatis , basi acutis 
vel obtusis, apice acutis; paniculis quam folia paullo brevioribus; floribus 
brevissime pedicellatis vel sessilibus; calycis laciniis in fructu auctis obo- 
vatis quam petala 4 — 5-plo longioribus; drupis subglobosis quam laciniae 
calycinae tertia parte brevioribus. 

Paraguay; Cerro-Mu pr. Paraguari, in silvis (Balansa PI. Par. n. 
2528 in h. DC). 

A. (Myracrodruon) Balansae Engl, glaberrima; foliis subcoriaceis 4 — 5- 
jugis; petiolo communi quadrangulo, foliolis longe petiolulatis oblique lan- 
ceolatis, margine argute senilis, nervis lateralibus supra immersis, subtus 
hand prominulis ; paniculis quam folia brevioribus , densifloris; pedicellis 
quam alabastra globosa brevioribus; floribus minimis; calycis laciniis in 



46 A. Engler. 

fructu auctis breviter obovatis quain petala duplo triplove longioribus; 

drupis globosis. 

Paraguay, Cerro Peron pr. Paraguari (Balansa PI. Par. n. 2526 in 
h. DC); loco accuratius hand addicto (Bonpl. in h. Mus. Paris). 

Schinopsis Engl. Fl. Bras. XII. 2. p. 403 (1876). 

Sch. Lorentzii Engl. = L o x op t e r y g i u m Lorentzii Griseb. PI. 
Lorentz. 67. (1874) =Quebrachia Lorentzii Griseb. Symb. ad Fl. 
argent. 95. 

Wie Grisebach an der zuletzt citirten Stelle richtig vermuthet , gehbrt 
die von ihm frtlher alsLoxopterygium Lorentzii beschriebene Pflanze 
zu der von mir in der Flora brasiliensis beschriebenen Gattung Schinop- 
sis, von welcher mir 3 Arten bekannt wurden. In dem Werke liber die 
Plantae Lorentzianae findet sich nirgends eine Diagnose der Gattung Que- 
brachia, es ist nur S. 3 in der Anmerkung 1 von einer Leguminosen- 
Gattung Quebrachiadie Bede; S. 67 ist aber ausdrllcklich gesagt, dass 
die fragliche Pflanze nun als Loxopterygium erkannt sei. Da also Grise- 
bach von der Gattung Quebrachia keine Diagnose gegeben und die ein- 
mal vorllbergehend ftlr den Verlreler einer neuen Gattung gehaltene Pflanze 
in demselben Werke einer andern Gattung (Loxopterygium) faischlich 
eingereiht hat, so muB selbstverstandlich der nun 3 Jahre nach meinem 
Namen Schinopsis aufgestellte Name Quebrachia fallen. 

Lithraea Miers. 

L. Gilliesh Griseb. PI. Lor. 66, Symb. 91 =Schinus molleoides 
Veil. Fl. Flum. X. t. 134 = Lithraea molleoides (Veil.) Engl. 

Schinns L. Sect. Duvaua (Kunth) March. 

.March am) hatte sehr richtig die naheVerwandlschaft von Sch in us und 
Duvaua erkannt; in den Frtlchten beider herrscht eine solche Cberein- 
stimmung, dass man Duvaua nur als Section der auch geographisch mit 
ihr verbundenen Gattung Schinus ansehen kann. Nun hat aber Grisebach, 
abgesehen davon, dass er eine ganze Anzahl von Hooker, Marchand und mir 
als zusammengehtirig erkannte Formen wegen Differenzen in der Blatt- 
gestaltung, die namentlich bei seiner Duvaua fasciculata an demsel- 
ben Zweige auftreten, wieder als verschiedene Arten beschrieb, auch eine 
neue Section der Gattung Duvaua, »Orthorrhiza« (Symb. 93) auf- 
gestellt. Diese Section ist der Section Euduvaua gegentlber durch sehr 
auffallige Merkmale characterisirt »drupa epicarpio tenui adnato, puta- 
mine duro lignoso. Embryo radicula cylindrica apice conica recto verticem 
seminis spectanle, cotyledonibus carnosis circinato-involutis et a margine 
convoluto-incurvis«. Da nun Grisebach in diese Section Duvaua ovata 







Diagnosen ucuer Burseraceae und Anacardiaceae. 47 

Lind I. stellt und zudem Schinus dependens var. o vat a March. Engl, 
citirt, so suchte ich der Sache auf den Grund zu gehen. Der Freundlichkeit 
meines verehrten Collegen, des Grafen H. zu Solms-Laubach verdanke ich 
die Ubersendung der Anacardiaceae des Herbar Grisebach. Es stellte 
sich nun heraus, dass von Grisebach einmal nur bllihende Exemplare des 
Schinus dependens Ortega var. ovatus als Duvaua ovata be- 
zeichnet sind , dann aber auch eine ganz andere Pflanze (seine S. 94 am 
Schluss von n. 533 citirte forma foliis subtus puberulis). Diese Pflanze 
trSgt keine BlUten, sondern nur Frtlchte; bei dem Exemplar liegen auch 
noch Frtlchte in Papier eingehtlllt, welche Grisebach analysirte und skiz- 
zirte; auf sie ist die Section Orthorrhiza gegrtlndet. Die zuletzt er- 
wahnte Pflanze gehtJrt aber weder zu Schinus, noch ist sie Uberhaupt 
eine Anacardiacee, noch eine Burseracee! Sie besitzt keine Harzgange und 
ist auf den ersten Blick als etwas von Schinus dependens ganz Ver- 
schiedenes zu erkennen. So erklart sich die AuBerung Grisebach's (Symb. 
92 sub 528), dass ich unter Schinus dependens mehrere Arten, die 
im Discus und Embryo abvveichen, vereinigt habe. 






-■ 



' 



■ 



Cbersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1879 

tiber Systematik, Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte 

erschienenen Arbeiten. 

Entwicklungsgeschichtliche und anatomische Arbeiten, welche nicht 
in naherer Beziehung zur Systematik stehen, sind hier nicht aufgenommen, 
ebensowenig die zahlreichen Arbeiten tlber Pilze, da anzunehmen ist, dass 
die Berichte tlber diese Arbeiten anderswo gesucht werden. 

A. Systematik (incl. Phylogenie). 

Kryptogamen im Allgemeinen. 

K. A. Zittel: Handbuch der Phytopalaeontologie , unter Mitwirkung von 

W. Ph. Schimper. Bd. II. Phytopalaeontologie, bearbeitet von W. 

Ph. Schimper: Lief. I. Algen, Pilze, Moose, Filicineen. 152 S. 8° 

mit 117 Holzschnitten. Munchen 1879. 
Liirssen, Ch.: Handbuch der systematischen Botanik. I.Bd. Kryptogamen. 

Leipzig 1879. 657 S. 8° mit 181 Holzschnitten. 
Winter, E.: tlber ein nattirliches System der Thallophyten. — Hedvvigia 

1879 n. 1. 

Algae. 

Agardh, J. S.: Florideernes Morphologi. 199 S. gr. 4° mit 33 Tafeln. — 
Kongl. Svenska Vetenskaps-Akademiens Handl. Stockholm 1879. 

Musci. 

Voigt, A.: BeitrSge zur vergleichenden Anatomie der Marchantiaceen. — 
Bot. Ztg. 1879. n. 46. 47. Mit 1 Tafel. 

Filicinae. 

Jonkmann, H. F.: Uber die_ Geschlechtsgeneration der Marattiaceen. — 
Actes du Congres international de bot., tenu a Amsterdam, en 1877. 
— Amsterdam 1879. 8 S. 

Die Geslachtsgeneratie der Marattiaceen. — Utrecht, Bosch et Sohn 

1879. — 60 S. u. 4 Taf. in 4°. 



, 



Ubersicht d. wicht. u. umfass., im Jahre 1879 fib. Systemat. etc. erschieuenen Arbeiten. 49 

Sadebeck, A.: Kritische Aphorismen Uber die Entwicklungsgeschichte der 
hoheren Kryptogamen. — Ber. d. naturw. Ver. in Hamburg 1879. 
23 S. u. 1 Tafel. 

Phajnerogamen. 

Strasburger, E.: DieAngiospermen und die Gymnospermen. 173S. gr.8° 
mit 22 (lith.) Taf. Fischer, Jena 1879. M. 25. 

Gymnospermae (Archispermae). 
v 

Celakovsky, L.: Zur Gymnospermie der Coniferen. — Flora 1879 n. 17.18. 
Heer, O.: Uber Sequoien. — Regel's Gartenflora 1879. 

Monographische Skizze der lebenden und fossilen Sequoien. 
Warming, E.: Bidrag til Cycadeernes Naturhistorie. — Kongl. Dansk. 
Vidensk. Selsk. Forhandlingar 1879. 16 S. 2 Taf. Genf, 1879. 

Untersuchungen uber die Entwicklungsgesch. der Pollensacke und des Embryos. 

Angiospermae (Metaspermae). 

Vesque, J.: Neue Untersuchungen Uber die Entwickelung des Embryo- 

sackes der Angiospermen. — Bot. Ztg. 1879. n. 32. S. 505 — 509. 
Candolle, Cas. de: Anatomie comparee des feuilles chez quelques families 
de Dicotyledones. — Mem. de la soc. de phys. et d'hist. nat. de Geneve, 
t. XXVI. 2. S. 427—480 mit 2 lithograph. Tafeln. 
Es ist zwar schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht worden , dass die anato- 
mische Structur der Blatter bei manchen Famiiien sehr bemerkenswerthe und auch 
systematisch zu verwerthende Unterschiede darbietet; leider ist aber ein groCer Theil 
der Systemaliker nicht geneigt, auf eine andere Betrachtung als die ttuCerliche einzu- 
gehen und andererseits ist es zu beklagen , dass die Anatomen von Fach sich oft sehr 
wenig um die systematische Stellung der von ihnen sorgfaltigst untersuchten Pflanzen 
kiimmern. Auf diese Weise kommt es nicht zu einer richtigen Verwerthung der ge- 
leisteten Arbeit. 

Verf. hat in vorliegender Abhandlung hauptsachlich die Differenzen in der Structur 
der Blattstiele zum Gegenstand seiner Untersuchungen gemacht. Die Biindel stehen ent- 
weder getrennt oder einander genahert; das von ihnen gebildete Hauptsystem ist 
entweder nach oben offen oder geschlossen ; auCer dem Hauptsystem sind entweder 
noch inframeduilare Strange vorhanden oder es fehlen solche. Verf. verfolgte diese 
Verhaltnisse sowohl an den verschiedenen Blattern einer und derselben Pfianze, wie 
auch bei den Blattern zahlreicher Arten einer und derselben Familie. In zahlreichen 
Tabellen hat der Verf. die Resultate dieser vergleichenden Untersuchungen zusammen- 
gestellt; man ersieht aus denselben , dass zwar innerhalb einzelner Famiiien oder Gat- 
tungen ein Typus herrscht, dass aber doch auch Abweichungen von demselben vor- 
kommen konnen. Man wird aber durch solche Abweichungen immer zur eingehenden 
Pruning der ubrigen Merkmale aufgefordert werden. D e C a n d o 1 1 e's Untersuchungen 
haben den Vorzug, dass sie an gut bestimmtem Herbarmaterial und nicht an falsch be- 
stimmten Pflanzen botanischer Garten gemacht wurden. Im vorliegenden Fall und bei 
den gewahlten Famiiien war iibrigens das trockene Material ebenso brauchbar als das 
lebende. Untersucht wurden Arten der Famiiien Meliaceae, Sapindaceae, Simarubaceae, " 
Burseraceae, Leguminosae, Euphorbiaceae , Pohjgonaceae , Cupuliferae, Corylaceae, Sali- 
cineae, Ulmaceae. 

Botanisclie Jahrbflcher. I. Bd. 

4 



50 Obersieht der wichtigereu mid umfassenderen, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

Apocynaceae. 
Staub, M.: Die fossilen Plumeria-kvten. — Termeszetrajzi Fuzetek 1879. 
vol. III. 1 mitTafel. 

Araoeae. 

Peyritsch, J.: A roideae Maximilian a e. Die au.f der Reise Sr. Majestat 
des Kaisers Maximilian I. nach Brasilien gesammelten Arongewaclise 
nach handschriftlichen A ufzeichnungen von H. Scholt. 
gr. Folio. Mit einem Titelbilde und 42 Tafeln in Farbendruck. Gerold's 
Sohn, Wien 1879. — Preis 40 Fl. 0. W. 
Es ist erklarlich. dass eine Pflanzen gruppe wie die Araceen eincn Jiinger der Bo- 
tanik fesseln und begeistern, zu iramer tiefer gehenden Sludien anregen und schlieClich 
die wissenschaftliche Thatigkeit eines fleiBigen Mannes fast allein in Anspruch nehmen 
konnte. Noch heute, nach den umfassenden und grundlegenden Arbeilen Sc ho It's ist 
die Aufgabe, das Liber diese Familie Bekannte zu durchdringen , keine kleine und die 
Aufgabe, den inneren Zusammenhang des thalsachlich Bekannten zu erkennen, ist noch 
lange nicht vollslandig gelost, Irotzdem Ref. bei seinen Arbeiten iiber die Familie mehr 
darnach, als nach einer Erweiterung der Formenkenntniss strebte. Wie stand es aber 
urn diese Familie, als sic die Lieblingsfamilie Sc holt's wurde? L i n n e unterschied nur 
die Gattungen Arum, Dracontium, Calla, Acorus, Pothos ; Schott aber brachte die Zahl 
der Gattungen wahrend seiner 40jahrigen Bearbeitung dieser Familie auf ungefahr Hun- 
dert; und diese Gattungen sind mit wenigen Ausnahmen natiirliche, durch sorgfaltigstes 
Studium aller einem nur mit Auge und Loupe arbeitenden Botaniker zuganglichen Ver- 
haltnisse der Blatter, Bid then und Friichte begriindet. Da bekanntlich Schott's Ansichten 
beziiglich der Species sich ziemlich denjenigen naherten, welche heute von Jordan und 
Anderen vertreten werden, so halte Ref. anfangs bei seinen Arbeiten iiber die Araceen 
auch etwas Misstrauen gegen die Schott'schen Gattungen ; aber es zeigte sich, dass die- 
selben meistens wohlbegriindet waren und dass auch die wenigen , welche eingezogen 
werden mussten, doch wcnigstensnatiirlichenGruppen oderUnlergattungen entsprechen. 
Die Art und Weise, wie Schott die Familie studirte, ist bewundernswerth und die von 
ihm binterlassenen Materialien sind das berodteste Zeugniss derLiebe und Opferfreudig- 
keit, zu welcher ihn die Araceen begeisterlen. Durch seine zahlreichen Verbindungen 
mit den bedeutendsten Systematikem seiner Zeit gelang es ihm , fast alle getrockneten 
Araceen der groCeren Herbarien zum Studium zu erhalten und Alles, was ihm zuging, 
wurde von geubten Pflanzenzeichnern, wie Seboth,Oberer und Nick ell i so gezeich- 
net, als ob es fur die Publication bestimmt gewesen ware, so dass also S c h o 1 1 auch nach 
Ruckgabe der ihm geliehenen Pflanzen immer wieder auf sie zuriickgehen konnte. Dies 
ist aber der kleinere Theil seiner Leistungen. Durch seine Stelluag als Vorsteher der 
kaiserlichen Garten in Schonnbrunn war Schott in der Lage, alle ihm zuganglichen 
lebenden Aracaceen jahrelang zucultiviren und schlieClich auch ihre Bluthen-und Frucht- 
bildung, sowie auch ihre Keimung zu beobachten (die meisten Araceen miissen ziem- 
lich alt werden, bis sie eine bluhende Generation entwickeln). Von diesen lebenden 
Araceen, deren jetzt noch fast 3U0 Formen in Schonbrunn cultivirt werden, wurden 
bei kleineren die ganzen Pflanzen, bei grOBeren die Blatter und Bliitenstande, von alien 
die einzelnen Blutentheile in musterhaften Analysen, namentlich durch den Wiener 
Kiinstler Liepoldt in hochsler Vollkommenheit bunt dargestellt. Einen Theil dieser 
Abbildungen verwerthete Schott bei der Herausgabe seiner groCeren Bilderwerke uber 
* die Araceen; aber eben nur einen kleinen Theil, der groCere konnte wegen der Kost- 
spieligkeit der Darstellungen nicht zur Publication gelangen und so bildet diese nach 
Schott's Tode fur das kais. hot. Hofcabinet in Wien angekaufte Sammlung von Abbil- 






. 



Pflanzengeographie und Pflanzengcschichte erschiencnen Arbeiten. 51 

dungen das werthvollste Material, was je fiir eine Pflanzenfamilio zusammengebracht 
wurde; das botanische Hofcabinet in Wien besitzt darin einen Schatz, urn den es alle 
anderen Museen beneiden miissen, der stels Botaniker anderer Lander zum Studium der 
Araceen in Wien veranlassen wird. 

Als Erzherzog Maximilian in den Jahren 1859—1860 seine Reise nach Brasilien 
unternahm, begleiteten ihn Dr. Wawra und Hofgartner Maly. Letzterer hatte bereits 
unter Schott's Leitung in Schonbrunn seinen Blick fur die Araceen gescharft und be- 
wa'hrte sich bei jener Expedition als ausgezeichneter Sammler dieser Pflanzen, welche 
groGtentheils lebend nach Schonbrunn gelangten, wo sie nun in Cultur genommen wur- 
den. Auf Veranlassung Erzherzog Maximilians wurden die botanischen Ergebnisse jener 
Expedition in einem reich ausgestatteten Werke von Wawra 1866 publicirt; die Ara- 
ceen aber sollten von dem besten Kenner derselben, Schott , bearbeitet werden. Dem- 
selben gelang es auch, die Bearbeitung so weit zu vollenden, dass unter seiner Leitung 
Abbildungen der mitgebrachten Araceen in der oben geschildertenWeise von Liepoldt 
angefertigt wurden, ebenso publicirte er noch vorlaufige Diagnosen der ihm fur neu 
geltenden Arten. Ausftihrlichere handschriftliche Aufzeichnungen waren fiir die um- 
fassendere Publication bestimmt. Leider sollten weder der edle Forderer jener bedeu- 
tende Geldmittel in Anspruch nehmenden Arbeiten, noch der mit der Publication be- 
traute Gelehrte die Friichte ihres Strebens ganz reifen sehen. Nach Schotl's Tode 
wurden nach einander Kotschy , Reisseck, Fenzl mit der ehrenvollen Aufgabe be- 
traut, das fiir den Druck so weit vorbereitete Werk zu publiciren ; aber immer wieder 
traten Hindernisse dem vollstandigen Abschluss'entgegen. Lange Zeit erforderte an und fiir 
sich die chromolithographische Darstellung der 42 Tafeln durchdie Wiener Firmen Har- 
tinger u. Sohn und Reiffenstein u. Rosch. Diese Tafeln, sowie das von Selleny 
entworfene Titelbild, darstellend eine Landschaft aus dem brasilianischen Urwalde, in 
der die Araceen dominiren, sind das Prachtigste, was je in botanischen Werken pubicirt 
worden ist, Nach Fen zl's Rucktritt von der Direction des botanischen Hofcabinets waj 
es Peyritsch vergonnt, den endlichen Abschluss der Publication dadurch herbeizu- 
fuhren, dass er die Diagnosen der abgebildelen Arten erganzte und auf die inzwischen 
erschienenen anderweitigen Bearbeitungen der Araceen hinwies. Unter den 38 beschrie- 
benen Arten erinnern zwei , Anlhurium Maximiliani und Xanthosoma Maximiliani Schott 
durch ihrer Namen an den Begriinder des Werkes. Als Ref. den Schott'schen Nach- 
lass zur Bearbeitung der Araceen fur die Flora brasiliensis benutzen durfte, waren ihm 
die jetzt publicirten Tafeln nicht zugiinglich; dafiir aber sah er die meisten jener Arten 
getrocknet oder lebend im kais. bot. Garten in Schonbrunn , auch waren ja bereits die 
Diagnosen, wenn auch nur kurz, von Schott publicirt. So vorzuglich nun auch die 
Schott'sche Sammlung von Abbildungen ist, so ware es doch verkehrt, darnach allein 
die Arten der Araceen zu beurtheilen. Jeder, der sich mit den Araceen beschaftigt hat, 
weiss, dass die auf einander folgenden Generationen oft erheblich von einander ver- 
schieden sind, dass Formen- und GrofJenverhaltnisse auch in den Blutenstanden der 
verschiedenen Generationen ungleich sind. Die Abbildungen stellen doch meist nur 
eine solche Generation dar; es ist daher nebenbei immer noch nothwendig, die culti- 
virten Pflanzen sorgfaltig zu beobachten, urn aus ihrem Verhalten auf andere zu schlieCen. 
Sodann wissen wir aus der Mannigfaltigkeit der Variationen bei unserem Arum vulgare, 
bei den Caladien, den Dieffenbachien, bei Anthurium Harrisii und anderen in Gewachs- 
hausern verbreiteten Arten, dass oft kleine AbSnderungen den Pflanzen ein ziemlich 
verschiedenes Aussehen verleihen und dass diese kleinen Abanderungen bei der ja fast 
immer nur durch Sprossableger vorgenommenen Vermehrung fiir lange Zeit constant 
bleiben. Demzufolge sind die Auffassungen des Ref. bezuglich der Arten ofters von 
denen Schott's verschieden ; Peyritsch hat, wie biliig, die Arbeit mOglichst im Sinne 
Schott's erhalten und da, wo es nothig war, auf die Flora brasiliensis hingewiesen. Es 

4* 



52 Ubersicht der wichtigeren und umfassenderen, iro Jahre 1879 fiber Systematic, 

sei gestattet, auch noch auf andere Dinge aufmerksam zu machen, die beiBenutzung der 
iibrigen Schott'schen Abbildungen zu beachten sind. Wie leicht erklarlich, war es 
Schott nicht angenehm, wenn von anderen Autoren, leider oft auf Grund des unvoll- 
kommensten Materials neue Araceen publicirt wurden; er wurde dadurch in seinem 
Streben, die Arten vor ibrer Publication moglichst vollstandig kennen zu lernen, oft gc- 
hindert und so auch genothigt, die Diagnosen vieler Arten rasch zu publiciren. Abge- 
seben von seiner engen Fassung des Artbegriffes, ging aber auch Schott zu weit in der 
Beschreibung getrockneten Materials und so griindete er sehr oft auf unvollkommene 
getrocknete Exemplare , in vielen Fallen auch auf sehr unvollkommene Abbildungen 
alterer Botaniker neue Arten, die Ref. in seiner monographischen Bearbeitung der Ara- 
ceen nothwendig einziehen musste , wahrend andere etwas besser unterschiedene als 
Varietaten und Formen aufgefiihrt wurden. So kommt es, dass die Zahl der vom Ref. 
in seiner eben erschienenen Monographie der Araceen aufgefuhrten Arten erheblich ge- 
ringer ist, als im Prodromus von Schott. Das grol3e Verdienst abcr bleibt Schott 
stets unbestritten, die moisten Gattungen der Araceen fest begriindet zu haben und hier- 
fiir ist das eben besprochene Werk ein neuer Beleg. Selbst aus Gebieten, welche zu 
S c h o t t's Zeiten weniger durchforscht waren, werden nur selten neue Gattungen bekannt ; 
so ergab die reiche Sammlung von Araceen, welche Beccari auf den Sunda-inseln und 
in Neu-Guinea machte, dem Ref. zwar iiber 40 neue Arten; aber nur eineneue Gattung. 
Engler, A.: Araceae. — Zweiter Band der von Alph. und Gasimir de Can- 

dolle herausgegebenen Suites au Prodromus systematis naturalis regni 

veg. 681 S. G. Masson, Paris 1879. 
Bei der Beurlheilung des Werkes ist wohl zu beachten , dass das Manuscript im Oc- 
tober 1877 an Herrn Alphons deCandolle abgeliefert wurde und dass wahrend des 
langsam fortschreitenden Drucks nach 1877 bekannt gewordene Araceen nur dann noch 
eingeschaltel werden konnten, wenn nicht zu groCe Stdrungen im Text hervorgerufen 
wurden. Araceen, von denen auch die fi uheren Bearbeiter der Familie (Kunth und 
Schott) nur schlechte Beschreibungen kannten, sind absichtlich ausgelassen worden, 
ebenso einige, von denen Schott bloC Fragmente von Blattern sah , deren Zugehorig- 
keit zu bestimmten Gattungen wegen des Mengels der die Stellung entscheidemien Theile 
nicht sicher festgestellt werden kann. Der Verf. benutzte bei der Bearbeitung aufier 
den oben erwahnten fast vollstandigen Materialien Schott's die Araceen der offent- 
lichen Herbarien von Berlin , Briissel, Genf(Herb. Delessert), Kopenhagen, 
Miinchen, Petersburg, sowie die der Privatherbarien von A. Braun , Boissier , 
deCandolle, Graf Fran queville, G. Koch. Urn das MaaC eines Bandes nicht zu 
uberschreiten, wurden von den bereits in der Flora brasiliensis beschriebenen Arten nur 
die Diagnosen gegeben. 
Engler, A.: Aracee, specialmente Bornensi e Papuane raccolte daO. Beccari. 

46 S. Firenze 1879. — Sep.-Abdr. aus dem Bulletino della R. Soc. 

Tosc. de Ort. 
EnthSlt die Bestimmungen von 71 von Becca ri gesammelten Araceen, darunter 38 
neuen Arten , deren Diagnosen nebst den sie von verwandten Arten unterscheidenden 
Merkmalen mitgetheilt sind. Die ausfiihrlichere Bearbeitung wird von Tofeln begleitet in 
der Malesia erscheinen. 

Araliaceae (Hederaceae) . 

Marohal, E.: Revision des Hederacees americaines. — Bull, de l'Acad. roy. 
de Belgique. 2. ser. t. 47. 29 S. 

Eine neue brasilianische Gattung Coemansia unterschied sich von Aralia haupt- 
sachlich durch octomere Bliiten. 



■ 



Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 53 

Baillon, H.: Histoire des plantes. vol. VII. 

Die Araliaceen werden als eine Series der Umbelliferae hingestellt. 

Bromeliaceae. 
Baker, J. G.: Synopsis of the genus Aechmea. — Journ. of botany 1879. 
S. 129—135, 161—168, 226-236. 
Fiir die Bromeliaceen ist zwar wie fiir die Araceen in Gartenjournalen sehr viel 
durch Abbildungen geschehen; es sind auch sehr viel Arten und Gattungen aufgestellt 
worden; aber dafiir ist auch dieSynonymie griindlich verwirrt und der Gattungsbegriff 
ist ganz schwankend geworden. Baker giebt hier eine dankenswerthe tlbersicht iiber 
die 58 Arten der Gattung Aechmea, in welcher mehrere von andern Autoren unterschie- 
dene Gattungen mit eingeschlossen werden. Die Seotionen sind folgende: Amphilepis, 
Platy aechmea, Cheralliera, Pironneava, Euaechmea, Hohenbergia, Conistrum, Ortgiesia. 

Campanulaceae. 
Trautvetter, v.: Catalogus Campanulacearum rossicarum. — Acta Horti Pe- 
tropolitani. Tomus VI. Fase. I. S. 43— 104. 
Aufzahlung der russischen Campanulaceae, 67 Arten, mit Diagnoscn der neuen Arten 
und sehr ausfiihrlicher Angabe ihrer geographischen Verbreitung. Die im russischen 
Reich vertretenen Gattungen sind Jasione, Iledraeanthus, Codonopsis, Platycodon, Phy- 
teuma, Michauxia, Campanula, Symphyandra, Adenophora. 

Chenopodiaceae. 

Bunge, A.: Enumeralio Salsolacearum omnium in Mongolia hucusque col- 
lectarum. — Bull, de I'Acad. des sciences de St. Petersbourg. X. S. 275 
—306. 
Eine analytische tlbersicht der mongolischen Gattungen und Arten der Chenopo- 

diaceen nebst ausfiihrlicher Angabe ihrer Verbreitung und Beschreibung der neuen oder 

nicht geniigend bekannten Formen. 

Compositae. ' 

Gray, Asa: Botanical Contributions. — Proc. of Amer. Acad, of arts and 
sc. XV. S. 25—41. Octob. 1879. 

Beschreibungen 50 neuer Compositen, welche in Mexico besonders in der Provinz 
San Luis Potosi von Parry und Palmer gesammelt wurden. Daruntcr sind 2 neue 
Gattungen, Barroctea Asa Gray, verwandt mit Kuhnia und Brickellia, sowie Eutetras aus 
der Gruppe der Helenioideae. 

Jeanbernat et Timbal-Lagrave : Le massif des Laurenti. Asselin, Paris 
4879. 

Auf S. 390 — 427 dieses weiter unten besprochenen Werkes findet sich eine ein- 
gehende Bearbeitung der im Laurenti-Stock vorkommenden Hieracien. 
Masters, M. T.: Further note on the structure of Composites. — Journ. of 
bot. 1879. S. 6. 7 mit S. 200 B. 

Reschreibung einer interessanten Missbildung von Leontodon autumnale, bei welcher 
im Ovarium neben dem normalen Eichen bisweilen noch ein zweites verkummertes 
vorkam. Auch endeten die Griffel bald in 2, bald in mehr Narbenzweige. 

Cornaceae. 
Baillon, H.: Histoire des plantes VII. Monographic des Cornacees. 



54 Ubersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1879 Ober Systcmatik, 

< Crassulaceae. 

Koch, L.: Untersuchungen Uber die Entwicklung der Crassulaceen (die 
GattungScdwm). 139S.gr. 4°. Mit16Tafeln. C. Winter, Heidelberg 
(1879). 40 Mark. 

Sehr eingehende vergleichend-anatomische Untersuchungen. 

Cruciferae. 

Borbas, V. v.: Floristische Beitrage mit besonderer Rtlcksicht auf die Roripa- 
Arten. — Abh. d. Magyar Tudomdnyos Akademia IX. 1879. Buda-Pest. 
64 S. 

Die Einleilung ist zwar ungarisch; aberder wesentliche Inhalt desTextes lateinisch. 
Verf. halte bereits im vorigen Jahre eine umfangreichere Abhandlung uber die ungari- 
schen Cruciferen publicirt. In der diesjahrigen Abhandlung folgen auf eine sorgfaltig 
ausgearbeitete Ubersicht der flonpa-Arten specielle Bemerkungen uber dieselben und 
ihr Vorkommen. Die Bastarde sind mit Speciesnamen versehen. 

Cucurbit aceae. 

Baillon, H.: Structure de l'anthere des Fevillea. — Bull, de la soc. Linn 

1879. S. 210—212. 
Cogniaux, A.: Remarques sur les Cucurbitacees bresiliennes et partic. sur 

leur dispersion geographique. 33 S. 8°. Gand 1879. 

Cyperaceae. 

Boeckeler, O.: Die Cyperaceen deskbngl. Herbars in Berlin. 2Bde. Abdr. 
aus Linnaea Bd. 35—41. 1672 S. 8° rait vollst. Register. Berlin 1879. 
Vollstandiger Separalabdruck der bereits seit 9 Jahren in der Linnaea publicirten 
Abhandlungen des Verfassers. 

» Ebenaceae. 

Molisoh, H.: Vergl. Anatomie des Holzes der Ebenaceen und ihrer Ver- 
wandten. 8«. Wien 1879. 

Euphorbiaceae. 

Bentham, G.: Notes on Euphorbiaceae. 82 S. 8°. London 1879. 

Abhandlung uber Geschichte, Nomenclatur, Systematik und geographische Verbrei- 
tung der Euphorbiaceae, die vom Verf. zu den Monochlamydeae trotz des Auftretens einer 
Corolle bei mehreren Gattungen gestellt weiden. Die Buxaceae werden wieder zu den 
Euphorbiaceae gerechnet. 

Hooker, J. D.: Icones Plantarum t. 1276 — 1300. 

Darstellung zahlreicher Euphorbiaceae. ' 

Gramineae. 

Bailey, M. and T. Staiger: An illustrated monograph of the grasses of 

Queensland, vol. I. Mit 42 Tafeln. Brisbane 1878. 
Dutailly, E.: Sur la prefeuille des Graminees. — Bull, de la soc. Linn. 

1879. S. 213. 214. 






Pflanzengeographie und Pflan&engeschichte erscliienenen Arbeiten. 55 

Dutailly, E.: Sur la nature reelle des »soies« des Setaria. — Ibidem S. 215. 
G-odron, A.: Etudes morphologiques sur la famille des Gramin6es. Extrait 
de la revue des sciences nat. Montpellier 1879. 37 S. 8°. 

Iridaceae. 

Janka, V. v.: Gladiolorum europaeorum clavis analytica. — Ungar. bot. 
Zeitschr. 1879. n. 8. 

Juncaoeae. 

Buchenau, P.: Kritische Zusammenstellung der bis jetzt bekannten Junca- 
ceen aus SUd-Amerika. — Abhandl. d. naturw. Vereins zu Bremen. 
Bd. VI. (1879).. S. 353— 431. 8°. Mit 2 Tafeln. 

Die Arbeit beginnt mit einer Besprechung der Entwicklung unserer Kenntnisse iiber 
die Juncaceen aus Siid-Amerika; als bahnbrechende und noch jetzt werth voile Arbeit 
wird Laharpe's Essai d'une monogr. des vraies Joneses bezeichnet. In den darauf fol- 
genden Bemerkungen iiber einige Schwierigkeiten der Untersuchung wird hauptsachlich 
auf die Variabilitat mehrerer Gruppen aufmerksam gemacht. Dieselbe ist besonders 
stark bei 

Juncus balticus — mexicanus — Lesueurii — andicola. 
» capillaceus — Chamissonis, 
» tenuis — platycaulos — dichotomus, 
» microcephalics — Dombeyanus — rudis. 
und bei der Gattung Lusula. 

Verf. meint, dass es in einzelnen Gruppen der letzteren noch nicht zu festen Artbil- 
dungen gekommen zu sein scheine. Wiewohl Luzula pallescens eine ausgezeichnete Art 
des europSischen Ostens zu sein scheine, so finden sich doch in der Gegend von Bremen 
in trockenen Waldern zwischen L. campestris einzelne Exemplare, die sich absolut nicht 
von denen des Ostens unterscheiden lassen und auch Ibergange fehlen nicht. Es werden 
beschrieben 6 Gattungen und zwar Oxychloe Phil, mit einer Art, Distichia Nees et Mart, 
mit 3 Arten, Marsippospermum Desv. mit einer Art, Rostkovia Desv. mit einer Art, Juncus 
mit 33, Lusula mit 17 Arten, darunter auch einige neue. Die Bliiten und Friichte vieler 
Arten sind auf den beiden Tafeln dargestellt. Auch sind am Schluss die Bestimmungen 
der in den wichtigeren und verbreiteteren Sammlungen enthaltenen Juncaceen mitge- 
theilt. Ein Inhaltsverzeichniss erleichtert die Benutzung der trefflichen Abhandlung. 

Hochst erfreulich ist auch, dass nun die Arbeiten B u c h e n a u's iiber die Juncaceen 
ihrem Abschluss ziemlich nahe sind, wie wir aus dem 1880 erschienenen kritischen Ver- 
zeichniss aller bis jetzt beschriebenen Juncaceen ersehen, das im nachsten Hefte be- 
sprochen werden soil. 

Liliaceae. 

Baker, J. G.: Synopsis of the Colchicaceae and the aberrant tribes of Lilia- 
ceae. — Journ. of the Linn. Soc. of London, n. 103. S. 405 — 510. 
Diese Abhandlung ist die sechste, welche Ba ker iiber die Familie der Liliaceae pu- 
blicirt. Baker theilte die Familie in 8 Unterfamilien : 1. Liliaceae verae, mit loculicider 
Kapsel, ungetheiltem Griffel und introrsen Antheren. 2. Colchicaceae mit septiclder 
Kapsel, dreitheiligem Griffel und extrorsen Antheren. 3. Asparageae mitBeeren. AuCer- 
dem existiren 3 abweichende Gruppen, die Conanthereae, Liriopeae und Gilliesieae, die 
nebst den Colchicaceae in der vorliegenden Abhandlung beschrieben werden. Auch wer- 
den 3 kleine, fast ausschlieClich in Australien vertretene Tribus der Liliaceae verae hier 






56 Ubersicht der wichtigereu und umfassenderen, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

bearbeitet, so dass fur die Zukunft von diesen noch die halbstrauchigen Liliaceae und 
die Allieae ubrig bleiben. 

Von den 39 Gattungen und 4 53 Arten , welche zu den Colchicaceae gerechnet wer- 
den, zeigen iibrigens nicht alle die der Tribus zugeschriebenen Merkmale, so haben die 
Anguillarieae, Helonieae, Tofieldieae, zu denen Verf. auch Narthecium stellt und einige 
Uvularieae loculicide Kapseln ; viele Gattungen haben auch nicht extrorse Antheren. Es 
is.t demnach die Unterfamilie der Colchicaceae nicht scharf begrenzt und jedenfalls die 
Trennung derselben als eigene Familie gegeniiber den Liliaceae nicht berechtigt, wie ja 
iibrigens schon mehrfach in neuerer Zeit ausgesprochen wurde. Wahrend von den 39 
Gattungen etwa 24 in der Richtung nach den echten Liliaceae abandern, weichen einige 
andere Gattungen vom Cap und Australien, wie Wurmbea, Anguillaria, Dipidax und Bur- 
chardia durch ihr festes Gewebe und die ausdauernden Bliitenhullen ab und erinncrn an 
die Juncaceen. 

Die vom Typus abweichende Gruppe Conanthereae besitzt 5 Gattungen. deren Ova- 
rium dem Grunde des Perianthiums angewachsen ist und vermittelt daher den Ubergang 
zu den Amaryllidaceae. 

Baker, J. G-.: On four new species of Eremurus. — Journ of hot. 1879. 

s. 17. 

Cario, R.: Znr Kennfniss von Narthecium ossifragum Huds. — Bot. Zlg. 
1879. n. 43. S. 681—688 m. Taf. 
Nach einer Vergleichung dieser Pflanze mit den Liliaceen und Juncaceen kommt 
der Verf. zu dem Resultat, dass sie am nSchsten sich an Tofieldia und Pleea anschlieBe; 
er ist also unabhangig von Watson zu demselben Resultat gekommen, wie dieser. Eine 
Tabelle erlautert das Verhaltniss von Tofieldia zu den beim Vergleich herangezogenen 
Gruppen hinsichtlich der Ausbildung der einzelnen Organe. 

Heldreich, Th. v.: Uber die Liliaceen -Gattung Leopoldia und ihre Arten. 
8<>. Bergas, Schleswig 1879. 

Watson, Sereno: Contributions to american bolany. 1. Revision of the 
North American Liliaceae. — Proceedings of the American Academy of 
arts and sciences. Vol. XIV. 1879. S. 213—288. 

In Nordnmerika kommen 50 Gattungen der Liliaceae vor. Der Verf. legt auf die 
Entwicklung der Frucht zu einer Kapsel oder Beere weniger Gewicht, als Baker, be- 
riicksichtigt dagegen andere Verhfiltnisse in hoherem Grade, so die Beschaffenheit des 
Perianthiums, die Stellung der Staubblatter, das Aufspringen der Antheren, die Vereini- 
gung der Griffel und schlieClich auch das Aufspringen der Kapsel. Folgende im Auszug 
mitgetheilte Ubersicht wird geniigen, um die Principien erkennen zu lassen , von denen 
sich der Autor leiten lieC, jedoch ist zu bemerken, dass derselbe auch eine ganze Anzahl 
Gattungen auffiihren musste, die ein oder das andere Merkmal der Gruppe nicht zeigen. 
Dies wiirde jedoch noch nicht beweisen, dass die Eintheilung eine unnatiirliche sei. 

Series I. Bracteen vorhanden und mehr oder weniger haufig. Perianthium blei- 
bend; Segmente 1- mehrnervig. Staubblatter perigynisch ; Antheren intrors. Griffel un- 
getheilt, bleibend. Frucht eine loculicide Kapsel oder Beere. Samen mehr oder weniger 
geschwollen, aufsteigend, mit eng anliegender schwarzer Testa. Blatter mit genaherten 
L&ngsnerven und querverlaufenden Adern. Blutenstiele oft gegliedert. 

Subseries I. Inflorescenz doldig, auf einem nackten vom Grundstock oder einer 
Zwiebel ausgehenden Blutenschaft ; sitzend auf einem kurzen Grundstock bei Leuco- 
crinum. 

Trib. I. Allieae: Allium, Nothoscordum. 



■ 



Pflanzengeographie mid Pllanzengeschichtc erscliienenen Arbeiten. 57 

Trib. II. Milleae: Muilla, Bloomeria, Brodiaea, Stropholirion, Brevoortia, Andro- 

stephium, Mill a. 
Trib. III % Lcucocrinea,e: Leucocrinum. 
Subseries II. Inflorescenz racemos oder rispig. 
Trib. IV. Phalangieae: Camassia, Hesperanthes, Schoenolirion, Hartingsia, Chlo- 

rogalum. 
Trib. V. Odontostomcac: Odontostomum . 

Trib. VI. Convallarieae: Convallaria, Polygonatum, Smilacina, Majanthemum. 
Trib. VII. N o 1 i n e a e : Nolina, Dasylirion. 
Trib. VIII. Hemeroca llideae: Hemerocallis. 
Trib. IX. Yucceae: Hesperaloe, Yucca. 
Series II. Bracteen fehlend oder laubblattartig. Perianthium abfailend. Segmente ge- 
trennt, netzaderig. Staubblatter hypogynisch oder nalie an der Basis. Antiieren mehr 
oder weniger extrors. Griffel wenigstens am Grunde vereinigt, abfailend. Frucbt locu- 
licid oder beerenartig. Samen geschwollen. mil diinner, eng anliegender brauner Testa. 
Bliiten meist groC und ansehnlich, einzeln oder traubig oder scheindoldig. Bliitenstiele 
nicht gegliedcrt. Blatter mil anastoraosirenden Adern. 

Trib. X. Lilieae: Lilium, Fr Miliaria, Erythroniutn, Lloydia, Calochortus. 
Trib. XI. Uvularieae: Vvularia, Oakesia, Streptopus, Prosartes, Clintonia. 
Trib. XII. Trillieae: Scoliopus, Medeola, Trillium. 

Series III. Perianthium bleibend. Segmente getrennt, 1- mehrnervig. Staubblatter 
am Grunde dcs Perianthiums. Antiieren extrors, versa til, klein, »deutlich z\veifacherig« 
auBer bei den Veratreae. Griffel oder sitzende Narben getrennt. Kapsel septicid, drei- 
kantig. Samen aufsteigend, mit lockerer Testa, nicht schwarz. Inflorescenz einfach 
traubig oder rispig. Bliitenstiele einzeln, nicht gegliedcrt, mit grunen oder griinlichen, 
selten bautigen Bracteen, oder nackt. Blatter mit querverlaufenden Adern, auCer bei 
den Helonieae. 

Trib. XIII. Veratreae: Melanthium, Veratrum, Stenanthium, Zygadenus, Schoeno- 

caulon, Amianthium. 
Trib. XIV. Helonieae: Helonias, Chamaelirium. 
Trib. XV. Tofieldieae: Tofieldia, Pleea, Narthecium. 
Trib. XVI. Xerophylleae: Xerophyllum. 

Die Schlussbetrachtung iiber die geographische Verbreitung der Liliaceae konnen 
wir hier nicht wiedergeben, da sie zu viel Raum heanspruchen wurde und scharf her- 
vortretende Resultate noch nicht gewonnen sind. Als allgemeines Krgebniss bezeichnet 
der Verf. selbst, dass die nordlichen Floren der Continente eine deutliche Verkniipfung 
zeigen und dass andererseits eine gewisse, wenn auch entferntere Verwandtschaft zwi- 
schen der Flora des pacifischen Amerikas, Sudafrikas und Australiens besteht. 

Jedenfalls ist diese Abhandlung so wie die Baker's ein werthvoller Beitrag zur 
Kenntniss der Liliaceae. 

Maregraviaceae. 

Wittmack, L.: Ober die Familie der Maregraviaceae. — Sitzgsber. d. hot. 
Ver. d. Prov. Brandenb. 1879. S. 41—50. 
Vortr. giebt hier eine kurze Characteristik dieser interessanten , von ihm fur die 
Flora brasiliensis bearbeiteten Familie. Die 4 Gattungen und 36 Arten der Familie sind 
nur zwischen dem 20° nOrdl. und dem 25° siidl. Breite im tropischen Amerika anzu- 
treffen. Der Vortr. schildert die eigenthiimliche Organisation der Zweige, die anato- 
mischen Eigenthiimlichkeiten und die extrafloralen Nectarien . welche neben dem im 
Samen vorhandenen EiweiC die Familie vorzugsweise von den nahestehenden Ternstroe- 
miaceae unterscheiden. Die Nectarien werden vom Vortr. wie von den friiheren Autoren 



58 Cbersicht der wichtigereu mid uml'assenderen, im Jahre 1879 fiber Systeinatik, 

als Bracteen angesehen und eingehend mit Riicksicht auf ihre Ausbildung bei den ver- 
schiedenen Gattungen besprochen. Die Austrittoffnungen fur den Nectar eiitdeckte 
Wittmack zuerst bei Ruyschia sphaeradenia in Gestalt von zwei feinen nadelstichartigen 
Offnungen an der der Rhachis zugewendeten Seite der bier kugelformigen Bractee. Die 
beiden, auch bei den Bracteen der andern Gattungen nachgewiesenen Driisen sind den- 
jenigen analog, welche sich bei fast alien Arten der Marcgraviaceae auf der Unterseite 
der Blatter fhulen. 

Melastomaceae. 

Baillon, H.: Histoire des plantes VII.. Monographic des Melaslomac6es. — 
gr. 80. Paris 1879. 

Myrtaceae. 

Mueller, F. von: Eucalyptographia. A descriptive Atlas of the Eucalyptus 
of Australia and the adjoining Islands. Dec. 1 — 2. 4°. Melbourne and 
London 1879. 

Auf Grund der reichlichsten Materialien werden 20 Arten von Eucalyptus genau be- 
schrieben und abgebildet; zudem sind auch "im Text ausfiihrliche Bemerkungen iiber 
ihre geographische Verbreitung und ihre Eigenthumlichkeiten gemacht. Auf einer Tafel 
sind auch die auffallend verschiedenen Querschnitte durch die Antheren der einzelnen 
Arten dargestellt. 

Najadaceae. 

Balfour, B.: On the genus Halophila. — Transact, of the bot. society of 
Edinburgh 1877/78; erschienen 1879. Mit 5 Tabellen in 4°. 
Morphologische Untersuchung, die namentlich an Halophila ovalis und H. stipulacea 
gemacht wurde, welche der Autor von Rodriguez mitgebracht hatte. Da das Ovarium 
der weiblichen Bliite unterstandig ist und an 3 parietalen Placenten zahlreiche Eichen 
tragi, so stimmt die Gattung in dieser Beziehung, wie auch in andern mehr mit den 
Hydrocharitaceen, als mit den Najadaceen iiberein; jedenfalls durchbricht sie die ktinst- 
liche Grenze, welche bisher zwischen diesen beiden Familien gezogen werden konnte. 
H. spinulosa und H. Beccarii sollen aus dieser Gattung entfernt werden. 

Oleaceae. 

Decaisne, J.: Monographic des genres Ligustrum et Syringa. — Nouvelles 
Archives du Museum d'hist. nat. 2. ser. t. I. 45 S. u. 3 Taf. gr. 4«. 

Onagraceae. 

Borbas, V.: Zur Kenntniss der (in Ungarn) einheimischeq Epilobien. — 
Abhandl. der Magyar Tudomanyos Akademia. 26 S. Buda-Pest 1879. 

Haussknecht, C: Epilobia nova. — Ost. bot. Zeitschr. 1879. n. 2,3,4,5. 
Nahezu 60 Diagnosen neuer Arten, groBtentheils aus dem Orient, Ost- 
asien, von Madagascar und Neu-Seeland. 

Orchidaceae. 

Bonnier, G.: Sur l'homologie et le diagramme des Orchidees. — Ann. d. 
sc. nat. 6. ser. t. VIII. n. 3. 
itzgerald, B. D.: Australian Orchids. III. et IV. 



f- . 



Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 59 

Moore, M.: On a monandrous Cypripedium. — Journ. of botany 1879. — 
S. 1—6. Mit Tafel. 

Palmae. 

Wendland, H.: Die habituellen Merkmale der Palmen mit facherfbrmigem 
Blatt, der sogenannten Sabal-artigen Palmen. — Bot. Ztg. 1879, n. 10. 
p. 145— 154. 

Der Verf. giebt fur 20 Palmen-Gattungen die Unterschiede in der Beschaffenheit der 
Blatter an, so dass dieselben auch nach diesen Merkmalen leicht bestimmt werden 
konncn. 

Polygalaeeae. 

Bennett, A. W.: Polygaleae americanae. — Journ. of botany 1879. S. 137 

—143, 168—174, 201—207. 

Verf. hat bekanntlich seit langerer Zeit die Polygalaceen zum Gegenstande seiner 

Forschungen gemacht und auch die Familie fur die Flora brasilicnsis bearbeitet. In der 

vorliegenden Abhandlung werden die Arten des amerikanischen Conlinentes beschrieben, 

- welche sich nicht in Watson's Bibliographical Index der Flora von Nordamerika und 

nicht in der Flora brasiliensis finden. Im ersteren sind 35, in letzterer 86 Arten aufge- 

fiihrt; hier kommen 34 hinzu, auCerdem gehoren noch 5 den westindischen Inseln an. 

Rosaceae. 

Burnat, E. et A. Gremli : Les roses des Alpes maritimes. 8°. Georg, Basel 

1879. 
Crepin, P.: Primitiae monographiae Rosarum V. — Bull, de la soc. royale 

de bot. de Belgique t. 18. fasc; 1.2. S. 467—662. Brtlssel 1879. 
Enthalt Abhandlung XIII. Revision der Rosen Besser's und Marschall Biebcr- 
stein's. XIV. Studien iiber verschiedcnc Rosenarten, R. microcarpa Lindl., R. multi- 
flora Thunb. und R. Luciae Franch. ct Rochbr., R. moschata Mill, und ihrc Varietaten, 
wobei auch besonders die Unterschiede gcgeniiber der R. sempervirens und die geogra- 
phische Verbreitung beider abgehandelt werden, iiber R. arvensis Huds. und ihre Varie- 
taten, iiber die Rosen der Section Stylosae, iiber Rosa gallica und ihre Hybriden , iiber 
R. Jundzilli Besser, iiber die Varietaten der R. pimpinellifolia , iiber R. glutinosa Sibth. et 
Sm., R. Haeckeliana Tratt. u. R. sicula Tratt., iiber das Vorkommen von R. rubiginosa 
L. und R. micrantha Sm. in Asien. 
Maximowicz, C. P.: Adnotationes de Spiraeaceis. Acta Ilorti Petropolitani 

VI. 1879. S. 105—261. Petropoli 1879. 
Der um die Kenntniss der ostasialischen Flora so hoch verdiente Verfasser hat uns 
wieder mit einer sehr griindlichen Arbeit iiber eine Pflanzengruppe erfreut, welche so- 
wohl in morphologischer als systematischer und pflanzcngeographischer Beziehung von 
allgemeinem Interesse ist. Bekanntlich gehen schon seit langer Zeit die Ansichten der 
Autoren iiber die Begrenzung der Gattung Spiraea auseinander, doch halle sich bei der 
groCen Mehrzahl der keineswegs auf griindlicheres Verstandniss gegriindete Usus einge- 
biirgert, die Gattung Spiraea in sehr weitem Sinne zu fassen ; anderseits hatte die Er- 
kenntniss der groCen auGerlichen Ubereinstimmung vieler Spiraeoideen mit gewissen 
Saxifragaceen dazu gefiihrt, die Grenzen zwischen Rosaceen und Saxifragaceen als sehr 
unbestimmt hinzustellen. Die griindliche Bearbeitung dieser Gruppe, von der dem Ver- 
fasser ein sehr reichliches Material zur Verfiigung stand , schafft nun viel Klarheit in 
unseren friiher etwas verworrenen Begriffen von den verwandtschaftlichen Beziehungen 
jener Gewachse. 






60 Obersiclit der wichtigeren nnd umfassenderen, im Jalire 1879 fiber Systematik, 

In dem historischen Thcil der Arbeit wird gezeigt, dass schon Tournefort * Gat- 
tungen, Filipendula, Ulmaria, Barba Caprae {Aruncus L.), Spiraea unterschied, und dass 
auch Linne bis zur vierten Ausgabe seinerGenora plantarum dieseTou rnefort'schen 
Gattungen mit Ausnahme der von ihm zu Filipendula gezogenen Gattung Ulmaria bei- 
behielt. Die spater von ihm ohne Motivirung vorgenommene Vereinigang dioser Gat- 
tungen zu ciner einzigen fand allgemein Bingang, nur Moench fasste den Gatlungs- 
begriffwieder enger. Nach erschopfenderBehandlung der verschiedenen Ansichten iiber 
die Spiraeaceen theilt der Verfasser seine eigenen Unlersuchungen zur Characterisirung 
nattirlicher Gattungen in der Gruppe der Spiraeoideen mit und definirt schlieBlich die 
hierher gehorigen Pilanzen »durch in alternirende Kreise nahe zusammen- 
geriickte, fast immer an Zahl unbestiinmte StaubgefsGe mit einge- 
rollterKnospenlage, von welch en die a u 6 c r e n stets die langern sind, 
m eh re re Eichen in den aufspringenden Carpellen und meist spar- 
lie lies oder fehlendes Endosperm*. Demzufolge werden aus den Spiraeaceen 
ausgeschlossen : Filipendula L. , die .Spiraea-Section Holodiscus C. Koch, Kerria, Neviusia, 
Rhodotypus, Adenostoma Hook, et Am., Emplectocladus Torr., Nuttallia Torr. et Gray, 
Pterostemon Schauer, Canotia Fors., Eucryphia Cav. und Euphronia Mart. Sodann wer- 
den die Unterschiede zwischen den Spiraeaceen und den verwandten Gruppen beleuch-. 
tet. Die Pomaceen unterscheiden sich von den Spiraeaceen einzig und allein durch den 
lleischig werdenden »Kelch«, der mit den Carpellen ganz oder zum Theil verwachsen 
ist, und durch die nicht aufspringenden Carpelle, — in den meisten Fallen; aber nicht 
in alien; es stellt sich nach des Verfassers Darstellungen als nothwendig heraus, die 
Spiraeaceae als eine den Pomariae gleichwerthige »Familie« der »Ordnung« der Pomaceae 
unterzuordnen, wobei die Gillenieae und Quillajeae den Ubergang zu den Pomariae ver- 
mitteln. 

Von den Saxifragaceen im weitern Sinne lassen sich die Spiraeaceae weder durch 
die Inflorescenz noch durch die Samen unterscheiden; denn die letzteren sind nicht 
immer eiweiBlos; albuminose Samen finden sich fast bei alien Quillajeae, Gillenieae und 
einigen Spiraeen, wahrend die zu den Saxifragaceen gerechneten Gattungen Brexia und 
Ixerba kein Albumen besitzen sollcn. Dass zwischen Spiraeaceen und Saxifragaceen 
zahlreiche Beruhrungspunkte cxistiren und namentlich auch habituell viele Formen bei- 
der Familien groCe tibereinstimmung zeigen, gesteht Maximowicz zu; aber er findet 
dafiir durchgreifende Unterschiede im Androeceum ; es unterscheiden sich namlich 
die polyandrischen Saxifragaceen von Pomaceen (incl. Spiraeaceen) sofort durch die 
biischelige Anordnung ihrer Staubblatter , welche auf Entstehung durch D6doublement 
hindeulet, die Saxifragaceen mit isomeren freien Carpellen durch ihre normal alterniren- 
den Stamina in einfacher oder doppelter Zahl der Sepalen , beide durch ihre in den 
meisten Fallen hypogynisch gestellten Staubblatter. 

Die Unterscheidung der Pomaceen und Spiraeaceen von den Rosaceen ist viel leichter 
und langst bekannt. Urn die 5 aus den Spiraeaceen ausgeschicdenen Gattungen den 
Rosaceen einzureihen , werden diese selbst eingehend besprochen. Dabei stellt sich 
heraus, das Kerria, Neviusia und Rhodotypus bei den Rubeae unterzubringen sind, wah- 
rend Holodiscus der Gruppe der Cercocarpcae und Filipendula der Gruppe der Sangui- 
sorbeae zugewiesen wird. 

Ein eigenes Kapitel ist dem Androeceum der zu den Spiraeaceen gestellten Gat- 
tungen gewidmet, wobei auch Eichler's Lntersuchungen iiber diesen Gegenstand ein- 
gehend beriicksichtigt sind ; ebenso hat der Verfasser dem Albumen der Spiraeaceen 
und Rosaceen eingehende Beachtung geschenkt. 

Es ist somit diese Abhandlung ein wichtiger Beitrag zur Morphologic und Syste- 
matik der Rosifloren, denen man kiinftig wohl am besten die Saxifragaceae zurechnen 
wird ; dass auch die Geographie der Spiraeaceen und die Beschreibung der Gattungen 






Pflanzengeographie und Pflanzengescliichte erschienenen Arbeiten. 6 1 

und Arten in vorzuglicher Weise behandelt sind, ist eigentlich bei einer Arbeit von 
Maximowicz nicht erst zu erwahnen nothig. 

Rubiaceae. 

Baillon, H.: Sur quelques genres desBubiacees dont la place est douteuse. 

— Bull, de la soc. Linneenne 1879. S. 198—200. 

Sur 1'Ecorce dite de de Josse. — Ibidem S. 201. 

Sur rimantina. — Ibidem S. 202. 

Sur les graines de Diervilla. — Ibidem S. 202. 

Sur les Microsplenium et la suppression de la famille des Caprifolia- 

c6es. — Ibidem S. 203—204. 

Sur l'organisation et les limites du genre Morinda. — Ibidem S. 205. 

Sur le Coffea microcarpa DC. — Ibidem S. 206. 

Sur le Paragenipa. — Ibidem S. 207. 

Sur un nouveau type de Bubiacees a loges biovules. — Ibidem S.208. 

Sur les Gaertnera et sur la valeur du groupe desGaertner^es — Ibidem 

S. 209. 

Sur I'Uragoga lycioides. — Ibidem S. 210. 

Sur les rapports des Hamiltonia. — Ibidem S. 214. 

Sur le Triosteum triflorum. — Ibidem S. 216. 

Sapindaceae. 

Radlkofer, L.: Uber die Sapindaceen Hollandisch-Indiens. — Extrait des 

»Actes du Congres international de botanistes etc.« tenu a Amsterdam, 

en 1877. — Publicirt 1879. Hierzu ein 1878 mitgetheilter Nachtrag; 

zusammen 103 S. 

Kritische Besprechung der in Hollandisch-Indien vorkommenden Sapindaceen und 

der Pflanzen, welche irrthiimlich zu dieser Familie gerechnet werdon. Nach Ausschei- 

dung von 3 nicht zur Familie gehdrigen und nach Einschluss von 14 beschriebenen 

Arten in andere stellt sich die Zahl der sicher feststehenden Sapindaceen in Mi quel's 

Flora auf 53. Hierzu kommen neu hinzu 39 Arten. Eine tabellarische (ibersicht zeigt 

deren Synonymie und geographische Verbreitung. Dazu kommen dann die Diagnosen 

der neuen Arten und kritische Zusatze. Nach den im Nachtrag gegebenen Mittheilungen 

sind jetzt aus Hollandisch-Indien 98 Sapindaceen sicher bekannt. 

Radlkofer, L.: l.ber Sapindus und damit in Zusammenhang stehende Pflan- 
zen. — Sitzber. d. k. bayr. Akad. d. Wissensch. 1878, Sitzung vom 
1. Juni 1878. S. 221—408. 
Verf. hebt in den einleitenden Bemerkungen hervor, dass sich ihm bei seinen Unter- 
suchungen der Sapindaceen die Anwendung der anatomischen Methode ebenso fiir die 
Feststellung der Arten, so auch fiir die L'mgrenzung der Gattungen in Zusammenhalt 
mit den auCeren morphologischen Characteren, als von groCer Tragweite erwiesen habe. 
Als wesentliches Moment fur die Bildung der Gattungen bezeichnet Radlkofer, wie 
die friiheren Bearbeiter der Sapindaceen, Gambessedes und Blume, die Organi- 
sation der Frucht und die Form des Discus. Verf. findet aber, dass die Bedeutung des 
letzteren Organs sowohl von Bentham und Hooker als auch von Baillon iiber- 
schalzl wurde. Daran schlieCt sich eine Schilderung des Baues von Frucht, Same und 



• 



62 Ubersicht der wichtigereu iind umfassendereii, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

Embryo bei Sapindus und verwandten Gattungen. Es wird dann gezeigt, dass die Form 
des Discus und der damit in Zusammenhang stehende regelmaBige oder symmetrische 
Bau der Blute iiberhaupt bei den Sapindaceen einen verhaltnissmaBig geringen Werth 
besilzt. Es wird hierbei auch wahrscheinlich gemacht, dass die Sapindaceenbliite fiir 
den Besuch von Seiten bestimmter lnsecten eingerichtet sei. Die eigenthiimlichen 
Schuppen der BlumenblStter, welche den Discus und die, Sexualorgane einschlieBen, 
werden als Schulzmitlel der Bliile gegen den Besuch ungebetener Gaste angesehen. Auf 
des Verf. Auseinandersetzungen . betreffend die einzelnen Gattungen , kann hier nicht 
eingegangen werden. Ein Inhaltsverzeiclmiss giebt Auskunft iiber die in derAbhandlung 
besprocbenen Gattungen. 

Sapotaceae. 

Hartog, M.: Notes on Sapotaceae. — Journ. of botany 1879. S. 356— 359. 
Fortsetzung der im Jahrgang 1878 S. 65 — 72 gemachten Mittheilungen. Bemerkungen 
iiber die Einlheilung der Familie und die Begrenzung der Gattungen. 

Saxifragaceae. 

Drude, O.: Uber die nattlrliche Verwandtschafl von Adoxa und Chryso- 
splejiium. — Bot. Zlg. 1879. n. 42. S. 665—672 in. 1 Taf. 
Verf. zeigt, dass die Insertionsverhaltnisse und die Structur des Gynoeceums, sowie 
die Vegetationsorgane von Adoxa erheblich anders sind, als bei den Caprifoliaceae . zu 
denen die l'llanze fiir gewOhnlich gerechnet wird. Dagegen findet er eine grofJe Ahn- 
lichkeit zwischen dem dreiblattrigen Involucrum der Seitenbliiten von Chrysosplenium 
und dem von Adoxa, ebenso in der Insertion der Staubblatter. D rude sieht auch in der 
bei Adoxa vorhandenen Bliitenhiille den Kelch und nicht die Corolle, wie Eichler. 

Symplocaceae. 
Miers, J.: On the Symplocaceae. — Journ. of Linn. Soc. 1879. n. 101. 

UmbeUiferae. 

Baillon, H.: Histoire des plantes VII. Monographic des Ombelliferes. 
Urban, J.: Siehe Pflanzengeographie, Stldamerika. 

B. Artbegriif, Variation und Hybridisation. 

Henniger, K. A.: Uber Bastarderzeugung im Pflanzenreich. — Flora 1879. 

n. 31, 32, 33. 
Hildebrand, P.: Die Farben der Bltlthen in ihrer jelzigen Variation und 

frliheren Entwicklung. 88 S. 8°. W. Engelmann, Leipzig 1879. 

M. 1.60. 
HoflEmann, H.: Gulturversuche. — Bot. Ztg. 1879. n. 12. S. 177—187, 

n. 13. S. 193—207 mit Taf. Ill B. 
Kienitz, M.: Formen und Abarten heimischer WaldbSume. 50 S. gr. 8 

mit 4 lith.Taf. Springer, Berlin 1879. M. 2.40. 
Kuntze, O.: Der Irrthum des Speciesbegriffes j)hytogeographisch erlautert 

an einigen Pflanzengattungen, insbesondere an Kubus. — Ber. d. Leipz. 

geograph. Ges. 1879. 19 S. 8<>. 



^MWUIWF 






Pflanzengeographie mid Pflauzengeschiclite erschienenen Arbeiten. 63 

Kuntze, O.: Methodik <ier Speciesbeschreibung und Rubus. Monographie 

der einfachblattrigen und krautartigen Brombeeren, verbunden mit 

Betrachtungen tlber die Fehler der jelzigen Speciesbeschreibungs- 

methode nebst Vorschliigen zu deren Anderung. 4°. Mit einer in 

Lichldruck ausgefuhrten Tafel. Arth. Felix, Leipzig 1879. 15 M. 

Verf. will an Stelle des von Vielen fur veraltet erklarten Speciesbegriffes etwas 

Besseres setzen; er unterscheidet mit Finiform etwa das, was man friiher gute Species 

nannte, mit Gregiform eine reichlich variirende Form, iunerhalb dieser dann Loco- 

formen, Typiformen, Versiformen, Ramiformen, Singuliformen, Avofonnen, Raroformen 

u. s. w. 

Es ist vom Standpunkt der Descendenzlehre sehr wohl zuzugeben , dass solche 
Formen existiren; ich gestehe audi die Berechtigung zu, in einzelnen formenreicben 
Gattungen, die man nadi alien Richtungen bin und mit alien Hilfsmitteln jahrelang stu- 
diren kann, den Versuch der Anwendung einer solcbeu Nomenclatur zu machen, wenn 
• es sicb namentlich darum bandelt, an einer Gatlung einmal die Wege der Forrabildung 
zu illustriren; es ist aber dringend davon abzurathen , ein solcbes Verfahren zu einem 
allgemeinen zu machen; denn bei der Unzulangliehkeit des Materials, welches selbst oft 
nur die Monographen zu sehen bekommen, wlirde bald eine noch viel groCere Confusion 
durch die Anwendung derartiger Bezeichnungen entstehen , als bei der Anwendung der 
alteren Nomenclatur. Der Speciesbegriff ist eben weiter Nichts als ein praktisches Aus- 
kunftsmittel, das man wohl gcbrauchen kann und muss, wenn man sich nur iiber seine 
Bedeutung im Klaren ist. 

C. Allgemeine Pflanzengeographie und Pflauzengeschiclite. 

Borggreve, B.: Haide und Wald. Specielle Studien und generelle Folge- 
rungen fiber Bildung und Erhaltung der sogenannten natilrl. Vege- 
tationsforinen oder Pflanzengemeinden. 2. Ausg. 1879. 

Engler, A.: Versuch einer Entwicklungsgeschichte derPflanzenwelt, insbe- 
sondere der Florengebiete seil der Tertiarperiode. I. Theil. Die extra- 
iropischen Florengebiete der nbrdlichen Hemisphare. 202 S. 8°. Mit 
einer chromolithographischenKarte. W.Engelmann, Leipzig 1879. 7M. 

Ettingshausen, v.: liber die Resultate pflanzengeschichtlicherForschungen. 
— Mitth. d. nalurw. Ver. f. Steiermark 1878. Graz 1879. 

Kerner, A., Ritter von Marilaun: Beitrage zur Geschichte der Pflanzen- 
wanderungen. — Ost. bot. Zeitschr. S. 174—182, 212—214. 
Der Verf. kritisirt die Grisebach'schen Ansichten iiber die Ursachen der Verbrei- 

tung der Pflanzen und tritt ein fur die von Forbes. 

Lees, A.: Summary of comital plant distribution. 56 S. 8°. Welwyn 1879. 
Saporta, Comte de: Le monde des plantes avant l'apparition de l'homme. 
416 S. 8». Mit 13 Tafeln. E. Masson, Paris 1879. 
Der Verf. stellt sich auf den Standpunkt der Entwicklungstheorie, welche bekannt- 
lich bisher in Frankreich weniger Anhanger, als in Deutschland und England gewonnen 
hat. Die modernen Ansichten iiber die phylogenetischen Beziehungen der einzelnen 
Abtheilungen der Kryptogamen , welche bei den jungeren Botanikern , wenigstens in 
Deutschland, ziemlich allgemein Eingang gefunden haben, kommen bier audi zur vollen 
Geltung. Das Meer wird als der Ausgangspunkt aller organischer Wesen bezeichnet. 



, 



64 Uebersicht der wicbtigeren und umfassendereii, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

Im zweiten Abschnitt des ersten Theiles werden den alteren Anschauungen iiber die 
Entwicklung des organischen Lebens die neueren gegenubergestellt. Im dritten Ab- 
schnitt werden die klimatischen Bedingungen, welche in friiheren Perioden herrschten, 
besprochen. In den alteren Perioden anderte sich nach des Verf. Ansicht weniger die 
Hbhe der Temperatnr, welche im Mittel 25° betragen haben mag, als vielmehr das Licht, 
welches von Zeitalter zu Zeitalter lebhafter und intensiver wurde. Im zweiten Theil 
wird die Flora der einzelnen Perioden geschihlert, namentlich auf deren allmahliche 
Ubergange untereinander und schlieBlich in die Gegenwart hingewiesen. 

Step/: Beitrtige zur Kenntniss des Einflusses geanderter Vegetationsbedin- 

gungen auf die Formbildung der Pflanzenorgane. — Verhandl. der k. k. 

zool. bot. Ges. in Wien 1878. S. 231—246. Wien 1879. 
Nicht gesehen. 
Wallace, A. R.: Die Tropenwelt nebst Abhandl. verwandten Inhalts. 

Deutsch vou D.Brauns. 376 S. gr. 8. Vieweg und Sohn, Braunschweig 

1879. M. 7. 

D. Hpecielle Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. 

Ark-tisches Gebiet. 

a. Fossile Flora. 

Heer, O.: Uber das Alter der tertiHren Ablagerungen der arktischen Zone. 
— Ausland 1879. n. 8. 
Abwehr der Angriffe J. St. Ga rd ner's in Nature 1878 December. 

b. Lebende Flora. 

Fries, Th.: On the Lichens collected during the English Polar-Expedition 
of 1875—76. — Journal of the Linn. Soc. XVII. S. 345—370. 
Eine sehr interessante Abhandlung, die unsere Kenntnisse von dem Vorkommcn der 
Flechten im arktischen Gebiet wesentlich bereichert. Bisher waren nur 3 Arten von 
Flechten nordlich vom 81° n. Br. gefunden worden. Hier werden 102 Arten aufgezahlt, 
die zwischeu 75° 56' und 83° 61' 30" n. Br. gesammelt sind. Allerdings stammt nur eine 
Art, Gyrophora cylindrica von diesem nordlichen Punkte; aber die von Capt. Feilden 
gemachten Angaben uber die Flechtenflora des Dean-Mountain (unter 82° 26' 30" n.Br.) 
lassen erwarten, dass auch noch viel weiter nordlich Flechten vorkommen, wenn sich 
daselbst Felsen befinden , die nur wahrend einer kurzen Zeit im Jahre frei von Schnee 
sind. Auf dem Dean-Mountain treten in grOBeren lichen groBere Flechten auf; an der 
Kiiste waren nur kleine Krustenflechten , um 1200' waren die grdBeren Arten haufig, auf 
der Spitze des Berges waren Gyrophora discolor Th. Fr. und Parmelia lanata (L.) Wallr. 
sehr haufig; ihr Wachsthum nahm zu bis 1400'. In einer Hfche von 1200' wurden am 
Cap Union (82° 15') 22 Arten gesammelt. 

Kurtz, F.: Aufziihlung der von K. Graf von Waldburg-Zeil im Jahr 1876 in 
West-Sibirien gesammelten Pflanzen. 79 S. 8°. Berlin 1879. 
An den botanischen Bericht iiber den Verlauf der Expedition schlieBt sich eine 
Florula obiensis arctica, eine Aufzahlung der aus dem nordlich von Obdorsk, zwischen 
dem Westufer des Ob, dem karischen Meerbusen und dem nordlichsten Theil des Ural 
gelegenen Gebiete bekannten GefaBpflanzen. Es sind hierbei auch die Aufzeichnungen, 
welche Pallas nach den im Jahre 1771 von Sujef in jenem Gebiet gemachten Samm- 
lungen gemacht hatte, kritisch beriicksichtigt. Das Verzeichniss zahlt 155 Arten. Hieran 



Pflanzengeographie und Pflanzengeschiclite erschienenen Arbeiten. 65 

schlieCt sich die vollstflndigeAufzahlung der auf der Expedition gesammelten Arten nebst 
Angabe ihrer geographischen Verbreitung. Es sind dies 340 Geffifipflanzen und 92 nie- 
dere Kryptogamen (Moose, Flechten und einige Algen). 

Trautvetter, B. v.: Flora terrae Tschuktschorum. — Acta horti Petropoli- 
tani, tomus VI. fasc. I. S. 1—40. — . Petersburg 1879. 

Ein Verzeichniss der in den Jahren 1868— 1870 von Baron E. von Maydell im 
Tschuktschenland gesammelten Gefasspflanzen (180 Arten). Der Reisende verlieC am 
15. August Irkutzk, war am. 30. Oct. in Jakutzk, am 28. December in Ssredne-Kolymsk. 
Von hier reiste er im Marz nach Nishne-Kolymsk, von da nach dem Angu-Fluss und auf 
der Wasserscheide zwischen Eismeer und Anadyr weiter ostlich, sodann wendete er 
sich sudlich zum Nerpitschji, wo er am 27. Juli den 6i° n. Br. und am 19. August bei 64° 
n. Br. den Ocean erreichte. Am 3. September trat Ma yd ell seine Riickreise an und war 
am 14. Febr. wieder in Nishne-Kolymsk. Auf den Etiquetten waren leider nur die Tage, 
an welchen die Pflanzen gesammelt wurden, nicht die Standorte bemerkt; ein vollstan- 
diges Tagebuch ist aber nicht erschienen. Soviel steht jedoch fest, dass die gesammelten 
Pflanzen alle zwischen Anadyr und der Sudseite des ndrdlich von demselben gelegenen 
Gebirges gesammelt sind. Aus den Namen der aufgefuhrten Pflanzen ersieht man , dass 
die Flora eine rein arktische ist. 
Wille, N.: SuBwasseralgen Semljas, gesammelt von F. Kjellmann 1875 — 

Kongl. Vetensk.Acad. Fbrhandl., Stockholm 1879. 61 S. (schwedisch) . 

Mit 3 Taf. 8». 

Nordamerika. 
b. Lcbonde Flora. 

Allen, P.: Characeae Americanae. 

Davenport, E.: Catalogue of the Davenport Herbarium of North American 

Ferns. 42 S. 8°. Salem 1879. 
Eaton: Ferns of North America Part. 12. 13. mit Abbildungen. 
BotanyofCaliforniavol.il. Cupuliferae, Loranthaceae, Coniferae. Auctore 
Engelmann. 

Diesen Band habe ich noch nicht gesehen ; es ist bekannt, dass in den letzten Jahren 
von Engelmann grundliche Bearbeitungen sammtlicher nordamerikanischer Cupuli- 
feren und Coniferen erschienen; es wird sich also die Bearbeitung der californischen 
Arten dieser Familien darauf stulzen. 

Gray, A.: Botanical Contributions. — Proc. of the Americ. Acad, of arts 
and sciences XV. S. 25—51. Issued Octob. 1. 1879. 

Enthalt zunSchst die Diagnosen 50 neuer Compositen (s. unter Compositae) und dann 
die Beschreibung anderer neuer amerikanischer Arten und Gattungen. Wir heben Fol- 
gendes hervor: 

Suksdorfia Asa Gray, neue Gattung der Saxifragaceen, verwandt mit Sullivantia und 
Boykinia. 

S. violacea, auf feuchten Felsen am Columbia River im Washington Territory. 
Howellia Asa Gray, neue Gattung der Lobeliaceae , verwandt mit Lysipomia H. B. K. und 
Dotoningia. 

H. aquatilis Asa Gray ist eine Wasserpflanze , die habituell etwas an Najas flexilis 
Oder eine schmalblattrige Anacharis erinnert, sie wttchst im stagnirenden Wasser auf 
Sauvies Island in Williamette Slough, Oregon. 

Ranunculus Macauleyi Asa Gray, verwandt mit R. nivalis , in den Rocky Mountains 
von San Juan Co., Colorado, in einer Hohe von 11700'. 

Botanische Jahrbficher. I. Bd. t 






66 Obersicht der wichtigeren und omfassenderen, im Jalire 1879 flber Systematik, 

Rhododendron (Azalea) Vaseyi Asa Gray vom Balsam Mountain, 7 Meilen siidwest- 
lich von Webster, Jackson County, Nordcarolina. Die Art gehOrt zu der in Ostasien ent- 
wickelten Gruppe und ist sehr ahnlich dem R. Albrechtii, einer subalpinen Art von Japan. 

Halstedt, B. D.: Classification and description of the American species of 

Characeae. — Proceed. Boston Soc. of nat. hist. 1879. 21 S. 8°. 
Report upon United States geographical surveys westh of the one hundredth 
meridian in charge of First lieut. Geo. M.Wheeler. Vol. VI. — Botany. 
Washington 1878. — Reports upon the botanical collections made in 
portions of Nevada, Utah, California, Colorado, New Mexico and Arizona 
during the years 1871 — 1875 by J. P. Rothrook and the following: 
Sereno Watson, G. Engelmann, C. Porter, S.Bebb, W.Boott, G.Vasey, 
C. Eaton, P. James, E. Tuckerman. 4 chapters and an appendix, illustra- 
ted by 30 plates and 1 woodcut. 404 S. 4°. 

Der slattliche Band wird eroffnel durch ein hubsches Bild , darstellend eine Land- 
schaft aus Arizona, in der machtige, langarmige Cereus giganteus sich uber der Prairie 
erheben. Daserste Kap i tel , S. 3— U enthalt Bemerkungen Rothrocks liber das 
Gebiet von Colorado ; es wird die Flora des offenen Landes, der »open grounds* und der 
Gebirge kurz characterisirt. Leider fehlt es an ausreichenden meteorologischen Daten 
iiber Colorado, namentlich uber die Gebirge. Jedoch kann man nach den vorhandenen 
Angaben die mittlere Regenmenge auf ungefahr 12,09 Zoll annehmen, wahrend sie im 
westlichen Virginien 39,87 Zoll betrSgt. AuBerdem diirfte noch ein anderer Factor dazu 
beitragen, dass in den open grounds ausschlieBlich haarige, trockne, verkummerte 
Pflanzen, meist mit gelben und rothen Bluthen dominiren. Wo ein so geringer Regen- 
fall stattfindet, kann man annehmen , dass die Atmosphare verhaltnissmaCig selten den 
Sattigungspunkt erreicht. Daraus folgt, dass, wieviel Sonnenwarme auch der Boden 
wahrend des Tages aufgenommen haben mag, dieselbe wahrend der Nacht wieder aus- 
gestrahlt wird. In South Park constatirte Rot brock urn 9 Uhr Nachmittags eine Tem- 
peratur von 90° F. = 32° C. und am nachsten Morgen fand er die sparsamen Wasser- 
lachen mit einer diinnen Eiskruste bedeckt. Zwergipe, wollige und mit festen Ge- 
weben versehene Pflanzen kOnnen allein solche Wechsel ertragen. Der einfOrmige 
Character dieser Flora wird etwas durch die Menge der nahe verwandten Gattungen und 
Gruppen gehoben. Von den Pflanzen des amerikanischen Osten kommen hier nur Poly- 
gonum aviculare und Chenopodium hybridum vor, sowie auch Ranunculus Cymbalaria. 

In der Gebirgsregion dagegen ist die Zahl der auch im Osten Amerikas vorkommen- 
den Pflanzen erheblich groBer. Die Waldregion beginnt in South Park ungefahr bei 
4 0000', jedoch erstrecken sich einzelne Waldungen tiefer herunter; bei Turin Lakes be- 
ginnt derWald bei ungefahr 9500'; im Thai San Luis bei 7500' iiber dem Meere; jedoch 
besteht hier der untere Waldgurtel ausschlieBlich aus Pinus edulis Engelm. and Juni- 
perus virginiana. Wo die Gebirge beginnen, haben sich einzelne Baume angesiedelt. 

Pappeln finden sich auf den Ebenen und dem Gebirge, wo geniigendes Wasser vor- 
handen ist; die zuletzt genannten Coniferen finden sich an den Vorbergen nordlich bis 
Cannon City stets vereinigt; sie dringen aber nicht nach South Park ein. Die Linie 
langs des Arkansas-Thales ist scharf gezogen. 

Der Hohenzug, welcher dasselbe vom Trout Creek trennt, ist an seinem westlichen 
Abhann von diesen Baumen bedeckt, wahrend sie am Ostabhang kaum auftreten. 

Obrigens glaubt Ro throe k annehmen zu miissen, dass vor nicht zu langer Zeit 
sich die Coniferen viel tiefer nach South lark erstreckten als jetzt; denn er fand abge- 
storbene Stamme bis herunter zum Platte. Auch findet sich noch weit weg von den 
Bestanden an Bergabhangen ein isolirter Bestand am Leben; man kann sich auch davon 



Pflanzengeographic und Pflanzengeschichte erschienenen Arbetten. 67 

iiberzeugen, dass die gegen Park hin sich erstreckenden Coniferenbestande imraer diinner 
werden. Alles dies deutet darauf hin, dass die untere Waldgrenze friiher tiefer lag. 

Von 9500 — 40500' wird der Wald hauptsfichlich gebildet von: Pinus conlorta, Pinus 
ponderosa, Abies Menziesii, Abies subalpina ; Pseudotsuga Douglasii scheint in den gerin- 
geren Hohen heimisch zu sein, Pinus ponderosa dagegen erreicht in voller Entwicklung 
fast die oberste Grenze, erstreckt sich sogar oft bis 11000'. 

In diesem Waldgiirtel finden sich folgende krautartige Pflanzen: Berberis Aquifo- 
lium, Castilleia pallida, Parnassia parviflora, Pedicularis groenlandica, Habenaria dilatata, 
Polygonum Bistorta , Trifolium dasyphyllum, Senecio triangularis, Gentiana detonsa, G. 
acuta und mehrere Arten von Pentstemon. 

Von 10500' bis zur Waldgrenze (etwa bei 11500') erfolgt ein mehr oder weniger be- 
merkbarer Wechsel in der Vegetation. In dieser Zone herrscht groCere Mannigfaltigkeit 
hinsichtlichderpbysikalischenVerhaltnissedesBodens; eswechseln ganzoffene, trockene 
Strecken mit unzuganglichen Sumpfen, felsige AbhSnge und tief beschattete Schluchten. 

Pinus flexilis wird hier die herrschende Conifere; sie zeigt mannigfache Abande- 
rungen in ihrer Tracht, je nach der Hohe des Vorkommens. Die Krautvegetation wird 
vorzugsweise gebildet von Primula Parryi, Adoxa Moschatellina, Trollius laxus var. albi- 
florus, Caltha leptosepala, Trifolium Parryi. 

Beim Aufsteigen in die letzten tausend Fuss der vorigen Region sieht man Pinus 
Balfouriana immer haufiger werden und schlieBlich allein die Herrschaft gewinnen; sie 
verkruppelt dabei immer mehr. Wo die Waldgrenze ziemlich mit der Hohe der Berge 
zusammenfallt und den slarken Westwinden gestattet ist, mit aller Kraft auf den Baum- 
wuchs zu wirken, liegt Pinus Balfouriana niedergestreckt da, immer mit den Spitzen 
nach Osten gerichtet. Unter dem Schutz eines aufgerichteten Felsens wfichst der Baum 
senkrecht in die Hohe, reicht die Spitze iiber denselben hinaus, dann muss sie sich auch 
wieder nach Osten wenden. 

Von der Waldgrenze aufwarts sind entweder nackte Felsen oder mehr weniger dich- 
ter Graswuchs anzutreffen. Hier und da findet man Dryas octopetala, Trifolium nanum, 
Saxifraga Hir cuius, flagellars, serpy Hi folia, Actinella grandiflora und Gentiana Parryi. 
Zwergige Exemplare von Solidago Virga aurea und Salix reticulata mischen sich mit der 
Grasnarbe. Gegen 14000' verschwinden auch diese und dann bleibt nur noch Claytonia 
arctica iibrig, die ihre dicken, langen Wurzeln tief in die Felsritze hineinsenk*. 

Hieran schlieOt sich eine Besprechung der einzelnen Coniferen mit Rucksicht auf 
ihre technische Verwerthung und dann eine Besprechung der Beschaffenheit des Landes 
mit Rucksicht auf den Ackerbau. 

Das zweite Kapitel behandelt Neu-Mexico und Arizona. Eine Eintheilung in 
Regionen ist hier nicht vorgenommen. Wiewohl schon ein Wechsel in der Flora um die 
Quellen des Arkansas und von da bis zur westlichen Ecke der groBen Ebenen von 
Pueblo sich bemerkbar macht, so zieht es Rothrock doch vor, die Grenze von Fort 
Garland bis Loma zuziehen, weil siidlich dieser Linie der Vegetationscharaktcr sich 
enlschieden andert und die Feuchtigkeit der Atmosphare in hoherem Grade abnimmt. 
Auf den Bergen finden sich allerdings noch, fast bis zur mexikanischen Grenze character- 
istische nordische Pflanzen, so dass es wahrscheinlich ist, dass der Einfluss der Glacial- 
periode sich bis dahin erstreckt hat. Auf den Bergen Siid-Arizonas kommen noch vor: 
Habenaria leucostachys, H. dilatata, Goodyera Menziesii, Spiranthes Romanzofflana. Im 
Gegensatz zur Prairienflora des Gebietes des Rio Grande stent die Flora des Zufii Moun- 
tain-Plateaus, in dessen obern Theilen Pinus ponderosa, Pseudotsuga Douglasii und Abies 
concolor mit einzelnen eingestreuten Eichen den Wald bilden , wfihrend in den tieferen 
Regionen Pinus edulis und Juniperus virginiana auftreten. Bache und Sumpfe lassen 
auch eraser, Juncaceen und Carices zur Entwicklung kommen ; auch schone Pentstemon- 
Arten finden sich haufig. Siidlich von diesen Gebirgen ist wieder eine mehr oder weniger 

5» 






68 Cbersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jake 1879 iiber Systematik, 

wtiste Gegend. Stidwestlich gegen die White Mountains von Arizona steigt das Land 
wieder. An der Willow Spring in einer Hone von 7195' war der Florencharacter wieder 
ein anderer. Mit den gewohnlichen Coniferen war ungefShr in gleichem MaaB Quercus 
undulata gemischt; die Krautflora war reicher als irgendwo in Arizona; es wurden ge- 
funden : Sisyrinchium arisonicum, eine neue schone Art, die auch abgebildet 1st, Frasera 
speciosa, Onosmidium Thurberi, Aquilegia chrysantha, am kalten Quellwasser : Clay- 
tonia Chatnissonis, Ranunculus hydrocharoides , Habenaria leucostachys. tibrigens dehnt 
sich der dichte Waldgtirtel vom altem Camp Tulerosa westlich bis zum Camp Verde auf 
eine Strecke von ungefShr 300 Meilen nus und wird als Mogollon Mesa bezeichnet. Wic 
eine griine Insel erhebt er sich aus der ihn umgebenden Wtiste. Ahnlich sind auch die 
San Francisco Mountains. Stidlich vom Mogollon Mesa sinkt das Land bis Camp Apache, 
westlich davon noch mehr zum Tonto Basin, das zwischen 3500 und 4500' hoch gelegen 
ist. Beim Abstieg zum Gila-Thal Bnderl sich die Vegetation bedeutend. Die sudlichen 
und sudostlichen Abhange sind mit Cereus giganteus besetzt, der eine Hone von 30— r,0' 
erreicht. AuBerdem treten auf Fouquieria mit ihren blattlosen, ruthenformigen Zweigen 
und scharlachrothen Blulhen, Agave Palmeri und Parryi, verschiedene Arten von Dasy- 
lirion und Canotia, ein Baum von 20' HOhe, 1' Durchmesser mit grtinen blattlosen Zwei- 
gen. (Aus der Abbildung, Taf. 1, ersieht man, dass kleine schuppenformige Blattchen 
vorhanden sind). Arten von Mimosa, Acacia und Calliandra bewohnen die weniger 
trocknen Abh&nge. Wo tibrigens der Boden bewSssert werden kann , ist er fruchtbar. 
Viel Neues gewahrte der ganz isolirtc, etwas ndrdlich vom Camp Grant gelegene, 10357' 
hohe, Mount Graham. Pinus ponderosa war der herrschcnde Baum; an den tiefer ge- 
legenen Abhangen fand man Arbutus Mensiesii und Arctostaphylos tomentosa; aber nichl 
hoher als 10 — 12'. Die Eichen reichen bis 6500'. Am Nordabhang des Mount Graham 
reicht der Baumwuchs nicht so tief als auf der Siidseite. In den lichteren Geholzcn von 
7_9000' ist tippiger Graswuchs. Zwischen Camp Grant und Camp Bowie liegt wieder 
sehr trocknes Gebiet, wo Baccharis sergilloides und B. coerulescens, sowie Tessaria borealis 
wachsen. Auf den Kalkfelsen bei Camp Bowie wurden Cevallia sinuata und Macrosiphonia 
brachy siphon gefunden. Artemisien bildeten nicht mehr die Hauptmasse der Pflanzen in 
den Ebenen, wie nordlich des Mogollon Mesa. Die groCe Ebene von Camp Grant bis 
San Pedro ist durch tippigen Graswuchs ausgezeichnet, dagegen sind die Abhange bei 
San Pedro dicht mit Chenopodiaceen bedeckt. Bei Tucson wird das Terrain mehr san- 
dig und die Chenopodiaceen machen Larrea und verschiedenen Cactaceen Platz. 

Im Allgemeinen kann man sagen, dass stidlich vom Gila bis zur Grenze von Sonora 
das Land als eine sich allmahlich senkende Ebene angesehen werden kann, die auCer an 
den Flussufern und der unmittelbaren Umgebung der Quellen wtist und trocken ist; ja, 
man kann das ganze Land von South Park bis zur mexikanischen Grenze als eine Reihe 
von Erhebungen undSenkungen ansehen, welche jedoch zusammen gegen Stiden abfallen. 
Ein Profil erlautert dies. In Beziehung zu dieser Neigung des Terrains steht die Verbindung 
der W alder. Die untere Grenze derselben liegt immer tiefer, je weiter man nach Stiden geht. 
Die untere Waldgrenze ist von folgenden Punkten angegeben. 

South Park, Colorado 9000'. 

Saguache, Colorado {Pinus edulis) 7800'. 

Santa H, New Mexico (Pinus edulis) 7100'. 

Fort Wingate, New Mexico [Pinus edulis) 7000'. 

Mogollon Mesa, Arizona [Pinus ponderosa) 6500'. 

Mogollon Mesa, Arizona (Quercus) 6200'. 

Camp Grant, Arizona (Quercus) 5000'. 

Camp Grant, Arizona (Pinus ponderosa) 6500'. 

Camp Crittenden, Southern Arizona Quercus) 4749' 

Camp Crittenden, Southern Arizona (Pinus ponderosa) . . 5500'. 






Pflanzengcographic nnd Pflanzcngeschichle erschienenen Arbeiten. 



69 



Mit anderen Worten, wo dieEbene in ein scharf begrenztes Gebirge oder einen Peak 
iibergeht, die gut bewSssert sind, beginnt der Wald gerade iiber der Grenze der Ebene. 
Die obere Waldgrenze ist weniger klar bestimmt. Engelmann sprach in den 
Transactions der St. Louis Academy von 1862 p. 4 29 aus, dass der Wald in den Rocky 
Mountains ungefahr sich so hoch iiber die groOe Ebene erhebt, als in den Alpen iiber 
das Niveau des Meeres. Es scheint also, dass diese Ebene, welche in der Nacht alle 
Warme ausstrahlt, der Ofen ist, dessen Hitze den Wald so hoch hinauf treibt. 

Engelmann macht darauf aufmerksam, dass man gewohnlich glaube, die obere 
Grenze liege fur den Wald urn so hoher, je weiter man nach Suden gehe; dies sei nicht 
richtig. Die oberen Waldgrenzen im westlichen Nordamerika sind ungefahr folgende : 

Zwischen 40— 44° n. Br. auf 7 Peaks 11,132. 

» 39 — 40° » 15 » 11,636. 

» 38—39° » 6 » 14,729. 

» 37 — 38° » 2 » 10,625. 

San Francisco Mountains, zw. 35 — 36° 14,547. 

Sierra Blanca, Arizona, zw. 33 — 34° 4 4,000. 

Die Grenze liegt also zwischen 33—34° niedriger als zwischen 40 — 44°. 
Es folgen dann weitere Besprechungen der Culturfahigkeit des Landes, die wir hier 
ubergehen. 

Auch das dritte Kapitel behandelt Okonomische Dinge, die Verwerthung der 
in dem durchreisten Gebiete vorkommenden Pflanzen. 

Dasvierte Kapitel, das umfangreichste, enthalt die Aufzahlung der gefundenen 
Pflanzen, nebst Angaben iiber die Hohe ihres Vorkommens und die Beschreibungen der 
ncuen Arten. Solcher sind 50; 27 davon sind neben 40 bisher schon bekannten, aber 
seltenen Arten abgebildet. 

An den Catalog der Phanerogamen schlieBt sich die von Eaton unternommene Be- 
arbeitung der Filicinae, in welcher jedoch nicht bloB die wfihrend der Expedition ge- 
sammelten beriicksichtigt sind, sondern alle Fame, welche bis jetzt im Gebiet westlich 
vom 4 05.° westl. Lange und siidlich vom 40.° n. Br. in den vereinigten Staaten gefun- 
den wurden. 

Ein Anhang zShlt auch die vcn der Expedition in Californien gesammelten Pflanzen 
auf. Den Schluss bildet eine tabellarische Ubersicht der gesammelten Gattungen und 
Arten aus den verschiedenen Familien, wovon wir folgende hervorheben. 



Ranunculaceae 


. 4 2 Gatt. 


36 Arten. 


Solanaceae 






6 Gatt. 


4 7 Arten. 


Cruciferae 


. 48 » 


43 » 


Scrophulariaceae 


48 » 


73 » 


Capparidaceae 


. 4 » 


40 * 


Labiatae . . . 


24 » 


34 » 


Caryophyllaceae 


. . 8 » 


25 » 


Polygonaceae 




6 » 


49 » 


Malvaceae 


. . 7 » 


45 > 


Amarantaceae 




6 » 


44 » 


Leguminosae . 


. 36 » 


426 » 


Chenopodiaceae 




44 • 


23 » 


Rosaceae . . 


. 22 » 


44 » 


Salicaceae 




2 »» 


42 » 


Saxifragaceae 


. 7 » 


22 » 


Euphorbiaceae 




. 5 »> 


46 » 


Onagraceae . 


7 » 


37 »> 


Cupuliferae . 




2 » 


4 » 


Cactaceae . . 


4 » 


46 » 


Coniferae . 






6 » 


48 » 


Umbelliferae . 


. 45 » 


19 » 


Liliaceae . 






43 > 


23 » 


Compositae 


. 93 » 


255 » 


Juncaceae . 






4 » 


42 » 


Ericaceae . . 


8 » 


4 4 » 


Cyperaceae 






9 » 


59 » 


Asclepiadaceae 


3 » 


40 » 


Gramineae 






47 » 


420 • 


Gentianaceae . 


6 » 


45 » 


Filices . . 






46 » 


66 » 


Polemoniaceae 


. 4 » 


27 » 


Musci . , 






42 » 


79 » 


Hydrophyllaceae 


. 6 » 


42 »» 


Hepaticae . 






5 » 


45 » 


Borraginaceae 


8 » 


21 » 


Lichenes . 






16 » 


28 » 


Convolvulaceae 


4 » 


42 » 













' 



70 Cbersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

Sargent, S.: The forests of Central Nevada, with some remarks on those of the 
adjacent regions. — Amer. journ. of sc. and arts 1879. S. 417 — 426. 

Eine kleine, sehr interessante Abhandlung, welche uber die Verbreitung der Holz- 
gewSchse des westlichen Nordamerikas zwischen 41 und 37° n. Br. wichtige Aufschliisse 
giebt. Der Verf. besuchte den Monitor Range im Centrum von Nevada, dessen hochster 
Punkt, der Table Mountain 14,200' erreicht. Die Walder sind hier von 7 Baumarten 
gebildet ; von diesen ist Juniperus virginiana sehr selten ; Populus tremuloides Michx. 
kommt auch nur in kleinen Exemplaren an den Gebirgsfliissen uber 8000' HOhe vor. 
Am haufigsten ist Juniperus californica var. utahensis; dieser Baum steigt allein in die 
Thaler hinab, bis zu einer HOhe von 5000'; diese Varietat ist liber den ganzen siidlichen 
Theil des Great Basin ausgebreitet. Stfimme von 4*/a" Durchmesser zeigen 105 Jahres- 
ringe und beweisen die geringe Holzproduction dieser Gegend. Uber 6000' kommt mit 
diesem Juniperus Pinus monophylla Torr. vor, ein nur 10—20' hoher Baum, der auf 
trockenen Abhangen gedeiht und sich nach des Verf. Ansicht zum Anbau in Sudeuropa 
eignen wiirde. Pinus Balfouriana wurde nur auf dem Prospect-Mountain zwischen 7500 
und 8000 ' angetroffen. Von 8000 — 10006' ist Pinus flexilis verbreitet; sie bcdarf einer 
groCeren Menge Feuchtigkeit, als die andern. Cercocarpus ledifolius ist auch'haufig von 
fi — 8000', ein kleiner Baum von 10—30' Hohe und wegen seines mahagonyahnlichen 
Holzes sehr geschatzt. Diese Walder miissen ein sehr hohes Alter haben; denn ihre 
Baume kommen erst nach Jahrhunderten langsamen Wachsthums zur Reife. 

Der Verf. stellt einen Vergleich zwischen den Holzgcwfichsen Nevadas und dencn 
der ostlich und westlich davon gelegenen Gebiete an ; er unterscheidet folgende 3 Gebiete 
zwischen 41 u. 37°n.Br.: 1) das Rocky-Mountain-Gebiet mit dem Uinta und Wahsatch- 
Gebirge, einschlieBend Colorado und die Ostliche Halfte von Utah, 2) Nevada vomWest- 
abhang des Wahsatch bis zum Ostabhang der Sierra Nevada, 3) das Sierra-Nevada- 
Gebiet. Die in diesen 3 Gebieten vorkommenden Holzgewachse sind tabellarisch 
zusammengestellt. Es kommen auf 

Gebietl. Gebiet II. Gebiet III. 



73 


38 


89 


Arten. 


47 


26 


51 


Gattungen. 


19 


10 


84 


Bauholz liefernde Baume. 


6 


— 


4 


kleine Baume. 


48 


28 


54 


Straucher. 



14 Arten sind alien 3 Gebieten gemeinsam, 12 kommen auCerdem in den Rocky- 
Mountains und der Sierra Nevada vor, alle im Staate Nevada vorkommenden Arten er- 
strecken sich mit Ausnahme von 4 auch in das Gebiet der Rocky Mountains. AuCer den 
14, alien Gebieten gemeinsamen, Arten ist noch eine, Populus trichocarpa dem Staate 
Nevada und der Sierra Nevada gemeinsam. Von den 10 in Nevada vorkommenden Holz- 
gewachsen sind Fraxinus anomala und Shepherdia rotundifolia endemisch, die andern 8 
ertrecken sich bis Arizona. 

10 Gattungen sind nur im Sierra-Nevada-Gebiet und den Waldungen des atlanti- 
schen Staates vertreten: Calycanthus, Aesculus, Cercis, Cephalanthus, Leucothoe, Rhodo- 
dendron, Styrax, Myrica, Tsuga, Torreya; 10 andere Gattungen des Sierra - Nevada- 
Gebietes haben keine Vertreter im Osten. 

Baum- und strauchartige Leguminosen fehlen in den 3 Gebieten fast ganz, nur im 
Gebiet der Rocky- Mountains findet sich eine Robinia und in der Sierra- Nevada eine 
Cercis. Anderseits sind die Rosaceae sehr stark entwickelt, im Rocky-Mountain-Gebiet 
13 Gattungen mit 19 Arten, im Nevada-Gebiet 7 Gattungen mit 4 Arten, in der Sierra- 
Nevada 4 4 Gattungen mit 4 3 Arten, zusammen 4 4 Gattungen mit 28 Arten. In alien ver- 
einigten Staaten Ostlich vom Missisippi zusammengenommen finden sich nur 10 Gattungen 
unter den holzigen Rosaceae. 






PDanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiteu. 7 1 

Watson, Sereno: Botanical Contributions (s. unter Liliaceae) . 

Wood, A.: Flora Atlantica. Descriptive Botany. A succinct analyt. Flora, 

incl. all the plants growing in the Un. St. from the Atlantic coast to the 

Mississippi river. 8°. New York 1879. 

Gentralamerika. 

Ilemsley, W. B.: Diagnoses plantarum novarum vel minus cognitarum 
mexicanarum et eentrali-americanarum. — Pars II. London 1879. 

100 Diagnosen, darunter neue Ranunculaceae, Cruci ferae, Capparidaceae, Cistaceae, 
Violarieae, Polygolaceae, Caryophyllaceae, Malvaceae, zahlreiche Rubiaceae, eine Anzahl 
Compositae, einige andere Sympetalae und auch 3 Araceae. Von der Gattung Rondeletia 
sind alle bis jetzt bekannten Arten Mexicos und Centralamerikas abgehandelt; es sind dies 
22. Eine neue Gattung der Bignoniaceae , Godmania ist auf Cybistax macrocarpa Benth. 
gegriindet. 

Am Schluss ist auch ein Verzeichniss von 29 Arten gegeben , welche fiir den von 
demselben Verfasser herausgegebenen botanischen Theil der Biologia centrali-americana 
bestimmt sind. 

Polakowsky, H.: Die Pflanzenwelt von Costa-Rica. — 16. Jahresber. d. 
Ver. f. Erdkunde zu Dresden. Mit pflanzengeogr. Karte. 

Westindien. 

Jenman, G. S.: Second supplement to the Jamaica Ferns recorded in Grise- 
bach's Flora of the british West Indies. — Journ. of bot. 1879. S. 257 
—263. 

Fortsetzung eines ahnlichen Beitrages im Journ. of bot. vol. VI. S. 263. 

Eggers, Baron A.: The Flora of St. Croix and the Virgin Islands. — Heraus- 
gegeben von der Smithsonian Institution, Washington 1879. 133 S. 8°. 

19 Sciten des Wcrkes sind der allgemeinen Schilderung der Vegetationsverhaltnisse 
gewidmet. Hieran schlieCt sich eine tabellarische Ubersicht, in welcher angegeben ist 
die Zahl der Arten jeder Familie, auf St. Croix und den Virgin-Islands zusammengenom- 
men, sowie auch die der ersteren und die der letzteren. Ein vollstfindiges Referat kann 
hier nicht mehr gegeben werden , da mir das Buch kurz vor Abschluss dieser Berichte 
zukam ; es sei nur auf Folgendes aufmerksam gemacht. Die ganze Inselgruppe mit Aus- 
nahme von Anegada gehort der Kreideperiode an; nur im Westen findet sich tertiarer 
Kalk. Hiigel bis zu 1 150' Hohe, meist nur bis 800' finden sich namentlich im Osten. Die 
mittlere Jahrestemperatur betrSgt 27,2° C. Die jahrliche und monatliche Regenmenge 
ist auCerordentlich variabel. Es werden folgende Vegetationsformationen unterschieden: 

1. Littoralflora. 

a. Im Wasser: Thalassia testudinum, Cymodocea manatorum, Halophila Baillonii. 

b. Flora der sandigen Kiiste: Hippomane Mancinella, Coccoloba uvifera, Chryso- 
balanus Icaso, Canella alba und zahlreiche StrSucher. 

c. Flora der felsigen Abhange: Meist niedrige Straucher mit dicken, lederartigen 
Blattern, wie Jacquinia armillaris , Elaeodendron xylocarpum , Plumieria alba, Coccoloba 
punctata, ferner Pitcairnia angustifolia, Agave americana, einige Cactus, namentlich Melo- 
cactus communis. 

d. Flora der Lagunen: Rhizophora, Laguncularia racemosa, Conocarpus erectus, Avi- 
cennia nitida. 



72 Obersiclit der wichtigeren mid nmfassendereii, im Jahre 1879 flber Systeroatik, 

2. Flora des Inneren. 

a. Im Siiden und Osten aller Inseln eine trockne Strauchvegetation, die Croton- Vege- 
tation: Croton flavus, astroites, bicolor, betulinus; Euphorbia petiolaris, Rauwolfla La- 
marckii und die naturalisirte Calotropis procera; Melocactus communis, Cereus ftoccosus 
und mehrere Opuntia. 

b. In den Schluchten, so wie in den nordlichen und westlichen Theilen der Inseln 
Waldvegetation : GroBere BSume mit immergriinen oder abfalligen Blattern; doch herr- 
schen die letztern hier vor; einige von ihnen bliihen zweimal im Jahre, 
einmal in den erstcn Monaten des Jahres vor dem Erscheinen der 
Blatter und dann spater noch einmal, wenn die Blatter entwickelt 
sind. Es scheint mir dies eine sehr bemerkenswerthe Thatsache, welche fiir die Ent- 
wicklungsgeschichte von Bedeutung ist und weitere Beachtung verdient. In diesen Wal- 
dern fehlt es auch nicht an Epiphyten. 

3. Cultivirtes Land. 

4. Weiden, zum Theil kiinstlich mit Panicum maximum bepflanzt, zum Theil natiir- 
licli und dann vorzugsweise zusammengesetzt aus Arten von Paspalum, Dactyloctenium, 
Sporobolus, Tricholaena insularis. 

Die kleineren Inseln haben meist nur die Litoral- und Strauch-Flora. 

Von 881 einheimischen Phanerogamen finden sich 215 nur auf den Virgin Islands, 
98 nur auf St. Croix. 

Verf. ist der Ansicht , dass letztere Insel fruher mit Portorico zusammenhing ; er 
entwickelt dann weiter seine Ansichten iiber die jetzt nicht mehr bestehenden Ursachen 
der zuletzt angedeuteten Verschiedenheiten in der Flora jener Inseln. 

Tropisches Stldamerika. 

Flora brasiliensis, ed. Eichler. Fasc. 82 : Umbelliferae. Exposuit Ign. 

Urban. S. 256—370. MUnchen 1879. 
Nachdem Ende 1878 Fasc. 80 und 81 die Lobeliaceae von Kanitz, die Plumbagineae 
und Plantagineae von J. A. Schmidt, die Erythroxylaceae von J. Peyritsch, dieHype- 
ricaceae vonH. G. Reichardt und die Marcgraviaceae von Wit tmack gebracht batten, 
trat im Jahre 1879 ein kurzer Stillstand ein. Der nun erschienene Fasc. 82 enthalt die 
Bearbeitung der Umbelliferae von Urban. Der Verf. schlieCt sich in der Eintheilung 
derselben an die Genera Plantarum von Bentham und Hooker. In Brasilien kommen 
nur 14 Gattungen von Umbelliferen vor; davon sind einige wie Conium, Foeniculum, 
Anethum, Coriandrum schwerlich einheimisch. Am reichsten an Arten ist Eryngium, von 
welcher Gattung 35 Arten sehr ausfiihrlich beschrieben werden. Hydrocotyle zahlt 13 
Arten, einzelne mit zahlreichen Varietaten. Von den 2 1 Tafeln sind 12 der Gattung 
Eryngium gewidmet; es sind das meist Arten mit schmalen monocodyledonenartigen 
Blattern, die neuerdings als Decorationspflanzen so beliebt geworden sind. An diese Be- 
arbeitung schlieBt sich der Index des Bandes XI. Theil I. 
Hampe, B.: Enumeratio muscorum frondos. Brasiliae centr. praecipue prov. 

Rio de Janeiro et St. Paulo adhuc cognitorum. — Vidensk. Meddelels. 

fra naturh. Forening i KjObenhavn 1879/80. 
Miers, J.: On some South-American genera of uncertain position and others 

not recognised by botanists. Journ. of. Linn. Soc. 1879. n. 102. 
Warming, B.: Symbolae ad floram Brasiliae centralis cognoscendam. Par- 

ticula XXV. — Vidensk. Meddelels. fra den naturh. Foren. i KjOben- 

havn 1879/80. S. 719—754. 

Oxalidaceae, auclore A. Progel. 



I 



■ 



■ 



Pflanzeugeographie nnd Pflanzengeschichte erschieneneii Arbeiten. 73 

Cyperaceae novae, auctore O. Boekeler. 
Fungi, auctore G. Berkeley. 

Extratropisches SUdamerika. 
Grisebach, A.: Symbolae ad floram Argentinam. Zweite Bearbeitung 
argentinischer Pflanzen. — Abhandl. der K. Gesellsch. d. Wissensch. 
in Gbttingen XIX. 346 S. (1879). 
In der ersten Bearbeitung argentinischer Pflanzen waren 928 argentinische GefaC- 
pflanzen aufgezahlt worden , jetzt belSuft sich die Gesammtzahl auf 2263. Die neueren 
Untersuchungen haben ergeben, dass der Endemismus des Gebictes nicht so groO ist, 
als die friiheren Schatzungen ergaben, namentlich sieht man, dass eine groBe Anzahl 
(24 o/ ) dem argentinischen Gebiet und Brasilien gemeinsam sind. Sehr ergiebig war 
die Reise nach den nordwestlichen Gebirgslandschaften. Leider war es dem Verf. nicht 
mehr vergdnnt, auch die von Balansa in Paraguay gesammelten Pflanzen vollstttndig 
in den Bereich seiner Untersuchungen zu Ziehen, jedoch ergab ihre Durchsicht im All— 
gemeinen das Resultat, dass etwa ein Drittheil auch aus Argentinien bekannt ist, ferner 
dass die brasilianischen Bestandtheile der Flora von Entrerios vom Norden her mit den 
Stromen eingewandert sind. Einzelne Gattungen wie Polygala, Bignonia, Paspalum, 
Panicum, Andropogon sind in Paraguay noch reich, in Argentinien viel schwacher ver- 
treten. 

Europa. 

Myman, C. F.: Sylloge Florae Europeae. II. Pomaceae-Bicornes. Oerebro 
1879. 
Von FriedlJinderu. Sohn in Berlin fiir 4 M. zu beziehen. 

Europaisch-sibirisches Waldgebiet nbrdlich der alpinen 

Hochgebirgssysteme. 

I. Skandinavien und Nordrussland. 

Bonnier, G. et Flahault, Ch.: Sur la distribution des vegetaux dans la 

region moyenne de la presqu'lle scandinave. — Bull, de la soc. bot. de 

France. Tome XXVI (1879). S. 20— 25. 
Hartrnan, C. J.: Handbok i Skandinaviens Flora innefettenda Sveriges og 

Norges vaxter till och med Mossorna. 11. Aufl. 616 S. 8°. Stockholm 

1879. 
Lange et H.Mortensen.: Verzeichniss neuerund seltener danischer Arten, 

1877—1878. — Bot. Tidsskrift ser. 3. II. 3. 4. 
Oettingen, A. J. v.: Phanologie der Dorpater Lignosen. Ein Beitrag zur 

Kritik phiinol. Beobachtungs- und Berechnungsmcthoden. — Archiv 

fur die Naturkunde Liv-, Esth- und Kurlands, 1879. 112 S. gr. 8°. 

6 Tabellen und eine lithogr. Tafel. 
Ramond: Sur la vegetation de la Norvege. — Bull, de la soc. bot. de France. 

Tome XXVI (1879). S. 9—15. 
Winslow, A. P.: Goteborgtraktens Salix- und Rosenflora II. — Botaniska 

Notiser 1879. 
Zetterstedt, J. E.: Vegetationen pa Visings5. 86 S. 8<>. Stockholm 1879. 






74 Obersicht der wichtigeren nnd umfassenderen, im Jahre 1879 flber Systemntik, 

II. England. 
a. Fossile Flora. 

Ettinghausen, v.: Report on phyto-palaeonlological investigations generally 

and on those relating to the Eocene flora of Great Britain in particular. 

— Proceedings of the Royal Society of London 1878. (XXVIII. n. 190 

-195) S. 221— 227. 

b. Lebende Flora. 
Barrington, A.: The plants of Tory Island, country Donegal. — Journ. of 

bot. 1829. S. 263—270. 
Leighton, W. A,: Lichen-Flora of the British Islands. Ed. 3. 8". 
Townsend, F.: Notes on the Flora of Hampshire. 

III. Niederlande. 

Oudemans: Zuwachs der niederlandischen Phanerogamenflora. — Neder- 

landsch kruidkundig Archief 2. ser. 3. deel 2. Nijmegen 1879. 
Sande Lacoste, M. van: Obersicht der niederlandischen Moose. — Ibidem. 

IV. Frankreich. 
a. Fossile Flora. 

Crie, L.: Les anciens climats et les flores fossiles de l'ouest de la France. 
74 S. 8°. Jacques Lechevalier, Paris. 

b. Lebende Flora. 
Bautier, A.: Tableau analytique de la Flore Parisienne. 16. ed. Paris 1879. 
Brebisson, A. de: Flore de la Normandie. 5 edit. publ. par J. Moriere. 

518 S. 120. Caen 1879. XXXV. 
Fray, J. P.: Liste des Phanerogames et Cryptogames semi-vasculaires du 

departement de l'Ain. 24 S. Bourg 1879. 
Magnin, A.: Becherches 1 sur la geographie botanique du Lyonnais. Bas- 

plateaux Lyonnais. Cotiere meridionale de la Dombes. 159 S. gr. 8° 

mit 2 color. Karten. Lyon. 

V. Deutschland und Osterreich aufierhalb der Alpen. 

Jessen, F.W.: Deutsche Excursionsflora. 711 Seiten in Taschenformat mit 

34 Holzschnitten. Hannover 1879. M. 9.50. 
Willkomm, M.: Ftlhrer in das Reich der deutschen Pflanzen. Mit 7 lith. 

Tafeln und 645 in den Text gedruckten Abbildungen. Leipzig 1879. 

Norddeutschland. 
Laokowitz, W.: Flora von Nord- und Miltel -Deutschland. 259 S. 16°. 

Friedberg und Mode, Berlin 1879. M. 2.80. 
Loew, E.: Ober Perioden und Wege ehemaliger Pflanzenwanderungen im 

norddeutschen Tieflande. Linnaea XLII. S. 511— 660. (1879). 






Pflanzengeographie mid Pflanzengeschichte erschieueuen Arbeit en. 75 

In der Arbeit Gerndt's: Gliederung der deutschen Flora mit besonderer Beriick- 
sichtigung Sachsens waren die West-, Siidwest- und Siid-Grenzen derjenigen Pflanzen 
festgestellt worden, die mit ihrem Verbreitungsgebiet aus dem Osten nach Deutschland 
hineinragen. DieseD stehen gegeniiber andere Pflanzen, welche in Deutschland ihre 
Nordwestgrenze undNordgrenze finden. Dem entsprechend konnen wir in der deutschen 
Mischflora unterscheiden eine boreale und boreal-alpine, eine russisch-sibirische, eine 
pannonische und eine atlantische Gruppe. Nach Feststellung des Areals der in Nord- 
deutschland vorkommenden borealen und boreal -alpinen Pflanzen ergiebt sich dem 
Verfasser der unabweisbare Schluss, dass friiher das alpine Wohngebiet dieser Pflanzen 
mit dem im Norden gelegenen wenigstens stiickweise verbunden gewesen sein miisse 
und dass diese Pflanzen nach dem Emporsteigen des Landes aus dem Diluvialmeer schon 
in einer sehr friihen Periode vorhanden waren. Dies stimmt im Wesentlichen mit dem 
uberein, was Ref. in seiner Entwicklungsgeschichte uber diese Pflanzen gesagt hat. Auch 
darin stimmt der Verf. mit mir uberein, dass er der boreal-alpinen Flora erst eine Steppcn- 
flora folgen lasst; er hat aber einem andern, von mir kurz beriihrten Verhaltniss grbfJere 
Beachtung geschenkt, namlich der Verbreitung gewisser (45) Pflanzen langs der FIuss- 
lflufe, namentlich langs der Weichsel , Oder und Elbe. Von diesen strombegleitenden 
Pflanzen finden 30 in Norddeutschland eine-N.-W.-, oder eine N- oder W-Grenze und 
zwar 19 eine reine N -W.-Grenze. Interessant ist auch das Resultat , dass die Zahl der 
an einem Strom angesiedelten Pflanzen mit seiner Wassermenge in Beziehung steht. Verf. 
halt diese Pflanzen fur jiingere Glieder der deutschen Flora , weil ihre Einwanderung 
erst nach der Feststellung der Flusslaufe erfolgt zu sein scheint. Es werden dann \ 7 
norddeutsche Pflanzen angeftihrt, welche als Steppenpflanzen anzusehen sind. Verf. 
nimmt eine Verbreitung derselben in der Richtung von Siidosten nach Nordwesten an ; 
wenn wir das Vorkommen einiger dieser Arten auch auf der bairischen Hochebene be- 
riicksichtigen, wie ich in meinem Buch gezeigt habe, dann ist doch auch eine Verbrei- 
tung in der Richtung von 0. nach W. ndrdlich der Alpen nicht zu bestreiten. Von 
groCem Interesse ist die mir entgangene Thatsache , dass die 4 Hauptlinien der marki- 
schen Verbreitung von Steppenpflanzen durch einige Querlinien in Verbindung treten 
und dass friiher die ehemalige Slromrichtung in Norddeutschland eine mehr westliche 
war, dass die Weichsel einstmals durch das untere Oderthal, die Oder durch das untere 
Elbthal ihren Lauf genommen. Verf. sucht nun zu zeigen, dass in der That die Associa- 
tion der Steppenpflanzen in der Mark sich vorwiegend langs der Diluvialhohen der alten 
Stromthaler verbreitet. Dieses Resultat zeigt wieder , welche Fortschritte in der Pflan- 
zengeographie durch die Beachtung geologischer Thatsachen gewonnen werden konnen. 
Doch muss ich bemerken, dass das Vorkommen einer Anzahl Steppenpflanzen in Deutsch- 
land noch immer nicht beweist, dass einmal im westlichen Deutschland vorwiegend 
Steppenflora herrschte. Diese Ansicht wird aber durch die Thatsache unterstiitzt, dass 
einstmals zahlreiche Steppenthiere in diesem Gebiet existirten. Das Vorkommen 
dieser setzt eben nicht die Existenz einzelner Steppenpflanzen, sondern deren Vereini- 
gung zur Steppenformation voraus. Daher haben die Untersuchungen N curing's iiber 
diesen Gegenstand auch groCe Bedeutung fur die Pflanzengeographie. (Vergl. meinen 
Versuch einer Entwicklungsgeschichte S. 161 ff.) 

NiedersUchsisches Gebiet. 

Buchenau, Pr. : Flora von Bremen. Zweite vermehrte und berichtigte Auf- 
lage. 3*2 S. 8° mit 40 in den Text gedruckten Abbildungen. C. Ed. 
Muller, Bremen 1879. M. 5. 

Wessel, A. W.: Flora Ostfrieslands. 3. Aufl. Gr. 8. Meyer, Leer 1879. 






76 Obersicht der wicbtigeren mid mnfasseiideren, im Jahre 1879 ilber Systemalik, 

Niederrheinisches Gebiet. 

Bach, M.: Taschenbuch der rheinpreussischen Flora und der zunSchst an- 
grenzenden Gegenden. 2. Aufl. 472 S. 8°. Minister 1879. M. 4. 

Karseh: Flora der Provinz Westfalen. 4. verm. u. verb. Aufl. 334 S. 16. 
E. G. Brunn, Minister i/W. 1879. M. 2.40. 

Mittelrheinisches Gebiet. 

Hoffinann, H.: NachlrSge zur Flora des Mittelrhein-Gebietes. — Ber. d. 
oberhess. Gesellsch. f. Natur- u. Heilkunde. 48 S. mit 1 Tafel. Giessen 
1879. 

Die Karte 4 der Tafel giebt eine Obersicht iiber die\V8rmeverhaltnisse in dem mittel- 
rheinischen Gebiet. Karte 2 zeigt die Wirkung der Temperatur auf das Pflanzenleben. 
Es folgt dann eine Aufzahlung der aufgenommenen Arten. Hieran schliesst sich eine 
Darstellung des Areals der einzelnen Arteti in alphabetischer Anordnung. Die Verbrei- 
tung einer jeden Art im Gebiet ist durch ein kleines Kartchen erlautert, in welchem 49 
Bczirke unterschieden sind; jeder Fundort wird unter einen dieser Bezirke gebracht 
und in dem Kartchen dann die Nummer des Bezirkes eingetragen. Da bis jetzt nur die 
Verbreitung der mit A anfangenden Gattungen dargestellt ist, so diirfte die versprochene 
Fortsetzung dieser Arbeit ziemlich umfangreich werden. 

Beachtenswerth sind die vorausgeschickten allgemeinen Bemerkungen des Verf., 
namentlich auch die, dass der Pflanzengeograph sich an die characteristischen Typen, 
gewissermaBen die Formknotenpunkte zu halten habe, wobei es ganz gleichgultig ist, 
welche Ansicht er im Ubrigen iiber Species nnd deren reale Abgrenzung hat. Auch ent- 
halt die Abhandlung ein chronologisches Verzeichniss der pflanzengeographischeo Ar- 
beiten des Verf., welche sich auf das Gebiet beziehen, sowie eine Zusammenstellung seiner 
Ansichten iiber Pflanzenverbreitung. 

Oberrheinisches Gebiet. 
riicho, P.: Les Isoetes des Vosges. Nancy 1879. 

Bohmen und Mdhren. 

a. Fossile Flora. 

Engelhardt, H.: Ein Beitrag zur Kenntniss der Flora des Thones von Pre • 

schen bei Bilin. — Verb. d. k. k. geol. Reichsanstalt 1879. S. 296. 
Feistmantel, C: Uber die NOggerathien und deren Verbreitung in der bdh- 

mischen Steinkohlenformation. Prag 1879. 
Kreijdi: Zusammenstellung der bisher in den nordbdhmischen Braunkohlen- 

becken aufgefundenen und bestimmten Pflanzenreste der bdhmischen 

Tertiarflora. — Sitzber. d. k. bdhm. Gesellsch. d. Wissensch. 1878. 

S. 189—206. Prag 1879. 
Sieber, J.: Ein Beitrag zur Kenntniss der Flora der Diatomaceenschiefer 

von Kutschlin bei Bilin. — Verh. d. k. k. geol. Reichsanstalt 1879. 

S. 241— 243. 
Stur, D.: Studien tiber die Altersverhaltnisse der nordbdhmischen Braun- 

kohlenbildung. Wien 1879. 






Pflaiizerigeograpliie mid Pflanzengescliiclite erscliieneiieii Arbeiteu. 77 

b. Lebende Flora. 
Oborny, A.: Die Flora des Znaimer Kreises. 200 S. Gr. 8. Brttnn 1879. 
M. 2.40. 

Mdrkisches Gebiet. 

Lackowitz, W.: Flora von Berlin und der Provinz Brandenburg. 4. Aufl. 
252 S. 16°. Friedberg und Mode, Berlin 1879. M. 2. 

Schlesien. 
Cohn, P.: Kryptogamen -Flora von Schlesien. II. 2. Flechten, bearbeitel 

von B. Stein. 400 S. 8». J. U. Kern, Breslau 1879. M. 10. 
Uechtritz, R. v.: Resultate der Durchforschung der schlesischen Phanero- 

gamenflora irn Jahre 1878. — 56. Jahresber. d. schles. Ges. f. vaterl. 

Cultur ftlr 1878. S. 154— 176. Breslau 1879. 
Neue, nicht eingeschleppte Arten, des Gebietes sind: Crepis rhoeadifolia MB. auf 
Kalkfeldem bei Gogolin, Veronica austriaca L. bei Kottwitz bei Breslau, Euphorbia falcata 
L. bei Oppeln , E. virgata W. K. bei Freudenthal in Ost.-Schles., Epipactis microphylla 
Sw. bei Gogolin, Carex pediformis C. A. Meyer bei Nimptsch, Phleum fallax Janka in 
den schlesischen Beskiden, auCerdem noch neue Varietaten und Bastarde. 
Zimmermann: Die Flora der Umgegend von Striegau. — Verh. der naturf. 

Ges. zu Gbrlitz. Bd. XVI. 1879. S. 1—60. 

VI. Sibirien. 
a. Fosaile Flora. 
Sehmalhausen, J.: Beitrage zur Jura-Flora Russlands. — Mem. de l'Acad. des 
sc. de St. Pelersbourg. 7. ser. XXVII. n. 4. 96 S. gr. 4°. Mit 16Tafeln. 
Es wird zunSchst beschrieben die Jura-Flora desBassins von Kusnesk am Altai. Die 
ersten fossilen Pflanzen aus dem siidlichen Theile des Tomskischen Gouvernements wur- 
den von Goeppert beschrieben. Seitdem haben Eichwald , Cotta und Geinitz Bei- 
trage geliefert. Sehmalhausen hat in i 50 Gesteinsstiicken 20 Arten constatirt, nam- 
lich Equisetinae 3, Filicinae 5, Cycadeae 4, Salisburieae 5, Taxodieae 2, Araucarieae 1. 
Der zweite Theil behandelt die Jura-Flora des Petschoralandes. Die Untersuchung 
ergab nur 6 Arten und zwar: Equisetinae 1, Filicinae 3, Cycadeae 1, Salisburieae 1. Der 
dritte Theil beschreibt die Jura-Flora der untern Tunguska, von Czekanowski gesam- 
melt. Die 26 Arten vertheilen sich, wie folgt: Algae 3, Equisetinae 5, Filicinae 7, Cyca- 
deae 2, Salisburieae 4, Taxodieae 2, Araucarieae \, incertae sedis i. 

b. Lebende Flora. 
Geheob, A.: Beitrag zur Moosflora des westlichen Sibiriens. — Flora 
1879. n. 30. 

Flora der mitteleuropaischen Hochgebirgssysteme und der 

ihnen angrenzenden Landstriche. 

I. Vyrentten. 

Jeanbernat et Timbal-Lagrave: Le massif du Laurenti (Pyrenees fran- 

^aises). Geographie, geologie, botanique. 432 S. mit einer mehrfar- 

bigen Karte und 2Tafeln. Paris, Asselin 1879. — Extrait des memoires 

de la soc. des sciences phys. et naturelles de Toulouse. — Preis 7 fr. 



78 Obersicht dor wichligeren lind uml'asseiidereii, im Jalire lfi79 iiber Systematik, 

Die Verf. haben es unternommen, in einer Reihe von Arbeiten die franzosische 
Seite der Pyrenaen zu schildern; in vorliegendem Bande behandeln sie das Massiv des 
Laurenti, ancien Donezan, Canton deQuerigut (Ariege). Nach einleitenden Bemerkungen 
liber die Geschichte der botanischen Forschungen in diesem Gebiet beginnt die Darstel- 
lung der geographischen und geologischen Verhaltnisse im Allgemeinen; hieran schlieCt 
sich eine lebhafte Schilderung der Vegetationsverhaltnisse in Form von Excursions- 
berichten, die dem in diesem Gebiet reisenden Botaniker sehr von Nutzen sein werden. 
Der zweite Theil bringt zunachst ein Verzeichniss der auf dem Stock des Laurenti ge- 
sammelten Arten und zwar nicht bloC die GefaGpflanzen, sondern auch die Moose. So- 
dann werden auch diejenigen Arten angefiihrt, welche in dem Gebiet des Laurenti von 
verschiedenen Autoren angegeben wurden und dort entweder vorkommen konnen oder 
mitRiicksichtauf ihresonstige geographischeVerbreitung daselbst nicht zu erwarten sind. 

Der dritte Theil des Werkes enthalt kritische Bemerkungen zu mehreren Arten, von 
denen einige zuerst von den Autoren unlerschieden werden, namlich: Aquilegia cyclo- 
phylla, A. ruscinonensis , A. mollis, Erysimum aurigeranum, Anacampseros Pourretii, Sem- 
pervivum sanguineum, S. pygmaeum, S. macranthum, Ajuga stolonifera, Succisa elliptica, 
Campanula Gautieri. Sehr umfangreich (S. 390 — 427i ist die Bearbeitung der Hieracien 
des Gebietes, von welcher Gattung die Verf. auch mehrere neue Arten unterscheiden. 
Eine vollstfindige Monographie der Hieracien der Pyrenaen ist in Vorbereitung. Die bei- 
den Tafeln stellen das Hieracium Jeanbernati Timb. Lagr. und Campanula Gautieri Timb. 
Lagr. dar. Zu bedauern ist der Mangel eines Species-Registers. Die Karte im MaaCstab 
v <> n V40000 ist recht klar und zeigt die Verbreitung der Walder im Gebiet; sie.wiirde 
durch Anwendung eines lebhafteren Griin fur die Darstellung derselben noch gewonnen 
haben. 

II. Alpenlttnder. 

a. Fossile Flora. 
Renevier, B.: SteinkohlenfloraimUnter-Wallis. — Bull, de la soc. Vaudoise 
des sciences nat. 2. XVI. Lausanne 1879. 

b. Lebende Flora. 
Arnold: Lichenologische Ausfltlge in Tirol. XVIII. XIX. — Verh. d. k. k. 

zool. bot. Ges. 1878 (XXVIII). S. 247—296. Wien 1879. 
Ball, J.: On the origin of the Flora of the European Alps. — Proceedings 

of the Royal geographical Society 1879. 25 S. 
Der Verf. ist bekanntlich ebenso Kenner der Flora der Alpenlander , wie der der 
Mittelmeergebiete; er rechnet zum alpinen Gebiet die Gebirgsmassen von der Dauphine 
und Provence bis an die Grenzen von Ungarn, im Siidosten bis an den Karst. In diesem 
Gebiet zfihlt Ball 2010 Arten in 523 Gattungen, wozu noch 335 Subspecies kommen. Von 
den 96 Familien haben 36 gar keine Vertreter in den hoheren Regionen und nur wenige 
in den niederen. Diese 36 Familien ztihlen auch nur 53 Gattungen und 76 Arten. Die 
Angaben uber die in den Alpen am reichsten entwickelten Familien iibergehen wir. In 
der oberen Region der Alpen zahlt Ball H17 Arten auf 279 Gattungen und 60 Familien. 
Interessant sind einige Angaben iiber das Vorkommen von Pflanzen auf hochgelegenen 
Felsinseln in Mitten des Gletschereises. Am Aletschgletscher sammelle Ball in einer 
Hbhe von 10700' 40 Arten. Es folgen dann Angaben iiber die Starke der Insolation in 
den hoheren Regionen. Daran schlieCt sich eine Schilderung der bekannten Beziehungen 
derAlpenQora zuderSibiriens, Skandinaviensund Nordamerikas. Nach Ball's Schatzung 
hat die Alpenflora 15% gemein mit der arktischen, 250/ mit dem Altai. Woher stammen 
nun die zahlreichen endemischen Formen der Alpen? Wie kommt es, dass Wulfenia nur 
einzelne Vertreter in den Alpen , Nordsyrien und dem Himalaya hat? Zur Illustration 



Pflanzengeographie mid Pflanzengescliiclite erscbienenen Arbeiten. 79 

des Endemismus der Alpen benutzt Verf. auch meine Angaben iiber die Verbreitung von 
Saxifraga; er bat mich aber nicht recht verstanden, wenn er meinen Ausspruch, dass 
am Ende der Tertiarperiode wenigstens 6 verscbiedene Typen der Gattung vorhanden 
gewesen sein miissen, so deutet, als hatte ich dabei nur an 6Arten gedacbt, von welchen 
die jetzt existirendcn abstammen ; dies Missverstandniss riihrt daher, dass man in Eng- 
land oft »type« gleichbedeutend mit »Art« auffasst, wahrend bei mir Typus soviel wie 
Gruppe bedeutet. Nichts destoweniger bin ich aber docb der Ansicht, dass eine groCe 
Zahl der alpinen Arten sich wahrend und nach der Glacialperiode entwickelt haben 
muss. (Man vergl. daruber meinen Versuch einer Entwicklungsgeschichte). Ball meint 
nun, so viel Formen konnten sich nicht in einer so kurzen Zeit, wie von dem Ende der 
Tertiarperiode bis in die Gegenwart entwickelt haben. Diese Zeit ist aber sehr lang; 
man denke nur allein an die lange Zeitdauer, welche die neueren Forschungen allein fiir 
die einzelnen Perioden der Eiszeit ergeben. Ball kommt nun von seinem Standpunkt 
aus zu dem Schluss, dass in der palaozoischen Periode in der HOhe der Gebirge andere 
Verhaltnisse herrschten, als in den untern Regionen, dass wohl oben bluhende Pflanzen 
entwickelt sein konnten, wahrend unten die characteristischen Stein kohlenpflanzen vege- 
tirten, dass also der Ursprung der alpinen und anderer Hochgebirgsfloren aus der palao- 
zoischen Zeit datire. Dem ist nun erstens entgegenzuhalten, dass dadurch nicht die Dis- 
location der Vertreter einzelner Gattungen erkifirt werden konnte, und zweitens, dass die 
Hebung der Alpen und des Himalaya aus dem Ende der Tertiarperiode datirt. 
Caflisch, P.: Excursions-Flora fur das sudbstliche Deutschland. Ein Tascben- 
buch zum Bestimmen der in den nbrdl. Kalkalpen. der Donauhoch- 
ebene, dem schwab. und frank. Jura und dem bayr. Walde vorkom- 
menden Phanerogamen oder Samenpflanzen. 8°. Lampart u. Gomp., 
Augsburg 1879. M. 7. 

Ein sehr brauchbares, grundlichst gearbeitetes und sehr zu empfehlendes Buch. 
Christ, H.: Das Pflanzenleben der Schweiz. Mit 4 Vegetationsbildern inTon- 
druck, 4 Pflanzenzonenkarten in Farbendruck und einer Tafel der Hbhen- 
grenzen verschiedener Gewachse. 488 S. 8°. Zurich 1879. M. 14.40. 
Wenn auch dies Buch fiir ein grOCeres Publikum berechnet ist, so ist es doch, 
wie nach den bisherigen botanischen Leistungen des Verf. zu erwarten war, auch von 
Interesse und belehrend fur die Fachgelehrten. Es werden die Regionen der Schweiz 
mit denen anderer europaischer Hochgebirge verglichen und ihre Grenzen festgestellt, 
ihre allgemeinen Bedingungen besprochen und die Besonderheiten der einelnen Gebiete 
hervorgehoben. In der untern Region werden unterschieden das insubrische Seegebiet, 
das Rhonegebiet, das Jurathal , die See- und Fbhnzone am Nordrand der Alpen, das 
Rheinthal. In der Alpenregion werden folgende Gebiete unterschieden und fur sich 
geschildert: die Walliser Alpen, die Tessiner A., die rhatischen A., das Berner Oberland 
und die mittleren A., die nOrdliche Kette. Auch wird auf die klimatischen und geologi- 
schenUrsachenderVegetationsliniencingegangen. Recht hiibsch sind die Karten ; I. stellt 
dar die Verbreitung des Weinstocks in der Schweiz , II. die Verbreitung einiger Wald- 
bfiume, der Buche, Larche, Kastanie, Kiefer, des Knieholzes und einiger anderer, III. die 
Verbreitung einiger Alpen- und Moorpflanzen, IV. die wichtigste von alien, giebt einen 
Uberblick iiber die Bestandtheile der Flora und lasst namentlich die Ausstrahlungen der Me- 
diterranflora in der Schweiz, die Verbreitung derinterglacialen und glacialenTorfmoore, 
so wie die artenreichen und artenarmen Bezirke derSchweizerAlpenflora hervortreten. 
Perehl, J.: Flora von Berchtesgaden. 91 S. 8. Salzburg 1879. M. 2.40. 
Hibsch: Die Strauchflechten Niederdsterreichs. — Verh. d. k. k. zool. bot. 
Ges. 1878 (XXVIII). S. 407—422. Wien 1879. 






80 Obersicht der wichtigereu und nmfassenderen, im Jahre 1879 Qber Systematik, 

Hinterhuber, J. und Pichlmayr, P.: Prodromus einer Flora des Herzog- 
thums Salzburg. 2. Aufl. 313 S. 8». Salzburg 1879. M. 3.20. 

Lannes: Catalogues des plantes les plus remarquables croissant dans le 
bassin superieur de l'Ubaye (Basses Alpes). — Bull, de la soc. bot. de 
France XXVI. S. 155—176. 

Penzig, O.: II monte Generoso. — Nuovo Giornale botanico, vol. XI. 1879. 

Sauter, A.: Flora der GefaBpflanzen des Herzogthums Salzburg. 2. Aufl. 
155 S. 8». Salzburg 1879. M. 2. 

Verlot, B.: Le guide du botaniste herborisant. Conseils sur la recolle des 
plantes etc. et les herborisations aux environs de Paris, dans les Ar- 
dennes, la Bourgogne, le Doubs, la Provence, la Corse, le Languedoc, 
les Pyrenees, l'Isere, les Alpes, l'Auvergne, les Vosges, au bord de la 
Manche, de TOcean et de la mer Mediterranee. — Avec une introduction 
parM. Naudin. 2 rae edition. 740 S. 8°. Bailliere et fils, Paris 1879. 

III. Karpathenltinder . 

a. Fossile Flora. 

Staub, M.: Carya costata Stb. in der ungarischen fossilen Flora. — Foldtano 
Kozlimy 1879. S. 155. 

Die Frucht wurde in cinem Salzwiirfel aus dem Thordaer Salzstock aufgefunden. 

Eine fossile Krapppflanze. — Ibidem S. 166. 

Rubiacites Hoffmanni wurde im Trachyttuff von Kniszfinye gefunden. 

Einige Worte tlber das terliare Landschaftsbild des Meesekgebirges. 

— FOldtani Kozlbny 1878. n. 5. 6. Bericht hierUber in den Verh. d. 
k. k. geol. Reichsanslalt 1879. S. 24. 

b. Lebende Flora. 

Borbas, V. v.: Zur Kenntniss der einheimischen Epilobien. 34 S. 

Floristische Beitrage mit besonderer RUcksicht auf die Roripa-Arteu. 

64 S. 
Beide Abhandl. sind mit ungarischer Einleitung versehen , der wesentliche Inhalt 
aber lateinisch. Sie erschienen in den Abhandl. der Magyar Tudomdnyos Akademia. 
Kerner, A.: Die Vegetationsverhaltnisse des mittleren und Ostlichen Ungarns 
und angrenzenden SiebenbUrgens. — Ost. bot. Zeitschr. 1879. n. 2. 
Leider ist in der Fortsetzung dieser wichtigen Arbeit etwas Stillstand eingetreten. 
Staub, M.: Zusammenstellung der in Ungarn im Jahre 1877 ausgefuhrten 
phytophanologischen Beobachtungen. — Jahrb. d. k. ungar. Cent.- 
Amts f. Meteor, u. Erdmagnelismus. Budapest 1879. 
AuCerdem finden sich mehrere kleinere, die Flora Ungarns behandelnde Aufsatze in 
der Ungarischen botanischen Zeitung, herausgegeben von Kanitz. 

Mittelmeer und Steppengebiet. 
I. Jberische Halbinsel. 
Hegelmaier: StreifzUge in den Alicantiner Bergen. Ost. bot. Zeitschr. 
1879. n. 8. 9.10. 
Excursionsbericht. 






Pflii nzengeograph ic mid Pflanzengeschichte erscliienenen Arbeiten. 81 

Bodriguez, J.: Excursion botanica al Puig de Tarella (Mallorca). — Anal, 
de la soc. esp. de hist. nat. torn. VIII. 1879. 26 S. 8°. 

Additions a la flore de Minorque. — Bull, de la soc. bot. de France. 

t. XXV. S. 238—241. 

Willkomm, M.: Bemerkungen ttber neue oder kritische Pflanzen der pyre- 

naischen Halbinsel und derBalearen. — Ost. bot. Zeitschr. 1879. n. 9. 

Uber die Gattungen Chaetonychia und Brachytropis ; erstere wird von Paronychia, 

letztere von Polygala abgezweigt; beide sind in DeCandoIle's Prodromus als Sec- 

tionen der genannten Gattungen aufgefiihrt. 

II. Nordafrika. 

Ball, J.: Spicilegium Florae Maroccanae. — Journ. of Linn. Soc, vol. XVI. 

— 500 S. mil 20 Tafeln. 
Battandier, A. etL. Trabut: Contributions a la flore des environs d' Alger; 

supplement au Catalogue de Munby. 35 S. 8°. 
CoBson, E.: Le regne vegetal en Algerie. Considerations generates sur 

I'Algerie. sur sa vegetation spoutanee et ses cultures. Conference de 

l'associalion scientifique de France 1879. — 75 S. 8°. 
Cosson, bekanntlich Autoritat fur die Flora von Nordafrika, giebt hier in einem 
halbpopularen Vortrag eine Schilderung der Vegetationsverhaltnisse von Algier, in der 
er namentlich audi dieExistenzbedingungen fiir die einzelnen Culturpflanzen behandelt. 
Von den 4 die pfianzengeographischen Regionen Algiers: 1) die Mittelmeerregion, 2) die 
Bergregion, 3) die Region der Hochplateaux, *) die Sahararegion behandelnden Kapiteln 
sind besonders 2) und 3) von groBerem Interesse. 1m zweiten Kapilel wird namentlich 
auf die Baumformen hingewiesen, welche die Gebirgsregion Algiers mit entfernt liegen- 
den Gebieten gemeinsam hat, auf die groBe (Jbereinstimmung der atlantischen Ceder 
mit der Ceder vom Libanon und Taurus, auf die nahe Verwandtschaft der Abies Pinsapo 
var. baborensis von Algier mit der Abies Pinsapo Sudspaniens, auf Amygdalus communis, 
der in Algier ebenso ursprunglich heimisch ist, wie in den Gebirgen Kleinasiens, auf 
Quercus castaneae folia, die bisher nur vom Caucasus bekannt war; aber auch in den 
Gebirgen Algiers stollenweise haufig ist. 

Im fiinften Kapitel wird das Project, im Innem von Algier durch die Verbindung 
mit dem Mittelmeer an Stelle der vorhandenen Chotts Meer herzustellen, einer Kritik 
unterworfen, welche das Project vollstandig verwirft und dessen Ausfuhrung nicht bloB 
als unniitz. sondern gcradezu als sehr gefahrlich bezeichnet. 

Eine auBerst angenehme Zugabe fiir den Botaniker ist das am SchluB mitgetheilte 
VerzeichniB der zahlreichen Abhandlungen, welche seit dem Jahre 1853 aus der Feder 
Cosson's liber Algier, Tunis und Marocco in verschiedenen Zeitschriften, namentlich 
im Bulletin der Societe botanique de France erschienen sind ; es sind dies 27 Abhand- 
lungen. 

Hooker, J. D. and J. Ball : Marocco and the Great Atlas. Journal of a (bota- 
nical) Tour, w. a sketch of the geology of Marocco by G-. Maw. 8°. 
With map and illustrations. London, December 1878. 
Dem Reisebericht sind einige Appendices beigefiigt, von denen wir folgende her- 
vorheben. 

Appendix D. (S. 386): tiber einige okonomische Pflanzen Marokkos, Euphorbia resi- 
nifera, Callitris, Acacia gummifera, Argania Sideroxylon. 

Botanische Jahrbueher. I. Bd. g 



' 



82 Cbersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jnhre 1879 fiber Systenwtik, 

Appendix E. (S. 404) : (Jber den Vergleich der canariscben Flora mit der marokka- 
nischen. 

Appendix G. (S. 423) von Ball: tJber die Gebirgsflora der Thaler im groBen Atlas. 

Auf den Inhalt der beiden letzten Aufsatze bin ich in meinem Versuch einer Ent- 
wicklungsgeschichte der Pflanzenwelt naher eingegangen. 

III. Italien. 

a. Fossile Flora. 

Conwentz, H.: tiber ein miocenes Nadelholz aus den Schwefelgruben von 

Comitini bei Girgenti. — Flora 1879. n. 31. 
Gumbel, C. W M Die pflanzenfUhrenden Sandsteinschichten von Recoaro. 
— Sitzb. d. math.-physik. CI. d. k. bayr. Akad. d. Wiss. 1879. S.33— 85. 

b. Lebende Flora. 
Baglietto, F.: Lichenes insulae Sardiniae. — Nuovo Giornale bot. italiano 

1879. n. 1. 
Cesati, Passerini, Gibelli: Compendio della Flora italiana compilato. Fasc. 

24, Dipsaceae, Valerianaceae, Rubiaceae. Vallardi, Milano. 
Massalongo, C: Hepaticologia Veneta ossia Monografia delle Epatiche co- 

nosciute sulla provincia Veneta. Fasc. 1 . — Soc. Veneto-T rentina VI . 

2. _ 68 S. 8". mit 3 Taf. Padova 1879. 
Terraoino, F. v.: Osservazioni sulla vegetazione dei dintorni di. Caserta 

per l'anno 1877—78. 29 S. 80. Caserta 1878—79. 

IV. Ostlicher Theil. 
Boissier, E.: Flora orientalis vol. IV. Corolliflorae et Monochlamydeae. 

1276 S. 8». H. Georg, Genf und Basel 1879. M. 2. 
Nachdem ein kleiner Theil des vierten Bandes der Flora orientalis schon friiher er- 
schienen war, ist nun auch der umfangreichere zweite Theil desselben gefolgt. Es 
kommen auf die Scrophulariaceae und Labiatae allein je 200 Seiten, auf die Borragineae 
160, auf die Salsolaceae auch beinahe 100, auf die Euphorbiaceae etwa 60, auf die Plum- 
baginaceae etwa 50. Es bleibt nun noch die Bearbeitung der Monocotyledonen vibrig, 
die wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lassen diirfte, da ja in den letzten Jahren 
mehrere monographische Bearbeitungen in dieser Richtung vorgearbeitet haben. 
Comes, O.: Catalogo delle piante raccolte dal prof. A. Costa in Egitto e 

Palestina nel 1874. — Acad, di Napoli 1879. 14 S. 4°. 
Janka, V. v.: Botanische AusfJtlge in der Tiirkei. — Ungar. bot. Zeitschr. 

1879. n. 8. 9. 
Koch, K.: Die Baume und StrUucher des alten Griechenlands. 270 S. 

F. Enke^ Stuttgart 1879. M. 8. 
Smith: Flora von Fiume. Verb. d. k. k. zool. bot. Ges. 1878 (XXVIII). 

Wien 1879. S. 335—386. 

Centra lasien. 

Kegel, A.: Reiseberichte. — Bull, de la soc. imp. des naturalisles de Moscou 
n. 1. S. 124—149. 



. 



PQauzeugeograpbie uud Pflauzeugeschicbte erscbieueoeu Arbeiten. S3 

Extratropisches Ostasien. 

Debeaux.O.: Florule deTien-Tsin, province de Pe-Tsche-Ly (Petscheli) . Mit 
2 Tafeln. — Actes de la soc. Linn, de Bordeaux. 4. ser. III. 1. 2. 1879. 
Pranschet, A. et L. Savatier: Enumeratio plantarum in Japonia sponte 
crescentium. Vol. II. 2. et 3. Paris 1878/1879. 
Abschluss des Werkes. 

Herder, F. v.: Addenda et emendanda ad plantas Raddeanas Monopetalas. 

— Bull, de la soc. des nat. de Moscou. 30 S. 
Maximowicz, C. J. v.: Ad florae Asiae orientalis cognitionem meliorem 

fragmenta. — Bull, de la soc. imp. des naturalistes de Moscou. 1879. 

n. 1. S. 1—73. 

Beschreibungen und Standortsangaben von Pflanzen des nordlichen Chinas. Von 
groBem Interesse ist das Auftreten von Anemone narcissiflora auf dem Siao-wu-tai-shan 
in einer Hohe von 11000', von Aster alpinus und Leontopodium alpinum ebendaselbst. 
Auf dem Feng-tai bei Peking wird Abies Schrenkiana Lindl. cultivirt, welche mit den im 
Alatau und den Gebirgen von Kuldscha wachsenden Formen identisch zu sein scheint. 

Muller, J.: Lichenes japonici. — Flora 1879. n. 30. 

Indien, das stldliche China und der indische Archipel. 

a. Fossile Flora. 

Heer, O.: Beitrage zur fossilen Flora von Sumatra. — Denkschr. d. schweiz. 
naturf. Ges. 22 S. mit 6 Tafeln in 4°. 
SchlieCt sich an die im Jahre 1874 publicirte Abhandl. desselben Verf. iiber die 
fossilen Pflanzen von Sumatra an. Es werden 32 Arten beschrieben. von denen 24 sich 
mit lebenden Arten vergleichen lassen, 20 Typen auch jetzt auf den Sunda-Inseln 
heimisch sind. 4 Ficus stehen jetzt lebenden indischen Arten nahe, ebenso ein Diospy- 
ros, ein Sapindus, eine Dalbergia, ein Dipterocarpus, 5 Lauraceenblatter sind fihnlich 
den Blattern von Beilschmiedia , Cyclodaphne , Cryptocarya , Tetranthera, Actinodaphne. 
Ferner wurden gefunden Piper, Casuarina und Eucalyptus. 

b. Lebende Flora. 

Baker, J; G.: Report on a collection of ferns made in the North of Borneo 
by F. W. Burbidge. — Journ. of botany 1879. S. 37—44. 

Report on Burbidge's Ferns of the Sulu Archipelago. S. 65 — 67. 

Burbidge sammelte auf Borneo 50 bis dahin nicht bekannte Arten von GeffiB- 
kryptogamen; dieselben waren aber schon von Java und den Philippinen bekannt, mit 
Ausnahme einiger von Baker beschriebener Arten. 

Hanoe, H. F.: Spicilegia florae sinensis: diagnoses of new and habitats of 
rare or hitherto unrecorded Chinese plants. — Journ. of bot. 1879. 

S. 7—17. 

Hooker, J. D.: Flora of British India, Part 6, Melastomaceae-Araliaceae.. 
London, L. Reeve. 

Masters, M. P.: On the occurrence of a Besliaceous plant in Cochin-China. 
— Journ. of Linn. Soc. of London, n. 102. Aug. 1879. 



84 Cbersicht der wiclitigeren nnd umfassenderen, im Jahre 1879 uber Systemalik, 

Bailey, M. and T. Staiger: An illustrated monograph of the grasses of 

Queensland. Vol I. Mit 42 Tafeln. Brisbane 1878. 
Mueller, Baron P. von: The native plants of Victoria succinctly defined. 

Parti. 190 S. 8°. Melbourne 1879. 

Ein Handbuch fur Lehranstalten, mit zahlreichen Holzschnitten. Bei den Arten ist 
die Verbreitung nicht bloC in Victoria, sondern auch in den NachbarlSndern angegeben ; 
ebenso ist bei den Gattungen bemerkt, ob dieselben auf Australien beschrankt sind oder 
auch in andern Erdtheilen vorkommen. Es ist zu hoffen , dass dies Verfahren auch 
kiinftig in den deutschen Floren Eingang finden wird. In vorliegendem Heft sind abge- 
handelt die choripetalen hypogynischen Dicotyledonen. 

Fragmenta Phytographiae Australiae. Fasc. XC. S. 59 — 80. 

Unter den Beschreibungen neuer Arten befinden sich auch mehrere von neuen Aca- 
cien ; auch wird eine neue Gattung der Compositen, Decazesia, unterschieden, welche 
mit Myriocephalus verwandt ist. 

Eucalyptographia, s. unter Myrtaceae. 

Schomburgh, B.: On the naturalised Weeds and other plants in South- 
Australia. 13 S. 4°. Adelaide 1879. 

Sudan. 

Bdekeler, O.: Beitrag zur Kenntniss der Cyperaceen des tropischen Afrika. 

— Flora 1879. n. 33. 35. 36. 

Buchanan, J.: Notes on flora of Blantyre, Shire Highlands, Central Africa. 

— Transact, et proc. of soc. bot. Edinburgh XIII. 2. 

Dickie, G.: Notes on Algae from Lake Nyassa. — Journ. of Linn. Soc. 1879. 

n. 101. 
Vatko, W.: Plantae in itinere africano abJ. M. Hildebrandt collectae. 

VII. Leguminosae. — Ost. bot. Zeitschr. 1879. n. 7. 8. 
Botanik von Ost-Afrika. Bearb. von P. Ascherson, 0. Bflckeler, F. W. Klatt, 

M. Kuhn, P. G. Lorentz, W. Sonder. 91 S. 8<>. mit 5 Taf. G. F. Winter, 

Leipzig 1879. Sep.-Abdr. aus: van der Decken's Reisen. Preis 7 M. 
Es werden beschrieben und aufgezahlt von Sonder 40 Arten an der Kiiste von 
Zanzibar durch Roscher gesammelte Algen, von Lorentz einige durch Kers ten 
auf Bourbon gesammelte Moose, von Bockeler einige Cyperaceen, von Klatt einige 
Irideen und Compositen, von Ascherson einige Lobeliaceen und Plantagineen. Voll- 
standiger ist die Bearbeitung der Fame durch Kuhn, der auch die Sammlungcn von 
Schweinfurth, Schimper, Hildebrandt, Buchanan u. a. bearbeitete. Es 
ware richtiger gewesen, dem Buche den Titel von Beitragen zur Flora von Ostafrika 
zu geben. 

Mascarene n.j 

Balfour, B.: Account on the botany of Rodriguez. — Transact, of the Royal 
Society on the Transit of Venus-Expedition. 

Geschichte und gegenwfirtiger Zustand der Flora von Rodriguez. VerzeichniB der 
von der Insel bekannten Arten, einschlieBlich der Cryptogamen und 22 Tafeln. Die 
Beschreibungen der Phanerogamen sind schon friiher in Ba ker's Flora von Mauritius 
aufgenommen worden. 

Nicht gesehen, Bericht nach Journal of botany 1879 S. Hi. 






' 



Pflanzeiigeographie und Pflaiizeiigeschicble erscliieiienen Arbeiteu. 85 

Neu-Seeland und andere Inseln des antarktischen 

Gebi etes. 

Transactions and proceedings of New Zealand Institute 1878. Vol. XL, 
Wellington 1879. 
S. 427 — 466. Eine Reihe kleinerer Mittheilungen iiber die Flora von Neuseeland, 
von Buchanan, Hector, Hamilton, Kirk. 

Transactions of the Transit of Venus - Expedition (edited by the Royal 
Society), vol. 168. 
J. D. Hooker giebt eine vollstiindige Liste der jetzt von den Kerguelen be- 
kannten Pflanzen, aus der sich eine grosse Yerwandtschaft mit der Flora von Feuerland 
ergiebt. Im Ganzen wurden constatirt 21 Phanerogamen, 7 Fame, 74 Moose, 25 Hepa- 
ticae, 61 Flechten, 71 Seealgen und 106 SiiBwasseralgen, 10 Pilze. Von Phanerogamen 
ist neu Ranunculus Moseleyi Hook. f. Endemisch sind die mit keiner andern Gattung 
verwandte Crucifere Pringlea, Lyallia, verwandt mit der in den Anden entwickelten 
Gattung Pycnophyllum, 6 Arten, welche mit solchen Sudamerikas verwandt sind, wie 
Ranunculus crassipes, R. Moseleyi, Colobanthus Kerguelensis, Acaena affinis, Poa Cookii, 
Fesluca Kerguelensis. 5 Arten haben die Kerguelen mit keinem andern Lande als mit 
Feuerland gemeinsam, 6 mit America, Neu-Seeland und den siidlich davon gelegenen 
Inseln, 1 mit den Aucklands und Campbell's Inseln, 1 mit Tasmanien und Neu-Seeland. 
Von den 5 Tafeln sind 2 den Phanerogamen, 3 den Cryptogamen gewidmet. 

Geographie der Meerespfla nzen. 

Agardh, J. G.: De Algis Novae-Zelandiae inarinis. Supplementum. Florae 
Hookerianae. Lunds Univ.-Arsskrift. torn. XIV. 32 S. 4°. 

Gobi, Chr.: Die Algenflora des weiBen Meeres und der demselben zunachst 
liegenden Theile des nordlichen Eismeeres. — Mem. de l'Acad. imp. 
d. sc. St. Petersbourg. XXVI. n. 1. 

Hauek, P.: Adriatische Algen. — Ost. hot. Zeitschr. 1879. n. 8. 10. 

Piccone, A.: Catalogo delle Alghe, raccolte durante le crociere del cutter 
Violante e specialmente in alcune piccole isole mediterranee. — Memo- 
ria della Reale Academia dei Lincei. 19 S. gr. 4°. Roma 1879. 
Die Algen wurden gesammelt bei Caprera, Messina, Cervi, Lampsaky, Lampedusa, 

Piana, den Isolotti dei Cani und Gallita. 

Schmitz, Fritz: Ober gewisse Algen aus dem Golf von Athen. — Silzungs- 
ber. d. naturf. Gcs. zu Halle 1878, erschienen 1879, auch in der bot. 
Zeit. 1879, p. 167fF. 
Inhalt vorzugsweise morphologisch. 

Kjellmann, P. B..: Cber Algenregionen im ostlichen Skager Rack nebst 
Reraerkungen Uber die Verhaltnisse der Bohuslan'schen Meeres-Algen- 
vegetation zu der norwegischen. 36 S. mit 1 Karte. Stockholm 1879. 





Botanische Jahrbucher 



fiir 



Systematic Pflanzengeschlchte 



and 



Pflanzengeographie 



herausgegeben 



von 



-A.. JEngler. 



Erster Band. 

II. Heft. 




Leipzig, 

Verlag von Wilhelm Engelmann. 

1880. 



3L. 



Ansgegeben den 30. Juli 1880. 

MISSOURI 
BOTANlCAi, 



_ halt. 

"W- Seite 

Wilh. Oilers Focke, uber die natiirliche Gliederung und die geographische ^ 

Verbrcitung der Gattung Rubus 

Franz Buchenau, die Verbreitung der Juncaceen uber die Erde 104 

Aemilius Koehne, Lythraceae monographice describuntur ^ 

A. Engler, Beitr&ge zur Kenntniss der Araceae. I ll 

_^ — —— —— 

, ■ ' — 

Bemerkung. 

Die Hen-en Mitarbeiter erhalten fur ihre Originalabhandlungen ein 
Honorar von Ji 30 pro Bogen r sowie auf besondern Wunsch eine An- 
zahl (bis zu 20) Separatabzuge. — Alle Sendungen fiir die »Botanisdien 
Jahrbucherc. werden an den Herausgeber, Herrn Prof. Dr. Ad. Engl er 

in Kiel erbeten. 

Uber Zweck. Inhalt, Ersclicimmgsweise etc. der JahrbUclier ver- 
breitet sicli ein Prospect, der dutch alle Buclihandlungen bezogen 

werden kann. 

Das dritte Heft, welches imter Andcrem den Abscliluss dcs Lite- 
raturberichtes fiir 1879, sowie den Bericht ftir 1880 enthalt, ist l)ereits 
ini Druek und wird spatestens Anfang October erscheinen. 

Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 

Vergleicliende Untersuchuiigeii 

iiber die 

morpbologisohen Verhaltnisse der Araceae. 

Von 

Dr. Adolf Engler. 

I. Theil. Naturliches System der Araceae. 

II. Theil. Ueber Elattstellung und Sproasenverhaltmsse der Araceae. Mit b Lateln. 

(Nova Acta der Kaiserl. Leopold. -Carolinisch-Deutschen Academie der Xatur- 

forscher. Band XXXIX. Xr. :$ und 4.) 

gr. 4. 1STT. Jl ".CO. 



1 



Historisch-kritische Studien iiber das Ozon. 

Von 

C. Engler, 

ord. Professor am Polytechnikum in Carlsrulie. 

(Separat-Abdruck aus Leopoldina. Heft XV.; 

MitlTafel. gr. 4. 1STU. ^/4.50. 



. . . 






Cber die natttrliche Gliederung mid die geographische 
Verbreitmig der Gattung Eubus 

von 

Wilh. Olbers Focke. 

Die Gattung Rub us zeichnet sich durch eine ungemein mannig- 
faltige Gliederung aus, welche sowohl in dem Reichthum an wesentlich 
verschiedenen Artengruppen als auch in einer innerhalb mancher dieser 
Artengruppen hervortretenden Vielgestaltigkeit zum Ausdruck kommt. Sie 
umfasst zarte niedrige Stauden und kraftige aufrechte oder hoch klim- 
mende Straucher, Arten mit ungetheilten , gefingerten oder gefiederten 
Rlattern, mit zwittrigen und mit eingeschlechtigen Bltiten, mit ansehn- 
lichen und mit fehlenden Kronblattern, mit wenigen oder zahlreichen Kar- 
pellen in jeder BlUte u. s. w. Diese Mannigfaltigkeit der Formenkreise 
scheint darauf hinzudeuten, dass einerseits die Einzelformen hier noch 
enger mit einander verbunden sind als in den meisten andern Gattun- 
gen, andrerseits aber auch die Artengruppen vielfach durch Zwischen- 
glieder verkntlpft sind, so dass sie noch nicht als von der Stammgattung 
abgezweigte Genera erscheinen. Isolirt betrachtet, d. h. ohne Kenntniss 
der verbindenden Zwischenglieder, wttrden die ausgepragteren Rubus- 
Typen ohne Zweifel als Vertreter wohl charakterisirter Gattungen aufge- 
fasst werden mUssen. 

Diese Verhaltnisse lassen die Gattung Rub us aJs vorzUglich geeignet 
erscheinen fttr die Erforschung des genealogischen Zusammenhanges ihrer 
Formenkreise. Es ist nicht allzu schwierig, ihre sammtlichen Untergat- 
tungen, Gruppen, Arten und Unterarten mit HUlfe der noch zahlreich vor- 
handenen Zwischenglieder in der Phantasie zu einem zusammenhangen- 
den Ganzen zu verketten. Manche neuere Botaniker stellen den Grundsata 
auf, dass alle Einzelformen, welche nicht scharf geschieden sind, sondern 
durch Mittelglieder ziisammenhangen , als »Varieiaten« einer und derselben 
Species zu betrachten seien. Wollte man bei Rub us nach diesem Grund- 
satze verfahren, so wttrde man, von Form zu Form fortschreitend, allmah- 
lich die allerverschiedensten Typen mit einander verbinden mUssen, und 
es kbnnte leicht sein, dass schlieBlich unser R. Idaeus einerseits mit 

Botanische JahrbOcher. I. Bd. 7 



gg Wilh. Olbers Focke. 

R. saxatilis, andererseits mit unseren Brombeeren und endlich sogar 
mitdemR. odoratus unserer Garten durch zusammenhangende Reihen 
von Zwischenformen verknUpft erschiene. Je mehr das Material, welches 
wir kennen lernen, anwachst, urn so mehr Mittelformen schieben sich zwi- 
schen die ausgepragten Typen, welche zuerst unterschieden warden, ein. 
Auf den ersten Blick sollte man daher glauben , dass man in dieser reich 
gegliederten Gattung auch das vorztlglichste Material zur Aufstellung eines 
natUrlichen entwicklungsgeschichtlichen Stammbaumes in Handen habe. 
Wer sich die heutzuta,ge gltlcklicherweise tlberflUssige MUhe geben wollte, 
Beweismittel gegen die Doctrin von der absoluten und constanten Species 
zu sammeln, der wtlrde allerdings bei Rub us ein sehr werthvolles und 
reichhaltiges Material finden. Lehrreicher, aber auch weit schwieriger ist 
es, den leitenden entwickelungsgeschichtlichen Faden zu suchen, der 
schlieBlich zur Beantwortung der bestimmten Frage , wie die Urform aus- 
sah, fUhren soil. Durch geistreiche Vermuthungen wird man freilich die 
vorhandenen Schwierigkeiten leicht UberbrUcken und zu uberraschenden 
Resultaten gelangen konnen ; dagegen wird man kaum auf bedeutende 
Ergebnisse rechnen und jedenfalls seine Erwartungen tief herabstimmen 
mussen, wenn man den mtthevollen und noch wenig geebnetenWeg strehg 
wissenschaftlicher Forschung einschlagt. 

In verschiedenen Aufsatzen Uber einzelne Arten oder Zweige der Gat- 
tung Rub us (Jen. Zeitschr. V, p. 104, 127; Abh. Naturw. Ver. Bremen 
IV, p. 163, 185) habe ich gelegentliche Bemerkungen Uber genealogische 
Verwandtschaft gewisser Formen einflieBen lassen. F. W. C. Areschoig 
(Journ. of bot. 1873, p. 103) hat speciell die Abstammung des R. Idaeus 
naher zu erforschen gesucht. O. Kuntze macht in seinem Werke »Methodik 
der Speciesbeschreibung und Rubus« zahlreiche Angaben Uber die Phylo- 
genie der Rubus-Formen. Er betrachtet ganz willkUrlich einen extrem 
ausgepragten Typus, denR. Moluccanus, als Ausgangsform filr die ganze 
Gattung oder wenigstens fttr die Arten mit ungetheilten Blatlflachen und 
fur diejenigen mit krautigen Stengeln. Er giebt allerdings an, durch 
welche auBere Umstande er sich die Umwandlung des einen Typus in den 
andern bewirkt denkt, ohne indess seine Vorstellungen Uber diese Vor- 
gange objectiv naher zu begrUnden. Auf eine Discussion der nicht genauer 
erlauterten angeblichen Verwandtschaftsverhaltnisse kann ich bei dieser 
Sachlage nicht wohl eingehen , muss jedoch gestehen , dass mir in vielen 
Fallen die durch Kuntze unter gemeinsamen Benennungen zusammenge- 
fassten Formen als grundverschieden erscheinen. 

Die einzige wissenschaftlich berechtigte Methode , den genealogischen 
Zusammenhang verschiedener Formenkreise zu erforschen, besteht in dem 
Aufsuchen convergirender Verwandtschaftsreihen. Wenn 
wir solche nicht bestimmt nachzuweisen vermogen, mttssen wir uns oft mit 
dem Aufsuchen von Zwischengliedern begnUgen, dUrfen jedoch in solchen 



Cber die natOrliche Gliederung nnd die geographische Verbreitung der Gattung Rubus. 89 

Fallen niemals vergessen, dass die Mittelformen entweder den Endgliedern 
coordinirte Seitenzweige einer gemeinsamen Stammart sein, oder dass sie 
Stufen des Weges bezeichnen konnen, den die eine Art bei ihrer Umwand- 
lung in die zweite durchlaufen hat. In alien Fallen , in denen es sich um 
die Vergleichung von Arten handelt, welche einigermaBen nahe verwandt 
sind, tritt noch die Schwierigkeit hinzu , dass man selten bestimmt wissen 
kann, ob die Zwischenformen nicht etwa Mischlinge , also erst verhaltniss- 
maBig neueren Ursprungs sind. 

Die convergirenden Verwandtschaftsreihen, deren wir zu 
unsern phylogenetischen Untersuchungen bedUrfen , kbnnen wir auf vier 
verschiedenen Forschungsgebieten zu finden erwarten, namlich auf pala- 
ontologischem, ontogenetischem, morphologisch-systema- 
tischem und chorologischem. Die Ergebnisse der Untersuchungen 
auf diesen verschiedenen Gebieten mtlssen sich gegenseitig erganzen und 
berichtigen. Bei der Neuheit des Gegenstandes und der Luckenhaftigkeit 
unserer Kenntnisse wird man sich vorlaufig damit begnugen mussen, ein 
tieferes Verstandniss des verwandtschaftlichen Zusammenhanges der ein- 
zelnen Formenkreise anzubahnen , wahrend es noch lange unmoglich sein 
wird, sich den Urtypus einer Gattung oder Familie in realer Gestalt vor- 
zustellen. 

Die Palaontologie liefert uns tlber die Gattung Rubus keinerlei 
Aufschltlsse, da bisher kaum mehr als Andeutungen ihrer Existenz in ter- 
tiaren Zeitaltern gefunden sind. 

Mehr dtirfen wir von der On to genie, der Vergleichung der indivi- 
duellen Jugendzustande, fUr das Verstandniss der Gattung Rubus erwar- 
ten. So viel ich bis jetzt gesehen habe, zeigen die Keimpflanzen der ver- 
schiedensten Rubus-Arten eine groBe Ubereinstimmung. Um indess mit 
voller Sicherheit behaupten zu kOnnen, dass die Gattung in ihrem ganzen 
Umfange wirklich naturlich und homogen ist, muss man die individuelle 
Entwicklungsgeschichte einer viel grbBeren Zahl von typischen Formen 
kennen, als bisher der Fall ist. Es lasst sich indess bereits jetzt mit Sicher- 
heit behaupten, dass die Divergenz der verschiedenen Typen erst im Laufe 
der individuellen Entwickelung eintritt, wenn sich auch manchmal gewisse 
Unterschiede zwischen nahe verwandten Arten schon auffallend frUh zei- 
gen. Die groBe Bedeutung der Keimpflanzen fUr die Beurtheilung der 
Verwandtschaftsverhaltnisse bei den Phanerogamen wird gegenwartig von 
den Systematikern schwerlich genugend gewurdigt. Vergleichen wir die 
Keimpflanzen von Rubus mit denen anderer Gattungen, so zeigen sie am 
meisten Ahnlichkeit mit denjenigen von Ribes und Geum. In ihren 
vegetativen Organen sind sich manche Typen von Rubus und Rosa sehr 
ahnlich. In den Keimpflanzen unterscheiden sich jedoch beide Gattungen 
ebenso scharf, wie in den Frtlchten und Samen. Maximowicz betrachtet 
R h o d o t y p u s als zunachst verwandt mit Rubus. Der archaistische Cha- 

7* 



90 With. Olbers Focke. 

rakter, welcher sich in dem Bltltenbau von Rhodotypus ausspricht, 
weist darauf hin, dass diese Gattung verhaltnissmaBig wenig von dem Ur- 
typus der Rosaceen abgewichen sein mOchte. Sie zeigt in der That 
Ahnlichkeiten mit sehr verschiedenen Rosaceen-Typen, insbesondere 
auch mit gewissen Rubus-Formen, allein ich kann nicht an die nahe 
Verwandtschaft der beiden Gattungen glauben, zumal da die Keimpflanzen 
vollstandig verschieden sind. Die Jugendzustande von Rhodotypus er- 
innern zunachst an die der Amygdaleen. 

Am fruchtbarsten fttr eine weitere Forschung scheint mir die That- 
sache zu sein, dass sich die Keimpflanzen von Rub us und Geum ahnlicb 
sind. In der That zeigen gewisse Arten von Rub us, welche wohl als 
Stammformen fur eine Reihe verschiedener Gruppen angesehen werden 
konnen, auch in erwachsenem Zustande bemerkenswerthe Ahnlichkeiten 
mit Waldsteinia 1 ), also mit einer eng mit Geum zusammenhangenden 
Gattung. Auch Dry as, Potentilla, ja selbst Agrimonia und andere 
Gattungen wUrde man sich sehr wohl als von Stammformen entsprungen 
denken konnen, die mit Waldsteinia eine gewisse Ahnlichkeit gehabt 
hatten. Es ist im Auge zu behalten, dass sich viele Rosaceen-Gattungen 
auf Anpassungen der Frucht an bestimmte Verbreitungsmittel grunden, so 
insbesondere die sammtlichen Amygdaleen, Chrysobalaneen und 
Pomaceen, fernerRosa, Rubus, Fragaria, Agrimonia, Acaena, 
Geum, Dryas, Cercocarpus u. s. w. Diese Anpassungen haben die 
charakteristische Auspragung der Gattungen in hohem MaBe begttnstigt, 
indem sie sowohl auf eine Verdrangung der nicht so entschieden accommo- 
dirten Formen hinwirkten, als auch den besser angepassten Typen be- 
stimmte, den Verbreitungsmitteln entsprechende Standorte anwiesen. 

Diese Betrachtungen , welche an die Ontogenie anknUpften, leiten 
schon auf das Gebiet der morphologisch-systematischen Ver- 
gleichung hinuber. Es wurde zu weit fuhren, an dieser Stelle die ver- 
wandtschaftlicben Beziehungen von Rubus zu andern Gattungen noch 
weiter zu erbrtern, allein es dtlrfle ntltzlich sein, an eine Thatsache zu er- 
innefn, welche geeignet ist, die vorstehend angedeuteten Vorstellungen 
uber den Stammbaum der Gattung zu modificiren. Rubus unterscheidet 
sich sowohl von Rhodotypus als auch von den meisten Potentilleen 
(Geum, Waldsteinia etc.) durch das Fehlen des AuBenkelches. Man 
darf nun nicht einfach annehmen, dass dies Gebilde als physiologisch 
werthlos verkummert und damit verschwunden sei. Vielmehr ist del* 
Kelch der Rosaceen aus 4 — 5 Blattern mit ihren Nebenblattern zusam- 
mengesetzt. Bei Potentilla sind je zwei zu verschiedenen Blattern 
gehbrige Nebenblatter zu einem AuBenkelchblattchen verwachsen, wah- 
rend bei Rubus die zugehdrigen Nebenblatter mit ihrem Laubblatte 



<) Nicht so sehr mit W. geoides als mit W. trifoliata. 



....-J-.... 



Uber die natflrliche Gliederung und die geograpbiscbe Verbreitong der Gattung Rubus. 91 

zu einem einfachen Kelchblatte verschmolzen sind. Jede Halfte eines Kelch- 
blattes von Rubus entspricht einem Nebenblatte und nur die Spitze der 
Blattspreite. Es Jiegt hier also ein morphologischer Unterschied zwischen 
Rubus und den Potentilleen vor, dessen phylogenetische Bedeutung 
nicht unterschatzt werden darf; UbergSnge zeigt Geum. 

Wenden wir uns nun von der Betrachtung der Verwandtschaftsbe- 
ziehungen von Rubus einer Untersuchung der natttrlichen Gliederung zu, 
welche sich innerhalb der Gattung herausgebildet hat, so scheint es zu- 
nachst geboten, die bisherigen Eintheilungsversuche zu prtifen. Dieselben 
grllnden sich insbesondere auf folgende Gharaktere. 

1. Die Wuchsverhaltnisse. Man theilt die Rub i ein in krautige und 
strauchige Arten. Nun zeichnen sich aber zahlreiche Typen durch zwei- 
jahrige Stocksprossen (Turionen) aus , die im erslen Sommer nur Blatter, 
im zweiten auch BlUtenzweige bringen. Da diese Sprossen sehr mark- 
reich sind und nur unvollkommen verh.olzen , stehen derartige Gewachse 
<len Strauchern kaum eine Stufe naher als etwa Brassica oleracea oder 
Helleborus foetidus. Es finden sich nun alle miJglichen Ubergange 
von den zweijahrigen Stengeln sowohl zu den einjahrigen als auch zu den 
mehrjahrigen; der Artencomplex, welchen man bisher gewOhnlich R. fru- 
ticosus nannte, liefert davon zahlreiche Beispiele. Die Durchfuhrung des 
Eintheilungsprincips hat aber auch noch weitere Schwierigkeiten ; kleine, 
im Wuchs etwa an Dry as erinnernde Arten, rechnet man z.B. unbedenk- 
lich zu den krautigen, obgleich dies durchaus unrichtig ist. Eine strenge 
Eintheilung nach den Wuchsverhaltnissen ist nicht durchfUhrbar, eine mo- 
dificirte wird in vieler Hinsicht unnatUrlich ausfallen. 

2. Die Blattform. Die Mannigfaltigkeit der Blattgestalten ist bei Rubus 
ungemein groB; Namen wie alceaefolius, pirifolius, corchorifo- 
lius, rosaefolius, sorbifolius, fagifolius, crataegifolius, 
geoides u. s. w. sind sehr bezeichnend; nimmt man das Viola-Blatt 
von R. dalibarda, das Coptis-Blatt von R. pedatus, das Aesculus- 
Blatt von R. lineatus hinzu, so hat man die bemerkenswertheslen Ge- 
stalten vertreten. Man kann im Allgemeinen ganzblattrige, facherblattrige 
(Aesculus-Form), gestielt-fingerblattrige und fiederblattrige Arten unter- 
scheiden, doch lasst sich eine strenge Durchfuhrung dieser Eintheilung 
nicht ohne widernatttrlicheAuseinanderreiBung verwandter Formen ermog- 
lichen. — Bemerkenswerth ist auch die verschiedene Dauer der Blatter; es 
giebt sommergrUne, halb immergrUne und immergrUne Arten. 

Kuntze hat die Eintheilung in krautige und strauchige, in einfach- 
blattrige und zusammengesetztblattrige Arten beibehalten, aber in einer 
Modification, die keine streng auf Thatsachen gegrundete naturwissen- 
schaftliche Anordnung gestattet. Er fuhrt namlich in sein System phylo- 
genetische Hypothesen ein und gruppirt z. B. die einfachblattrigen und 
strauchigen Arten nach ihrer Abstammung, d. h. nach seinen Ansichten 



92 Wilh. Olbers Focke. 

darttber, ob die Vorfahren der betreffenden Arten einfache oder zusam- 
mengesetzte Blatter hatten, ob sie strauchig oder krautig waren. 

3. Die Nebenblatter. In groBen natttrlichen Gruppen zeigen die Neben- 
blatter eine bemerkenswerthe Obereinstimmung *) . Sie sind hinfallig oder 
bleibend, frei oder dem Blattstiel mehr oder minder angewachsen, schmal 
oder breiter, ganzrandig, gezBhnt oder fiederspaltig. 

4. Die Inflorescenz zeigt bedeutende Verschiedenheiten; zuweilen ist 
nur eine TerminalblUte vorhanden, haufig finden sich neben derTerminal- 
bltite einzelne oder zahlreiche seitliche BlUten oder statt derselben seit- 
liche Inflorescenzen , so dass ein zusammengesetzter Bltttenstand ,| etwa 
wie bei Spiraeen und Chrysobalaneen, entsteht. 

5. Der Bltltenbau zeigt mancherlei Verschiedenheiten. Der Blttten- 
boden zwischen Gynaeceum und Androeceum tragt die Honigscheibe und 
ist sehr verschieden entwickelt, bald flach und schllsselfbrmig , bald 
tiefer eingesenkt und kreiselig. Bei einigen Arten ist die AuBenseite des 
Kelches und Blutenbodens dicht mit Nadelstacheln besetzt; es ist das 
offenbar eine adaptive Vorkehrung, welche die unreife oder halbreife 
Frucht vor denAngriffen vonThieren schtltzen soil, biologisch entsprechend 
den stark bewehrten Frtlchten von Castanea, Aesculus- und Datura- 
Arten; die morphologische Analogie findet sich bei Rosa, Acaena und 
namentlich A grim on ia. Im Allgemeinen sind die BlUten pentamer, 
doch zeigen die TerminalblUten in den Fallen , in welchen sie allein vor- 
handen oder doch'besonders kraftig entwickelt sind, haufig Abweichungen 
von der Normalzahl. Tetramerie ist selten (ich erinnere mich nur, sie bei 
R. chamaemorus gesehen zu haben), dagegen sind z. B. bei R. arc- 
ticus und R. stellatus 6 — 8 Kelch- und Kronblatter ganz gewbhnlich. 
Die Kelchblatter sind zuweilen gezahnt und bei Arten mit fiederspaltigen 
Nebenblattern auch wohl fransig eingeschnitten. Die Kronblatter sind bei 
manchen Arten (R. Nutkanus, Hochstetterorum) sehr ansehnlich, 
bei andern klein, bei einigen fehlen sie ganz oder kommen nur gelegent- 
lich vor. Ihre Farbe ist roth oder weiB mit alien intermediaren Schatti- 
rungen; von einigen Arten werden gelbe Blumen angegeben, was an sich 
nicht auffallend sein kann, da ja auch bei andern Rosaceen-Gattungen r 
z. B. Rosa, Potent ilia und Geum, Arten mit rothen, weiBen und gel- 
ben BlUten vorkommen. Kuntze (S. 104, 118) leugnet das Vorhandensein 
gelbblUtiger Rubus- Arten und es scheint in der That, als ob die bezUg- 
lichen Angaben in einigen Fallen, namentlich bei R. calycinus, auf Irr- 
thum beruhen. Dagegen ist vorlaufig kein Grund vorhanden, dies auch 
ftlr R. Gunnianus Hook. (vgl. Fl. Tasman., Fl. Austral.) anzunehmen, 



<) Kuntze macht mir auf S. 30 den Vorwurf, dass ich die Nebenblatter zu falschen 
Eintheilungen benutze, weil meine kiinstliche L'bersichtstabelle fur die amerikanischen 
R u b i auf die asiatischen nicht passt ! 



Ober die natiirliche Gliederung und die geographische Verbreitung der Gattong Rubus. 93 

obgleich Kuntze (S. (18) komischer Weise die Ansicht ausspricht, dass 
dessen GelbblUtigkeit von mir erfunden sei. In Zahl, Anordnung, Lange 
und Richtungsanderungen der StaubgefaBe zeigen sich mancherlei Unter- 
schiede, z. Th. schon bei nahe verwandten Arten. Die grofie Mehrzahl der 
Arten ist zwittrig , bei einigen sind Vorkehrungen zur Erschwerung der 
Selbstbestaubung vorhanden, einige scheinen nur durch Fremdbestaubung 
befruchtet werden zu kbnnen. Vier oder filnf Arten sind durch Verkttm- 
merung des einen Geschlechts zweihausig geworden. 

Die wichtigsten Verschiedenheiten zeigt das Gynaeceum. Die Zahl 
der Karpelle ist sehr ungleich; bei R. dalibarda und R. pirifolius, 
zwei Arten, die sonst nicht die geringste Ahnlichkeit ;mit einander haben, 
beschrSnkt sie sich auf 5 oder 6, bei andern Arten, z. R. R. Hooker i, 
R. Treutleri, R. fraxinifolius, R. rosaefolius und deren Ver- 
wandten, betragt sie weit tlber 100. Die Karpelle'stehen auf einerVerlange- 
rung derAchse, welche, falls die Zahl der FrUchtchen klein ist, wenig her- 
vortritt, in andern Fallen aber flach gewblbt bis spitz kegelfbrmig sein kann. 
Die reifen FrUchtchen fallen entweder nach und nach einzeln von diesem 
Fruchttrager ab, oder sie verkleben an ihrem Grunde und fallen zu einer 
Sammelfrucht verbunden (wie bei R. I da e us) vom Fruchttrager ab, oder 
sie bleiben, wie bei unsern europaischen Rrombeeren , an dem erweichen- 
den Fruchttrager haften und fallen mit demselben verbunden vom Blttten- 
boden ab. Diese letzte Einrichtung erinnert an Fragaria; die betreffen- 
den Rubus- Arten (Eubatus) nehmen in ihrer Gattung in der That eine 
ahnlicheStellung ein, wie die Fragarien unter den Potentillen. Durch 
Fleischigwerden des Mesokarps bilden sich die Karpelle von Rubus im 
Allgemeinen zu SteinfrUchtchen aus, ahnlich wie bei den Amy gd alee n 
und Chrysobalaneen. Es giebt indess verschiedene Arten, von denen 
saftlose oder saftarme Frllchte angegeben werden; eine grofiere Redeutung 
kann man dieser Abweichung von der Norm bis jetzt nicht zuschreiben, 
obgleich die Verbreitung dadurch offenbar in hohem Mafie beeinflusst wer- 
den muss. Die Farbe der Rubus-Frttchte ist schwarz, roth oder orange, 
seltener gelb oder grUn; weiB ist sie nur als individuelle Variante. Auch 
die Samen (Fruchtsteinchen) zeigen in Form, GrbBe und Sculptur man- 
cherlei Verschiedenheiten, die z. Th. in grOBeren Gruppen constant zu sein 
scheinen. Man ist jedoch bis jetzt nicht im Stande, dieselben in der syste- 
matiscben Gruppirung der Arten mit Nutzen zu verwerthen. 

Eine sehr bedeutende |Rolle spielen bei Rubus die verschiedenen 
Trichombildungen, die Haare, Sternharchen, Rorsten, Drtisen, Stieldrtisen 
und Stacheln. Rei wenigen andern Pflanzen (indess z. B. bei einigen 
So lane en) findet sich ein gleicher Reichthum an derartigen Gebilden. 
Die physiologische Bedeutung dieser Organe ist noch nicht vollstandig 
verstandlich, aber es kann kaum zweifelhaft sein, dass ihre starkere 
Ausbildung oder ihre Unterdrtlckung durch auBere Verhaltnisse, denen 






94 Wilb. Olbers Focke. 

sich die Pflanze anpasst, bedingt werden. Die Stacheln von Rub us 
sind im Allgeraeinen als Haftorgane zu betrachten ; sie dienen zur Befesti- 
gung kletterader Pflanzen an andern Gewachsen. Am wirksamsten sind 
in dieser Beziehung hakige Stacheln der Blattstiele und Blattrippen. Zu- 
gleich dienen die Stacheln als Schutzmittel gegen die Angriffe groBerer 
krauterfressender Thiere; am wirksamsten sind zu diesem Zwecke kraftige 
gerade spitze Stacheln. Wir sehen nun im Allgemeinen, dass die klimmen- 
den Rubus-Arten hakige Kletterstacheln , namentlich an den Blattstielen 
besitzen, die aufrechlen dagegen sind wehrlos oder haben Nadelstacheln. 
Von den europaischen Arten haben R. Idaeus und R. sub e rectus, die 
beide aufrecht wachsen , eine sehr schwache Bestachelung im Vergleich zu 
den kletternden Arten. Ungemein deutlich tritt das namliche Verhaltniss 
bei den Rosen hervor; man denke an die kraftigen hakigen Stacheln der 
klimmenden Arten, an die ungemein dichte Bewehrung mit geraden Nadel- 
stacheln bei den aufrechten Arten: R. pimpinelli folia und R. r u g o s a , 
so wie an die schwache Bewehrung bei andern nicht kletternden Typen, 
wie R. alpina, R. cinnamomea und R. Carolina. 

Auch bei den auf dem Boden kriechenden Arten von Rub us verkum- 
mern die Stacheln, weil sie fUr die Pflanze keinen Nutzen haben. Aus dem 
namlichen Grunde konnten sie aber auch nicht ausgebildet worden sein, wenn 
die Vorfahren der Pflanze bereits die namliche Lebensweise gefUhrt hatten. 
Wir dUrfen daher schlieBen, dass die kriechenden Arten, welche krumme 
Stacheln besitzen, ursprUnglich von klimmenden Formen abstammen. Die 
Glandulosen unserer europaischen Walder, der R. hispidus Nord- 
amerikas, der R. geoides Stldamerikas , der R. saxatilis mit seinen 
nachsten Verwandten sind somit schwachliche rttckgebildete AbkOmmlinge 
starkerer klimmender Arten. Es dtirfte kaum zu gewagt sein, dasselbe von 
den schwachbewehrten aufrechten Arten zu behaupten, wie R. suberec- 
tus, R. Idaeus, R. spectabilisu. s. w. Der amerikanische finger- 
blattrige R. occidentalis und der indische fiederblattrige R. lasio- 
carpus sind nahe Verwandte unseres R. Idaeus, aber sie sind kraftiger 
und klimmen, sind daher auch mit kraftigeren hakigen Stacheln versehen . 
Kuntzb betrachtet den strauchigen nordweslamerikanischen R. specta- 
bi lis als einen Abkommling des krautigen R. arcticus. Die Verwandt- 
schaft ist nach meiner Ansicht richtig beurtheilt, aber das phylogenetische 
Verhaltniss dtirfte gerade umgekehrt sein; der aufrechte strauchige R. 
speclabilis stammt von klimmenden Formen, und hat deren Stacheln, 
namentlich die an den Blattstielen, grofitentheils eingebufit; der R. arc- 
ticus ist noch weiter reducirt und ganzlich wehrlos geworden. 

Nach dieser Auffassung stammt somit R. arcticus von einer dem R. 
speclabilis ahnlichen Urform ab, R, saxatilis dagegen von einer mehr. 
brombeerartigen, die etwa den amerikanischen Arten R. canadensis und 
R. trivia lis nahe geslanden haben mochte. Die beiden krautigen redu- 



• 



Cber die natflrliche GKederung und die geographiscbe Verbreitung der Gattung Rubus. 95 

cirtenTypen sind einander jedoch viel ahnlicher als die lebendenVertreter 
ihrer Stammformen, ein Umstand, der darauf hindeuten wtlrde, dass die 
Divergenz der Charaktere bei den Formen, welche in ihrer Tracht weniger 
modificirt wurden, sich nacb andern Richtungen hin gesteigert hat. 

Bei den meisten wehrlosen Rubus-Arten fehlt es an bestimmten 
Anhaltspunkten, um zu erkennen , ob sie von unbewehrten Urformen ab- 
stammen, oder ob sie die Bestachelung ihrer Urahnen verloren haben. 

Die vorstehende Besprechung der Charaktere dUrfte dargethan haben, 
dass bedeutsame und tiefgreifende Unterschiede vorhanden sind, durch 
welche sich die Gattung Rubus in eine Anzahl ausgepragter nattlrlicher 
Untergattungen und Gruppen zerlegen lasst. Aber tlberall giebt es ein- 
zelne Verbindungsglieder und Cbergangstypen , von denen man, nament- 
lich wenn man davon nur trockne Zweige vor sich hat, nicht weifi, wohin 
sie naturgemaB gehoren. Dazu giebt es eine Anzahl isolirter Typen, fur 
deren jeden man mindestens eine eigene Section bilden muss. Namentlich 
diekleinen, mehr oder minder krautigen Arten (R. dalibarda, cha- 
maeraorus, pedatus, Fockeanus, Gunnianus, geoides) zeigen 
kaum mit andern Arten eine nahere Vervvandtschaft. Eine allgemeine Be- 
sprechung der Charaktere der Hauptgruppen lasst sich, um Wiederholungen 
zu vermeiden , am besten mit einer Darstellung der geographischen Ver- 
breitung der Gattung verbinden. 

Eine Untersuchung der chorologischen Verhaltnisse einer Pflan- 
zengruppe muB sich nach verschiedenen Seiten hin erstrecken und laBt 
sich zunachst in einen allgemeihen und einen speciellen Theil son- 
dern. In dem ersten sind die klimatischen Lebensbedingungen , die Ver- 
breitungsmittel u. s. w. zu erortern, in dem speciellen die Thatsachen der 
Verbreitung einzelner Gruppen und Arten. 

Die Rubi sind im Allgemeinen Waldpflanzen mittelwarmer und 
einigermaBen gleichmaBig feuchter Gegenden. Die meisten Arten er- 
tragen, eine mehr oder minder vollstandige Unterbrechung der Vegeta- 
tionsperiode durch Warmemangel; bei periodischem Feuchtigkeitsmangel 
gedeihen sie nicht. Als Waldpflanzen sind sie auf eine Ausnutzung der 
humusreichen oberen Schichten durch ein oberflachliches Wurzelsystem 
angewiesen, doch haben die meisten Arten auBerdem absteigende Wur- 
zeln, welche es ihnen ermoglichen, einer nicht zu tief eindringenden Trock- 
niss zu widerstehen. In den Tropen sind sie Gebirgspflanzen (bis tiber 
3000 m steigend); sie finden sich vorzuglich in Hohen von 4500 — 2500 m; 
fast nur auf den Sundainseln steigen sie unter 4000 m und selbst bis zur 
Ktlste hinab. In den auBertropischen Gegenden bewohnen sie die Berg- 
und Htigel -Region, aber auch waldreiche Ebenen. Analog andern, ein 
feuchtes mehr oder minder warmes Klima liebenden, Pflanzengruppen 
(Fame, Orchideen, Rhododendren) senden sie einzelne zwergige Yertreter 
bis in die kalte Zone. ■ • " . 



% Willi. Olbers Focke. 

Die Frtlchte von Rubus sind gleich den andern Stein- und Beeren- 
frUchten bestimmt, von Thieren gefressen zu werden; die Steinkerne 
durchwandern den Darm und werden mit den Excrementen an manchmal 
ziemlich entfernten Orten fallen gelassen. Es ist freilich nicht zur Kei- 
mung nothwendig , dass die Samen einen Darm durchwandern , da sie in 
geeignetem Erdreich auch ohne besondere Behandlung leicht aufgehen. 
AlsThiere, welche die Rubus-Fruchte gem fressen, sind insbesondere 
die Baren bekannt. Bevor diese Thiere durch die Menschen in den meisten 
Landern nahezu oder vollstandig ausgerottet wurden , werden sie zur Ver- 
breitung und standbrtlichen Mischung der Arten , damit aber indirect auch 
zu einer haufigen Racenkreuzung sehr viel beigetragen haben. Weniger ist 
daruber bekannt, in wie weit R u b u s - Frtlchte als Vogelnahrung dienen, 
doch kann es a priori kaum zweifelhaft sein, dass dies in erheblichem MaBe 
der Fall ist. Die Hauptmasse der Waldungen auf den Continenten bilden 
Arten mit schweren nahrungsreichen Frtichten (Quercus, Castanea, 
Fagus, Juglans, Pinus cembra etc.) oder mit Fltlgelfruchten (viele 
baumartige Coniferen, Betulaceen , Carpinus, Tilia, Robinia, 
Pterocarya etc.). Im Unterholz, an den Waldrandern, an Felsabhangen 
u. s. w. sind dagegen die Beerenfrtlchtler als Straucher und kleine Baume 
reichlich vertreten. Auf oceanischen Inseln, wie Madeira und die Azoren, 
fehlen dagegen alle jeae Holzgewachse mit schweren oder nur maBig flie- 
genden Samen; Walder und Buschwerk bestehen fast ausschliefilich aus 
Beerenfrtlchtlern , denen einige wenige Arten mit auBerst leichten staub- 
fOrmigen oder fliegenden Samen (Salix, Erica) beigemischt sind. Es 
ist daher verndnftiger Weise nicht zu bezweifeln , dass Sturme und Vdgel 
jene einsamen Inseln mit Pflanzen besiedelt haben. In analoger Weise ist 
auch anzunehmen, dass isolirte Berggipfel und Gebirgsgruppen die Bestand- 
theile ihrer Vegetation, welche nicht in der Umgegend , wohl aber in ent- 
fernten Gebirgen vorkommen, von dort empfangen haben. So liegen in der 
Gattung Rubus manche Thatsachen einer sporadischen Verbreitung vor, 
welche nicht wohl anders als durch Obertragung , die von Vtigeln bewerk- 
stelligt wurde, erklarbar sind. Als besonders bemerkenswerth fohre ich 
folgendes an. 

1. Rubus pinnatus Will d. wachst in maBigen Meereshbhen im 
aufiertropischen Afrika , auf Madagaskar und auf St. Helena, aber auch in 
2000 m Hohe unter dem Aquator auf Fernando Po und im Camerun-Gebirge. 
Im tropischen Afrika giebt es uberhaupt nur in den hOheren Gebirgen Rubi; 
auch Mauritius besitzt keine einheimische Art 1 ), wohl aber die bedeutend 
hohere Insel Bourbon. — Eine von R. pinnatus nicht bestimmt zu unter- 
scheidende Form sammelte Cuming auf den Philippinen. 

2. Die Sundainseln besitzen nur wenige ihnen eigenthUmliche Rubus- 



1) Die von Kuntze S. 57 erwShnten Rubi gehoren zu eingefuhrten Formen. 






Uber die naturliche Gliederung mid die geogrnplrisclie Verbreitung der Gattung Rubus. 97 

Typen, Ceylon und die Neilgherries gar keine. Dagegen finden sich in den 
Gebirgen SUdindiens und auf dem Archipel zahlreiche Himalaya -Arten 
wieder, theils ganz unverandert, theils in wenig abweichenden Racen. 
Ganz abgesehen von den Meeresarmen ernahrt das zwischenliegende heifie 
Flachland und HUgelland gar keine Rubi. Auch diese Verhaltnisse lassen 
keine andere annehmbare Erklarung zu als die der Ubertragung der Samen 
durch VOgel. 

3. Rubus purpureus Bnge. ist eine mongolische Art, nahe ver- 
wandt dem schwacheren und klimatisch empfindlicheren R. macropodus 
Ser. Stidostaustraliens. In Japan findet sich der ziemlich variable R. tri- 
fidus Thbg., dessen Formen theils von der einen, theils von der andern 
dieser Arten nicht unterschieden werden kOnnen. Es handelt sich somit 
um einen eng zusammenhangenden Formenkreis, dessen Variationen tlbri- 
gens nicht einmal ftlr eine Species ungewOhnlich groB sind. Aus dem 
TropengUrtel zwischen Japan und dem sudlichen Australien ist gar keine 
ahnliche Form bekannt, wenn auch die Moglichkeit vorhanden ist, dass 
eine solche etwa in den Gebirgen Neuguineas vorkommt. Unter alien Um- 
standen bleiben die Ltlcken in der Verbreitung enorm , lassen sich auch 
nicht ohne die willktirlichsten und unwahrscheinlichsten Voraussetzungen 
als in der Vorzeit ttberbrllckt denken. 

Diese Thatsachen rechtfertigen es, wenn man bei Rubus die Mog- 
lichkeit von Wanderungen annimmt, die nur sprungweise erfolgt sein kOn- 
nen. Immerhin wird es einer bestimmten Art verhaltnissmafiig sehr selten 
gelingen, sich an einem entfernten Punkte anzusiedeln. Von den vielen 
Rubus-Arten des Himalaya ist zum Beispiel nur eine beschrankte Zahl 
nach Java gelangt, obgleich fast alle jene Arten dort irgendwo zusagende 
Standorte finden wtlrden. 

Gehen wir nunmehr zur specie 11 en Chorologie der Gattung Rubus 
ttber, so ist als Ausgangspunkt fur alle weiteren Untersuchungen die That- 
sache festzuhalten, dass der groBte Reichthum an verschiedenartigen For- 
men sich auf dem SUdabhange des centralasiatischen Hochlandes findet. 
Obgleich auBerhalb der Tropen gelegen, haben die niederen Regionen des 
Himalaya eine im Wesentlichen tropische Vegetation. Hoher hinauf finden 
sich Gegenden mit sehr ausgesprochenen schneereichen Wintern und dar- 
tlber ausgedehnte Kamme und Gipfel mit einem Hochalpenklima. Die 
auBerordentliche Mannigfaltigkeit der Lebensbedingungen ermbglicht daher 
innerhalb eines verhaltnissmaBig schmalen GUrtels das Gedeihen zahl- 
rejicher in Tracht, Eigenschaften und Ansprtichen an Boden und Klima 
auBerordentlich verschiedener Arten. 

Dem namlichen Florengebiete sind das ganze tropische Asien mit den 
Philippinen und Sundainseln, ferner das tropische und stldliche Afrika zu- 
zurechi\en. Es umfasst also im Wesentlichen die dem indischen Ocean an- 
liegenden Lander. An Formenreichthum lassen sich auch die Gebirge der 



98 Willi. Olbers Focke. 

groBen tropischen Inseln nicht entfernt mit dem Himalaya vergleichen; 
Afrika besitzt nur wenige Typen, von denen einige allerdings sich in eine 
Anzahl Racen spalten. 

Die wichtigsten Typen des indischen Rubus-Florengebietes sind fol- 
gende: 4. Typus des R. pirifolius Sm.: kraftig, klimmend, mit kurz 
gestielten , ungetheilten , rundlichen , elliptischen oder lanzettlichen Blat- 
tern, hinfalligen, in schmale Zipfel gespaltenen Nebenblattern und Bracteen, 
reichen Blutenstanden , unscheinbaren Bluten und wenigen Karpellen. 
Himalaya, Sunda-Inseln. 2. Typus des R. Moluccanus (Malacho- 
batus): klimmend, dicht behaart , mit ungetheilten , gelappten, malven- 
ahnlichen Blattern , breiten oder fiederspaltig getheilten , meist hinfalligen 
Nebenblattern , kurzen achselstandigen und oft auch reichbltitigen end- 
standigen Inflorescenzen , ziemlich unscheinbaren Blttten. Von Mada- 
gaskar durch das ganze indische Gebiet verbreitet (wie Nepenthes); in 
einzelnen Arten noch darUber hinausgehend bis nach Japan und den Viti- 
Inseln. 3. Typus des R. lineatus Reinw. (Aesculifolii, facher- 
blattrige Arten), von Malachobatus durch die aus 3—5 sitzenden Blatt- 
chen zusammengesetzten Facherblatter ausgezeichnet; bei R. lineatus 
und den nachsten Verwandten fallt die groBe Zahl paralleler Secundar- 
nerven an den Blattchen besonders auf. Nebenblatter ungetheilt, Behaa- 
rung geringer als bei Malachobatus. Himalaya, Sunda-Inseln. 4. Fie- 
derblattrige Arten, dem R. Idaeus mehr oder minder nahe verwandt, 
aber in einer Reihe sehr verschiedener Typen. Darunter Arten mit sehr 
zahlreichen kleinen Karpellen und meistens sehr ansehnlichen Bluten. 
Die verschiedenen Typen der fiederblattrigen Arten sind durch das ganze 
Gebiet verbreitet. 

Im Himalaya und in Sttdchina finden.sich noch mehrere andere Typen, 
z.Th. zwergige Hochgebirgsformen, z.Th. seltenere, ungenUgend gekannte 
Arten. Besonders merkwurdig sind der lederblattrige R. lucens, der an 
mexikanische , und der groBfrttchtige R. Hookeri, der an peruanische 
Formen erinnert. 

An das indische Floren- Gebiet reiht sich das nordpacifische an; es 
umfasst das auBertropische Ostasien und Nordwestamerika mit den Sand- 
wich-Inseln. Es reichen in das sUdlichere Ostasien einige kleinere krie- 
ehende (nicht klimmende) Formen von Malachobatus und mehrere 
fiederblattrige Arten herein. Die charakteristischen Arten fUr dies Gebiet 
sind aber aufrechte oder kaum klimmende, wenig behaarte, laubwech- 
selnde Straucher mit ungetheilten, seltener 3zahligen Blattern; die Bluten 
sind ansehnlich und erscheinen im Fruhling an kurzen , wenigblUtigen 
Trieben. Die Rubi dieses Gebietes sind nicht mehr hoch klimmend und 
scheinen vorzugsweise buschige Abhange an Bachufern u. s. w. zu bevvoh- 
nen oder Unterholz in lichten Hainen zu bilden. Obgleich Japan im Ubrigen 
reich an immergrUnem Strauchwerk ist, sind die Rubi von etwas hoherem 



tj""*-; . 



Cbet die natflrliche Gliederung und die geograpliisclie Verbreilung der Gattung Rubus. 99 

Wuchse dort sammtlich laubwechselnd ; Blttte und Fruchtreife treten frttb 
ein. Es scheint, als wenn diese Rubi ursprunglich an ein Klima mit kttr- 
zerenSommern und langeren, minder schneereichen Wintern accommodirt 
seien. Auffallend ist die Schonheit der Bltlten im Yergleich mit den tropi- 
schenArten; R. crataegifolius, der weniger auffallige Bltlten hat, lockt 
die Insekten durch auBergewflhnlichen Honigreichthum. Ersetzt bei den 
tropischen Arten die grOBere Zahl der Bltlten die Auffalligkeit der Einzel- 
blumen? Oder sind die Insekten in Ostasien nicht so zahlreich, wenig- 
stens nicht im Frtlhjahr? Oder waren nur Arten , bei denen in ausge- 
dehntem MaBe Individuen- und Racen-Kreuzung stattfand, befahigt, eine 
so lebenskraftige Nachkommenschaft zu erzeugen, dass sie sich dem un- 
gtlnstigeren Klima zu accommodiren vermochte? Die namliche Frage tritt 
uns bei den arktischen Arten noch einmal entgegen. 

Das nordwesjliche Nordamerika hat einige im Typus mit den japane- 
sischen Formen tlbereinstimmende Arten, theils wehrlos und mit gelappten 
BlBttern (Anoplobatus, dahin z. B. R. Nutkanus), theils schwach be- 
wehrt und mit 3zahligen Blattem (R> spectabilis). 

An das nordpacifische Gebiet schlieBt sich das artenarme arktische 
am nSchsten an. Die eigentlich arktischen Arten, R. chamaemorus, 
R. stellatus und R. arcticus, lassen sich ungezwungen als zwergige, 
krautige AbkOmmlinge nordpacifischer Arten (R. trifidus und R. Nut- 
kanus ftlr R. chamaemorus, R. spectabilis ftlr R. arcticus) auf- 
fassen. Sie sind wehrlos, haben eine kurze Vegetationsdauer und zeichnen 
sich gleich den pacifischen Arten durch schftne ansehnliche Bltlten aus. In 
ihrer Anpassung an Kreuzbefruchtung sind sie noch um einen Grad weiter 
entwickelt als die nordpacifischen Arten, indem R. chamaemorus voll- 
standig zweihausig geworden ist, wahrend R. arcticus in einigen Gegen- 
den ebenfalls streng zweihausig ist (R. pist ill at us Sni.j, in andern schein- 
bar zwittrig (die Q Bltlten haben anscheinend wohl entwickelte Staub- 
gefaBe, aber taube Antheren) , in andern noch wirklich zwittrig. tJber das 
Verhalten von R. stellatus ist Nichts bekannt. Die Dfacie der arktischen 
Arten spricht ftlr die oben vorgetragene Ansicht , dass das Vordringen in 
ungtlnstigere Klimate durch die in Folge regelmafiiger Individuenkreuzung 
erlangte grflBere Lebenskraftigkeit bedingt sei. 

An die arktischen Arten schlieBen sich einige circumpolare Typen an, 
welche die ktlhlere gemaBigte Zone bewohnen. R. Idaeus entstammt 
muthmaBlich der ostasiatischen Gebirgsflora , dtlrfte von da zur Tertiarzeit 
in die arktischen Lander gelangt und spater wieder stldwarts gewandert 
sein. Der Typus des R. saxatilis findet sich in verschiedenen specifi- 
schen Formen — etwa wie Aronia — tlberall in der ktlhleren Zone; eine 
ganzblattrige Parallelform ist R. humulifolius C. A. Mey. 

Kehren wir nun zum Ausgangspunkte , dem Himalaya, zurtlck und 
wenden uns westwarts, so gelangen wir in das Gebiet einer ganz andern 






100 Wilh. Olbers Focke. 

Ru bus- Flora, nSmlich das der Untergattung E u b a t u s oder das atlan- 
tische Gebiet, welches sich tlber den Orient, Europa, Nordafrika und das 
Ostlichc Nord- und Sudamerika erstreckt. Es sind die fingerblattrigen 
Arten mit gestieltem Endblattchen und mit einer aus Fruchttrager und den 
anhaftenden Frttchtchen gebildeten Sammelfrucht. Mit den facherblattrigen 
Arten haben sie wenig Ahnlichkeit; eher scheint es, dass sie an gewisse 
tlbergangsformen zwischen Ganzblattrigen undFiederblattrigen ankntipfen. 
Die Ostlichste Art, der R. sanctus Schreb., trill im ostlichen Himalaya 
auf. In den biologischen Verhaltnissen sind die Rubi des atlantischen 
Gebiets den indischen Formen viel ahnlicher geblieben als die des nord- 
pacifischen. Sie sind meistens klimmend, zeigen Neigung immergrttn zu 
bleiben, haben fast ebenso reiche Bltttenstande , aber gewohnlich an- 
sehnlichere Blttten als die tropischen Formen. Sie blUhen nicht so fruh 
wie die nordpacifischen Arten und scheinen auch ursprUnglich einem mil- 
deren gleichmaBigeren Klima mit langerer Vegetationsdauer angepasst zu 
sein. In Europa sind sie auBerordentlich polymorph; vielleicht haben sich 
in der Eiszeit unter den hybridisirten Individuen die widerstandsfahigsten 
befunden und diese sind dann nachtraglich im Stande gewesen, die gun- 
stiger gewordenen klimatischen Verhaltnisse auszunutzen. Das ostliche 
Nordamerika besilzt eine Anzahl Arten, die den europaischen analog, aber 
nicht in gleichem MaBe polymorph sind; auch die Arten des Ostlichen Sud- 
amerika scheinen nicht viel mehr von den europaischen abzuweichen als 
etwa der azorische R. Hochstetterorum und der R. grandifolius 
Madeiras. 

In Amerika haben wir nun noch zwei Florengebiete , welche weder 
als pacifisch noch als atlantisch bezeichnet werden kOnnen, namlich: 
4. Mexiko und Gentralamerika , 2. Peru (mit Bolivien und Ecuador). In 
Mexiko treffen Arten der pacifischen und atlantischen Flora zusammen mit 
einer Gruppe von Arten (Oligogyni), die sich durch eine geringe Zahl 
von Karpellen und gesondert abfallende Frttchtchen auszeichnen; es sind 
vorzttglich hochwttchsige immergrttne Arten, in der Blattbildung den 
Eu bat us- Arten ahnlich. Sie erinnern an den R. lucens des ostlichen 
Himalaya. In der peruanischen Flora ist namentlich die Gruppe der Sti- 
pulares sehr entwickelt, Arten mit ansehnlichen, einzelnen oder in 
wenigbltttigen Inflorescenzen vereinigten BlUten, 3 — 5zahligen oder durch 
Verlust der Seitenblattchen einfachen Blattern und groBen Nebenblattern. 
Sie erinnern an den R. Hookeri des ostlichen Himalaya. 

Von einer slldpacifischen Rubus-Flora kann eigentlich nicht die Rede 
sein; der R. Gunnianus Tasmaniens und R. geoides des sttdvyest- 
lichen Sttdamerika sind isolirte Arten, ttber deren nahere Verwandtschaft 
sich wenig sagen liisst. Auf dem auslralischen Continent findet sich eine 
eigenthttmliche immergrUne polygamische klimmende Art, der R. Mo ore i 
F. Muell. Er hat wie die Eu bat us- Arten und die mexikanischen 01 i- 






fiber die natfirliche Gliederung und die geograpbische Verbreitang der Gattung Rubns. 101 

gogyni Blatter, die aus meistens 5 gestielten Blattchen zusammengesetzt 
sind, eine Blattform, deren Vorkommen in Sud- und Ostasien unbekannt 
ist. Eine nahe verwandte Parallelart ist der polymorphe neuseelandische 
R. australis Forst. — Am Cap findet sich auBereinigen dem indischen 
Florengebiete angehorigen Formen ein hochst eigenthumlicher Typus, R. 
Ludwigii Eckl. & Zeyh., der mit keiner andern Art Ahnlichkeit hat. 
Die tief eingeschnittenen Blatter erinnern entfernt an den zwergigen tas- 
manischen R. Gunnianus; mdglicher Weise konnten die beiden Arten 
nebst dem stldamerikanischen R. geoides die letzten Glieder einer ant- 
arktischen Ru bus -Flora sein. 

Dies waren etwa die GrundzUge des Bildes, welches ein Cberblick 
uber die v Verbreitung der Gattung Rubus gewahrt. Zahlreiche bemer- 
kenswerthe einzelne Thatsachen habe ich unerwahnt gelassen , urn das Ge- 
sammtbild nicht durch Eintragung von zu zahlreichen Einzelheiten zu ver- 
wirren. Wenn man auch von voruherein auf alle gewagten Hypothesen 
verzichtet, so kann man doch nicht wohl umhin , nach dem SchlUssel zum 
Verstandniss der auffalligsten chorologischen Thatsachen zu forschen. Ins- 
besondere sind es drei Reihen von Erscheinungen , die zu denken geben, 
namlich : 

4. Die charakteristische Verschiedenheit der Rubus-Floren Ostasiens 
und Europas. 

2. Das Vorherrschen europaischer Formen an der atlantischen, ostasia- 
tischer an der pacifischen Seite Amerikas, obgleich in klimatischer Hinsicht 
jedesmal die Ostkttsten und die Westktlsten der Continente einander ent- 
sprechen. 

3. Das Vorkommen sUdchinesischer und nordindischer Typen in Me- 
xiko und Peru. 

Um diese Thatsachen zu verstehen, mtlssen wir uns in die Vorzeit zu- 
rUckversetzen. Denken wir uns Nordamerika durch eine breite, die Hud- 
sonsbai mit dem mexikanischen Golf verbindende WasserstraBe in zwei 
Theile geschieden, so werden wir in dem westlichen, vom Felsengebirge 
durchzogenen Theile ein viel gttnstigeres , feuchteres Klima und weit aus- 
gedehntere Walddistricte anzunehmen haben, als sie in der Gegenwart 
vorhanden sind. Nehmen wir ferner ein eisfreies, noch nicht am Grunde 
bis zum Gefrierpunkt abgektlhltes Weltmeer an , so mtlssen die arktischen 
Kttstenstriche milde Winter gehabt haben, in denen die Vegetation zwar 
wegen Mangel an Licht und ungenUgender Warme stillstand, aber doch 
nicht vollstandig erstarb. Die zahlreichen Elefantenarten , die in Cali- 
fornien lebten, und viele andere Thatsachen sprechen fur die Annahme 
einer Landverbindung zwischen dem nOrdlichen Amerika und Asien. Fur 
Rubus-Wanderungen haben wir eine solche nicht einmal nBlhig, da die 
Rubi bei Verbreitung durch VOgel, wie oben an Beispielen gezeigt, 
sprung weise wandern konnen. 






102 Wilb. Olbers Focke. 

DerWeg, den die in Amerika einwandernden Pflanzen einschlugen, 
wird bezeichnet durch die Arten von Charaaebatus, einer zwergigen, 
mit Malachobatus verwandten Gruppe. Von den einander sehr ahn- 
lichen Arten bewohnt R. calycinus den Himalaya und die Gipfel Javas, 
R. pectine 11 us Japan, der ungenUgend bekannte R. nivalis die nord- 
licheren Abschnitte des Felsengebirges , R. pumilus (den Kcntze, frei- 
lich auf wenig beweisende Angaben hin, ftlr identisch mit R. nivalis halt) 
Mexiko. Denselben Weg schlugen vermuthlich einst, etwa zur Eocanzeit, 
die Vorfahren der peruanischen Stipulares so wie der immergrtlnen 
mexikanischen und peruanischen Oligogyni ein. Die Ungunst der klima- 
tischen Verhaltnisse verdrangte sie aus dem nordlichen Ostasien wie aus 
dem nflrd lichen Amerika; ihre Nachkommen finden sich daher nilr noch in 
tropischen und subtropischen Gegenden beider Continente. Dieselbe Un- 
gunst des Klimas lieB nun laubwechselnde Gebirgspflanzen nordwarts auf 
dem namlichen Wege vordringen und sich weiter verbreiten. Zur Eiszeit 
slidwarts getrieben, haben sie sich jetzt in dem warmeren auBertropischen 
Ostasien gehalten, haben ihren einem Continentalklima entsprechenden 
Typus aber selbst unter dem milden Himmel Stidjapans, ja der Sandwich- 
Inseln, beibehalten. In Amerika, wo die Standorle beschrankter wurden, 
hat sich noch eine kleine Zahl von Formen gehalten. Nach dem Osten 
Nordamerikas ist nur eine einzige Art aus der Gruppe Anoplobatus ge- 
langt, der R. odoratus (R. Nutkanus wachst nur am oberen See) . 

Die Arten der nordpacifischen Rubus -Flora konnen niemals wirk- 
liche Polarpflanzen geworden sein , da sie sich sonst in groBerer Zahl nach 
Europa und Nordostamerika verbreitet haben wurden, wie dies bei den 
arktischen und circumpolaren Gewacbsen und auch bei den dieser Flora 
angehbrigen Rubus -Arten der Fall ist. Wie von Ostasien nach West- 
amerika, so muss auch von Europa nach dem Osten Nordamerikas ein Weg 
geftthrt haben, der nicht eigentlich die Polarlander bertihrte. Die Wande- 
rung mag sprungweise geschehen sein, aber sie hat Nordamerika, und 
wahrscheinlich auch Brasilien, mit Formen europaischen Charakters bevOl- 
kert. MuthmaBlich hat die Verbindung lange fortgedauert, da die am spa- 
testen von einander getrennten laubwechselnden nordischen Formen Euro- 
pas und Nordamerikas kaum specifisch unterschieden werden kOnnen, 
wahrend die Differenzen bei den stldlicheren Arten immer groBer werden. 
Die Merkmale, welche der europaischen Brombeerflora den Charakter einer 
ursprtlnglich einem milden oceanischen Klima angepassten Vegetations- 
form aufdrtlcken, sind bereits bei Vergleichung mit dem continentalen 
Charakter der pacifischen Rubi hervorgehoben. 

Wenn diese Vorstellungen richtig sind, so mtlssen die mexikanischen 
Oligogyni und die peruanischen Stipulares mit den entsprechenden 
asiatischen Formen in altester Zeit die herrschenden Typen gewesen sein. 
Die australischen Arten R. Moorei und R. australis dtlrften ebenfalls 






Uber die natilrliclie Gliederung mid die geographische Verbreitiing der Gattung ftnbns. 1 0*3 

mit den 1 i g o g y n i s zusammenhangen . Ebenso alt werden die auf dem 
westlichen Wege nach Amerika gekommenen sudlicheren Formen des 
Eubatus-Typus sein. In der That filhrt diese Betrachtungsweise zu der 
Erkenntniss, dass die isolirten und abweichenden Formen, welche als die 
wenigst abgeanderten angesehen werden mUssen , mehr Ahnlichkeit mit 
einander haben, als diejenigen Verlreter des namlichen Typus, welche 
gegenwartig die herrsehenden sind. 

Zwischen R. Hookeri, auf den die peruanischen Stipulares als 
Ausgangsform hinweisen, und zwischen den Oligogynis bleibt aller- 
dings eine bedeutende Kluft. Aber andrerseits zeigt R. Hookeri (Blatter 
3zahlig) so merkwtirdige Verwandtschaften zu dem kleinen alpine n R. nu- 
tans Wall., zu R. calycinus (Chamaebatus) und mehreren grbBeren 
ganzblattrigen Arten (R. Treutleri Hook, f.), dass man Uber die wirk- 
liche Annaherung dieses Typus an die Ausgangsformen fur einen ansehn- 
lichen Theil der Gattung kaum in Zweifel sein kann. Eine eingehendere 
Erbrterung der Beziehungen der einzelnen , dem muthmaBlichen Urtypus 
nahe stehenden Formen zu einander wtlrde ziemlich unfruchtbar bleiben 
mussen, so lange man von diesen Formen selbst fast nur sparliches, ge- 
trocknetes Material vor sich hat. Unverkennbar ist indess in diesen an- 
scheinend mehr primitiv gebliebenen Typen eine Annaherung an Wald- 
steinia und Potent ilia ausgesprochen, selbst wenn man annimmt, dass 
die kleinen, mehr krautigen Rubi rttckgebildete Formen sind. 

Es wtlrde zu weit ftlhren, wenn wir hier untersuchen wollten, welche 
sonstigen chorologischen Thatsachen geeignet sind, die Ansichten tlber 
solche ehemalige Pflanzenwanderungen , wie sie bei Rubus angenommen 
werden mussen, zu unterstutzen. Die ostasiatischen Typen, welche in 
Mexiko angetroffen werden (Deutzia, Abelia), sind bekannt; ihre Zahl 
wird bei naherer Untersuchung wahrscheinlich wachsen, sobald man nicht 
ganze Gattungen , sondern einzelne Sectionen derselben vergleicht. Unter 
ScHAFFNER'schen in Mexiko gesammelten Pflanzen habe ich Duchesnea 
(Fragaria) Indica gefunden; ich sehe an dem getrockneten Material keinen 
Unterschied von der indischen Pflanze und bemerke ausdrucklich, dass sie 
nicht zu der Beschreibung von Potent, dichotoma Galeotli passt , die 
nach Lehmann ebenfalls kaum von Duchesnea verschieden ist. 

Die geographische Verbreitung der Gattung Rubus bietet, wie ge- 
zeigt, zahlreiche merkwtirdige Thatsachen, welche wichtige Schlussfolge- 
rungen auf die Geschichle der Pflanzenwanderungen gestatten. Fur die 
Phylogenie der Gattung liefern Ontogenie, Systematik und Chorologie aller- 
dings nur Fingerzeige, die aber immerhin Reachtung verdienen, weil sie 
ohne Ausnahme nach derselben Richtung hindeuten. 



BoUiiisilii! Jiilirbiiehar. I. lid. 



. 



Die Verbreitung der Juncaceen ilber die Erde 



Franz Buchenau. 

Vorwort. — Aufzablung der Arten mit kurzer Angabe ihrer Verbreitung. — Tabelle der 
Verbreitung, nach den Vegelutions-Gebieten geordnet. — Verbreitung fiber die oceani- 
schen Inseln. — Wcitverbreitete Arten. — Falle besonders merkwurdiger Verbreitung. 
— Endemismus. — Erwerbung einzelner Eigentbiimlichkeiten im Baue. — Geologisches 

Alter der Familie. 

Auf den folgenden Blattern werde ich versuchen, die Verbreitung der 
Juncaceen (sensu strictiori!) Uber die Erdoberfliiche dem heutigen 
Stande unserer Kenntnisse gemaB darzuslellen und einige morphologische, 
systematische und genetische SchlUsse aus derselben zu ziehen. — Wir 
haben es dabei mit einer kleinen, ziemlich bestimmt abgegrenzten Familie 
zu thun. In Beziehung auf ihre Verbreitung sind 1 wir fast ausschlieBlich 
auf die Betrachtung des jetzigen Zustandes der Erdoberflache angewiesen 
und mtissen auf die Hlllfe , welche die Palaontologie ftlr andere Familien 
(namentlich fur Holzgewachse) leistet, fast ganz verzichten. Soweit mir 
bekannt ist, sind vorzeitliche Reste der Juncaceen bis jetzt nur aus dem 
Miocan beschrieben worden (siehe dartlber die Schlussbemerkung) . W enn 
auch die Deutung des einen oder anderen Abdruckes noch zweifelhaft sein 
mag, so liefern sie in ihrer Gesammtheit doch den sicheren Beweis, dass 
mehrere der heutigen Subgenera von J uncus bereits zur Miociinzeit vor- 
handen waren und begrtlnden damit den auch aus anderen Daten abzu- 
leitenden Salz , dass diese GewSchse nicht neueren Ursprunges sind ; die- 
selben mUssen mindestens bis in die Kreideperiode zurttckreichen. 

Der nachfolgenden Betrachtung ist die systematische Gliederung zu 
Grunde gelegt, wie ich sie am Schlusse meines kiirzlich verbffentlichten 
»kritischen Verzeichnisses aller bis jetzt beschriebenen Juncaceen« pag. 
107 — 412 gegeben habe. Dort ordnete ich die einzelnen Arten in Grup- 
pen unter eine besonders gut charakterisirte oder vorzugsweise weit ver- 
breitete Art; die Gruppen wurden dann innerhalb der Gattung Luzula 
in 3, innerhalb der Gattung Juncus in 8 Untergenera zusammengestellt. 
In Betreff der letzteren mbchte ich noch eine Bemerkung vorausschicken. 



Franz Bnchteiian. Die Verbreitung der Jiincaceen fiber die Erde, 1 05 

Zwei dieser Untergattungen (J. subulati undJ. singulares) enthalten 
nur je eine Art. Beide Pflanzen sind durch den Bau ihrer Lamina ausge- 
zeichnet und mussten daher aus systematischen RUcksichten getrennt ge- 
stellt werden; in genetischer Beziehung stehen sie offenbar anderen Unter- 
gattungen (der J. subulatus den J. poiophyllis, speciell dem J. com- 
pressus — der J. singularis den J. gramin ifol iis, speciell der 
Gruppe des J. ca pen sis) so nahe, dass sie recht vvohl in die geogra- 
phische Betrachlung derselben eingeschlossen werden konnten. Es blieben 
fUr dieselbe also wesentlich noch 6 Gruppen ubrig, bei denen wohl nur die 
Trennung der J. alpini von den J. gramin ifol iis einer Rechtfertigung 
bedarf, wahrend ioi Ubrigen ihre naturgemafie Absonderung in die Augen 
springt. 

Ich gebe nun zunBchst in einer Zusammenstellung der Arten die wich- 
tigsten Daten der geographischen Verbreitung und sodann in einer Tabelle 
die Verbreitung der Arten tiber die Vegetationsgebiete der Erde. In der 
erslen Zusammenstellung sind alle Arten oder Formen, welche mir noch 
zweifelhaft sind, nicht numerirt worden; abgeleitete und untergeordnete 
Arten sind durch Stern und cursive Ziffern bezeichnet. — In der Tabelle sind 
die Arten nach den Ziffern der Zusammenstellung aufgefuhrt, und zwar mil 
groBen Ziffern diejenigen Arten, welche in dem betreffenden Vegetations- 
gebiete endemisch sind. —An die Zusammenstellung und die Tabelle wird 
sich dann eine Discussion der wichtigsten Falle anschlieBen. 

Juncus L. 
I. J. subulati. 
a ) 1 . J. su b u 1 a tu s Forsk. Mediterrangebiet von Portugal bis Egypten 1 ) . 

II. J. poiophylli. 

a) 2. J. compressus Jacq. TSuropa (einschlieBlich GroBbritannien), 

Nord- und Mitlelasien. 
*3. J. Gerardi Lois. Salzform des vorigen; in der alten Welt mit 
ihm verbreitet; Nord-Amerika, im Ostlichen Kustengebiet von Ca- 
nada bis Florida, sporadisch bei Salina und Chicago. 
J. elatior Lge. 2 ). Spanien. 
4. J. Brownii F. Muell. Sudl. Neuholland, Tasmania. 

b) 5. J. squarrosusL. Stidliches Gronland; Heiden und Moore von 

Europa, jedoch im SUden spSrlicher; auf den Alpen nach Christ 
nur am St. Gotthard ; Sibirien bis zum Altai und Baikalien. 
c; 6. J. tenuis Willd. Im gemaBigten und warmeren Nord-Amerika 
sehr verbreitet, Westindien (ohne Cuba); in Stld-Amerika weit 
sporadischer; Bermudas, Azoren, Nord- und Sud-Canaren; zer- 

8* 






\qq Franz Bnchenati. 

streut Uber Deutschland, Belgien, England, Frankreich ; Stldruss- 

land; Neuseeland. 
*7. J. platycaulos H. B. K. Stid-Amerika, zerstreut (Fundorte im 

Einzelnen noch festzustellen) . 
*8. J. dichotomus Ell. Nord-Amerika, vorzugsweise im ostlichen 

Ktlstengebiete von der Chesapeake -Bay bis Texas und Mexiko; 

Brasilien, Uruguay, Argentina. 
9. J. homalocaulisF. Muell. SUdl. Neuholland. 

d) 10. J. capillaceus Lam. Argentina, Chile. 

11. J. Chamissonis Kth. Sud-Amerika, vom Aquator bis Sttd-Chile, 
nach Stiden offenbar haufiger werdend. 

12. J. setaceus Bostk. Nord-Amerika, von Nord-Carolina (ode r Vir- 
ginia?) bis Louisiana. 

e) 13. J. Greenei Tuck. &Oak. Nord-Amerika, zerstreut von den Neu- 

England-Staaten bis Missouri. 
14. J. Vaseyi Eng. Nord-Amerika, zerstreut von Michigan bis zu den 

Rocky-Mountains. 
f)15. J. trifidusL. Arktisches Gebiet; auf den hoheren europaischen 

und asiatischen Gebirgen bis zum Himalaya ; in Nord-Amerika bis 

Neu-Fundland und auf den Gebirgen von Maine , New-Hampshire 

und New-York 3 ) . 
g) 16. J. bufoniusL. Nahezu ubiquitar, selbstauf vielen oceanischen 

Inseln; fehlt als einjahrige Pflanze auf den alpinen Gebirgen und 

im arktischen Gebiete. 1st wohl nicht erst durch den mensch- 

lichen Verkehr so weit verschleppt worden. 
*17. J. sphaerocarpus Nees. 4 ). Sehr sporadisch verbreitet von 

Deutschland bis Westasien ; Spanien(?), Sttdfrankreich (?) . 
18. J. Ten age j a Ehrh. Nord-Afrika; SUd- und Mittel-Europa von 

Portugal bis Kaukasien und bis zum Altai (jedoch nicht in GroB- 

britannien und Scandinavien) . 

III. J. genuini. 

h) '19. J. Jacquini L. Pyrenaen (Bentiiam), Alpen, Apenninen, Kar- 

pathen und transsilvanische Alpen (Christ) . 
i 5 ) 20. J. Drummondii E.M. Von Californien und den Rocky-Mountains 

bis Unalaschka. 

21. J. Parryi Eng. Bocky-Mountains, Sierra-Nevada, Cascade-Moun- 
tains. 

22. J. Hallii Eng. Bocky-Mountains (weit lokaler als die vorige). 
k) 23. J. procerus E. M. Chile. 

24. J. pallidus B. Br. Neuholland, Tasmania, Neuseeland. 
H) 25. J. balticus Willd. Nord-Amerika (weit verbreitet und in ver- 






Die Verbreitmig der JuncHceeii fiber die Erie. 1 07 

schiedenen Formen); Europa (weit sporadischer ; haufigcr nur im 
Dtlnengebiete der Ostsee, seltener der Nordsee) . 
*26. J. Leseurii Bol. Pacifisches Gebiet von Amerika, von Califor- 

nien (und wahrscheinlich von Unalaschka) bis zum stldlichen Chile ; 

wahrscheinlich auch in Brasilien und Argentina. 

J. Breweri Eng. Californien. 
*27. J. mexicanus Willd. Mexiko, Chile. 
*28. J. andicola Hkr. Anden von Quito, Bolivia und Peru. 
* 29. J. arcticus Willd. Arktisches Gebiet (vom Festland von Nord- 

Amerika aber noch nicht bekannt); Alpen (nach Christ in den 

Central-Alpen fehlend); Baikal-Gebiet, bithynischer Olymp (Pich- 

ler). 
m) 30. J. filiform is L. Arktische Ebene; Wiesenmoore der nordlichen 

gemaBigten Zone, bereits in Mitteldeutschland sich auf die Gebirge 

zurUckziehend. 
*51 . J.Muelleri Trautv. Am Flusse Olenek in Sibirien. 
*32. J. brachyspathus Maxim. Gebiet des unteren Amur. 
n) 33. J. Badula Buch. Victoria (Neuholl.). 
o) 34. J. SmithiiEng. Pennsylvanien. 

p) 35. J. glaucus Ehrh. Mittel- und Stld-Europa*), Nord-Afrika, Cap- 
land, haufig im mittleren und stldlichen Asien bis nach Ostindien; 

Neuseeland (Kirk). 
*36. J. panniculatus Hoppe. Mediterran-Gebiet; steiniges Arabien ; 

eine Uhnliche Form aus Afghanistan. 

J . L ti t k e i Buch. Himalaya 7 ) . 

J. leptocarpus Buch. Himalaya 7 ). 
q) 37. J. effusus I,. 8 ). GemaBigte und warme Zone, nahezu ubiqui- 

tar; auf der stldlichen Halbinsel aber anscheinend viel sparlicher 

als auf der nordlichen. 

J. vaginatus B. Br. 9 ). Sidney. 
*38. J. canariensis Willd. Canarische Inseln. 

39. J. Leersii Marsson 8 ). Weit lokaler verbreitet als J. effusus 
und offenbar mehr auf den Norden beschrSnkt, heidigen Boden 
liebend. Aus Nord-Amerika nur von Neu-Fundland angegcbcn ; 
fehlt anscheinend auf der stldlichen Halbkugel. 

40. J. uruguensis Griseb. Entrerios. 

41. J. patens E. M. Californien, Oregon. 

42. J. pauciflorus B. Br. Neuholland, Tasmania, Neuseeland, Neu- 
Caledonien, Hongkong, Koreanischer Archipel, Japan. 



*) Fehlt z. B. in Norwegen und im nordlichen Schweden, wonach die Angaben von 
H. Lecoq (Etudes sur la geographie botanique de l'Europe, 1858, IX, p. 4i>; zu eorri- 
giren sind, wie denn iiberhaupt die Betrachtungen dieses Werkes vielfach auf nicht hin- 
reichend gesichtcten Daten aufgebaut sind. 






108 Fran* Buchenau. 



IV. J. thalassici. 



r) 43. J. maritimus Lam. Mittel- und sudeuropaische Ktlsten, Azoren, 
Canaren, Nord-Afrika (an Salzstellen der libyschen Oasen eine be- 
sondere Varietal); Gapland; Amerika sehr sporadisch (nur in der 
Nahe von New -York); die Exemplare von Australien sind viel- 
Ieicht richtiger zu J. Kraussii zu Ziehen. 
* 44. J. Cooperi Eng. 10 ). Californien. 
v *4S. J. Kraussii Hochst. Gapland (Australien?). 
*46. J. austerus Buch. Chile. 

J. ponticus Steven 11 ). Nordktlsten des schwarzen Meeres. 
47. J. Roemerianus Scheele. Atlantische KUsten von New-Jersey 
bis Texas. 
s) 48. J. acutus L. KUsten von Slid- und West-Europa bis Irland; Ca- 
naren, Azoren; Nord-Afrika; KUsten von Stld-Amerika und im 
Innern von Argentina. 
*49. J. Leopoldii Pari. Capland. 

J. variegatus Caruel. Val di Cecina, Toscana. 
*S0. J. lit tor a lis C. A. M. Ktlsten des kaspisehen Meeres. 
J. robustus Watson 12 ). Californien. 

V. J. septati. 

t) 51. J. sinensis Gay. Indien, China. 

u) 52. J. prisma to car pus R. Br. Von Vorderindien bis Japan ; Neu- 

holland, Tasmania. 

J. alatus Fr. et Sav. Japan. 

v) 53. J. xiphioidesE. M. Pacifische KUste von Stld-Californien bis 
Unalaschka; Felsengebirge und Ebenen am ostl. FuBe derselben. 
54. J. Mertensianus Bong.; wie vorige Art. 
*55. J. oxymerisEng. Californien, Oregon. 

56. J. phaeocephalus Eng. Californien, von der Ktlste bis in die 
Gebirge. 

57. J. Engelmanni Buch. Stldliche vereinigte Staaten von Nord- 
Carolina bis Louisiana, Texas und Arkansas. 

w) 58. J. supinusMch. Mittleres und westliches Europa (einschlieBlich 
Island, Shetlands-Inseln, GroBbriiannien , Azoren, Madeira) Ma- 
rocco; sleigt nicht auf die Hochgebirge. 

x) 59. J. pelocarpus E. M. Von Neu-Fundland bis Stld-Carolina (cin- 
zeln in Florida), westlich bis Minnesota. 

y 13 ) 60. J. obtusiflorus Ehrh. Marocco, Algier, West- und Stld-Europa 
(einschlieBlich Sicilien, Sardinien und Corsica) bstlich etwa bis 



Die Verbreitung der Juncaceeii fiber die Erde. 1 09 

zur Weichsellinie und Serbien, nordlich bis zum sttdlichen Schwe- 
den und Gothland. 
61. J. punctorius Thbg. Capland, Abyssinien, steiniges Arabien, 
Sinai. 
z) 62. J. pygmaeus Rich. Marocco, Algier, SUd-Europa; Frankreich, 
England (sehr selten) , Dttnenthaler der west- und nordfriesischen 
Inseln. 
*63. J. fasciculatus Schousb. Marocco (Sudspanien?) . 
a,) 64. J. stipulatus N. et M. Anden von Ecuador, Argentina u. Chile. 

65. J. Novae Zealandiae Hkr. fil. Neuseeland 18 ) . 

66. J. scheuchzerioides Gaud. Feuerland, Falklands-Ins. ; Ker- 
guelen-, Aucklands-, Campbells-Ins. 

J. inconspicuus Dumont. Falklands-Inseln; Campbells-lnsel. 

67. J.depauperatus Phil. Bolivia, Wttste Atacama (Feuerland und 
Campbells-lnsel?). 

68. J. chilensis Gay. Chile. 

69. J. pusillus Buch. (J. capillaceus Hkr. fil.). Stldliches Neu- 
holland, Tasmania, Neuseeland. 

b,) 70. J. militaris Bigelow. Ostl. Nord-Amerika von Maine bis Ncu- 

Fundland ; wahrscheinlich auch in Alabama. 
71. J. supiniformis Eng. Californien. 
c,) 72. J. canadensis Gay. Ostliches Nord-Amerika,- im Norden ein 

Verbreitungsschenkel bis zum oberen Mississippi, im Suden bis 

Louisiana. 

73. J. caudatus Chapm. Nord-Amerika: KUsten-Staaten von Stid- 
Carolina bis Louisiana. 

74. J. asper Engelm. New-Jersey. 

75. J. Grisebachii Buch. Himalaya. 

d,) 76. J. scirpoides Lam. (excl. var. y polycephalus Eng. = J. 
Engelm anni Buch.) . Sttdliche vereinigte Staaten , nordostwarts 
bis Pennsylvania); Brasilien. 

77. J. brachycarpus Eng. Mississippi-Gebiet, Texas, auBerdem bei 
Charleston. 

78. J. den si f lor us H. B. K. Stld-Amerika : Bogota und Orinoco- 
Gebiet bis Uruguay. 

79. J. nodosus L. Nord-Amerika. Die var. genuinus Eng. ttber- 
wiegend im Norden, von der arktischen Ebene und dem Felsen- 
gebirge bis Wisconsin und Ohio; die var. y megacephalus be- 
rtihrt sich vielfach mit ihr, ist aber dann viel weiter (bis Texas) 
nach Stlden verbreitet; die var. (3texanusim westlichen Texas. 

80. J. valvatus Lk. 14 ). Portugal, Marocco, Algier. 
e,) 81. J. Bolanderi Eng. California. 

82. J. involucratus Steud. Peru, Bolivia. 



• 






110 Franz Buclienau. 

f,) 83. J. lampocarpus Ehrh. Europa, Asien, Nord-Afrika ; in Nord- 
Amerika auf die Neu-England-Staaten, New-York (und vielleicht 
Neu-Fundland) beschrank't; Neuseeland (Kirk). 
J. Quartinianus Rich. Abyssinien. 

*84. J. heterophyllusDufour. Nord-Afrika, westl. und stldl.Frank- 
reich, Corsica, Caprera, Sicilien, Etrurien. 

*83. J. alpigenus Koch. Gebirge des Orient. 

*86. J. Rochelianus Schult. fr. Banat, Siebenburgen, Rumelien. 

*87. J. Kramer i Franch. et. Sav. Japan. 
88. J. alpinusVill. Europa, Asien, Nord-Amerika. Arktisch-alpin, 
in den Ebenen vorzugsweise in Mooren ; im Norden (namentlich 
in Nord-Amerika) hat sich eine besondere Form: var. insignis 
Fries entwickelt. 

*89. J. atricapillus Drejcr (incl. J. anceps Lah.). Europaische 
Ktisten. 
90. J. Sel low ianus Kth. Brasilien. 

* 91 . J. ustulatus Buch. Brasilien. 

92. J. acutiflorus Ehrh. Stid-, West- und Mittel-Europa bis Russ- 
land; Sibirien?? 

93. J. atratus Krocker. Osteuropa (dort bis Schlesien hin zerslreut, 
weiter westlich nur sehr einzeln). 

94. J. brunneus Buch. Anden von Bolivia und Peru. 

g,) 95. J. microcephalus H. B. K. Sud-Amerika von Neu-Granada 
bis Argentina und Chile. 
J. rudisKth. Brasilien. 
*96. J. Dombeyanus Gay. Peru bis Chile; Juan Fernandez, 
h,) 97. J. Holoschoenus B. Br. Neuholland, Tasmania, Neuseeland. 
i,) 98. J. brevistilus Buch. Capland. 
k,) 99. J. chlorocephalus Eng. Californien, Nevada. 
I,) 100. J. trinervis Liebm. Mexiko, Californien. 
101. J. brevifoli us Liebm. Mexiko. 
m,) 102. J. dubiusEng. Californische Gebirge. 

103. J. Fontanesii Gay. Westliches Mediterran-Gebiet. 

104. J. striatus Schousb. Slid-Europa, Algier (Standorle im Ein- 
zelnen neu zu sichern, jedenfalls aber weit seltener als J. Fon- 
tanesii). 

*10o. J. Kotschyi Boiss. Persien. 

*106. J. pyramidatus Lah. Syrien, Flgypten, libysche W'Uste*). 

107. J. oxycarpus E. M. Capland. 

108. J. exsertus Buch. Capland. 
*409. J. rostratus Buch. Capland. 



*) Siehe Schlussbemcrkung. 






Die Verbreitunjf der Juncaeeeii fiber die Krde. Ill 

n,) 110. J. acuminatus Rich. Ostliche vereinigte Staaten bis zum Mis- 
sissippi-Thale; Texas, Mexiko. 
*1H. J. Elliottii Chapm. Nord-Carolina bisAlabama und Sud-Missis- 
sippi. 
112. J. Leschenaultii Gay. Nepal, Ostindien bis Japan (Standorte 
im Einzelnen neu zu sichern) . 
*113. J. Wallichianus Lah. Ostindien. 
J. unibracteatus Griff. Bengalen. 
114. J. multiceps Kze. Chile. 

VI. J. a I pin i. 

o,) 115. J. casta ne us Sm. Arktisches Gebiet slldlich bis Schottland, bis 
zum daurischen Gebirge, Altai und den Rocky-Mountains; ost- 
liche und cenlrale Alpen; transsilvanische Gebirge; Himalaya. 
*116. J. hi malensis Klotzsch. Himalaya. 
*//7. J. Schlagin tweitii Buch. Himalaya. 
*118. J. sphacelatus Dcsne. Himalaya. 
p,) 119. J. stygius L. Arktisches Europa und Asien; New-York bis 
Neufundland; in den bstlichen und centralen Alpen sporadisch. 
q,) 120. J. leucan ih us Royle & Don. Himalaya. 

*12i. J. Hoffmeisteri Klotzsch. Himalaya, 
r,) 122. J. triglumis L. 15 ). Arktisches Gebiet; alpine Gebirge von Eu- 
ropa und Asien ; Rocky-Mountains. 
*1%3. J. leucomelas Don. Himalaya. 
*1M. J. Hancockii Hance. Nord-chinesische Gebirge. 
125. J. biglumis L. 15 ). Arktisches Gebiet, sUdlich bis Scandiuavien, 
Schottland und die schottischen Gebirge. (Hookkr giebt die Pflanze 
ftir den Altai und den Himalaya an; Exemplare daher sah ich 
noch nicht; auch giebt Ledebour sie nicht ftlr den Altai an). 
s,) 126. J. minimus Buch. Himalaya. 

VII. J. Singula res. 
t,) 127. J. singularis Steud. Capland. 

r VIII. J. gramin i folii. 

u,) 128. J. long is til us Torr. Rocky- Mountains von New-Mexiko bis 
zum Saskatschawan. 

v,) 129. J. capitatus Weig. Von Lithauen und Volhynien durch Sttd- 
West-Europa (in England sehr selten) bis Nord-Afrika, den Azoren, 
Canaren und dem Cameroon-Berge. (Ganz neuerdings bei Moyston 
an der Wimmera in Australien entdeckt, dort aber wohl einge- 
schleppt; v. Muller). 






112 Fmn Buobenau. 

130. J. caespiticius E. M. Westl. Neuholland; Tasraania(?). 

w,) 131. J. parvulus E. M. Capland. 

132. J. p ictus Steud. Capland. . 

133. J. polytrichos E. M. et Fr. B. Capland. 

134. J. Sprengelii N. ab Es. Capland. 

135. J. triform is Eng. Californien , von der Kilsle bis in die Ge- 
birge. 

x,) 136. J. cephalotes Spreng. Capland. 

*137. J. alius Buch. Capland. 

*138. J. diaphanus Buch. Capland. 

*489. J. inae qua lis Buch. Capland. 
y,) 140. J. scabriusculus Kth. Capland. 

*141. J. subglandulosus Steud. Capland. 
z,) 142. J. rupestris Kth. Capland. 
a„) 143. J. Kelloggi i Eng. Californien. 
b„) 144. J. lomatophyllus Spreng. Capland. 
c„) 145. J. capensis Thbg. Capland. 

*146. J. acutangulus Buch. Capland. 

*147. J. anonym us Steud. Capland. 

*148. J. Sonderianus Buch. Capland. 

*I49. J. indescriptus Steud. Capland. 

*150. J. Bachiti Hochst. Abyssinische Alpen. 

151. J. Dregeanus Kth. Capland. 

152. J. planifolius R. Br. Neuholland, Tasmania, Neuseeland, Auck- 
lands-, Chatham-Insel ; Chile. 

*153. J. gracilis R. Br. West-Australien. 
*154. J. simi lis Buch. Neuholland, Tasmania. 
d„) 155. J. falcatus E. M. Californien und Oregon bis Unalaschka; Tas- 
mania. 
*156. J. obtusatus Eng. Californien. 
157. J. antarcticus Hkr. fil. Campbells-lnsel. 
e„) 158. J. leptocaulis Torr. & Gray. Arkansas, Texas. 
f„) 159. J. repens Rich. Maryland bis Alabama; Cuba. 
g„) 160. J. cyperoides Lah. Westliches Sud-Amerika von Ecuador bis 
SUd-Chile. 
161. J. sparganiifolius Roiss. & Kotschy. Syrien. 
h„ ,6 )162. J. concinnus Don. Himalaya. 

*163. J. membranaceus Royle et Don. Himalaya. 
164. J. ochraceus Ruch. Himalaya. 
i ) 165. J. marginatus Rostk. Nord-Amerika : im Oslen und Centrum, 
soweit die Walder reichen; Texas; Mexiko; in Stid-Amerika erst 
einmal gefunden (Brasilien? Montevideo?). 



Die VerbreitmiK der Jnncaceen fiber die Krde. 113 

Luzula. 
I. Pie rodes G riseb. 

a) 1. L. pilosa Willd. Europa, Nordasicn his Japan, Kleinasien, Nord- 

Afrika, Nord-Amerika ; Mexiko (??); gehl liber das Gebiel der 

Walder nicht leichl hinaus. 

L. Carol inae Watson. N. Carolina (mir unbekannt). 

2. L. Forsteri DC. Canarische Inseln; Nord-Afrika, Slld-Europa, 
im Westen bis England und zum Rheingebiet, von SUdoslen her 
bis Nieder-Ostreich vordringend ; Kaukasien. 

3. L. flavescens Gaud. Alpine Gebirge von den Pyrenaen bis 
Serbien. 

*4. L. rufescens Fisch. Slidsibirien bis Japan. 
*$. L. plumosa E. M. Himalaya. • 

II. Anlhelaea Griseb. 

b) 6. L. spadicea DC. Pyrenaen (die var. Gandollei E. M.), Alpen, 

Schwarzwald , milhr. Gesenke, Karpathen, SiebenbUrgen, nbrdl. 

Apenninen ; Rio de Janeiro (??) . 
*7. L. glabrala Desv. Alpen; Auvergne (die var. Desvauxii); 

Pyrenaen (Bentiiam — mir sehr zweifelhaft) . 
*8. L. Wahlenbergii Rupr. Arktische Regionen der alien Welt; 

Aleuten. 
9. L. parvif lora Desv. Arktisches Gebiet (bis Silcha, den Rocky- 
Mountains und White-Mountains, bis Transbaikalien und Daurien) . 

L. denticulata Liebm. Mexiko. 

L. divaricata Wats. Sierra Nevada (N.-Am.). 
10. L. gigantea Desv. Von Mexiko bis Roli via. 
\\. L. purpurea Masson. Portugal, Nord- und Stld-Canaren. 
12. L. effusa Ruch. Himalaya. 

c) 13. L. angustifolia Garcke. Vom ostlichen Frankreich durch Mittel- 

europa bis Podolien und Macedonien, nur auf die Miltelgebirge 
steigend (Pyrenaen ? ?) . 

14. L. lactea E. M. Portugal, Spanien. 

15. L. canar i ensis Poir. Canarische Inseln. 

16. L. elegans Guthn. Azoren, Madeira. 

17. L. nivea DC. Pyrenaen (Rkntham), Alpen bis zu den mittleren 
Apenninen und Croatien, SiebenbUrgen (Fuss) . 

*18. L. pedem on tan a Roiss. et Reuter. Piemont, Etrurien, Corsica. 

19. L. lutea DC. Pyrenaen, Alpen, nftrdliche Apenninen. 

20. L. silvatica DC. Europaisches Waldgebiet (nach Russland jedoch 
kaum Uber die Weichsellinie vordringend), Kaukasus; Rio de 
Janeiro! 



1 1 4 Franz BuctiPiiaii. 

d) 21. L. arcuata Whlnbg. Arktisches Gebiet; Schottland. 
*%% L. arctica Blytt. Arktisches Gebiet. 
*23. L. confusa Lindeb. Arktisches Gebiet. 



III. Gym nodes Griscb. 

e) 24. L. spicataDC. Arktisches Gebiet und auf vielen Gebirgen von 

Europa, Asien und Nord-Amerika. 

L. macrotricha Steud. Abyssinien. 
*2S. L. racemosa Desv. Anden von Mexiko bis Peru. 

L. humilis Buch. Bolivien, Peru. 
*26. L. chilensisN. & M. Chile. 

f) 27. L. excelsaBuch. Bolivia. 

*2S. L. Ilieron y mi Buch. drGriseb. Anden von Argentina. 

g) 29. L. Alopecurus Desv. Feuerland, Falklands-Inseln; Mc. Quarrie- 
lnseln. 

*50. L. antarctica Hkr. 61. Hermite-Island. 

31. L. macusanien sis Steud. & Buch. Peru. 

32. L. Leiboldi Buch. Chile. 

33. L. peruviana Desv. Ecuador. 

34. L. boli viensis Buch. Bolivia, 
h) 35. L. caricina E. M. Mexiko. 

i) 36. L. nutans Duval-Jouve. Pyrenaen, Weslalpcn. 

*37. L. caespitosa Gay. Sierra Estrella; Geb. von Asturien und Alt- 
Castilien; Sierra Nevada. 

*38. L. graeca Kth. Algier; griechische Gebirge; Greta. 
k 17 ) 39. L. campestris DC. GemaBigtes Gebiet der nbrdlichen und stld- 
lichen Ilalbkugel; auf die Gebirge hinaufsteigend und einzeln in 
die arktische Zone vordringend; in den Tropen nur auf den Ge- 
birgen, z. B. Clarence-Peak auf Fernando Po, Cameroon-Gebirge. 

* 40. L. multiflora Lej. Nordliche gemaBigte Zone bis Uber den Polar- 
kreis; dunkele Formen auf den Gebirgen, geknauelte namenllich 
in Mooren und feuchten Waldern. 

*41. L. pa 11 esc ens Bess. Ost- und Nord-Europa; Sibirien bis Kam- 
schatka; dunkle Formen auf den Gebirgen. 

*42.. L. africana Drege. Capland. 

*43. L. comosa E. M. Nord-Amerika. 

* 44. L. Banksiana E. M. Neuseeland. 

*45. L. pic t a Rich. Neuseeland. 

*46. L. Oldfieldii Hkr. fil. Hochgebirge von Tasmania und Neusee- 
land. 

*47. L. pumila Hkr. fil. Neuseeland. 

*48. L. Colensoi Hkr. fil. Neuseeland. 






■ 



* 



* 



Die Verbreitung der Juncaceen fiber die tirde. 1 1 5 

49. L. crinitaHkr. fil. Aucklands-, Campbells-, Mac Quarrie-Inseln. 

50. L. Ion gi flora Benth. Lord Howes Insel, N.S.W. 

51. L. hawaiiensis Buch. Hawaiische Inseln. 

Rostkovia Desv. 
1. R. magellanica Hkr. fil. Feuerland, Falklands-Inseln ; Camp- 
bells-Insel. 

Marsippospermnm DesT. 

1. M. grandiflorum Hkr. fil. Falklands-Inseln; Feuerland; von da 
bis Sud-Chile an der Ktlste und im Gebirge zerstreut. 

2. M. gracile Buch. Neuseeland, Aucklands-, Campbells-lnsel. 

Oxychloe Phil. 

\. 0. andina Phil. Bolivia, Nord-Chile. 

Distichia N. & M. 

1. D. muscoides N. & M. Peru, Chile. 

2. D. filamentosa Buch. Bolivia. 

3. D.(?) clandestina Buch. Chile. 

(Goudotia, siehe die Schlussbemerkung.) 

Frionium E. M. 

1. P. serratum Drege. Capland. 



Bemerkungen zu der vorstehenden Aufizahlung. 

1. J. subulatus Forsk. ist zunachst verwandt mil J. compressus Jacq. und 
J. Gerardi; sein Verbreitungsgebiet lehnt sich an dasjenige dieser Arten an. 

2. J. e 1 a t i o r L a n g e ist eine mir sebr zweifelhafte Pflanze ; die mir vorliegenden 
Original-Exemplare zeigen auf den Bliiten vielfach schwarze Pilzpusteln und geben zu 
der Vermuthung Raum, dass die Pflanze eine der (auch sonst unleugbar vorhandenen) 
Mittelformen zwischen J. compressus und Gerardi ist. 

3. Ich kann mich nicht entschlieOen , den J. monanthos Jacq. (wie Kerner es 
will, weil die Form auf den Kalkalpen iiberwiegt) als eine eigene Art zu betrachten, da 
die Kennzeichen: hoher Wuchs, einblutiger Stengel und langere Lamina sich auch 
(wenn auch wohl nur selten vereinigt) an Exemplaren von anderen Localitaten in ver- 
schiedener Weise verbunden finden. 

4. Die Angaben liber das Vorkommen von J. sphaerocarpus N. ab Es. sind 
vielfach unsicher, da die Pflanze oft verkannt wurde. — Ihre nahe Verwandtschaft mit 
J. bufonius und ihr launiges Auftreten in Gesellschaft dieser Art legt den Gedanken 
nahe, dass sie eine Form von J. bufonius ist, welche sich unter einzelnen Umstflnden 
(bei plotzlicher Versumpfung der Standorte?) noch jetzt von Neuem bildet. Es scheint 
mir dafiir auch das von Haussknecht bei Weimar beobachtete Auftreten zahlreicher, 
vollig fruchtbarer Mittelformen zu sprechen, welche Haussknecht fur Bastard e erklart. 
Dieser Beobachter hat in mehrfachen Unterredungen meine vorstehend geauBerte An- 
sicht lebhaft bestritten. Er hfilt J. sphaerocarpus fiir eine von J. bufonius wohl 
verschiedene Art, welche nur an Hungerquellen , iiberschwemmten Platzen und frisch- 
gezogenen Entwasserungs-Graben auftritt, dann aber von perennirenden Grasern rasch 



116 Franz Buchenau. 

wieder unterdriickt wird. Ich muss mich , da ich die Pflanze noch nicht lebend beob- 
achten konnte, dieser Ansicht gegenuber bescheiden, mochte aber doch darauf aufmerk- 
sam machen, wie auffallend dann die Bildung so zahlreicher fruchtbarer Bastarde sein 
wiirde. — Es sei mir erlaubt, hier noch einige Bemerkungen liber J. sphaerocarpus 
anzureihen, welche seine Erkennung wohl erleichtern diirften. Ich seize dabei die bei- 
den Arbeiten von Haussknecht (Botan. Zeitung 1871) und mir (Botan. Zeitung 1867) als 
bekannt voraus. Wenn J. sphaerocarpus noch immer ab und an, z. B. von Doscii 
und Scriba in ihrer vorlrefflichen Flora von Hessen, zu J. Tenageja gezogen wird, so 
zeigt dies, dass die betr. Schriftsteller andere Formen vor sich gehabt haben miissen. — 
J. Tenageja hat an den Laubblattern zwei ausgezeichnete, weiChautige, nach oben 
vorgezogene Blattohrchen ; bei J. sphaerocarpus (und bufonius!) dagegen sind die 
Rander der Blattscheiden bogenformig gegen die Lamina abgesetzt, aber nicht in Ohr- 
chen vorgezogen ; ein Blatthautchen (ligula) besitzen alle drei Arten nicht. Wenn da- 
her J. Duval-Jouve (Bull. d. 1. soc. botan. de France, XVIII, p. 235) dem J. sphaero- 
carpus und dem J. Tenageja »une ligule tres prononcee« zuschreibt, so muss dieser 
Angabe sowohl eine Verkennung des J. sphaerocarpus als eine andere, meiner 
Cberzeugung nach nicht richtige, Anwendung des Ausdruckes »ligule« zu Grunde liegen. 
— Die Verschiedenheit des J. sphaerocarpus von J. bufonius tritt namentlich auch 
in den (von Haussknecht nicht beachteten) Staubblattern hervor. Wie alle Theile des 
J. sphaerocarpus zarter sind, so auch namentlich die Staubblatter; ihre Lange be- 
tragt wenig mehr als 1 mm, bei dem J. bufonius von Weimar dagegen mehr als 2mm 
(manchmal fast 2'/3 mm); besonders ist aber der Staubbeutel bei J. sphaerocarpus 
klein, namlich etwa nur 2 / 5 des ganzen Organes, wahrend er bei J. bufonius halb so 
lang ist. —Die Narben des J. sphaerocarpus sind lang und denen von J. bu fonius 
gleich gebildet; Griffel kurz, Narbenschenkel mit langen , hellen Papillen. — Die Unter- 
suchung der Samen der Weimaraner Exemplare bestatigt meine friiher (Bot. Ztg. 18fi7) 
mitgetheilten Beobachtungen. Danach stimmen die Samen mit denen von J. bufonius 
nahe iiberein, sind aber meist nicht so breit (doliformia), sondern gewohnlich obovata. 
Die von Haussknecht als Hybride bezeichneten Pflanzen enthalten neben zahlreichen 
ganz normalen Samen auch viele schmale, kleine, hellgelbe (vitellina), von denen aber 
nur ein kleiner Theil verschrumpft ist; diese groCere UngleichmaBigkeit der Samen 
deutet allerdings auf eine erfolgte Kreuzung hin; doch wurdc dieselbe ja auch mit der 
(von mir angenommenen) sporadischen Entstehung des J. sphaerocarpus aus J. 
bufonius recht wohl vertraglich sein. 

5. J. Parryi E ng. und J. Hall ii Eng. stehen dem J. Drummondii E. M. nach 
ihrem Baue so nahe und schlieCen sich auch geographisch so innig an ihn an, dass sie 
wohl zweckmaBig in dieselbe Gruppe gestellt werden. 

6. Die Gruppe des J. balticus Willd. ist eine auGerst natiirliche, was sich be- 
sonders darin zeigt, dass die Arten sehr schwer von einander abzugrenzen sind. In 
solchen Gruppen ist die Wahl der typischen Art natiirlich oft mehr oder weniger will- 
kurlich. lm vorliegenden Falle wird man schwanken konnen, ob man J. balticus 
Will d. oder J. arcticusWilld. als Ausgangsform anzusehen habe. Beide sind weit 
verbreitet, jener gehort der Ebene und den Seekiisten , dieser dem arktischen Gebiete 
und dem Hochgebirge an; vielleicht werden geologische Grunde dafiir sprechen, den 
J. arcticus als die Sltere Form (die Stammart) anzusehen. (Trautvetter betrachtet 
denn auch den J. ba 1 ticus als var. von arcticus: Acta hti. Petropol., 1878, V, p. 118). 
Dies wird noch dadurch unterstiitzt, dass die Heimat der ganzen Gruppe offenbar im 
Norden zu suchen ist. 

7. J.Lutkei Buch, und leptocarpus Buch.; da mir neuerdings Zweifel ge- 
kommen sind, ob diese beiden von mir beschriebenen Formen nicht vielleicht doch 
Localformen von J. glaucus sind, so fuhrc ich sic oben unnumerirt auf. 



Die Verbreitting der Jnncaceen fiber die Erde. 117 

8. Die Angaben iiber dasVorkommen von J. effusus und Leersii sind durch das 
leidige Zusammenziehen derselben unter dem Namen J. communis sehr schwer con- 
trolirbar geworden. 

9. Uber J. vagina t us R. Br. ist zu vergleichen, was pag. 78 meines kritisohen 
Verzeichnisses aller Juncaceen gesagt ist ; ich kann ihn nur fur eine unbedeutende Va- 
rictat von J. effusus halten. 

40. J. Cooperi Eng. scheint nach der Beschreibung gut von J. maritimus ver- 
schieden zu sein. 

4 4. J. p o n t i c u s S t c v e n ist mir aus eigner Anschauung noch nicht bekannt. 
42. J. robustus Watson wurde von Engeuiann als eine VarietUt des J. acutus 
beschrieben, worin ich ihm nur beipflichten kann. 

13. J. obtusiflorus Ehrh. und punctorius Thbg. bilden eine auGerst merk- 
wiirdige, in vielen Punkten an die J. genuini und die J. thalassici erinnernde 
Gruppe. 

14. Die nachsten Verwandten des J. val vatus Lk. sind offenbar nicht die ameri- 
kanischen Arten, mit denen er wegen der reichbliitigen Kopfe zusammengestellt wurde, 
sondern die mit ihm auch geographisch vereinigten Arten: J. striatusSchousb. und 
J. Fontanesii Gay. 

45. Bkntham's Vereinigung von J. biglumis und triglumis halte ich fur ganz 
unnatiirlich, obwohl Zwergformen beider Arten zuweilen schwer zu unterscheiden sind. 

16. Die Stellung der drei himalensischen Arten: J. concinnusDon.membra- 
naceus Royle & Don und ochraceus Buch. ist zweifelhaft, da mir keine reifen 
Samen vorgelegen haben; Don giebt fur den erstgenannten semina scobiformia 
an; sollten sie wirklich solche besitzen, so miissten sie zu den J. alpinis gestellt wer- 
den; es wurde dann der Himalaya als Entstehungsgebiet der J. alp in i urn so mehr 
hervortreten , wahrend die Pflanzen jetzt zwischen den J uncis grami nifol i is als 
einzige Himalaya-Pflanzen isolirt dastehen. 

47. Unsicher wie die Gliederung der Gruppe der L. campestris in Arten, sind 
natiirlich auch die Angaben iiber die geographische Verbreitung der einzelnen Formen, 
namentlich diirfte die echte L. campestris bei weitem nicht so weit verbreitet sein, 
als man nach dem Gebrauche des Namens anzunehmen geneigt sein mochte. 

18. Nachdem die vorliegende Arbeit bereits druckfertig war, erhielt ich durch die 
Giite des Herrn 0. Bockeler zu Varel Proben des J. novae Zealandiae Hkr. fil. ge- 
sammelt von Dr. Berggren auf Neuseeland : in alpibus ad flum. Waimakareiri, Februario 
4 874. Diese Pflanze war mir bis dahin im hohen Grade zweifelhaft gewesen; ich hatte 
auf eine Bemerkung von Hooker fil. gestiitzt, vermutbet, dass sie eine dunkelbliitige 
Form des J. pusillus Buchenau (capillaceus Hkr. fil.) sei. Der erste Blick auf 
das vorliegende Material zeigte mir, dass diese Annahme irrig sei ; er belehrte mich da- 
gegen uber die fast vollige Identitat dieser Pflanze mit dem sudamerikanischen J. sti- 
pulatus. Diese Identitat schien zuerst vollstandig zu sein; die nahere Untersuchung 
ergab aber doch einen beachtenswerthen Unterschied. Bei J. Novae Zealandiae sind 
nfimlich die Staubblalter deutlich langer, bei J. stipulatus aber kurzer als das Peri- 
gon (wie dies auch meine Abbildung auf Tab. IV. des 6. Bandes dor Abhandlungen des 
naturwissenschaftlichen Vereins zu Bremen zeigt). Das neuseelandische Material ist 
allerdings sehr stark von cndophytischen Pilzen durchsetzt, deren Fruchtkorper an vie- 
len Stellen in Pusteln hervorbrechen, und die Pilze bewirken zuweilen sonderbare Form- 
verfinderungen, indessen habe ich nie bemerkt, dass sie auf die Lange der Staubblatter 
Einfluss hatten. Wir haben demnach den J. stipulatus und den J. novae Zealan- 
diae alszwei vicarirende, sehr nahe verwandte Arten zu betrachten. — Ich habe in 
Folge dieser Beobachtung den J. novae Zealandiae, den ich bis dahin nur unnume- 
rirt aufgezahlt hatte, mit No. 65 hinter J. stipulatus eingeschaltet. 



118 



Franz Bnchenaii. 





h 

9 

a 

5 

OS 




















• 

i 


1 W3 , 


S5) 


o 
eo 


© 

-* 

CO 




o 

CO 




1 

es" 
-»■ 

eo 




o 
-3- 

en 
eo 


1 °° 

M 53 

c 

■< 


ft! 2) (S3 

Sad 

«?)^)S)(§5 


o 
CO 


o 

3 














a. 




-* 

on" 


<H 




vr 


•» 








• 
OB 

P 

B 


j :l. s -s 






to 

tH 






fN 


o 

CO 

o 
«n 


to 

s 




> 33-2 




















. '3 **" 

< 


@")S)(3)S)S)$ 


















-* Q. 
CO 


(88) 


e»foo~50 

■eceas 
o" •»" <n" 

CO 00 W 

00 CO o 

lO cc cc 


JO ■* VI — * 
Wee <" o 

(N CO OJ ^ 

(D CO 00 _^ 
- .. -CO 

© o j toe 

co 00** - OOiH 


>(5 

o 

tH 
-CO 

CO o 

ao •«- 


co" . 
oo_o-q 

•* Z> 

CO 

>oOO 


CO 

CO 

cc 




c~ w 




>J : I" 




00 

-» 

CO 


00 


eo 




cc 
-» 

CO 

•* 


—TOO 




CO 

•• 

4 


.'.2 3 

o 


8) (8) 


CO eo 

o an 
co co 

us oJo> 

cn CO eo 


CO 

to . . 

co e- 

m os 
eo co 


r- 

eo 

to" 

CO 

w" 
eo 


eo 

r-"cN 
eo •» 


$ 


9« CO . 

T-i «o" t-" 
C>J CN CO 


eo 


SS t 




(a 

CO 


*V5 

en «h 


to" 

«00 


co 
co" 


CO 


CO 

to' 


oo"C<$£ 

CO t-ITH 


-«■ 

'"-co 
CO ^> 


CO 
CO 


i 

3--: — 

CO ~ 






i-H 


















1) Arktische Ebene, 
Hochgebirge der nordl. 
Halbkugel 

44 (39) 


2 co 
.2 ■» 

■O 4> 

"8 C 

■- cu 
X) c 

4) •- 

ac-£ 

2§ 

cS CJ 

£ s 


o 

CB — 

1 8 
1 

t-i 
CO 


o 

CD 

00 

a 

CO 

a. 
a. 
© 

CO 


^5 

c T 

a. 
« 
T 

CO 

a 
a 

2 


_s 

Cv 
89 

C 

a 

CC 
CO 


7) Waldgebiet von 
Nord-Amerika 

35 (11) 


o 
c 

cy 

'C 

'5 

— 

CO 


is 
*4 

CO 

fi 
O 

c 
S 

s 

lo 

C3 
en" 



-. 



bwt^- 



• 



Die Verbreitung der Jnneaceen fiber die Erde. 



119 



iHHHHiHrHrlHH 
r1rir(r(rtr(HT-(rH 



« 



fie 

6D« 



■^ o 

CO t"H 
TO Oi 



S3 






3 



SJ828 



2 I 

~ to o 

S See 






$ 



Ui 



T3 
9 
J. 




a, 

X 

'J 


rt\ 


Be 


*" 5 
tanische 






fe 



■o so 
c c 
«:= 



. a '•= 



4> O 



2-2 o 
S«0 



OQ 



to ^< 



® 



<N 



8 s ? 

Si? 



3 



oo to 






A^# 



CD ■ — ■ 

tp -r 



Juhrliucber. I. Bd. 



fa 
c 


x: 


C8 












<j 


H 


s 








> 





s 
a 

6 



•a 
a. 

£ 



■ 



j 20 Frsm Bnchenan. K 

Bemerkungen zu dieser Tabelle. 
A. Allgemeine Bemerkungen. 

In der Begrenzung der Vegetation sgebiete bin ich im Allgemeinen Grisebach gefolgt, 
wasgewissden Gebrauch der Tabelle erleichtern wird. Die groBen Ziffern bedeuten 
endemischc, d. i. auf das betreffende Vegetationsgebiet beschrankte Arten. In den Kopf- 
uberschriften tindet sich die Anzahl der Arten jeder Untergattung, in den Feldern links 
die Anzahl der Arten jedes Florengebietes sammt den endemischen Arten angegeben. 

Zu der arktis chen Flora habe ich die Hochgebirge der nordlichen Halbkugel 
(namentlich der alten Welt) hinzugezogen. Hierdurch wird das Florengebiet ein sehr 
naturliches; indessen lauft dabei noch manche Willkur mit outer, wie denn t, B. 
mehrere der Juncaceen aus Californien und Mexiko wohl nur in alpinen Hohen vorkom- 
men und daher vielleicht richtiger unter 1) aufgefuhrt wiirden. Es lasst sich dabei nicht 
verkennen, dass die Hochgebirgsflora der alten Welt in einerviel innigeren Beziehung zur 
arktischcn Flora steht, als die der neuen Welt. - In der Tabelle bedeutet ein iiber die 
Zahl gesetzter Bogen, dass die betreffende Pflanze im arktischen Gebiete, ein unter die 
Zahl gesetzter, dass sie in den sUdlicher gelegenen Hochgebirgen vorkommt; hierdurch 
wird eine sehr bequeme Obersicht der Verbreitung ermoglicht. 

Aus dem Steppengebiete liegen noch sehr wenige Angaben vor. 

Sudan und Sahara. Es ware selbstverstandlich vollig unnatiirlich, diese beiden 
so ganz verschiedenen Florengebiete als eine Einheit betrachten zu wollen. Sie enthalten 
indessen nur folgende Juncaceen, welche unter ganz verschiedenen Bedingungen 

wachsen : 

16 (bufonius), 36 (pa n niculatus , steinigcs Arabien), 37 (?effusus), 43, 48 
(maritimus, acutus, beide inEgypten und in Oasen der libyschen Wiiste), 61 (punc- 
torius, Abyssinien, steiniges Arabien, Sinai) , 83 (lam po car pus), 106 (p yra mi- 
da t us, Oasen), 129 (capitatus, Cameroonberge), 150 (Bachiti, abyssinisches Ge- 
birge); 24 f (L. macrotricha , eine wohl nicht von L. spicata zu trennende Art; die 
beiden letztgenannten Ptlanzen konnen wohl ebenso naturlich unter 1)»Hochgcbirge« auf- 

gezahlt werden. 

Capflora, Kalahari. Die Angaben genugen nicht, urn beide Gebiete aus ein- 

ander zu halten. 

Brasilien. Aus dcrHylaea sind keine Juncaceen bekannt. 

Die neben mehreren Zahlen (namentlich bei californischen Arten) stehenden Pfeile 
deuten an, dass die Art in der angezeigten Richtung uber die von Grisebach gezogenen 
Grenzen hinaus in die Nachbargebiele verbreitet ist, ohne dass sie aber doch diesen 
Gebieten wirklich vollig als Burgerin angehort. 

B. Specielle Bemerkungen (die Buchstaben a, b,c etc stehen in der Tabelle). 

a. (NB. an zwei Stellen.) L. denticulata Liebm. weifi ich nicht sicher von L. 
parviflora zu unterscheiden ; wie weit die echte L. parviflora in den Rocky-Moun- 
tains naoh Siiden reicht, habe ich noch nicht ermitteln konnen. 

b. Der meikwiirdige J. spargan iifolius kommt in Nordsyrien auf der Grenze 
des Mediterran- und Steppengebietes vor; welchem von beiden er wirklich angehort, 
bleibt noch zu entscheiden. Systematisch steht er anscheinend ohne alle nahen Be- 
ziehungen da; am meisten Verwandtschaft hat er noch mit J. c a pen sis und lomato- 

phyllus. 

c. Der californische J. acutus bildet eine eigene VarieUit, welche Watson unter 
dem Namen J. robustus als Art beschrieben hat (s. pag. 117). 

d. Der Leser wollo sich erinnern , dass die Abgrenzung der Species in dor Gruppe 
der l.uz. campcstris (No. 39—51) ziemlich willkurlich ist, und dass man moglicher 






Die Verbreitung der Jnncaeeen fiber die Erde. 121 

Weise auch die ganze Gruppe als eine Sammelspecies betrachten kann ; die Zerkliiftung 
der Gruppe ist wohl aber jedenfalls zu weit getrieben , wie man an Neuseeland sehen 
kann, wo nach der jetzigen Bezeichhung fiinf Arten, darunter eine endemische vor- 
lianden sein sollen. 

e. Als J. lampocarpus aus Abyssinien ist hier der »J. Quartinianus Ricli.w 
aufgefiihrt, der mir eine griinbliitige Form von J. lampocarpus zu sein sobeint. 

f. In Abyssinien die der L. spicata nahestehende , nocb ungeniigend bekannle, 
Vielleicht als besondere Art zu betrachtende L. macrotricha Steudel. 

g. Hieran reibt sich die L. ha waiiensis Buch. von den hawaiischen Inseln. 
h. J. Dombeyanus auch auf Juan Fernandez. 

i. Uber die beiden von Kirk als J. involucratus und pauciflorus beschrie- 
benen Pflanzen von Neuseeland habe ich kein Urtheil. 

k. Dies ist die von . Lehman n unter den PL Preiss. aufgefuhrte L. campestris aus 
Westaustralien; zu welcher Form die Pflanze zu rechnen ist, weifi ich nicht, da ich noch 
keine Exemplare sab. 

I. Goudotia siehe Schlussbemerkung. 



Oceanische Inseln. Es dttrfte wohl von einigem Interesse spin, wenn 
ich hier noch die Juncaceen einiger oceanischer, in der Verbreilungs- 
tabelle nicht besonders aufgefllhrter Inseln oder Inselgruppen aufzahle, 
obwohl diese Aufzahlung von Vollstandigkeit weit enlfernt bleibl. 

Keine Juncacee findet sich auf den Caraiben, St. Croix (kleine 
Antillen), den Los Roques an der KUste von Venezuela, den Salvage-Inseln 
zwischen Madeira und Teneriffa, Ascension, St. Helena, den St. Paul- 
Felsen im atlantischen Oceane unter dem Aquator (wo Uberhaupt alle Land- 
pflanzen fehlen), den Seychellen, Bourbon, Rodriguez, Amsterdam, St. Paul, 
Tristan da Cunha , Marion-Island , Yong-Island , den Galapagos , den Viti- 
Inseln (Seemann erwahnt, dass L. campestris vielleicht dort noch zu fin- 
den sei, weil sie u. A. auch auf den Gesellschafts-Inseln vorkomme), der 
Norfolk-Insel, den SUd-Shetlands-Inseln und den anderen eigenllich ant- 
ark tischen Landern. 

Island besitzt J. bufonius, squarrosus, trifidus, balticus, 
filiformis, supinus, lampocarpus, alpinus, triglumis, 
biglumis, castaneus; L. spicata, arcuata, confusa, multi- 
flora, campestris. 

Die Shetlands-Inseln: J. bufonius, compressus, Gerardi, 
squarrosus, effusus, Leersii, acutiflorus, lampocarpus, 
supinus; L. pilosa. campestris, multi flora, silvatica. 

DieAzoren: J. bufonius, tenuis, mar it im us, acutus, ca pi- 
ta tus, supinus; L. elegans. 

Madeira (u. Nebeninseln): L. purpurea, Forsteri, elegans. 

DieGanaren: J. canariensis, maritimus, aculus; L. For- 
steri, canariensis, purpurea. 

DieCapverden nur: J. aculus und diesen sellen (charakleristi- 

9* 






122 Franz Bucheiian. 

scher Gegensatz gegen die beiden vorigen Gruppen mit ganz europUischem 
Typus ihrer Juncaceen!). 

Fernando-Po: L. campestris (auf dem Clarence-Peak). 

Mauritius: J. effusus. 

Ceylon: J. effusus (Thwaites No. 1003, als J. glaucus aufgeftthrt, 
doch dUrfte auch wohl der echte J. glaucus auf Ceylon vorkommen); 
J. prismatocarpus R.Br, (von Thwaites als J. Leschenaullii Gay 
bestimmt) . 

Cuba: J. repens. 

Die britischen westindischen Inseln: J. tenuis. 

Die Bermudas: J. tenuis. 

Juan Fernandez: J. Dombeyanus. 

Die Hawaiischen Inseln: L. hawaiiensis. 

Die Gesellschafts-lnseln: L. campestris. 

Guadeloupe-Insel (Nieder-Californien) : J. bufonius. 

Es fehlen, soweit mir bekannt geworden ist, Angaben Uber das Vor- 
kommen von Juncaceen auf: 

den Philippinen, den Molukken, den kleinen Sunda-Inseln, Neu-Gui- 
nea, den Inseln der inneren austral. Inselreihe (mit Ausnahme von Neu- 
Caledonien), sowie der HuBeren australischen Inselreihe (mit Ausnahme 
der Gesellschafts-lnseln und der Fidschi's), Madagaskar, den Amiranten, 
den Comoren, Sokotora, den Lacca-Diven und Mala-Diven, den Bahama- 
Inseln. Eine Flora der Far-Or habe ich nicht aufzufinden vermocht; die- 
selbe wllrde wegen der Lage der Inseln zwischen Island und den Shet- 
lands-Inseln ein vielfaches Interesse gewahren. 

Weitverbreitete Arten. Als weitverbreitete Arten mtlssen zunilchsl 
die Stammarten (J. maritimus und a cut us) der KUsten- und Salz- 
stellen bewohnenden: J. thalassici bezeichnet werden. Merkwurdiger 
Weise scheinen sie in Asien (mit Ausnahme des Mediterran-Gebietes ein- 
schlieBlich des caspischen Meeres) ganz zu fehlen. Als ihre Heimat ist 
wohl Europa anzusehen, wo beide Hauptarten zusammen vorkommen. 
Nur im Capland ist die Gruppe reicher vertreten als in Europa, doch ist 
J. acutus am Cap durch eine abweichende Form ersetzt, und eine Wan- 
derung vom Capland aus urn die Erde ist auch aus andern GrUnden doch 
wohl kaum anzunehmen. 

In den gemilBigten Zonen sehr weit verbreitet sind ferner: 

J. compressus und Gerardi (nOrdl. gemHBigte Zone). 
J. tenuis (Nord- und Sud-Amerika, atlantische Inseln, Europa, Neu- 
seeland) . 

J. bufonius (nahezu ubiquitar). 
J. effusus L. (desgleichen) . 

J. lampocarpus (nordliche gemiiBigte Zone, jedoch mit Ausnahme 
von Mittel- und West-Amerika ; Neuseeland) . 



■ -."-. 



Die Verbreitung der Jmicaceeu fiber die Krde. 123 

L. pilosa (nordliche gemaBigte Zone), 
und folgende Gruppen nahe verwandter Arten: 

Juncusl. (balticus, arcticus et aff. — Arktisches Gebiet, Nord- 
und SUd-Amerika; europaische Ktisten). 

Luzula e. (spicala, racemosa et aff. — Arktisches Gebiet; zahl- 
rciche Gebirge der alten Well und beider Halften von Amerika). 

Luzula k. (campestris, multiflora et aff. — Nordliche und sttd- 
liche Halbkugel) . 

Im Ganzen weisen auch diese Arten offenbar auf die nordliche Halb- 
kugel als die Heimat der Familie hin; die meisten gehbren zweifellos 
ursprttnglich dem gemaBigten GUrlel von Europa und Asien an. 

Falle besonders merkwiirdiger Verbreitung. Hie r haben wir zunachst 
auf eine Reihe von (z. Th. bereits angedeuteten) Vorkomninissen einer und 
derselben Art oder zweier vicarirender Arten auf sehr entlegenen Gebie- 
len der sUdlichen Halbkugel aufmerksam zu machen, wie sie dem Pflanzen- 
geographen seit Hooker's Arbeiten auch fUr andere Familien gelaufig sind. 
Es sind die folgenden : 

J. scheuchzerioides Gaud. Feuerland, Falklands-lnseln; Ker- 
guelen-, Aucklands- und Campbells-lnsel. 

J. planifolius R. Br. Chile, Neuholland, Tasmania, Neuseeland, 
Aucklands-Inseln, Chatham-lnsel (hier eine etwas abweiehende Varieiat) . 

J. procerus E. M. Chile — vicarirend mil: 

J. pallidusR. Br. (J. vaginatus auct. plur. nee R. Br.) Neu- 
holland, Tasmania, Neuseeland. 

J. stipulatus N. et M. Westliches SUd-Amerika von Chile bis Ecua- 
dor; vicarirend mil: .J. Novae Zealandiae Hkr. fil. Neuseeland. 

Rostkovia magellanica Hkr. fil. Feuerland, Falklands-lnseln; 
Campbells-lnsel sUdwesllich von Neuseeland. 

Marsippospermum grandiflorum Hkr. fil. Slid— Chile, Feuer- 
land, Falklands-lnseln; vicarirend mit: 

M. gracile Buchenau. Neuseeland, Aucklands- und Campbells-lnsel. 

Ein sehr ungewohnlicher Fall der Verbreitung zeigt sich bei J. fal- 
calus E. M., welcher im nordwestlichen Amerika von Californien und 
Oregon bis Unalaschka weit verbreitet ist und dann wieder in Tasmania 
auftritt. — Weiter bleibt hervorzuheben das Vorkommen von .1. punc- 
torius Thbg. im Caplande und in Abyssinien, Egyplen, dem sleinigen 
Arabien und auf dem Sinai. Ebenso trill eine dem J. capensis (der am 
Cap eine groBe Ftille von Formen zeigt) nahe verwandte Art: J. Bachiti 
in Abyssinien auf (s. darUber noch unter: »Endemismus der Capflora«). 

Der eben erwahnte J. punctorius bildet mit J. obtusiflorus eine 
eigene von alien tlbrigen septa t is sehr stark verschiedene Gruppe, 
scheint sich aber in seiner Verbreitung (Capland, Abyssinien, Sinai, stei- 
niges Arabien, wahrend J. obtusiflorus in Marocco, Algier und Europa 






1 24 F ranz Buchenati. 

vorkoniml) nirgends mit ihm zu bertihren , so dass also auch dicse beiden 
Arten als vicarirende bezeichnet wcrden mtissen. 

Endlich wurde die europaische L. silvatica bei Rio de Janeiro ge- 
funden; nahere Angaben Uber die Art des dortigen Auftretens wurden 
besonders erwtinscht sein; wahrscheinlich kommt auch L. spadicea oder 
doch eine nahe verwandte Form in der Nahe von Rio de Janeiro vor*). 

Sehr interessant ist weiter die Auffindung von J. glaucus in Neu- 
seeland durch Kirk; die Art scheint ihr Entstehungsgebiet in Ost-Europa 
undWestasien zu haben, ist in Oslindien (auf den Gebirgen?) nicht selten, 
wurde aber bis jetzt in den Zwischengebieten (Neu-Guinea und Neu- 
holland) nicht gefunden. — Das Vorkommen des amerikanischen J. tenuis 
in Europa und Neuseeland dtlrfte wohl eher bei den weitverbreitcten 
Arten zu erwahnen sein, da die Standorte in Europa sich bestandig meh- 
ren, wenn auch die Pflanze bei uns weit seltener bleibt, als in Amerika; 
tiberdies ist sie auch auf vielen atlantischen Inselgruppen haufig. 

Endemismus. Die Frage nach dem Endemismus ist anscheinend 
zucrst sehr einfach, complicirt sich aber bekannllich, sobald man ihr naher 
tritt. Der Endemismus beruht nicht allein auf der Fahigkeit irgend eines 
Florengebietes , neue Formen hervorzubringen, sondern auch auf der 
(activen oder passiven) Unmoglichkeit fUr die erzeugten Formen, sich 
weiter zu verbreiten. Ein reiches Entstehungsgebiet kann daher ausge- 
pragten Endemismus zeigen, wenn seine Erzeugnisse entweder unfahig 
zu weiten Wanderungen sind, oder wenn es von unltbersteiglichen Nalur- 
schranken umgeben ist; der Endemismus wird dagegen verwischt er- 
scheinen , wenn es den entstandenen Arten moglich ist , sich Uber weite 
Flachen auszubreiten . In solchen Fallen wird es nattlrlich sorgfaltiger 
ErwHgungen bedtlrfen, um das Flntstehungsgebiet dieser Arten zu ermit- 
teln, und oft wird dies fUr unsere Erkenntniss unmoglich sein. MOglich 
(aber doch wohl gewiss sehr selten) erscheint der Fall, dass eine Art aus 
einem Gebiete in ein anderes auswandert und dann in dem Entstehungs- 
gebiete (etwa durch Versenkung des letzteren unter den Meeresspiegel) 
ausstirbt; meist wird dann die Art von ihrem Centrum aus nach mehreren 
Gebieten gewandert sein, und die Lage der letzteren wird meist einen 
RUckschluss auf das Entstehungsgebiet gestatten. — Der Umfang des Ende- 
mismus wird aber auch ganz verschieden erscheinen, je nachdem man die 
Florengebiete enger oder weiter begrenzt; bei Erweiterung der Floren- 
gebiete wird der Flndemismus zuzunehmen scheinen, bei Vcrengerung der- 
selben wird er sich anscheinend vermindern. Trennt man z. B. Neusee- 



*) Von Luz. pilosa und anguslifolia crhicll ich Exemplare, welche angeblich von 
W. Schakkner in Mexiko gesammelt wurden; diose Angabe ist aber so auffallend , dass 
weiterc Bcstatigung abzuwarten sein wird (vergleiche dariiber meine Mittheilung im 
scchsten Bande der Abhandlungen des naturwissensehaftlicben Vereins zu Bremen, 
I>ag. 622). 



■ ■■w^ity!!?. 



Die Verbreituug der Juncnceeii fiber die Erde. 1 25 

land von Neuholland und Tasmanien, so werden alle Arten, welche beiden 
Gebieten gemein sind, den Endemismus einbtifien, vereinigt man sie, 
so steigt die Zahl der endemischen Arten ganz bedeutend. Urn dieses 
Element der Unsicherheit auszuscheiden , wird es nothwendig sein , der 
naturgemaBen Abgrenzung der Florengebiete die allergroBte Aufmerk- 
samkeit zuzuwenden. Ich habe mich bei der dieser Arbeit zu Grunde 
gelegten Tabelle natllrlich fast ganz an Grisebach's Eintheilung in seinem 
groBen Werke: die Vegetation der Erde, angeschlossen. 

Unter den fraglichen Einschrankungen bleibt aber doch der Ende- 
mismus eine hochst beachtenswerthe Erscheinung, und wende ich mich 
daher zur Discussion einiger die Familie der Juncaceen betreffenden That- 
sachen. — Vorher will ich aber noch bemerken, dass mir Beobachtungen 
(lber die Wanderungsfahigkeit dieser Pflanzen, Uber die Dauer der Keim- 
fahigkeit ihren Samen und vervvandte Fragen nicht bekannt geworden 
sind. In Betreff der Befruchtung sind die Juncaceen von Insecten unabhan- 
gig. — Die Kreuzung ist namentlich bei Luzula durch ausgepragt ungleich- 
zeilige Entwicklung der beiden Arten von Geschlechtsorganen einer und 
derselben BlUte (Proterogynie) gesichert; sie goschieht aber durch den 
Wind, indem die umherstaubenden Pollen - Tetradcn durch die langen 
Narbenpapillen aufgefangen werden. Bekanntlich kommt bei einzelnen 
Arten (J. bufonius, homalocaulis, wahrscheinlich auch ca pi 1 la- 
ce us und squarrosus) auch Kleistogamie vor. 

Die verschiedenen Vegetations- Gebiete zeigen in Beziehung auf den 
Endemismus folgendes Verhalten. 

Die arktische Ebene und die Hochgebirge der nordlichen 
Halbkugel zeigen sehr starken Endemismus; unter ihren 44 Arten sind 
nicht weniger als 39 endemische. Von den 44 Arten gehoren 12 zugleich 
der arktischen Zone und den Hochgebirgen , 5 dem Norden, 27 dagegen 
den stidiicher gelegenen Gebirgen allein an; diese Zahlen weisen auf das 
Bestimmteste darauf hin, dass wir die Heimat dieser Pflanzen in den 
Hochgebirgen der nordlichen gemaBigten Zone (und zwar offenbar im 
Himalaya, wo die Pflanzen noch jetzt am reichsten gegliedert sind) zu 
suchen haben. — Es liegt in diesen Zahlen zugleich die Berechtigung fur 
mich, die Hochgebirge mit der arktischen Flora vereinigt zu betrachten. 
Hatte ich die Pflanzen der Gebirge bei den Vegetationsgebieten aufgezahlt, 
innerhalb deren die Gebirge liegen (also z. B.: die der Alpen beim Wald- 
gebiete des ostlichen Continents) so wllrden sie sehr zerstreut erschienen 
und der Zusammenhang mit den Lebensbedingungen, wie sie das arktisch- 
alpine Klima bietet, wlirde sehr wenig hervorgetreten sein. Offenbar bilden 
die Hochgebirge der nordlichen gemaBigten Zone zusammen mit der ark- 
tischen Ebene ein sehr nattirliches Vegetations-Gebiet. — Noch sei hervor- 
gchoben, dass von meiner Untergattung J. alpini keine Art auBerhalb 
der Grenzen dieses Gebietes vorkommt, gewiss ein Grund mehr, diese 



126 Franz Buchenaii. 

Gruppe als eine nattirliche zu betrachten , wenn sie auch nur durch das 
Kennzeichen der semina scobiformia von den gramini foliis ver- 
schieden ist. — El was anders stehen die And en des tropischen SUd- 
Amerika da; sie enthalten als endemische Arten : J. andicola, invo- 
lucratus, brunneus, 5 Luzula-Arten und das Genus Distichia 
(nebst Goudotia); Ubrigens ist es nach den bisherigen Angaben noch 
nicht moglich, die wirklich alpinen Arten von Stld-Araerika zusammen- 
zustellen, was z. Th. wohl in unserer ungenUgenden Kenntniss, z. Th. in 
der weniger scharfen Abgrenzung der dortigen Hochgebirge seinen Grund 
hat. — Uber die Gebirge von Abyssinien werde ich einige Worte im 
Anschlusse an das Capland sagen. 

Sehr ausgepragten Endemismus zeigt die Flora des Caplandes; von 
32 Arten sind 27 endemisch; nur einige Arten (J. bufonius, glau- 
cus*), effusus u. maritimus) sind mit Europa gemeinschaftlieh und 
J. Leopoldii nebst L. africana stehen dem J. a cut us und der L. 
campestris nahe; sonst ist alles eigenthUmlich ; die 18 Species J. gr a tu- 
rn inifolii (man konnte sie bei der Uberaus groBen Variability des J. ca- 
p en sis auch als 22 Species betrachten) sind sammtlich endemisch; ebenso 
die nahe verwandle, aus einer Species bestehende Gruppe J. singulares 
und die eigenthflmliche Gattung Prion i urn. Eine sehr merkwUrdige 
Art der Gruppe septati: J. punclorius, crscheint uns desshalb nicht 
endemisch, weil sie auch in Abyssinien, dem steinigen Arabien und auf 
dem Sinai wiederkehrt; sie wird in Abyssinien begleilet von einer leider 
noch wenig bekannten Pflanze (J. Bachili) welche dem fttr das Capland 
so sehr charakteristischen .1. ca pen sis sich anschlieBt. So zeigen sich 
deutliche Spuren der Verbindung des Caplandes mil Abyssinien , obwohl 
dieses Bergland sonst eine tiberwiegend europaisch-asialische Flora be- 
sitzt**). (Von den Gebirgen im tropischen West-Afrika sind mir 
bekannt geworden : .1. capitatus und L. campestris von den Cameroon- 
Bergen, sowie die letztere vom Clarence-Peak auf Fernando Po). 

Zahlreiche eigenthtlmliche Arten besitzt ferner das Gebiet von Cali- 
fornien (16 von 21), jedoch verbreiten sich verschiedene derselben auf 
die benachbarten Oregon-Berge und namentlich die KUste entlang bis l.'na- 
laschka; dieser KUstenstrich bildet mit Californien offenbar ein Gebiet ge- 
meinsamer Abslammung und Verbreitung. Vorzugsweise charakleristisch 
sind hier: J. Leseurii, pa tens, Drum mondii , triform is, K el- 
log gii, oblUsatus und vor allem die Gruppe der J. septati mit schwert- 
formigen Laubblaltern; J. falcatus E. M. erscheint nur desshalb nicht ende- 
misch , weil er merkwUrdiger Weise in ganz ungeanderter Gestalt auf der 



*) J. glaucus tritt aber auch am Cap in einer eigenthiimlichen Varietat auf. 
**) Uber die floristischen Beziehungen von Abyssinien zura Capland verglciclic 
Grisebach II, p. 150. 



Die Verbreitmig der .liinciiceeii ilber die Krdc 127 

Insel Tasmania wiederkehrt. In derselbcn auffallenden Weise kehren Arten 
mit schwertfbrmigen Laubblatlern (J. sinensis, prismalocarpus, 
nebst alatus) auf dem VVestufer des stillen Oceans wieder, wahrend nur 
eine einzige Art: J. Engelmanni, bstlich von den Rocky-Mountains 
auftritt. Diese Erscheinung scheint sich, sowohl was den Bail der Laub- 
blatter, als was die geographische Verbreitung betrifft, bis jetzl jeder Er- 
klarung zu entziehen. 

Australien und Neuseeland scheinen keinen ausgepriigten Ende- 
mismus zu besitzen (7 und 5 Arlen von 19 bezwse. 18); dieses Verhaltniss 
andert sich aber, wenn wir beide Gebiele vereinigen und Neucaledonien*), 
die Aucklands-, Campbells-, Chatham- und Mac- Quarrie-Inseln hinzuziehen; 
dann stellt sich das Vorkommen von Arten (unter Verwendung derselbcn 
Zahlen wie in der Tabelle) foIgendermaBen : 

0—4, 6, 9, 16—24, 33, 37, 42—43 (vel 45?) — 52, 65, 66, 69, 83, 96 — 
0-0— 130, 152, 153, 154, 155, 157; — 0—0. — 29, 44, 45, 46, 47, 48, 

49, 50: — R. m.; M. grac. 
und cs kommen auf 31 Arten 19 endeniische; von den Ubrigen sind 6, 16, 
37, 43, 83 nahezu ubiquitar; Australien und dem stld lichen Theile von 
Sildamerika gehbren an: 66, 152; 29; R. m., Australien und Oslasien : 42, 
52, wahrend 155, wie bereits oben erwahnl, an den entferntesten Ktislen 
des stillen Oceans (von Californien bis L'nalaschka) wieder auftritt. — Die 
Flora von Feuerland und den F a 1 k 1 a n d s - 1 n s e 1 n enthalt : 66 ; L. 29, 
30, R. m.; M. grandifl., von denen 66; 29, R. m. auf den kleinen Inseln 
in der Nahe von Neuseeland — 66 auch auf den Kerguclen vorkommen, 
M. grandifl. aber von Feuerland bis in das sildliche Chile verbreitel ist und 
nur desshalb nicht fllr Feuerland als endemisch bezeichnot wurde. 

Fttr die meisten andern Gebiele ist die Anzahl der Uberhaupt vor- 
kommenden Arten zu gering, um bedeulsamere Schllisse zuzulassen. Be- 
achtenswerth ist indessen noch das Verhalten des Waldgebietes des 
6 stlichen Continentes, des Waldgebietes von Nord-Amerika 
und des Mediterran-Gebietes. Das Waldgebiel des bstlichen Con- 
tinents besitzt bei 34 Arten nur 6 endemische (J. sphaerocarpus, Muel- 
leri, brachy spa thus, atralus, L. an gust i fol ia und palles- 
cens); seine Ubrigen Arlen haben ihr Gebiet ausgedehnt und gehbren 
groBentheils zu den weitverbreitelen Pllanzen. Es deutet dies bestimmt 
darauf hin, dass die europiiiseh-asialischen Arlen zu den alleren der Fa- 
milie gehbren. Zieht man das Mediterran-Gebiet mit 30 Arten (davon 10 
endemischen) hinzu, so hebt sich das Verhaltniss der endemischen Arten 
zu der Gesammlzahl (16:46) zwar bemerklich, aber es tritt doch kein 
Endemismus grbBerer Gruppen hervor. Folgende Gruppen mbchlen aber 



*) tibcr die Juncaceen von Neu-Guinea und den anderen Gruppen der inneren 
australischcn Inselreihe isl mir nichts bekannt geworden. 



128 Franz Riicheuaii. 

wohl ihre ursprttngliche lleimat im europaisch-asiatisehen Waldgebiete 
haben: a. (J. compressus), b. (J. squarrosus), g. (J. bufonius), 
m. (J. filiformis), q. (J. effusus), r. (J. maritimus), s. (J. acu- 
tus), w. (J. supinus), y. (J. obtusiflorus), z. (J. pygmaeus), 
f, (J. lampocarpus), m,. (J. striatus), V, (J. capitatus), a. (L. pi- 
losa), C. (L. angustifolia), k. (L. campestris); von ihnen zeigen nur 
die durch fette Buchstaben hervorgehobenen Gruppen noch jetzt mehr oder 
weniger ausgepragten Endemismus. — Wie anders verhalten sich dagegen 
die Juncaceen im nordamerikanischen Waldgebiete! Unter 
den 35 aufgezJihlten Arten sind 11 endemisch; ganz besonders entwiekell 
sind die Gruppen 1. (J. balticus), c,. (J. canadensis), d,. (J. scir- 
poides). In dem Prairien-Gebiet sind die Juncaceen nur schwach ver- 
treten; die Gesammtzahl betriigt 10 (12?), darunter nureine endemischeArt 
(J. leptocaulis); alle tlbrigen Arten komnien auch im Ubrigen Nord-Ame- 
rika vor, so dass die Gesammtzahl bei Hinzurechnung des Prairien-Gebietes 
nur auf 36, (davon 12 cndem.) steigt. — Wesentlich anders gestaltet sich 
aber die Sache, wenn wir das pacifische Ktistengebiet (Galifornien u.s.w.) 
mil dem nordamerikanischen Waldgebiete (und den Prairien) zusammen 
betrachten. Die Gesammtzahl betragt nunmehr 55, von denen 34 ende- 
misch sind; auBer diesen haben aber auch No. 6 (J. tenuis), 8 (dicho- 
tomus), 25 (balticus), 76 (scirpoides), 100 (trinervis — vielleicht 
aus Mexiko stammend ?) , 110 (acuminatus), 155 (falcatus), 159 (re- 
pens), 165 (marginatus) ihre lleimat wohl zweifellos in Nord-Amerika, 
wenn sie auch nicht mehr als endemisch bezeichnet werden kbnnen, da es 
ihnen gelungen ist, ihr Areal weiter auszudehnen; von Arten, welche aus 
der alten Welt stammen, sind nur folgende, fast durchgangig Uber ein sehr 
groBes Areal verbreitete, zu nennen : 3 (J. Gerardi), 16 (bufonius), 
30 (filiformis), 37 (effusus), 39 (Leersii), 43 (maritimus), 48 
(acutus), 83 (lampocarpus), 88 (alpinus); 1 (L. pilosa), 39 (cam- 
pestris), 40 (multiflora). — Folgende Gruppen sind als aus Amerika 
stammend zu betrachten: c. (tenuis), d. (capillaceus — Sttd-Ame- 
rika!), e. (Greenei), i. (Drummondii), 1. (balticus), o. (Smithii). 
v. (x i p h i o i d e s) , x. (p e 1 o c a r p u s) , b, . (m i lit a r is), c,. (canadensis), 
d, (scirpoides), e,. (Bolauderi), g,. (microcephalus — Sud- 
Amerika!), k,. (chlorocephalus), 1,. (trinervis), n,. (acumina- 
tus), u,. (long istilus), d„. (falcatus), e„. (leptocaulis), f„. 
(repens), i„. (marginatus); f. (L. excclsa — SUd-Amerika), g. 
(Alopecurus — desgl.), h. (caricina — Mexiko); Bostkovia ma- 
gellanica, Marsippospermum grandiflorum (beide auf Feuer- 
land), Oxychloe, Distichia (3 Arten) und Goudotia (diese fUnf von 
den Anden). 

Von groUeren Gruppen, aus deren jetziger Verbreitung und Gliede- 
rung auf ihre lleimat geschlossen werden kann, hatte ich nun noch zu 



• . • ' • •• • • ■- 



Die Verbreituiig der Jimcaceeti fiber die Erde. 129 

nennen: p. (glaucus). J. glaucus stammt aus dem sUdlichcn Vorder- 
asien (Kleinasien bis lndien); dort ist die Pflanze am formenreichsten und, 
wie es scheint, auch am haufigsten. In Europa fallen die Verbreitungsge- 
biete dieser Arten mit denen aus der Gruppe des J. effusus im Wesenl- 
lichen zusammen, obwohl J. glaucus bereits in Sudschweden seine Nord- 
grenze erreicht (und in Norwegen ganz fehlt); ttberdies ist J. glaucus bei 
uns meistens viel spUrlicher vorhanden und vom Boden (bei uns von Lehm- 
boden) abhangiger, als J. effusus und seine Verwandten , deren Heimal 
offenbar Mittel- und Nord-Europa (und Asien) ist. 

Die merkwUrdige Verbreitung der J uncus- Arten mit sehwerlfor- 
migen Laubblattern rings urn den stillen Ocean herum, dtlrfte wohl kauni 
auf gemeinsamer Abstammung dieser Pflanzen, sondern auf getrennter Er- 
werbung des gleichen Baues der Lamina beruhen. Ich komme auf solche 
Falle zurtlck. 

Erwerbung einzelner Eigenthiimlichkeiten im Baue. — Wir haben uns 
auf den vorhergehenden Seiten bemtiht, aus dor jetzigenVerbreitung der 
Juncaceen tlber die Erde SchlUsse auf die Heimat der einzelnen Arten 
und Gruppen zu ziehen, und es ist dies, so Itickenhaft auch unsere 
Kenntnisse noch nach vielen Seiten hin sind, doch bereits flir eine 
Reihe von Gruppen gelungen. Es tritt nun wetter an uns die Frage 
heran, ob die bekannten Thalsachen auch einige SchlUsse tiber die Erwer- 
bung der einzelnen Merkmale gestatten, durch welche die llauptgruppen 
charakterisirt sind. Dabei mtlssen wir von vorneherein unsere vollige Un- 
kenntniss in Beziehung auf die physiologische Bedeutung der einzelnen 
Abweichungen im Baue gestehen. Welche Beziehung hat es zu den Lebens- 
verhaltnissen , ob die auBere Samenhaut der inneren fest anliegt oder sic 
locker umgiebt, ob der Same ein hornformiges Anhangsel auf der Spitze 
tragi, oder ob dieses fehlt, ob die Samentrager wandstandig stehen oder, 
von halben bez. ganzen Scheidewanden getragen, in die HOhlung der 
Frucht vorspringen, bez. in der Mitte befestigt sind , ob die Laubblatler 
flach, grasartig oder ob sie cylindrisch und markig, ob sie mit mehr oder 
weniger zusammenhangendem Marke erftlllt sind, oder Hohlen besitzen, 
deren Querwande dann wieder entweder GefaBbllndel besitzen oder der- 
selben entbehren? Wir sehen keinen Unterschied in dem Gedeihen der 
Pflanzen, ob sie dreimannige, ob sechsmannige Blttten besitzen. ob die 
Bltllen einzeln slehen und Vorblatter besitzen , oder ob sie vorblattlos in 
den Achseln von Bracteen stehen und zu Kopfchen vereinigt sind. In 
unserer volligen Unkenntniss tlber die physiologische Bedeutung dieser 
Verschiedenheiten werden wir es schon fttr einen Fortschrilt halten mtls- 
sen, wenn es gelingen sollte, einige derselben mit der systematischen 
Gliederung, mit Thatsachen in Bctrcff der geographischen Verbreitung 
oder der geologischen Entwickelung in Verbindung zu setzen. 

Wenden wir uns zunachst zur Betrachtung der feilspanfcirmigen 



130 Franz Buchenau. 

Samen. Die EigenthUmlichkeit derselben beruhl auf dor sehr slarken 
Entwickclung der auBeren Samenhaut, welche den tlbrigen Samen lose 
umgiebl und oft in ein oder zwei schwanzUhnliche Anhangsel ausgezogen 
ist. Solche Samen bieten dem Winde eine bedeutend grbBere OberflHche 
dar, ais andere mit dtinner, dieht anliegender Oberhaut, und sie scheinen 
daher auf den ersten Blick mit der Fahigkeit besonders leichter und be- 
sonders weiter Verbreitung in Beziehung zu stehen. Wenn wir indessen 
die weit verbreileten Arten von Juncaceen in das Auge fassen fz. B.: 
J.bufonius, effusus, glaucus, tenuis, lampocar pus , alpinus; 
L. campestris), so erkennen wir, dass keine von ihnen semina scobi- 
formia besitzt. Von weit verbreiteten Arten haben nur die J unci tha- 
lassici solche mehr oder weniger lockerhautige oder geschwanztc Samen, 
aber es ist bekannt, dass die meisten Strand- und Salzpflanzen ein sehr 
weiles Areal bewohnen , und wir konnen daher den Bau der Samen in 
diesem Falle nicht vvohl mit der weiten Verbreitung inVerbindung bringen. 
— AuBer bei den J. thalassicis kommen geschwanzte Samen noch bei 
den J. a 1 pin is vor (die Abgrenzung dieses Subgenus gegen die J. gra- 
minifolii ist auf dieses Kennzeichen begrttndet) und gerade diese Arten 
sind, wenn auch weit verbreitel, doch an bestimmte physikalische Bedin- 
gungen ihrer Wohnpla'lze gebunden ; ahnlich verhalt es sich mit den bei- 
den tiefe Moorsumpfe liebcnden Arten von Marsippospermum. Da wir 
nun semina scobiformia auch sonst namenllich bei Sumpf- oder 
Moorpflanzen (Narthecium, Pedicular is) oder Waldpflanzen (Pi- 
rola) finden, so drangt sich die Vermuthung auf, dass dieser eigenthiim- 
liche Bau entweder die Befestigung der Pflanzen auf dem Boden oder die 
Aufnahme des zur Keimung des Samens nolhigen VVassers erleichtert. lch 
werde diese Fragen weiter im Auge behalten- 

AuBer den J. thalassicis und alpinis sowie der Gattung Mar- 
sippospermum bcsilzen noch folgende unter den andcren Gruppen zer- 
streule Arten semina scobiformia : 

.1. poiophylli: trifidus, — Greenei, Vascyi; 

J. genuini: Jacquini, — pallid us, procerus — Drum- 
mondii, Ilalli i, Parry i; 

J . s e p I a t i : canadensis, a s p e r , caudatus — Grisebachii. 
(Einzelne Formen des J. Mertcnsianus zeigen deulliche Anfiinge der 
Bildung). 

Von diesen sind trifidus, Jacquini und Grisebachii wieder 
alpine Arten; die beiden erslgenannten weichen von den eigenllichen 
alpinis im Baue des BlUtenstandes vollig ab und schlieBen sich in dieser 
Beziehung, sowie im Wuchsc den mehrjahrigen poiophyllis (speciell dem 
capillaceus) beziehungsweise genuinis (speciell dem effusus) vie! 
naher an. Sie stehen sicher genetisch zu den Arten dieser Subgenera in den 
nachstenBeziehungen und scheinen die semina scobiformia erst spaler 






Die Verbreitung der Juncaceen fiber die Erde. 1 ',) 1 

erworben zu haben. Der J. Grisebachii des Himalaya steht umgekehrt 
den alpinis sehr nahe und unterscheidet sich nur durch die folia sep- 
tata von den Formen des J.castaneus; ich werde auf ihn bei Gelegen- 
heit der Besprechung des Baues der Lamina zurtickkommen. — J. pal- 
lidus und procerus fallen in ihrer geographischenVerbreitung (antark- 
tische Lander) fast genau mit den beiden Arten von Marsipposper- 
mum zusammen, wodurch wohl auf eine gemeinsame Ursache fur die 
Bildung der geschwanzlen Sam en hingewiesen wird. — Alle anderen oben 
erwUhnten Arten sind in Nord-Amerika zu Hause und auch noch jetzt auf 
Nord-Amerika beschrankl. Sie stehen ilberdies andern Arten mit unge- 
schwUnzten Samen so nahe : 

J. Greenei undVaseyi dem J. tenuis und dichotomus, 

J. Drummondii , Hallii und Parryi dem J. glaucus, arc- 
ticus und Leseurii, 

J. canadensis, asper und caudatus dem J. acuminatus, 
Elliottii, 

dass auch demjenigen Botaniker, der sich thunlichst fern halten will von 
Speculationen, doch der Gedanke einer Entwicklung der erstgenannten 
aus den letzteren sich aufdrangen muB. Jedenfalls haben aber die ge- 
nannten , einander so sehr fernstehenden Arten mit geschwanzlen Samen 
den veranderten Bau der Samen unabhangig von einander erworben, und 
es spitzt sich also die Frage dahin zu, ob dies durch Variation aus inneren 
Griinden, oder durch Einwirkung auBerer Agentien geschehen ist; welche 
solche Agentien haben gleichzeitig in Nord-Amerka und auf den arktisch- 
alpinen (bez. den maritimen) Standorten gewirkt? J. Drummondii und 
seine Verwandten scheinen Ubrigens auch sehr feuchte Gebirgsplatze zu 
bewohnen; die Beschaffenheit der Standorte der Ubrigen Arten lassl sich 
aus den vorliegenden Angaben nicht sicher entnehmen. 

Der Bau der Lamina ist bekannllich bei den Juncaceen auBeror- 
dentlich verschieden und bildet zusammen mit der Beschaffenheit des 
BlUtenstandes einen der wichtigsten EintheilungsgrUnde. Welchen Zu- 
sammenhang die Bewimperung des Blattrandes bei Luzula, die enlweder 
flache oder rinnige, cylindrische oder schwertformige Gestalt der Lamina, 
die Bildung von einer oder mehreren Langshohlen in derselben mit den 
Lebensbedingungen hat, entzieht sich bis jetzt noch unserm Verstandnisse. 
Betrachten wir nur das Auftreten der verschiedenen Formen. Cylindrische, 
oder halbcylindrische Blaltflachen (ohne lSngere Binne auf der Oberseite) 
besitzen die Junci genuini (bekanntlich sind die sog. sterilen Stengel 
von J. effusus die iichten Laubblatter, wie der von mir wiederholt als De- 
mon strationsobject empfohlene J. effusus vittalus so anschaulich zeigt), 
sowie die J. thalassici, ferner aber J. subulalus, J. singula ris und 
J. obtusiflorus nebst punctorius. J. subulatus steht im gesamm- 
ten Baue dem J. compressus sehr nahe, so dass man unwillkiirlich zur 



'. 



1 32 Franz Biietienaii. 

Annahme eines genetischen Zusammenhanges gedrangt wird; auch wird 
dies durch das Verbreitungsgebiet der Pflanze, welches sich mit dem von 
J. com press us bertthrt, unterstUtzt; man kann sich des Eindruckes 
nicht erwehren, als habe sich der J. compressus im Mediterran-Gebiete 
zu einer riesigen Form, eben dem J. subuiatus, entwiekelt, wobei denn 
auch die Blatter markig und halbcylindrisch vvurden. — Noch auffallender 
ist aber in dieser Beziehung der J. singula ris. Er ist eine sehr seltene 
Cappflanze und gleicht vollstandig einer Form der fUr das Capland so 
iiufierst charakteristischen, dort endemischen und reichgegliederten Gruppe 
der J. graminifoli i; nur der Bau der Lamina ist vollig verschieden ; 
wHhrend sUmmtliche graminifolii flache oder rinnige grasformige 
Blatter haben. besitzt J. singularis markige, halbwalzige, mit zahl- 
reichen unter der Binde verlaufenden Langscanalen versehene, Laub- 
blatter (vergl. dartlber die Abbildung Taf. IX Fig. 8 meiner Monographic 
der Juncaceen vom Cap, im vierten Bande der Abhandlungen des natur- 
wissenschaftlichen Vereins zu Bremen). Kein Bolaniker, welcher sich in 
das Studium der .1 uncaceen vom Cap vertieft, wird sich dem Eindrucke 
verschlieBen konnen, dass die erwahnle fast vollige Identitat im Baue des 
BlUtenstandes , der Bliite und der Fruchl (man denk'i; zugleich an den 
ausgepraglen Endemismus der Capflora!) auf directem genelischem Zusam- 
menhange beruht, mit anderen Worten, dass der J. singularis aus einer 
Art der Gruppe capita ti entstanden ist, welche grasartige Blatter hatte, 
die dann aber aus uns unbekannten Grtlnden die Form wechselten. Jeden- 
falls ist diese Blattform also in diesem Falle nicht von einem 
genuinus oder thalassicus vererbt, sondern von J. singu- 
laris selbstandig erworben worden und ahnlich (wenn auch 
nicht ganz so zwingend) gestaltet sich der SchluB fur J. subuiatus (s. o.). 

In anderer Beziehung sehr inleressant ist die aus den beiden Arten: 
J. obtusiflorus und J. punctorius bestehende Gruppe. Obwohl zwei- 
fellos zu den J. se plat is gehorig, bildet sie doch ein unverkennbares 
(Ibergangsglied zu den J. thalassicis. Die FrUchle sind bei ihr drei- 
facherig, bei alien tlbrigen sept at is einfacherig (bei der Mehrzahl der 
thalassici sind sie dreifacherig); die K0"pfchen sind arinbltltig, wie bei 
den thalassicis. Die Laubbliitter sind nicht von einer Langshohle 
durchzogen und mit durchgehenden Scheidewanden versehen (wie bei den 
typischen septatis), sondern haben mehrere Langshohlen und unvollstan- 
dige, in verschiedene Hohe gerUckte Querscheidewande *); endlich aber 
besitzen die slerilen Triebe einen ahnlichen Bau wie bei den J. thalas- 
sicis; ein mehr oder weniger cylindrischesLaubblatt (der »sterile Stengel«; 
es besitzt aber die erwahnten Langshohlen und Scheidewande!) ist an der 



*) UnvollstSndig scptirte LaubhlalUu' hesilzcn aber auch (wenn auch von aixlcrm 
Baue) die (jruppeu I, u, v, \v und x meiner tibersichl. 



■^•WtW 



Die Verbreitiing der Juneaceen fiber die Krde. 133 

Basis von mehreren Niederblatlern umgeben ; vergleicht man damit einen 
sterilen Trieb, etwa von J. lampocarpus, so findet man an demselben 
oberhalb der Niederblatter mehrere cylindrische (oder etwas von der Seile 
her zusammengedrttckte) Laubblatter, so dass jede Versuchung, dieselben 
fUr sterile Stengel zu halten, wegfallt. — Nimmt man zu den erwahnlen 
Eigenthtlmlichkeiten, welche sHmmllich an die thalassici erinnern, noch 
die Vorliebe des J. obtusiflorus fttr salzhaltige Stellen, ferner die weit- 
gehende habituelle Ahnlichkeit des am Cap (und in Arabien und Abyssi- 
nien) einheimischen J. punctorius, mit dem der Capflora angehorenden 
J. Kraussii, eine Ahnlichkeit, welche nicht selten zu Verwechselungen 
Veranlassung gegeben hat, so wird man zu der Ansicht gedriingt, dass die 
Gruppe des J. obtusiflorus in einem viel innigeren genetischen Zu- 
sammenhange mit den thalassicis als mit den tlbrigen septa tis steht. 
1st dies aber der Fall, so haben J. obtusiflorus und punctorius den 
seplirten Bau der Lamina nicht von anderen septatis ererbl, sondern 
selbslandig erworben und sich dadurch von ihren Verwandten (den tha- 
lassicis) getrennt. — Ein anderer hochinteressanter Fall wird durch den 
.1. Grisebachii Buchenau dargeboten. Diese Pflanze des Himalaya gleicht 
im Bau der BlUten, der Frucht und der Samen vollslandig Formen aus der 
Gruppe des J. castaneus, welche Art im Himalaya mit mehreren nahe 
verwandten Arten vorkommt und wohl zweifellos dort ihre Heimat hat; 
in derselben Gegend findet sich also der J. Grisebachii, welcher in 
den Fruktifications-Organen mit ihm tibereinstimmt, aber Laubblatter be- 
sitzt, deren Lamina rbhrig und vollstandig quergegliedert ist! Auch hier 
ist die Annahme ganz unabweisbar, dass eine Form der Untergaltung 
a I p i n i durch Annahme von verandertem Bau der Lamina sich in den 
J. Grisebachii (Untergattung : J. septati) umgewandelt hat. — Das 
allgemeine Resultat dieser Betrachtung ist also, dass ISigenthttmlichkeiten 
im Baue der Lamina Bildung mehr oder weniger cylindrischer, marker- 
fullter oder septirter Lamina) innerhalb der Gattung J uncus von ver- 
schiedenen Artgruppen an verschiedenen Orten (und wohl auch zu ver- 
schiedenen Zeiten) gebildet worden sind, dass also diese Fagenthttmlich- 
keiten nicht von einem gemeinsamen Stammvater vererbl wurden. 

Wie bereits erwahnt, wissen wir noch Nichts ttber die biologische 
Bedeutung der Bandhaare von Luzula; sie sind aber auf diese Gattung 
beschrankt und fmden sich bei keiner Art von Juncus. L'berhaupt ist es 
merkwtirdig, dass keinerlei wirkliche Bindeglieder zwischen beiden Gat- 
tungen existiren. Freilich ist ein wichtiges Trennungs-Merkmal nicht so 
absolut, als ich frtiher glaubte. Im April 1871 publicirte ich (Abhand- 
lungen naturwiss. Verein Bremen, II, p. 374 — 380) eine Arbeit: »die Ge- 
schlossenheit der Blaltscheiden , ein durchgreifender Unterschied der 
Gattung Luzula von Juncus«. Fast unmittelbar nach dem Erscheinen 
dieser Arbeit erhiell ich einige lebende Triebe von J. I oma toph y I lu s 






134 Franz Bnclienaii. 

Spreng. (des Caplandes) und sah an denselben sofort, dass diese Art ge~ 
schlossene Blattscheiden wie eine Luzula hat. Es ist mir seit jener Zeit 
keine weitere Art von J uncus mit geschlossenen Blattscheiden bekannt 
geworden, doch mochle ich, da das Kennzeichen am Herbariums -Material 
oft schwer zu verfolgen ist, nicht unbedingt behaupten, dass es keine 
solche gabe. — Dagegen wird es nicht UberflUssig sein, darauf aufmerksam 
zu maehen, dass das Kennzeichen der geschlossenen Blattscheiden bei einer 
andern Cap'schen Juncacee, dem Prionium serratum, wiederkehrt 
(s. dartlber die Schlussbemerkung). 

Sechsmannigkeit oder Dreimannigkeit der BlUte. Der eigent- 
liche Typus der Juncacee n-BlUte ist zweifellos 6mUnnig. Das Bluten- 
schema verlangt 3 auBere und 3 innere Staubblatter, und so finden wir denn 
auch die groBe Mehrzahl der BlUten gebaut. Daneben kommen nun aber 
auch BlUten mit nur drei Staubblattern vor; in diesem Falle fehlen stets 
die drei inneren Staubblatter, und es liegt hierin, wie schon B. Brown 
hervorhebt, ein wichtiger Unterschied gegen die Besliaceen, bei denen 
in diesem Falle die auBeren Staubblatter fehlen. Irgend eine Veranderung 
der biologischen Verhaltnisse scheint mit dem Schwinden der inneren 
Staubblatter nicht verbunden zu sein ; wir finden wenigstens die dreiman- 
nigen Arten ebenso fruchtbar wie die sechsmannigen. — In descriptive!* 
Hinsicht ist das Merkmal nur von untergeordnetem Werlhe, denn : 

\. fehlen zuweilen bei sonst ganz regelmafiig sechsmannigen Arten 
in einer Bltite ein oder mehrere innere Staubblatter; 

2. finden wir einzelne Arten dreimannig, wahrend die nachstver- 
wandten sechsmannig sind; 

3. sind einzelne Arten in der Zahl der Staubblatter direct schwan- 
kend. — Dagegen darf doch aber nicht Ubersehen werden, dass ftir einzelne 
kleine Gruppen*) das Fehlen der inneren Staubblatter oder auch das 
Schwanken in der Zahl charakteristisch ist. 

Folgende kleine Zusammenstellung wird Uber diese Verhaltnisse Auf- 

schluss geben — Es sind**: 

dreimannig: J. procerus (+), radula (+), effusus, eanari- 

ensis, Leersii, uruguensis, — sinensis, prism a I o c a r pus, 
Engelmanni, supi niformis, canadensis***), scirpoides, bra- 
chycarpus, densiflorus, Bolanderi, Sellowianus, ustu- 
I a t u s , brevistilus, acuminatus, E 1 1 i o 1 1 i i , Wallichianus, 



*) Die Namen soldier zu einer natiirlichen Gruppe gehorendcn Arten sind in der 
nachfolgenden ZusammenstelluDg dnrch einen daruber stehenden horizon talen Strich 
t — i verbunden. 

**) Das + bei e'mzelnen Artnamen bedeutet , dass bei ihnen in einigen Fallen ein- 
zelne innere Staubblatter gefunden wurden. 

***} Von den drei nahe verwandten nordamerikanischen Arten ist J. canadensis 
dreimaiinig, eaudatus scliwankend und as per sechsmiinnig. 









l,IJ»l"l«ll!,l *.J I J! (^g 



Die Verbreilung der Juncaceen uber die Erde. 



135 



multiceps — ca pita t us*), Ke lloggii, planif.olius, marginatum. 
Luz. excelsa, Hieronymi, macusaniensis, peruviana, bo- 
liviensis (31); 

• schwankend in der Zahl **) J. capi 1 laceus, bu fonius — pall i- 
dus, pauciflorus, — xiphioides, Mertensianus, supinus, 
pygmaeus, caudatus ***), valvatus, involucratus, alpigenus, 
oxycarpus, exsertus, — Dreg eanus, gracilisf), leptocau- 
lis — Luz. racemosa, chi lensis (19). 

Unbekannt (aber nach Analogie von Goudotia wahrscheinlich 6mjinnig) 
sind die mannlichen BlUten von Distichia muscoidesund filamen- 
to'sa. 





Juncus. 


Lnzula. 


a 

.2 
'S 
o 


S 

o. 

o 
o. 

■2* 

1 


;» 
o 

o 








• -* 

a 

~0 

•a 


>— < 


'S 


a 

a 

a 

bo 


> 
>-< 


> 


'5 
'5. 

> 


1 

a 

> 


'a 

k 

> 




d 
C 


O 

a 

i. 

O 


o 
o 

M 
O 


6mannige, 


1 


15+t) 


16 


8 


37 


12 


1 


31 


5 


18 


21 


1 


2 


1 


1 


1 


schwankende, 





2+ft) 


2 





10 








3 








2 











? 





3mannigeArten. 








6 


1 


17 








4 





1 


5 











? 






Die vorstehende kleine Tabelle, welche die Falle des Schwindens der 
inneren Staubblatter nach Gruppen zusammenfasst, bietet, gegenUber der 
anscheinenden Regellosigkeit der einzelnen Falle denn doch ein nicht ge- 
ringes Interesse. Wir sehen sofort, dass die Verminderung der Staub- 
blatter nur in den Untergaltungen : genuini, septati, gramini folii 
undGymnodes auftritt; unter den poiophyllis, thalassicis, al- 
pinis, den beiden ersten Untergaltungen von Luzula und den kleinen 
Gattungen fehlt sie — Mit dem geologischen Alter scheint sie nicht in Ver- 

*) Es scheint mir nicht unmoglich, dass von dieser Art in einzelnen Jahren haufiger 
sechsmannige Formen auftreten. 

**) Untersuchungen in der freien Natur diirften wohl fur vcrsohiedene dieser Artcn 
das entschiedcne Uberwiegen der einen Oder andern Anzahl von Staubblattern darthun. 
***) Note auf S. 134. 

+) Ich fand bei J. gracili s drei Staubblatter, wahrend Bextham deren 3—6 und 
Rob. Brown 6 angiebt. 

•H-) Bei J. setaceus Rostk. scheinen die Staubblatter sehr verganglich zu sein ; an 
den fruchttragenden Pflanzen ineines Herbariums suchte ich sie oft vergebens. Engel- 
mann giebt aber (in Gray's Manual) bestimmt 6 an. 

•!--'••;-) Der eine Fall ist der mehrfach discutirte Fall von J. bufonius, der andere 
betrifft den J. capillaceus Lam. von Buenos-Ayres ; von dieser sonst stets 6mannigen 
Art fand ich ein von Lutke gesammeltes Exemplar, dem die innern Staubblatter fehlten; 
vielleicht aber waren sie in Folge von Cleistogamie abgerissen. 



Botanische Jahrbucher. I. Bd. 



1U 



136 F r * M Buclienan. 

bindung zu stehen, denn sie tritt bei so alten Formen wie J. effusus 
auf, fehlt dagegen bei den offenbar recenten Formen der J. graminifolii 
des Caplandes fast vollig. In geographischer Beziehung ist wohl die be- 
merkliehe Ilaufigkeit des Schwindens der innern Staubblatter bei ameri- 
kanischen Arten hervorzuheben ; denn unter den 31 dreimannigen Artec 
tinde ich 24 in Amerika vorkommende (darunter 20 auf Amerika be- 
schrankte) und unter den \ 9 als schwankend bezeichneten 9 in Amerika 
vorkommende (davon 8 auf Amerika beschrankte). 

Bau des Fruchtknotens bez. der Frucht. Im Baue des Frucht- 
knolens bez. der Frucht finden sieh innerhalb der Familie der Juncaceen 
einige grbBere Verschiedenheiten , welche frUher wenig beachtet wurden. 
Der Fruchtknoten ist allgemein aus drei Fruchtblattern zusammengesetzt, 
deren nach innen eingeschlagene Bander die Samenanlagen tragen; die 
Frucht bffnet sich dann bekanntlich loculicid durch 3 senkrecht verlaufende 
Spalten. Eine groBe Verschiedenheit zeigt sich nun darin, dass entweder 
die Samentrager unmittelbar der Wand des Fruchtknotens aufsitzen, oder 
dass sie Scheidewanden (den eingeschlagenen Blattrandern) aufsitzen, 
welche mehr oder weniger weit in das Lumen des Fruchtknotens vor- 
springen , wodurch derselbe mehr oder weniger vollstandig dreifacherig 
wird. Ich vcrweise wegen dieser Verhaltnisse auf meinen Aufsatz: Cber 
den Querschnitl der Kapsel der deutschen Juncus-Arten (Flora 4 877, No. 6 
u. 7, Taf. Ill) und gebe hier nur einige Andeutungen, da die betreffenden 
Verhaltnisse mehr ein morphologisches als geographisches Interesse haben. 

Am einfachsten gestaltet sich die Cbersicht, wenn man die ganz- oder 
halb-dreifacherigen Fruchtknoten den einfacherigen (mit vollig wandstan- 
digen Placenten) gegenUber stellt. Es haben namlich: ganz- oder halb- 
dreifacherige Fruchtknoten folgende Untergattungen Yon Juncus: subu- 
lati, poiophylli, genuini, thalassici, alpini*), singulares 
und graminifolii (mit wenigen Ausnahmen), ferner aus der Untergat- 
tung: septati die Arten : J. obtusiflorus, punctorius und wahr- 
scheinlich der merkwUrdige J. Grisebachii, sodann die Gattungen : 
Prionium, Ox yen lot! und Distichia; — einfacherige FrUchte (mit 
wandsUindigen Placenten) dagegen besilzen: aus der Untergattung gra- 
minifolii der .1. cyperoides**) und vielleicht der ihm nahe ver- 

*) Bei stygius istabcr die Frucht oberwgrts vollstandipc einfadierig. 
**) Bei J. cone in nus kann man /weifelliaft sein, welche Bezei(;linung die riclilige 
ist; eigenlliche Scheidewarnle sind allerdings kaum vorhanden , dagegen sind die Pla- 
centen so dick, dass sie doch sehr weit in das Innere liincin vorspringen; von den 
nachstverwandten Arten: membranaceus und ocbraceus sind die Fruchte unbe- 
kannt. — J. marginatus habe ich in meinem kritischen Verzeichnisse aller bis jelzt 
beschriebenen Juncaceen |>ag. H1 unter den Arten mil cinfaclieiiger Frucht aufgefiihrt, 
bin aber doch jelzt /.weifelliaft, ob dies zweekniaGig ist. Cinfacherig in dem Sinne, wie 
die Frucht der ineisten J. septati ist die Frucht nicht; die ScheidewSnde springen 
vielmehr bis etwa auf '/s vor. 



Die Verbreituiig der Jnncaceen fiber die Erde. 137 

wandte. J. sparganiifolius, sodann sammtliche septati mit Aus- 
nahme der bereits oben genannten Arten : obtusiflorus, punctorius 
und wahrscheinlich Grisebachii*); endlich die Gattungen Luzula, 
Rostkovia und Marsippospermum (diese nach den Angaben von 
Desvalx und Hooker, obschon nach Hooker's Abbildung die Placenten 
vvenigstens als scharfe Leisten nach innen vorspringen). — Der Bau des 
Fruchtknotens bleibt also im Ganzen und GroBen (stufenweise Abande- 
rungen sind zahlreich vorhanden!) innerhalb der Hauplgruppen sich 
gleich. Die eben als abweichend aufgefiihrten Arten (J. obtusiflorus, 
punctorius, Grisebachii, cyperoides) sind entschiedene Mittel- 
glieder zwischen verschiedenen Untergattungen; von den drei ersten ist 
auch an andern Stellen dieses Aufsatzes die Rede, J. cyperoides aber 
hat durch seinen beblatterten Stengel und die breiten Laubblatler ein so 
fremdartiges Ansehen, dass man ihn zunachst eher fUr eineLuzula, als 
ftlr einen June us halten mbchte. 

Gedrangtheit des BlUtenstandes bei stldamerikanischen 
Arten auffallend haufig. — Auffallende Gedrangtheit des BlUtenstan- 
des findet sich bei vielen sUdamerikanischen Juncaceen; dieselbe kommt 
allerdings bei sehr vielen andern Arten mehr gclegentlich vor (ich erinnere 
nur an J. Dregeanus vom Cap, J. Rochelianus aus Ost-Europa, J. acu- 
tus [ubiquitar], J. nodosus aus Nord-Amerika, scirpoides aus Nord- 
und Sud-Amerika, J. bufonius und effusus) oder auch typisch (J. val- 
vatus des Mediterrangebietes, gewohnliche Form des J. Leer si i, J. Bo- 
lander i aus Californien, bestimmte Varietaten von J. Mertensianus 
und xiphioides aus Nord-Amerika, J. arcticus der arktischen Ebene 
und der Hochgebirge); — unter den stldamerikanischen Juncaceen ist sie 
aber auffallend haufig. Ich nennc als Beleg dafur: Luzula Alopecurus, 
antarctica, peruviana, macusaniensis, boliviana, campestris 
var. congesta, J. involucratus, Formen aus der Gruppe pallescens 
und in gewissem Sinne ja auch die Arten mit sehr reichblUtigen Kbpfen: 
densiflorus, scirpoides (der letztere nach Nord-Amerika tibergreifend, 
wosich J. brachycarpus zu ihmgesellt). Vielleicht mag diese Ahnlichkeit 
eine zufallige sein, vielleicht aber gelingt es auch, eine innereBeziehung fUr 
sie aufzudecken. — Nicht unervvahnt mochte ich an dieserStelle lassen, dass 
die Arten von Distichia (namentlich D. muscoides und filamentosa, 
sowie Goudotia) den streng zweizeiligen Aufbau der Laublriebe und 
manche Eigenthtimlichkeit des Blaltbaues mit mehreren sUdamerikanischen 
Pflanzen ganz anderer Familien gemein haben ; als solche sind zu nennen : 






*) Charakleristischer Weise hat die Gruppe ai (.1. stipulatus und verwandte 
Arten) welche fadenformige, oben etwas rinnige Laubblatter besitzt, Samentrager, welclie 
unfen etwas starker leistenartig vorspringen , so dass hier eine directe Annaherung an 
die Geslalt, wie sie oben fiir J. stygius erwahnl wurdc, vorliegt. 

10* 



138 Frana Buchenan. 

Oreobolus pectinatus Hkr. fil. (eine Cyperacee), Gaimardia 
pallida Gaudich. (eine Restiacee), Tapeinia magellanica Juss. 
(eine swergige Iridacee) und allenfalls Tetroncium magellanicum 
Wilkl. (Juncaginaceae). Derarlige habituelle Ahnlichkeilen von Pflan- 
zen ganz verschiedener Familien Ireten bekanntlich auch in andern Vege- 
tations-Gebietcn auf und bilden einen der merkwUrdigsten ZUge der 
Pflanzenwelt, den wir (so viel ich tlbersehen kann) noch durchaus nicht 
zu deulen wissen; die vielerOrterte Mimicry im Thierreiche hat offenbar 
mancherlei Analogie damit, ohne dass wir aber in jener habituellen Ahn- 
lichkeit ein Element des Schutzes fUr die betreffenden Pflanzen zu erken- 
nen vermochten, wie fur die Mimicry mit Erfolg nachgewiesen wurde. — 
Das wichtigstc diagnoslische Merkmal innerhalb der Galtung J uncus 
ist die EinfUgung der Blute, ob diesclbe niimlich vorblattlos in der 
Achsel eines Deckblalles sleht und mit anderen BlUlen zu Kopfchen yercinigt 
ist (J. thalassici, alpini, seplati, singulares, capitati, Prio- 
nium), oder ob sie einen kUrzeren oder liingeren, mindestens mit einigen 
Vorblattern besetzlen. Trieb abscbliefit (J. subulati, poiophylli, ge- 
nuini; Marsippospermum, Rostkovia, Distichia)*). Morpholo- 
gische Bindeglieder zwischen beiden Arlen der Einfilgung sind bis jetzt 
nicht bekannt, obwohl die sehr armblUligen Kopfchen von J. pelocarpus 
und triform is auf solche hinzuweisen scheinen**). Ebenso wenig ver- 
mogen wir die verschiedene Art der EinfUgung mit irgend welchen bio- 
logischen Verhallnissen in Einklang zu bringen. Feuchte Orte und ein 
gemaBigtes Kliina lieben die moisten Juncaceen, die Untergatlung al- 
pini sogar aussehlieBlich ein arklisches oder Hochgebirgs-Klima; auch 
unter den anderen kopfchentragenden Untergatlungen (thalassici, sep- 
ta ti) linden sich fast uur Pflanzen nasser Standorte (wie sich die grami- 
nifolii der Capflora verhalten, vermag ich freilich nicht anzugeben); 
dagegen ist unter den genu in is und poiophyllis die Anzahl der- 
jenigen Arlen belriichllicher, welche mil weniger Feuchligkeit ftlrlieb 
nehmen. Unter den Arlen von Luzula giebt es wohl kaum echte Sumpf- 
pflanzen; dagegen lieben viele den Waldschallen, andere felsige und einige 
sclbst liockensandige Standorte. — Diese Verhaltnisse liefern uns also keine 
GesiehlspunktezurBeurtheilung des relativen Alters der verschiedenen Grup- 
pen und Untergattungen. Wir sind daftir vielmehr auf die EigcnthUmlich- 
keitcn der Verbreilung und daraus elwa zu ziehende Schltlsse beschrankt. 
Wenn wir nun (vergleiche die Tabelle) die Thatsache in das Auge fassen, 



*) Bei Luzula koinnicn nur Bliiton mit Vorblattern vor; «nbcr die Anordnun^ 
(ierselben biclct cine groCo Anzahl von Vapialionon (Einzelstellung; ahrige, traubige, 
rispige, kopfige Stellung; dar. 

**) Ich darf mit Bezioluing hierauf auf meincn Aufsalz: Kinigc wcitcre Bemerkun^i-n 
iiber den Bliithenstand der Juncaceen (Abhandlungen Brem. naturw. Verein 1871, II, 
p. 398—404} hinweisen. 



• ■ >JHyjQ&Nn!,> 



Die Verbreitung der Jimcaceeu uber die Krde. 1 39 

dass die Arten mit endstandigen vorblatterigen BlUten besonders weil Uber 
die Erde zerstreut sind . dass dagegen unter den kopfchenblUtigen Arten 
Endemismus und beschriinkte Verbreitung viel mehr vorwiegen, wenn wir 
ferner die weitverbreiteten J. thalassici mit ihren armblUtigen Kopf- 
chen als ein Bindeglied zvvischen beiden Gruppen ansehen, so.werden wir 
zu folgenden Siitzen gefiihrt, welche freilich zuin Tlieil noch den Character 
der Thesen tragen : 

a) Die J uncus- Arten mit vorblatterigen Bliilen stellen die altere 
Form dar; von ihr zweigte sich die Gattung Luzula ab. 

b) Aus den Arten mit vorblatterigen Bliiten entwickelten sich (wohl 
indem in den Achseln der Vorblatter BlUten auftraten), die kbpfchen- 
tragenden. 

c) Diese Enlwickelung verlief nicht monophyletisch, sondern poly- 
phyletisch. 

d) Eine der Enlwickelungs-Linien liegt in der Reihenfolge: genuini- 
thalassici-septati noch deutlich vor; die andere ist verwischter, doch 
verlief sie wahrscheinlich : poiophylli-alp ini-graminif olii*). 

e) AuBerhalb dieses Entwickelungsganges grbBerer Gruppen bildelen 
sich noch einzelne Arten eigenlhUmlich aus, indem sie Kennzeichen er war- 
ben, welche an anderen Orten und zu anderen Zeiten von groBeren Grup- 
pen erworben worden waren (J. subulatus, singularis, Grise- 
bachii — die p oiophylli, genuini und seplati mit geschwiinzten 
Samen — J. obi us if lor us und punctorius). Hire Enlwickelung kann 
nicht auf die Einvvirkung der auBeren Agentien zurUckgeftihrt werden, 
sondern sie muss auf der Fahigkeil der betreU'enden Stammfornien nach 
gewissen bestimmten Richtungen hin zu variiren beruhcn. — Auch (lurch 
diese selbstandige Erwerbung eines und desselbcn Merkmales werden wir 
zur Annahnie polyphyletischer Enlwickelung gedrangt. 

Was nun noch das geologische Alter der ganzen Familie angeht, 
so kann dasselbe keinenfalls als gering angesehen werden. Dagegen 
spricht zunachsl die niannigfache Gliederung der Gruppen mit ihren so 
tief in die Organisation eingreifenden Verschiedcnheiten, welche noth- 
wendig zu ihrer Ausbildung eines langen Zeilrauines bcdurfte. Da- 
gegen spricht weiter die nicht geringe Zahl arktisch-alpiner Arten. Von 
den 44 Arten dieses Vegelationsgcbieles konimen 12 zugleich im Norden 
und auf*den Gebirgen, 5 nur im Norden, 27 nur auf den llochgebirgen 
vor; viele dieser Arten oder doch ihre Stammfornien miissen jedenfalls 
bereits vor der Eiszeit existirl haben, um im Stande gewescn zu sein, ein 
so weites Areal zu erobern. — Fur die Annahnie eines hbheren Alters 



*) Hiernach wiirden die beiden Unter^atlun^on J. poiophyll i und genuini die 
Ausgangsstufen darstellen; diesell)en naliern sich einander am moisten in den Arten : 
dichotomus, capillaceus, Cham iss onis, setaceus, balticus, mexi- 

f\ A n 11 G arn linn c 



cuaus , arc ticus. 



140 *' m]l Buchenau. 

spricht audi die weite Zerstreuung der Arlen ttber die gemaBigten Gobielc 
beider Halbkugeln; einzelne noch bildungsfahige Formen mtlssen z. B. 
Slldafrika, bez. Australien erreichl haben, als dort die bildende Thatigkeit 
noch lebhafter war als jelzt. 

Die durch die Palaontologie ermittelten Thatsachen bestatigen die vor- 
stehenden, lediglich auf systematische urd pflanzengeographische Erwil- 
gungen begrllndeten Schllisse und erweitern sie ganz wesentlich. Es sind 
— soviel mir bekannt geworden ist — folgende fossile Reste von Junca- 
ceen aus dem Miocan beschrieben und abgebildet worden: 

J. antiquus Osw. Ileer, Spitsbergen; Subgenus: J. genuini. 

J. Scheuchzeri 0. 11., Monod (Schweiz); Subgenus: J? genuini 
oder poiophylli. 

J. retractusO. II. , hohe Rhonen (Schweiz); Subgenus: J. genuini. 

J. articularius 0. II., Oningen; Subgenus: J. septati. 

J. radobojanus Etlingshausen, Radoboj (Ungarn); aff. J unco 
Scheuchzeri. 

Es geht hieraus hervor, dass zur mittleren Tertiarzeit schon min- 
deslens 2 oder 3 Untergattungen von J uncus vorhanden waren, darunler 
die .1. septati, welche ich nach den vorstehenden Entvvickelungen fur 
eine spater entstandene Gruppe halten muss. Man wird also wohl in der 
Annahme nicht fehl gehen, dass die Gaining .1 uncus schon eine geraume 
Zeit vor der Bildung des Miocan vorhanden war, und darf daher die Hoff- 
nung hegen, dass es gelingen wird, noch weit altere Reste derselben auf- 
zufmden. 



Schlussbemerkung. — Nachtrag. 

Seit ich das Manuscript dieses Aufsatzes an den Herrn Herausgeber 
dieser Zeilschrift abgesandt hatte, hat sich meine Konntniss der Junca- 
ceen nach zwei Seiten hin ervveitert, was ich bier anzufUgen mich ver- 
pflichtet erachte. 

J. pyramidatus Lah. (Subgenus Septati, Gruppe m, , Nr. 106.) 
Die nahe Verwandtschaft dieser Pflanze mit J. Fonlanesii Gay ist mir 
schon lange aufgefallen, und habe ich Zweifel, ob sie als sclbstandige Art 
belrachtet werden dllrfe, bereits vor Jahren gehegt, weil es mir schien, 
als werde die in der That auBerordentlichc Liinge der Frucht von J. pyra- 
midatus auch von einzelnen Formen des J. Fontanesii erreicht. Mein 
verehrter Freund, Herr Professor Aschbrsox, hat nun auf seiner letzten 
Reise nach SUd-Frankreich und Kgypten Gelegenheit genommen, den J. 
pyramidatus genauer zu beach ten. Er hat sich davon tiberzeugt, dass 
derselbe genau dieselben charakteristischen EigenlhUmlichkeiten imWuchse 
(Bildung oberirdischer, sich bewurzeinder Auslaufer) besitzt, wie sie fur J. 
Fontanesii durch Duvai.-Jouve vortrefflich hcrvorgchobcn wurden. Er 



% 



Die Verbreitung der Jiiiicaceen uber die lirde. 141 

isl dcsshalb (in voller Uebereinstimmung mil Duyal-Jouve) zu der Ansicht 
gekommen, dass J. pyramidatus nichl als Art von J. Fontanesii zu 
trcnnen ist. Da beide Namen gleichzeitig von Laharpe publicirt wurden, 
so wird es am besten sein, don Namen J. Fontanesii als den der ver- 
breiteteren und besser gekannten Form beizubehalten und zu ihm J. pyra- 
midatus als Synonym zu ziehen. 

Goudotia Dcsne. Erst jelzt habe ieh die vortreffliche Beschrei- 
bung und Abbildung kennen gelernt, welche J. Decaisne im Jahre 1845 
(Ann. des sc. natur., 3 e ser., N. p. 93, Tab. IV) von einer auf dern Toli ma 
(tropische Anden von Sudamerika} wachsenden Pflanze, von ihm (nach dem 
Sammler Goudot) Goudotia tolimensis genannt, gegeben hat. Die 
Pflanze bildet groBe, dichle, kissenformige Rasen an der Grenze des ewigen 
Schnees; sie ist zweihausig, hat den streng zweizeiligen Bau der Laub- 
triebe von Distichia und stimmt so vollig mit dicscr Gattung ilberein, 
dass sie offenbar nieht von ihr zu trennen ist. Da die Gattung Distichia 
zwei Jahre frtlhcr, als Goudotia aufgestellt ist, so muss erslere beibe- 
halten werden und nenhe ich daher die Pflanze: Distichia tolimensis 
Buchn. — Specifisch ist sie von den andern Arlen der Gattung wohl ver- 
schieden. — llerr Professor .1. Decaisne in Paris, an den ich mich gewandt 
hatte, um wo moglich ein Exemplar der Pflanze zu erhallen , bemllhte sich 
fttr mich in bekannter LiebenswUrdigkeit, konnte mir aber keine Pflanze 
verschaffen. — Ich entsinne mich, ein Exemplar im Herbarium des Kaiser- 
lichen Hofcabinetes zu Wien gesehen zu haben; dasselbe halte nur eine 
Blllte, welche ich der Untersuchung nichl opfern durfte, und da ich auf 
den zweizeiligen Bau der Triebe wegen seines Auftretens bei Pflanzen von 
recht verschiedener systematischer Stellung, vergl. pag. 138, keinen allzu- 
groBen Werth legen konnte, so blieb ich Uber die Pflanze im Unklaren. 

Prion iu m. Ich erwahnte oben im Texlc pag. 134, dass Prion ium 
s erratum geschlossene Blaltscheiden habe; dies gilt fllr alle Hochblatter 
im Blutenstandc ; ob auch die Laubblatter geschlossene Scheiden besitzen, 
muss ich dahin gestellt sein lassen, da ich noch keinen Stengel von Pr io- 
nium entblatlern konnte. Ich hoffte diese Liicke bei meiner Anwesenheit 
in Berlin im Mai d. J. ausfilllen zu konnen, aber das im dorligen botani- 
schen Garten cultivirte Exemplar besitzt keinerlei Seitenzweige, an denen 
die Untersuchung hatte vorgenommen werden konnen, und der Haupt- 
stamm durfle nicht geopferl werden. Daher muss dieser Punkt bis auf 
Weiteres offen bleiben. Der verholzende Stengel von Prion ium erreicht 
eine solche Dicke, dass wahrscheinlich die Blattscheiden, wenn sie auch 
anfangs geschlossen waren, spater zersprengt werden. 



wrr 



LYTHRACEAE 

monographice describuntur 

ab 

Aemilio Koehiie. 

Lythratue Neck. 1770, act. Thcod. Palat. 2. 490. — Salicariae Juss. 
1789, gen. 330, et ed. Usteri 366, excl. Isnardia. — Plyrontophytorum 
genera Neck. 1791 , element, bot. 2. 107. — Calycanthemae Vent. 1799, 
tabl. 3. 298, excl. Isnardia, Glaux. — Lythrariae Jaumc SH. 1805, expos, 
fam. 2. 175. t. 101! Juss. diet. 27. 453, excl. Legnotis, Glaux, Calyptran- 
thes; DC. mem. soc. Gen. 3, II. 65 (Lythraires). — Saiicarinae Lk. 1821, 
enum. 1. 142. — Lythreae Rchb. 1827, in Mossl. Handb. ed. 2, 1. p. LIV, 
excl. Glaux. — Lythrarieae DC. 1828, prod. 3. 75; Bartl. ord. nat. 316; 
G. Don gen. syst. 2. 706; Meissn. gen. 117 (83); Endl. gen. p. 1198; 
B. II. gen. 1. 773. — Salicarieae SH. 1815, mem. mus. d'hist. nat. 2. 377 
(Salicariees); VVt. Arn. 1834, prod. 1. 302. — Lythraceae Lindl. 1836, 
introd. ed. 2, 100. — Lythrariaceae Bl. 1852, mus. Lugd. 2. 123; Bail). 
hist. pi. 6. 426. 

Praeter genera removenda supra conimemorata etiam excludantur liae ab auctori- 
bus diversis Lythraceis adjuncta 1 ): 1. Abatia R.P., Samydaeea , B. H. gen. 1. 775. — 
2. Acisanthera P.Browne, Melaslomacea , cf. Baill. hist. pi. 6. 440. — 3. Axinandra Thw. 
»genus nmltis notis Rhizophoreis (Legnotideis) accedens« B. II. I.e. 784; »les Ax. sent des 
Melastomacees anomales« Baill. 1. c. 440, cui assentiam. — 4. Chiratia Montr., cf. infra 
sub Sonneratia. — 5. Crypteronia Bl. (Henslowia Wll. nee Bl.); B. II. I.e. 782; Baill. I.e. 
435 et 455 inter Lythraceas, ab iisdem tamen diversissima longeque removenda, sed loci 
omnino mihi incerti, cf. Koehne in Silzgsber. Bot. Ver. Brandenburg 1880, p. 67. — 
6. Dichotomanthes Kz. journ. of bot. 1873, 194. t. 133; journ. As. soc. Beng. 46, II. 83. 
— 7. Duabanga Hamilt, [Lagerstroemia grandiflora Rxb.); B. II. 1. c. 783; Baill. 1. c. 
433 et 452, mihi quidem Sonneraliae nimis affinis et a Lythraceis diversior videlur quam 
quae inter has enumerari possit. — 8. Henslowia Wll., cf. supra sub Crypteronia. — 



1) Die Griinde fur die AusschlieBung der einzelnen oben alphabetisch aufge- 
fuhrten Gattungen werde icli Spater, soweit es iibcrliaupt noch erforderlich ist, an an- 
derer Stelle entwickeln. — Ilier sei anch bemerkt, dass ich die Nachrichten iiber die 
Anlage der Arbeit, iiber das zu Grunde liegende Material, das Verzeichniss der nicht 
ohne Weiteres verstandlichen Abkiirzungen u. s. \v. am Schlusse des Ganzen gebeu 
werde. 



Lythraceae. 143 

9. Heteropyxis Harv. thes. Cap. 2. 18. t. 128 omnino a Lythraceis di versa. — 10. Olinia 
Thunb.; B. H. 1. c. 785; a cl. Bail Ion I. c. 441 removetur ad Rhamnaceas, quod num 
concedendam sit nescio, sed certissime genus a Lythraceis diversum. — 11. Physvpo- 
dium Desv. loci incerti, sed certe a Lythr. div., cf. B. H. 1. c. 776 et Baill. 1. c. 4 42 adn. 
— 12. Pokornya Montr, est Lumnilzora inter Conibretaceas sec. B. H. I. c. 776 et 687, 
et Baill. 1. c. 443 adn. — 13. Psiloxylon Dup. Thou. »idem videtur ac Fropiera supra 
p. 725 ad calcem Myrtacearum enumerata« B. H. 1. c. 775 ; inter Lythraceas cum dubio 
enumerator a cl. Baill. 1. c. 436 et 456, sed certe ab iisd. div. — 14. Punica Li; B. 11. 
1. c. 784, a cl. Baillon cui consentio reinovelur ad Myrtaceas, 1. c. 330 et 378. — 15. lia- 
leighia Gardn., Samydacea sec. B. 11. 1. c. 778. — 16. Hhexia? heterophylla Arn. in Ilk. 
hot. misc. 316. — 17. SonneratiaL. fil.; B. II. 1. c. 784 [Chiratia Montr.), exoluditur a 
cl. Baill. 1. c. 326 adn. 1 et 373, cui genus ad Myrtaceas rejicienti eonsentio. — 18. Stre- 
phonema Hk. fil. in B. II. I.e. 778, a cl. Baillon Uosaceis dubiis adnumeratum (I.e. 44< 
et 424, 479) est Combretacea, cf. Koehne Sitzgsb. Bol, Ver. Brandenburg 1880, p. 65. 
—19. Symmetria Bl. »est Corallia Rxb. inter Rhizophoreas« B. II. I. e. 776, cf. 680; »est 
un Barraldeia parmi les Rhiz.« Baill. 1. c. 442 adn. 2. — 20. Twnostytis Montr. »ex auc- 
toris descr. videtur Crossostylis species inter Rluzoplioieas« sec. B. 11. 1. c. 681, 776 et 
Baill. I.e. 442 adn. 2.— Species varias Lythracearum generibus quidem adjunctas, sed a 
familia removendas in synonymorum indice reperies. 

Flo res 3— 16meri, plerumq. 4- v. Gmeri, hennaphrodili aclino- 
morphi, rarius zygomorphi , interd. heterostyli 2 — Smorphi. Calyx lobis 
per aestivationem valvatis saepissimeque appendicibus cum lobis alternan- 
tibus munitus. Corolla eleutheropetala petal is calyci inter lobos insertis 
plerumq. per aeslivationem corrugalis, rarius nulla. Stamina tubo caly- 
cino infra petalu, interd. paene ipsi ejusd. basi ins., nunc tot quot sepala 
nunc pauciora ((5—4 — 1) nunc plura (—32—200 el ultra). Ovarium 
omnino liberum, interd. stipilatum, complete v. dissepimentis supra colum- 
nam placentarem interruptis incomplete 2 — 6-Zocwtere, rarissime (Crypto- 
theca) \-loculare placenta parietali; stylus simplex v. nullus; stigma par- 
vum eapitatum v. punctiforme, raro bilobum; ovula oo— 2, anatropa ascen- 
dentia; rhaphe versus placentam spectans. Capsula diverso modo 
dehiscens v. indehiscens, semper exsucca, semper dissepimentis talibus 
quales in ovario juniori inveniuntur 1 ). Embryo rectus exalbuminosus ; 
cotyledones planae, raro convolutae, saepe auriculato-cordatae. 

Herbae, frutices, arbores. l'ol ia opposita, rarius verlicillala v. sparsa 
v. revera in spiral) disposila, integerrima. Stipulae aid 0, nut 2 — 10 v. 
plures subulutae axillares, raro 2 juxta folium insertae. Flore s in axillis 
euphyllorum v. hypsophyllorum solitarii v. in dichasiis axillaribus dispo- 
siti, rarius panniculati, in genere unico (Cuphea) extraaxillares; prophylla 
plerumque adsunt. 



1) Sehr oft wird angegeben, die Kapseln, anfangs mehrfacherig, wiirden spater oft 
einfUcheiig. Bei genauerer Untersuchung fand ich jedoch immer, dass die Scheidevvande 
in der reifen Frucht erhalten bleiben , freilich aber sehr umstandlich nachzuweisen 
sind, weil sie in vielen Fallen in Folge ihrer groBen Zartheit und Zerbrechlicbkeil beim 
Herausnehmen der Samen an diesen stiickweise hangen bleiben. 



■^ 



144 Aemilius Koehne. 



Conspectus generum systematica '}. 

Trlbus I. Lvthreae. Ovarii dissepimenta supra placentam interrupta , placenta igilur 
cum stylo haud continua. 

Subtribus I. Lythroideae. Semina haud marginata, v. quando marginata flores simul 
zygomorphi sunt. Calyx semper persistans. 

Series I. Flores actinomorphi (rarius ob stamina paullulum declinata v. dorso pro- 
fundius quam ventre inserta crypto-zygomorphi), typice 3 — 6meri. 

A. Folia haud punctata. Herbae annuae v. perennes, raro fruticuli. 

a. Capsulae septicidac maturae parietes sub microscopio (luce permeante) 
eleganter denseq, horizontaliter striatae. Herbae. /. Rotala. 

b. Capsulae parietes haud horizontaliter striatae. 

a. Fructus indehiscens v. irregulariter rumpens. Herbae. 

f Prophylla fertilia. Flores typice 4 meri. 2. Ammannia. 

\Proph. sterilia. Fl. typ. 4- v. 6 meri. S. Peplis. 

p\ Capsula septicida v. septifraga 2valvis; valvae intcrd. apice hipartitae el 

revolutac. Herbae, rarius fruticuli. 4. Lythrum. 

B. Folia siibtus nigro-punctata. Calyces longe tubulosi. Frutices. 

5. Wood for dia. 
Series 2. Flores zygomorphi, Gmeri ; staminum episepalorum dorsale semper deest. 

A. Antherae dorso aftixae. Stamina ad tubi 1/2 v - altius inserta, \\, rarissime 9, 6 
v. 4. Fructus ac calyx placenta refiexa dorso longitudinaliter 
fissi, 6. Cuphea. 

B. Antherae basi affixae. Stamina tubo vix supra basin inserta, <4, 7 v. 6. 
Fructus indehiscens. 7. Pleurophora. 

Subtribus II. Diplusodontoideae. Semina undique ala (quae in Pemphide valde in- 
crassata est) cincta. Placenta fructus maturi valde depressa , dissepimentaq. valde in- 
complete. Calyx non semper persistens. 

A. Flores 6(5;meri. Calyx persistans. 

a. Capsula cirewmscissa ; dissepimenta angustissima tenuissima. Fl. di- 
morphi. 8. Pemphis. 

1). Capsula loculicida 2valvis; dissepimenta semilunaria crassa car- 
nosa, margine interiori libero arguta. Flores haud dimorphi. 

9. Diplusodon. 

B. Flores 8 — 16 meri. Dissepimenta tenuissima. 

a. Lobi calycini in alabastro haud plicati. Calyx fructifer vesiculoso- 
inflatus persistens. 10. Physocalymma. 

b. Lobi in alabastro longitudinaliter intus plicati et inter plicas 
occulti. Calyx fructifer demum deciduus. 11 . Lafoensia. 

Trlbus II. fliesaeeae. Ovarii dissepimenta omnino complela, quare placenta cum stylo 
continua. Calyx semper persistens. 

Suldribus III. Nesaeoideae. Testa seminum nusquam valde incrassata nee alata. 

A. Antherae basi affixae. Flores 4 meri. H. Dodecas. 

B. Antherae dorso aflixae. 



4) Einen Clavis zur bequemeren Bestimmung der Galtungen nach leichter erkenn- 
baren Merkmalen werde ich am Schlusse nach den systematischen Beschreibungen 
geben. Im vorliegenden Clavis sind hervorstechende Gattungscharaktere, -welche nur 
einer Gattung innerhalb der Familic oder wenigstens innerhalb einer Tribus vorkom- 
men, cvrsiv fett gedruckt. 






Lythraceae. I. Rotala. 145 

a. Stylus cum capsulae operculo deciduus v. valvae cuidam adhaerens, a pla- 
centa solutus. 

a. Antherae haud v. parum revolutae. 
I. Folia haud punctata. 

4. Caps, operculo parvo dehisceris. 13. Nesaea. 

2. Caps, loculicida. Petala magna. 

Frutices petalis flavis, floribus solitariis 6meris monomorphis. 

14. Heitnia. 
jHerba petalis purpureis, floribus in dichasis dispositis 5meris, 
3morphis. 15. Decodon. 

II. Folia punctata, saepe etiam calyx petala ovariumque nigro-glandulosa. 
Frutices petalis parvis. 

4. Caps, loculicida. 16. Grislea. 

2. Fruct. indehiscens. 17. Adenaria. 

p. Antherae dcnium reniformi -revolutae. Flores 4meri 4andri; stamina 

epipetala. 18. Tetrataxis. 

b. Stylus a capsulae septifragae valvis saepe bifidis solutus et in placentae apice 
diu persistens. Antherae demuin in orbem revolutae, parte altera niinore 
obliqnae. Frutices saepe spinosi. 19. Ginoria. 

Subtribus IV. Lager stroemioideae. Testa bine in alam magnom producta aut apice 
valdc spongiosa. Frutices v. arbores floribus panniculatis. 

A. Capsula loculicida. Semina in alam magnam hinc producta, Co- 
tyledones convolufae. Stamina oo, profunde inserta. 20. Lager stroemia. 

B. Fructus indehiscens. Testa apice crassissitne spongiosa* Cotyledones 
planae. Stamina 8(4—12), bina (raro 4 — 3 »=i) sepalo cuivis opposita 
epipetalis nullis, vix infra petala inserta. 21. Lawsonia. 

TRIBUS I. LYTHREAE. 

Ovarii dissepimenta supra placentam interrupta, pla- 
centa igitur cum stylo haud continua. 

Subtribus I. Lythroideae. 
Semina haud marginata, v. quando marginata flores 
simul zygomorphi sunt. Calyx semper persistens. 

Series \. Flores actinomorphi (rarius ob stamina paullulum declinata 
v. dorso profundius quam ventre inserta crypto-zygomorphi) typice 4 — 6-, 
rarius 3 meri. 

I. ROTALA L. (amp!.). 

L. 4771, mant. 475; Prs. ench. 1. 40; Rmr. Schlt. syst, 4. 521; Spr. syst. 4. 480; 
DC. prod. 3. 75; Ch. Sch. Linnaea 5. 567; Wt. A. prod. 1. 303; Meissn. gen. 4 77(83); 
Endl. gen. p. 4499; Wlp. rep. 2. 104; Wt. ic. pi. Ind. or. 4. n. 260; Tub ann. sc. nat., 
4. ser., 6. 4 28; Wlp. ann. 4. 685; F. Mull, fragm. pbyt. Austr. 3. 4 08; Hrn. in 01. fl. 
tr. Afr. 4. 466; Koehne Sitzgsber. bot. Ver. Brandenburg 1877, 48 et 1880, 24; fl. 
Bras., Lythr. 191. — Ammannia (auctorum omnium sequentium pro parte tantum) L. 1753, 
sp. ed. 4, 420; Mchx. fl. bor. Am. 4. 99; Poir. suppl. 4 329; Rmr. Schlt. syst. 3. 303; 
Rxb. fl. Ind. 1. 446; Roth nov. sp. Ind. or. 99; Don fl. Nep. 220; DC. mem. soc. 
Gen. 3, II. 92; prod. 3. 78; Ch. Sch. Linnaea 2. 378; G. P. fl. Seneg. 1. 297; Wt. 
A. prod. 4. 304; Blanco fl. Filip., ed. 1., 64; Endl. gen. p. 1199; Bth. in Hk. 
Lond. journ. hot. 1. 484; Wlp. rep. 2. 10', 916; AGr. in Smiths, contr. 5. 55; Bl. 



146 Aemilius Koebue. 

inus. Lugd. 2. 134; Wlp. aim. 4. 686; Bth. fl. Austr. 3.295; Kz. in Seem, journ. of bot. 
5. 375; Hk. fil. in B. H. yen. 1. 776 (sect. 1); Kz. journ. As. soc. Beng. 39, II. 76; 40, 
II. 54 et 46, II. 83, (cf. Hasskarl Flora 1870 et 1871); Baill. hist. pi. 6. 439, 456.— 
[Clavenna Neck. 1791, clem. bot. 2. 145 (ncc Clavena DC.) = Araeletia sec. Pfeiffer, 
nomencl., sed ob stylos 2 a Lythraceis rejicienda]. — Suffrenia Bell. 1794, act. Taurin. 
7. 445; DC. prod. 3. 76: Meissn. gen. 117(83); Endl. gen. p. 1199; prt. Mq. 11. Ind. Bat. 

1. 615; Ilarv. thes. Cap. 2. t. 189. — l'eplis pit. W. 1799, spec. 2. 244; Spr. syst. 

2. 135. — Hoykinia Raf. 1817, rev., ant. bot. 9 sec. Wis. — Sellowia Roth 1821, nov. 
sp. 162; DC. prod. 3. 380. — Winterlia Spr. 1825, syst. 1. 788 et 519. — Ameletia DC. 
1826, mem. soc. Gen. 3, II. 82, prod. 3. 76; Wt. A. prod. 1. 303; Meissn. gen. 117(83); 
Endl. gen. p. 1199; Wlp. rep. 2. 101; Wt. to. pi. Ind. or. t. 217, 257 A, B, 258, et in 
Hk. ic. pi. ser. 5. t, 826; Bl. mus. Lugd. 2. 135; Mq. fl. Ind. Bat. 1. 616, et 2. 261 ; 
arm. mus. Lugd. 2. 261; Wlp. aim. 4. 686; F. Mull, fragm. phyt. austr. 3. 108. — 
Entelia R. Br. ms., Orleyioides Soland. ins. el Lythri spec. Perr. in litt. sec. DC. 1828, 
prod. 3. 380 etc. — Nimmoia Wt. 1837, Madr. journ. sc. 5. 311; Wlp. rep. 5. 824; 
Nimmonia Wt. ill. 1. 206. — nhyacophila*) Hochst. 1841, Flora 24. 659; Hk. fil. in B. H. 
gen. 1. 777; Hrn. in 01. 11. trop. Afr. 2. 470; Baill. hist, pi. 6. 440, 457 (nou Rhuaco- 
phila Bl.). — Quartinia Endl. 1842, gen. suppl. 2. 94; Meissn. gen. 2. 355; Rich. fl. 
Abyss. 1. 277 (nee. aim. sc. nat., 2. ser., 16. 259); Wlp. rep. 5. 673; ann. 2. 538. — 
— Isnardia (ascendens) Hall, in Eat, sec. AGr. 1848, bot. north. Un. St. 132. — Ditheca 
prt. ct Tritheca Mq. 1855, fl. Ind. Bat, 1. 615 el 614. — Hypobrichia (non Null.) Bth. in 
hb. Spruce; Gr. 1866, cat. pi. Cub. 108. — Hydrolythrum Hk. fil. 1843, in Hk. ic. pi., 
new ser. 2. t. 1007 et in B. II. gen. 1. 777. 

Flo res 3 — 6meri actinomorphi plerumq. minuti, interd. dimorphi. 
Calyx semiglobosus, campanulatus, ureeolato-tubulosus, semper fere sca- 
rioso-corollinus, rarissime herbaceus; Iobi breves v. Iongiusculi plerumq. 
enerves nervis ad staminum insertionem evanescenlibus, commissuralibus 
vero completis (rariss. his nullis, illis completis); append, nullae v. seti- 
formes. rare latiusculae crassiusculae. Plerumq. annulus nectarifer ealycis 
basi adhaerens et interd. margine in squamulas epij)etalas, saepius bipar- 
tilas liberas excurrens. Petal a persistentia, multo rarius caducu v. 0. 
S t a m i u a episepula 1—6 epipetalis nullis, tubo vix supra basin v. ad */ 3 — % 
ins., tubo inclusa v. lobos aeq., rarius superautia; antherae rotundatae, 
dorso aflixae. Ovarium sessile v. subslipilatum, incomplete 2 — 4 locu- 
lare; ovula pauca v. crebra minima; stylus v. ovario brevior, raro 2 — 
oifeiplo longior; stigma punctiforme v. capitatum, rariss. bilobum. Cap- 
sula globosa v. ellipsoidea, calyce inclusa, raro lobos paullo superantia, 
citrtilaginea, parietibus demum (sub microscopio luce permeante) 
eleganter denseque hoHzonttditer striatic, 2—4 locularis, sep- 
ticide '2 — 4-valvis, Semina minirtia obovata v. suborbicularia v. anguste 
elliptica, plerumq. hinc plana hinc convexa laevia. Cotyledones rotun- 
datae v. subquadratae, nunc profunde cordatae, nunc a radicula incisione 
nulla distinctae. 

Herbae annuae 2 ) (an semper?), aquaticae v. palustres, humiles, 



1) Es giebt audi cine Phryganeiden-Gattung dieses Namens . 

2) Wird bei den einzelnen Arten nichl wiederholt werden. Nur bei den Arten, wo 



^ . 



Lythraceae. I. Rotala. 14 7 

saepissime basi repentes et radicantes, glaberrimae; caulis ramiq. ple- 
rumq. 4 goni v. angulosi, interd. late alati. Folia decussata v. verticil- 
lala (3 — 10 na , an — 16 na ?), rarius alterna et tunc interd. numerosissima 
confertissima , sessilia, rarius subsessilia, submersa saepe emersis multo 
angusliora longiora apiceq. retuso bimucronulata : Slipulae intrapeliolares 
utrinq. 1 v. paucae minutissimae, rarius 0. Flores in axillis solitarii, 
rariss. in dichasiis axillaribus sessilibus dispositi, aut caulem ramosv. totos 
occupantes, aut spicas racemosve terminales densos sistentes, plerumq. 
sessiles, rarius breviter pedicellati ; prophylla scariosa albida, raro herba- 
cea, rariss. 0. Bractea interd. pedicello usq. ad calycem adnata. (Char, 
fusior in fl. Bras., Lythr. 193). 

Species 31, in Am. 3 (1 end.), in Af. 12 (9 end.), in As. 19 (15 end.), in Au. 3 (1 
end.), in Eu. 1 (0 end.). 

(Jber die Selbstandigkeit der Gattung habo ich mieh wiederholl (Sitzgsber. bot. Ver- 
eins Prov. Brandenb. 1877, S. 48 und 1880, S. 24, sowie in Flora Bras., Lythraceae 194, 
obs. 1) mit Nachdruck ausgesprochen. Rotala ist in der That cine der natiirlichsten,' 
am Icichtesten zu begrenzenden und am scharfsten zu charakterisirenden Lythraceen- 
gatlungen, deren Vereiniguiig mit Ammannia durchaus unnatiirlich ist. Der entschei- 
dende Charakter (oben fett gedruckt) liegt im anatomischen Bau der reifen Kapsel, bei 
welcher die Zellen der unter der sehr zarten Epidermis licgenden einfachen Zellschicht 
ungemein slark in die Quere gestreckt sind. Diese Zellschichl bedingt die eigenthiim- 
lich pergamentartige Beschaffenheit der Kapselwand, begunstigt die Ieichte Zerreissbar- 
keit derselben nach geradlinigen Querrissen und ist TrUger der mechanischen Ursachc 
fiir die Eleganz und Regelmassigkcit des Fruchtaufspringens. Bei Ammannia weder 
noch bei irgend einem anderen Genus findet sich audi nur eine Andeutung eines ahn- 
lichen Baues der Kapselwanduug. Dass meinc 1877 begriindelc Auffassung in Betrefi' 
des Umfanges der Gattung vollkommen naturlich und exakt war, geht daraus hervor, 
dass der erst spater aufgefundene, so ausgezeichnete anatomische Charakter nicht die 
geringste Modification dieser Auffassung nothwendig machte. 

Von den Ammannien lassen sich die Rotalen schon auf den crsten Blick durch die 
Farbe des Laubes unterschoiden. Die Ahnlichkeit beider Genera besteht eigcntlich nur 
darin , dass ihre Arten niedrige krautartige Wasser- oder Sumpfpflanzen mit kleinen 
Bliiten sind. Im iibrigen aber bestehen zwischen ihnen so erhebliche Difierenzen, wie 
sic zwischen zwei Lythraceengattungen iiberhaupt nur bestehen konnen. Vereinigt man 
Bolala mit Ammannia, so muss man sie consequenter Weisc audi mit Peplis, Ly thrum, 
Nesaea, Heimia und Heeodon zu einer Gattung verschmelzcn, denn wenn Rotala nicht 
aufrecht zu erhalten ist, so sind es die iibrigen erwahnten Gatlungen und eigcntlich 
nocli mehrere anderc auCcrdem noch viel weniger. 

Die im Folgenden gegebene Gruppirung der Arten ist ganzlich neu , und wie ich 
glaube, stellen die einzelnen Gruppen natiirliche Einheiten dar. AIs diejenige Art, 
welche zu den iibrigen die vielseitigsten Beziehu*gen zeigt, betrachtc ich R. mexicana. 

moglicherweise cine liingere Dauer zu vermuthen ist, findet sich eine beziigliche Bemer- 
kung. Der Wuchs ist sehr oft so beschaffen, dass man am Herbarmaterial kein sicheres 
Urtheil uber die Dauer gewinnen kann; ich glaube jedoch, dass der im Schlamme krie- 
chende und wurzelnde, oft aufrechte Zweige al)gobende Slengeltheil vieler Arton kein 
ausdauerndes Rhizom ist. 



\ 4g Aemilius Koehne. 

Clavis specierum ')• 

Iverticillati : 2. 
alterni. Spicae interd. distinctissimae: 45. Subs. 3. 

oppositi : 4. 
(nulla. Stamina sepalis pauciora ad tubi basin v. ad '/ 3 , rar0 pa«Uo 
altius ins. Calyx 2/3— 1 mm. lg.: 12. Subs. 1. 

persistentia. Stam. tot quot sep. Cal. 1 1/4— 2mm. lg.: 3. 

3. Stam. ad f •/*—% ins. Append, nullae: 13. Subs. 2. 

tubi I 1/4— »/i ins. Append, setiformes: 23. S«6s. 6. 

I distinctissimae stride erectae, 1—8, raro plures apice approximatac 

4. Spicae I pi. m. eand. altitudincm attingentes: 33. Subs. 8. 
(racemi) | raro distinctae et tunc laterales (primi secundiq. ordinis) , magnam 

\ caulis partem occupantes: 5. 

5. Flores in quavis r plures: 17. Subs. 5. 

axilla < solitarii. f appendiculatus: 6. 

I Calyx \ exappendiculatus: 7. 
latiusculae crassiusculae. Cal. subherbac, at/amm., fruc- 

tif. 4— 5 mm. lg. Petala fugacia: 16. Subs. 4. 

setiformes v. subulatae. Cal. scarioso-corollinus, 1 — 2 1 / 3 mm. lg. 
Petala aut aut persistentia : 20. Subs. 6. 

manifeste superantia. j 4meri: 32. Subs. 7. 

\5— 6meri: 24. 
vix acq. v. multo bre- f nulla, 

viora. Prophylla \ scariosa albida: 8. 
sepalis pau- rbasi attenuate, lin. v. anguste obi.: 9. 
ciora. Folial pi. m. cordate, late oblonga v. ovate v. 
I suborbicularia: 26 

Petala \ persistentia : 10. 

9. Capsular globosa; styl subnullus; 12. Subs. 1. 

matura \ manifeste cllipsoidea; styl. ovarii 1/3 acquans: 27. Subs, 7. 

Iglobosa: 11. 
manifeste ellips.; longitudo diamctrum O/g— Splum 
aequans:3l. 1 ^ ? 

I minutim tuberculata. Fol. cord. Caul, late alat.: 31. J 
41. Capsula j ]aevis pol raro cordata Cau , haud v an g US te alatus: 23. Subs. 6. 

Sect. I. Hippuridinm. 

Subs. 1. Hypobrichiastrum. 

t parva albida scariosa 1 • R- mexicana. 

I calyce multo majora herbacea, florem abscondentia. 



6. Appen- 
dices 



7. Stamina 
lobos 



Flores \ 5— 6meri: 24.1 „ . 6 

" f.'48. J 



8. Stam. 



tot quod sepala. f caducain (cal. fructiferodesunt): 30./ 



Subs. 7. 



12. Pro- 



P h Y lla ( 2. R. occultiflot-a -+-. 



1) Hervorstechende Charaktere , welche nur einer Art zukommen, sind fett ge- 
druckt. Alle mir bckannlen Ausnabmen, welche die Scharfe der Charaktere bceintrach- 
tigen, sind beriicksichtigt. Die neuen Arten sind mit -+- bezcichnet. 



Lythritceae. I. Rotala. j^g 

Sabs. 2. Eurotala. 

13. Caly- f Cum ca P sula accrescentis longitudo sub anthesi diametrum 2plumsu- 

cig j perans. 3 . „. verticillaris , 

V haud accrescentis longitudo diametrum parum superans: 44. 

14. Stylus staminaq.faequali. 4. /,. Wallichii 

longitudine \ valde diversa. 5. R. tnyriophylloides. 

Subs. 3. Nimmonia. 

{tntbcapillacea confertissima numerosissima ; bracteae ab 
iisd. diversissimae, racemi distinctissimi. 6. R. repens. 

haud capillacea haud ita numerosa nulloq. modo conferta: racemi sat 
distincti - 1. R. floribunda. 

Sect. II. Enantiorotala. 

Subs. 4. Boykiniopsis. 
1(5. Fol. tanq. in petiolum attcn., circ. lanceol. obtusa. 8. R. ramosior. 

Subs. 5. Serpiculopsis. 
17. Folia ut in R. ramosiore. 9 . /{ . serpiculoides. 

Subs. 6. Sellowia. 
i nulla. Cal. vix 1mm. lg. Stam. 1. Append. 0. 

scariosa albida: 19. 
19. Stamina J vix aeq. v. multo breviora. Append, rariss. desunt: 20. 
lobos \ manif. superantia. Append, nullae : 2*. 

20 Petala ' nulla " Styl " breviss - v - nullus: 21. 

\ persistcntia, interd. subulata minuta: 22. 

21. Appendices f raro paullo superantes. Stam. 2-3. 44. R. decussata. 

lobos \ 3 plo excedentes. Stam. 4. <2. R. dentifera. 

( subulata. Lobi tubum aeq. v. sublongiores. Folia e basi valde cordata 

22. Petala j late ovata v. deltoidea acuminata. Stam. 4. 13. R. illecebroides + . 

I haud subulata. Lobi breviores. Folia raro cordata: 23. 

/ angusta acuta, raro subbiloba. <4. R. leptopetala. 

23. Petala j obovata v. fere rolundata, retusa v. biloba, lobisplerumq. acutis. 

15. R. densiflora. 

24. Petala I lOUge ^ mbriata ' Flores Smeri. 46. R. fimbriate. 

\ eroso-dcnticulata. Flores 6meri. 47. R. hexandra +. 

Subs. 7. Suifreniopsis. 

25. Stamina! 2 ' rarissime 3 (Suffrenia Bell.): 26. 

I 4 (Ameletia DC), lobos I vix aeq. v. multo breviora :. 30. 
\ manif. superantia : 32. 

(nulla, f haud marginata. Stylus ovarii >/ 3 aeq.: 27. 
Folia\ cartilagineo-marginata : 28. 
4 caduca. Stylus subnullus: 29. 

27. Capsula / elli P soidea 2 valvis. 18 . R . ^, /om , s . 

I globosa Svalvis. *9. R. stagnina. 

28. Stylus subnullus. 20 . „ diandra 

29. Capsula anguste ellipsoidea. 21 . H elatinoidos 



4 8. Prophylla | "«>'' R. simpliciuscula. 

I scariosa alhida^ 19 



*»t~r< 



150 Aerailius Koehne. 



30. Petala , 



caduca. Stylus flaevis. Caul, subalatus. 22. R. tenella. 

subnul!.Caps.\ minutim tuberculata. 

Gaul, late alatus. 23. ft- alata +. 

persistentia. Styl. ovarii l / 2 aeq. v. longior: 31. 



,1 



late alatus. Caps, globosa, minutim tuberculata. 
haud marginata. J 24. ft. cordata +. 

31. Folia <! Caulis ] haud alatus. Caps, ellipsoidea, lacvis. 

{ 25. ft. fontinalis. 

cartilagineo-marginata. Caps.cllips. Iaevis. 26. ft. indica. 

32. Rami eleganter spiciformes. 27. ft. subrotunda. 

Subs. 8. Mirlrooa. 

(circ. acq. (OA— 2 V4 mm 'S-) Ca P s - H 3 )valvis. Bractea ea- 
Iyce longing Proph.scariosa: 34. 
2i/ 4 -3plumaeq. (2i/ 4 -3mm.lg.):35. 
/haud dimorphi.r lohos medios aeq. 28. ft. rotundifolia. 

j Stamina \ >/ 3 supra lobos exserta. 29. ft. macrandra +. 

* ° ieSs | dimorphi. Styl. staminaq. longitudine valde diversa. 

j 30. ft. nummularia. 

35. Caps. 2valvis. Braet. ealycc brevior. Proph. hcrbacea. 31. ft. tenuis. 

Sect. I. Hippuridium. 

Folia alterna aid verticillata3—iO na , (an — 16 na ?), raro opposita (in 
ft. mexicana interd.), infcriora v. omnia (submersa) angustissime linearia, 
superiora (cmersa) et praesertim floralia saepe breviora sed paullo latiora, 
pi. m. lanceolala v. oblonga. Flores in axillis solilarii alterni v. verticillati 
3— 5meri. Calyx ( 2 / 3 — 27 2 mm.) tenuiter eorollino-scariosus; ncrvi com- 
missurales adsunl, loborum medii ad slaminuin insertionem plerumq. 
evanescunt; appendices 0. Stamina lot quot sepala v. pauciora. 

Subs. 1. Hypobrichiastrum. 

Folia verticillata (3 na — 4" a , an l> na quoque?), rarius opposita, omnia 
basi cuneata v. subito contracta. Flores sessiles. Prophylla aut parva sca- 
riosa aut magna hcrbacea. Calyx y 9 — 4 mm. ly.; lobi enerves. Petala 0. 
Stamina pauciora quam sepala, vix supra tubi basin v. ad tubi i /- i> rariss. 
parum alt ins ins., lobos medios aeq. Stigma sessile v. subsessile. Capsula 
2 — 3-valvis, lobos subuequans v. vix superans. 

\. It. mexicana Ch. Sch.l 1830, Linnaea 5.567; Wlp. rep. 2. toi; Koehne fl. 
Bras., Lythr. 195. 

Synoii. ? Ammannia rosea Poir. 1810, suppl. 1. 329, Rmr. Schlt. syst. 3. 305, DC. prod. 
3. 80 verisim. = forma d. — li.verticillaris (nonL.) Hrn.l 1871, in 01. 11. trop. Afr. 2.467, 
verisim. = forma b. 

Var. «. forma a: ?ft. pusilla Till. 1856, ami. sc nat., 4. ser., 6. 128. —9 Ammannia 
pygmaea Kz. 1867, in Seem, journ. hot. 5. 376, journ. As. soc. Beng. 40, II. 55 (Hassk. 
Flora 1871, 47), et 46, II. 85*). 



1) Im Herbarium Ind. or. Hook. til. et Thomson irrthumlich als ft. vevticillaris aus- 






Lythraceae. i. Rotala. Nr. 1. j^j> 

Forma b: R % mexicana Ch. Sch.! 

Var. p: flofa/a apetala. F. Mttll. 1868, fragm. phyt.Austr. 3. 108.— J/i#ofrrtc/wa .Spru- 
ceana Bth. in hb. Spruce! var. tenuifolia Gr.! 1866, cat. Cub. 406. — Ammannia Rotala 
F. Miill.l coll., sec. eund. ipsum I.e.; Bth. (!) 1866, fl. Aust. 3. 295 (absq. synon. R. ter- 
ticillaris L.). 

Subsp. 8: R. verticillaris £. Spruceana Hrn. 1871, 1. c. 

Icon: Koehne 1. c. t. 39. f. II a, b; all. ined. t. 1. f. 4 a— d. 
Repens v. erecta submersa v. apiee emersa, saepe e nodis radicans. 
Caules (2—13, raro 17cm.) filiformes; rami quando adsunt, saepe cae- 
spitosi tenues. — Folia opposita tenia quaterna (an quoque quina?), basi 
brevissime acuminata, submersa (interd. omnia) anguslissime Hnearia (3— 
13mm: vix V 2 — 1mm.), emersa lanceolata v. oblonga (3— 4mm: 1 mm.), apice 
obtusa v. retuso-bimucronulata. Stipula utrinq. 1 minutissima. — Flores 
4—5-, raro 3meri (etiam 6meri sec. F. Muller); prophylla lineari-subvlata, 

albido -scariosa, calycem subaeq. v. breviora. — Calyx ( 2 / 3 1mm. ) late 

campanulatus, fructifer semiglobosus, ruber; lobi tubum aeq. v. paullo 
breviores. — Stemi-tia 2—3, ipsi tubi basi v. ad tubi y 3 v. vix altius 
ins.; antherae atrorubrae. — Ovarium globosum; ovula circ. 10—13. 
— Capsula globosa, 2— 3valvis> lobos aeq., rubra. Semina circ. ovata.— 
(Cetera e characlerib. subsect. et sect. Descr. fusior in fl. Bras. p. 196\ 

Snbsp. 1. typica. Squamulae nectar i ferae liberae desunt. 

Var. a. Calyx vix ^mm.lg., saepe 4-merus; caules simplices, rarius 
e basi caespitose ramosi. 

Forma a. minima Koehne 1. c, Caulis 2— 3cm. lg. Folia 3— 4mm. 
Ig., efngustissima. Lobi lubum aeq. acuminati. Stamina 2. Capsula 2valvis 
(an semper?). 

Forma b. media Koehne I. c. Caulis 3— 8cm. lg., saepe caespitose 
ramosus. Folia 4—7 mm. lg., anguslissima. Lobi tubo paullo breviores 
minus acuminati. Stamina 2—3. Capsula 3-valvis. 

Forma c. major Koehne I.e. Caulis 3— 16cm. lg. robustior ramosus. 
Folia — 13 mm lg. Hnearia, superiora lanceolata. Lobi ut in a. Capsula 
3-valvis. 

Var. p. Spruceana (Bth., cf. supra) Koehne I.e. Calyximm. parum 
superans, magis semiglobosus, plerumq. 5merus. basi interd. annulo adhae- 
rente perminutim lobato angusto munitus. Stamina 2, rarius 3. Capsula 
3valvis. Caules pi. m. ramosi, 4— 10 cm. lg. Folia superiora semper fere 
lanceolata v. oblonga. 

Subsp. 2. Hierniaua Koehne. Squamulae nectariferae liberae tot quot 
sepala anguste lineares tubi i/ 2 aeq.*). Caules 3-10 cm. longi. Folia terna 
quaterna, Hnearia v. fere subulata. 

gegeben, mit der sie gar nicht ZU verwechseln 1st. In der Kurzschen Diagnose von 
Ammanma pygmaea sind die einzigen Angaben, die auf unsere Species nicht recht passen • 
»siam. calycis tubi parti superiors adnata- und ..capsula apice tuberculata« 

1) Die Nektarschuppchen konnen wohl kaum als Artcharakter angesehen wer- 
Botanische Jahrbucher. I. Bd. 



W" 



1 52 Aemilius Koebne. 

Am. Af. As. Au. In aquis fluentibus, locis inundatis, oryzetis, graminosis paludosis, 
adfluvios periodice inundatos etc. Mej. Hacienda de la Laguna (b) oct.I Orizaba (b)! 
— Ant. Cuba (0, ad c. accedens)! —Bras. tr. Para: pr. Santarem (0) aug.\ — Bras. 

cxtr. Cuiaba (b) apr.l Minas Geraes: Rio Reason (c) et alibi (0)1 Sud. Niger sec. 

Hrn.; Angola: Pungo Andongo 800— 1266m alt. (2) martA Terra Djur: Seriba Ghattas' 

(b) ocU — ?Mad. sec. Tul. (sub R. pusilla) . Mons. India or.: Khasia reg. trop. 

660m. alt. (a)! Calcutta et Pegu sec. Kz. (sub Amm. pygmaea). — Chin. Jap. Japonia: 

Yokohama (p, prt. ad b. accedens) aug. sept! Au. Sturt's Creek! Ad fl. Victoria 

sec. F. Mull. 1 ). 

2. R. occultillora Koehne 2 ). Ic«n. Koehne atl. ined. t. i. f. 2. Caulis (4— 
10 cm.) erectus v. inferne radicans, angulosus, ad angulos marginatus, basi 
1mm. diam., simplex v. parce ramosus. — Folia internodia circ. 10— 4mm. 
longa plerumq. circ. aeq., terna, infima anguste linearia (5 — 12 mm. -1mm.), 
floralia basi in partem rotundatam duplo latiorem dilatata et medio plicata, 
florem includentia, omnia retusa et minulissime bimucronulata; nervus 
subtus carinato-incrassatus. Stipula utrinq. 1 minutissima. — F lores 
maximam caulis partem occupantes 5-meri , inter prophylla duplo 
triplove longiora (2— 4 mm. Ig.) lanceolata, basi cuneata, 
versus apicem angustata sed obtusa, herbacea viridia 
omnino occulti, verisim. cleistogamici. — Calyx (vix 1mm.) subtur- 
binatus, fructifer fructu celerrime maturescente subglobosus; lobi tubi 
i/j circ. aeq., aculi. Nectarium nullum. — Stamina 3 (2 — 4?), circ. ad 
lubi y 3 ins. — Ovarium ellipsoideum, tubum aeq. Ovula circ. 36. — 
Capsula 2 — 3-valvis, ellipsoideo-globosa, lobos paullulum superans. 
Semina anguste obovata. Cotyledones haud auriculatae. (Cetera e char. 

sect, et subsect.) 

As. Mons. Malabar, Concan! 



den. Anfanglich hatte ich bei R. densiflora (Nr. 4 5) und R. leptopetala (Nr. 4 4) geglaubt, die 
Formen mit freienNektarschuppchen, die sonst keine erheblichen Abweichungen zeigen, 
als Arten trennen zu mussen. Das gleiche Vorkommen bei R. mexicana diirfte aber 
lehren/dass solche Schiippchen bei ein und derselben Art bald auftreten , bald fehlen 
konnen. — Nach Hiern sind bei unserer Art »petals wanting or caducous«. Letztere 
Angabe beruht aber wohl nur auf Vermuthung oder auf der nicht zu billigendcn 
Vereinigung mit der ganzlich abweichenden R. verticillaris L. — »Stamens exserted« 
nach Hiern. Sie erreichen aber nur die Mitte der Kelchzipfel auch bei seinen von Wel- 
witsch gesammclten Originalien. — Die Vermuthung von Hooker fil. (Bth. Hk. gen. 
pi. \. 776), Rotala mexicana Ch. Sch. sei mOglicherweise eine Caryophyllee, ist nicht 
begriindet. 

i) Eine Gesammtiibersicht derBestimmungen der von den einzelnenSammlern aus- 
gegebenen Lythraceen wird am Schluss der Monographic gegeben werden. 

2) Im Herbarium Ind. or. Hook. f. et Thorns, als R. verticillaris ausgegeben, ob- 
gleich sie durch ihrc so ungewohnlichen Vorblatter, die in der ganzen Gattung sich Shn- 
lich nicht wiederfinden, auffallend genug von jener Art so gut, vie von alien andern ab- 
weicht. 






Lythraceae. I. Rotala. Nr. 2—3. 153 

Subs. 2. Eurotala. 

Folia verticillata (4— 40"% an— 16 na ?), basi cuneata v. subito con- 
tracla. Flores sessiles v. pedicellis */ 4 mm. Igis. insidentes, 3— 4-meri. Pro- 
phylla semper parva lineari-subulata, scariosa albida. Calyx 1 1 / 2 —2 mm.lg.; 
lobi enerves. Petala persistentia l ) . Stamina tot quot sepala , ad tubi l / 2 v. 
2 / 3 ww. Stylus interd. longiusculus, Capsula lobos baud v. vix. aeq. 

3. R. rerticillaris L. 1771, mant. 175; Lm.! ill. 1. 104; W. sp. h. 189; Poir.! 
enc. 6. 302; Prs. ench. 1. 401; Vahl enum. 2. 26; Rmr. Schlt, 1817, syst. 1. 521 
(H. verticillata); Spr. syst. 1. 180; DC. prod. 3. 76; Wt. Arn. (!) prod. 1. 303; Wt. ill. 
1. 206; Mq. fl. Ind. Bat. 1.614; Bl. mus. Lugd. Bat. 2. 136. - nee Hrn. in 01. fl. trop. 
Afr. 2. 467. 

Sjnon. Ammannia verticillarts Baill. 1877, hist. pi. 6. 439. 

Icones. Wt. ic. pi. Ind. 1. t. 260. f. A! Baill. 1. c. f. 423, 424! Koehne atl. ined. 
t. 1. f. 32). 

Caul is e basi repente et radicante erectus ramosque cauliformes ipsi 
consimiles saepe emittens (o — 13 cm.) ceterum erectus angulosus v. basi 
teres simplex inferneparce ramosus, in sicco subfuscus duriusculus. — Fo- 
lia internodiis in parte repente plerumque brevissimis ( — 2 mm.), in parte 
erecta longioribus (—13, raro —20 cm.) nunc longiora, nunc breviora, 
4—8"* (3 — 8— 10 mm.: i/ 2 — 1, raro 2y 2 mm.) e basi cuneata anguste line- 
aria, rariss. oblanceolata v. paene oblonga, apice retusa saepeq. bimu- 
cronulata (submersa quando adsunt emersis angustiora), membranacea v. 
rigidula uninervia. Stipulae utrinq. 2—3 parum conspicuae. — Flores 
maximam caulis partem occupantes sessiles, 3 — 4-meri; prophylla tubi 
Vs — 'A circ - aec l' — C a 1 y x (1 Vj — 2 mm.) , anguste tubuloso - et suburceolato- 
campanulatus, mox ellipsoideus v. subglobosus fructuq. diremtus ; lobi tubi 
! /« v. fere l / 2 aeq. acuti erecti. Nectarium annulum calycis basi adnatum 
(in sicco fuscum) haud lobatum efformans. — Petala lobos aeq. v. sublon- 
giora, subquadrato-rotundata saepius emarginata. — Stamina ad tubi 2 / 3 
ww,, tubum haud v. vix aeq. — Ovarium subsessile, tubum paene aeq.; 

stylus brevissimus; stigma eodem duplo crassius; ovula circ. 45 — 68. 

Capsula globoso-ellipsoidea, lobos vix aeq., 3 — 4-valvis, valvis epipe- 
talis (semel easdem vidi episepalas). Semina obovato - rotundata. Cotyle- 
dones haud cordatae. (Cetera e charact. sectionis et subsectionis) . 

As. in uliginosis. Mons. India or.: Madras! et locis non indicatis! Ceylon! Ins. 
Sundensens sec. Mq. 3 ). 

1) Bei No. 5 habe ich zwar keine reifen Friichte zu sehen bekommen, so dass ich 
nicht constatiren konnte, ob hier die Petala noch zur Zeit der Samenreife vorhanden 
sind. Dennoch ist nach Analogie anderer Arten kaum zu zweifeln, dass sie in der That 
persistent sind. In jedem Falle unterscheidet sich Eurotala von Hypobrichiastrum durch 
den Besitz von Petalen. 

2) Die von Linn6 citirte Abbildung : Rheede hort. Malab. 9. t. 81! gehOrt nicht 
hierher und stellt iiberhaupt keine Lythracee dar. 

3) Die Angaben Bentham's fur Australien und Hiern's fiir Afrika beruhen auf 
Verwechslung mit Nr. 1 . 

11* 



154 Aemiliiis Koeline. 

4. R. Wallichii (Hk.f.) Koehne. Syoen. Hydrolythrum Wallichii Hk. f. (!) 1867, 
in Hk. ic. pi. 11 (3. ser. 1). 5, et in B. H. gen. 1. 777. — Ammannia Wallichii Kz. (!) 
4 877, journ. As. soc. Beng. 46, II. 84'). 

Icunes. Hk. f. 1. c. t. 1007! Koehne atl. ined. t. 1. f. 4. 

Habitus Myriophylli elatinoidis v. Hippuridis. Caul is e basi repenle 
radicante erectus (20 cm., pars emersa 7— 10 cm.), angulosus parum alatus, 
mollis pallidus (forsan rubellus) simplicissimus v. laxe ramosus. — Folia 
internodiis (5— 12 mm. lgis.) inferioribus longiora, superioribus breviora, 
4 — 5 — 10 na (forsan — 16 na ), submersa angustissima (H— 5mm.: vix 1 / 2 mm.) 
relusa et bimucronulala, emersa floralibus exceptis lanceolata v. fere oblonga 
(4 — 2y 2 mm.: vix 4mm.) utrinq. rectilineatim angustala pi. m. obtusa v. bi- 
mucronata, floralia lanceolato- oblonga v. oblonga (4— 2mm.:iy 2 — *mm.) 
interd. bimucronata, omnia membranacea uninervia. Stipulae parum conspi- 
cuae.— Floresinspicis2cm. longis v. longioribus dispositi 4meri; pedicelli 
3 / 4 mm. circ. lg., bracteae iisdem usque ad calycem adnatae; proph. calycis 
'/ 3 aeq. — Calyx (iy 2 mm. lg.) late campanulatus , fruct if er haud major ; lobi 
tubi y 2 aeq. acuti erecti. Nectarium: squamulae 4 epipetalae bilobae v. bifidae 
inferne in annulum calycis basi adhaerentem connatae , aut annulus leviler 
8-lobus. — Pet a la calycem aeq., late obovata, apice rotundata. — Stamina 
ad tubi 2 / 3 ins., tubum v. vix lobos medios aeq. — Ovarium subturbinalo- 
globosum sessile, tubi y 2 vix superans; stylus ovarii \! 2 aeq.; ovula pauca. 

— Capsula tubum parum superans, 2-valvis. Semina obovata; cotyle- 
dones cordatae. 

As. in aquis. Mons. India or., Tenasserim: Tavoy sept..' et alibi! 

5. R. Mvriopkylloides Wlw, ms. et Hrn.! 4871, in 01. fl. tr. Afr. 2. 469. 
Icon. Koehne atl. ined. t. 4. f. 5. 

Stolonifera (sec. Hrn.) rhizomate repente, caespitosa. Caules erecti 
(vers. 30 cm.) numerosi simplices v. prope apices parce ramosi, succulenti. 

— Folia internodiis submersa longiora, emersa breviora, 4 na , submersa 
(circ. 8mm. lg.) e basi 1 / 2 mm. lata capillacea uninervia, superiora (floralia) 
e basi subito contracta lanceolata v. fere oblonga (circ. 5 — 3 mm. : Imm.j, 
versus apicem obtusum rectilineatim angustata. — Flo res 4-meri sessiles 
verisimill. dimorphi; proph. tubi circ. l / 2 aec I- — Calyx 2 ) late campanu- 
latiis; lobi tubi circ. 2/3 «^. subacuminali, 2 mediani lateralibus subla- 
tiores. Nectarium: annulus haud solubilis, margine parum liber et vix 
lobatus. — Petal a in alab. cordato-rotundata, sec. Hrn. anguste elliptica, 
lobis longiora, intense rosea. — Stamina ad tubi V 2 ins., Ivbos eorund. 



1) »Is a congener of Rotala myriophylloides« Hiern in 01. fl. trop. Afr. 2. 469. Eine 
besondere Gattung aus dieser Art zu machen, ist nicht moglich. Sie ist in jeder Be- 
■ziehung eine echte Rotala. 

2) Ich sah nur Knospen; dieselben waren I'^nim. lang. — Hiern nennt den Kelch 
- »8-veined«. Ich fand aber auch hier die Mittelnerven so , wie es oben im Sectionscha- 

racter angegeben ist. 



. 



Lytbraceae. I. Rotala. Nr. 4—6. 155 

circ. longitudine superantia. — Ovarium ovoideum, subsessile; stylus ova- 
rio vix brevior, calyce inclusus 1 ). — Cap su la 2-valvis. Semina circ. 6 
ovalia (sec. Hrn.). — Cetera e charact. sect, et subsect. 

Af. in aquis. Sud. Angola, Huilla 1666 m. alt. maj.! 

Subs. 3. NimmoniaWt. (gen.) 2 ). 
Folia omnia, etiam floralia, alterna, inferiora longa et valde angusta v. 
subcapillacea, floralia ab illis valde diversa. Stipulae nullae (etiam in 
bracteis prophyllisque). Racemi sat distincti v. distinctissimi. Flores 
4 men*, pedicelli 1—3mm. longi; bracleae iisdem usq. ad '/a v - ad calycem 
adnatae; prophylla herbacea. Calyx |i/ 4 — £>/ 2 imn.4g.; lobi non semper 
enerves, tubi */ 3 aeq. v. parum longiores, obtusi, raro acutiusculi. Necta- 
rium: annulus vix lobatus, tubi circ. Vs aeq., inferne calyci adhaerens, 
margine liber, in partes 4 facile disrumpens. Petala 4 persistentia. Sta- 
mina. 4. Ovarium globoso-ellipsoideum , distinctissime, sed brevissime 
tenuiterq. stipitatum; stylus semper manifestus. Capsula 2-(3)valvis; se- 
mina elliptica compressa. Cotyledones cum radicula continuae, nullo modo 
distinctae. 

6. R. repeDS (Hochst.) Koehne, c f. Sitzb. bot. Ver. Prov. Brandenb. 1877 
tFebr.} 48 et 1880 (Febr.) 24, fl. Bras. 194. obs. l*j. 

Synon. Rhyacophila repens Hochst.! 1841, Flora 24. 659 (non Rhuacophila BL); Hrn.(!) 
in 01. fl. tr. Afr. 470. — Quartinia Endl.I 1842 (cf. supra generis synon.). — Q. turfosa 
A. Rich. (!) 1847, fl. Abyss. 1. 277; Wlp. ann. 2. 538 (non Q. abyssinica A. Rich. ann. 
sc. nat. 2. 14. t. 14). 

Icones. A. Rich. 1. c. t. 51! Koehne atl. ined. t. 4. f. 6a, b. 
Aquatica. Caules e rhizomate (?) crasso brevissimo erecto plures v. 
numerosi (6 — 45 cm.) subcaespitosi fluitanles flaccidi v. inferne radicantes, 
teretiusculi, circ. 2 mm. diam., simplices v. praesertim basi, interd. etiam 
puree infra inflorescenliam ramosi. — Folia submersa numerosissima con- 
fertissima, infra racemam fere comosa , e basi vix V 3 mm. lata capillacea 
acuta, 35 — 8 mm. lg., uninervia. Bracteae anguste oblongae v. lanceolatae, 
pedicello usq. ad calycem adnatae*), calyce paullo breviores longioresve, 

1) In der Knospe ist der Griffel gerade, die Stamina eingebogen in Folge der sehr 
verschiedenen, sicher auf Dimorphismus beruhenden Lfinge beider. 

2) Diese Gruppe ist eine der Gruppe Mirkooa homologe Bildung, wegen der scharfer 
als bei den vorhergehenden Gruppen abgesetzten Ahren. 

8) An alien diesen Stellen habe ich mich nachdriicklich fur die Zugehorigkeit von 
No. 6 zur Gattung Rotala ausgesprochen und nachgewiesen, dass sie in jeder Beziehung, 
insbesondere in dem anatomischen Bau der Kapselwand und anderen entscheidenden 
Charakteren eine echte und unzweifelhafte Rotala ist. Der sonderbare Habitus erscheint 
durchaus nicht mehr so auffallend, seit No. 4 u. 5 bekannt geworden sind. — »Racemi 
nudi« oder »aphylli« werden von Endl, resp. Hook. fil. der Gattung Rhyacophila zuge- 
schrieben; die Brakteen sind aber nur an den Blutenstielen emporgeriickt, wie es bei 
anderen Arten, z. B. bei 4, auch vorkommt. 

4 ; Zuweilen beobachtete ich, dass die untersten Bliiten in den Achseln von flu then- 
den Laubblattern standen, wobei letztere dem Blutenstiel nicht angewachsen waren. 



156 Aemilins Koelme. 

crassae, supra subconcavae. — Racemi terminates, »/i — $ 1 /a cm * ^- # ra ~ 
ci7m, inferne laxi apice densi, demum toti laxi; pedicelli 1— 3 mm. longi; 
prophylla cum bractea inserta, lanceolata v. linearia bractea paullo bre- 
viora, crassa. — Calyx (17 4 — 1 3 / 4 mm.) cyathiformis; lobi enerves. — Pe- 
tala lobos aeq. rotundata v. obovata, leviter emarginata. — Slamina ad 
tu bi i/ 4 — 1/ 3 ins., lobos aeq. v. paullo superantia ! ) . — Ovarium aut caly- 
cis tubo subbrevior stylo lobos aequante , aut e tubo subexsertum , stylo 
lobos superante; stigma crassum subbilobum; ovula circ. 10 — 17. — Cap- 
sula lobos paullo superans, brevissime apiculata, apice rubescens, 2-, raro 
Svalvis. Semina circ. 0,5 mm. lg. — Cetera e charact. subsect. et sect. 

Af. in rivulis ad lapides et in stagnis; »la plante flotte quelquefois a la surface des 
eaux, sur laquelle elle forme des touffes d'un rouge purpurin, ou elle s'etale sur la vase 
mise a nu par le retrait des eaux« sec. A. Rich. Sud . Abessinia: pr. Docheli districtus 
Sanna nov.l Ifak oct.l Schire: Ouedjerule! 

7. It. floribunda (Wt.) Koehne. Sjnon. Nimmoia floribunda Wt. 4837, Madr. 
journ. of sc. 5. 312; Wlp. rep. 5. 824 (inter Saxifrag.). — Ameletia fl. Wt. (!) 1840, in 
Hk. ic. pi. new ser. 5. t. 826, ann. sc. nat. 2 ser., 11. 473, ill. Ind. bot. 206 excl. tab. 
hie. citata (synon. nunc »Nimmonia« scribitur). 

Icones. Wt. in Hk. 1. c. t, 826! Madr. journ. 1. c. t. 20! Koehne atl. incd. t. 4. 
f. 7 a, b. 

Caulis erectus v. basi radicanti-repens (13 — 15cm.), angulosus v. 
tereliusculus durus, basi 1 '/ 2 — 2y 2 mm., apice capillae equinae diam., supra 
medium ramosus; rami erectiusculi gracillimi. —Folia internodiis (5 — 
17, raro 25mm. lgis.) longiora, floralibus exceplis50 — 5mm. lg., 4 — 1mm. 
lata, ebasiobtusa v. cordato-amplectente anguste linearia angustata acuta, 
uninervia (madefacta obscure penninervia). Bracteae e basi obtusa v. fere 
acuta lanceolato - linear es, floribus paullo Zplove Igiores., pedicellis saepe 
usque ad «/ 2 adnatae, planae. — Racemi distincti i/ 2 —1cm. longi pauciflori 
subrotundato-ovales; pedicelli circ. 1mm. lg. tenues; prophylla ad calycis 
basin ins., eund. aeq. v. sublongiora, rarius breviora, bracteis similia. 
Flores dimorphi?) . — Calyx (2— 2V 2 mm. lg.) latiuscule campanulatus ; 
lobi nervis usq. ad apicem percursi. — Petal a tubum v. ejusd. '/a ob- 
late obovata rosea. — Stamina ad tubi »/j v. vix inferius ins., aut lobos 
dimidios aequantia stylo simul '/ 2 exserto ovarium 3plum aequante, aut 
1/2 exserta stylo simul lobos subaequante. —Ovarium calycis V2 aeq.; 
stigma maximum , profunde bilobum, lobis V2 mm - lg is - papillosis; ovula 



1) Die Pflanze scheint in der Entwicklung von Bluten-Dimorphismus begriffen zu 
sein; der Griffel behalt zwar stets dieselbe Lange, aber wenn die Stamina die Kelchzipfel 
urn deren Lange iiberragen, so ist der Fruchtknoten kleiner als bei solchen Exemplaren, 
wo die Stamina die Kelchzipfel gerade erreichen, sodass im ersteren Fall die Narbe etwas 
tiefer, im letzteren Fall hoher steht, als die Antheren. Docli scheinen auch intermediare 
Bliiten vorzukommen, die einen groCeren Fruchtknoten mit langeren Staubfaden ver- 
binden. 

2) Wight hielt sie fur monocisch. 



* 

Lythraceae. I. Rotala. Nr. 7—8. 157 

circ. 15 — 26. — Capsula ovoidea 2valvis, calycis l / 3 paullo superans. 
Semina vix 0,4 mm. lg. — Cetera e charact. subsect. et sect. 

As. in collibus plerumq. in aquosis rara sed dense caespitoso-aggregata. Mons. 
India or., Malabar, Concan: Mahublushwur in montibus Ghats! 

Sect. II. Enantiorotala. 

Folia decussata*), rarissime inferiora linearia a superioribus diversa. 

Subs. 4. Boykiniopsis. 

Flores in axillis solitarii, omnes fere axillas haud ramiferas occu- 
pantes, 4meri, raro omeri; prophylla viridia. Calyx (2'/ 2 — 3, demum 
4 — 5 mm. lg.) herbaceus suburceolatus. fructifer globosus; lobi tubi vix 
% superantes nervo usque ad apicem percursi; appendices iisd. sublon- 
giores v. «/ 2 breviores, latae crassiusculae obtusiusculae v. mucro- 
natae patulae. Petala parva fugacia. Stamina tot quot sepala ad tubi J / 2 ins., 
ejusd. 3 / 4 aeq. inclusa. Ovarium sessile; stylus brevissimus. 

8. R. ramosior (L.) Koehne fl. Bras., Lythr. 194 2). 
Synon. Ammannia ramosior L. 1753, spec. ed. 1., 120 e »fo!iis subpetio!atis«, ed. 2., 
175 [non L. Mant. [e »foliis basi dilatatis«] nee W. sp. 679 [e »f. amplexicaulibus«], nee 
Prsh. fl. Am. sept. 1. 107, nee. Spr. etc.); Walter fl. Carol. 88; Prs.l ench. 1. 146 
(e specim. Persooniano in hb. Lugdun.); Fisch. etMey.l ind. sem. h. Petrop. 7. 41 (cf. 
Litt. Ber. Linnaea 1841, 104); Blanco fl. Filip. ed. 2., 46. — A. ramosa Hill. 1767, veg. 
syst. 11. 14 sec. Watson. — A. hvmilis Mchx. 1803, fl. bor. Am. 1. 99; Poir. suppl. 
1. 329; Prsh. 1. c. 1. 107; Rmr. Schlt. syst. 3. 302; Elliot, sketch 1. 218; Torr. fl. 
Un. St. 1. 189; Spr. syst. 1. 443; DC. prod. 3. 79; Beck, bot. 125; SH. fl. Bras. mer. 
8. 134 (109); T.G. fl. N. Am. 1. 480 excl. var. p; Gray manual 132 et 5. ed., 182 cum 
diagn. erron.; Griseb.! prt., fl. W. Ind. isl. 270 3); wip. rep. 2. 102; Wts. bibl. ind. 
1. 360 (ubi citanlur libri etiam plures) excl. var. [3. — Boykinia humilis Raf. rev. 1817; 
ant. bot. 9. sec. Watson. — Peplis occidentalis Spr. 1825, syst. 2. 135. — A. catholica Ch. 
Sch.! 1827, Linnaea 2. 378, 5. 568. — A. occidentalis DC. 1828, prod. 3. 78; ?Chapm. 
134 (var. pygtnaea}. — A. monoflora Blanco 1837, fl. Filip. ed. 1., 64. — (? A. sanguino- 
lenta Hk. Am. nee Sw. ex Seem. Herald. 284). — Isnardia ascendens »Hall in Eat.« sec. 
Gray bot. north. Un. St. 132 'sub A. humili). — Aparines folio anomala etc. Sloane 1707, 
hist. t. 7. f. 4! hue pertinet, neque vero descr. p. 44). 

Icones. Hill 1. c. t. f. 14. f. 2! fpessima); Koehne 1. c. t. 39. f. 1, at!, ined. t. 1. f. 6. 

Caulis erectus v. ascendens (8 — 30cm.), 4gonus gracilis v. robustior, 
simplex v. ramis ascendentibus munitus. — Folia internodiis multo, raro 



1 ) Nur einmal fand ich bei R. densiflora Szfihlige, am oberen Theil des Stengels auf- 
geloste Quirle, ein andermal am unteren Theil des Stengels einige aufgeldste Blattpaare. 
Diese Vorkommnisse konnen aber die Brauchbarkeit des Sectionscharakters kaum beein- 
trSchtigen. 

2) Auch diese sonst immer zu Ammannia gerechnete Art ist eine echte Rotala ; na- 
mentlich fehlt ihr auch das charakteristische Merkmal, den anatomischen Bau der Frucht 
betreflend, nicht. Ihre habituelle Ahnlichkeit mit manchen Ammannien ist kein hin- 
reichender Grund, um beide Gattungen zu vereinigen. 

3) Grisebach giebt falschlich an: »Caps. irregularly bursting«. 



-j 5g Aemilins Koebne. 

paullo lohgiora, (10— 42 mm.: 2— 11mm.) basi tanquam petiolato-attenuata 
oblanceolata v. linear i-oblanc. pi. m. obtusa, uninervia. Stipula utrinq. 1 
minutissima. — Flo res sessiles; proph. calycem aeq. v. dimidio breviora, 
raro eund. superantia, lineari- v. oblongo-lanceolata. — Pet a la lobos aeq. 
v. paullo Igiora., albida v. rosea. — Ovarium subovoideo-globosum; 
slylus stigmalis diam. aeq. v. paullo Igior.; ovula eirc. 50 — 52. — Capsula 
3 — 4valvis. Semina subglobosa fusca. Colyledones reniformes. — Cetera 
e charact. subsect. (Var. brasiliensis et philippensis Gh. et Sch. 1. c. vix 
distinguendae sunt. Haec est forma gracilis debilis appendicibus subulato- 
mucronatis) . 

Am. As. in uliginosis, ad lacus fluviosq., in paludibus, in maris litore etc. Am. sp t. 
si V.Massachusetts: Boston! New-York aug.l Albany ! Pennsylvania, sept.! Mt. Alleghany! 
Ohio! Indiana! Illinois oct.l Missouri : St. Louis aug.l Virginia aug. sept.! Carolina ! Arkan- 
sns! Georgia! Florida :>un./ — Prair. Texas orientalis;«n..' — Mej. El Estero /eftr / Mira- 
dor! Huejutla! — AnU] Portorico! Guadeloupe! Trinidad sec. Griseb. — Am. cisaeq. 
Panama! —And. Peruvia: Chanduy! — Brajs. extr. Bahia! usq. ad Victoria! Minas 
geraes: Minas novas! Mons. Luzon (e. c. pr. Manila;! 

Subs. 5. Seripculopsis. 

Flores in dichasiis axillaribns 3—12flori8 umbellulas ses- 
siles imitantibus dispositi, magnam caulis partem ramosque totos occu- 
pantes, 4-, raro 3meri; prophylla subulata scariosa. Calyx ( :, / 4 — iy 3 mm.), 
tenuiter corollino-scariosus , cyathiformis, fructifer subglobosus v. semiglo- 
bosus; lobi tubi l / 2 paullo superantes v. tubum aeq. nervo ad apicem per- 
cursi; appendices 0. Nectarium 0. Petala 0. Stamina pandora quam sepala 
[1—3), ad tubi '/ 2 v. inter i/ 2 et 1 / 3 ins., lobos medios aeq. Ovarium sessile ; 
stylus stigraate brevior. 

9. R. serpicnWdes Welw. ms. et Hrn.! i87f, 01. n. tr. Afr. 2. 469. 

Icon. Koehne atl. ined. t. t. f. 9a, b. 

Caulis (8—25, raro 3cm.) stride erectus, sed saepe e basis erectae 
nodis infimis in uligine absconditis verticillalim radicans, igonus basi 
2mm. diam., pallidus, simplex v. valde ramosus ramis erectiusculis lon- 
giusculis subvirgatis interd. subramulosis. —Folia internodiis 11— 3 mm. 
Igis. semper multo Igiora. (9— 25mm.:1 3 /4— 5 mm.), e basi tanquam petiolato- 
attenuata anguste lanceolata obtusa, in sicco sublutescenti-viridia , Inervia. 
Stipula utrinq. 1 minulissima. — Pedicelli 1— I 1 /, mm. Ig. v. breviores, 
imabasi v. prope basin proph. pedicellum circ. aeq. gerentes. — Ovarium 
subglobosum ; ovula circ. 14—16. — Capsula lobos paullo superans 
globosa, 3valvis. Semina suborbicularia. Cetera e charact. subsect. etc. 

Forma a. Hierniana Koehne. Caulis simplex v. parce ramosus, 



4) Grisebach's Citat: »Cuba« ist nicht zu bemcksichtigen, da seine betr. Original- 
exenq)lare zu Ammannia latifolia L. gehoren. Allerdings ist kaum zu zweifeln, dass ft. 
ramosior audi auf Cuba vorkommt. 



~" 



Lythraceae. I. Rotala. Nr. 9—10. 159 

3— 10cm. lg. Dichasia (1-)3flora; pedicelli vix 1mm. Ig. crassiusculi. 
Calyx fJ/| — ty 3 mm. lg. laete purpurascens ; lobi tubum aeq. acuminati. 
Stamina 1—3. 

Forma b. Schweinfurthiana Koehne. Gaulis simpl. vel ramosis- 
simus, 8— 25cm. Ig. Dichasia 3— 1 2 flora; pedicelli plerique 1—1 </., mm. 
lg., tenuiter capillacei. Calyx :, / 4 wm. lg.; lobi plerumq. tubo breviores; 
acuti v. subacuminati. Stamina 1 — 2. 

Af. in agris uliginosis etc. Sud. Guinea merid. (a): Huilla 1266— 4883m. alt. apr.! 
Terra Djur b): Seriba Ghattas' oeU et ad rivulum Molmul oct.! 

Subs. 6. Sellowia Roth (gen.). 

Flores in axillis solitarii, magnam caulis partem ramosque (saepe spi- 
ciformes) totos occupantes, 3-, 5-, 6meri, multo rarius 4meri. Calyx tenuiter 
corollino-scariosus, rarissime lobis subherbaceis, semper late campanulatus 
v. semiglobosus ; appendices tenuiter setiformes aut raro (simul vero tunc 
flores 5 — 6meri v. 3meri , vix unquam 4meri) •) . Petala plerumque ad- 
sunt. Stamina tot quot sepala, rarissime pauciora. Ovarium sessile rariss. 
stipiti brevissimo parum conspicuo insidens. 

Series 1. Flores 3 meri (sec. Kz. etiam4meri); pedicelli vix 'A 

1mm. lg. 4goni; prophylla 0. Calyx (vix 1mm. lg.) inferne corollinus, 
lobis subherbaceis, nervo usque ad apicem percursis , sed nervi commissu- 
rales desunt, rarissime pro parte in flore quodam adsunt. Appendices 
v. minutissimae tenerrimae parum conspicuae. Nectarium 0. Petala v. 
polius minutissima tenerrima subulala parum conspicua 2 ). Stamen 1 ad 
ipsam tubi basin ins., lobos aeq. Stylus stigmate brevior. 

1 0. It. simpliciuscula (Kz.) Koehne. Sjnon: Ammannia simpliciuscula Kz. 4874 3) 
journ. As. soc. Beng. 40, II. 54 ;cf. Hassk. Flora 1874, 46) et 46, II. 85. 
Icon. Koehne all. ined. t. 2. f. 4 0. 

Caulis basi radicans repens, parte erecta 1 — 4cm. lg., 4gonus lenuis- 
sime filiformis simplex v. rami's paucissimis instructus. — Folia inter- 

nodiis 5mm. lgis. multove brevioribus circ. aequalia (5 — 2'/ 2 mm.:iy 2 

1mm.), e basi tanquam subpetiolato-cuneata inferiora angusle oblonga, supe- 

1) Zuwcilen konnen bei einer'norraal mitgroCen Appendices versehenen Art dieselben 
ganz fehlen; dann findet man aber fast immer wenigstens an einigen Bluten hier und da 
ein Anhangsel ausgebildet, Ganz scharf lasst sich Subs. 6 von der folgenden durch Cha- 
raktere nicht trennen ; sie stellt aber eine^sehr natiirliche Gruppe dar. 

2) Ich glaube wenigstens, dass man die kleinen meist zu 2 vorhandenen unschein- 
baren Gebilde in jeder Kelchbueht nur als rudimentare Appendices und Petala deuten 
kann. Die Deutung wird unterstutzt durch das Verhalten der Petala bei R. Mecebroides. 

3) Kurz' Diagnose stimmt mit meiner Pfianze insofern nicht iiberein . als er die 
Bluten 4zahlig und 4 mannig nonnt. Da aber die sonstigen Merkmale sehr gut auf 
meine Pllanze passen , auCerdem der von Kurz angegebene Fundort ebenfalls Chitta- 
gong ist, so glaube ich doch durch Anwendung des Kurz'schen Namens keinen Fehler 
zu begehen. 



m 



160 Aemilros Koehne. 

riora saepe obovato-oblonga, obtusav. latiuscule retusa, Inervia. Stipula 
utrinq. 1 minutissima. — Bracteae a pedicellis liberi v. iisdem uSq. ad 
calycem adnatae. — Calyx late turbinatus, celerrime semiglobosus ; lobi 
tubo dimidio sublongiores , breviter acuminati. — Ovarium tubum aeq. 
ellipsoideum ; ovula' 10.11. — Capsula celerrime maturescens globosa, 
lobos superans , purpurascens, 3valvis, /'/ 3 mm. diam. Semina obovoideo- 
suborbicularia. — Cetera e charact. seriei etc. 

As. in stagnis exsiccatis, in oryzetis etc. Mons. India or.; Chitlagong (Islamabad) 
reg. trop.! {oct. sec. Kz.). 

Series 2, Flores 3- v. 5meri, raro 4meri, rariss. 6meri, semper ses- 
siles; prophylla albida scariosa. Calyx scarioso-corollinus ; nervi commissu- 
rales semper adsunt, ceteri ad staminum ins. evanescunt. Appendices mani- 
festae setiformes, saepe longissimae, raro pro parte, rarissime omnes obso- 
letae (cf. adn. 1 , p. 159) . Petala persistentia, rarissime 0. Stamina tot quot 
sepala, rariss. pauciora, semper lobos medios circ. aeq., raro tubum aeq. Sty- 
lus brevissimus v. ovarii y 2 — % ae 9- 

A. Petala 0. Stylus brevissimus v. nullus. Flores 4meri (an semper?). 

11. R. decussata Hrn.! 1 ) pit. 1871, in 01. Q. tr. Af. 2. 467 (absq. synon.), an 
etiam DC? (cf. synon. sub A. leptopeta'a var. fi). An A. pentandra var. decussata Bih. 
1866, fl. Austr. 3. 296 hue pertinet? -smaller and more branched, petals usuelly 0.« 2 ). 
Icon. Koehne atl. lned. t. 2. f. 11. 

Caulis basi saepius radicans (4 — 25cm.) 4gonus (in sicco compres- 
sus), valde ac plerumq. diffuse ramosus. — Folia internodiis sublongiora 
(5 — 4 mm. :2mm., »% — '/ 2 inch - 'g-" sec - Hrn.), interd. subsessilia, e basi 
fere cuneata v. subito contracta elliptico-oblonga (»or linear, varying accor- 
ding to dampness of locality« Hrn.), obtusa, Inervia membranacea. — Pro- 
phylla tubi circ. '/ 2 aec l-> Hnearia v. fere subulata. — Calyx 1mm. Ig. 
latiuscule campanalatus , mox fructu diremtus, tenerrimus; lobi tubi '/ 2 aeq. 
vix acuminati; appendices in quovis (lore longitudine diversissima, hae 
brevissimae, illae lobos aequantes, nonnullae interd. lobis longiores 3 ). — 



1) Diese Art schlieCt sich eng an Nr. 1 an. 

2) Die Synonymie fur die Arten dieser Reihe festzustellen, ist auCerordentlich schwer, 
da hier die meisten neueren wie alteren Autoren , gewohnlich unter dem Namen Amm. 
pentandra eine Reihe von Formen vereinigt haben, die sicherlich verschiedenen Arten 
angehoren. Namentlich ist der Mangel resp. die GrdCe der Petala, soviel ich nach 
meinen Erfahrungen beurtheilen kann, nicht genugend berticksichtigt worden, obgleich 
Blume durch Aufstellung seiner Ammannia leptopetala bereits auf die Wichtigkeit der 
Ausbildung der Blumenblatter aufmerksam gemacht hat. R. decussata Hrn. muss ich 
vorlaufig als verschieden von fl. leptopetala ansehen , da bei den sehr zahlreichen , von 
mir gesehenen Formen dieser Art die Petala.zwar klein sind, nie aber Neigung zum 
Schwinden zeigen. 

3) Das Fehlen einzelner Appendices hat Hiern zu der Bemerkung: »aristate ca- 
ducous cornua« veranlasst. — »Petals 4or 0.«; die Angabe »4« ruhrt wohl von derVer- 
einigung mit Amm. pentandra her; das afrikanische Exemplar, -welches ich sah , war 
apctal. 



• 



Lythraceae. I. Rotala. Nr. 11—13. 16] 

Stamina 2 — 3 (sec. Hrn. 4 cum signo*?«), ad tubi */ 3 vel vix altius ins. 
— Ovarium subglobosum, tubo vix brevius, celerrime accrescens; stylus 
nullus v. subnullus. — Gapsula calycem diremtum superans, circ. 1,3 mm. 
diam., 3valvis, pallida. Semina ovata. 

Af. Sud. Angola: Pungo Andongo 800— 1266m. alt. mart.! (Si Amm. pentandra 
var. decussata Bth. hucpertinet, addas: Au. septentr.: insulae sinus Carpentaria, Vic- 
toria river, Port Essington; Queensland : Shoal water Bay; East Coast). 

12. R. dentifera (AGr.) Koehne. Synon. Ammannia dentifera AGr. 1853, pi. 
Wright, in Smithson. contr. 5. 55; Wlp. ann. 4. 688; Wts. bibl. ind. 360. Species 
verisim. a praecedente diversa, propter »flores solitarios« et appendices »subulatas« Ro- 
talis adnumeranda. 

Caul is (circ. 3 cm. Ig.) erectus pygmaeus. — Folia subsessilia, 
e basi attenuuta oblongo- linear ia. — Flo res sessiles. — Calycis lobi 
conniventes triangulares; appendices eosdem 3plo excedentes subulatae pa- 
tentes. — Petala 0. — Stamina 4, inclusa. — Stylus brevissimus. 
(Diagn. a cl. A. Gray data; mihi planta ignota). 

Am. Prair. Sonora: pr. S. Cruz et inde versus orientem, sec. AGr. 

B. Petala adsunt, raro subulata. Stylus brevissimus v. ovarii J / 2 2/ 3 

aeq. Flores raro 4meri. Stamina semper tot quot sepala. 

13. R. illecebroides (Arn.ms.) Koehne 1 ). Synon.: Ammannia illecebroides Am. 
ms. in hb. Wt.l — Ammannia pentandra var. decussata Bth. prt. 1866, fl. Austr. 3. 296 
(quoad specimina citata: Wight 2317!). — Rotala decussata Hrn. prt. 1871, in 01. fl. trop. 
Af. 2. 467 (quoad specimina eadem). 

Icon. Koehne atl. ined. t. 2. f. 13. 

Caulis (circ. 10cm.) erectus v. e basi repente radicante ascendens 
argute 4 gonus ad ang. marginatus, tenuiter filiformis, superne subcapil- 
laceus, pallidus, ramosus; rami patulo-erecti sat numerosi. — Folia inter- 
nodiis circ. 9 — 1 '/ 2 mm. longis pleraq. longiora, raro subbreviora, (2— 5mm. 
:1 2 / 3 — 3 mm.) e basi valde cordata late ovata v. fere rotundata acuminata 
acuta, tenera, in sicco Inervia, revera tenuissime penninervia. Stipulae 
utrinq. 2 v. plures minutissimae (vix '/ 10 mm. Ig.). — Flores 4meri- 

proph. tubo longiora, lobis breviora, lineari- subulata. — Calyx (12/ 3 

1 3 / 4 mm. Ig.) latiuscule campanulatus ; lobi tubum aeq. v. »/ 3 longiores, 
longe acuminati erecti; appendices iisd. subbreviores v. aequales stride 
erectae. Nectarium: annulus parum conspicuus. — Petala loborum J / 2 v. 
V, vix aeq. tenuiter subulata (an interd. 0.?) persistentia (ne cum appen- 
dicibus confundas). — Stamina vix supra tubi y 2 ins., loborum vix % 
attingentia v. tubum tantum aeq. — Ovarium subgloboso-ellipsoideum, 
tubum aeq.; ovula circ. 10 (?), stylus stigma aeq. — Capsula tubum haud 
diremptum parum superans. Semina ovalo-elliptica. Cotyledones haud 
auriculatae. — Cetera e charact. seriei etc. 



1) Diese von Hrn. und Bth. mit 15 vereinigte Art ist von derselben durch die Blalt- 
form und die Gestalt der Kelchzipfel sehr verschieden und uberhaupt sehr charakter- 
istisch. 



w 



162 Aemilius Koelme. 

As. Mons. Ind. or. loco non indicato! 
14. K. leptopetala (Bl.) Koehne 1 ). Sjnoiu Subsp. 4: lAmmannia pentandra 
tab. 1820, utr. hue an ad 4 5 pertinet? — A. baccifera (non L.) Rth. prt.! 4821, nov. sp. 
Ind. or. 100.— A. pentandra B\. prt. 1826, Bijdr. fl. Ned. Ind. 1130; DC. prt. prod. 3.79 
ex Bl. ipso. Var. o Wt. A. (!) prod. 1. 306 (prt., quoad Wallich 2105!). — A. lepto- 
petala Bl. 1852, mus. Lugd. 2. 134; Wlp. ann. 4. 687. — Tritheca pentandra Mq. prt. 
4855, fl. Ind. Bat. 4. 4089. — [1A. repens Rottl.). — 1 A. dentelloides Kz. 1870, journ. As. 
soc. Beng. 39, II. 76. > 

Var. (3 : A. littorea Mq. ms.! 

Subsp. 2: ?/}. decussata (non Hrn.) DC. 1828, prod. 3. 76 (sed »pet. O.o).— Ortegi- 
oides dec. Soland. ms. et Entelia ammannioides RBr. sec. Salisb. in litteris ad Candoll , 
sec. .DC. 1. c. — (? A. nana Rxb. 1820, fl. Ind. 1. 427, quae citatur a cl. Hiern sub 
R . decussata) . 

Forma b: A. pentandra Bth. (!) fl. Austr. 3. 296 quoad specimina Austral, (an var. 
excludenda?, cf. supra sub n. 11). 

Icon. Koehne atl. ined. t. 2. f. 14a— e. 

Caul is (8 — 30cm. lg. et verisim. Igior.) erectus v. e parte breviter 
repente ascendens, e nodis inferioribus saepissime radicans, 4gonus ac 
parum alatus, basi circ. 1 — 4, rarius 6 mm. diam., simplex v. diversissimo 
modo ramosus. — Folia internodiis nunc longiora nunc breviora, saepius 
subsessilia (30 — 4 mm. : 9 — 1mm., ramea caulinis minora), e basi breviter 
contractu v. subcuneata, rarius pi. m. cordata, lanceolata v. (praesert. flora- 
lia) oblonga, raro lineari-lanceolata, versus apicem subretusum v. emargi- 
natum, raro obtusum paullatim angustata, obscure penninervia et reti- 
culalo-venosa. Stipulae utrinq. 1 — 2vix conspicuae. — Flores3-t>. Smeri, 
multo rarius 4meri, bractearum imae basi paullulum adhaerentes 2 ;; proph. 
tubi >/ 2 aeq. v. lobos superantia. — Calyx i — 2mm. lg.; lobi tubi % — y 2 
aeq. v. parum lgiores., breviter acuminati; appendices lobos aeq. v. multo 
superantes, multo rarius pro parte , rarissime omnes obsoletae. Nectarium : 
annulus aut haud lobatus aut squamulas liberas gerens. — Petal a lobos, 
rarius tubum aeq., angusta acuta, raro obovata subbiloba. — Stamina 
tubo ad y 3 — y 2 ins., lobos aeq. v. paullo breviora. — Ovarium globosum, 
celerrime maturescens; stylus stigma aut ovarii J / 2 — % aeq., ovula circ. 
42 — 51. — Capsula globosa, circ. Ofa — 2mm. diam., lobos aeq. v. supe- 
rans , 3-, raro Svalvis, pi. m. fusca v. pallida. Semina suborbicularia. 
Cotyledones reniformes. 

Subsp. 1. leptopetala (Bl.) s. str. Caulis haud robustus. Inlernodia 2 — 
30 mm. lg. Folia (32 — 4 mm.:7 — 1 '/ 2 mm.), subtus haudpallidiora, omnia basi 
breviter acuminata v. fere cuneata. Proph. tubi y 2 v. lobos aeq. lanceolata 



4) Wight et Arnott citiren Wight hb. n. 1096 unter Ammannia verticillata, welchc 
ich zu Nesaea recline, wtihrend die Exemplare, welche ich unter derselben Numuier 
sah, zu li. leptopetala gehoren. Hier muss also einc Vcrwechslung der Nummern irgendw o 
stattgefunden haben. — Im Herb. Ind. or. Hook. f. et Thorns, sind alle 3 Subspecies als 
Hotala Hoxburghiana ausgegeben. — Vgl. iibrigens die Anm. 2 zu Xr. 44. 

2) Zuweilen fand sich ein accessorisoher Zweig zwischen Bliite und Tragblalt. 



- -• -, 

Lythraceae. 1. Rotala. Nr. 14. 1 63 

subacuminata. Calyx 1~-1 y z mm. Ig. dein pi. m. globosus; lobi tubi vix 
V.i aeq v. superantes, interd. 1 / 2 aeq.; append, lobos aeq. v. duplo supe- 
ranles, raro iisd. multo breviores 1 ). Nectarium: annulus hand lobatus, calyci 
totus adhaerens. Petala anguste oblonga, subito acuminato-contracta v. tri- 
dentata, interd. paene obovata sed tunc lobos tantum aeq.. Taro subbiloba. 
Stylus stigma 2plum aequans v. brevissimus: rarius ovarii 2 / 3 ae( l- Capsula 
calycem superans.' 

Var. a. Flores plerumq. bmeri. Calyx suburceolato-campanulatus, 
fructu direnitus; append, plerumq. lobos aeq. v. Igiores. Petala tubo bre- 
viora. Capsula circ. 2mm. Ig. 

Forma a. depauperata. Caulis simplex v. parce ramosus, ramis 
folium vix superantibus, plerumq. elongatus erectus, foliorum paribus sub- 
remotis. 

Forma b. locuples. Caulis saepe basi repens minor; rami sat 
numerosi longiusculi ; foliorum paria approximata internodiis superioribus 
rameisque 2 — 7 mm. Igis. 

Forma c. abbreviata. Caulis interd. prostralus valde ramosus; 
internodia ramea omnia brevissima, quare flores densi. 

Var. (i. littorea Mq. ms. (sp.). Caulis saepissime simplex v. ramis 
folia aequantibus duplove longioribus munitus; internodia 25— 3 mm. Ig. 
Flores semper fere 3meri (sec. Maximowicz : albidi antheris luteis). Calyx 
latius campanulatus , fructu haud diremtus ; appendices lobos aeq. v. pro 
parte obsoletae, patulae v. subrecurvae. Petala tubum aeq. Capsula eadem 
aeq. 1'/ 2 mm. circ. Ig. 

Subsp. 2. aristata Koehne. Caulis saepe robustus (3 — 4, etiam — 6 mm. 
diam.); rami foliis plerumq. 2 — 3plo Igiora.; internodia caulina 24 — 8, 
ramea et caulina suprema (12 — ) 8 — 2mm. Ig. Folia caulina (30 — 5mm.: 
9 — 2Y2 mm.) subcordala v cordata, subtus manifeste pallidiora, floralia 
(15 — 4mm. Ig.) basi brevissime attenuata, raro subcordata. Proph. tubum 
v. appendices aeq., in acumen Iongum paene subulatum subito conlracta. 
Calyx i^ji — 2mm. Ig., campanulatus, demum subsemiglobosus fructu raro 
diremtus. Nectarium ut in subsp. 1 . Petala acuta, oblongo- v. ovato-ellip- 
tica, raro obovata emarginata, tubi 2 / 3 — 3 / 4 aeq. Stylus ovarii 2 / 3 — i / 2 aeq. 
Capsula lobos aeq. v. paullo superans. 

Var. y. setifera Koehne. Flores 3 — 5meri. Appendices tubum 
longiludine paene aeq. erectae. 

Var. d. exappend iculata Koehne. Flores praecipue 3 meri. Ap- 
pendices lobos aeq. v. nonnullae omnesve obsoletae, saepe patulae. 

Subsp. 3. fallax Koehne. Caulis basi 1 — 2 mm. diam. simplex v. parce 
ramosus; internodia inferiora 20 — 30mm., superiora 10— 2mm. Ig. Folia 
( II — 5mm. : fc'i/j — 1mm.) subtus vix pallidiora. Prophylla ut in subsp. 2. 



1) Die Lange der Appendices ist oft in ein and derselben Bllite sehr verschieden. 



164 Aemilius Koehne. 

Gelft A 1/3 mm ' *8*i Jate campanulatus, fructu interd. diremtus; appendices 
ut in var. 8. Nectariwn: annulus margine squamulis epipetalis sat angustis, 
tubi 1/2 aequantibm liberis munitus *) . Petala anguste obovato-oblonga acula, 
tubum circ. aeq. Stylus ut in subsp. 1. Gapsula lobos vix superans. 

Subs p. I 2 ): As. in uliginosis, oryzetis etc. Mons. India or. Ceylon (b)! CoromaDdel: 
Tranquebar (a)! et Pondichery (b)! Mysore et Carnatic (b)l N. W. India (a)! Bengal or. 
(aetb)! Bengal reg. trop. (c)! Serampore (a) ! 25°lat.: Sillet (a)! Burma: Ava (a)! prae- 
terea ex Indiae or.'locis numerosis accuratius non indicatis! Java ;a)I Ins. Philippin.(a)! 
China: Macao ex horto! — Chin. Jap. China: Liutin (a)! Japonia: Yokohama ((J) aug. 
sept.! Nagasaki (p) sept.! 

Subsp. 2: Af. As. Au. Sud. Terra Mittu : inter Ngama et Dukuttu (7) dec! 

Mons. (7) Himalaya occid.! Bengal orient. ! Au. Queensland (6): Brisbane river! 

Moreton Bay I (Endeavour river sec. Bth. sub Amm. pentandra; cf. praeterea sub N. 4 4 
locos natales a cl. Bth. datos). 

Subsp. 3: As. Ind. or.: Mysore et Carnatic! 

15. R. deiisiflora (Roth) Koehne. Sjnon: Ammannia densiflora »Roth ms.« Rmr. 
Schlt. 4818, syst. 3. 304; Roth! 4821, nov. sp. Ind. or. 993; cum diagn. erronea; DC. 
prod. 3. 79; Wt. A. prod. 1. 305; Bl. (!) mus. Lugd. Bat. 2. 434. — A. pen tandra Rxb. 
1820 (an prt. tantum?), fl. Ind. 4. 448; Spr. syst. 4. 444; DC. prod. 3. 79 (prt.?); prt. 
Bl. Bijdr. 4130 ex Bl. ipso; Bl.! mus. Lugd. Bat. 2. 434; Wlp. rep. 2. 101, ann. 4. 687; 
Kz. journ.As. soc.Beng. 4 0,11. 55 (cf. Hassk. Flora 1871, 47; et 46, II. 58, an prt. tantum? 
non Bth. fl. Austr. quoad specim. Australiensia. An Llanos 1851, fragm. alg. pi. Filip. 
49?? __? A. nana Rxb. 1820 fl. Ind. 1. 448, sec. Wt.; Spreng. syst. 1. 443; DC. prod. 
3. 794), _? A. rubra »Hamilt. ms.« Don 4825, fl. Nepal. 220; DC. prod. 3. 80. — Rotala 
RoxburghianaWt. 4840, ic. 4. n. 260 B.; ill. 4. 206; Wlp. rep. 2. 401 (citatur a cl. Hrn. 
sub R. decussata). — Tritheca pentandra Mq. prt. 1855, fl. Ind. Bat. 1 614; ibid. 1. 4 089 
prt. (nam A. leptopetalam ad Tr. pentandram relegat; synonymum Cryptotheca apetala 
Bl. excludendum). 

Subsp. 4. Sellowia uliginosa Rth.! 4 824 nov. spec. 4 56; DC. prod. 3. 380.— Win- 
terlia uliginosa Spr. 4 825, syst. 4. 788. Ammannia pentandra var. (3 Wt. Arn. (!) 4 834 prod. 
1. 306. — Ditheca densiflora Mq.! 4855 fl. Ind. Bat. 4. 645. 

Subsp. 2. Ammannia pentandra var. o. Wt. A.! 4 834, prod. 4.306, absq. synonymis. 

Icones. »East Ind. Comp. mus. tab. 448« (A. pentandra) et »549« (A. nana) sec. Wt. 
A.; Bl. mus. Lugd. Bat, 2. t. 2. f. 46! Wt. ic. 4. t. 260 f. B.! Koehne atl. ined. t, 2. 
f. 45 a— c. 

Caulis erectus v. basi radicans repens (5 — 42cm.), igonus, anguste 
v. conspicue alalus, basi circ. < — S^mro- diam., raro subsimplex, plerumq. 
ramosus; rami breves v. elongati, interd. cauliformes subcaespitosi, pallidi 
molles. Internodia caulina 3—25, raro 37 mm. lg., ramea et caulina su- 
prema 2 — 6mm. lg., raro nonulla Igiora. — Folia 4 ) internodiis longiora 



4) Vgl. hierzu die Anmerkung 4, S. 4 51 zu Nr. 4. 

2) Ich ziehe es bei dieser Art der Ubersichtlichkeit wegen vor, die geographische 
Verbreitung fur die einzelnen Subspecies getrennt anzugeben. 

3) Sell. ulig. u. Amm. densifl. im Roth'schen Herbar schienen mir Theile eines und 
desselben zerbrochenen Exemplars zu scin, jene der obere, diese der untere Theil! 

4) DC. hat die Blatter durch ein Versehen als »sagittata« statt »cuneata« beschrieben. 
Einmal sah ich die Blatter in 3zahligen Quirlen stehend, sehr selten einige Blatter durch 
Auflosung der Paare nicht genau opponirt. 



Lyttiraceae. I. Rotala. Nr. 15. j 65 

v. inferiora saepius breviora , caulina ramifera (6 — 49mm. ;<^8iBm.| 
interd. subsessilia, e basi obtusa v. rolundata, raro cordata sublinearia, 
lanceolata, oblonga, versus apicem obtusum v. subemarginatum sensim an- 
gustata, in sicco Inervia, floralia (2 — 14 mm. lg.) basi breviter attenuata, 
plerumq. magis oblonga. Stipulae utrinq. 1 — 2 minutissimae. — Flores 
bracteae imae basipaullulum adhaerentes, 5meri, raro 3-, 4-, rariss. 6meri : 
prophylla calycem aeq. v. paullo breviora longiorave , acutiuscula v. subu- 
lato- acuminata. — Calyx (1 , / 4 — 2 mm.) subcampanulato-hemisphaericus, 
mox semiglobosus, fructifer haud diremtus; lobi tubo paullo breviores v. 
ejusd. 2 / 3 aeq., subacuminati; append, lobos superantes v. |/ 3 aeq., saepe 
nonnullae, raro omnes in florib. nonnullis obsoletae. Nectarium ut in 14. 
— Petala /o&os aeq. v. 2plo Igiora. obovata v. fere rotundata, retusa v. 
biloba, lob is obtusis v. acutis, margine saepe eroso-denticxdata, rosea 1 ). — 
Stamina ad tubi */ 4 — y 3 ins. lubum v. lobos aeq. — Ovarium globosum 
sessile v. stipili vix conspicuo insidens; stylus ovarii circ. i / i — % aeq., 
ovula circ. 13 — 32. — Capsula 3valvis, lobos aequans v. vix brevior. 
Semina suborbiculari-obovala. Cotyledones basi profunde cordatae. (Cetera 
e cbaract. seriei, subsect. etc.) 

Sibsp. 1. uliginosa (Rth., sp.). Folia ramifera 7 — 19mm. lg., 2 — 5mm. 
lata, sublux manifeste pallidiora, margine saepe subrevoluta rigidula, flora- 
lia 3 — 14mm. lg. Prophylla acutiuscula v. acuminata. Calyx Ofa — 2mm. 
lg.; append, lobis dimidio breviores, rariss. eosd. aeq., rariss. in ft. nonnullis 
obsoletae. Nectarium ut in Subsp. 4. et 2. speciei praecedentis. Petala calyce 
toto paullo breviora, obovata. 

Forma a. simplex Koehne. Caulis (8 — 14cm.) simplex basi repens, 
rami paene inde a basi floriferi. 

Forma b. abietina Koehne. Caulis (circ. 18 — 30cm.) ramosus; 
rami numerosi folia aeq. v. 2 — 3plo superantes, patuli v. patulo-erecti. 

Forma c. diffusa Koehne. Caulis (circ. 8 — 14cm.) ramosus; rami 
inferiores praesert. elongati caulem aeq. v. paullo breviores diffusi. 

Forma d. laxa Koehne. Caulis (circ. 30— 42cm.) ramosus; rami 
tenues, magis erecti, inferiores longiusculi, sed caule multoties breviores. 

Subsp. 2. melitoglossa Koehne. Folia ramifera 6 — 8, rarius 13mm. lg., 
4 V2 — 2 1 / 2 mm - l ata » subtus haud pallidiora, magis membranacea, plana, flo- 
ralia 2 — 4( — 8) mm. lg. Prophylla subito in acumen longum contracla. Calyx 
4 l j\ — f*/j, rarius paene 2mm. lg.; append, lobos aeq. v. superantes erectius- 
culae. Nectarium: annulus margine squamulas epipelalas liberas, saepius 
bipartitas gerens 2 ) (ut in subsp. 3. speciei 14.). Petala plerumq. subqua- 
dralo-rotundata lobos circ. aeq. v. subbreviora, rariss. 2 plo Igiora. et.tu- 
bum aequantia. 

4) Die persistirenden Petala fallen schon bei fliichtigem Anblick dem bloGen Auge 
sehr auf, was bei R. leptopetala nicht der Fall ist, wo sie vielmehr gesucht sein wollen. 
2) Vgl. hierzu Anm. i auf S. 4 50 zu Nr. 4. 



] $6 Aomilms Koehne. 

Forma e. minor Koehne. Caulis (—9cm.) ascendens simplex v. sim- 
pliciusculus , paene inde a basi florifer. Florum paria haud approximata, 
intemodiis plerisque circ. 7 — 3 mm. lgis. (forsan rami tantum formae f.). 

Forma f. expansa Koehne. Cajilis plerumque lgior. saepe decum- 
bens; rami sat numerosi elongati, caulibus formae e. omnino similes. 

Forma g. dens ifora s. sir. Minor v. major. Caulis valde ramosus, 
ramis plerumq. ramulosis, patentissimis; florum paria valde approximata, 
intemodiis floriferis fere omnibus 2 — 1mm. lgis.; flores igitur spicas densas 
constituentes. 

As. in uliginosis et orVzetis. Subsp. 1: Mons. Ind. or.: Ceylon (c)! Mysore et Car- 
natic reg. trop. (c)! N. W. India (a)! Penjab reg. trop. (b)! Bengal reg. trop. (b)! 
Khasia Mt., Sumbulpore (b)! Pegu sec. Kz. Specimina e locis non indicatis numerosa 
(b, e et d . 1 China: Macao (bj! 

Subsp. 2: Mons. Ind. or.: Ceylon (e et f)l Malabar, terra Canara pr. Mangalor 
(g)! et e locis non indicatis (e)! India Batava. (fj! 

Series 3, Flores 5 — 6 meri ; prophylla scariosa albida. Calyx searioso- 
corollinus (2— 273mm.); nervi interd. omnes completi. Appendices 0. 
Petala persistentia inlerd. fimbriata. Stamina tot quod sepala filamentorum 
tertia circ. parte lobos superaniia, ad tubi */<, ins. Stylus ovarium longitu- 
dine vix superans v. duplo longior. 

16. R. fimbriata Wt. 1840, ic. 1. n. 217; ill. 1. 306; Wlp. rep. 2. 101; Bl. mus. 
Lugd. Bat. 2. 187. 

Svnon. Ammannia Heyneana Wall.! 1828, cat. 2104; Wt. A. 1834, prod. 1.306 
sine diagn. »species scarcely known«. — A. pentandra (non Rxb.) hb. Heyne sec. Wall, 
in schedula. 

Icones. Wt. ic. 1. t. 817! Koehne ail. ined, t. 2. f. 16. 

Caulis e basi radicante repente ramos cauliformes emittente erectus 
(parte erecta 16 — 53 cm. circ. lg.), mollis angulosus, parum alatus, basi 
circ. 2— 3mm. diam., vix ramosus. Internodia 3 — 18mm., inferiora interd. 
— 43mm. lg. — Folia pleraque intemodiis Igiora. (26 — 7 mm.: 5 — 2mm.), 
subsessilia, inferiora haud cordata linear in, superiora cordata saepeq. basi 
subdilatata, lanceolata v. oblonga, obtusa, Inervia. Stipulae ulrinq. 3 circ. 
Y^tum. lg. — Flores in superiore caule subsessiles, Smeri; pedicelli brac- 
teae paullulum adhaerentes; prophylla tubi y 2 aeq., oblonga v. fere lanceo- 
lata. — Calyx (2 — 2 l / 3 mm.) late campanulatus, fructifer ellipsoideus haud 
diremtus; lobi tubi y 3 aeq. v. sublongiores aculi, nervis mediis ad sta- 
minum insertionem v. allius evanescentibus. — Petala calyci aequilonga, 
parte media lineari v. oblonga, laciniis angustissimis, in- 
terd. subdivisi8 long e fimbriata* — Ovarium obovato-ellipsoi- 
deum, tubo triente brevior, sessile; stylus ovarii 1' 2 — 2 plum aeq., ovula 
circ. 22 — 25. — Capsula ellipsoidea, calycem superans, 3valvis. Semina 
ellipsoidea, /'/jwrn. lg. (pro genere magna). Cotyiedones profunde corda- 
tae , emarginatae; radicula apiee discoideo-dilatata. 

As. in aquis, certc inferne submersa. Mons. Ind. or.: Mysore! et forsan alibi! 






Lythraceae. I. Rotala. Nr. 16—18. 167 

17. R. hexandra (Wall, hb.) Koehne. Sjntn: Ammannia hexandra Wall.! Cat. 

2103. 

Icon. Koehne all. ined. t. 2. f. 17a — b. 

Caul is « basi radicante repente ramosque emittente erectus (20 — 
35 cm. et verisim. Igior., parte erecta 10 — 15cm. lga.), late alatus inferne 
% l j% — 4 mm. diam., supeme simplex. Internodia 5 — 15 mm., in parte re- 
pente — 30mm. lg. — Folia internodiis longiora (6 — 18 mm. :2 — 4 mm.), 
sessilia , profunde auriculato - cordata caulem amplectentia , late linearia v. 
lanceolate, obtusa v. leviter emarginata, Inervia. Stipula utrinq, 1, 
vers. 2mm. lg. t crassa subulata, superiore pagina profunde 
8vlcata pallida (ne cum proph. confundas). — Flo res caulis partem 
erectam totam occupanles, sessiles, 6 meri; proph. oblonga obtusa, tubi 
J /a aeq. — Calyx (2mm.) latissime campanulatus , celerrime semiglobosus 
fructu diremtus; lobi tubi '/ 2 V1X aec I- acuti, nervis mediis usq. ad apicem 
percursi. — Nectarium deest. — Petal a lobos aeq. v. parum superantia, 
rhombica v. obovata, irregulariter eroso-denticulata. — Ovarium subglo- 
boso-ellipsoideum, tubum aeq., brevissime stipitatum; stylus absq. stig- 
mate ovarium aeq. — Capsula globosa apiculata calycem superans, 4- (an 
quoque 2?)-valvis. Semina cuneiformi-ovata castanea. 

As. Mons. Ind. or.: Segaen ! 

Subs. 7. Suffreniopsis. 

Flores ut in subs. 6. dispositi, 4meii, rarissime 3- v. (in specie unica) 
5 meri ; prophylla semper scariosa albida. Calyx semper scarioso-corollinus ; 
appendices 0. Petala saepius adsunt, rarius desunt. Stamina 2 v. 4 (rariss. 
3) . Ovarium interd. stipitatum. 

Series 1, Suffrenia Bell., gen.). Folia parva, oblonga ovata subor- 
bicularia pi. m. cordata, obtusissima v. svhemarginata , saepius inferiorib. 
linearibus exceptis, rariss. omnia linearia. Flores semper 4 meri sessiles. 
Lobi sub anthesi Va — % tubi aeq. Petala caduca v. 0. Stamina 2 ad. tubi 
J / 2 v. vix altius inferiusve ins. prophyllis superposita. Stylus ad summum 
ovarii l fo aeq. 

A. Petala 0. (sed cf. adn. 3, p. 169). 

18. It. filiformis (Bell.) Hrn.! I87*i) in 01. fl. trop. Afr. 2. 468. 

Sjnon. Suffrenia filiformis Bell. ! 1794, act. Taur. 7. 445; Lois. 11. Gall. I. 12; DC. 
prod. 3. 76; Cesati, stirp. Hal. rar. v. nov. t. X; Nyman syll. ed. 2., 2. 252. — Suffrenia 
Capensis Harv. 1863, thes. Cap. 2. t. 189 sec. Hrn. — Ammannia filiformis Baill. 1877, 
hist. pi. 6. 438. 

lcone*. Bell. 1. c. t. 1. f. 1; Cesati 1. c. t. X; Harv. 1. c. t. 189; Baill. 1. c. f. 420— 

422 ! Koehne atl. ined. t. 3. f. 18. 

li 



1 ) Die Art ist verwandt mit Rotala mexicana , welche iiberhaupt zu Arten anderer 
Gruppen vielfache Beziehungen zeigt. Vgl. die Anm. I zu Nr. 11, S. 159. 
Botanische Jahrbfieher. I. Bd. 12 



•jgg Aemilius Koehne. 

Caules saepe caespitoso-aggregati inferne saepe e nodis radicantes, 
fluitantes v. erecti ( 3 V2 — 30 — 40cm.) 4goni tenues molles, simplices v. 
parce ramosi ; rami aut e basi nascenles cauliformes, aut e superiore parte 
pauci brevesque. Internodia (15-) 9— 2mm. longa. — Folia superiora inter- 
nodiis longiora, in feriora saepe breviora, interd. subsessilia, infima, raro 
omnia e basi angustata linearia (4— 7— 13 mm.: vix V 2 — 1mm.) subretusa, 
suprema (emersa) plerumq. subcordato-ovata (2 — 4 mm. : 1 y 2 — 2 mm.) , cetera 
inter hae et ilia intermedia, in sicco Inervia. Stipula utrinq. 1 minutis- 
sima. — Prophylla tubi i/ 8 — V2 ae q- lineari-subulata. — Calyx (1 — 
-PA mm.) cyathiformis v. subturbinatus , post anthesin haud accrescens; 
lobi tubi 2 / 3 — 3 / 4 aec l-> enerves, laterales medianis paullo angustiores; 
nervi commissurales 4, praeterea 2 in stamina tantum transeuntes. Nec- 
tarium : annulus angustus, squamulas 4 cum lobis alternates, tubi % — i / i 
aeq. saepe gerens. — Stamina (bis vidi 3, tertio ventrali; paullo supra tubi 
Y2 ins., loborum i / 2 aeq. — Ovarium ellipsoideum brevissime stipitatum; 
stylus ejusd. i/j aeq.; ovula circ. 6 — 12. — Capsula sat anguste ellipsoi- 
dea lobos aeq. v. paullo superans apiculata, 2valvis, valvis versus stamina 
spectanlibus, haud celeriter malurescens. Semina ellipsoidea. Colyledones 
quadrato-rodundatae , haud cordatae , sed a radicula dislinctae. (Cetera e 
descr. seriei et subs.) 

Forma a. typica. Folia inferiora internodiis breviora (4 — 7 mm. 
]g.), superiora ovata. Calyx 1 i / 2 mm. Ig. Nectarium saepissime squamulas 
gerens. Capsula lobos aeq. 

Forma b. Hiernii Koehne. Habitu R. mexicanae formae mediae miro 
modo similis, forsan tota submersa, circ. 5 cm alta. Folia omnia internodiis 
longiora, inferioribus formae typicae consimilia, anguste linearia (infima 
13mm.:72 mm -> superiora 10— 3mm. : ^mra,). Calyximm. lg. Nectarium 
haud lobatum. Capsula lobos paullo superans. 

Af. Eu. in uliginosis et in oryzetis. Cap., si Suffr. Capensis hue vere pertinet. — 
Sud. ins. fl. Zambesi prope catar. Victoria sec. Hrn.; Benguela : Huilla (b)! Angola: 
Pungo Andongo 800— 1266m. alt. (a) marl.! (inter hae specimen 3»/2cm. altum , foliis 

linearibus nullis, verisim. nulla parte submersum vidi). Eu. Si. (a) Italia bor. 

aug. sept.: Vercelli! Novara! Lomellina! Pavia! Milano! Verona pr. Bevilacqa! Legnago! 
(Genua! an ex horto?). 

49. 11. stagiiina Hrn. (1) <871. in 01. fl. tr. Afr. i. 467. Sjnon. Ammannia elati- 
noides (non DC ) hb. Schimp. abyss, sect. 2. 4187! A. Rich. (!) 1847, fl. Abyss, i. 279. 

Icon. Koehne at!, ined. t. 3. f. 49. 

Caulis erectus v. e basi radicante ascendens (6 — 14cm.), 4gonus an- 
guste 4alatus, basi circ. 1 — iy 2 mm. diam., simplex v. medio ramosus, 
ramis 1 — 4. Internodia inferiora 20 — 5mm., superiora —2mm. lg. — 
Folia subsessilia (3— 9mm.:1 l / 2 — 4 mm.) ebasiobtusissimav. cordata ovata 
v.oblonga, infima saepe (submersa?) linearia vix 1mm. lata, in sicco Inervia, 
revera tenuissime penninervia. Stipulae utrinq. 2 — 3 minutissimae. — 



;..jwwisjim.'W>-- 

■ 

Lythraceae. I. Rotala. Nr. 19—20. 169 

Prophylla tubo subbreviora v. calycem aeq., lineari-subulata. — Calyx 
(4 f /j — 2mm.) suburceolatus, mox semiglobosus fructuq. diremtus x ); lobi 
tubi circ. 2 / 3 aeq. subacuminati, laterales medianis omnino enervibus paullo 
angustiores, nervo incomplete trans staminum insertionem pi. m. transeunte, 
interd. apicem attingente percursi. Nectarium nullum (an semper?). — 
Stamina ad tubi l / 2 v - Paullo inferius ins., lobis subbreviora. — Ova- 
rium ellipsoideum sessile: stylus ejusd. '/ 8 aeq.: ovula circ. 21 — 31. — 
Capsula globosa apiculata, lobos paullo superans, Svalvis, celerrime 
maturescens. Semina suborbiculata. Cotyledones reniformes. (Cetera e 
charact. ser. et subsect.) 

Forma a. Caulis simplex, foliis plerisq. internodia haud aequantibus. 
Forma b. Caulis saepe ramosus, supra medium dense foliosus, foliis 
internodia superantibus. 

Af. in stagnis pluvialibus. Sud. Abessinia: pr. Gafta (a) sept.! Schire sec. A. Rich, 
(sub A. elatinoide). Terra Djur: Seriba Ghattas' (a) Oct.! Terra Bongo: pr. Gir. (b) Oct.! 

20. R. diandra F. Mall.! in litt. 1880. Sjnon. Ameletia diandra F. Mull.! 1862, 
fragm. phyt. Austr. 3. 108. Ammannia diandra Bth. (!}, 1866, fl. Austr. 3. 296. 
Icou. Koehne all. ined. t. 3. f. 20. 

Caulis erectus v. e basi radicante ascendens, (5 — 15cm.) 4gonus, 
inferne circ. 1mm diam., simplex v. ramis brevibus brevissimisve paucis 
interd. rubellis instructus. Folia inferiora internodiis breviora, superiora 
multo longiora subimbricata, sessilia (6 — 3 J /j mm. : 4 — 2 mm.), cordata sub- 
orbicularia v . late ovata, floralia saepe vix subcordata, margine angustis- 
sime sed distinctissime pellucido-cartilaginea 2 ) , tenuissime penninervia. — 
Prophylla tubi l / 2 paullo superantia subulata. — Calyx [4 — 4 l / 2 mm., 
»in some the cal. is scarcely 1 line lg. and shorter than the oblong caps., 
in others the cal. is nearly 2 lines lg. with a much shorter globular cap- 
sule« Benth.), suburceolatus , tubo superne 4gono, tenaciter scariosus, fruc- 
tifer vix crassior; lobi conniventes, tubi 2/3 aeq., subacuminati acutissimi, 
omnes nervo medio duobusque marginalibus ante apicem evanescentibus 
percursi 3 ). Nectarium: annulus adnatus, tubi vix y 5 aeq. haud lobatus. 

— Stamina inter tubi i / 2 et */ 8 ins. tubum paene aeq. antheris rubellis. 

— Ovarium globosum; stylus subnullus, stigma minulum 4 ). — Cap- 



1) Dass der Kelch sich jemals von selbst offne, ist nicht zu bemerken ; er wird erst 
durch die anschwellende Frucht geoffnet. Da die Antheren an der Narbe klebend ge- 
funden werden, so sind die Bliiten wahrscheinlich kleistogamisch , wie gewiss auch bei 
vielen anderen Arten der Gattung mit schnell reifenden Friichten. 

2) Hierdurch, wie auch durch die zflh - trockenhButige Beschaffenheit des Kelches 
zeigt 20 Beziehungen zu 26. 

3) Bth. sagt: »in all a have found either small rudimentary petals or their scars«. 
Ich habe dagegen, wie auch F. v. Muller, in keiner Knospe eine Spur von Blumen- 
blattern gefunden. — Ofters nur 1 Stamen nach Muller. Ich fand immer 2. 

4) Bei alien vorhergehenden Arten stets 2— 3mal so dick als der Griffel. 

12* 



170 Aeinilius Koehne. 

sula ellipsoidea tubum circ. aeq., 2 valvis, valvis versus stamina spectan- 
tibus (ut in 18). Semina elliptico-linearia, vix 1mm. Ig., rubra nitentia. 
(Cetera e charact. seriei et subsect.) 

Ah. circa stagna et secus ripas humidas depressas fluviorum. Au. sept. Victoria 
river! Fitzmaurice river sec. Mull. 

B. Petala 4 cito decidua. 

21. R. elatinoides (DC.) Hrn. (!) 1871, in 01. fl. tr. Af. 2. 466. Synon. Amman- 
nia elatinoides (non Rich.) DC. (!) 1826, mem. soc. Gen. 3, II. 92 et prod. 3. 78; G. P.! 
fl. Seneg. 1. 298. — Ameletia elatinoides Bl. (!) 1852, mus. Lugd. Bat. 2. 136. —Lythrum 
uniflorum Perr. in litt. sec. DC. 

Icones. DC. m6m. soc. Gen. 3, II. t. 3. f. B.! Koehne atl. ined. t. 3. f. 21. 
Caul is basi longe repentis et radicantis ramos cauliformes emiltentis 
pars erecta (5 — 15cm.) superne 4gona, filiformis, nitidula forsan rubella 
mollis, simplex v. parce ramosa ramis gracillimis. Internodia circ. 18 — 8 
— 3mm. Ig. — Folia inferiora inlernodiis multo breviora, superiora ead. 
aeq., caulina partis repentis (6— 20 mm.: 2 — 4 mm.) linearia v. lineari- 
oblonga, caulina partis erectae rameaque (4 — 8mm.:2 — 4mm.) subcordatav. 
cordata ovata, obscure penninervia. Stipulae utrinq. 2 — 3 tenerrimae, circ. 
i/ 3 — x / 2 mm ' 'g- — Flores verisim. cleistogamici. Prophylla tubi */$ — V2 
aeq. subulata, basi subdeflexa, dein subito erecta, ad angulum stipulas circ. 
4 superiori pagina affixas a basi satis remotas gerentia. — Calyx (3 — 4mm.) 
tubuloso-urceolatus v. ampullaceus, post anthesin accrescens et subcylindricus 
fructu hand diremtus; lobi tubi i/ 3 — '/ 2 ae( I- acuti subconniventes , nervo 
usq. ad apicem percursi. Nectarium nullum. — Petala oblonga v. late 
obovata, lobos aeq. v. vix superantia, albida nervo roseo. — Stamina 
ad tubi V2 ins-, tubum aeq. — Ovarium cylindraceo-ellipsoideum sessile, 
tubum aeq.; stigma subsessile ; ovula circ. 45. — Capsula oblongo-ellip- 
soidea celerrime maturescens, lobos aeq. v. subbrevior, 4 valvis, valvis epi- 
petalis. Semina ovato-oblonga. Cotyledones leviter auriculatae. 

Af. in locis depressis »argillosis« per aestatem pluvialem inundatis. Sud. Senegam- 
bia: regio Walo pr. Dagana sept. — febr.! pr. la Sencgalaise sec. G. P. 

Series 2. Folia parva, oblonga ovata subrotundata, linearibus nullis. 
Petala adsunt, rariss. 0. Stamina 4 (resp. tot quot sepala), ad tubi i / 2 , rar0 
paullo altius v. ad l / 9 ins. 

A. Flores 4 meri, raro3meri. Petala caduca v. 0. Stylus subnullus. 
Lobi usque ad apicem nervis mediis percursi , raro pro parte subenerves. 
Folia apice rotundata, haud cartilagineo-marginata. 

22. R. tenella (G. P.) Hrn.(!) 1871, in 01. fl. tr. Af. 2. 467. Sjn«n. Ammannia 
tenella G. P.! 1830—33, fl. Seneg. 1. 297; Wlp. rep. 2. 102. — Ameletia tenellaBl. 1852, 
mus. Lugd. Bat. 2. 136. 

Icon. Koehne atl. ined. t. 3. f. 22. 

Caul is inferne radicans repens (5 — 20 cm.), 4 gonus prope apicem 
sub-ialatus, inferne 2 — 2 1 /2n im - diam. v. tenuior, pallidus mollis, simplex 



Lythraceae. I. Rotala. Nr. 21—23. 171 

v. vix ramosus (ramis 1—6). Internodia circ. 3— 9mm. lg. — Folia inter- 
nodiis breviora v. paullo, interd. triplo longiora, (3 — 10mm. : 2 — 6mm.), 
amplectenti-cordata late elliptica v. ovata, sat obscure penninervia. Stipulae 
ut in 21. — F lores 4meri subsessiles, pedicellis demum 1mm. Igis.; proph. 
tubum subaeq. subulata, rarius ovata v. oblonga subacuminata et subher- 
bacea, stipulis longiusculis pluribus munita. — Calyx (iy 2 — 2 mm.), late 
campanulatus , mox multo latior semiglobosus ; lobi tubum fere aeq., acu- 
minati acutiusculi, nervo medio marginalibusque duobus usq. ad apicem per- 
cursi, medio rarissime inferne jam evanescente. Nectarium nullum, v. ob- 
scurum. — Petal a 4 vix lobos superantia, anguste obovata albida. — Sta- 
mina ad tubi t/, ins., lobos medios, dein tubum tantum aeq. — Ovarium 
ovoideum v. subglobosum; stigma crassum; ovula circ. 40. — Capsula 
globosa, lobos vix aeq., laevis, 4valvis, valvis epipetalis. Semina suborbi- 
cularia. Cotyledones leviter cordatae. (Cetera e charact. ser. et subsect.) 
Af. in locis humidis. Sud. Senegambia: reg. Walo, pr. Richard-Tol et la S6negalaise 
sept. Oct.! Terra Bongo: pr. Gir. Oct.! (haec inter R. stagninae specimina). 

23. R. alata Koehne. Sjnon. Ammannia pentandra var.a. Wt.'A. prt. (!) 1834, 
prod. 1. 305 quoad specim. Wll. 2107! — »A. rubra?«\Vl\. hb.! an quoque Hamilt. in 
Don fl. Nepal. 220 et DC. prod. 3. 80? 
Icon. Koehne atl. ined. t. 3. f. 23. 

Cau 1 is basi radicans repens, pars erecta (8 —14 cm.) 4gona late 4alata 
alis caulis diam. fere aeq. pallidis, inferne circ. I^mm. diam., pallide 
fusca; rami pauci, folium aeq. v. triplo lgiores. Internodia 5 — 17 mm. lg. 
— Folia internodiis breviora v. ramea longiora, interd. subsessilia (15 — 
7mm.: 5 — 2mm., ramea 4 — 2mm. lg.), e basi obtusa v. brevissime contracta 
in alas decurrente oblonga, obscure penninervia. Stipulae utrinq. 2 minu- 
tissimae. — Flores subsessiles 1 ), pedicello interd. bracteae subadhaerente, 
4meri, raro 3meri; proph. tubi vix i / i — '/» aeq. oblonga acuta. — Calyx 
(1 — iy 2 mm.) late campanulatus, celerrime semiglobosus ; lobi tubi V2 aeq. 
v. paullo superantes, breviter acuminati, nervo completo percursi. Nec- 
tarium: annulus haud v. vix 81obus, lobis inter nervos sitis. — Petal a 
(in alab.) — 4 lobos 2plos aeq. rhombica v. late obovata, margine leviter 
eroso-undulata. — Stamina ad tubi i / 2 ins., lobos medios aeq. — Ova- 
rium subglobosum, sub lente minutim tuberculatum (ut in 24); ovula circ. 
•18 — 19. — Capsula subglobosa apiculata tuberculata, lobos paullo supe- 
rans, Svalvis. Semina suborbicularia. Cotyledones reniformes. (Cetera 
e char. ser. et subsect.) 

As. Mons. India or.: Nepal! (intermixt. cum R. indica). 

B. Petala persistentia. Stylus ovarii i / i aeq. v. multo longior. Lobi 
semper enerves, nervis eorundem ad staminum insertionem (raro paullo 
altius) evanescentibus. 



1) Zuweilen sind die Bliiten accessorisch zwischen Blatt und Laubspross, oder statt 
einer solchen Bliite ein schwacherer Zweig. 



w 



172 Aemilius Koehne. 

a. Flo res 4- v. 5 meri sessiles v. subsessiles. Folia cordata, apice 
rotundata, nunquam cartilagineo-marginata. Stam. lobos haud aeq. 

24. H. cordata Koehne 1 ). Icon. Koehne atl. ined. t. 3. f. 24. 

Caulis basi repens radicans, pars erecta (circ. 28cm.) 4gona late 
4alata alis caulis diam. fere aeq., pallida; rami sal numerosi, circ. 3 — 4cm. 
longi. Internodia 45 — 15mm. Iga. rameis brevioribus exceptis. — Folia 
(45 — 9 mm .: 7 — 4 mm., floralia 6 — 3 mm. Ig.) praesertim superiora subses- 
silia, cordata ovato-oblonga v. oblonga, obscure penninervia. Stipula utrinq. 
1 minuta. — Flores Smeri. raro 4meri; pedicellus brevissimus bracteae 
subadhaerens ; proph. tubi 1 / 2 aeq. v. breviora, oblonga acuminata. — 
Calyx (2 — 273 mm.) etiam post anthesin late campanulatus; lobi tubi '/ 2 
sublongiores acuminati. Nectarium : annulus tubi */ 4 aeq. adnalus. — 
Pet a la lobos 2plos aeq., late elliptica v. ovata, obtusa v. acutiuscula. — 
Stamina ad tubi */ 2 ins., tubum v. lobos medios aeq. — Ovarium sub- 
globosum sessile, minutissime tuberculatum (ut in 23); stylus ovarium aeq. 
v. triente brevior; ovula circ. 17 — 19. — Capsula minutissime tubercu- 
lata, globosa, tubum aeq., 3valvis. Semina obovato-rotundata. Cotyledones 
reniformes. (Cetera e charact. seriei et subsect.} 

As. Mons. India or.: Bengal reg. trop.! (mixta cum R. pentandra). 

25. R. fontinalis Urn.! 187-1, in 01. fl. tr. Af. 2. 468. 

Icon. Koehne atl. ined. t. 3. f. 25. 
Caulis erectus v. basi radicans repens (5 — 19cm.), 4gonus, simpl. 
v. ramosus. — Folia inferiora internodiis subbreviora, superiora iisd. lon- 
giora ^7 — 4 mm. : 4 — 2y 2 mm.) saepe subsessilia, cordata, inferiora oblonga, 
superiora late ovata, obscure penninervia. Stipulas non inveni. — Flores 
sessiles; proph. tubi V 2 circ. aeq. subulata. — Calyx (demum 2mm. Ig.) 
late campanulatus, fructifer haud major; lobi tubum circ. aeq., acuminati, 
laterales paullo angustiores, omnes nervis marginalibus ad lobi '/ 2 evanidis 
muniti. Nectarium obscurum. — Petal a 2 ) loborum circ. 3 / 4 aeq. oblonga 
utrinq. acuta. — Stamina loborum circ. 3 / 4 aeq., inter >/ 2 et 2 / 3 tubi ins. 
— Ovarium ellipsoideum; stylus idem aeq., ovula circ. 23. — Cap- 
sula laevis, ellipsoidea lobis subbrevior, 2valvis valvis lateralibus, celer- 
rime maturescens. Semina anguste elliptica, circ. y 2 mm. Ig. [Cetera e 
charact. ser. et subsect.) 

Af. Sud. Congo sec. Hrn. Angola: Pungo Andongo, 800 — 1266 m. alt. mart.! 

h. (Ameletia DC. [gen.]). Flores semper 4meri sessiles v. sat longe 
pedicellati. Folia plerumq. manifeste cartilagineo-marginata (ut in 20); 
quando haud marginata sunt, simul stamina lobos superant. 

26. R. inilica (W.) Koehne. Synon. Peplis indica W.! 1799, spec. 2. 244; Poir. 



1) Im Herb. Ind. or. Hook. fil. et Thorns, als R. Roxburghiana ausgegeben. 

2) Hiern nennt die Blumenblatter irrthtimlich »caducous«; wahrscheinlich hat er 
sie ubersehen, weil sie zur Fruchtzeit einwarts geschlagen sind. 



- 



Lythraceae. I. Rotala. Nr. 24— 26. 173 

enc. 5. 165. — ? Ammannia repens »Rottl.« Mart. ac. Munch, phil. 6. 150; DC. prod. 3. 
80. sec.Wt. prod. 3. 303 hue pertinet. — A. peploides Spr. 1825, syst. 1. 444; Kz. journ. 
As. soc. Beng. 40, II. 55 [Hassk. Flora 1871, 47) et 46, II. 84; Boiss. fl. or. 2. 742. — 
Ameletia indicaDC. 1826, mem. soc. Gen. 3, II. 82, prod. 3. 76; Wt. A. prod. 1. 303; 
Ledeb. fl. Ross. 2. 125; Wt. ic. 1. n. 257 A et ill. 1. 206; Bl. mus. Lugd. 2. 135; Mq. 
fl. Ind. Bat. 1. 1089. — Ammannia polystachya Wll. 1828, Cat. 2094 a et b (nee c)! Wt. 
A. prt. 1834, prod. 1. 304. — Ameletia elongata Bl. (!) 1852, mus. Lugd. 2. 135; Wlp. 
ann. 4. 686. — Amel. acutidens Mq. 1855, fl. Ind. Bat. 1. 617. 

Var. p: Amel. uliginosa Mq.! 1865 — 66, ann. mus. Lugd. 2. 261. 

Icones. DC. mem. 1. c. t. 3. f. A.! Wt. ic. 1. t. 257 A.! Bl. mus. 2. t. 47! Mem. pres. 
Pet. 4. t. 1; Koehne atl. ined. t. 3. f. 26a— b. 

Caulis e nodis inferioribus radicans erectus v. inferne repens, parte 
repente ramos cauliformes emittenle, (4 — 30 cm.) sub 4goni molles, basi 
circ. l'/ 2 — 2 , / 2 mm. diam., ramis haud longis inde a basi plerumq. dense 
floriferis sat numerosis munitus, raro simplex. Internodia 25 — 3 mm. Ig. 

— Folia inlernodiis plerumque longiora, raro caulina breviora, (17 — 
4 mm. :8 — iy 2 mm.), interd. subsessilia, cuneata. obovata v. subspathulato- 
oblonga, acuta v. obtusiss imam ucronata, interd. subemarginata , manifeste 
penninervia, floralia 7 — 3mm. Ig. caulinis multo minora, e basi obtusius- 
cula oblonga v. lanceolata acuminata saepeq. acutissima, medio plicata 
saepeque squarroso-recurva, omnia margine angustissime sed distinctissime 
albide cartilagineo-marginata (ut in 20), in sicco fusca. Stipula utrinq. \ 
minutissima. — F lores subsessiles; proph. tubum fere aeq. v. calyce 
lgiora., linearia. — Calyx (2— 2 3 / 4 mm.) anguste v. sat late campanulatus 
pallide roseus, fructifer vix crassior; lobi tubi 2 / 3 subbreviores v. tubum 
aeq., anguste triangulares acutissimi erecti. Necfarium: annulus vix lobu- 
tus. — Petal a loborum »/ 2 aea -> obovata, acutiuscula, raro subbiloba, 
rosea '). — Stamina ad tubi 1 / 2 v. paullo inferius ins. , lobos medios aeq. 

— Ovarium subgloboso-ellipsoideum, brevissime v. breviter ac tenuiter 
stipitatum; stylus idem aeq. v. fere */ 2 brevior, post anthesin exsertus; 
ovula circ. 45 — 70. — Capsula lobos fere medios aeq., sat anguste 
ellipsoidea, Zvalvis, valvis transversaliter dispositis. Semina anguste 
elliptica. Cotyledones a radicula vix distinctae. Cetera e charact. seriei 
et subsect.) 

Var. a. typica. Rami inde a basi dense floriferi ob bracteas a foliis 
ramiferis valde diversas spicas axillares distinctas sislentes, l / 2 — Scm - 
longi. Calyx saepe anguste campanulatus, fere tubulosus. 

Var. ^ uliginosa Mq. (sp.). Rami nulli, rariss. pauci brevissimiq. 

I) Mi quel scheint sich nicht recht klar geworden zu sein, ob er die Petala wirk- 
Iich fiir solche oder fur Appendices ansehen sollte. Denn wahrend nach dem von ihm 
gegebenen Gatlungscharakter die Petala fehlen, sagt er in der Artbeschreibung: »Calycis 
dentes extcrni lanceolati acuti, laciniis plus duplo breviores«; dagegen weiterhin : »ab 

Ammannia indica etc. statim petalorum forma differt«, und endlich: »Dentes 

externi vulgo paullo introrsum vergentes plane petala referunt! 



j74 Aemilius Koehne. 

illis var. a. similes adsunt. Calyx saepe late campanulalus. — Habitu ob 
ramos deficientes valde diversa, sed formis intermediis cum var. a. con- 
junct^. 

As. (Tesc. (a) certe introducta, Rossia transcaucasica : Lenkoran et Astara oct.!]. — 
Mons. (a) India or.: Ceylon! Bit. Nilgherri et Kurg! Coromandel: Mace! Penjab et 
Bengal reg. trop.! Bengal or.! Nepal! Himalaya or.! Assam! Sillet! Manipur! Burma 
sec. Kz. nov.-mart. Tenasserim et Andaman ins.! Pegu sec. Kz. Java (e. c. Surakarta,! 
Ins. Philipp.! China: Macao! Canton oct.! — Chin. Jap. Japonia (a et p): Yokohama 
aug.-oct.! Nagasaki! Yokoska! 

27. R. subrotunda (Kz.) Koehne. Sjiion. Forma a: Ammannia polystachyaW 11. 
■1828, Cat. 2094 c! nee a— b; Wt. A. prt. 1834, prod. 1. 304 (cf. supra sub 26). 

Forma b: A. latifolia WH. 1828, Cat. 2096! — A. subrotunda »Wall.« Kz. (!) 1871, 
journ. As. soc. Beng. 4, II. 55 (Hassk. Flora 1871, 47) et 46, II. 85. 

Icon. Koehne atl. ined. t. 3. f. 27a, t. 4. f. 27b. 

Caul is (8— 40 cm.) ramis interd. iterum ramulosis munitus, ramis 
ramulisve ( l A — 2cm. lg.) illis var. a. R. indicae omnino consimilibus spicas 
sistentibus, basi 1 — 2mm. diam. gracilis. Internodia 30 — 4mm. lg. — 
Folia internodia aeq. v. y 2 — a / 4 breviora (i 8—5 mm. :8— 3 mm.) cordata v. 
basi obtusa late ovata v. fere rotundata rarius anguste oblonga obtusissima 
v. acuta, suprema floralia rameaq. minora (4 — 2 mm. lg., saepe 0/ 2 — vix 
4mm. lata), ovato-oblonga v. oblonga v. lanceolata, utrinq. aequaliter acuta 
v. basi subobtusa omnia manifeste v. obscure marginata. Stipula utrinq. 
\ (v. 2) minutissima. Racemi breves terminales et primi secundiq. ordines 
axillares. — Flores pedicellati, pedic. saepe 7 2 — M/2 mm - l %- capillacei: 
proph. ad calycis basin v. ad pedicelli >/, ins., tubi V2 aeq. v. calyce sub- 
Igiora., subulata v. linearia. — Calyx 2— 3mm. lg.; lobi tubi */ d aeq. 
acutissimi erecti, raro hie v. ille nervo medio completo percursus; annulus 
ut in 26, tubi »/ 4 aeq. — Petala lobos paullulum v. »/ 2 superanlia, an- 
guste obovata v. obovato-rotundata subemarginata. — Stamina ad v. vix 
infra tubi l / % ins., circ. »/ 3 supra lobos exserta ; antherae intense purpureae. 

Ovarium stipiti dimidio breviori v. tubi l / b aequanti tenui insidens 

ellipsoideum ; stylus ovarium vix 1i/ 2 — 2plum aeq. v. sublgior.; stigma 
crassum vixbilobum v. punctiforme; ovula circ. 26 — 30. — Capsula obo- 
voideo-oblonga, tubum baud aeq. (Cetera ut in 26).— Varietates sequentes 
an species diversae*? 

Var. a. polystachya Wll. hb.! 1 ) Caulis 22 — 40cm. lg. Folia sub- 
sessilia 18 — 9 mm. : 7 — 4 mm.) basi obtusa v. vix subcordata, anguste v. late 
oblonga acuta, nervis utrinsecus 8 paucioribusve, manifeste marginata ; flo- 
ralia lanceolata. Pedicelli brevissimi. Calyx anguste turbinatus. 

Var. p. latifolia Wall, hb.! Caulis 8— 30cm. lg. interd. e basibrevit. 
radicante et ramos saepe ipsi consimiles emittente erectus. Folia sessilia 



1) Var. a ist habituell oft der vorigen Art auCcrst ahnlich, unterscheidet sich aber 
sofort durch die vorragenden Staubfaden und die groCercn Petala. 






Lythraccae. I. Rotala. Nr. 27-28. 175 

(11 — 5 mm.: 8 — 3mm.) cordata, late ovata v. suborbicularia , obtusa v. obtu- 
sissima, nervis utrinsecus 4" — 6; floralia anguste oblonga v. ovato-oblonga . 
Spicae graciliores. Pedicelli i / i — 1mm. Ig. Calyx latius turbinato-campanu- 
latus. 

As. Mons. India or.: Pegu, Prome (a)! Birma in valTe Irawddi (j3): Ava, Segaen ! 
Mandalay jan. ! Katha ! 

Saba. 8. Mirkooa Wt. A. (sub Ammannia). 

Flores in spicis racemisve caalem ramosque terminantibus stride erectis 
pluribus (v. 1) distinctissimis, in plantae apice approximates dispositi ■), 4meri, 
raro 5meri, rariss. nonnulli 3meri. Folia caulina orbicularia v. late ovata, 
raro oblonga. Calyx scarioso-corollinus lobis plerumq. enervibus; appen- 
dices 0. Petala persislentia. Ovarium brevissime stipitatum. 

A. Calyx [Ofa — 2 '/jinm. Ig.) late campan. v. cyathifrm., diam. longi- 
tudinem aeq. Capsula 4- (raro 3)valvis. Proph. plerumq. scariosa. Bracteae 
calycibus longiores. 

28. R. rotundifolia (Rxb.) Koehne. Sjnon. Ammannia rotundifolia »Buch.« Rxb. 
1820, fl. Ind. 1. 446; »Hamilt. ms., Rxb. hort. Bengal. 11« sec. Don fl. Nepal. 240 j Spr. 
syst. 1. 443; DC. prod. 3.79; Wt. A. (!) prt. prod. 4. 306 (cf. sub 30); Wlp. rep. 2.103; 
Bth. fl. Hongk. 141; Buchan. sec. Kz. journ. As. soc. Beng. 40, II. 55 (cf. Hassk. Flora 
•1871, 47) et 46, II. 85 prt. (absq. synon.). — Ammannia subspicata Bth. 2 ) 1842, in Hook. 
Lond. journ. of bot. 1. 484, Kew journ. of. bot. 4, 81 ; Wlp. rep. 2. 916; Seem.! Herald 
377 (sine diagn.). 

Icones. East Ind. Comp. Mus. tab. 1344 sec.Wt. A.; Koehne atl. ined. t. 4. f. 28a— b. 

Caules basi saepe longe radicantes repentes saepeq. ramos cauli- 
formes plures ac diffusos emittentes; pars erecta (6 — 38 cm.) 4gona su- 
perne subalata, gracilis basi \ l / 2 — 2mm. diam., interd. purpurascens, 
inferne simplex; rami floriferi superne tantum. Internodia 3 — 54mm. Ig. 
— Folia (bracteis exceptis) petiolis nullis v. 2mm. lgis. insidenlia (20 — 
3 mm.:14 — 2 1 / 2 mm.) e basi subacuta v . subcordata rotundata v. obovala, raro 
oblonga, obtusissima } tenuiter penninervia; nervi utrinsecus 3 — 7. (Vidi 
etiam folia submersa [14 — 40mm. :% x l% — 2mm.]). Stipula utrinq. 1 minu- 
tissima. — Race mi (fere spicae) \ — 8 tanquam thyrsum terminalem effor- 
mantes, 1 terminali, ceteris infra eundem axillaribus, l / 2 — % x l\cm. Igi., ro- 
tundati v. cylindrici, laterales internodio 5 — 20 mm. longo tenui insidentes, 



1) DieseForm des Bliitenstandes ist nicht mit derjenigen zu verwechseln, wie sie 
sich bei 26 — 28, annShernd auch zuweilen bei 14 und 15 findet, wo die bliitentragenden 
Zweige oft sehr auffallend Shrenartig aussehen , aber den ganzen oder fast den ganzen 
Stengel von unten bis oben besetzen, statt wie bei Subs. 8 in geringer Zahl die Pflanze 
zu kronen. Mirkooa bildet den Abschluss der Sect. II, wie Nimmonia den der Sect. I 
bildet. 

2) Wurde schon von Bent ham selbst in der Fl. Hongk. mit A. rotundifolia ver- 
einigt. 



176 Aemilins Koehne. 

interd. basi laxi, apice semper densi; pedicelli vix 1mm. lgi. tenues; brac- 
teae iisd. usq. ad calycem adhaerentes, cordato-ovatae v. ovatae acutiusculae 
herbaceae, flore paullo duplove longiores; proph. tubum subaeq., ad ca- 
lycis basin ins., oblonga, lanceolata subherbacea v. subulata, scariosa. — 
Calyx 1 */ 2 — 2mm. lg.; lobi tubo vix breviores v. interd. tubi i / 3 aeq., 
subacuminati, interd. obtusiusculi, enerves v. raro nervo medio completo 
muniti. Nectarium : annulus margine superiori indistincto. — Petala 
calycem aeq. v. subbreviora, obovata v. rotundata, rosea 1 ). — Stamina 
ad tubi l / t vel paene */ 2 ' ns -> lobos medios aeq. v. paullo breviora. — Ova- 
rium globosum; stylus ejusd. l / 2 aea -\ stigma sat crassum ; ovula circ. 33. 

— Gapsula lobos aeq. (raro 3valvis, valvis epipetalis), haud celeriter 
maturescens. (Cetera e char. subs, etc.) 

As. Mons. India or.: Dekhan, mt. Nilgherri! et Kurg reg. trop.! Malabar, terra 
Canara pr. Mercara febr.! Concan reg. trop.! Penjab reg. trop.! N. W. India: Saha- 
runpur! Kumaon (e. c. pr. Almora 1830 m. alt.)] Oude! Nepal, pr. Kathmandu sec. DC. 
Sikkim febr A Bengal or.! et reg. trop.! Sillet! Assam! Segaen! Ava: ad fl. Irawaddi 
circa Bhamo etc.; Kakhyen montes, febr. mart. sec. Kz. qui vero confudit spcciem cum 
praecedente. Malacca sec. Voigt in hb.; China: Hongkong! — Chin. Jap. China: 
Whampoa pr. Canton maj.l Formosa: pr. Tanschui apr.! Japonia: Nagasaki, Simabara 
majA 

29. It. macrandra Koehne 2 ). Sjuon. Ammannia rotundifolia fnon Rxb.) Wt. A. 
prt. 1834, prod. 1. 306. — Ameletia rotundifolia Wt. 1840, ic. pi. Ind. or. 1. n. 258 j ill. 
1. 206; Wlp. rep. 2. 101. 

Icou. Wt. ic. 1. t. 258! Koehne atl. ined. t. 4. f. 29. 

Habitus exacte praecedentis. Caulis pars erecta (11 — 27cm.) haud 
purpurascens (ex sicco). Internodia 41 — 7mm. lg., pleraque 20 — 30 mm. — 
Folia sessilia v. vix subsessilia (15 — 5 mm.: 12 — 5mm.), pi. m. orbicularia. 

— Racemi (spicae) 1—5 densissimi floribus imbricatis, infimo tantum 
pari interd. remoto; pedicelli summum y 2 mm. lgi.; bracteae latissime 
cordato-delloideae, interd. transvers. latiores (2 1 / 2 — 2mm.:2 3 / 4 — 2mm.) 
acutiusculae; proph. tubi '/ 2 sublongiora, lanceolata v. fere oblonga acu- 
minata scariosa. — Calyx 2mm. lg.; lobi tubo vix breviores, haud acu- 
minati acutiusculi, laterales medianis manifeste angustiores, subenerves 
nervis ad calycis faucem evanescentibus; lobus medianus alter saepe 
3nervis. — Petala lobos aeq. anguste obovata. — Stamina vix ad tubi 
y 3 ins., V 3 supra lobos exs. — Ovarium subglobosum; stylus ovarii y 2 
aeq.; stigma puncliforme. — Capsula lobos medios aeq., circ. iy 2 mm. 
lg. Cetera exacte ut in 28. 

As. Mons. Ind. or. locis non indicatis {verisim. Nepal,! mixta cum 28. 



1) Bei dieser Art hat schon DeCandolle das sonst immer iibersehene Persistiren 
der Petala bcobachtet. 

2) Scheint von Wight und Arnott mit 28 verwechselt worden zu sein , da sie 
letzterer »stamina calycem multo superantia« zuschreiben, was jedoch nur fur 29 gilt. 
Die von ihnen citirtcn Nummern gehoren allerdings, so weit ich dieselben auch gc- 
sehen, zu 28. 






Lythraceae. I. Rotala. Nr. 29—31. 177 

30. ft. nnmmularia Welw. ms., Hrn.! i) 4871, in 01. fl. tr. Af. 2. 468. 

Icon. Koehne atl. ined. t. 4. f. 30. 
Perennis et glauco-viridis sec. Hrn. v. subflavescens, carnosula. Cau- 
les erecti v. ascendentes, aggregati, 3 — 19 — 40cm.) simplices v. ramosi 
ianguli. — Folia internodiis inferiora breviora, superiora longiora , cau- 
lina (10 — 15 mm.: 6 — 10 mm.), sessilia v. subsessilia interdum cordata, 
elliptico-rotundata ovata v. subrotundata, ramea floral, exc. (5-3mm.:l 3 / 4 
— 2 mm.) e basi subito contracta anguste oblonga, omnia obtusa. — Race mi 
breves (1 — 2cm. Ig.) plures v. numerosissimi in pannicula terminali dis- 
positi; flores 2morphi 4 — 5meri; pedicelli vix 1mm. Ig. bracteis adhae- 
rentes; bracteae circ. 4 — 3 mm. Ig., 2mm. latae herbaceae; proph. tubi 
circ. '/ 2 ae( I- lineari - lanceolata v. anguste oblonga scariosa. — Calyx 
2 , / 3 mm. Ig. laete roseus; lobi tubi *l%— 2 / 3 aeq., enerves. Nectarium: an- 
nulus crassiusculus haud valde distinctus. — Petala 2 ) calycem paene aeq. 
late obovata saepe subretusa. — Stamina titbo inter l / a et 1 /% ins., aut lobos 
parum superantia stylo simul ovarium 5 x liplum aequante, aut valde exserta 
stylo simul lobos circ. aequante. — Ovarium globosum 3 ); stigma stylo 
duplo v. vix crassius. — Gapsula verisim. tubum paullo superans. Se- 
mina elliptica. Cetera ut in 28. 

Af. Sud. "Angola, Huilla« 1266 — 1833m. alt. fan. Oct.! — Mad. Inde a montibus 
Ankaratra versus septentrionem dec! 

B. Calyx (2'/ 4 — 3 mm.) ampullaceo - tubulosus sub anthesi circ. 1mm. 

diam. Capsula Hvalvis valvis lateralibus, tubi s / 4 vix superans, raro lobos 

aeq. Prophylla herbacea. Bracteae calyce paullo v. '/ 2 breviores. 

31 . R. tennis (VVt.) Koehne 4 ) . Sjnaii. Ameletia tenuis Wt. 1840, ic. pi. Ind. or. 
1. n. 257 B.; ill. 1. 206; Wlp. rep. 2. 101. 

Icon. Wt. 1. c. t. 257 B! Koehne atl. ined. t. 4. f. 31. 

Caules saepe caespitoso-aggregati numerosi, e basi radicante repente 
stride erecti ; pars erecta (5 — 23 cm.), praesert. superne tenuissime capil- 
lacea teres, rubella nitidula, interd. a medio, rarius a basi ramis erectis 
munita. Internodia partis repentis 4 — 10mm., erectae 9 — 22mm., infra 
racemos 20 — 35mm. longa. — Folia interd. subsessilia petiolo summum 
1 1 / 2 mm - !S-> Aoralib. exc. (7 — 2mm. :5 — 1mm.) e basi subcordata late ovata 
v. deltoidea, rarius (praesert. inferiora) rotundata v. (superiora) oblonga, 
interd. infima cuneato-obovatav. -oblonga, omnia obtusa v. acutiuscula; nervi 
laterales raro eonspicui. Stipula utrinq. 1 minutissima. — S p i c a e graciles 
'A — 3 l /iCm. Igae., circa 4mm. diam., 4 stichae densae, interd. basilaxae, 



1) Steht 28 ebenfalls sehr nahe, unterscheidet sich aber von 28 und 29 sofort durch 
den Dimorphismus der Bliiten. 

2) Bei dieser Art hat Hicrn bereits die Persistenz der Petala beobachtet. 

3) H iern nennt das Ovar sitzend ; es ist aber ein sehr kurzes Stielchen vorhanden. 

4) Diese Art stimmt in der Kelchform sehr mit 21, in den krautigen Vorblattern 
mit 6 und 7 iiberein, schliesst sich aber im ubrigen eng an 28 — 30 an. 



rf 



1 78 Aemilius Koehne. Lythraceae. 

saepe caulinae rameaeq. eandem altitudinem attingentes ; pedicelli brevis- 
simi bracteis toti adhae rentes ; bracteae oblongae v. lanceolatae, utrinq. ob- 
tusae v. apice acutae herbaceae ; proph. easd. aeq. v. subbreviora, lanceolata. 
— Calyx supra staminum insertionem 4nervis; lobi tubi circ. ! / 6 aeq. 
acuti. Nectarium: annulus angustus distinctus. — Petala lobos circ. 2plos 
aeq. obovata. — Stamina ad tubi 3 /s ins. lobos medios aeq. — Ovarium 
anguste ellipsoideum (Igitudo. diam. 2 plum aeq.); stipes tenuissimus bre- 
vissimus; stylus ovarii */j aeq.; ovula circ. 25. — Capsula anguste 
ellipsoidea. Semina anguste elliptica. (Cetera e char, subsect. etc.) 

As. Mons. India or.: Malabar, Concan reg. trop.! Behar 330 m. alt. reg. trop.! Ben- 
eal or.! 






Beitrage zur Kenntniss der Araceae. I. 



von 



A. Engler. 
1. Neue Araceen vom indischen Ar chip el. 

In meiner Monographie der Araceen habe ich gelegentlich der Be- 
sprechung der geographischen Verbreitung dieser Pflanzen (S. 45) darauf 
hingewiesen , wie unvollkommen noch unsere Kenntniss der existirenden 
Formen dieser Familie sei und dass namentlich dieTropenlander von diesen 
Pflanzen ebenso wie von den Orchideen immer neues Material liefern wttr- 
den. Als ich die uns bekannten tropischen Araceen auf ungefahr 2 / 3 der 
existirenden schatzte, hatte ich noch nicht Kenntniss von der reichen Ara- 
ceensammlung, die Beccari von Borneo, Sumatra und Neu- Guinea mitge- 
bracht hatte und die im vorigen Jahr, von dem genannten Forschungs- 
reisenden mir freundlichst zur Bearbeitung Uberlassen, zum Theil vor- 
laufig beschrieben wurde. Schon diese vorlaufige Bearbeitung (Bullet, 
della Soc. B. Tosc. de Ort. 1879), bei welcher die zuletzt auf Sumatra 
gesammelten Pflanzen noch nicht berUcksichtigt werden konnten, ergab 
eine Menge neuer Formen; die Artenzahl mancher Gattungen, wie Epi- 
premnum und Schismatoglottis wurde mehr als verdoppelt, die 
anderer, wie Pothos, Cryptocoryne erheblich vermehrt. Da mir bei 
dieser vorlaufigen Bearbeitung nicht alle Vergleichsmaterialien der Schott- 
schen Sammlung zur Hand waren und die Identificirung mit, oder die 
Unlerscheidung von den , oft auf sehr dtlrftige und unvollkommene Exem- 
plare gegrtlndeten Arten sehr schwierig ist, so lieB ich einige besonders 
zweifelhafte Formen noch unberticksichtigt. Diese , sowie Beccari's Ara- 
ceen von Sumatra wurden nun nochmals mit den (bei ihrer Genauigkeit 
die in verschiedenen Museen zerstreuten Exemplare fast ersetzenden) Ab- 
bildungen von Scbott verglichen und dieAnalysen der BlUten und Frtlchte 
von mir selbst fUr die Malesia gezeichnet, in welcher sammtliche von 
Beccari gesammelten Arten (96) aufgefuhrt werden sollen. 

Da ich nicht weiss, wie lange die Herstellung der Tafeln und der Druck 
der Arbeit sich hinziehen wird, jetzt aber auch durch englische Cultivateure 



180 A « Angler. 

Araceen von den Sundainseln eingeftlhrt und bescbrieben werden, so 
scheint es mir nothwendig, die mir nun noch bekannt gewordenen neuen 
Arten hier kurz zu diagnosticiren , sowie die Aenderung meiner Ansichten 
liber einige Formen zu begrllnden. 

Pothos L. 

P. insignis Engl. Bull. Tosc. 1879. 

Diese Art gehbrt nicht zur Section Allopolhos, sondern zur Section 
Eupothos, welcher auch der ihr nahestehende P. Rumphii zuzuweisen 
ist. Nach den von Beccari gesammelten Exemplaren ist die Beblatterung 
und Sprossfolge von P. insignis folgendem Schema entsprechend. 

N, S 

I 

N, S 



N, L, S (relative Hauptaxe; 

N, S 

N, N, N, N, L, S 

N, N, N, N, L, S. 

Rhaphidophora Hassk. 

R. megastigma Engl, foliorum petiolis quam lamina paullo brevioribus. 
ad laminae basin usque vel fere ad basin usque vaginatis, lamina oblonga, 
basi rotundata vel brevissime acutata, apice breviter acuminata, nervis 
laleralibus omnibus subaequalibus prope marginem sursum versis, vents 
subtus vix prominulis; pedunculo quam spatha breviore; spatha ovata, 
breviter cuspidata ; spadice sessili; pistillis latiludine sua duplo longiori- 
bus, stigmate sessili magno profunde excavato instructis. 

Habitu paullum ad R. Calophyllum accedit, attamen in specimine bono suppc- 
tente folia omnia angustiora , insuper differt petiolo longissime vaginato et stigmatibus 
majoribus. Accedit quoque ad R. montanam, a qua differt spadice sessili et stigma- 
tibus majoribus. 

Sumatra occidentalis, prov. Padang, Sungei bulu (Beccari) . 

R. puberula Engl, foliorum petiolis quam lamina paullo brevioribus 
vel earn aequantibus, interdum superantibus , vix ad geniculum usque 
vaginalis, lamina oblongo-elliptica . basi cuneatim in geniculum angustata, 
apice longiuscule acuminata, inaequilatera, latere allero alterius 3 / 4 — % 
aequante, supra glabra, subtus scabriuscula, petiolo atque costa puberulis, 
nervis lateralibus tenuibus cum venis reticulatis utrinque prominulis; pe- 
dunculo brevi spathae dimidium aequante ; spatha elongato-oblonga , longe 
cuspidata; spadice sessili cylindrico obtuso; ovariis latitudine sua duplo 
longioribus, stigmate elevato coronatis. 



.,-..,,.- 



Beitrage znr Kenntniss der Araceae. I. 181 

Foliorum forma ad Rhaphidophoram Peepla accedens, costae vestimento et 
spatha elongata facillime recognoscenda. 

Sumatra occidentalis, prov. Padang , ad Ajer mantjoer alt. 360 M. 
R. comca Engl, foliorum petiolis quam lamina brevioribus, ad geni- 
culum usque vaginatis, lamina elongato-lanceolata , basi longe cuneatim an- 
gustata, apice longius acuminata, paullum inaequilatera , nervis lateralibus 
I. utrinque circ. 18 angulo acuto recte adscendentibus ; pedunculo quam 
spatha fere duplo breviore ; spadice sessili spathae 3/ 4 longitudine aequante ; 
pistillis parvis, superne conicis stigma parvum orbiculare excavatum feren- 
tibus; ovulis funiculi s longis placentis affixis; staminibus brevissimis, an- 
theris apertis omnibus filamento breviori insidentibus. 

Folia illis Rhaphidophorae pteropodae similia, quae autem differt spatha el 
spadice multo majore, pistillis majoribus truncatis, ovulis brevius funiculatis, stamini- 
bus longioribus. 

Nova-Guinea, Ramoi (Becc. P. pap. n. 409). 
R. Beccarii Engl. =Epipremnum Beccarii Engl, in Bull. Tosc. 
1879. 

R. tenuis Engl, gracilis, foliorum petiolis quam lamina brevioribus, 
lamina membranacea, subtus nitidula, ambitu ovato-oblonga, ad costam 
usque subaequaliter pinnalisecta , segmentis utrinque 7 — 13 lineari-lanceo- 
latis, apice porrecto, basi paullum dilatatis, nervis 2— 3 percursis atque 
juxta coslam inter nervos foramine parvo instructis, nervis lateralibus II 
tenuibus angulo acuto ascendentibus et venis reliculatis paullum promi- 

nulis; pedunculo dimidium petioli aequante; spatha ; spadice tenui 

cylindrico; pistillis latitudine sua duplo longioribus, ad % longitudinis 
ovuligeris, stigmate breviter elevato. 

Omnium specierum adhuc descriptarum R. affinis huic maxime appropinquat, at 
differt spadice multo majore et crassiore, stigmatibus magis elevatis, foliis subcoriaceis, 
laciniis basin versus angustatis. 

Borneo, Ragiato di Sarawak (Becc. n. 1977, 2714). 
R. pertusa Schott. 

Diese Art ist mit Sicherheit nur bekannt von Coromandel (h Wight) und Ceylon 
(h. Vahl); die iibrigen Fundorte sind zweifelhaft , zumal diejenigen aus dem indischen 
Archipel. Es sind namlich die Blatter dieser Art denen von Epipremnum mira- 
bile auGerordentlich ahnlich, so dass bei dem Fehlen der beide Gattungen sehr scharf 
charakterisirenden Ovarien und Samen Irrthumer schwer zu vermeiden sind. Einige 
Anhaltspuncte bieten, wie es scheint, auch die Antheren. Dieselben sind nun auch bei 
der von Timor stammenden, von Schott zu R. pinnata gerechneten Pflanze, so wie bei 
den Arten der Gattung Epipremnum und ziehe ich daher jetzt diese Pflanze zu Epi- 
premnum mirabile. Ob aber hierzu auch Pothos pinnata L. (Rumph Herb. Amb. 
V. t. 183 f. 2) und P. pinnata Roxb. (Fl. ind. [4820] p. 456, ed. Carey 1832, p. *35, 
Icon. ined. 437) gehort, bleibt zweifelhaft. R. lacera Hassk. gehOrt zu Epipremnum 
mirabile. R. pinnatifida Schott (Pothos pinnatifidus Roxb. Fl. ind. p. 476, 
ed. Carey 4832 p. 437) ist ganz zweifelhaft. Von R. vitlensis sah Schott Nichts als ein 
Blatt, das ebensogut zu Epipremnum mirabile gehdren kann. Es ist also mit alien 
diesen Arten wenig anzufangen und kaum der Miihe werth, sie weiter zu bcachten. 



182 A. Engler. 

Epipremnum Schott. 

Nachdem mir von dieser Gattung jetzt 7Arten bekannt geworden sind, 
ist die Gattungsdiagnose beztlglich der Pistille und Samen , wie folgt zu 

andem. 

Pistillum subtetragono-prismaticum , truncatum, uniloculare, ovulis 2 
placentae parietali prominenti prope basin vel pluribus tola longitudine 
affixis; ovula anatropa, funiculo brevi instructa, micropyle fundum spec- 
tantia. Semina nephroidea, exalbuminosa ; solitarium laeve, rotundatum, 
plura angulata, paullum compressa, testa crassiuscula, Crustacea. Embryo 
curvatus. 

Demnach steht die Gattung Epipremnum, wiewohl ihre Blatter 
von denen der Gattung Rhaphidophora kaum zu unterscheiden , der 
Gattung Scindapsus naher, als Rhaphidophora und wird, so lange 
bei der Eintheilung der Tribus noch auf das Vorhandensein von Samen- 
eiweiss Werth gelegt wird, der Tribus der Monstereae zuzuweisen sein. 

E. Zippelianum Engl. = Rhaphidophora Zippeliana Schott tm 
Epipremnum asperatum Engl, in Bull. Tosc. 1879. 

E. amplissimum Engl. = Rhaphidophora amplissima Schott. 

Scindapsus Schott. 

Sc. crassipes Engl, caudice crasso, foliis congestis, petiolo carnoso crasso 
quam lamina duplo breviore, ad geniculum crassum usque late vaginato, 
lamina crassa, coriacea, oblongo-elliptica, utrinque subaequaliter angustata, 
costa crassa, nervis lateralibus I. utrinque circ. 12 angulo acuto arcuatim 
adscendentibus, secundariis numerosis parallelis, venis tenuibus trans- 
versis ; pedunculo petiolum folii ullimi aequante : spatha obtusa ; spadice 

} pistillis supra prismaticis latitudine sua fere duplo longioribus. 

Borneo, Ragiato di Sarawak (Becc. n. 202). 

Sc. Beccarii Engl, caudice crasso, foliis congestis, petiolo carnoso crasso 
laminae aequilongo vel ea paullo longiore, ad medium usque vaginato, lamina 
coriacea oblongo-elliptica, inaequilatera , utrinque subaequaliter angustata, 
acuta, basi in geniculum breviter decurrente, nervis lateralibus I. utrinque 
circ. 13 angulo acuto a costa abeuntibus secundariis, numerosis parallelis; 

pedunculo quam vagina paullo breviore; spatha ; spadice crasso 

apicem versus attenuato ; baccis superne hexagonis latitudine sua duplo 
longioribus, stigmate parvo orbiculari coronatis. 

Sumatra occidentals, prov. Padang, ad Ajer mantjoer alt. 360 M. 

Amorphophallus Blume. 

A. Beccarii Engl, pedunculo . . .; spatha inferne convoluta, inflores- 
centiam obtegente, oblonga, obtusa; spadice sessili, crasso quam spatha 
breviore, inflorescentia feminea masculae subaequilonga , appendice crassa 



• 



BeilrSge zur Kenutniss der Araceae. I. 183 

Jatitudine sua triplo longiore apicem versus paullum attenuata; ovariis 
depresso-globosis unilocularibus, stylo subnullo, stigmate subgloboso ter- 
tiam partem ovarii vix diametiente coronatis; staminibus sessilibus, albidis, 
vertice inter thecas brunneo-vittatis. 

Ab Amorphophallo bulbifero differt staminum loculis brevissimis staminis 
quartern partem tantum aequantibus et ovariis. 
Sumatra, Kayu-Tanam (Beccari). 

A. gracilis Engl, folii lamina trisecta, tegmental, bidichotomis , ter- 
tiariis pinnatisectis, segmentis ultimis elongato-lanceolatis, longe et anguste 
acuminatis, basi inaequilateris, altero latere decurrente; pedunculo elon- 
gato; spatha oblonga, inferne convoluta; spadice sessili spathae longi- 
tudinis */ i aequante; inflorescentia feminea masculae subaequilonga, appen- 
dice clavata , quam inflorescentia mascula triplo longiore , ovariis breviter 
obovoideis, stylo brevi stigma parvum ferente coronatis ; staminibus ver- 
tice inter thecas vittatis, loculis staminis dimidium aequantibus. 

Sumatra occidentalis, prov. Padang, ad Ajer mantjoer (Beccari). 

Homalomena Schott. 

H. subcordata Engl, caudice erecto, foliorum petiolo quam lamina 
paullo longiore, longe vaginato; lamina ovato-cordiformi, lobis posticis bre- 
vibus angulo obtuso distantibus , lobo antico linea levissime arcuata sensim 
angustalo, nervis lateralibus I. utrinque circ. 8 — 9, infimis 3 — 4 prope 
basin nascentibus; pedunculis pluribus petioli vix dimidium aequantibus- 
spatha supra inflorescentiam femineam levissime constricta, spadicis bre- 
viter stipitati inflorescentia feminea quam mascula duplo breviore eique 
arcle contigua; ovariis breviter ovoideis stigmate orbiculari lalo corronatis. 
Borneo, Bagialo de Sarawak (Becc. n. 1278). 

H. elegans Engl, caudice brevi ; foliorum peliolis tenuibus quam la- 
mina fere duplo longioribus, lamina subsagittata , lobis posticis oblongis 
retrorsis vel paullum extrorsis antico acuminato duplo brevioribus , nervis 
lateralibus I. utrinque 7—8, 4 e basi nascentibus, 3 in lobis posticis re- 
trorsis; pedunculis quam petioli 6plo breviter et spatha triplo longioribus; 
spatha ovoidea convoluta , longiuscule cuspidata, haud constricta; spadicis 
breviter stipitati quam spatha multo brevioris inflorescentia feminea mas- 
culam obtusam longitudine paullo superante et fere duplo crassiore. 

Sumatra occidentalis, prov. Padang, ad Ajer mantjoer alt. 360 m. 
(Beccari). 

Rhynchopyle Engl. nov. gen. 

Flores unisexuales, nudi. Flores masculi (summis exceptis) fertiles, 
•2 — 3andri. Stamina compressula , thecis filamento et connectivo truncate 
subaequilongis, poro apicali aperientibus. Flores feminei (infimis excep- 
tis) fertiles, 2— 3gyni. Ovarium 2— 31oculare, placentis parti apicali 

Botanische Jahrbueher. I. Bd. 13 



184 A. Eugler. 

dissepiment! affixis, pluriovulatis; ovula heraianatropa elongata funiculo 
subaequilongo affixa, pendula. Stigma sessile, suborbiculare, tenue. Bacea 
obovata, 2 — 31ocularis, polysperma. Semen fusiformc integumenlo exle- 
riore pellncido ultra interius longe producto rostratum. Embryo axilis in 
albumine copioso. 

Herbae caudice brevi sympodiali. Foliorum pelioli vagina fere e basi 
soluta el longe liguliformc producla instruct^ lamina lanceolata, apiculo 
lubuloso instructa, nervis lateral ibus I. pluribus utrinque a costa abeunti- 
bus alque nervis II. angulo acutissimo a primariis abeuntibus subparallelis 
omnibus nervo collectivo marginali conjunctis. Pedunculi elongati. Spathae 
bis vel ter convolutae tubus persistens cupuliformis quam lamina dejecta 
3 — 4pJo brevior. Spadicis quam spalha brevioris infloreseenlia feminea 
inferne sterilis masculae apice sterili, longiori contigua. 

Friiher hielt ich die zu dieser Gattung gehorigon Former) fiir Arten von Schis- 
mato glottis; erst als ich die Bliitcn und Friichte fiir die Malesia zeichnetc , fand ich 
die wichtigen Unterschiede. Habituell stchcn diese Pflanzen, wie ich sclion friiher aus- 
sprach, N.E.Brown's Gatlung Piptospatha und ehenso der Gattung Microcasia 
durch die Entwicklung des langen Ligulargebildes am Grunde des Blattslieles und durch 
den kurzen , becherformigen , die Beoron einschlieBenden und bleibenden Tho.il der 
Spatha nahe. Die engcre Vcrwandtscliaft der Gattungen Rhynchophy Ie und Micro-- 
casia spricht sicli aber namentlicli in i\ev hochst eigenthiimliclien Beschaffenheit der 
Sanien aus, bei <lenen das auGere Integument sehnabelartig iiber das innere ganz auf- 
fallend verlangert ist, so dass die Enden der Integumenlo der in einem Fach bcfindlichen 
Samen mit einander verschlungen sind. Ob Piptospatha aueh denselben eigen- 
thiimlicben Bau der Samen zeigt, weiss ich n ich t, mdclile es aber kaum bezweifeln. 
Habituell sind die drei Gallungen einander sehr ahnlich; ebenso gehort hierher Buce- 
plialandra Schott. Wir sehen auch hier, wie bei andcrn Araceen-Gruppen eine 
grOCere Constanz in den uhrigen Organen als in den Bliitenlheilen ; die Form der Staub- 
blatter und die Plaoentation ist wandelbar und der Veranderung unterworfen gewesen; 
dadurch sind Formcn enlslanden, welclic uns nun durch die cinmal geliiufig gewordene 
und vielfacli bewiilirte Werthschatzung der reproductiven Organc als wohlbegriindete 
Gattungen erschcinen, ebenso wie die Gattungen der Umbelliferen und Composilen. Wir 
wiirden aber in der Erkennlniss der verwandtschafllichen Beziehungen durciiaus fehl 
gehen, wenn wir bei Aufstellung der engeren VerwandtschafLskreise nun auch auf die 
Merkmale, welche im hergebrachten Sinne Gattungen begriinden, zuntichst Werth legen 
w olllen, wenn wir bloC die Slellung der Eichen und Samen , sowie ihre Zahl iin Auge 
batten, die Gewebebildung derselben nud anderer Theile aber unberiicksiohtigt liellen. 

Rh. marcinata Engl. = Sch ismalogl ott i s marginata Engl, in 
Bull. Tosc. 1870. 

Rh. elongata Engl. = Sch ism a to glottis elongata Engl. 1. c. 

Schismatoglottis Zoll. et Mor. 
Son. pusilla Engl, caudiculo brevi; foliis parvis; peliolo ad i / 4 lont;i- 
ludinis vaginato quam lamina paullo longiorc, lamina subtus pallida, supra 
saturate viridi, juxta costam utrinque maculis glaueis confluentibus nolala, 
oblonga vel oblongo-ovala, basi profunde cordata, lobis posticis sinu acuto 
distantibus vel sese obtegentibus. nervis laleralibus I. utrinque 6 — 7 cos- 









Beitriige zur Kenntniss der Araceae. I. 185 

talibus, curvatim ascendentibus, 2-3 e basi nascentibus, nervis laterali- 
bus II. paucis (2 — 4) inter primarios interjectis atque tenuibus; pedun- 
culis circ. dimidium petioli aequantibus; spathae tubo ovoideo, lamina 
apice dense contorta, breviter cuspidata; inflorescentia feminea spadicis 
tertiam partem aequante, mascula maxima parte fertili ; ovariis breviter 
ovoideis, stigmate subsessili coronatis; staminibus albidis laevibus, thecis 
connectivum paullum superantibus , staminodiis cuneatis minute purpureo- 
punctulatis 

Foliorum petioli 4 — 7 cm. longi , lamina 4 — 7 cm. longa, 2 — 3,5 cm. lata, nervis 
lateralibus I. utrinque circ. 5 — 6, II. 1,5 — 2mm. distantibus. Pedunculi 3 cm. longi. 
Spatha 1,5 cm. longa, tubus persistans 7mm. aequans. Spadix vix 1cm. longus; in- 
florescentia feminea 3 mm., mascula fertilis 4 mm., stcrilis 2 — 3 mm. aequans. Ovaria 
circ. 1 mm. diametientia ; ovula plura anatropa placentis parietalibus affixa. Stamina vix 
1mm. longa; filamenta brcvissima, tbecae breviter obovoideae poris duobus aperientes. 
Staminodia pauca 1 mm. longa. 

Philippinae, in insula Leyte (Jagor n. 1018a in h. Berol.). 

Colocasia Schott. 

C. gracilis Engl, caudice stolones longos emittente, peliolis quam lamina 
duplo triplove brevioribus, lamina supra viridi, subtus nervis atque venis 
pulcherrime prominulis exceptis cinereo-viridi, peltato-ovata, lobo antico 
breviter cuspidato, lobis posticis quam anticus vix triplo brevioribus, rotun- 
datis, ad 3 / 4 longitudinis confluentibus, sinu brevi separatis; pedunculis plu- 
ribus tenuibus sympodium abbreviatum formantibus, petioli dimidium fere 
aequantibus, apice incrassatis; spathae tubo ovoideo, quam lamina lanceolata, 
acuminata , supra inflorescenliam masculam leviter constricta sexies bre- 
viore; spadicis inflorescentia feminea quam mascula circ. duplo breviore 
et crassiore , inflorescentia mascula ad y 3 longitudinis sterili, appendicc 
clongata utrinque attenuata inflorescentiae aequilonga. 

Planta pulcherrima Colocasiae Antiquorum valde aflinis, attamen magnitudinc 
et imprimis notis supra in lucem positis diversa. Foliorum forma cum C. virosa con- 
gruit, attamen differt caudice baud assurgente, stolonifero; accedit quoque ad Colo- 
casia m affinem, quae autcm differt foliis etiam minus emarginatis atque brevius cus- 
pidatis, insuper nervatura minus prominente atque spatbis brevioribus. 

Sumatra occidentalis. prov. Padang, in monte Singalan, alt. circ. 

1500 m. (Becgari). 

Schizocasia Schott emend. Engl. 

Flores uniscxualcs nudi. Flores masculi 4 — 7andri, plerumque 6andri. 
SUimina in synandrium vertice truncalum el medio leviter excavatum, latere 
profunde sulcatum connala, connectivo vertice retracto , thecis cylindricis 
fere totam longitudinem synandrii occupantibus , apice rimula brevi pori- 
formi dehiscentibus, pollen in farciminulis cmittentibus. Flores masculi 
steriles: Synandrodia depre.ssa et compressa, directione spadicis valde 
elongata. Flores feminei 3 — 4 ("?)gyni : Ovarium depressum unilocularo, 

13* 



186 A. Engler. 

pluriovulatum ; ovula anatropa, funiculo brevi integumento adnato pla- 
centae basilari affixa , micropyle fundum periphericum spectantia. Stigma 
depressum , sub -3 — ilobum. Baccae subglobosae, uniloculares , oligo- 
spermae. Semina obovoidea, subtrigona, funiculo brevissimo affixa. Albu- 
men copiosum durum. Embryo subaxilis radicula ovarii fundum spectans. 
Folii petiolus teres, lamina pinnatipartita, nervis lateralibus I. utrinque 
tot quot lobis, nervis II. a nervis primariis patentibus nervo collectivo mar- 
ginali tenui conjunctis, venis reticularis. Pedunculus brevis cataphyllis 
lanceolatis involutus. Spathae tubus convolutus, fauce constrictus, lamina 
circ. triplo longior. 

Nachdem mir durch die Freundlichkeit des Herrn Gartcndirector Vetter in Schon- 
brunn ein lebendes Exemplar der Schizocasia Portei Schott zugesendet worden, 
erkannte ich, dass die von Beccari gesammelte Pflanze mit der Schott's nicht identisch 
sei, ja es ist nicht einmal absolut sicher, dass beide zu derselben Gattung gehoren, da 
von der Pflanze, welche Schott als Schizocasia Portei beschrieb, noch nirgends 
Blliten und Friichte beschrieben wurden , ahnliche Blatter aber auch bei der durchaus 
verschiedenen Gattung Xen op hy a vorkommen. Was die Trennung der Gattung von 
A lo casia betriflt, so kann man dariiber auch verschiedencr Meinung sein. Der wcsent- 
liche Unterscbied liegt in den Eichen, welche bei Alo casia hemianatrop (nicht ortho- 
trop), bei Schizocasia aber vollstandig anatrop sind. Beachtet man die Richtung, in 
welcher der Funiculus unterhalb des Nabels gekriimmt ist, so sieht man, dass bei wei- 
terer Kriimmung des Funiculusendes die dadurch entstehenden anatropen Eichen mit 
ihren Mikropylen der Basis der Fruchtknotenwandung zugekehrt sein miissen , wie wir 
dies bei Schizocasia acuta Engl, wahrnehmen. Bei Xenophya brancaefolia 
Schott finden wir, die Richtigkeit der SciiOTT'schen Zeichnungen vorausgesetzt, zwar 
anatrope Eichen an basilarer Placenta wie bei Schizocasia; aber diese wenden ihre 
Mikropyle dem basalen Centrum der Fruehtknotenhohlung zu. Die von Alocasia ab- 
weichende Beschaffenheit der Samen ergiebt sicli einfach aus der Aenderung in der 
Gestalt des Eichens. 

Sen. acuta Engl, caudice crasso, foliorum petiolis quam lamina ses- 
quilongioribus, lamina ambitu cordato-ovata, pinnati-partita, lobis posticis 
angulo obtuso dislantibas , partitionibus lateralibus lanceolatis vel lineari- 
lanceolatis , acutis , haud undulatis , inferne inter se et superioribus cum 
terminali plus minusve cohaerentibus, sinubus angustis vel latioribus se- 
junctis, lobi antici utrinque 4 — 6, loborum posticorum 2magis cohaerenti- 
bus ; nervis collectivis margini valde approximatis ; pedunculo quam spatha 
paullo breviore ; spathae tubo quam lamina lineari-oblonga obtusa triplo 
breviore, atroviridi, serius purpureo; inflorescentia feminea quam mascula 
S'/^plo breviore, masculae dimidio inferiore constricto sterili, synandriis 
vertice subhexagonis ; appendice inflorescenliae masculae aequilonga, sur- 
sum attenuata ; ovariis depresso-globosis ; baccis subglobosis, 2 — 6 spermis. 
Nova-Guinea, Andai (Beccari Pianle papuane n. 663). 

p. angustipartita Engl. Partitionibus linearibus vel lineari -lanceo- 
latis, angustis (2,5 — 3 cm. latis), sinu lato sejunctis, basi breviter cohae- 
rentibus. 

Nova-Guinea, Fly River (D'Ai.bertis in h. Mus. Florent.). 



. 



BeitrSge zur Kenntniss der Araceae. I. 187 

2. Neue Araceen von Madagascar. 

Hydrosme Schott 1 ) emend. 

H. hildebrandtii Engl, folio maximo bimetrali, laminae segmentis I. 

bidichotomis, segmentis III. pinnatiseclis, extimis lanceolatis acutis basi 

costulis decurrentibus et inter se conjunctis; pedunculo brevi; spatha 

maxima fere metrali, ima quinta parte convoluta deinde aperta , pallide 

carnea ubique violaceo-punctata, intus in fundo atroviolacea ; spadice spathae 

circ. '/ 3 aequante, inflorescentia feminea quam mascula l l / 2 plo lo?igioi'e, bre- 

vissime cylindroidea, violascente, mascula breviter cylindroidea flava ; appen- 

dice elongata subclavata, basi attenuata, pallida quam spadix floriger 4y 2 plo 

longiore ; ovariis ovoideis unilocularibus, uniovulatis, stylo ovario aequilongo 

basi annulatim incrassato, stigmate latiusculo obliquo; baccis ovoideis, 

stylum dejicientibus, monospermis. 

Folii petiolus 2 m. altus; laminae segmenta extima 4 — 5 cm. longa, 1,2 — 1,6 cm. lata. 
Pcdunculus paullum ultra 1dm. Iongus, 2cm. crassus. Spatha 8 — 9 dm. longa, supra 
2 — 2,5dm. lata. Spadicis sessilis inflorescentia feminea 3,5cm. longa, 3cm. crassa, 
mascula 2cm. longa, 3 cm. crassa, appendix 2,5dm. longa, supra 3 cm. crassa. Ovarium 
2 — 2,5mm. longum, uniloculars; ovulum anatropum sessile; stylus 2,5mm. Iongus. 
Stamina dense congesta (bina — quaterna florcm formantia?;; filamenla 0,5mm., 
thecae 1,5 mm longae. Baccae (immaturae) 6 mm. longae, monospermae. Semen ovoi- 
deum exalbuminosum. 

Madagascar (J. M. Hildebrandt n. 3162). 

Diese Pflanze ist, abgesehen von ihrer GroBe , die freilich diejenige des gewaltigen 
Am orpho phallus Tit anum noch lange nicht erreicht, auch dadurch in/eressant, 
dass sie die Merkmale der Gattungen Hydrosme und Cory n op ha 11 us vereinigt. 
Cory no phallus unterscheidet sich von Hydrosme hauptsachlich durch den langen 
Griffel und den birnenformigen, runzligen Appendix des Kolbens. Ob die mannlichen 
Bliiten nur aus einem Staubblatt oder aus 2 — 4 bestehen, ist an den getrockneten 
Exemplaren noch schwerer, wie bei den lebenden zu unterscheiden; indess stehen bei 
einer in Alkohol aufbewahrten Intlorescenz von Amorph op h alius Rivieri Duricu 
dieStanbblatter am obernTheil der mannlichen Inflorescenz auch soheinbar ungeordnet, 
wahrend an der Grenze zwischen mannlicber und weiblicher Inflorescenz sich ein Paar 
Zwitterbltiten finden, in welchen 3 Staubblatter ein Pistill umschlieCen. Bei Amor- 
phophallus ist die Zahl derFruchtknotenfacher wechselnd; wenn daher bei einzelnen 
Arten von H y drosme, wie II. Fontanesii und II. Scbweinf urth ii zwei Facher 
vorkommen, so diirfte darin kein Grund zur generischen Trennung vorliegen. Ebenso 
finden wir bei A mo rpho phallus die Lange der Griffel wechselnd. Demnach vereinige 
ich jetzt die beiden Gattungen Hydrosme und Cory nop ha 11 us; es ist: 

H. leonensis (Lem.) Engl. = Gorynophallus leonensis (Lem.) 
Engl, in DC. Suites au Prodr. II. 326 = Corynophallus Afzelii Schott. 
Als wescntlicher Unterschied zwischen Am orphoph alius und Hydrosme bleibt 
aber jetzt nur die Gestalt der Eichen, welche bei Amorphophall us dadurch charak- 
terisirt sind, dass der Funiculus nicht mit dem auCeren Integument verwachsen ist, w»h- 
rend bei Hydrosme der viel kiirzere Funiculus an das JiuCere Integument angewachsen 
ist. Dieselbe Beschaffenheit zeigen die Eichen bei Amorphophallus Rivieri Durieu, 



1) In der Gattungsdiagnose (Suites au Prodr. II. 322) ist irrthiimlich angegeben : 
Albumen copiosum. Die Samen sind wie bei alien Amorphophalleac eiweisslos. 



188 A. Engler. 

den Hooker Protcinophallus Rivieri nannte; ich kann nicbt umhin, diesc Pflanze 
jetzt auch zu Hydros me zu Ziehen; es ist also 

H. Rivikri (Dur.) Engl. = Proteinophallus Rivieri Hook. f. in 
Bot. Mag. t. 6195 = Amorphophallus Rivieri Durieu. 

Typhonodorum Schott 1 ). 

T. mad.vgascarien.se Engl, petiolo (brevi?); lamina sagittate, apice cus- 
pidato-apieulata, margine undulata , lobis posticis angulo acuto distantibus 
extrorsis vel introrsis, acutis vel obtusis, antico 4 — 5plo brevioribus, costa 
crassissima, nervis lateralibus J . crassis utrinque4 — 5 costalibus, j? — 3 e basi 
nascentibus, nervis II. tenuissimis et numerosissimis nervo collectivo tenui 
prope marginem conjunctis, nervis marginalibus 4 — 5 tenuissimis; pedun- 
culo spathae dimidium haud aequante; spathae lubo oblongo quam lamina 
lanceolata acuminata 3 — 4plo breviore, spadice spathae circ. V4 longi- 
tudine aequante, inflorescentia feminea spadicis circ. l /$ aequante, inflores- 
centia mascula inferne et supra (spadicis dimidio superiore) sterili; ovariis 
subglobosis 3 — 6gynis, stigmate sessili, discoideo, 3 — 61obo et 3 — Gsulcato 
coronatis, 1 — 2ovuIatis, staminodiis cuneiformibus sUpra truncatis hinc inde 
irregulariter circumdatis ; synandriis vertice leviter excavatis 4 — 6andris, 
synandrodiis variis. 

Foliorum lamina fere 5dm. longa, 1,8 — 2,5 dm. lata, costa inferne 1,5cm. crassa, 
nervis lateralibus angulo 60° a costa abeuntibus. Pedunculus 1dm. longus. Spathae 
fere 4 dm. longae tuhus 7 cm. longus 2,5 cm. amplus, lamina circ. 6 cm. lata. Inflores- 
centia feminea 3,5 cm., mascula sterilis inferior 2,5 cm., fertilis circ. 3 cm., sterilis supe- 
rior circ. 1,8dm. longa, 1 cm. crassa. Ovaria 2,5 mm. diametientia , stigmate 1,5mm. 
diametiente coronata; ovula 1 vel 2 sessilia, anatropa, centralia. Staminodia ovariis 
intcrmixta cuneata, paullum ultra 2 mm. longa, compressa. Synandria directione spa- 
dicis circ. 2 — 3mm. longa, 1,5 mm. alta. Synandrodia infima hinc inde theca fertili in- 
structa, media el superiora omnino sterilia, directione spadicis plus minusve elongata, 
hinc inde staminodiis singulis intermixta. 

Madagascar, Nossi — be; imWaldschatten (J.M.Hildebrandt n.3162). 

Die Gattung Ty p lion odor urn kannte man bisher nur aus einem einzigen mangel- 
haften Exemplar im llerbar Lindley, welches Schott zur Aufstellung dor Gattung veran- 
lasste. Die ehen besehricbene Pflanze unterscheidet sich hauptsachlieh durch die pfoil- 
formigen, nicht am Grunde ahgestutzten Blatter, durch die aus mehreren Fruclithlattorn 
gebildeten Gynoeceen, durch die hier und da urn die Gynoeceen herumstehenden Sta- 
minodien. Ob aber alle diese Untersehiede constant sind, muss sich erst bewahren; es 
ist leicht moglich, dass kiinftig die von mir aufgestellte Art mit T. L indie yanum 
Schott vereinigt wird. 

Die Gattung hat ein holies morphologisches Intercsse. Wir finden hier sowohl in 
den weiblichen liliiten , wie in den niamdiclien die Neigung, cine groCere Anzahl von 
Sexualblattern zu entwickeln; in den Gynoeceen sind die Narben von 3 Oder 4 Frucht- 
blattern gewohnlich vollkommen ausgebildet, dazwischen finden sich aber kleinere, 
wcniger entwickelte, hiintig eingeschoben. An der Bildung der Synandrien sind wenig- 
stens 6, haufig 7 und S Sljuihhliitter hetheiligt. 

Ferner zeigt der Kolben dieser IMlanze sehr schcin die morphologische Natur des 



1) Bei der hier beschriebenen Art finden sich in einigenOvarien 2 Kichen; es ist also 
die Gattungsdiagnose dahin zu iindern. Khenso ist cine An^abe uber das Auftreten von 
Staminodien in den weiblichen Bliiten und die ^roGere Zahl der an der Bildung des 
Gynoeceums betheiligten Fruchtblatter aufzunehmen. 






Beitrage znr Kenntniss der Araceae. f. \ 89 

sogenannten Appendix. An der obern Grenze der Synandrien tragenden Inflorescenz 
finden wir zahlreiche Synandrodien , welche noch hier und da eine oder zwei Thecae 
tragen. Darauf nehmen Synandrodien den ganzen Raum bis zur Spitze ein. Wiirden 
diese Synandrodien mehr mit einandcr venvachsen, so wiirde der obere Tlicil des Kol- 
bens das Ansehen des Appendix von A I oca si a bekomjnen, bei vollstandiger Verwach- 
sungund Unterbleiben jeglicher Ausgliederung dem Appendix vonColocasia ahnlich 
werden. 

3. Uber Reproduction von Zamioculcas Loddigesii 
Decne. aus ihren Fiederblattchen. 

Die Gattung Zamioculcas und die ihr naheslehende Gonatopus, 
beide in Zanzibar heimisch, gehbren unter den auffallenden Formen der 
Araceen zu den merkwUrdigsten. Zamioculcas Loddigesii besitzt 
einfach gefiederte und GonalopusBoivini dreifach gefiederte, den Blat- 
tern von Angelica sylvestris ahnliche Blatter, deren oinzelne Blatl- 
chen wie die der Fiederblatter von Robinia von selbst abfallen. Diese 
Erfahrung hatten die Cultivateure bald bei der Einfuhrung dieser Pflanzen 
zu ihrem Leidvvesen gemacht. Es ist aber meines Wissens noch nicht be- 
kannt, dass diese abfallenden Blattchen von Zamioculcas sehr leicht zur 
Reproduction neuer Pflanzen verwendet werden konnen. Herr Universi- 
tatsgHrtner Hild hatte die abgefallenen Blattchen der in einem kleinen 
Warmhauschen des Kieler botanischen Gartens cultivirlen Zamioculcas 
nicht entfernt und bemerkte an denselben nach einigen Tagen eine An- 
schwellung an dem basalen Ende, welche schlieBlich mit der Bildung eines 
1,5cm. dicken Knbllchens endete. Nattlrlich lag es nahe, diese Blattchen 
jelzt in die Erde zu setzen und bald traten aus dem Knollchen 2 Knospen, 
neben und unterhalb derselben Wurzeln hervor. Die Blattchen sind bis 
7cm. lang und 2,5cm. breit; sie sind dicker als die Blatter von Laurus 
und der meislen andern immergrUnen Gewachse, sie sind also reich an 
plastischen Stoffen. Das Blattchen behalt sein dunkles Grtin wahrend der 
ganzen Zeit, in welcher es sich selbst Uberlassen, dem Boden locker auf- 
liegend , an seinem nur 2—3 mm. breiten basalen Ende zu dem sfarken 
starkereichen Knollchen anschwillt. Es ist daher wahrscheinlich, dass das 
Knollchen nicht bios auf Koslen der beroits vorher assiniilirfen Stoffe ee- 
bildet wird, sondern dass das Blattchen seine Assimilalionsthatigkeit noch 
weiter fortsetzt. Die Frage wird, wenn reicheres Material Anstellung von 
Versuchen gestattet, leicht durch Wagungen zu entschoiden sein. Die Zeit 
vom Abfall der Blattchen bis zum Beginn der Knollchenbildung und der 
Knospenentwicklung konnte nicht genau festgestellt werden, da Herr Hild 
anfangs dem Vorgang keine Beachtung gcschenkt hatte: jedenfalls waren 
die Blattchen wenigstens U Tage sich selbst Uberlassen gewesen. Eine 
andere Frage, die kllnftig noch zu onlschoidon ist, ist die, ob die Anlagon 
von Knospen und Wurzeln schon an dem freiliegenden Knollchen, oder 
erst, wenn dasselbe in die Erde gesetzl wird, auftreten. Bei den jelzt in 



190 A. Engler. BeitrSge zur Kenntniss der Araceae. I. 

Cultur befindlichen Exemplaren , die nun schon drei Monate alt und so in 
die Erde gesetzt sind, dass das Blattchen vertical steht, sind diese noch so 
grtln , wie zuvor und die Knollchen haben schon einen Durchraesser yon 
nahezu 3 cm. erreicht; Wur.zeln treten an den verschiedenen Stellen ihrer 
oberen Halfte hervor. Die Knospen treten meist unmittelbar neben dem 
scheinbaren Ende des Blattchens auf (ich sage scheinbar, weil das frtihere 
Ende des Blattchens zu dem Knollchen angeschwollen ist); sie stehen 
neben den Kanten und vor der RUckseite des Blattchens ; einzelne Knos- 
pen entwickeln sich aber auch gegen die Mitte des Knollchens. Die Knos- 
pen entwickeln erst einige Niederblatter und darauf ein Fiederblatt mit 
zwei Fiederblattchen. Die Basis des ersten Niederblattes wird bald von 
einem WUrzelchen durchbrochen. Wiewohl mir Samenpflanzen vonZa- 
mioculcas nicht bekannt sind, so mbchte ich doch glauben , dass deren 
erstes Laubblatt nicht schon getheilt ist; denn selbst die ersten Blatter der 
Keimpflanzen von Amorphoph alius sind ungetheilt. Da ich aber mehr- 
fach bei Araceen beobachtet habe, dass die Sprosse, welche aus den Ach- 
seln von hoher entwickelten Blattern hervortreten, selbst auch wieder hbher 
entwickelte Blatter hervorbringen , als die in den Achseln von niedriger 
entwickelten Blattern entstehenden Knospen 1 ), so glaube ich auch hier 
die vorgeschrittene Gliederung des ersten Blattes darauf zurttckfuhren zu 
mtlssen , dass das die Knospen gebarende Blatt selbst schon in der Glie- 
derung vorgeschritten war. 

Durch Vochting's exacte Bearbeitung der Erscheinungen des, von den 
Praktikern schon langst in so ausgedehnter Weise ausgebeuteten Reproduc- 
tionsvermbgens der Pflanzenthcile und durch die neue Abhandlung von 
Sachs Uber Stoff und Formbildung in der Pflanze ist das wissenschaflliche 
botanische Publikum wieder darauf hingewiesen, derartigen Vorgangen 
seine Aufmerksamkeit zu schcnken. Der besprochene Fall verdient inso- 
fern besondere Beachtung, als die Knollchenbildung unterbleibt, wenn die 
Blattchen an dem gemeinsamen Blaltstiel haflen bleiben und nach dem 
Abfall der Blattchen von selbst eintritt , wahrend in alien andern Fallen 
von Vermehrung der Pflanzen aus Blattern dieselben in die Erde gesteckt 
erst zur Wurzelbildung gebracht werden. Der besprochene Fall illustrirt 
den Ausspruch von Sachs, dass in dem losgelosten Blatt die nach der Basis 
wandernden Sloffe nun nicht dem untern Theil der Pflanze, hier also dem 
Blaltstiel und dem Grundstock zustromen, sondern an der Basis des losge- 
losten Theiles aufgehalten, sich ansammeln; die Stoffe, welche sonst an der 
Hauptknolle und in den Blattachseln zur Vervvendung gekommen waren, 
finden nun ihre Verwendung an dem kleinen Knollchen, an welchem Wur- 
zeln und Knospen iibrigens eine ziemlich unregelmaBige Anordnung zeigen. 



1) Man vcrgl. audi Nova Ada XXXIV. 3, t. S. 2<0. § 8. 



v^ 






Botanische Jahrbucher 






fiir 



Systematic Pflanzenaeschiclite 



unci 



Pflanzengeographie 



herausgegeben 



-A_. Eiigle 



Erster Band. 
III. Heft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann. 
1880. 






Ausgegeben den 12. October 1880. 

MISSOURI 
BOTANICAL, 






Seite 
Dr. Otto Kuntze, Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 

Mit einer Phototypie und einer Karte 11U 

Aemilius Koehne, Lythraceae monographic© describuntur 240 

ijbersicht der wichtigeren und mnfassendcrcn, im Jahre 1ST9 fiber Systcmatik, 

Pflanzengeographie und Pflanzengesehichte erschicnencn Arbeiten. II. . . 268 

Ubersicht dcr im Jahre 1880 erschienenen Arbeiten. 1 252 

— 

Bemerkung. 

Die Herrcn Mitarbeiter erhalten fttr ihre Originalabhandlungen ein 
Honorar von Jl 30 pro Bogen , sowie auf besondern Wunsch eine An- 
zahl (bis zu 20i Separatabzttge. — Alle Sendungen fttr die »Botanischen 
Jahrbucher« werden an den Herausgcber, Herrn Prof. Dr. Ad. Engler 

in Kiel erbeten. 

Uber Zweck, Inlialt, Erscheinungsweise etc. der Jahrbttcher ver- 
breitet sick ein Prospect, der durcli alle Buchhandlungen bczogen 

werden kann. 

Das vierte Heft ist im Druck und wird Anfang 1881 erscheinen. 



Verlag vo n AVilhelm Engelmauu in Leipzig. 

Das Mikroskop. 

Theorie und Anwendung desselben. 

Von 

Carl Nageli, und S. Sckwendener, 

Professor in Munchen, Professor in Basel. 

Zweite verbesserte Auflage. Mit 302 Holzschnitten. gr. 8. 1877. br. 12 



^ 



Beitraae zur Kenntniss 



des 



Siebrohrenapparates dicotyler Pflanzen. 

Von 

Dr. Karl Wilhelm. 

Assistent am forstbotanischen Institut zu Munchen. 
Mit 9 lithotjr. Tafeln. Lex. -S. 1880. M 10. 




• .• - • 



WPMWF _.,-^ W ^ , •rn-p^'" rr» 



■ 



Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer 



Dr. Otto Kuntze. 



Mit einer Phototypie und einer Karte. 

Bis jetzt sind etwa 300 Arten von Sargassum aufgestellt worden, 
aber es fehlt eine den Thatsachen nicht widersprechende Gruppirung der- 
selben. Sehr viele Arten sind nur auf einzelne, aufgefischte Fragmente 
begrlindet und von hochst problematischem Werth; die Biologie und der 
Zusammenhang der auBereuropaischen Form en ist fast noch gar nicht er- 
forscht und es zeigt die haufigste europaischeArt eine so groBeVariabilitat, 
dass man die groBere Halfte aller exotischen Species darin einschlieBen 
kann. Cber die Bestandigkeit der bisher aufgestellten Arten, das erste 
Erforderniss zur Anerkennung der Species, liegen noch gar keine oder aber 
nur die Bestandigkeit negirende Beobachtungen vor. Was nun die be- 
rtthmteste Species S. bacciferum betriffl, so ist sie zugleich die biolo- 
gisch am wenigsten erforschte und die Begrilndung dieser angeblichen Art 
beruht auf mehreren IrrthUmern. 

Zuerst ist diese Pflanze von Rumphius richtig erkannt, benannt und ab- 
gebildet (Herb. Amb. torn VI, t. 76, Fig. 2) worden und zwar als Sar- 
gassum litoreum; er fand, dass die im Ocean frei schwimmenden In- 
dividuen von am Strande wachsenden Pflanzen stammen. Linn*; nahm 
die Gattung Sargassum nicht auf und begrUndete in seinem Systema 
naturae auf diese polynesische Pflanze unter ausdrllcklicher und einziger 
Citation obiger Abbildung von Rumphius seinen Fucus n a tans. Der Name 
natans schlieBt nun bereits einen lrrthum in sich; leider glaubte Linn6 
den herrschenden Ansichten und unwissenschaftlichen Berichten frUherer 
Seefahrer mehr, als den exacten Beobachtungen des ehrvvUrdigen Botanikers 
Rumphius. 

Linne hielt irrig die Schwimmblasen filr FrUchte und stellte 2 Arten 
mit solchen angeblich kugeligen Frilchten auf: F. natans und F. aci- 
narius, auBerdem im irrigen Gegensatz hierzu eine seitene Verkllmme- 
rungsform ohne Blasen , aber mit vielen Receptakeln : F. lendigerus. 
Weitere zu Sargassum jetzt zu rechnende Arten unterschied Linne nicht. 

Botanisclie Jahrbucher. I. Bd. ] 4 



192 Dr. Otto Kmitze. 

Pucus natans, den man gewohnlich mit S. bacciferum identi- 
ficirt, sollte also nach der Angabe von Linne (Species plantarum) frei im 
Ocean schwimmen und nicht angewurzelt, ferner verzvveigter als F. aci- 
narius sein, sowie gesagte Blatter und spitze (Frtichte) Blasen haben, wah- 
rend der strandwtlchsige F. acinarius ganzrandige Blatter haben sollte. 

Am Strande wachsen nun die gesagt-blattrigen Formen hitufiger als 
dieanderen, und im Ocean sind stumpfblasige Sa rgassum-Fragmente 
nicht selten ; ebenso sind die verzweigteren Formen nur dem Strande ent- 
stammt, und sie erhalten sich abgerissen nur leichter schwimmend als die 
weniger verzweigten, weil sie in der Regel mehr Schwimmblasen haben. 
Die BegrUndungsmomente dieser 3 Species durch Linne sind also in jeder 
Hinsicht irrig. Nach Linne beschrieb insbesondere Dawson Turner 1811 in 
seinem classischen, illustrirten Werke Uber Fuci etwa 40 neue zu Sar- 
gassum gehorige Formen ausftihrlich, jedoch in buntester Reihe mit 
andern Fucaceen ohne irgendwelche Anordnung; trotzdem bleibt sein 
Werk von hohem prodromatischen Werth; der Werth seiner Arten ist 
selbstverstandlich oft ein zweifelhafter, da sie meist auf Fragmente, wie 
solche in den Herbarien sich finden, basirt sind. Aus Europa und aus dem 
»Sargassomeer« genannten Theile des atlanlischen Oceans beschrieb Turner 
3 Arten mit gesagten Blattern, die also dem LiNNfi'schen Fucus natans 
entsprechen wUrden, die aber auch von auBereuropaischen Fundorten an- 
gegeben vverden und zvvar 1) F. natans, die Strandform, fertil, wenig 
verzweigt, spilzblasig; 2) F. bacciferus, die angebliche Oceanform, mit 
»unbekannten« Wurzeln, steril, stark verzweigt, stumpfblasig ; 3) F. lini- 
folius ein reichrispiges, armblattriges Terminalstuck, welches im Gegen- 
satz zu Nr. 1 und 2 weichstachlig ist. 

Eine systematische Anordnung der Fucaceen unternahm zuerst 
Carl Agardh 1823 in seinen Species algarum, dann 1824 in seinem Sy- 
stema algarum; er fllhrt 67 Arten in 7 Gruppen auf; seine Einthei- 
lung in axillare und terminale Beceptakel und in groB- und kleinblatt- 
rige Arten muss als verfehlt bezeichnet werden, denn es giebt streng 
genommen gar keine axillaren Receptakel beiSargassum und die klein- 
.blattrigen Formen sind meist TerminalstUcke groBer Exemplare, die in 
Jugend- oder Seichtwasserformen ebenfalls groBblatterig sind. S. bacci- 
ferum begrUndet er, trotzdem er Turner's Fucus bacciferus als Syn- 
onym dazu cilirt auf eine stark verzweigte, aber spitzblasige Form, 
wahrend er sein S. vulgare im Gegensatz zu dem dazu citirten F. na- 
tans Turner stumpfblasig sein lasst. AuBerdem wird noch ein Unter- 
schied von Turner und C. Agardh betreffs beider Species angegeben: S. 
bacciferum soil runden, S. vulgare bez. F. natans zusammenge- 
drUckten Stengel haben ; ein Unterschied der von spateren Autoren , ins- 
besondre Jacob Agardh, aufgegeben wird und Ubrigens auch von Turner 
und G. Agardh verwechselt wird, denn ihre sonstige specifische Umgren- 






Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 193 

zung des S. bacciferum ist den Eigenschaften nach geradezu entgegen- 
gesetzt. 

Kutzing beschrieb zu S. bacciferum noch 3 Abarten (vergl. das 
nachfolgende Synonymen- Register), die groBere Differenzen zeigen, als 
die meisten seiner Sargassum-Arten und zersplitterte die Sargassen 
in eine Reihe willkUrlicher, andrerseits meist nicht anerkannter Genera 
und sogar in 2 Familien, deren RegrUndung aber vielen von ihm selbst 
angefuhrten Thatsachen widerspricht. Wahrend seine Tabulae phycolo- 
gicae auch in Rezug auf Sargassum ein dauernd vverthvolles Material 
enthalten, ist die Rehandlung der Sargassen in seinen Species algarum 
(1849) fast nicht brauchbar: abgesehen von mehreren kleineren dazu 
gehbrigen Genera sind unter Sargassum und Carpacanthus allein 
142 »Arten« mit dtlrftiger Diagnose, wobei bald diese, bald jene Eigen- 
schaft berUcksichtigt ist, ohne irgendwelche Gruppirung 1 ) in vollig kritik- 
loser Weise neben einandergestellt (zuweilen auch doppelt beschrieben 
z. R. Carpacanthus marginatusals Art und alsVarietat, S. 627, 625; 
vergl. auch S. 583 Nr. 2 und 5), sodass man diese meist sehr wenig 
verschiedenen Formen nicht wieder erkennen oder bestimmen kann. 
Dies ward nur durch die tab. phyc. (X, XI. 1860 — 1861) z. Th. mbglich. 

Jacob Agardh, der viele Genera der Fucacecn von Kutzing, die letz- 
terer schon 1843 in seiner Phycologia generalis aufgestellt hatte, nicht 
annimmt, fUhrt in seinen Species Genera et Ordines Fucoidearum (1848; 
124 Sargassum-Arten in 3 Sectionen und 8 Tribus eingetheilt auf und 
diagnosticirt sie in SchlUsselform; leider sind seine Gruppirungen z. Th. 
gewaltsam und irrig, z.Th. unwissenschaftlich, und nicht selten verwickelt 
er sich in Widersprtiche. Die wissenschaftlichen Formalitiiten der Re- 
schreibungsvveise sind wohl auffallend gewahrt, und desshalb haben sich 
seine Angaben auch in gelehrten Kreisen und in den botanischen Hand- 
buchern eingebUrgert. Umsomehr ist es Pflicht, die Unhaltbarkeit der 
J. AGARDH'schen SpeciesbegrUndung darzulegen. Ich beschranke mich zu- 
nachst auf die nachstverwandten Formen der vermeintlichen Species 
J. bacciferum. 

J. Agardh gruppirt S. 275 die 3. Abth. der Section Eusargassum, 
also die mit cymosen Rcceptakeln, wie folgt: 

1) Rlasen stumpf , Receptakel zusammengedrtickt : Acanthophora. 

2) Rlasen kurz gespitzt, Receptakel cylindrisch oder zusammenge- 
drUckt: Acinaria. 

3) Rlasen stumpf, Receptakel cylindrisch : Ligularia etCymosae. 
Die Species der einzelnen Tribus werden dann meist nach den Stand- 

orten gruppirt oder vielmehr diagnosticirt : f rothes Meer, ff Neuholland, 



i) Bei Carpacanthus (1. c. S. 621) hat Kutzing zwar den Anlauf zu einer Grup- 
pirung gemocht, aber der Gegensatz zu a . . . fehlt ganzlich. 

14* 



i 



194 Dr « otto Kuntze. 

fff Stiller Ocean, tftt Mittelmeer, ftttt Atlantischer Ocean. AuBerdem 
werden die Blasenstiele in Bezug auf Lange zur Gruppirung benutzt, was 
desshalb unstatthaft ist, weil die Blasen an den unteren Theilen ausge- 
wachsener Exemplare meist kurz, oberhalb aber meist langgestielt sincl. 
(Vergl. die Phototypie Nr. 10, 15, 22 — an grbBeren Exemplaren ist dies 
aber viel ausgepragter — und von neuester Literatur z.B. Luerssen, medic. 
Bot. S. 108). Die SpeciesbegrUndung nach Territorien ist selbst fttr Land- 
pflanzen nicht statthaft und nur manchmal scheinbar zutreffend, weil sie 
zufallig mit anderen unterscheidenden Merkmalen coincidirt; bei Meeres- 
pflanzen mit fast ungehinderter Verbreitungsmoglichkeit der Formen muss 
man eine solche Gruppirung behufs SpeciesbegrUndung als unwissenschaft- 
lich bezeichnen. Nun kommt aber bei J. Agardh hinzu, dass er sich 
bei Standortsangaben after widerspricht, z. B. von S. lini folium , das 
tlbrigens im mittleren atlantischen Ocean nicht selten schwimmend ge- 
funden wird, behauptet J. Agardh 1. c. S. 283 in seiner Synopsis spe- 
cierum, dass sie die einzige im Mittelmeer vorkommende Art der cymosen 
Eusargassae sei, dagegen auf S. 342 giebt er sie von den Canarien an, 
andrerseits widerspricht er sich, indem er auch S. bacciferum S. 344 im 
Mittelmeer vorkommend bezeichnet. S. bacciferum hat laut S. 283 
nebst anderen Arten die specifische Eigenschaft im atlantischen Ocean 
vorzukommen, wahrend er S. 344 auch den indischen und stillen Ocean, 
Neuholland, Neuseeland als Fundorte angiebt, was ja auch von Turner, 
C. Agardh und vielen Beisenden derart angegeben wird. 

J. Agardh trennt S. 283 S. bacciferum von den atlantischen Cy- 
mosae einzig und allein durch zugespitzte Blasen; damit widerspricht er 
zunuchst seiner Tribusbegrtlndung , denn die Cymosae sollen stumpfe 
Blasen haben; doch das sogenannte S. bacciferum des atlantischen 
Oceans kommt ebenso haufig mit spitzen wie mit stumpfen Blasen vor, 
was J. Agardh auch spater selbst angiebt, und uberhaupt sind eine Anzahl 
»Arten« beschriebcnundabgcbildet, die zugleich stumpfe und spitze Blasen 
besitzen. J. Agardh widerspricht sich, indem er sich der S. 283 behaup- 
teten specifischen Eigenschaft der spitzen Blasen, auf S. 344 nicht mehr 
bewusst ist, und nicht bios sie spitz oder stumpf angiebt , sondern auch 
Turner's tab. 47 citirt, auf der nur stumpfe Blasen abgebildet sind. Man 
sieht, J. Agardh benutzt diese variable Eigenschaft bald als Species- bald als 
Tribus-Character, bald halt er sie fur specifisch werthlos. Soldi gedanken- 
loser Schematismus ist leider in diesem Werke, wie ich noch ofter zu 
zeigen habe, nicht selten ; es darf daher nicht verwundern , dass so viele 
werthlose Arten von Sargassum aufgestellt wurden, zumal.auch 
andre Autoren glaubig auf diesem Schema weiter bauten. 
1st nun auch die Gruppirung der Sargassen bei J. Agardh als durchaus 
verfehlt zu bezeichnen, so beschreibt er andrerseits die einzelnen Formen 



■ 



Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 195 

oder »Species« genau und ausfUhrlich , so dass sein Werk trotzdem zur 
weiteren Erforschung dieser Formen unentbehrlich ist. 

Sargassum bacciferum ist ttberhaupt keine besondre Species 
und selbstandige Pflanze ; man hat darunter nur abgerissene Stttcke von 
vielerlei Sargassum -Formen oder Arten, vor allem von S. vulgare zu 
verstehen und zwar nur solche, die reichlich Schwimmblasen besitzen, weil 
alle Sargassumtheile , die deren nur wenige besitzen oder denen man z. B. 
die meisten Blasen abschneidet, sofort im Meerwasser untersinken. Eswird 
von fast alien Autoren und Reisenden, die darauf Obacht gaben, bestatigt, 
dass der unterste Stengeltheil abgebrochen ist; G. v. Martens besonders pro- 
testirt gegen Meyen's Angabe, dass diese Pflanze urspriinglich unbewurzelt 
sei , weil er an Hunderten von untersuchten Exemplaren stets die Bruch- 
stelle fand und auch ich kann dies fur alle die zahlreichen yon mir revi- 
dirten Exemplare bestaligen. Stets fehlen Wurzeln, resp. Haftorgane; 
auch Turner, der eigentliche BegrUnder dieser vermeintlichen Art (Fucus 
bacciferus) sagt: Radix nondum cognita. 

Die normal ausgebildeten Sargassen wachsen in StrandnUhe unter- 
halb des tiefsten Wasserstandes der Ebbe ; sie sind oberhalb starker ver- 
zweigt, fast strauchig, reichlicher mit Blasen versehen, und letztere sind 
dort auch langer gestielt, sowie kleiner. Die mehr oder minder verkllm- 
merten und relativ selteneren Formen , welche im Gebiete der Ebbe und 
und Fluth wachsen , sind zwergiger, blasenarm, grbBerblasig und wenig 
verzweigt. Es ist daher leicht erklarlich , dass sich von alien abgerissenen 
Fragmenten — sei dies nun durch Springfluthen oder Thierzernagung ge- 
schehen oder seien die Aste durch das Alter abgefallen , was regelmiiBig 
geschieht — nur die blasenreicheren , verzweigteren , oberen Fragmente 
schwimmend erhalten konnen; aber auch dieses findet nicht allzulange 
statt, weil einerseits viele Exemplare an der Bruchstelle Wasser aufsaugen, 
und untersinken , ehe letztere vernarbt, andererseits weil die Blasen von 
Bryozoen (Polyzoen) incrustirt werden und abbrechen, worauf das specifisch 
schwerere Kraut untersinkt. Sir Wyville Thomson fand auf der Challenger 
Expedition (vergl. dessen Werk: The Atlantic II, S. 9), die See stellen- 
weise mit diesen weiss incrustirten abgebrochenen Blasen wie besat (where 
there is much gulf weed the sea is studded with these little separate white 
balls). 

Am Strande wachsend sind die Blatter aufvviirts gerichtet und tiber- 
ragen die nachsten daneben befindlichen Blasen; letztere stehen also 
tiefer als die Hauptmasse der Blattes. Wird nun aber der Zweig abge- 
rissen, so dreht sich die Stellung meist um, weil die Blasen oben schwim- 
men und die langeren und specifisch schwereren Blattermassen abwarts 
sich richten. Diese abnormale Stellung der Fragmente im Ocean , die ich 
selbst mehrfach beobachtete und die mir von verschiedenen Reisenden auf 



196 Dr. Otto Kuiitze. 

meine directe Anfrage als die gewbhnliche bestatigt wird 1 ), widerlegt 
allein schon die von manchen Reisenden verbreitete und fast zum Lehrsatz 
gewordene Vermuthung , dass das Golfkraut eine selbstandige Pflanze des 
Oceans sei , denn keine lebende Wasserpflanze wachst mit aufgerichteten 
basalem Stengelende und abwarts gerichteten geraden Blattern und Zweig- 
spitzen. 

Die richtige Auffassung, dass das schwimmende Sargassum nur 
vom Strande stamme, wird also von Rumphius zuerst ausgesprochen. Der 
altere Agardh vermuthet, dass es die oberen abgerissenen Theile von am 
Meeresgrunde wachsenden S. vulgare seien, was sich nur ftlr flache 
Meeresbecken bestiiligt hat. Fr. Arago glaubte, dass die Pflanzen direct 
unter den Fucus-Banken also in der Tiefsee wdchsen; die neueren Tief- 
seeforschungen ergaben bekanntlich, dass im tieferen Meer die Tangflora 
fast vdllig erlischt. Auch Humboldt vertritt zufolge J. Agardh die Ansicht, 
dass es nur von den Ktlsten abgerissen sei , was ihn aber nicht abhalt , von 
»grunenden« Wiesen des Sargassomeeres zu sprechen ; durch Humboldt 
sind die meisten falschen Vorstellungen tlber das Sargassomeer erst ein- 
gebtirgert werden; doch sind seine lebhaften Mittheilungen tlber seine 
Sargasso -Banke, welche er tlberhaupt nie durchfahren hat, nur Compi- 
lationen ; er erwahnt ausdrtlcklich, dass er nur ein einziges Mai nordwest- 
Iich von den Capverde-Inseln und 8° osllich von der Siidgrenze derFucus- 
bank Massen von Varec angetroffen habe. 

G. v. Martens (vergl. Die preuss. Exp. nach Ostasien 1866) vertritt 
die richtige Annahme, welche zuerst von Major James Rennell 2 ) 1832 be- 
stimmt ausgesprochen wurde, dass das schwimmende vom Strande stam- 
mende Sargassum vom Golfstrome ausgestoBen werde und sich im un- 
geheuren Wirbel der mittelatlantischen Windstillen ansammcle; dagegen 
adoptirt er die Annahme von Thunberg, Meyen, Harvey, dass diese Frag- 
mente im Ocean weiter wachsen, aber nicht fructificiren. Das Fructificiren 
beruht nun an und fttr sich auf einer unklaren Auffassung, da die Recep- 



1) Blrmeister, Reise nach Brasilien , S. 562 behauptet zwar auch hier mil groBer 
Bestimmtheit das Gegentheil; — es sollen seinen zahlreichen Untersuchungen (?) zufolge 
die Buschel vorherrschend aufrecht mit dem dicken Stengelende nach unten schwimmen 
— aber diese seine Angabe, welche in der Litcratur vielfach Aufnalime fand [v. Martkns, 
Peschel etc.), ist ebcnso falsch, wie die der nicht zerrissenen Sargassopflanzen. — 
Herr Albers, Capitain der Bavaria von der Hamburg -Amerikanischen Packetfahrt- 
Gesellschaft bestatigt z. B. auch das Gegentheil; er antwortete mir auf meinen Frage- 
bogen , den er vor seiner kiirzlichen Abfahrt von Westindien erhielt, nach seiner An- 
kunft in Hamburg, und zwar auf: 5. Art des Wachsthums? a) Blasen oben , Blatter ab- 
warts gerichtet? »meistentheils«. b) Blasen unten, Blatter aufwarts gerichtet? »seltener 
beobachtet". Man vergleiche auch die nachstchende BestStigung von Prof. J. Rein und 
Phototypie Nr. 1 und 2. 

2) Doch 18sst Rennell auch die andre Annahme, dass Sargassum in der Meeres- 
tiefe wachse, zu. 



Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 197 

takel nur unreife Befruchtungselemente besitzen, also Blttten gleichwerthig 
sind und die Copulation bei den Fucaceen, so viel bis jetzt bekannt ist, eine 
exoterische ist, d. h. auBerhalb stattfindet. 

Wenn nun auch die Vermuthung nahe liegt. dass diese freischwim- 
menden Fragmente von Sargassum, etvva wie abgeschnittene Garten- 
pflanzen, welche man in ein Glas Wasser stellt, noch einige Zeit welter 
vegetiren, so Hegen doch bis jetzt noch gar keine exacten Beobachtungen 1 ) 
insofern fUr Sargassum vor. Aber sowie man einen ins Wasserglas 
gestellten, kurze Zeit welter vegetirenden Blumenzweig nicht eine Wasser- 
pflanze nennt, ebenso darf man die auf holier See schwimmenden Sar- 
gassum-Fragmente nicht pelagische Pflanzen bezeichnen. Es ist aller- 
dings fast Regel, dass die Fragmente im Ocean ohne Receptakel sind ; ich 
habe indess verschiedene Exemplare auch mit Receptakel vom hohen 
Ocean gesehen und einige auch mit phototypiren lassen (Nr.3u.5.). Warum 
sollten nicht auch fertile Exemplare vom Slrande abgerissen werden? Dass 
sie selten im Ocean zu finden sind, beruht wahrscheinlich darauf. dass die 
Receptakel die zartesten Theile der Pflanze sind, mithin am ehesten ver- 
gehen und vonThieren verzehrt werden, andrerseits dass die groBeren reich 
verzweigten Exemplare, die das Hauptmaterial fttr das Sargassomeer lie- 
fern, meist terminale, blasenarme, reichere Inflorescenzen besitzen, die, 
wenn sie bruchsttlckweise abgerissen werden, meist sofort untersinken. 

Salzwasser halt an und fur sich den Verwesungsprocess auf; das 
stets krystallklare des hohen Oceans noch mehr als das oft trtibe, detritus- 
haltige , salzarmere der KustennShe , und es konnen daher dort die Frag- 
mente von Sargassen nicht so schnell verwesen als wie abgerissene Pflan- 
zen in stagnirendem Brack- oder StiBwasser. Indessen, die englischen 
Schiffer, sagt Arago, verfehlen niemals, wenn sie von jenen Regionen 
sprechen , das fresh weed und das weed much decayed zu erwahnen ; 
Columbus selbst, wie Humboldt bemerkt, war schon tiberrascht von der 
Mischung des Yerba muy vieja y otra muy fresca. 

Von neueren wissenschaftlichen Reisenden wiederholen Moseley (Notes 



V t Nur in Leunis, Synopsis der Pflanzenkunde S. 4 601 fand ich eine Notiz, wonach 
ein Kapitain Laps auf Aufforderung von Arago, die in dessen Werken publizirt ist, daruber 
Untersuchungen angestellt und gefunden habe, dass die noch frischen Tangspitzen der 
entblatterten Tange zu neuen Pflanzen werden. Indess der Herausgeber von Leunis 
Synopsis cryptog. Theil, Prof. A. B. Frank kann mir die Quelle dieser Angabe, die er 
einem Referate entnahm , trotz langen Suchens nicht angeben ; meine Bemuhungen sie 
zu finden, waren ebenfalls erfolglos. Auch in der 2. Auflage von Fr. Arago's Werken 
Band IX, mise au courant des progres de la science par J. A. Barre 1 S. 66, § 3, Mer de 
Varec, wird von Laps nichts erwahnt. Diese Angabe kann nur auf einem Missverstand- 
niss beruhen. Cbrigens habe ich bei den vielen Hunderl von mir revidirten Herbarien- 
exemplaren des S. bacciferum keine Spur davon gesehen, dass sich aus den Zweig- 
spitzcn oder sonst an der Pflanze eine neue Pflanzenverzweigung oder Knospe entwickelt 
hatte; die betr. Angabe hat also nicht die geringste Glaubwiirdigkeit fiir sich. 



198 Dr. Otto Kuutze. 

by a naturalist on the Challenger 1879 , p. 567 und »Nature« 1879, S. 579) 
und J. Rein (Senkenberg. naturf. Ges. 1873, S. 131) die Vermuthung, dass 
Sargassum im Ocean vegetire. 

Indess diese biologischen Angaben von Moseley beruhen offenbar auf 
keinen eigenen Untersuchungen , was'z. B. aus den irrigen Angaben, dass 
auch Macrocystis pyrifera freischwimmend wachse — es ist dann 
stets geknauelt — und dass auch im stillen Ocean ein ahnliches Sargasso- 
raeer existire, hervorgeht; ich wenigstens durchfuhr das letztere, wie es 
im SnELER'schen Atlas eingezeichnet ist, vom 140° W. L., 35° N. Br. bis 
174° W. L. und 29° N. Br., also vollstandig der Lange nach und viele 
Tage lang im November und December 1874 und sah doch nicht die ge- 
ringste Spur von Sargassum oder andern Tangen. J. J. Wild gesteht 
tibrigens in »Nature« XXI, S. 107 den Mangel an Beobachtungen tiber die 
Lebensgeschichte d. h. tiber das behauptete Wachsthum von Sargassum 
auf dem hohen Ocean seitens der Naturforscher der Challenger- Expedi- 
tion ein. 

Beachtenswerther ist die Notiz von Moseley, dass getrockneles S. bac- 
ciferum braun aussehe, frisches dagegen gelb; ich sah es im Sargasso- 
meer auch nur verbleicht; aber ich habe Uberhaupt dort auf meiner Reise 
von Deutschland nach Westindien so wenig davon gesehen , und in einem 
solchen Zustande, dass ich die Uberzeugung gewann, diese Reste seien 
keine selbststandigen Pflanzen. Auch SirWYviLLE Thomson giebt die letzten 
zarteren Verzweigungen blasser an , als das meiste goldolivene Centrum : 
nur folgert er daraus irrig, dass diese zarteren, blasseren letzten Zweige 
eine groBere Lebensthatigkeit bekunden, worauf ich in »Nature« 1879, S. 80 
eine andre Erkliirung dieser Erscheinung gab : die zarteren Pflanzentheile 
verblassen am ehesten ; mit der Verminderung des Chlorophyll kbnne die 
Lebensthatigkeit sich ohnehin nicht vermehren. Die Strandpflanzen von 
Sargassum zeigen eine dunkle, meist braunlich olivengrune Farbe, 
wahrend das freischwimmende Sargassum, wie mir von mehreren Rei- 
senden besUUigt wurde, vorherrschend verbleicht ist; ein fernerer Beweis, 
dass S. bacciferum nur aus absterbenden Fragmenten besteht. 

Prof. Rein, der an citirter Stelle » tiber die Vegetations-Verhaltnisse 
der Bermudainseln « die Stammpflanzen an Ort und Stelle beobachlete , ist 
entschieden der Meinung, dass S. bacciferum auf den Tortugasbanken, 
der felsigen Ktiste von den Bahamas und auch auf der Stidwestseite von 
Bermuda, woes massenhaft wachse , seinen Ursprung habe. Seine Notiz 
S. 145, dass schwimmendes S. bacciferum neue Aste treibe, beruht, 
wie er mir freundlichst brieflich mittheilte, auf keiner eigenen Beobach- 
tung : »Es war eine Concession an die herrschende Ansicht und vielleicht 
etwas zuviel Angstlichkeit , derselben entgegenzutreten. Auf dem Golf- 
strome, den ich an verschiedenen Stellen (zwischen Halifax und Bermuda) 
tiberschritten habe, fand ich S. bacciferum ganz so wie es zeitweise, 



v« 



Revisiou von Sargassuui mid das sogenaunte Sargasso-Meer. 199 

besonders im FrUhjahr massenhaft an die SUdwestkUsten der Bermuda- 
Inseln treibt. Es sind immer abgestorbene Ballen von KopfgroBe und da- 
rtlber, die auf den Wellen tanzen, nicht die olivengrttne Farbe der leben- 
den Sargassum-Arten zeigen, zumal bei durchfallendem Licht, sondern 
eine braune bis gelbliche. Oft sind die BUschel dicht und kreuz und quer 
mit ihren Zweigen verwoben, doch meist so, dass die unteren Enden nach 
oben gerichtet sind«. 

Einen Theil eines solchen verworrenen Knauels habe ich unter Nr. 1 
phototypiren iassen ; auch Sir Wyville Thomson erwahnt dieser rundlichen 
compacten Kugeln, die nur wenig groBer als ein »cricket ball« seien, a. a. 0. 
I, S. 194. Es sind dies Beste, die die meisten Blatter durch Faulniss schon 
verloren haben ; es findet namlich unter Umstanden, wahrscheinlich wenn 
das Meerwasser mehr Eintritt in das Gewebe an mehreren Wund- oder 
Bruchstellen fand, anstatt der langsamen Verbleichung ein schnellerer 
Auslaugungs- und Faulnissprocess statt, vvie mich Experimente belehrten. 
Doch ich mochte die Existenz des Sarga ssum bacciferum als selbst- 
standige Pflanze und die Existenz und Schilderung des aus absterbenden 
Fragmenten bestehenden Sargasso-Meeres als 2 sehr verschiedene Themata 
— ersteres ist nur von botanischem, letzteres von mehr allgemein geogra- 
phischem Interesse — getrennt behandeln und werde liber letzteres am 
Schluss Einiges mittheilen. Nur soviel sei hier erwahnt , dass die meisten 
Berichte tiber das Sargasso-Meer (lbertrieben sind. Linn£, der letzteren 
Glauben schenkte, hielt sogar S. bacciferum fttr die haufigste aller 
Pflanzen. Aber man kann oft tagelang das Sargasso-Meer durchfahren, ohne 
darin mehr zu sehen, als in der Nordsee, von wo man es schon von Ehr- 
hart, mit gedruckter Etiquette vertauscht, bfters in den Herbarien findet. 

Die Existenz des S. bacciferum als besondre Species und als selbst- 
standige Pflanze widerlege ich also, kurz wiederholt, mit folgenden 
Grllnden : 

1) Die Aufstellung der Species seitens LiNNfi, Turner, 
C. Agardh, J. Agaroh beruht nur auf einer Bei he von Irr- 
thUmern und ist kein einziges Merkmal stichhaltig, um 
sie von stran d wtlchsigem S. vulgare zu trennen. 

2) Es sind als S. bacciferum von spateren Auto ran und 
Beisenden sehr verschiedene Formen beschrieben und 
bestimmt, bez. im Atlantischen Ocean, wo nur diese ver- 
meintliche Art freischwimmend existiren sollte, gefun- 
den worden, die zu den extremsten Sargassum-Arten ge- 
rechnet werden mtissen. (Vergl. die Phototypie und das 
Synonymenregister.) 

3) Es sind stets nur abgebrochene, obere Verastelungen 
schwimmend gefunden worden, die meist stark verzweigt, 
blasenreich und kleinblasig sind, wahrend die unteren 



200 Dr. Otto Kuntze. 

einfacheren, blasenarmen , grofiblasigen und im alteren Zu- 
stande blattlosen Theile im hohen Ocean immer fehlen. 

4) Es sind nur Reste alter Pflanzen schwimmend bekannt, 
wahrend doch die jUngsten Pflanzen, die bei Sargassum 
unverzweigt, blasenlos und sehr dicht beblattert sind, 
nicht fehlen dUrf ten, falls S. bacciferum eine freischwim- 
raende pelagische Pflanze ware. 

5) Die schwimmenden Sargassum-Fragmen te befinden 
sich stets im Zustande der Verbleichung oder Verwe- 
sung; dasOlivengrtlnim durchfallenden Licht der normalen 
Strandformen ist fast stets verschwunden. 

6) Die Stellung der Zweigbuschel ist in der Regel eine 
verkehrte, indem die Zweigspitzen und die geraden Blatter 
nach unten, die durch Bruch entstandenen, dicksten un- 
leren Stengelenden nach oben gerichtet sind. 

7) Ein regelmaBiges Wachsthum von schwimmenden 
Sargassum giebt es nicht; selbst dasabnormale Wachs- 
thum, welches abgebrochene Pflanzen im VVasser kurzeZeit 
manchmal noch zeigen, ist nur vermuthet, nicht exact 
beobachtet worden. — 

Wahrend man frtlher in der falschen Vorausselzung der Schopfungs- 
theoretiker, dass es nur unveranderliche Species gebe, jedes BruchstUck, 
was nicht auf ein andres oder auf vorher publicirte Abbildungen und Be- 
schreibungen genau passte, als neue Species beschrieb, ohne die biolo- 
gischen Eigenschaften und die Variabilitat naher zu erforschen, was tibri- 
gens fUr die meisten Exemplare, welche die Reisenden aus fernen Landen 
mitgebracht, ohnehin meist nicht zu erganzen war, scheut man sich neuer- 
dings noch mehr Sargassum-Arten aufzustellen. Grlnow hebt bfter 
hervor, wie manche der beschriebenen Species in einander tlbergehen, 
wie manche der zu bestimmendcn Exemplare nicht streng auf die Be- 
schreibungen der Species passen und beschreibt neue Formen gern als 
Varietaten. In den von mir durchgesehenen Herbarien (die der Univer- 
sitaten Berlin, Kiel, Leipzig, Wien und das ZELLER'sche in Stuttgart) liegen 
noch zahlreiche Exemplare, die nicht auf bisher beschriebene Arten streng 
passen und mit gleichem Rechte, wie letztere als neue Species aufgestellt 
werden konnten. 

Nun ist es eine bekannte Thatsache, dass viele Meeresalgen zu den 
veranderlichsten Pflanzen gehbren: Desmarestia aculeata und Phyl- 
lophora Brodiaei liefern uns Beispiele von solchen Extremen inner- 
halb leicht zu beobachtender Formenreihen, dass man bei Unkenntniss der 
Zwisch en formen aus den Extremen nicht bios zahlreiche Arten, sondern 
auch verschiedene Genera im Jordan-Kitzing-J. AcARDH'schen Sinne machen 
dUrfte. 






Revision von Sargassum nnd das sogenannte Sargasso-Meer. 201 

Nicht viel anders ist es bei S. vulgare C. Ag., das Kutzing wirklich 
auchunter3 Genera vertheilte: Sarg. Boryanum, Stichophora Horn- 
schuchii und Carpacanthus Turneri. Zu S. vulgare stellen die 
Autoren (vergl. mein Synonymen -Register) so sehr verschiedene Formen 
— wohl desshalb, weil von diesen Formen aus Europa mehr die Zwischen- 
formen bekannt wurden — , dass man consequent auch die meisten andern 
Species damit vereinigen mtlsste. Manche Autoren erkennen fUr Europa 
allenfalls 4 Arten an: AuBer dem zu cassirenden S. bacciferum noch 
S. vulgare, linifolium und Hornschuchii. Indess der Unterschied 
des S. linifolium von S. vulgare besteht nur in dem sehr variablen 
Merkmale der Weichstacheln ; schwerunterbringbare Ubergangsformen 
kommen, wie auch Grunow (Novara-Reise S. 51) bemerkt, bisweilen vor 
und Zanardini betrachtet S. linifolium nur als Abart des S. vulgare; 
bei mehreren andern Arten halt man diese Eigenschaft der Weichstacheln 
als variabel und specifisch werthlos. Sarg. Hornschuchii soil durch 
nicht cymose Receptakel abweichen, aber es finden sich cymose und trau- 
bige Receptakel oft auf einerPflanze, wie auch dieAbbildung des S. Horn- 
schuchii in Kutzing tab. phyc. X, t. 7\ erkennen lasst. 

Andrerseits mtlsste man, wollte man diese 3 Arten als solche bestehen 
lassen, noch mehrere gleichwerthige , mittelmeerische Formen, die ich 
spater registrire, als Arten anerkennen. 

Doch mit der einfachen Zusammenziehung zu einer Sammelspecies 
(Gregiform) ist der Forschung wenig gedient; man muss den Connex der 
Glieder und die Verbreitung, sowie das constante Auftreten extremer 
Formen ergrtlnden, zumal auch, da sich aus letzteren oft isolirte Arten und 
Genera differenziren. Zu diesem Zwecke hat man nun zunachst zu con- 
statiren, wie man einen Formenkreis begrenzt und wie er variirt. 

Es giebt von Sargassum sehr viele Abweichungen der einzelnen 
Organe — wie ich nachstehend zeige, sind 23 verschiedene Variations- 
reihen mit 92 Singuliformen bekannt — und diese sind mannigfaltig zu 
zahlreichen Versi formen combinirt. Letztere sind nun aber noch so ver- 
kettet, dass man streng genommen alle unter einem Namen vereinigen 
mtlsste; man kann die Gregiform S. multiforme nennen: nur wenige 
combinirte Abweichungen haben sich zu constanten Rassen abgezweigt. 
Die extremen Formen des S. multiforme sind zwar sehr verschieden, 
z. B. S. Horneri, eine in Stengel und Blatter differenzirte Form mit 
schmal cylindrischen Blasen und sehr langen Receptakeln und S. Urvil- 
leanum mit flachem, breitem, dichotomen Thallus und S. Desfonta- 
nesii mit confervenartigem Habitus, aber trotzdem sind sie durch viele 
Mittelformen noch verkntipft. 

Scheidet man die thalloiden Formen ktlnstlich ab und fasst von den in 
Blatt und stielartigem Stengel deutlich getrennten Formen diejenigen mit 
gesagten lanzettlichen Blattern und rundlichen Blasen zusammen, so hat 



202 D r - Otto Kuntoe. 

man die haufigste aller »Sargassum-Arten« die in alien Meeren zwischen 
den beiden 45. Breitegraden an felsigen Ktlsten vorkommt und welche 
man S. vulgare nennen kann. C. Agardh irennte zwar von S. vulgare 
eine Anzahl Formen, indem er die TuRNER'schen Species sammtlich annahni 
und sie noch vermehrte, als Arten, indessen andre Autoren stellen zu 
S. vulgare — man vergl. das Synonymen -Register — noch extremere 
Formen oder »Arten«, sodass ich jetzt den Begriff von S. vulgare nur 
exacter und noch enger begrenze. 

Ich constatire und bespreche nun die einzelnen Abweichungen, die 
Singuliformen von S. multiforme oder, wenn man diese Gregiform in- 
folge der immerhin noch mangelhaften Kenntniss aller Sargassum- 
Formen nicht anerkennen will, die VariabilitHt aller Sargassen: 

1) Die Pflanze andert je nach dem Standort: 

1 a submersa, stets unlergetaucht, auBerhalb der Ebbe wachsend, 
1/ i^Lm., seltner bis 2'/ 2 ni. hoch. Die Jugendform ist dicht beblattert, 
blasenarm, vvenig verzweigt; ausgewachsene Exemplare verlieren die 
J ugendbl jitter, sind oberhalb reich verzweigt, fast strauchig, nur dass sie 
nicht durch einen steifen Stengel, sondern durch die oberhalb zahl- 
reicheren, meist langer gestielten Blasen aufrecht erhalten werden; die 
groBeren Exemplare sind mit Blattern besetzt, die. je hbher sie stehen, 
meist um so schmaler werden; die endstandigen Inflorescenzen sind meist 
reichrispig, blatt- und blasenarm; 

1 b hemipelagica, die Seichtwasserform , welche im Gebiete der 
El)be und Fluth wUchst, also zeitweise trocken liegt, wird nur 10 — 30 cm. 
lang, ist meist robuster und in alien Theilen gleichartiger, meist blasen- 
arm und steril oder mit verkilmmerten oder armtraubigen Inflorescenzen. 

Eine 272 m - hohe Form ist nach Harvey S. Raoullii, welche als 
Seichtwasserform steril ist. 

1 a ist die haufigere und normaleForm, die man aber in Herbarien 
am wenigsten und meist nur in angeschwemmt gewesenen Fragmenten 
vertreten findet. 

4 b ist eigentlich nur eine relativ seltene Verktlmmerungsform und aus 
1 a zweifellos durch den veranderten , ungeeigneten Standort entstanden, 
an dem sie eine gedrangtere Entwicklung mit vorherrschend breiteren 
Blattern erfahrt und nur sparsame Inflorescenzen erhalt. 

1 a wird nur bei Springfluthen vomWasser entbloBt und theils dadurch, 
thcils durch die Angriffe der Thiere in Fragmente zerrissen; auBerdem 
fallen die unteren Aste im Alter auch von selbst ab. Alle diese Fragmente, 
welche hochstens 30cm. lang sind — andre Angaben fur S. bacciferum 
beruhen auf Uberlreibung — kbnnen habituell sehr verschieden sein, je 
nachdem es Jugendformen, Mittelstucke, blasenrcichc obere oder blasenarme 
untereVerzweigungen, oder inflorescenzreiche, blatterarme, oberste Zweig- 
bUschel sind. Diese Fragmente werden von den Fluthen meist ans Ufer 



• 



Revision von Sargnssum trad das sogeiianntc Sargasso-.Meer. 203 

geworfen und sind vielfach von den Reisenden gesammelt worden, sodass 
bei Nichtbertlcksichtigung oderUnkennlniss derVerschiedenheit, welche die 
Fragmente ein und derselben Pflanze haben konnen, verschiedene Species 
darauf basirt wurden. Andrerseits sind die abnormen Seichtwasserformen 
gleichfalls sehr oft als normale Pflanzenspecies beschrieben worden. Nun 
kann zwar jede Abnormitat zurRegel, also auch zur Rasse werden; bei 
Sargassum seheint dies aber nur bei wenigen Versiformen der Fall zu 
sein. — Habe ich unter 1 a und 1 b den Habitus im Allgemeinen geschildert, 
so bespreche ich nun im Speciellen die einzelnen Organe und Eigen- 
schaften. 

2) Die Verzweigung der Stengel andert: 

2 a pauciramosa, wenig verastelt; 

2 b densiramosa, kurz und dicht verastelt an dem meist einfachen 
Hauptstengel ; 

2 C laxiramosissima, reichlich, dichotom und locker verastelt; 

2 d densiramosissima, reichlich, dichotom und dicht verastelt. 

2 a und b sind bei Seichtwasserformen, 2° und d bei strauchig-sub- 
mersen Formen vorherrschend. 

Unverzweigte Stengel sind Jugendzustande oder Fragmente , und die 
Jugendformen sind meist weniger dichotom , wie die oberen , alteren Ver- 
zweigungen , sondern mehr fiederartig, bez. mit multilateralen kurzen 
Seitenzweigen versehen. 

Mit der dicht en Verastelung hangt die wenigstens anfangs etwas ab- 
warts gerichtete Stellung der Zweige zusammen; J. Agardh grUndet auf 
diese retroflexen Zweige seine Hauptabtheilung Arthophycus, der ich 
gar keinen constanten Werth beimessen kann , denn diese Aststellung ist 
fast nie sehr ausgepragt, und auBerdem inconstant, sowie auch bei Formen 
manchmal vorhanden , die er nicht dazu zahlt; vergl. z. B. Phototypie 
Nr. 15, S. vulgare. Auch Grunow (Algen der Fidschi-Inseln, S. 28) giebt 
an, dass die Entscheidung, ob man ein Sargassum zur Gruppe Artho- 
phycus zu rangiren habe, oft ziemlich schwierig ist, weil sich die Aste 
mit zurtickgekrUmmter Basis bei sehr vielen anderen Sargassen finden. 
Allerdings basirt J. Agardh seine Section Art hrophycus noch auf 2 andre 
angebliche Merkmale : Torsion und Phyllodien, welche der anderen Section 
Eusargassum abgehen soli; wenn er S. 274 Phyllodien angiebt, so 
widerspricht er sich, indem er die meisten dazu gehOrigen Arten S. 276 
— 277 mit Blattern beschreibt, die in der That von denen seiner Eu sar- 
gassen nicht im Geringsten verschieden sind; dieser Unterschied ware 
also auch nicht richtig. Nun bleibt noch die Drehung der Stengel resp. des 
Thallus; diese ist indess den meisten flachen und dabei schmalen Algen 
oigen (vergl. auch Martens I.e. 116) und ebensowohl bei manchen Eusar- 
gassen z. B. S. Binderi, S. subrepandum bekannt, wie auch von 
manchen Arthrophycen unbekannt. Die Hauptgruppirung der Sar- 



204 Dr. Otto Kuotie. 

gassen von J. Agardh in: I. Pterophycus mit 1 Tribus und 4 Arten, 
Stengel flach mit parallelen Phyllodien und II. Arthrophycus und III. 
Eusargassum mit 11 Tribus und 126 Arten, ist daher betreffs II. und III. 
falsch. 

Die KiiTziNG'sche Galtung Halochloa fallt ziemlich mit der J. Agardh- 
schen Gruppe Arthrophycus zusammen; nur sollen die Stengel an der 
Basis gegliedert und die Glieder an der Basis verlangert und zurtlckgebogen 
sein ; der Sachverhalt ist indess der, dass ebenso wie die Blatter auch die 
Zweige im Alter vom Hauptslengel abfallen und die retroflexen, abge- 
brochenen Aste manchmal kurze Reste zurllcklassen, welche vernarben. 
(Yergl. Phototypie Nr. 9, 10.) 

3) Die Bewaffnung der Stengel andert: 
3 a inermis, fehlend; 

3 b submuricata, mit sparsamen, kurzdornigen oder kurzstieligen 
Anhangseln, welche, wenn der Stengel etwas flach thallusartig ist, an den 
unteren oder jungen Theilen manchmal flach blattzahnartig sind ; 

3 C muricata, mit zahlreichen dergl. Anhangseln; 

3 d densimuricata, sehr dicht kurzborstig und dann meist auch 
auf den Blasen vorhanden ; 

3 e acanthophylla, der Mittelnerv des Blattes, wie die Zweige. mil 
einigen blattzahnartigen Dornen besetzt; 

3 f ramosi-spinulosa, die Weichstacheln z. Th. verzweigt. 

Die Veranderlichkeit bei S. vulgare, resp. S. 1 in i folium betrcft's 
3 a bis 3 C erwahnte ich bereits, und benutzen verschiedene Autoren, indem 
sie bei manchen Arten diese Veranderlichkeit anerkennen, dieses Merkmal 
nicht als ein specifisches. Auch verhalten sich zuweilen die einzelnen Theile 
eines Exemplares verschieden , namentlich sind die blattarmen , reich- 
rispigen Zweige groBer Exemplare manchmal reicher an Weichstacheln als 
die basalen Zweige. 

4) Die Farbe andert: 

4 a fusco-olivacea, das Grtln (Chlorophyll) durch slarke braune 
und gelbe Farbstoffe (Phycophaein und Phycoxanthin) verdeckt; dies ist 
die normale Form; (Fragmente, die langere Zeit schwammen, dunkeln 
meist nach und werden schwarzlich , selbst wenn sie z. Th. verblichen 
waren) ; 

4 b virescens, graugrlln; diese Form ist seltener, aber verbreitet 
und an sehr verschiedene Combinationen gekntlpft; es ist eine Brack- 
wasserform; je geringer der Salzgehalt des Wassers wird, um so mehr 
tritt die grtine Farbe hervor; die Stengel sind meist zarter und schlank; 
im Wiener Herbar liegt als S. vulgare aus dem Persischen Meerbusen 
ein Exemplar von fast rein grtlner Farbe ; 

4 C nigro-olivacea, schwarzgrlln: vorherrschend in kalteren Gc- 
wassern am Cap, SUdaustralien, Nordjapan; da zugleich manche extreme 



. 



Revision von Sargassum mid das sogenannte Sargasso-Meer. 205 

Formen in jenen Regionen vorherrschen (die Subgregiformen S. confer- 
voides, S. taeniatum, S. Pterocaulon), so erhoht dieses Merkmal 
deren isolirenden Werth; indessen die Ubergange zu 4* sind noch reichlich 
vorhanden, z.B. deren bekannteste Versiformen : S. Desfontainesii und 
S. Ion gi folium finden sich sowohl mit 4 a als auch mit 4 C combinirt und 
farbige Zwischenformen sind bekannt. AuBerdem ist auch S. vulgare 
und S. acinar ia aus kalteren Regionen manchmal schwarzlich grtln; 
ersteres z. B. vom Gap, letzteres von den Chatam-Inseln. 

5) Die Differenzirung in Stamm undBlatter an der t: 

5 a thalloclados, Zweige und Blatter gar nicht differenzirt, son- 
dern gleichgestaltig, fadenformig bis breit bandformig; der Stengel nur ini 
Alter bei den bandartigen Formen durch Dickervverden hervortretend ; die 
letzten Zweige hochstens manchmal etwas lanzettig, aber nie gestielt; 

5 b thallophyllos, die meisten Verzweigungen in Stengel und Blalt 
differenzirt, aber die Blatter nach Art der Aste mehr oder weniger ge- 
gabelt; 

o c phanerogamoides, alle Blatter und Stiele deutlich differenzirt 
und bis auf die an den »Wurzeln« oder vielmehr Rhizompolstern befind- 
lichen einfach. Die Ubergange zwischen rein thalloiden und cormophyteu 
Formen, o a zu 5 C , sind sehr zahlreich vorhanden; es ist daher die Kutzixg- 
sche Abtrennung der Familie Sargasseae von andern Fucaceen ganz 
unhaltbar. Ubrigens filhrt KCtzixg eine Anzahl Arten unter seinen Sar- 
gasseen auf, die rein thalloid sind und andrerseits wUrden viele Arten, 
die C. Agardh, Hooker, Harvey und Andre zu Sargassum stellen, nach 
dieser unnatUrlichen Familiensonderung gar nicht zu den Sargassen ge- 
horen. Die thalloid- fadenformigen Sargassen stellt J. Agardh meist zu 
Cystophora = Blossevillea, und iihnlich befolgt es auch Kutzing; 
indess sind sie inconsequent, denn dann mUssten auch z. B. das faden- 
formige S. Desfontainesii (comosum), welches J. Agardh sogar unter 
die beblatterten (!) Eusargassa stellt, oder (bei Kutzing) S. verrucu- 
losum, Raoullii etc. von Sargassum getrennt werden. Ich zahle 
in dem Synonymen-Register nicht weniger als 38 rein thalloide Arten, die 
bisher bereits zu Sargassum von verschiedenen Autoren gestellt wurden. 

6) Die Stengeltheile andern: 

6 a tereticaulis, Stengel und Zweige rundlich mit spiraliger Ver- 
astelung; getrocknet werden sie oft etwas flach 1 ); die alteren dicker- 
gewordenen Stengeltheile sind undeutlich 3 — 4 kantig ; 

6 b subplanicaulis, nur in der Jugend etwas flach, aber schmal, 
sonst wie 6 a ; 

6 C taeniaecaulis, deutlich bandformig mit zweizeiligerVerastelung; 



1) Desshalb bediirfen sehr viele Angaben uber flache, schmale Stengel weiterer 
Beslatigung. 



206 Dr. Otto Kuntze. 

altere Stengel werden nach Abfall der Aste dicker und sind meist etwas 
gedreht. Bei den breitbandartigen Formen (S. Pterocaulon) bleiben 
nach Abfallen der Verzweigungen an dem dicker gewordenen Stengel meist 
zweizeilige, nicht stielartig erhohte Narben zurtlck. 

7) Die letzten Verzweigungen oder die ihnen gleich- 
werthigen Segmente undBlatter andern in Bezug aufLange: 

7 a versilaminaris, die unteren lang, die oberen ktlrzer; 
7 b brevilaminaris, obere und untere 1cm. lang oder kUrzer, bis 
2 mm. ; 

7 C mediolaminaris, obere und untere gleich, V/ 2 — 4cm. lang; 
7 d longilaminaris, obere und untere gleich, 5 — 12cm. lang. 

7 a entspricht der submersen Normalform; die meisten Microphylla 
von G. Agardh ddrften nur auf an das Ufer geschwemmte oder sonst auf- 
gefischte obere Fragmente basirt sein. 

<jb — 7<i kommen vorherrschend bei Jugendzustanden oder abnormen 
Seichtwasserformen vor, doch giebt es auch einige strauchig-submerse 
Formen mit nur gleichen kurzen Blattern. 

8) Die Segmente, Blatter, res p. Aste andern in Bezug 
auf Breite: 

8 a filiformis, fadenformig oder stielrund ; 

8 b linearis, linealisch; 

8 C angusti-lanceolata, schmal lanzettig, mit verschmalerter 
Basis ; 

8 d lanceolata, breitlanzettig (1:4 — 6); 

8 e oblonga, Blatter langlich (1:2 — 3) kaum gespitzt; die groBte 
Blattbreite in der Mitte ; 

8 f ovata, Blatter langlich (1:2 — 3) kaum gespitzt; die groBle Blatt- 
breite unter der Mitte ; 

8 g obovata, Blatter langlich (1:2 — 3) kaum gespitzt: die groBte 
Blattbreite Uber der Mitte; 

8 h rotunda, Blatter kreisrundlich, mit kurzer Stielbasis; 

8 l deltoides, Blatter fast dreieckig (1:1) mit breilerem Obertheil. 

8 k rhombifolius, Blatter rhombisch. 
4 8 e — 8 h sind meist Jugend- oder Seichtwasserformen ; doch haben sie 

sich auch zur Basse (S. ilicifolium) ausgcbildet. 8 C — 8 e finden sich bei 
submersen Formen zuweilen auf einem lndividuum. 7 b -f- 8 a combinirt 
giebt nadelartige Blatter (S. Thun bergi i, acicula re), 7 b -}- 8 k ist eine 
noch wenig bekannle Form, S. scaberioides. 

9) Die Serratur andert: 

9 a dentata, beiderseits gezahnt; 

9 b incisa, beiderseits bis zur Halfte. eingeschnitten ; 

9 C lac era, beiderseits zur Basis eingeschnitten ; 



Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 207 

9 d unilateralis, Blatter einseitig oder nur an der Spitze gezahnt, 
vorn etwas breiter, keilformig; 

9 e integra, ganzrandig; findet sich bei den fadlichen, schmalband- 
artigen Formen als Regel, bei den breitbandformigen und blattartigen 
Formen z. Th. nur an oberen Verzweigungen oder auch an der ganzen 
Pflanze. 

10) Die Blatter andern: 
10 a plana, flach; 

•10 b crispa, kraus; ist mehr an den breiteren Blattern und an Jugend- 
formen zu finden; 

10 c cristata, die breiten Blatter sind oberhalb, sehr selten ringsum 
doppelrandig und die 2 oberen Bander (ursprtlnglich wohl nur Fallen) sind 
verwachsen und bilden eine Vertiefung. 

11) Der Nerv des Blattes, res p. des breitbandformigen 
Thallus Undert: 

11 a norm a lis, bis zur Spitze auslaufcnd; 

•11 b seminervis, nur theilweise vorhanden, meist bis zur Mifte 
laufend; 

.11 c enervis, fehlend. 

Die Nervatur von 11 b ist im unteren Theile des breiten Thallus oder 
in den unteren Blattern meist ausgepragter als oberhalb vorhanden. M c 
findet sich bei den fadenformigen und schmal thalloiden Formen stets und 
bei alien andern nicht selten; auch S. vulgare ist nicht selten ohne 
Nerv, doch im Mittelmeer scheint die nervenlose Form selten zu sein. 

12) Die Dichtigkeit der Blatter, resp. Lamina oder lelz- 
ten Aste andert: 

12" norma lis, in der Jugend dicht, an alteren Zweigen 3 /4 — 1 1 /2 cm - 
entfernt und einzeln stehend; 

12 b laxa, an alteren Zweigen sehr entfernt (2 — 6cm.) und einzeln 
stehend; 

12° densa, an alteren Zweigen dicht, aber einzeln stehend; 

12 d comosa, die Zweige sehr kurz aus 3 — 4 gebtischelten Blattern 
bestehend. 

Die als dichtblattrig beschriebenen Sargassum-Arten sind meist 
Jugendzustande oder Seichtwasserformen. 

13) Die Schwimmblasen 

sind wie die Blatter modificirte Zweige und deren Stiele sind in der Regel 
wie Aste beschaffen, also rundlich, resp. schmal und flach. Zuweilen aber 
entstanden sie aus (den Zweigen aquivalenten) Blattern, alsdann sind die 
Stiele breit in die Blase verlaufend und auch wohl gezahnt, sowie manch- 
mal die Blase etwas umrandend. Man kann uaterscheiden : 

Die Blasenstiele andern: 

13 a filistipitata, stielrund; 

Botanische Jahrbucher. I. Bd. 1 5 



208 Dr. Otto Kimtze. 

13 b plano-stipitata, flach, ganzrandig; 

13 c dentato-stipitata, blaltartig, keilfbrmig, oft gezahnt oder 
die Blase einfassend. 

Alle Formen finden sich aber haufig bei ein und derselben Species und 
auf einem Exemplar z. B. bei S. vulgar e (vergl. Grunow Nov. Seise) oder 
S. lini folium, das Turner mit 13 a , Kdtzing mit 13 c abbilden und Agardh 
mit 13 b bcschreibt. 

14) Die Blasenspitzen and em: 

1 4 a obtusi-vesiculosa, oben abgerundet ohne Spitzchen ; 
14 b cuspidata-vesiculosa, oben abgerundet mit Spitzchen; 
14° f o 1 i i f e r i - ve s i c u 1 o s a , oben abgerundet mit aufgesetzten Blatt- 

chen; 

14 d bi for mi- vesiculosa, oben abgerundet mit und ohne Spitz- 
chen auf I Expl.; nicht selten. 

14 c schon von Bumpbius t. 76 abgebildet, spater von Grunow (a. a. 0. 
S. 58) fttr S. baccifcrum als v. foliifera benannt, findet sich meist 
nur an einzelnen Blasen; bei den Sargassen der kalteren Standorte 
scheint 14 c ofter vorzukommen. 

15) Die Blasengestalt a n d e r t : 

15 a glob os a, kugelig; die haufigste Form; 
15 b pyriformis, birnformig, oben meist stumpf; 
15 c oblongi-vesiculosa, breit und kurzwalzig, oben zugespitzt 
oder stumpf; 

15 d cylindrato-vesiculosa, schmal und langwalzig, beiderseits 

zugespitzt. 

15 d ist eine extreme Form des Pacific, aber an sehr verschiedene 
Versiformen geknUpft und durch zahlreiche Mittelformen (15 c , 15 b ) mit 1o a 
verbunden. 15 b und c finden sich oft auf einer Pflanze zugleich. 

16) Die Blasenzahl Sndert: 

16 a normal is, unterhalb sparsamer und kUrzer gestielt; 
16 b sub sessili -vesiculosa, oberhalb kurzgestielt, normalhaufig ; 
16 c sparsi-vesiculosa, auch oberhalb sparsam; 
16 d multi-vesiculosa, auBerst zahlreich und dann meist kleiner. 
16 b und 16 c sind bei Seichtwasserformen hiiufiger; 16 d ist in Hinler- 
indien bis Polynesien nicht selten. 

17) Die BlasengrbBe andert: 

17 a normal is, in der Jugend und am Hauptstamm grbBer als an den 
spateren Verzweigungen; 

17 b medio-vesiculosa, gleich groBe Blasen von 4 — 6mm.Durchm.; 
17 C grandi-vesiculosa, gleich groBe Blasen von 8 — 12mm.l)urch- 

messer; 

17 d parvi-vesiculosa, gleich groBeBlasen sehr klein, vonl — 3 mm. 

Durchmesser. 



Revision von Sargassnm und das sogenannte Sargasso-Meer. 209 

17 c kommt bei breitbandformigen Sargassen kalterer Slandorte am 
haufigsten vor, fehlt aber auch bei S. vulgare und anderen Versiformen, 
besonders aus kalteren Regionen nicht; wegen 17 d vergl. 16 d . 

18; Die Inflorescenzen, 
d. h. die Combination der Receptakel sind ebenfalls meist modificirte 
Zweige, seltner aber auch modificirte Blatter, wie namentlich manche blatt- 
artig gesagte Receptakel beweisen , deren Serratur von denen der Blatter 
nicht abweicht. Vergl. z. B. S. i l ici folium Turn. t. 51 ; indess sind die 
Receptakel nie regelmaBig blatlartig. Die Inflorescenzen finden sich in der 
Regel mit den Blatlern und Blasen abwechselnd, oder aber der unterste Ast 
eines Zvveigbuschels ist als Blalt, der Rest als Blasen oder Receptakel aus- 
gebildet, nicht aber, wie seit C. Agardh oft falschlich angegeben wird 
— von Kutzing sogar als Genuscharakter — blatlwinkelstandig; oft ist, 
wie dies ja auch bei den Blatlern (12 d ) vorkommt und auch bei Blasen sich 
findet (vergl. z. B. Ktzg. tab. phyc. XI, I. 22 S. coarctatum, S. Bo- 
ryanum = S. vulgare) die Inflorescenz ein kurzgebuscheltes Zweig- 
system. Die Inflorescenzen sind auf den obersten Zweigen der strauchig- 
submersen Formen zahlreich gehiiuft, bei verkUmmerten Seichtwasser- 
formen und Jugendzustanden sparsam. 

Man kann unterscheiden: 

18 a paniculata, reiche Inflorescenzen, meist terminal, armblattrig; 

18 b cymosa, gedrangte, maBig arme Inflorescenzen, mit den Blattern 
abwechselnd ; 

18 c racemosa, nicht gedrangte, maBig arme Inflorescenzen, mil den 
Blattern abwechselnd; 

I8 d subsolitaria, Receptakel vereinzelt, also armste Inflorescenz 
und dadurch bei den beblatterten Arten auffalliger mit den Blattern und 
Blasen abwechselnd; 

18 e isolato-infloralis, eine verkttmmerte Seichtwasserform . bei 
der sich von dem Rhizompolster aus ein besonderer Zweig sofort zur fast 
blattlosen Inflorescenz ausbildet. 

J. Agardh zeigt auch in dieser Hinsicht eine confuse Gruppirung der 
Sargassen; seine Eusargassae cymosae enthallen z. B. das ge- 
meine S. 1 in i folium, das nach Turner t. 168 und Ktzg. XI, t. 22 (= S. 
Boryanum) rispig ist, was J. Agardh sich widersprechend 1. c. S. 342 
auch selbst angiebt: receptacula nunc subpan icula ta; Turner der 
BegrUnder dieser Species, bildet es aber reichrispig ab. Dass 18 c bei 
S. vulgare var. Hornschuchii mit 18 b zusammen sich findet und ab- 
gebildet ist, erwahnte ich bereits. Dies ist auch sonst nicht selten und 
desshalb ist die Eintheilung der an und flir sich falsch begrundeten Eu- 
s a r g a s s a e bei J. Agardh verwerflich ; seine Tribus C a r p o p h y 1 1 u m ist 
auf 18 d basirt und besteht aus Jugend- oder VerkUmmerungszustanden des 
S. vulgare oder nachstverwandter Formen. Die breitbandftfrmigen Sar- 

15* 



010 Dr. Otto Kuutze. 

gas sen, welche zuweilen einzelne Receptakeln besitzen, werden von 
verschiedenen Autoren in verschiedene Genera mit Unrecht placirt, weil 
die UbergUnge von einzelnen zu gebtlschelten und zu rispigen Inflores- 
cenzen vorhanden sind. 

19) Die Lange der Receptakel, d. h. Inflorescenzaste, 
andert analog anderen Asten: 

I9 a medioreceptaculosa. 3 / 4 — 2cm. lang, seltener gegabelt; 

I9 b brevireceptaculosa, kurz bis V2 cm - lang und oft gegabelt; 

I9 C longireceptaculosa, Vj % — 5cm. und unverzweigt. 

i9 a und 19 b finden sich theils getrennt, theilsauf \ Exemplar. Grunow 
beschreibt a. a. 0. S. 56 ein S. carpoph yllum, das ich -auch im Ori- 
ginal gesehen und zu S. vulgare rechne , wo der eine Zvveig sehr kurze, 
nur 2 Linien lange, der andre Zweig ttber 3/ 4 Zoll lange Receptakel besitzt. 
I9 C ist als S. vulgare trichocarpum auch aus dem Mittclmeer bekannt 
und bei S. Horneri in Japan extrem constant geworden, dabei meist 
glatt und beidendig zugespitzt , dadurch anscheinend so abweichend von 
sonstigen Sargassen, dass die betr. genetische Trennung KItzing's 
(Spongocarpus) gerechtfertigt ware, wenn nicht Zwischenformen noch 
existirten, und Kltzing selbst bildet einige Arlen seines Spongocarpus 
ab, die von 19 a nicht verschieden sind. AuBerdem findet sich 19 c aber 
auch bei den thalloiden Sargassen. 

20) Die Gestalt der Receptakel andert: 

20 a laevireceptaculos'a, ziemlich glatt, rundlich bis flach und 

schmal ; 

20* moniliformis, rundlich, perlschnurformig eingeschnllrt; 

20 c verrucosireceptaculosa, unregelmaBig warzighockerig, 

kantig oder flach ; 

20 d spinosireceptaculosa. dornig hdckerig, kantig oder flach; 

20 e subfoliatireceptaculosa, rudimenlSr blattartig, flach und 
wie die Rlatter gezahnt. 

20 c bis 20 e bilden die von den meisten Autoren nicht anerkannte Gol- 
tung Carpacanthus Ktzg. So anscheinend verschieden diese Formen 
20 a — 20 e sind, so sind sie doch selten extrem ausgeprUgt und constant, 
sowie bei sonst glcichen Formen, ja sogar auf einem Exemplar (vergl. z.B. 
S. brevifolium Grew; nach Montagne [Voygage de la Bonite] auch bei 
S. vulgare var. indicum C. Ag.; auch Grunow hat den Ubergang von 
glatten in stachlige »FrUchte« ofter beobachtet, wie er im Journal des Mu- 
seum Godeffroy VI, 1874, S. 28 schreibt) zu finden, sodass manche Autoren 
sogar diesen Abweichungen mit Recht nicht einmal einen specifischen 
Werth beilegen. 

Noch weniger ist die deutlichere Separation der Inflorescenzaste, wo 
also die einzelnen Receptakel nicht verschmolzen , sondern an der Basis 
verschmiilert sind, infolge der Unbcstandigkeit dieser Eigenschaft zur 



■ 



Revision von Sargassum uud das sogenannte Sargasso-Meer. 211 

Trennung von Arten geeignet und bei den bekanntesten Formen werden 
sie auch als auf einem Exemplar vorkommend beschrieben; vergl. z. B. 
J. Agardh 1. c. S. 340, 342, S. Desfontainesii und S. lini folium, 
vvonach die unteren Receptakel isolirt, die oberen zusammenflieBend sind. 
Die Anwesenheit der HOcker auf den Receptakeln scheint von ver- 
schiedenen Ursachen abzuhangen : 

1) Von dem gleichzeitigen Vorhandcnsein der ebenfalls inconstanten 
Porenhocker auf den Blattern, welche sich aber auch auf den 
Stengeltheilen ofters finden (vergl. 21 und 22). 

2) Vom localen Vorhandensein der weiblichen oder mannlichen 
Conceptakel : Sargassum ist meist diocisch . 

3) Vom Alter der Conceptakel , weil sie auf den Receptakeln in der 
Jugend nicht hervortreten. 

4) Von dem correlativen Vorhandensein der Weichstacheln an den 
Stengeltheilen. 

5) Von der Blattserratur (20 e ); ganzrandig-blatlrige oder faden- 
formige Sargassen haben gleichartige Receptakel. 

21} Die Porenhocker der Blatter resp. Aste andern: 

21 a multiporosa, sehr zahlreich und unregelmaBig auf dem Blatt 
zerstreut ; 

21 b sparsiporosa, sparsam, meist einreihig zu beiden Seiten des 
Blattnerves; 

21° variiporosa, nur auf manchen Blattern vorhanden; 

21 d eporosa, fehlend. 

21 a und 21 b richtet sich oft nach der Blattbreite; bei S. Scherze- 
rianum Grunow = S. vulgare. z. B. haben die breiten Blatter dieEigen- 
schaft 21 a , die schmalen 21 b . 

22) Die Porenhocker andern: 

22 a elevatiporosa , groB, die Blattflache Uberragend; 

22 b parviporosa, klein, die Blattfliiche nicht Uberragend. 

Diese Porenhocker sind luftfUhrende Anschvvellungen des Gewebes 
und finden sich auch in den Stengeltheilen. Aus ihnen entstanden einer- 
seits die Conceptakel, d. h. die Oogonien und Antheridien bildenden 
Hohlen mit Offnungen, andrerseits die geschlossen bleibenden Schwimm- 
blasen. Auf der Anordnung der Blasen und Conceptakel beruhen die Ge- 
nera der Fucaceen, wie ich nachher zcigen werde. 

23) Die BefruchtungskOrper finden sich: 

23 a dioica, zweihaufig; dies soil die haufigere Form sein; 

23 b polygamia, nur z. Th. zweihaufig; vergl. z. B. S. Horneri 
Ktzg. X, t. 89; 

23 c hermaphrodita , zwittrig. 

Diese Verhaltnisse sind noch wenig erforscht, scheinen aber variabel 
zu sein. Die Befruchtungskorper selbsl bieten keinen Anhalt zu Unter- 



212 Dr. Otto Kuiitze. 

schieden; mlinnliche sind klein, weibliche groB. Unreife Befruchtungs- 
korper darf man nicht als Frtichte auffassen ; es ware ein Widersinn von 
mitnnlichen Frllchten zu reden, da FrUchle erst durch milnnliche Befruch- 
tungseinwirkung cntstehen; desshalb ist die allgemein ilbliche Ansiclit, 
dass diese Beceptakel Fruchtstande seien , falsch. Die Fucaceen haben be- 
kanntlich — wie im Thierreich die Fische — exoterische Fructification; 
die Gonceplakel bilden einerseits Oogonien aus, die in Oosporen zer- 
fallen, andrerseits Antheridien, die in zoogame Spermatozoiden sich 
trennen; der Unterschied zwischen Pollenkornern und Spermatozoiden 
liegt bios in der freien Beweglichkeit der Letzteren — ein Unterschied der 
ubrigens bei den verwandten Florideen nicht mehr existirt. Nach der 
exoterischen Copulation bildet sich sofort die neue Pflanze. Ich glaube da- 
her nur correct zu handeln , wenn ich im Gegensatz zu den herrschenden 
Ansichten die Receptakel der Sargassen als Bllltenlager , die Concep- 
takel als eingebettete Blilte , ftlr die ich wegen der noch geringen DifTe- 
renzirung der einzelnen Organe den Ausdruck Sporanthe vorschlage, 
und die Combination der Receptakel als Inflorescenzen erklare. Der Unter- 
schied des Befruchtungsmodus zwischen diesen hochentwickelten Algen und 
Phanerogamen vermindert sich noch dadurch, dass bei Phanerogamen mit 
Fremdbefruchtung die mannlichen Befruchtungskdrper sich auch vom Ur- 
sprungsort enlfernen, andrerseits. dass es auch Phanerogamen mit unvoll- 
kommenen, eingebetteten BlUten giebt und auch solche, die ohne Beihilfe 
von Wasser nicht copuliren kOnnen. — 

Die Umgrenzung der Genera der Fucaceen, welche sich durch die 
im Thallus grubig eingebetteten Sporanthen und exoterische Fructification 
charakterisiren , ist vielfach streitig und unklar, namentlich auch die von 
Sargassum, sodass ich meine Auffassung nachfolgend pritcisire: 

A) Sporanthen auf dem Thallus zerstreut; nur die Basaltheile sind 
davon frei. 

* Hohlraume oder Blasen (Schwimmorgane} fehlen stets. 
f Parasitisch. 

1. Notheia Bail. etHarv. Der zarte, kleine, fadenformige Thallus 
ist unregelmaBig verzweigt und schmarotzt auf Hormosira. 

ff Selbstandige Pflanzen. (Ebenso alle anderen Fucaceen.) 

2. Sarcophycus Ktzg. Der groBe, steife, fibrose Thallus ist 
gestielt und unregelmiiBig getheilt. 

3. Himanthalia Lyngb. An der Basis des bandformig gegabel- 
ten, schlaffen Thallus ist ein schllsselformiger Auswuchs (als 
Balancirorgan?). 

** Hohlraume unregelmaBig oder rohrenformig (***) . 

4. Splachnidium Grev. Der fiederartige Thallus ist rohren- 
formig hohl. 



Revision von Sargassum mid das sogenanute Sargasso-Meer. 21 3 

5. D'Urviliaea Bory. Im Mark des handspaltigen Thallus sind 
unregelmiiBige Lufthbhlen zerstreut. 

*** Schwimmblasen ausgepriigt, aber wie bei alien blasenftlhrenden 
Fucaceen an Jugend- und Seichtwasserformen zuweilen fehlend. 

6. Hormophysa Ktzg. Blascn im 3seitig geflUgelten Thallus 
vereinzelt. 

7. Phyllospora C. Ag. Blasen am flachen, ± blattarligen Thal- 
lus als seitenstandige Zweige isolirt. Dazu ohne (?) Blasen 
Carpog lossum , Landsburgia, Myriodesma. 

B) Sporanthen auf den Blasen (C). 

8. Hormosira Endl. Blasen im Thallus perlschnurfbrmig. 

9. Coccophora Grev. Blasen auf Thalluszweigen isolirt (=Fu- 
cus Langsdorfii Turn.). 

C) Sporanthen auf besonderen zweigendstandigen Inflorescenzen. 

* Blasen im Thallus zerstreut, nie oder nicht ausschlieBlich zweig- 

endstUndig. 
f Blasen seitlich der Mittellinie. 

10. Fucus Decsn. et Thuret. 

ff Blasen in der Mittellinie des Thallus. 

11. Fucoideum J. Ag. Thallus ± flach, wenig dichotom. Dazu 
Ozothalia, Pelvetia, Physocaulon, Pycnophycus, 
Xiphophora. 

12. Cystoseira C. Ag. Thallus hbchstens Jung Hh flach, sonst 
fadlich, reichlich verzweigt; dazu G ystophyllum p.p., Ha- 
lerica, Phyllacantha, Treptacantha, Sirophysalis. 
Hierzu auch Carpodesmia Grev. als Abnormilal: einige Be- 
ceptakel haben thallusartige Fortsatze; diese Gattung wurde 
auf Fucus zosteroides Turn, gegrttndet, welche Species 
nur in 1 Expl. von unbekanntem Fundort existirt. 

Die Trennung von 11 und 12 ist keine scharfe. 

** Blasen mit dem Blatt ein seitliches, unregelmaBig kegelfbrmiges 
Organ bildend (***). 

13. Turbinaria Lamour. 

*** Jede Blase einzeln auf besonderem Thalluszvveige endstandig. 
(Findet sich auch zuweilen ein Fortsatz auf der Blase, so ist dies 
doch stets ein unverzweigtes Stilck *) und nie sind mehrere Blasen 
ubereinander gereiht) . 
f Blasen schotenfbrmig, facherig. 

14. Halidrys Lyngb. 

ff Blasen rund bis langlich, nicht facherig. 



1) Nur abnorme jiingste Zustande bilden sehr selten eine Ausnahme, z. B. S. pa- 
tens manchmal. 



• 



214 ^ r « Otto Kuntze. 

a. Receptakel regelmaBig blattartig, d. h. Sporanthen regel- 
maBig beiderseits neben dem Nerv oder der Mittelfurche 
auf einem isolirten Blatt inmitten der Blattmasse liegend. 

15. Xiphophyllanthus 0. Ktze. gen. nov. Sporanthen klein, 
unbedeutend zur Blattmasse (Blossevillea xiphocarpa 
Harvey in'Ktzg. X, t. 25 = X. Harvey anus 0. Ktze.). 

16. Platylobium Ktzg. Sporanthen langlich , groB, die ganze 
flache Blattmasse einnehmend. 

(3. Receptakel astartig oder unregelmaBig d. h. Sporanthen auf 
nervenlosen oder liingsfurchenlosen Receptakeln. welche 
fadlich bis lineal oder keilformig oder verzweigt oder 
manchmal abnorm und vereinzelt sehr unregelmaBig blatt- 
artig sind; Sporanthen mehr oberflachlich. 

17. Scaberia Grev. Lamina (letzte Zweige) schildfbrmig = Ca- 
st rait i a. 

18. Sargassum (Rumphius; C. Ag.) m. Lamina fadlich, band- 
form ig bis differenzirt blattartig. Dazu (nach J. Agardh be- 
reits) Anthophycus, Carpacanthus, Halochloa, Pte- 
rocaulon, Spongocarpus, Stichophora, ferner Blosse- 
villea = Cystophora, Carpophyllum, Contarinea. 
Cys tophyllum p. p., Marginaria , Myagropsis, Sei- 
rococcus, Scytothalia. 

Will man nun die zahlreichen »Arten« oder Versiformen von Sar- 
gassum gruppiren, so darf man nur die am meisten constanten Eigen- 
schaften in RUcksicht nehmen, und als solche kann ich nur die Differen- 
zirung des Thallus, also die Singuliformen 5 a — 5 C anerkennen. Es isl 
eine solche Gruppirung um so mehr zu bevorzugen, als die Ilauptgruppi- 
rung des Pflanzenreiches in Thallophyten und Cormophyten auf 
gleichen Characteren beruht und die Sargassen insofern auf der Grenze 
dieser Haupteintheilung aller Pflanzen stehen. Ohnehin sind davon bei 
den Sargassen in zweiter Reihe die Variationen der VerSstelungen , der 
Blattbildung, der Inflorescenzen und Receptakel mehr oder minder ab- 
hUngig. 

Indem ich die extremen und — soviel sich bis jetzt beurtheilen lasst — 
mehr rassenartig auftretenden Sargassen zu Gruppen vereinige, unter- 
scheide ich folgende 1 1 Subgregiformen oder Formenkreise und deren be- 
merkenswerthesten Versiformen oder Species ! ) von untergeordnetem, un- 
bestimmtem Werthe. 



1) Es ist ein MissverstSndniss, dass ich den Speciesbegriff durch die von mir in 
meinem Buche »Methodik der Speciesbeschreibung« vorgeschlagenen exacteren Begriffe 
sofort allgemein ersetzt wissen mochle, wogegen Prof. Exgler in diesen Jahrbuchern 






Revision von Sargassnm mid das sogpnannte Sargasso-Meer. 215 

A. Stengel undBiatter gar nicht o'der unvollkommen differenzirt. 

I. S. confervoides m. Stengel und alle Zweige stielrund, meist fadenformig, nur 
an den Astwinkeln manchmal etwasverflacht, multilateral. Blatter gar nicht 
differenzirt. Canarien, Siidafrika, Austral ien, Polynesien, Japan. Hierzu: 

a. Blasen langlich, zugespitzt bis cylindrisch. 

I». S. cephalornithos (Labill.) m. Letzte Verzweigungen lang. Tasmanien. 
lb. S. sisymbroides (Turn.) C. Ag. Letzte Verzweigungen maCig lang. Ja- 
pan, China. 
R S. myagroides (Turn.) C. Ag. Letzte Verzweigungen kurz, dornartig. 
Japan, China. 
fj. Blasen kugelig oder birnformig, stumpf oder aufgesetzt gespitzt. 

Id. S. co mo sum (Poiret; Mont. Letzte Aste lang, schlaff. Die haufigste Form ; 
braun bis schwarzgrun , seltener graugrun. Canarien, Siidafrika, Austra- 
lien, Polynesien, Japan. 
Ie. S. verruculosum (Mertens) C. Ag. Letzte Aste maBig lang, dichotom 

sparrig. Australien, Polynesien, Japan. 
I'. S. Thunbergii (Mertens) m. Letzte Aste kurz, nadelartig. Japan. 
Zu I d gehort als extreme Form : 

I?. S. onustum (Mertens) C. Ag. Dichtweichstachlig. Australien. 
In kalteren Zonen (Cap, Sudaustralien.. Tasmanien, Nord japan) sind diese Formen 
meist schwarzgrun und werden dann auch manchmal robuster, wobei sich der Thallus, 
wenigstens an jungen Exemplaren, oft etwas verbreitert, verflacht und sich die Ver- 
zweigungen oft bilateral anordnen, sodass ein allmahlicher L'bergang zu II b stattfindet. 

II. S. taenlatuui m. Stengel und Zweige schmal lineal, + bilateral, dichotom; 
Blatter in der Regel nicht differenzirt. Australien, Polynesien, Japan; seltner im 
Rothen Meer und persischen Meerbusen. Hierzu : 

II». S. piluliferum (Turn.) C. Ag. Normale Form, besonders in Japan und 
Nordchina ; von den Kurilen und von Neu-Caledonien auch schwarzgrun. 

Il b . S. spartioides (Turn.) m. Die junge Pflanze wie II a , spatere Verzwei- 
gungen sehr schmal bis fadlich, aber ausgepragt bilateral. Die haufigste 
Form, namentlich in Polynesien. Stent I naher und ist in kalteren Zonen 
robust und schwarzgrun. 

lie. S. polycistidea (Aresch.) m. Blasen cylindrisch. (Bei II abd rundlich). 
Australien. 

Il<*. S. Sonderi (J. Ag.) m. Untere Zweige z. Th. blatlartig, oberste fadlich. 
Australien. 

II e . S. torulosum (Turn.) m. Zweige bilateral, aber fleischig, dick und stiel- 
rund. Australien. 

III. S. Pterocaulon m. Stengel und Aste breit bandformig, bilateral, dicho- 
tom; die letzten Zweige zuweilen etwas blattartig. Cap bis Neuseeland und Japan. 
Andert mannigfaltig, braungriin bis schwarz, zart und klein bis robust und auf- 
fallend groC , letzteres namentlich in den kalten Zonen , aber die Formen sind 
noch zahlreich mit einander verknupft und sehen auch in den verschiedenen 
Alterszustanden oft recht ungleich aus. Hierzu als extreme Formen: 

Ilia. Peronii (Turn.) C. Ag. Inflorescenzen gebuschelt bis rispig. Blatter im 



S. 63 warnt. Erst miissen sich die von mir vorgeschlagenen exacteren Beschreibungs- 
und Forschungs-Methoden Bahn brechen , ehe sich die darauf fuCenden neuen Begriffe 
verallgemeinern konnen. »Es werden dies«, schrieb ich 1. c. 22, wobei ich namentlich 
die nach einzelnen Exemplaren beschriebenen Arten im Auge hatte, »noch wie bisher 
Species in dem Sinne bleiben, dass deren nachste verwandtschaftliche Beziehungen und 
Begrenzungcn noch unaufgeklart sind«. 



216 Dr. Otto Kimtze. 

Alter deutlicher difl'erenzirt, zuweilen sogar gestielt. Cap, Australien, 

Japan. 
lll b . maschallocarpum (Turn.) C. Ag. Receptakel einzeln bis gebiischelt, 

randstandig; letzte Zweige manchmal etwas blattartig, aber fast nie gestielt. 

Cap bis Neuseeland. 
III C . ax i Hare (Turn.) m. Receptakel einzeln, einfach, randstandig; Bliilter 

nie differenzirt, Thallus in der kalten Zone oft uppiger und schwarzgriin, 

die uppigste Form ist S. Urvilleanum Rich. (Hierzu die Genera Margi- 

naria , Seirococcus, Scy tothalia). Cap bis Neuseeland. 
III d . Boryi C. Ag. Stengel breit bandformig , Aste z. Th. schmaler bis lineal, 

letzte Aste fast fadlich. Australien, Polynesien. 

IV. S. medium m. Stengel und primare Zweige rund lich bis schmal lineal, 
multilateral beblattert undverzweigt. Blatter di fferenzi rt, aberrt 
nach Art der Aste v e r z \v e i g t. 

Tritt nirgends rassenartig auf; desshalb babe ich diese 3 Mittelformen zwischen 
Gruppe A und B vereint. Hierzu : 

IV*. S. diversifolium (Turn.) C. Ag. Blatter lanzettig, gezahnt. IJberall 
mit S. vulgare, aber nicht rasseartig. Formen mit vorherrschenden, 
stark verzweigten Blattem ahneln III» bis auf den ungefliigelten schmalen 
Stengel; Formen mit wenigen, verzweigten Bliittern stehen mit S. vulgare 
in innigem Zusammenhang. 
IV»>. stenophyllum Martius, nee J. Ag. + verzweigte Blatter lineal, meist 
ganzrandig. Mittelmeer, Westafrika , Brasilien , Arabien, Corea, Sand- 
wichinseln. Verbindet II und VIII. 
IV*. scoparium (Turn.) C. Ag. Letzte Zweige + blattzalmartig gruppirt, 
z. Th. verflacht und dann tief eingeschnittene Blatter bildend. Bald sind 
nur manche Zweige derart transformirt, bald sind diese verflachten Aste 
oder Blattzahne unregelmafjig gruppirt oder z. Th. astartig verzweigt, bald 
sind die unteren Zweige derail blattartig geworden, bald die oberen. Ja- 
pan, Australien, Indisches Meer, Brasilien. Verbindet I mit V und X. 
B. Alle Blatter vollkommen d ifferenzirt und einfach; junge Sten- 
gel stielrund bis lineal, in derR^egel multilateral verzweigt. Nurdie 
Rhjzomblatter sind manchmal unregelmafiig thalloid. 

* Die Blatter 1— 12cm. lang, weder gepresst noch schuppig an- 
ei nan der 1 legend. 

V. S. vulgare (C. Ag. et auct. p. p.) m. Blatter lanzettig, gesagt; untere meist 
breiter als die oberen. tlberall zwischen den beiden 45. Breitegraden , nahe 
(wiealle Sargassen) den Kiisten auf felsigem Meeresboden. Hierzu folgende 
extreme Formen : 

V*. S. litoreum Rumphius. Die glatte Normalform mit rundlichen, bald 
stumpfen, bald aufgesetzt spitzigen Blasen, bald mit beiden Sorten zugleich. 
Die stumpfblasigcn Formen herrschen in Europa vor, am atlantischen 
Amerika sind die spitzblasigen etwas haufiger, in den anderen Regionen 
sind beide Formen etwa gleichhaufig. 

\ h . S. lint folium (Turn.) C. Ag. ± weichstachelig. In alien Regionen. 

Vc. S. microcystum J. Ag. Blasen klein und meist zahlreicher. Hinter- 
indien bis Polynesien und Siidchina. 

V<i. S. pyriforme (Poiret) C. Ag. Blasen langlieh ;i:2— 3), meist verschieden- 
gestaltig, dabei dfter birnformig. Rothes Meer bis Polynesien und Japan. 
Vcund V d combinirt ist S. Amaliae Grunow, Australien. 

Ve. S. parvifolium (Turn.)C.Ag. Die meist kleinen Blatter schmal, aber ge- 
sagt, Ostindien bis Siidchina und Philippinen; manchmal mit \'e combinirt 



- 



Revision von Sargassnm nnd das sogenannte Sargasso-Meer. 217 

und wie dieses eine Seichtwasserform , also nicht mit stets submersen 
strauchigen Formen zu verwechseln , deren oberste Zweige im Gegensatz 
zu den unteren meist kleinere Blasen und Blatter tragen. 
V f . S. Binder i Sonder. Jiingere Stengel deutlich flach , bilateral verzweigt. 
Rothes Meer bis Polynesien und Siidchina. Die Aste entspringen aber aueh 
manchmal aus der llachen Seite des linealen Stengels; vergl. Grunow 1. c. 
S. 57. Die Blatter sind nicht selten ganzrandig. Scheint von III a abzu- 
stammen. 
V*. S. dentifolium (Turn.) C. Ag. Die meist schmalen und langen Blatter 
besitzen auf dem Blattnerv blattzahnartige Anhangsel. 1m Rothen Meere 
haufig, Bahamas, Bandainseln. 
V h . S. nigricans 0. Ktze. Von der braungriinen Normalform durch schwarz- 
griine Farbe abweichend. Vom Cap offers geschen, Mittelmeer selten. 
VI. S. lllclfolluui (Turn, erw.) m. Alle Blatter rundlich bis oval, meist ohne 
Spitze, ausgebissen gezahnt und faltig. Rothes Meer, Ost- und Westindien, 
Australien und an alien Kiisten des Pacific verbreilet, aber nur stellenweise. 
Manche Jugendformen von V a mit sehr breiten Blattern sind VI ahnlich, aber VI* 
wird 1 — 1'/2 m - l an g unt * selbst die oberslen Blatter sind noch sehr breit. Hieran 
schliefit sich die Zwischenform von V a und VI*: 

\V>. S. latifolium (Turn.) C. Ag. Blatter oval bis breitlanzettig, gezahnt, 

Rothes Meer, Ost- und Westindien, Philippinen, Japan. 
VI . S. cristaefolium C. Ag. Die Blatter sind oben gestutzt und doppeltberan- 
det, sodass eine querstehende , innen etwas vertiefte, am Rande gezahnte 
Flache entsteht. Ahnelt Turbinaria. Rothes Meer, vom Cap bis Philip- 
pinen und Polynesien. 
VI d . hybridum m. Die Blatter am Hauptstengel sind breit (1 : 1 — \ V2), ellip- 
tisch und oben doppclt berandet, die der Zweige lanzettig, gesSgtgezahnt ; 
von den lanzettigen (1:4 — 6) sind manche oben gestutzt. Mauritius. Im 
Wiener Herbar \ Expl. gesehen. S. cris taefol ium x vul gare? 
VII. S. hemiphjllum (Turn.) C. Ag. Die meisten Blatter e in seitig gezahnt, vorn etwas 
breiter oder oben gestutzt gezahnt und sonst ganzrandig, schmal; meist ner- 
venlos. 1st nur aus angeschwemmten Fragmenten bekannt: Rothes Meer, indischer 
Ozean bis Polynesien seltner, China und Japan etwas hauh'ger. Hangt mit VI und 
VIII zusammen, schwankt in den Eigenschaften bald mehr nach VI, bald mehr 
nach VIII (S. Sal Mi) zu, sodass die Vermuthung nahe liegt, dass diese verbrei- 
tete, aber seltene Form aus VI und VIII hybridar entstanden sei, umsomehr als VI 
und VIII nicht aus einander sich entwickelt haben konnen, sondern extreme Glie- 
der von ungleichen Entwicklungsreihen zu sein scheinen. 
VIII. S. aclnarla (L.) C. Ag. Blatter ganzrandig, schmallanzettig bis lineal. 
In alien Regionen und von V oft schwer zu trennen , da dessen Serratur, nament- 
lich der oberen Blatter manchmal nur gering ist. Stellenweise rassenfOrmig auf- 
tretend; im Mittelmeer seltener. Hierzu: 
VIIl b . S. cylindrocystum Figari et de Not. Blasen langlich bis cylindrisch : 

Chili, Japan, Polynesien, Rothes Meer. 
VIII". S. filifolium C. Ag. Blatter fast fadlich; Australien, Eine extreme Ab- 

weichung mit kleinen Blattern und Blasen ist S. aciculare Grunow. 
VIII d . S. robustum 0. Ktze. Robust, selbst die jungeren Zweige steif und 
stark, schwarzgriin. Kalte Zone, Chatam-Inseln. 
IX. S. oblusatuiu Bory. Alle Blatter breitlanzettig, ganzrandig, sturnpf. 
Mittelmeer, Indischcs Meer, Japan, Corea nicht haufig, Westindien, Bahamas, 
Mexico, Brasilien haufiger. 



211 



Dr. Otto Kuutze. 



X. S. Hornerl (Turn.). C. Ag. Die lanzettlichen Blatter meist bis zum Nerv 
fiedertheilig eingeschni tt en , die Blattzahne offers getheilt. Die Bias en 
stets lang und schmal cyli nd risch (4:< — 6;. Die Receptakel auffallend Ian g 
and stets einfach. In Japan, China, stellenweise haufig und eine extreme con- 
stante Rasse bildend, aber mit IV C noch verkniipft. 
** DicBlatternur 2 — 3 mm. lang, et was seitlich gepresst undschup- 
pig aneinan derliegend. 
XI. S. scaberloldes m. Die nur 2 — 3 mm. groGen'Blatter sind bis zurSpitze dicht 
gedrangt, fleischig, breit rhombisch bis seltner langlich, an der Basis 
stielartig verschmalert und wo sie dicht iiber einander liegen , etwas 
schildartig gepresst. Corea. Diese noch unbeschriebene Species nahert sich 
einerseits S. confervoides Thunbergii, aus dem sie wahrscheinlich durch 
Anschwellen und Verfiachung der nadelartigen, ebenfalls kurzen und wenigstens 
basal gedrangten , letzten Zweige entstanden ist ; andrerseits ist sie mlt Sca- 
beria (= Cast raltia), durch die fleischigen , kurzen, bis zur Spitze dicht ge- 
drangten und schildartigen Blatter verwandt, nur sind letztere noch nicht normal 
und ausgepragt schildartig. Ich habe bios i Exemplar davon im Herbarium Zeller 
gesehen; es ist von Langsdorf gesammelt, von Mertkns mitgetheilt, als S. (Mya- 
gropsis) Thunbergii hestimmt, blasenlos, ohne Receptakel, 14cm. groC; die 
Blatter sind ganzrandig, abfallig, nicht warzig; nach dem Ahfallen bleiben an den 
kurzen Zweigen Stielreste zuriick. So mangelhaft dieses Exemplar auch ist, musste 
ich es doch als wichtige Zwischenform von Sargassum und Scaberia behufs 
wciterer Erforschung naher beschreiben. 

Der Zusammenhang der Gruppen lasst sich nach dem, was bis jetzt 
bekannt ist (vergl. das Synonymenregister wegen der Zwischenformen), wie 
folgt, darstellen; es bedeutet in diesem Schema, das zur weiteren Pruning 
durch Beobachtungen in der Natur anregen soil, ||j inniger Zusammenhang 
durch viele bekannte Mittelformen, |j minder bekannter und | gering be- 
kannt er Zusammenhang. 

Sargassum confervoides [mit Cystoseira nahe verwandt] 



S. spartioides [auch mit Cystoseira verwandt] 



S. scoparium 



S. Thunbergii 



S. t a e n i a t u m 



I S. scaberioides 

"s. vulgar e S. Homeri (Scaberia verwandt. 



S. stenophyllum S. Pterocaulon 



S. a c in aria 



S. Peronii 



S. diversifolium, Binderi 



S. vulgare S. vulgare 



S. latifolium 



? S. acinaria X ilicifolium 

■■ S. hemiphyllum 
? S. cristaefolium x vulgare 

= S. hyhridum 
? S. Horneri x vulgare 
= S. enerve. 



S. o b t . u s a t u m S. i I i c i f o I i u m 

S. cristaefolium [Turbinaria verwandt. 






Revision von Sargassum und das sogenanute Sargasso-Meer. 219 

Ich gebe nun ein Synonymen-Register aller bekannten Sargassum- 
»Arten« resp. Abarten. Die den Speciesnamen vorgestellten Zahlen corre- 
spondiren mit denen meiner vorstehenden systematischen Gruppirung und 
geben dadurch ineine Bestimmungen der betr. Forinen. Ich babe mich hoi 
diesen Bestimmungen in erster Reihe nach vorhandenen Abbildungen ge- 
richtet und citire letztere nach dem Namen jeder Species. Der KUrze wegen 
Hefi ich die Angabe der Bandzahl bei Turner , Fuci und Kltzing , tabulae 
phycol. (X, XI) weg, da eine Verwechselung nicht mbglich ist; auch die 
Species von Greville sind (wenn auch sehr bruchstuckweise) abgebildet, 
insbesondere in The annals and magazine of natural history by W. Jar- 
dine etc., 1848 und 1849, Serie 2, Vol. 2 und 3; auch hier citire ich die 
Bandzahl nicht besonders. 

Wo ich zwei Zahlen in eine Parenthese setze, bedeutet dies, dass die 
betr. Form zwischen den angezeigten Subgregiformen eine Mittelstellung 
einnimmt. Die Standorle flige ich schlieBlich allgemein gehalten hinzu ; 
speciellere Standorts-Angaben sind hier nicht nbthig und in den citirten 
Werken, besonders auch in G. vox Martens, die preuss. Exped. nach Ost- 
asien, ferner in Harvey's Phycologia australica und Dickie's Notes on Algae 
collected by Moseley (Challenger) im Journal of the Linnean Society XV zu 
finden. In den von mir revidirten Herbarien liegen unter einem und dem- 
selben Namen gar oft verschiedene Formen, ja selbst doublette Original- 
exemplare stimmten zuweilen nicht mit den Abbildungen Uberein; es er- 
klart sich das durch die auBerordentliche Variability. »Man kann«, schrieb 
Si'hr, der sehr wenig neue Arten aufstellle, »von S. vulgare ein ganzes 
Schock verschiedener Forinen einlegen und es kommen doch noch immer 
neue hinzu«. Ich habe mich daher zur KlUrung der Synonymie mehr an 
die Abbildungen gehalten. Die Species, von denen ich weder Abbildung 
noch Original-Exemplare gesehen , sind nach den oft ungentlgenden Be- 
schreibungen bestimmt, soweit dies moglich war; aus letzleren Beschrei- 
bungen, namentlich den von J. Agardh aufgezahlten ziemlich zahlreichon 
Species inquirendae und Kutzing's Species addendae (*?), kann man vvenig- 
stens soviel erkennen, dass keine von obigen abweichende , wirklich none 
Form dabei ist. 

Ich beabsichtigte ursprUnglich die einzelnen »Species« tabellarisch zu 
registriren (nach Art, wie ich es in meiner Methodik der Speciesbeschrei- 
bung eingefUhrt habe), namentlich um zu zeigen, dass die einzelnen Sin- 
guliformen oft ganz anders combinirt sind , als man nach den bisherigen 
Beschreibungen annehmen kann und sich manche bei Species finden, die 
sie nicht haben sollen; indess ich mllsste dann von jeder Species den 
jugendlichen und den entwickellen Zustand vor mir haben, um elwas Voll- 
kommenes zu liefern, wahrend eben die meisten Species bald auf diesen, 
bald auf jenen Zustand basirt sind, bald nur nach Verkilmmerungsformen 
oder nur nach Fraementen aufeestellt wurden. 



220 Dr. Otto Kuutze. 

Sargassuni- Synonyma. 

V. acanthi carpum Grev. t. 12 = S. erinaceum Grev. Oslindien. 

V. » Suhr = Carpac. Suhrii Ktg. t. 42. Afrika, Australien. 

V. » Suhr = S. I r i s tic b u m nach Grunow. 
VIII C . acicula re Grunow. Australien. 

II. aci nac i forme Mont. Ktzg. t. 29. Arabien. 
VIII. acinaria (L.) C. Ag. Turn. t. 49. Ktzg. t. 17. Mitlelmeer, Oslindien, Ja- 
pan, China 
VIII. acinaria $ me gal o carpum Turn. Dornige Receptakel.. Rothes Meer. 

IX. » f py'cnocystum Mert. Turn. t. 49. Corea. 

VIII e . » 8 robustum 0. Ktze. Phototypie Nr. 24. Chatam-Inseln. 

V. affine J. Ag. Ktzg. I. 10. Vera-Gruz, Bahamas, Bermudas. 
\' cd . Amaliae Grunow. Australien. 

VI. am bo inicu m Rumphius. Molukken. 

V. amygdali folium Bory = S. vlg. v. acan thicarpum. 

V. an ceps Delle Chiaje = S. H ornschuchii. 
IV C . angustifolium (Turn. t. 212] C.Ag. [Ktzg. t. 47, minder rich tig], lndisches 

Meer, Suuda. 
VI. aquifolium (Turn. t. 30j C. Ag. Ktzg. t. 3. lndisches Meer bis Polynesien. 
VI. » J. Ag. = S. echinocarpum. Sandwich-Inseln. 

VI. » Bory = S. crassifol ium. Neusecland, Sudafrika. 

VIII. arabica (Ktzg. sub Bloss.) . . . Mil 18° combinirt. Arabien. 

V. armatum J. Ag. Blatter z. Th. aufgeblasen? Cochinchina. 
V*. Arnaudianum Mont. Rothes Meer. 
V b . asperifolium Her. et Mart. = S. li nifolium var. 

V. » j3 fimbriatum Pigari et De Not. Rothes Meer. 
V. a 1 1 a n t i c u m Bory = S. vlg. 

HIV- australe (Endl. et Dies, sub Con tarinea) .. . Ktzg. t. 26. Sudo'stafrika. 
I 1 '. » (Sonderj Ktzg. t 34. Australien. 

1II C . axillare (Turn. t. 146} . . . Ktzg. t. 26 sub Scy tot hal ia. Australien. 
111°. » p scor tea Ktzg. tlppigere Form mil Nerven. Australien. 

V*. bacciferum (Turn. t. 47) C. Ag. = S. I itorcum Rumph. VI, t. 76, Fig. 2. 
Ktzg. t. 11. In alien Meeren zw. 45° Br. N. und S. 
I. bacciferum p capi 11 if olium Ktg. t. 12. lndisches Meer. 
II. » y Chamissonis Ktzg. t. 11. Pacific. 

V». » 8 foliiferum Grunow. Valparaiso, Molukken. 

V». » e spinuligerum Ktzg. t. 12. Australien. 

VIII. baccularia (Mert.) C. Ag. Australien. 
VI. ba hiense Ktzg. t. 5. Brasilien. 
V c . Belangeri Bory. Philippincn, Java. 

VI. be rberidifoli um J. Ag. Australien, Polynesien. 
V c . Berteri i Bory. Magdalenenstrom-Mundung. 

V d . bicorneJ. Ag. Cochinchina. 
V. biforme Sonder. Ktzg. t. 44. Australien. 
V. » p isophy Hum Sonder. Australien. 

V f . Binderi Sonder. lndisches Meer bis SUdchina und Polynesien. 
V. biserrula J. Ag. Hindostan. 
V ab . Boryanum Mont. = S. vlg. und S. I inifoli um. Ktzg. t. 22. Mittelmeer. 
V. » a confer turn Ktzg. = S. vlg. confertum. 

V. » p holocarpum Ktzg. Rispiges blattarmes Terminalstiick. 

Mittelmeer. 



Revision von Sargassum mid das sogenannte Sargasso-Meer. 221 

V. Boryanum f longi folium Ktzg. Mittelmeer. 
HI C . » Rich. Ktzg. sub Marginaria t. 53. Neuseeland. 

III d . Boryi C. Ag. Australien. Steht mit S. Peronii und S. decurrens in 

innigem Zusammenhang. Vergl. Grunow, Algen der Fidschi-Inseln. 
II C . botryocystis (Sonder sub Cystophora) . . . Ktzg. t. 73. Australien. 
(V, VIII;. Boveanum J. Ag. Ungleiche Blasen. Rolhes Meer. 

V b . brachyphyllum Zanard. Gabelstachlig. Australien. 
VI. brevifolium Grew t. 4. Ostindien. 
VI. .. Ktzg. t. 4. Japan. 

VI. brevipes Ktzg. t. 9. Vera-Cruz. 
ill, III) Brownii (Turn. 197. . . . Ktzg. t. 74. Australien. 
IX. buxi folium Chauw = S. Hystrlx var. 
I f . Came Una (Ktzg. sub Myagropsis t. 92; . . . Japan. 
V. Campbellianum Grew t. 5. Indisches Meer. 
II b . campylocoma (Ktzg. sub Bloss. t. 81). Australien. 
V a . capense Sprengel. Cap. 
II b . capi llaceum Hk. et Harvey. Tasmanien. 
V*. cap ill a re Ktzg. t. 16. Indisches Meer, Makassar. 
(II b , III), capi Hi folium Less, et Rich. = S. plumosum var. Neuseeland. 
V. car pophyl lum J. Ag. Indisches Meer bis China und Polynesien. 
II b . caudatum (Lamour.; . . . Ktzg. t. 76, ist aher verkehrt gezeichnet. Tas- 
manien. 
I a . cephalornithos (Labill. PI. Nov. IIoll. t. 261) ... Ktzg. t. 83, mangelhaft. 
Tasmanien. 

V, cervicorne Grew t. 9. Ostindien. 

I d . chaelophyllum (Mert.) = S. Desfontainesii. 
II. Chamissonis Ktzg. = S. bacci ferum var. 
(VI b , IX) cheirifolium Ktzg. t. 21, Senegambien. 

(VI b , IX) » {3 cordifolium Ktzg. t.21. Gestutzte Blattbasis. Sene- 

gambien. 
IV*. cheirifolium f Tahitense Grunow. Tahiti. 
(V, VIII; cinctum J. Ag. Indisches Meer. 
(VI, VII; ci nereum J. Ag. Brakwasserform. China. 
(V,\TII) coarclatum Ktzg. t. 22. Mittelmeer. 

I' 1 , comosum (Poirct) Mont. Turn. t. 190. Ktzg. t. 35. Canarien, Japan, Au- 
stralien, Polynesien. 
V. compactum Bory. Chili. 

VI. » Zanard. Zwergform. Australien (=S. compos i turn in Just's 
bot. Jahresb. 1874). 

VI b . complicatum Bory. Nach 1 Herbar-Expl. bestimmt. Atlantic, Chili. 
VIII. concinnum Grev. Indien. 
VIII ac . confusum C. Ag. Weichstachlig. China, Japan. 

IIlc. constrictum (Harvey) . . . Ktzg. sub Carpoglossum t. 19. Cap; die 

Receptakel finden sich seltner auch gepaart. Eine extreme Form ist: S. do- 

ricarpum.S. rhynchocarpum sich eng anschlieCend, andrerseits mit 

Platylobium entfernt verwandt. 

VI. crassifolium J. Ag. = S. aquifolium. 

VI. crisp urn (Forskal) C. Ag. Ktzg. t. 4 = S. vlg. var. Brakwasserform. 

Rothes Meer. 
VI«. cristaefolium C. Ag. Bourbon bis Philippinen. 



222 Vt. Otto Kuntze. 

VI C . cristaefolium j3 condensatum Sond. Blatter von oben bis zur Mitte 

doppelt berandet. Australien. 
VI«. cristaefolium f pyriforme C. Ag. Blasen birnfdrmig. Cap. 
Vlb«. » S upolense Grunow. Dornige Receptakel. Samoa-lnseln. 

(V, VI) cunei folium J. Ag. Rothes Meer. 
VIII b . cylindrocystum Fig. et de Not. Rothes Meer. 
VIII. cymosum C. Ag. Ktzg. t. 27. Brasilien, Westafrika. 
I\' b . » (3 dichotomum Mont. = S. stenophyllum Mart. Brasilien. 

IX. » latifolium C. Ag. Westafrika. 

VIII. cystocarpum C. Ag. Ktzg. t. 25. Indisches Meer, Philippinen. 
I. cystophyllum Mont. Manilla. 
(V, VI) dasyphyllum Zanard. Australien. 
V. debileGrev. China. 

V. » Ktzg. sub Stichoph. t. 71. China. 
(V f ,VIII) Decaisnei J. Ag. Rothes Meer. 

(II b , III d ) decipiens (Turn. t. 166) . . . Ktzg. t. 81. Australien. 
Ill*, decurrens (Turn. t. 194) C. Ag. Ktzg. t. 65. Australien. 
IV b . den sum Dickie. Sandwich-Inseln. 

V*. dentifolium (Turn. t. 93) C. Ag. [Ktzg. t. 39, falsch, weil die zahnartigen 
Anhangsel des Blattnerves fehlen]. Nach Sdhk = S. vlg. var. Rothes Meer 
haufig, Bahamas, Banda-Inseln (Challenger). 
I d . Desfontainesii (Turn, t, 190) C. Ag. Ktzg. t. 35 = S. comosum. 
VIII. Desvauxii (Mert.) C. Ag. Ktzg t. 25. Armblattriges, rispiges Terminal- 
stuck. Australien, Polynesien. 
V. dichocarpum Ktzg. t. 20. Senegambien. 
II, III*; Diesingi J. Ag. Nach 1 Herbar-Expl. bestimmt. Rothes Meer. 

V. d i s t i c h u m Sond. Australien. 

VIII. divaricatum Grev. t. 10. Ostindien. 
IV a . diversifolium (Turn. t. 103) C. Ag. Ktzg. t. 31. In alien Regionen, aber 

vereinzclt. 
IV b . diversifolium integer rimum C. Ag. Brasilien. 
IV' ab . Donati (Zanard.) Ktzg. t. 23 = S. vlg. var. Obere Blatter fast fadlich. 
Mittelmeer. 
1II C . dorycarpum (Turn. t. 143) . . . Ktzg. t. 25. Australien, Tasmanien. 
UK » (Sonder sub Scytothalia) . . . Ktzg. t. 25 = S. xipho- 

carpum. 

VI. droserifolium Bory. Polynesien. 
V*. dumosum Grev. t. 12. Ostindien. 

II b . » (Grev. sub Cyst ophora) . . . Ktzg. t. 73. Australien. 

VI C . dupl ica turn Bory = S. il icifol iu m var. 
V. echinocarpum Grev. t. 5. Die Blasen z. Th. im Blatt. Ostindien. 
VI. » J. Ag. = S. aquifol ium. Sandwich-Inseln. 

VI. » p vitiense Grun. Elliptische Blasen. Fidschi-Inseln. 

(V,VI;. elegansGrev. t. 4. Ostindien. 
VIII. » Suhr. Cap. 

V. enerveC. Ag. Ktzg. t. 13. Japan, Sunda. 
(V, X) enerve Ktzg. sub Spongocarpus t. 89) . . . Diese Form legt die Ver- 
muthung einer Hybridation nahe, die ja nicht ausgeschlossen ist, iiber 
welche aber nocl) jede L'ntersuchung fehlt. 
V a . ensifol ium C. Ag. Australien. 
V. erinaceum Grev. = S. aca nt h icarpum Grev. Ostindien, 



Revision von Sargassum uud das sogenannte Sargasso-Meer. 223 

VI. Esperi C. Ag. «* s. vlg. var. crispum. 
V. » Bory = S. oocy ste J. Ag. 
IK expansa (Ktzg.) . . . = S. polycistidea var. 
VIII. f alia XSond. Ktzg. t. 87. Australien. 
V. Figarianum De Not. Nach Kotschy =» S. subrepandum mit glatten 
Receptakeln. Rothes Meer, Insel Bourbon. 
VIIK filifolium C. Ag. Australien. 
VIII. filiforme Mont. Fadenfg. Receptakel. Philippinen. 
VIII. filipendula C. Ag. Mexicanischer Golf. 
V'. fimbria turn Fig. et De Not. = S. as peri folium var. 
IV a . fissifolium (Mertens) C. Ag. Ktzg. t. 30 = S. lendigerum var. West- 

afrika, Bermudas. 
IV a . fissifolium o canar iense Klzg. Canarien. 
IV b . » (3 senega lense Ktzg. Senegambien, Madeira. 

II a . flaccidum (Labill.) Ktzg. =S. piluliferum. Labill. Fl. Nov. Holl. t.259. 
lid. » Sonder. Ktzg. t. 82. Australien. 

V. flavicans (Mert.; C. Ag. Rothes Meer. 
IV*. flavi folium Ktzg. t. 26 = S. vlg. var. nach Grunow. Biscaya. 
V. flexile Grev. t. 11. Ostindien. 
III. flexuosum (Esper) Hk. f. Ktzg. t. 35 = S. phyllan thum. Jugendform. 

Neuseeland. 
III b . flexuosum Grev. Ktzg. sub Carpophyllum t. 50. Altersform. Neu- 
seeland. 
V. foliosissimum Lamour. = S. vlg. var. 
V. Fresenianum J. Ag. Rothes Meer. 
VIII. fuliginosum Ktzg. t. 19. Japan; Kamtschatka (angeschwemmt?). 
— fulvellum (Turn. t. 66) C. Ag. Ktzg. t. 90. Corea, Japan. Im Herbar Zeller 
nur gesehen: S. vlg. durch einen schmarotzenden Pilz oder Alge verdorben. 
IV a . furcatum Ktzg. t. 32 = S. vlg. var. nach J. Ag. St. Thomas, Mexico. 
V b . Gaudichaudii Mont. Ktzg. t. 39. Gegabelt stachlig. Mauritius, Sunda, 

Philippinen, Formosa. 
III C . Gigas (Lesson et Rich.} = S. Lessonianum. 
V. glaucescens J. Ag. Brakwasserform. Sudchina. 
(V,VIII) glomeratum (Ktzg. t. 43) . . . Sudafrika. 
(V, VIII) Godeffroyi Grunow. Blasen kugelig bis elliptisch. Australien. 
V a . gracile J. Ag. Nicobaren bis Philippinen und Neu-Guinea. 
V. » Grev. Ostindien. 

(IV a , V) gramini folium (Turn. t. 210) C. Ag. Ktzg. t. 28. Brakwasserform. Ma- 
cao, TorresstraDe. 
V*>. granuliferum C. Ag. Ktzg. t. 46. Indisches Meer bis Polynesien. 
V. » Bory = gracile J. Ag. 

V>. Gre villei J. Ag. Indisches Meer bis Borneo. 
II a b » (C. Ag. sub Cystoseira) . . . Klzg. t. 79. Australien. 

V. Harveyanum Ag. Nach 1 Expl. des Herbar Zeller bestimmt. Port Natal. 
VII. hemiphyllum (Turn. t. 169) C. Ag. Ktzg. t. 90. Anam, China, Japan. 
VII. hemiphylloides (Ktzg. t. 7). Java. 
(VII,VIII) Henslovianum Grev. t. 4. China. 

V. » (C Ag.) J. Ag. China, Anam. 

V*. herbaceum Ktzg. t. 2. Brakwasserform. Persien, Sumatra, Borneo. 
(VI, VII) heterocystum Mont. Ktzg. t. 40. Cochinchina, TorresstraCe. 
(VI, VII) » 3 muriculatum Grunow. Nicobaren. 

Botanische Jahrbneher. T. Bd. 1(> 



224 Dr. Otto Kuntze. 

VIII. heterophyllum (Turn. t. 92) C. Ag. Ktzg. t. 86 = S. vlg. var. Cap, Japan, 

Australien. 
VIII. heterophyllum J. Ag. = S. confusum. 
VHlc. » (G. v. Martens sub Halochloa). China. 

V b . holopleurum G. Kze. in mss. Cap. 
/ V. Hombronianum Mont. Indiscbes Meer bis TorresstraBe. 

X. Horneri (Turn. t. 17) C. Ag. Ktzg. t. 89. Japan, China; Cochinchina (?). 
X. » § densumC. Ag. Japan. 

(IV C ,X) » y furcatodentatum 0. Ktze. Phototypie Nr. 25. Japan. 

V a . Hornschuchii C. Ag. = S. vlg. var. 
V b . horridulum Grunow = S. po lycystum var. 
IX. Hystrix J. Ag. Mexico, Bahama. Neufundland fangeschwemmt?). 
IX. » $ buxifolium Mexico, Bahama, Neufundland. 

(III,V f ) japonicum (G. v. Martens sub Anthophycusj . . . Steril. Japan. 

IIl c . Jacquinotii (Mont.) . . . Ktzg t. 54. Antarctisches Meer: Louis Philipp. 
VK ilicifolium (Turn. t. 51) C. Ag. Indiscbes Meer bis Borneo, China und 

Philippinen. 
Vic. ilicifolium ^ duplicatum (Bory) J. Ag. Molukken , z\v. Tahiti und 

Neuseeland. 
VI. ilicifolium y marginatum C. Ag. Stachelnervig. Indisches Meer. 

Sunda. 
V. incisum Dickie. Sandwich-Inseln. 
(V,Vl b ) incisifolium (Turn. t. 214) C. Ag. Ktzg. t. 43. Cap. 
(V,IX) » P nulliporum J. Ag, Cap, Natal. 

IX. intcgrifolium Ktzg. t. 1*. Brasilien. 
II b . intermedium (Ktzg. sub Bloss. t. 77) . . . Australien. 
lib. >, p vesiculiferum Grunow. Australien. 

V*. intricatum KOnig = S. cap ilia re. 
(l\' a ,V b ) involucratumDe Nolaris = S. lin ifolium nach J. Ag. Mittelmeer. 
V. isophyllum Sonder = S. biforme var. 
V. Ivani (Mont, sub Carpac.) . . . Brakwasserform Macao. 
(IV C ,V) lacerifolium (Turn. t. 167) C. Ag. Ktzg. t. 42. Australien. 
V f . lanceolat um J. Ag. Australien. 
V. » Grev. t. 12. Ostindien. 

VI b la ti folium (Turn. t. 94) C. Ag. Ktzg. t. 47. Rothes Meer, Hinterindieti, 
Philippinen, Japan, Westindien. 
(V,1X) lendigerum (L.) C. Ag. Turn. t. 48. Blasenlose Verkummerungsform [von 
Ktzg. t. 19 ungenau reproducirtj. Insel Ascension, Teneriffa, Senegambien. 
IV. lendigerum (3 fissifolium J. Ag. = S. fissifolium C. Ag. 

Y vesi culiferum Grunow. Brasilien. 
V a . leptocarpum Ktzg. t. 6. Antillen. 
VIII. leptophyllum Grev. t. 11 = S. virgatum. Ostindien. 
III C . Lessonianum Rich. Voy. de l'Astrol. t. 4. Neuseeland. 

V. Liebmanni J. Ag. Ktzg. t. 41. Mexico. Westindien. 
III b . ligulatum C. Ag. Zarte Form. Australien. 
IV b . lincarifolium (Turn. t. III). C. Ag. Ktzg. t. 18. Australien. 
V'. linifolium (Turn. t. 169) C. Ag. Ktzg. t. 24. In alien Regionen. Turner 
bildetdie Blatter gesagtab, auBercinem Basalstiick mit ganzrandigen Blattcrn 
und beschreibt : foliis integerrimis serratisve. C. Ag. trennt irrig eine var. 
serratum von derHauptform (?) foliis subintegerrimis. Nach Zanardini = S. vlg. 
Nach J. Ag. = S. Boryanum , coarctatum , involucratum etc. 



— 



Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 225 

V b . linifolium fi asper.ifolium (Turn.) = S. asperifolium Ktzg. t. 10. 
Mit grofien Porenhdckern auf den Blattern. Rothes Meer. 
(IV*, V b ) linifolium y involucratum (De Not.) J. Ag. Mittelmeer. 
IX. » 8 obtusatum J. Ag. = S. obtusatum Bory. 

IV*. » e pinnatifolium J. Ag. = S. Donati. Mittelmeer. 

V b . » £ sal ici folium J. Ag. Jugendform mit groBern Blattern, 

armeren Inflorescenzen. 
!V b . linifolium tj subpinnatum Pappafava. Mittelmeer. 
V a . litoreum Rumph. YI. t. 76, Fig. 2. Molukken etc. 
Ill*, longifolium (Turn. t. 104] C.Ag. Ktzg. 1. 100 und t. 64 (Anthophycus) Cap, 

Siidaustralien, Neuseeland, Japan. 
IV'c. longifolium ^ angustifolium Turn. = S. tortile var. 
IV C . » y tenui folium Turn. = S. serratifolium. (3 und y sind 

von Turner sehr unrichtig mit S. longifolium vereinigt worden ; er bildet 
davon nur 1 angeblich oberes Blatt und 1 Zweigfragment ab; es muss aber 
eine Verwechslung vorliegen. 
V a . lun ense Caldesi. EineVerkiimmerungsform mit einem terminal nurBlasen 

tragenden Zweig. Mittelmeer. 
IVc. mac ra cant hum '^Ktzg. sub Halochloa t. 97). Japan. 
II ac . macrocarpum C. Ag. Birnformige Blasen. Japan. 
V b . niacrophyllum Zanard. Australien. 

III. » Mont. Ktzg. sub Carpophyllum t.51. Steril. Auckland. 

VI. marginatum J. Ag. = S. il icifolium var. 

III*>. maschallocarpum (Turn. t. 205) C. Ag. Ktzg. t. 50. Neuseeland. 
V. Max i miliani Schrad. Brasilien. 

V*. megalophyllum Mont. Ktzg. t. 23. Sehr lange Blatter. Mittelmeer. 
IV a . » ^ humileKtzg. Mittelmeer. 

(IV C ,V) micracanthum (Ktzg. sub Hal. t. 98) . . . Sterile Zweige. Japan. 
l f . micro ceratium (Turn. 130; C. Ag. Ktzg. t. 94. Japan. 
Y'c. microcystum J. Ag. Ktzg. t. 6. Indisches Meer bis China und Polynesien 

nicht selten. 
V e . microphyllum C. Ag. Ostindien bis Siidchina. 
II b . mo ni 1 i fer um (J. Ag. sub Cystoph.) . . . =S. retroflexum. 
V ft . Mon tagnei Baily. Ktzg. t. 28 = S. Horn schuchii. Atlantisches Nord- 

amerika. 
I c . myagroides (Turn. t. 83) C. Ag. Japan. 
V b . myriocystum J. Ag. =S. Gaud ichaudii nachGRUNOW. Warzige Blasen. 

Indien, Sunda bis Japan. 
V b . neglectum Fig. et De Not. Rothes Meer. 
VIIl b . n igrescens Zanard. Rothes Meer. 

VI. Notarisii Zanard. Nach 1 Expl. des Herbar Zeller. Rothes Meer. 
{V, IX) nullipo r um J. Ag. = S. incisifolium var. 

VI b . oblongi folium J. Ag. Nach 1 Expl. im Wiener Herbar. Rothes Meer. 
VI. obovatum Grev. t. 9. Ostindien. 
V d . » Harvey. Mauritius. 

IX. obtusatum Bory. Ktzg. t. 20 = S. vlg. nach Gru.vow. Mittelmeer, Japan, 

Cuba, Bahamas. 
V. obtusifolium S. Ag. Sandwich-Inseln. 
V*. oligo cyst um Mont. Sumatra. 
VIII. oligophyllum (Ktzg. sub Carpac. t, 37). Tasmanien. 
1?. on us turn (Mert.) C. Ag. Ktzg. t. 15. Blasenlos, ob immer? Von manchen 

16* 



226 Dr. Otto Kuiitze. 

blasenlosen mittellandischen Cy stosei ren kauin zu unterscheiden. Rothes 
Meer. Australien. 
V b . onustum Harvey ■» S. polycystum var. , 
V d . oocysteJ. Ag. Chili, Molukken, Neu-Guinea. 
VI*. » (J conduplicatum J. Ag. Siidpacific. 

(lb, He) ,, (Ktzg. sub Bloss. t. 82) . . . Australien. 

VI. ornatum Grev. t. 4. China? 

IV C . pachycarpum (Ktzg. sub Hal. t. 96) . . . Japan, China. 
VIII. pacificum Rich. = S. Desvauxii. 
1V». pallidum (Turn. t. 67) C. Ag. Ktzg. t. 94. Corea. 
V. paniculatum J. Ag. Indisches Meer. 
(I d ,ll b ) » (Turn. t. 176) .. . Ktzg. t. 75. Australien. 

VI. paradoxum (Brown. Turn. 1. 1 56) Harvey Ktzg. t. 88. VerschiedeneBlasen. 

Seichtwasserform mit 18 e combinirt. Australien, Tasmanien. 
V«. parvifolium (Turn. t. 211) C. Ag. Ktzg. t. 38. Ostindien bis Sunda , Siid- 
china und Philippinen. In Herbarien findet man zuweilen unter diesem Namen 
alte entblatterte Fragmente, z. B. von W. Schimi»er, 1837, Rothes Meer, mit 
gedruckter Etiquette vertauscht. 
II a . patens C. Ag = S. piluf i fe rum var. 
(II, lll b ) pectin a turn (Grev. et Ag.) . . . Ktzg. t. 74. Australien. 
H b . penicilliferum (Ktzg. sub Bloss. t. 78) . . . Australien. 
(II, III; pennigerum Rich. = S. plumosum var. 
Ill*, peronii (Turn. t. 247) C. Ag. Ktz. t. 65. Australien. 
V*. persicum Ktzg. t. 13. Persien. 
VI e . Pfe if ferae Grunow. Glatte Receptakel. Mauritius. 
IIl b . phyllanthum (Turn. t. 206) C. Ag. Ktzg. t. 35 = S. flexuosum. Neu- 

seeland, Neucaledonien. 
III b . phyllanthum Rich. Voy. de l'Astrol. t. 7 und 7bis = s. maschallocar- 

pum nach J. Ag. Australien, Neuseeland. 
II». piluliferum (Turn. t. 65) C. Ag. Ktzg. t.33 = S. f laccidum Lab. Japan, 
China, Sudamerika. 
II ab . piluliferum (3 capillarisSuringar. ObereBlatterfadlich.nervenlos. Japan. 
II*. » f major Turn. = S. patens C. Ag. Ktzg. 1. 1. Japan, China. 

II a . » 8 nigricans 0. Ktze. Schwarzgriin. Kurilen, Neucaledo- 

nien. 
ll» b . pinnatifolium C. Ag. Ktzg. t. 33. Japan, China. 
IX. plagiophyllum (Mert.) C. Ag. Indisches Meer, Malacca. 
V. platycarpum Mont. == S. Suhrii s= S. vlg. var. Ktzg. t. 42. Antillen. 
(II, III) plumosum A. Rich. 
(II b , III d ) » a capil lifolium Rich. Voy. de l'Astr. t. 5. Neuseeland. 

(II a ,IHc) » p pennigerum Rich. » » » t. 6. » 

V b . podacanthum Sond. Ktzg. t. 9. Australien. 
(IV C ,V) polyacanthum (Ktzg. sub Hal. t. 98j . . . Basalstuck. Japan. 
(V f ,\TII) polycarpum Fig. et De Not. Rothes Meer. 
V. polyceratium Mont. = S. vlg. nach J. Ag. 
II C . polycistidea (Aresch. sub Bloss.) . . . Ktzg. t. 84. Australien. 
II C . » : p expansa Aresch. Australien. 

V bc . polycystum C. Ag. Indisches Meer bis Polynesien, Anam. 
V b . » (S horridulum Grunow. Gegabeltstachlig. Fidschi-Inseln. 

V b . » y on ustum Harvey. Blasen z. Th. blatttragend. Mauritius. 

VI. poly phy Hum 'Mert., Ktzg. t. 8. Antillen. 



.. 



Revision von Sargassum und das sogenannle Sargasso-Meer. 227 

V. polyphyllum J. Ag. Sandwich-Inseln. 
V. polypo rum Mont. China. 
VI. porosum Grev. t. .4. Ostindien. 

V*. pteropleuron Grunow. Nov. Exp. t. 5. Sterile Jugendform. Bahamas. 
VI. pteropus Ktzg. t. 5. Cuba. 
IX. pycnocystum Mert. = S. acinaria var. 

? pygmaeum Ktzg. t. 15. Blattlose (?) Verkiimmerungsform. Java. 
V d . pyriforme (Poiret) C. Ag. Molukken, Java, Siidamerika, Rothes Meer. 
V* d . racemosum (Ktzg. sub Carpac. t. 45) . . . Australien. 
'(11,111) » (Harvey sub Bloss.) Ktzg. t. 85. Australien. 

VIII b . » ^ myagroides Bory. Photo typ ie Nr. 23. Chili. 

IV b . rami folium Ktzg. t. 32. Brasilien. 

I e Raoullii Hk.et Harvey. Phycolog.Austral.il. 110. Tasmanien, Neuseeland. 
II b . retortum (Mert.) . . Australien, Neuseeland. 

lib. retroflexum (Turn. t. 155) . . . [Ktzg. t. 76, Basalstuck, die Aste sind vor- 
herrschend aufsteigend, wie Turner richtig abbildet] Australien. 
IIR rhynchocarpum (Ktzg. sub Scytothalia t. 25) . . . Australien. 
V* b . rigidulum Ktzg. t. 27. Brasilien. 
IV a . » [3 bifurcatum. Brasilien. 

V». rugosum Welw. in mss. Nach 1 Expl. im Wiener Herbar. Pacific. 
V*. R ii p p e I i i J. Ag. =S. subrepandum. 
V a . salicifolium (Lamour.) Mont. = S. vlg. var. 

VII. Saltii (Turn, t.213) C.Ag. Ktzg. t. 38. Rothes Meer. Zeigt die Blatter z. Th. 
wie S. acinaria, z. Th. breiter und an der Spitze gestutzt gezShnt wie 
S. ilicifolium. 
V b . scab rid urn Hk. et Harvey. Neuseeland. 

III C . seal a re (Suhr sub Carp ophy Hum) = S. constrictum Ktzg. 1. 19. Cap. 
V b . Scherzerianum Grunow, Nov. Exp. t. 5. Nicobaren. 
II*. schizophyllum (Ktzg. sub Hal. 1. 1). Nach Martens abnorme Jugendform 

von S. piluliferum. Japan. 
IV C . scoparium (Turn. t. 132) C. Ag. Ktzg. t. 95. Japan, China. 
IV C . » p aerocystis mino r ibus Suringar. Japan. 

(IV C ,V) serrati folium C. Ag. Ktzg. t. 99, Phototypic Nr. 14. Japan. 
II* b . siliculosum (Sond.) . . . Ktzg. t. 91. China. 

I d . siliquastrum (Turn. t. 82) C. Ag. Japan. 
IVc. „ (Ktzg. t. 97). Japan. 

(V,VI) siliquosum J. Ag. Hinterindien bis Polynesien und Japan. 
VI b . simulans Sonder. Australien. 
V. Sinclairii Hk. et Harvey. Australien, Neuseeland. 

I b . sisymbroides (Turn. t. 129) C. Ag. Ktzg. t. 91. Von den beiden Agardh's 
unrichtig, wie Kutzing nachwies, mit S. myagroides vereinigt. Letzteres 
kann auch desshalb kein Basalstuck von S. sisymbroides sein, weil die 
letzten Aste resp. Blatter oberhalb auf den Sargassen stets kleiner, nicht aber 
groCer werden. Japan, China. 
II d . Sonderi (J. Ag. sub Cystophora) ... Ktzg. t. 82 = S. flaccidum Son- 
der. Australien. 
II b . spartioides (Turner t. 232). Ktzg. t. 78. Australien. 
(V,VM) spathulaefolium C. Ag. = S. virgatum var. 

V b . spin if ex (Mert.) C. Ag. Gegabeltwcichstachlig. China, Ceylon. 
(V b ,VIII) spinuligerum Sonder. Australien. 
,;V b ,VIII) » P crisp a turn Ktzg. Australien. 



228 Dr. Otlo Knntze. 

VI. spinulosum (Ktzg. subCarpac. t. 46) . . . Westindien, Manila, Hinterindien. 
VI. squarrosum Grev. t. 40. Ostindien. 
VIII. stenophyllum J. Ag. Neuholland. 
IV b . » Martius. Ic. Bras. t. 5. Brasilien. 

IV b . » |3 angustatum Martius = S. cymosum var. 

III b . subalatum Sonder. Australien. 
II b . sub farcin a turn (Mert.) . . . Ktzg. t. 72. Australien. 
V. subrepandum (Forskal) C. Ag. Ktzg. t. 2. In den Herbarien liegen unter 
diesem .Namen meist sehr verschiedene Formen (auch V f , groBblasige, 
schwarz-griine) des S. vlg. aus dem Rothen Meere. Nach Zellf.r (Rabenh. 
Algen 2302; sind die Blatter bald breit, bald schmal, die Receptakel bald 
glatt , bald stachlig. 
V. Suhrii Ktzg. t. 42 = S. acan t hicarpum Suhr. 
led. Swartzii (C. Ag.) Ktzg. sub Myagropsis t. 93 = S. Thunbergii var. 
\ Tt . » (Turn. t. 248) C.Ag. Ktzg. 1. 18. Indisches Meer bis Polynesien. 

V f . » p ovatum Ktzg. = S. Binderi. 

IV*. Tah i tense Grunow = S. cheirifolium var. 
VI. telephifolium (Turn. t. 95) C. Ag. Ktzg. t, 3. Rothes Meer, Sunda, Neu- 

Guinea. 
V. tenerrimum J. Ag. Brakwasserform. Bombay. 
V. tenueJ. Ag. Vorderindien. 
V. » Ktzg. t. 7. Westafrika. 
V. » |Ktzg. sub Halochloa). Japan. 
VIII C . teretifoli urn J. Ag. Vorderindien. 

I'. Thunbergii (Mert.) . . . Turn. t. 133. Ktzg. t. 93. Japan, China. 
I cd - » (3 Swartzii C.Ag. Ktzg. t. 93. Japan, China. Zeigt selten 

auch 2 Blascn ubereinander, bildet also einen Cbergang zu Cystoseira. 
III d . thuyoides J. Ag. = S. Boryi. 
I V c . tortile C. Ag. Ktzg. t. 99. Japan, Brasilien. 
1V C . » ^ angust ifolium C. Ag. Japan, Cochinchina. 
He. torulosum (Turn. t. 157) . . . Ktzg. t. 72. Australien. Nach Harvey in 

der Bass-StraCe gemein und im «tide pools« zwergig und buschig. 
VI. trachyphyllum Ktzg. t. 8. Antillen. 
(I,IV C ) trichophyllum (Ktzg. sub Carpac. t. 37) . . . Japan haufig. 
V. tristic hum (Grev.) Sonder. Australien. 
VII. » 3 hemiphylloides Grunow. Australien. 

(V,VIII) » -f integriusculum Grunow. Australien. 

V. Turneri (Ktzg. subCarpac. t. 41) . . . = S. vlg. var. acan thi carpum. 

I e . » (Ktzg. sub Myagropsis t. 92) ... s= S. myagroides. 

III C . Urvilleanum Rich. Ktzg. t. 32. Neuseeland. 

l d . uviferum C. Ag. Ktzg. t. 80. Australien, Tasmanien. 

V. V a c h e 1 1 i a n u m Grev. t, 4. China. 

III d . vari a ns Sonder. Australien, Polynesien. 

VIII. Vayserianum Mont. Ktg. t. 30. Arabien. 

I d - venust urn Martens. Nach 4 Expl. im Herbar Zeller. Australien. 

VI. verrucosum Zanard. Nach 1 Herbar.-Expl. bestimmt. Rothes Meer. 

I e . verruculosum (Mert.) C. Ag. Ktzg. t. 34. Australien. 

(II,VIII d ) vestitum (Turn. t. 177) C. Ag. Ktzg. t. 45. Australien. 

V*. virescens Fig. et de Not. Rothes Meer. 

VIII. virgatum (Mert.) C. Ag. Ktzg. t. 14. Indisches Meer. 
(V.VIII) » (JmajusC. Ag. Indisches Meer. 






Revision von Sargassnm und das sogenannte Sargasso-Meer. 229 

V. vulgare C. Ag. = Fucus natans Turn. t. 46. In alien Regionen. 
V*. » o acanthicarpum Turn. =C. Turneri Ktzg. t. 41 = S. amyg- 

dalifol ium Bory. 
V a . vulgare a acanthicarpum Martius = S. platy carpum = C. Suhrii 
Ktzg. t. 42. 
(V,VIII) vulgare fi angustifolium (Turn.) C. Ag. Rothes Meer. 

V» b . u y Bottnerianum Grunow. Blasenz. Th. blattendstandig. Mittel- 

meer. 
V b . vulgare 8 confertum Turn. Zwergige Seichtwasscrform. Cadix. 
VI. » e crispum Turn. = S. Esperi = S. crispum. Brasilien, Ben- 

galee, Rothes Meer. Suhk hielt auch S. ilici folium (VI) nur fur eine Var. 
von S. vlg., ebenso: 
V«. vulgare C dentifoli urn (Turn. t. 493) Suhr= S. den tifoli um. Rothes 
Meer. 
IVab. vulgare t] Donati Zanard. Mittelmeer. 

(V,VI) » foliosissimum (Lamour.) C. Ag. Jugendform. St. Thomas. 

IV». » t furcatum (Ktzg. t. 32; = S. furcatum. St. Thomas, Mexico. 

IV». » » Grunow = S. flavifolium Ktzg. t. 26. Madeira, 

Biscaya. 
(V b ,VIII) vulgare % Hartmanni Grunow. Mittelmeer. 

VIII. » X heterophyllum Suhr = S. het. (Turn. t. 92). Siidafrika, 

Australien, Japan. 
(V,\T). vulgare \x indicum (Turn.) C. Ag. Zarte Form. Indisches Meer , Philip- 
pinen. 
V. vulgare v in tegrifolium (Turn.) A. Ag. Untere Blatter ganzrandig, 
obere gezahnt. Australien. 
(V,\T) vulgare $ latifolium Endl. et Dies. Persischer Meerbusen. 

Vb. „ o linifolium Zanard. = S. lini folium (Turn. t. t68) C. Ag. 

= S. Boryanum, vergl.deren Var. Weichstachlige, rispigeForm. J. Agahdh 
zieht eine Anzahl der C. AGARDH'schen Var. des S. vlg. zu S. linifolium. 
V b . vulgare n Lorenzianum Grunow. Schwarzgriine, steifere, spitzblasige 

Form. Mittelmeer. 
V. vulgare p nigricans 0. Ktze. Schwarzgriin. Cap. 
IX. » o obtusatum (Bory) Grunow = S. obtusatum. Mittelmeer. 

\-de. ,, t parvifolium (Turn.) C. Ag. Zugespitzte Blasen. Mittelmeer. 

V. » u polyceratium J. Ag. = S. polyceratium. Schwachdornige 

Receptakel. Cuba. 
V b . vulgare cp ramosi-spinulosum O.Ktze. Gegabeltweichstachlig. Mittel- 
meer. 
V». vulgare y salicifolium (Mont.) C. Ag. = S. Hornschuchii nach 
J. Ag. Inflorescenzenarme, Iangblattrige Jugendform. Mittelmeer, Atlantisches 
Nord-Amerika. 
V. vulgare ^ tenuifolium C. Ag. Lockere Inflorescenzen. Atlantic. 
(II a ,IV b ,VIII) » to tenuissimum Endl. et Dies. Unter diesem Namen sah ich in 
verschiedenen Herbarien alle Formen von II* bis VIII und zwar aus dem Per- 
sischen Meerbusen von Kotschy gesammelt und von Hohexacker mit gedruckter 
Etiquette vertheilt. 
V. vulgare * tereticaule C. Ag. Mittelmeer. 

V. » • ** trichocarpum J. Ag. Sehr lange fadenf. Receptakel. Cadix. 

V. » *** viride 0. Ktze. Brakwasserform. Loango , Macao, Persien 

etc. zerstreut. 



230 Dr. Otto Kuntze. 

(V',VI1I) Wight ii Grev. t. 9. Hindostan. 

I1I C . xiphocarpum (J. Ag. sub Scytothalia) . . . = S. dory car pum. 

— » Harvey (Ktzg. sub Bloss. t. 85) «= Xyphophyllanthus 

Harveyanus 0. Ktze. 
II ab . Yemen se Fig. et De Not. Rothes Meer. 

Nachdem ich dieses umfangreiche Synonymenmaterial 
mbglichst genau gesichtet habe, schlieBe ich den systema- 
tischen Theil meiner Abhandlung, indem ich ausdrttck- 
lich bemerke. dass ich hiermit keineswegs die Erfor- 
schung der Sargassum-Formen ftlr abgeschlossen halte. 
Ich wollte nur einmal einen An fang machen, das Chaos 
dieser Formen zu klaren und das Studium derselben auf 
eine mehr wissenschaftliche , die biologischen Verande- 
rungen mehr berlicksichtigendeBahn hinzulenken und bin 
der Uberzeugung, dass nach weiteren Erforschungen in 
diesem Sinne die Formenkreise der Sargassen durch Zwi- 
schenformen noch mehr zusammenhangend sich ervveisen 
'werden, die Zahl derselben vermindert wird; ihre ge- 
netischen Beziehungen habe ich ohnehin nur andeuten 
kbnnen; liber die durch zahlreiche Mittelformen zweifel- 
hafte BestUndigkeit und die Haufigkeit des Auftretens 
der einzelnen Versiformen oder gar der einzelnen frtther 
aufges'tellten »Arten« mussen noch viele Beobachtungen an- 
gestellt werden; der Befruchtungsmodus ist noch gar nicht 
erforscht, sondern nur als mit Fucus gleich angenommen 
wo r den 1 ). 

Nun noch einige Mittheilungen ilber die physikalisch-geographische 
Beschaffenheit des Sargassomeeres; einerseits gestattet mir der Baum, den 
diese JahrbUcher gewahren, keine weitUiufigen Erbrterungen mehr, andrer- 
seits spricht die beigeftlgte Karte so tlberzeugend gegen die herrschenden 



1 ) Die Metamorphosen zwischen Blatt und Stengel einerseits und Blasen und Bluten 
andrerseits sind zwar durch zahlreiche Zwischcnslufcn gcniigend constatirt, bedurfen 
aher dennoch weiterer Erforschungen durch Cultur; sie sind, weil die Sargassen an der 
Grenze der Thallophyten und Cormophyten stehen, von besonderer Wichtigkeit fiir die 
schematischen Anschauungen der Metamorphosenlehre und bestatigen die herrschen- 
den Anschauungen im Allgemeinen nur wenig : Die Bluten sind keine melamorphosirten 
Blatter, sondern entstehen in Griibchen in der Blattmasse, die Befruchtungskorper und 
die den Blumenblattern vergleichbaren trichomartigen Gebilde sind nicht reducirte 
Blattgebilde, sondern Neubildungen innerhalb der Grubchen. Dadurch, dass das Lager 
der Sporanthen mehr stielartig ward und die Sporanthen sich in ihren einzelnen Theilen 
mehr vervollkommneten , erklart sich wohl am ungezwungensten — ' wenn auch nicht 
fiir alle Falle — die Genesis der Bluten ohne Blattmetamorphose. Ebenso sind bei den 
Sargassen dieWechselbildungen zwischen Blatt und Stengel (Phyllom und Caulom) sehr 
wichtig fiir die Metamorphosenlehre und sind insbesondere folgende Falle festzuhalten: 






Revision von Sargassum mid das sogenannte Sargasso-Meer. 231 

falschen Anschauungen tiber das Sargassomeer, dass es kernes. groB en Com- 
mentares bedarf. Aber da Botaniker wie Linne und Humboldt diese seit 
Jahrhunderten eingebtlrgerten irrigen Anschauungen durch ihre Autoritat 
kraftigten, mag man einem anderen Botaniker noch Platz hier gonnen. 
sie, soweit es noch nicht geschah, vollstandig zu berichtigen. 

I. nVegetabile ni fallor, inter omnia in orbe numerosissimum«, schreibt 
Linne, Species plantarum zu Fucus natans. 

II. »Eine Transversalbande von Fucus natans... vereinigt die 
groBe und kleine Bank. Beide Gruppen von Seetang sammt der Trans- 
versalbande nehmen eine Oberflache (area) ein, welche sechs bis siebenmal 
die von Deutschland tlbertrifft. So gewahrt die Vegetation des Oceans das 
merkwtlrdigste Beispiel gesellschaftlicher Pflanzen einer einzigen Art . . . 
Die Grasebenen vonAmerika, die Haidelander, die Walder des Nordens 
von Europa und Asien . . . bieten eine mindergroBe Einfbrmigkeit dare 
Humboldt, Ansichten der Natur, 1807. 

III. »Covering an area equal in extant to the Mississippi Valey, it is so 
thickly matted over with Gulf weed (Fucus natans) that the speed of 
vessels passing through it, is often much retarded. To the eye, at a little 
distance, it seems substantial enough to walk upon«. — Maury, explanations 
and sailing directions I, S. 92, 1858. 

IV. »Und dennoch geben diese formenreichen unterseeischen Algen- 
walder der europaischen Ktisten nur eine schwache Vorstellung von den 
kolossalen Sargassowaldern des atlantischen Oceans, jenen ungeheuren 
Tangbanken, welche einen Flachenraum von ungefahr 40,000 Quadrat- 
meilen bedecken und welche Columbus auf seiner Entdeckungsreise die 
Nahe des Festlandes vorspiegelten«. Haeckel, Schbpfungsgeschichte, 1879, 
S. 410. 

Diese 4 Cilate mogen genllgen, um zu zeigen, wie selbst die ver- 
dienstvollsten Naturforscher sich falscheVorstellungen bilden kbnnen, wenn 
sie, obwohl sonst viel gereist, doch fUr den speciellen Fall nach Ubertrie- 
benen Berichten die Sache nur vom grtlnen Tisch aus beurtheilen und die 
herrschende Meinung immer mehr ausmalen. 

Auf beifolgender Karte ist zu ersehen , dass die Angaben *) Uber das 



^) Blattbildung durch Verflachung des stielrunden Thallus; 2) Blattbildung durch stiel- 
artige Verengerung der Basis eines bandformigen Zweiges; 3) Blattbildung durch simul- 
tane Verflachung des stielrunden Thallus eines fiederartigen Zweigsystemes ; 4) Stamm- 
bildung durch Dickerwerden der alteren Theile des bandformigen Thallus. 5) Stengelartige 
Bildung durch Reduction der jungsten bandformigen Blatter oder Segmente zustielrundem 
Thallus; 6) Schildformige Blatt- resp. Schuppenbildung durch Dickerwerden von nadel- 
artigen Astchen und durch die dabei infolge zu dichten Beisammenstehens entstandene 
gegenseitige Pressung. (Letzterer Fall wirft auf die Genesis der Coniferenzapfen Licht.) 

<) Von Martens, Preuss. Exped. nach Ostasien, S. 7, giebt das Vorkommen zwi- 
schen 4 9 und 45° N. Br. und 39—74° W. L. von »Ferro« an; letzteres muss Greenwich 
heiCen, wie sich aus einer andern gedruckten Angabe von Martens' auf denEtiquetten der 



232 Dr. Otto Kuutze. 

Sargassomeer sehr verschieden und widersprechend sind ; widersprechend 
vor allem gegen die eingebttrgerten Angaben von Humboldt's Fucus- 
Banken, die er selber gar nicht sah , und gegen das MxuRY'sche , von den 
meisten Atlanten adoptirte Sargassomeer. Humboldt giebt die Lange der 
groBen Fucus-Bank sehr verschieden 1 ) an und zwar von 19 — 22° bis 
34— 41— 44° N.Br.; er beruft sich darauf, dass Major Bennell in seinem 
verdienstvollen Werk: An Investigation of the Currents of the Atlantic 
Ocean, 1832, die Fucus-Bank angenommen habe. Abago, der die Fucus- 
Bank nur so groB wie Frankreich sein liisst , schreibt in Voyages Scienti- 
fiques, Chap. VI, §3, Mer de Varec: »En cherchant, d'apres une multitude 
d'observations deposees aux archives de l'amiraute anglaise , les limites de 
la mer de Sargasso, pour les annees comprises entre 1776 et 1819, le major 
Bennell a trouve, que ce grand banc de Fucus ne change de place, ni en 
longitude, ni en latitudes Liest man jedoch in Bennell's Werke nach, so 
findet man , dass Bennell dies nicht so bestimmt angiebt und sich auch 
verschieden auBert, indem er einmal S. 28, 70, 71 behauptet, das Depo- 
situm des Golfstromes an Sargassum im Becipienten des letzteren, die 
sogenannte Sargassosee sei »ge\vissermaaBen stationary wenigstens wah- 
rend der 43 Jahre , die er dem Gegenstand Beachtung schenkte und da- 
gegen, S. 183—186, dass das Golfkraut, welches auf groBen Flachen auf 
dem Grunde des Ocean sich bilden solle, in ungeheuren Mengen in 2 Thei- 
len des Atlantic gefunden werde, welche 2 distincte Massen zu bilden 
scheinen; »of these, one is supposed to lie nearly on the meridian of 
Corvo . . . 25— 36°lat, 30— 32° 2 ) long., the other 22— 26° lat. 70—72° 
long. The produce of the second is dispersed by the currents on the 
neighbouring shores«. 

Er nimmt also bios die groBe HuMBOLDT'sche Fucus-Bank vermu- 
thungsweise an, die kleine, weil »zerstreut«, hat, er wie auch Humboldt's 
Transversalbande, auf der Karte gar nicht eingezeichnet. AuBer den An- 
gaben, dass Sargassum oft im Golfstrom gesehen worden sei, theilt er 
im Text nur 3 specielle Beobachtungen, 2 im Atlantic, 1 im Mexicanischen 
Golf (von Dr. Franklin und Lieutenant Evans) ttber schwimmendes Sar- 
gassum mit. In den groBen Karten seines Atlas I und II giebt er ttber 



HoHEXACKER'schcn Algen ergiebt; dort steht richtiger 21 — 56° W. L. von Ferro. Die 
Thetis traf unter 21° Br. und 37° W. L. auf Sargassum. 

1) Humboldt, Ansichten der Natur (Auflage 1871; S. 40 und Kritische lintersuchun- 
gen, deutsch von Ideler, 1836, II, S. 31, 47, 52. 

2) Auf der Karte hat Rennell dieFucusbank ganz anders eingezeichnet: 20—41° 
Br. und 36—4 4° L. Die erste Angabe von Humboldt (Ansichten d. Nat.) lautete 19—34° 
Br. und (88V2 t.) 7° westlich von Corvo, spater aber interpolirt er Rennell's Text und 
Kartennotizen und giebt 22—41° Br. an. Wie sich doch Irrthum auf Irrthum Unite I 
Erst reproducirte Rennell die HuMBOLDT'sche Angabe ungenau und dann anderte Hum- 
boldt, seiner Sache nicht sicher, seine erste Angabe und stiitzt sich dabei auf RennellII 






Revision von Sargassum nnd das sogeiiaunte Sargasso-Meer. 233 

diese Fucus-Bank, wie er sie in seiner Karte VI des Buches verzeichnet 
hat, specielle Angaben, die fob. reproducirt habe (vergl. meine Kartell). 
Aus diesen Angaben geht nun zweifellos hervor, dass Rennell gar nicht 
berechtigt war, diese Fucus-Bank anzuerkennen , denn diese Angaben 
ergeben, dass das Vorkommen von Sargassum an gleichen Orten in ver- 
schiedenen Jahren ungleich ist, z. B. Cook durchfuhr die gesammte sttd- 
liche Halfte der angeblichen Fucus-Bank 1775 ohne nur eine Spur von 
Sargassum zu sehen, wahrend Alsager 1 8 1 8 unter dem 27° groBe Mengen 
fand; auch wird es unter dem 27° 1807 nur als »scattered« bezeichnet. 
Andrerseits sindNotizen wie small quantities, less quantity, very few spots 
only, little weed, small pieces, some weed und das durch first weed, less 
weed constatirte stellenweise ganzliche Fehlen von Sargassum, welche 
Notizen die nordliche Halfte dieser hypothetischen Fucus-Bank vorherr- 
schend characterisiren, geradezu Bevveise gegen die Existenz der Fucus- 
Bank. Rennell hat offenbar Humboldt eine Concession gemacht, indem er 
in Karte VI diese Fucus-Bank einzeichnete, hat aber durch diesen Fehler 
dem Fortschritt der Wissenschaft insofern einen schlechten Dienst ervviesen. 
Von einer multitude d'observations betr. Sargassum kann auBerdem gar 
nicht die Rede sein. Dieser vielberufene Zeuge fur die Fucus-Banke, 
von dem aber Humboldt und Arago nur die filr ihre Annahmen gtinstigen 
Angaben ungenau und einseitig citirten, ist also gar nicht als ein Zeuge 
anzuerkennen. Leider ist durch diese falsche Berufung der Irrthum der 
Fucus-Banke fast sanctionirt worden. 

Die Naturforscher der Challenger-Expedition, obvvohl auch sie noch 
der herrschenden Ansicht einige Conccssionen machen, lieferten selbst 
wichtige Beitrage gegeh die Existenz des Sargassomeeres. Sie durchfuhren 
es zweimal: Sir Wyville Thomson schreibt in Vovaae of the Challenger, 
the Atlantic I, S. 185: »Am 2. Miirz sahen wir die ersten Flecken (patches) 
voin Golfkraut hinter dem Schiffe treiben«. Der Challenger hatle aber da- 
mals schon das MxuRY'sche Sargasso-Meer durchkreuzt. (Vergl. die Karte.) 
J. J. Wild ist also im Irrthum, wenn er in Beantwortung meiner Anfrage 
in Nature XX, S. 552, 578. Does Sargassum vegetate in the open 
sea? meint, der Challenger habe das Sargasso-Meer nur umfahren. Giebt 
nun Wild auBer den im Challenger-Reisevverke angegebenen 3 Beobach- 
tungen uber Sargassum nur noch eine erganzende Beobachlung (zw. 
St. Thomas und Bermuda) in Beantwortung meiner Frage an, so schlieBe 
ich gewiss mit Rechl, dass er auf der Heimreise des Challenger bei Durch- 
kreuzung der imaginUren HuMBOLDT'schen groBen Fucus-Bank, nichts von 
letzterer gesehen, urn so mehr als Sir Thomson kein Sargassum von dort 
erwahnt, und als auch ich dort nichts gesehen, sovvie Dr. Jung auf seiner 
Riickreise von Auslralien nur in der stldlichen Halfte dieser angeblichen 
Bank dort Sargassum in lockeren Streifen fand, ferner weil auch Hoch- 



234 Dr. Otto Kutitze. 

stkttbr *) auf der Novarareise yon dort nordlich vom 28° Br. bis Azoren 
kein Sargassum angiebt, schlieBlich weil ich von mehreren andern Rei- 
senden erfuhr, dass sie auf der directen Route England — St. Thomas kein 
Sargassum sahen. 

Coloniedi rector W. Sellin schrieb mir: Auch ich habe bei meiner 
zweimaligen Fahrt durch den atlantischen Ocean 1866, 1878 2 ) zwischen 
16 und 38° N. Br., welche man als die Grenzen der atlantischen Tang- 
ansammlung annimmt, keine Spur von Sargassum gesehen, ich habe 
auf meinen Seereisen stets Tagebueh geftthrt und auch die unbedeutend- 
sten Erscheinungen, wenn sie mir zum ersten Male entgegentraten, notirt: 
groBere Tangansammlungen wUrden entschieden meine Aufmerksamkeit 
erregt haben und von mir im Tagebuche erwiihnt sein ; ich finde in 
meinem Tagebuche folgende Notiz: 1. Juli 1866 9° 45 S. Br. 35° W. L. 
von Paris , das Meer ist ungemein reich an Tang mit eng zusammenstehen- 
den Beeren (Schwimmblasen) . — Infolge meiner oben citirten Anfrage in 
»Nature« berichtete mir Capitain Haltermann von der deutschen Seewarte, 
der fast 30 Jahre auf dem Meere verbrachte , freundlichst und sehr aus- 
fuhrlich, Uber ein Colloquium der deutschen Seewarte, das meine Anfrage 
behandelte. Die deutsche Seewarte verfUgt Uber ein Material, das jeden- 
falls das von Humboldt und Maury revidirte Ubertrifft, und desshalb ist 
dieser Bericht von besonderem Werth. Ich entnehme aus diesem Bericht 
folgende Stellen: »Maury spricht Uber den Ursprung des Sargassotanges 
einmal die Vermuthung aus , er wachse auf dem Meeresboden in der Nithe 
der Bahama Banke«. Dieser Anschauung huldigt auch Haltermann. »Die 
Bruchstelle ist oft etwas verdickt und anders gefarbt. Das frische braun- 
lichgelbe Sargassum halt sich mehr nahe der Oberflache auf; andres 
Sargassum halt sich in etwas groBerer Tiefe, vielleicht 6 FuB von der 
Oberflache entfernt, ist gelblicher, tragt weniger Beeren (Blasen) und hat 
ein fleischigeres GeUsteo. Also im angeschwollenen Verwesungszustande 
mit z. Th. schon abgefallenen Blasen. Bei bewegter See mUssen solche 
Fragmente oberflachlich erscheinen. »\Venn in Bttchern von der im Sar- 
gassomeer anzutreftenden, gleichmaBig vertheilten Dichtigkeit oder Be- 
deckung die Rede ist, so ist das ein Irrthum. Das Kraut treibt fast immer 
in langen Streifen, die mehr oder weniger von einander entfernt sind, 
meistens jedoch etwa 200 FuB, und welche sich immer genau parallel in 
der Richtung des herrschenden Windes erstrecken. In diesen Streifen 
bertlhren die einzelnen BUschel sich oft, manchmal treiben sie aber auch 
in geringer Enlfernung — vielleicht einem FuBe — von einander, oder 
zuweilen berUhren in den Streifen stellenweise auf vielleicht 12 FuB die 



4) Grunow, Algcn der Novara-Reise S. 58. Sargassum zwischen 20—28° Br. und 
30— 38° L. beobachtet. 

2) 1878 hat er das eigentlicheSargassomeer nicht gekreuzt; desshalb istnur 1 Route 
in die Karteeingezeichnet. 



Revision von Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 235 

einzelnen BUschel sich und dann folgen ftlr langere Strecken nur wieder 
einzelne BUschel. Die Streifen bestehen gewohnlich aus mehreren Reihen 
aneinander gereihter Krautbtlschel ; die einzelnen BUschel sind hbchslens 
1 FuB lang. Das Sargasso ist nicht alles ganz gleich in seiner auBeren Er- 
scheinung; in manchen Fallen hat der eine Hauptstengel keine Zweige, 
an anderen Buscheln sind die Blatter breiter, gedrungener« (S. i lie i fo- 
lium, latifolium, obtusatum. 0. Klze). 

»In den Karten mancher deutscher Atlanten ist die Begrenzung der 
sogenannten Sargasso-See ganz falsch angegeben. Ostlich von 35° W. L. 
von Greenw. trifft man hbchslens Spuren von Sargassokraut an. Zwischen 
20° und 35° N. Br. und zwischen 35° W.Lg. und Westindien und Ostrand 
des Golfstromes liegt das Gebiet des Sargassomeeres. Westlich von 40° 
W. Lg. und zwischen 25° und 32° N. Br. treibt es dichter; westlich von 
45° W. Lg. und in etwa 30° N. Br. sieht man dichte Flachen von Sargasso- 
kraut, hochstens jedoch vielleicht 100 FuB im Durchmesser haltend, ziem- 
lich haufig treiben 1 ). In ihnen ist das Sargasso dicht zusammengedrangt, 
so dass inFolgedessen dort die Tangspitzen bestandig aus demWasser 
hervorragen. Oft sieht man Krabben von der GroBe eines kleinen Apfels 
oben auf solchen Krautflachen stehen. Von einer durch letztere bewirkten 
Behinderung der Fahrt eines Schiffes kann natUrlich gar keine Bede sein. 
Im Sargasso trifft man viele kleine Seethiere, auch wohl groBere Fische 
und Schildkrbten, die auf diese kleine Thierwelt Jagd machen«. 

Im groBen Ocean zwischen Hawai und Californien fand Haltermann 
kein Sargasso. [Dr. Pechuel-Losche , welcher das angebliche Sargassomeer 
des Pacific mehrmals kreuzte, fand dort nur an 2 Stellen schwimmencle 
Fragmente und auBerdem noch an 3 Stellen nordlich der Grenzen dessel- 
ben, wie es im SnELER'schen Atlas angegeben ist.] Haltermann schrieb 
ferner: »In der Xahe der WestkUste Patagoniens, des Kap Horn, im sUd- 
atlantischen und indischen Ocean zwischen 40 — 45° S.Br, sind zusammen- 
geballte Massen des Kelp-Riesentanges (Macrocystis pyrifera) eine 
ganz gewohnliche Erscheinung. Die Blatter des Kelp erscheinen im hoch- 
sten Grade verworren und zusammengeballt, in Massen von 4—12 FuB 
Durchmesser, sobald er im Meere treibt. So lange er noch fest angewachsen 
ist, erscheinen seine Blatter eben geordnet. Ob er Ubrigens in bedeuten- 
der Meerestiefe wachst (mancheAngaben lauten bis 1000 FuB lang!? O.K.> 
erscheint mir zweifelhaft. AUgemein bekannt unter Seeleuten ist z. B., 

V) Dieses aus zahlreichen, aber in verschiedenen Jahren und von verschiedenen 
Seefahrern gemachten Beobachlungen gezogene Resultat beruht auf der iiblichen irrigen 
Vermuthung, dass das Vorkommen der Sargasso -Reste ein local constantes sei. Dess- 
halb steht dieses Resultat mit anderen Angaben in Widerspruch und sind desshalb auch 
iiberhaupt alle dergl. statistischen Folgerungen und Angaben liber Ausdehnung des Sar- 
gassomeeres nicht richtig und sich widersprechend. 



236 Dr. Otto Kuntze. 

dass in der Magelhaens-StraBe Kelp nur auf den flacheren Stellen vvachst 
und dort in der Weise als nattlrlicher Warner dient«. 

Moritz Wagner, der geistreiche BegrUnder der Migralionstheorie, 
meint gar, dass Sargassum mitunter 300 m. lang werde (Zeitschrift Kos- 
mos 1880, S. 95); es beruht dies aber auf einer Vervvechselung mit Ma- 
crocystis, welches indesser. noch nie im Sargassomeer gefunden wurde. 
Aus letzterem Grunde, sowie weil auch das am Cap nicht seltene S. Ptero- 
caulon noch nie in den Meeresslilllen des Nordatlantic bemerkt wurde. 
ist die Theorie der Herren von Martens, Vater und Sohn (a. a. 0. S. 14), 
dass die abgerissenen Sargassozwcige im Nordatlantic aus dem indischen 
Weltmeer, speciell Ostafrika, herstammen, haltlos. 

Es sind auBer Sargassum nur noch Fucus vesiculosus und die 
Oscillariacee Trichodesmium dort beobachtet worden, und die Dia to- 
rn aceen, welche sich oft auf schwimmenden Sargassen fanden, sind von 
dort noch nicht untersucht worden; sie werden, obwohl die marinen Dia- 
tom aceen meist nur Brakwasserformen sind, dort auch nicht fehlen, 
umsomehr als diese Meeresslillten nach Regen, wie Dove angiebt, oft mit 
einer Schicht von StlBwasser bedeckl sind. Sie stammen aber sicherlich 
ebcnsowohl vom Slrande, wie die an Sargassum adaptirten Meeres- 
thiere, welche die Zoologen der Challenger Expedition entdeckten. 

Sir Wyville Thomson giebt die »Sargasso-Inselchen« als gewohnlich 
von ein Paar FuB bis 2—3 Yards Durchmesser an ; 1 oder 2 Mai hat er 
davon »Felder« von einigen Acker Ausdehnung gesehen, und zwar die 
Blindel nicht verfilzt, sondern fast frei von einander fluthend (II, S. 9,10] 
und I, S. 194 erwahnt er die von mir (S. 199) besprochenen zusammen- 
geballten, alteren, grbBtentheils enlblatterten Reste, welche ihn im Gegen- 
satz zu der gewohnlichen lockeren Anordnung tlberraschten ; 
solche Reste fand ich Ubrigens in den Herbarien ziemlich haufig. Wild 
widerlegt auBerdem die phantastische Literaturangabe , die allerdings von 
keinem Botaniker ausging (vergl. Ausland 1879, S. 658), dass die Sargasso- 
pflanzen sich einige Zoll Uber Wasser erheben sollten und so vom Winde 
getrieben wurden; sie sind, sagtWiLD, fast vollig untergetaucht und oft 
giinzlich so ; wenn ein BUndel auf die Spitze einer Welle gerath , kommen 
wohl die Zweigenden liber Wasser, aber sie bieten dem Wind zu wenig 
Fliiche, als dass er einwirken konnte. 

Nach alledem bin ich zu dem Resultate gelangt, dass 
man von einem constanten und bestimmten Area! des 
Sargassomeeres, welches also vom Strand abgerissene, 
absterbende und allmahlich 1 ) untersinkende Fragmente von 

1) Es ist die Zeit des Untersinkens noch nicht genau erforscht; ich glaube aber 
kaum, dass sich Sargassum-Fragmenle langer als 3 Monatc lang schwimmend er- 
halten; meine Experimente ergaben eine viel kiirzere Zeit, doch konnte ich nicht genau 
die natiirlichen Verhaltnisse dabei ersetzen. 



' -!>■-' ■.!..' •I.?*,'^?s 



Revision von Sargassum mid das sogenannte Sargasso-Meer. 237 

Sargassum enthalt, nicht reden darf. Diese Fragmente sind 
wohl in den atlantischen Windstillten meist etwas haufiger, 
als in alien andren Theilen der Oceane, aber sie fehlen audi 
dort oft vollstHndig oder sie finden sich bios sparsam und nur 
selten gehUuft; auch sind sie nur vorUbergehend stellen- 
weise und zeitweise vorhanden, insbesondere, nachdem ein 
groBerer Sturm an den Ktisten gehaust hat. Allenfalls wenn 
ein andauernder Wind aus einer Richtung mil den obersten 
Wasserschichten die vereinzelten krautigen Reste des Sargas- 
someeres zusammenfegte und sich diese Wasserschichten an 
Meeresstrbmungen oder (lurch contrare Winde oder an Inseln 
stauchen, sodass die vereinzelten Sargassoreste sich in ein- 
ander verwirren, erscheinen sie manchmal »massenhafl« z. B. 
an den Bermuda-Inseln im Frilhjahr nach den Aequinoctial- 
sttirmen, aber doch in relativ geringen Mengen. 

Ebenso dichte Anhaufungen, als sie manchmal aus dem Sargassomeer 
von zuverlassigen Reisenden beschrieben werden, fanden z.B. auch meine 
vielgeroisten Freunde Dr. Pechuel-Losche und Anton Goring auBerhalb 
dieses Gebieles; vergl. deren in die Karte eingezeichneten Angaben. Dr. 
Pechuel-Losche theilte mir mit, dass die Streifen von Sargassum sich bei 
Windstille in die einzelnen BUschel und in rundliche Beete auflosen und 
sich Uberhaupt nur bei maBiger und guter Brise bilden, vom Sturm aber 
ganzlich zerstreut werden; ferner, dass er in dem Golf von Benin bis zur 
Goldktlste wiederholt ebenso groBe Anhaufungen von Sargassum beob- 
achtete, als sie je im sogenannten Sargassomeer vorkommen; nach den Aus- 
sagen der Schiffer kommen die Fragmente dort mit dem Guineastrom von 
Westen , namentlich im FrUhjahr angeschwommen , sind also jedenfalls von 
den Canarischen und Capvorde-Inseln, sowie von der nbrdlichen West- 
kiiste Afrika's abgerissen. Goring hat mir ein von ihm gemaltes Seebild 
verehrt, das wohl die dichteste Beschaffenheit der Sargasso-Anhaufungen 
darstellt, und den Vorwurf dazu hat er stldlich des Sargassomeeres (vergl. 
die Karte) gefunden, wahrend er die angebliche Fucus-Bank 2 Mai kreuzte 
und trotzdem im sogenannten Sargassomeer diese Erscheinung gar nicht 
antraf. Nach obiger Notiz zon Sellin befanden sich in der Nahe von Per- 
nambuco ahnliche Anhaufungen undBENNELL erwahnle deren aus dem mexi- 
canischen Golf. Von Uerrn Otto Lindner, Mitglied der Loango- Expedition 
der deutschen Gesellschaft zur Erforschung Afrika's, erhielt ich die neue- 
sten Nachrichten, und zwar Uber einen Fundort, der bisher noch nie beob- 
achtet wurde und der in meiner Karte nicht eingezeichnet ist: er fand am 
18. Juni 1880 etwa inmitten von Madeira und Gibraltar Mengen strohfar- 
bener Sargasso-Reste. 

Ich selbst sah im Rothen Meere am meisten abgerissenes Sargassum 
frei schwimmend und soil es dort nach StUrmen eine haufige Erschei- 



238 &■"• ,to Kuntze. 

nung sein. Yielleicht ist es auch im adriatischen Meere nicht anders, wo 
Sargassum oft an die Ktislen geworfen werden soil; nur dass man dort 
diese Erscheinung nicht der Erwahnung fUr werth hielt und ihr nicht jene 
Beachtung gab, die mancbe Reisende, nachdem sie oft wochenlang auf dem 
Ocean nichts Berne rkenswerthes angetroffen, den oceanischen Sargasso- 
fragmenten schenkten, worauf sie dann Ubertrieben darUber berichteten, 
ahnlich wie man von einem Quell in der Waste viel Aufhebens macht und 
und einen solchen im Waldgebirge nicht beachtet. Andrerseits erwahnen 
fast alle Reisende, welche auf der Dampferlinie von Europa nach Wesl- 
indien die atlantischen Windstillten durchfuhren, nichts von Sargassum 
und das ware doch nicht mbglich, falls es solch eine auffallende Erschei- 
nung ware, wie man sie von wissenschaftlichen Auloritaten, insbesondere 
Zoologen, Geographen und manchen Geologen, die darauf gewagte Hypo- 
thesen bauen, meist bona fide geschildert liest oder hort. Die Seeleute be- 
urtheilen ubrigens diese Sache in der Regel richtiger, als die Gelehrten 
vom Katheder und Longfellow gab dieser richtigen Volksmeinung Aus- 

druck, indem er dichtete: 

When descends on the Atlantic 

The gigantic stormwind of the Equinox 

Downward in its wrath it scourges 

The toiling surges, 

Laden with sea weeds from the rocks. 



ErklMrung der Phototypie. 

4_7. .\us dem Sargassomeer aufgefischte Fragmente. 

1. ..Sargassum bacciferum« = S. vulgare. Alterer zusammengeknauelter Zu- 
stand, aus zahlreichen Fragmenten bestehend. mit nur noch wenig Blattern ; spitz- 

blasig. 

2. »S. bacciferum« = S. vulgare linifolium und S. vulgare litoreum ge- 
mischt. Meist stumpfblasig. 

3. »S. bacciferum« «= S. vulgare. Ein inflorescenzreicher Terminalzweig. Atlan- 
tischer Ocean ex herb. Berol. Ein andres fertiles Exemplar mit mehr Blattern sam- 
melte Prof. Karsten im atlantischen Ocean (Herb. Vindob.). Aus dem mexicanischen 
Golf und dem Pacific habe ich ferner fertile, schwimmend gefundene Exemplare 
gesehen. 

4. »S. bacciferum« = S. vulgare; frisches, blatterreiches Fragment, mit Nr. 3 zu- 
gleich-gesammelt. 

5. »S, bacciferum« im Ocean treibend bezeichnet = S. ilici folium. Zeigt viel 
»Fruchte« oder vielmehr Inflorescenzen. Ex. herb. Lips., donum Roemerianum. 

6. S. obtusatum Bory. »In mari insulis Abacco et Eleulhera interjecto. 1822«. Ex. 
herb. Lips. Habe ich auch aus dem mexicanischen Golf aufgefischt gesehen. Von 
Zoophyten zum groCen Theil incrustirt. 

7. S. latifolium (Turn.). Ocean atlant. Lat. 26° bor. 1822, legit Poppig. Ex herb. 
Vindob. = Nr. 19. 

[S. bacciferum {i capillifolium = Nr. 8.] 

[S. bacciferum ? Chamissonis ist Nr. 12 ahnlich.] 



- 

Revision voit Sargassum und das sogenannte Sargasso-Meer. 239 

8 — 26. NurBruchstiicke, bez. angeschwemmle Fragmente oder Seichtwasserformen . 
<la ein vollstandiges Exemplar der strauchig submersen Form weder von mir .einge- 
sannnelt, noch in den Herbaricn vorgefunden wurde. 

8. Sargassum confervoides comosum (Poir.) Mont. Teneriffa. Gedrangle Ju- 
gend- oder Seichtwasserform ; lockerzweigige , slots submerse Exemplare dieser 
Versiform von Teneriffa linden sich mir f ragmen tarisch in den Herbarien. 

9. S. taeniatum spartioides (Turn.) 0. Ktze. Australian. 

10. S. Pterocaulon maschal locarpum (Turn.) C. Ag. Queensland. 

11. S. Pterocaulon Bo ryi C. Ag. Queensland. 

12. S. medium stenophyl lum Marlius. Adriatisches Meer. 

13. S. medium scoparium (Turn.; G. Ag. Japan. Die S. confervoides nliher- 
slehende Form mil blattzahnartig geslellten letzlen Zweigen. 

14. S. medium scoparium (Turn.)C. Ag. Japan. Die S. vulgare sicli naliernde Form 
(= S. serra ti folium G. Ag.). Die unteren Blatter resp. Zweige sind noch schnial 
bis fadenformig. (Bei regressiven Formen von S. vulgare oder S. acinaria mil 
schmalen Blattern sind die oberslen Blatter stets zuersl schmalblattrig.] 

15. S. vulgare 0. Ktze. .lunges Exemplar mil gedrangten Blaltern, welche z. 'I'll, ge- 
gabelt sind [Cbergang zu S. d i versifo li urn, und mil z. Th. retrofle.xcn Aslen. 
Von Biarritz. 

16. S. vulgare viride 0. Ktze. Fine (schlaflej graugriine SuCwasscrform , von mir 
1875 urn Macao gesammelt. 

17. S. vulgare microcystum J. Ag. Die kleinblasigste Form, zugleicb sehr rcich- 
blasig. Philippines 

18. S. ilicifolium (Turn.; C. Ag. .lunges Exemplar aus dein Rothen Meer. 

19. S. ilicifolium Iatifolium Turn.; CAg. Zeigt groBe Blasen. Persischer Golf. 

20. S. ilicifolium cri st aefol ium G. Ag. Ein oberes Zweigbiiscbel eines ausge- 
wachsenen Exemplares. Australien. 

21. S. hemiphyllum (Turn.) G. Ag. 2 Formen, von mir 1875 am Strande um Hongkong 
und Turong (Ananv angeschwemmt gefunden. 

22. S. acinaria (L.) C. Ag. SchmalblUttrige Form. Senegambien. 

23. S. acinaria cylind rocyst um Fig. et De Not. Ghili. 

24. S. acinaria robus turn 0. Ktze. Ein Zweig. Chatam-Inseln. 
[S. obtusatum = Nr. 5.] 

25. S. Horneri Turn.) C. Ag. furcatodenlatum 0. Klze. Documentirl durcb die 
z. Th. noch astartig gegabelten Blattzahne die Verwandtsehaft mit S. scoparium. 
Japan. 

26. S. Horneri (Turn.) C. Ag. Ein Zweig der oft 2 m. hohen Pflanze. Die Blasen \ver- 
den zuxveilen noch llinger, als auf diesem Exemplar. Japan. 



Rotanischf Jahrbucher. I. Bd. 17 






. LYTHBACEAE 

monographice describuntur 

ab 

Aemilio Koelme. 
II. AMMANNIA »Houst.« I. (restr.). 

Subg. 1: Ammannia »Houst.«, L. 1737, gen. n. 155; sp. ed. 1., 119 prt.; ed. 2., 
1. 174 prt,; mant. 2. 331 prt.; L. fd. suppl. 127; Lm. enc. 1. 131, ill. 1. 311, 1553 t. 77. 
t'. 2; Gaertn. fruct. 148. t, 112: Juss. gen. 333; prt. Prs. ench. 1. 146; prt. Poir. suppl. 
I. 328; prt. Rmr. Sehlt. syst, 3. 303; prt. DC. prod. 3. 77; Wt. A. prod. 1. 305, subg. 1., 
subg. 2. prt.et 3. prt.; Meisn. gen. 117 (83); prt. Endl. gen. 1199; prt. Wlp. rep. 2. 101,916, 
ann. 2. 538, 4. 686; prt. (sect. 2) Hk. f. in B. H. gen. 1. 776; prt. Baill. hist. pi. 6. 439, 
456. — Species excludendas in synonymorum indice reperies. — Aparines folio anomalo 
Sloane 1707 hist. 1. 44. — Corn elia A rd. 1764 animadv. specim. 2. $. — Isnardiae sp. R. 1'. 
1798 fl. Per. 1. 66; Dietr. Gartenlex. 5. 137; Rmr. Schlt. syst. 3. 477. — Jussiaea (sagit- 
tata; Poir. suppl. 3. 198. — ? Lxjthrum (apetalum, Spr. 1825, syst. 2. 454. — Cryptotheca 
111. prt. 1826, Bijdr. 1129; DC. prod. 3. 76. — Lythri spec. Perr. 1828 in litteris sec. 
DC. prod. 3. 78. — Ditheca prt., Diplostemon , Hapalocarpum Mq. 1855, fl. Ind. Bat. 1. 
615, Ammannella Mq. 1. c. 618. 

Subg. 2: Cryptolheca prt.: Bl. 1826, Bijdr. Ned. Ind. 1128; DC. prod. 3. 76; Meisn. 
gen. 117 (83); Endl. gen. 1199; tot.: Bl. mus. Lugd. Bat. 2. 129; Wlp. ann. 4. 685. — 
Ammannia prt, DC. 1826, mem. soc. Gen. 3. 93, prod. 3. 78; Baill. hist. pi. 6. 439, 456. 

F I o r c s typice 4meri l ) actinomorphi parvi, nunquam hetcrostyli. Calyx 
campanulatus v. urceolatus, post anthesin semiglobosus v. globosus, herbaceus, 
Hnervis; lobi late triangulares, plerumque breves v. brevissimi; appendices 
v. adsunt (nunquam setiformes). PetalaO — 4 obovata v. rotundata*), 
fw/acia, in alab. inflexa et corrugata aut plana. Stamina 4—8 (rarissime 
cj — \\ i n fl. 4mero 2 ) episepalis nunquam deficienlibus, ad tubi l / 4 — x / 2 uni- 
seriatim, rarissime subbiseriatim inserta, inclusa v. exserta; anlherae 



1) In den lunzelbeschreibungen habe ich nur die beobachteten Ausnahmen ange- 
fiihrt. Fortgelassen sind bei den einzelnen Arten auch die Angaben betreffend: 1. die 
wenig verUnderliche Form der Petala ; 2. die Kahlheit (nur bei den bchaarten Arten ist 
die Haarbildung angegeben); 3. die Einjahrigkeit (nur bei den moglicherweise zweijah- 
rigen Arten fmdet sich cine beziigliche Bcmerkung;; 4. die dccussirte Blattstellung (nur 
Abweichungen von diesem Typus sind angefiihrt). 

2) Nur bei A. coccinea Ofters, bei A. latifolia einmal beobachtet: ist Folge von Ver- 
doppelungen episepaler Staubblatter. 



Aemilins Koeline. Lythraccae. II. Ammannia. 241 

subrotundatae, dorso affixae. Ovarium sessile, (incomplete) 2—4-, raris- 
sime Sloculare ; placentae crassae aut in sect, iransv. malleiformes; ovula 
creberrima. Stylus nullus v. ovario Iongior; stigma capitatum. Gapsula 
globosa v. ellipsoidea, inclusa v. semiexserta, tenuissime membranacea (cel- 
lulis subepidermalibus polygonalibus), 2—4{-3}locularis, rarius dissepi- 
mentis diremtis llocularis, irregulariter transfers, rumpens. Semina nume- 
rosissima minima, subgloboso-angulosa. Gotyledones cordalo-rotundatae. 

Herbae palustres annuae (raro biennes?)., semper fere glaberrimae. 
Caulis ramiq. pi. m. 4goni. Folia decamata, raro paribus dissolulis al- 
terna, semper revera sessilia saepissimeq. basi dilatato-cordata, Inervia \ . 
Dichasia 3-multiflora (v. superiora 1 flora) 2 ), in axillis plerisque sessilia v. 
pedunculata. Prophylla parva scariosa. rarissime medio subviridia. Brac- 
tea pedicello nunquam coalila. 

Species 17, in Am. 3 (lend.), in Af. 12 (9 end.;, in As. 7 (2 end.), in Au. 3 (0 end.;, 
in Eu. \ (v. 2?) (0 end.), in Oc. 1 (0 end.;. 

Ober die Trennung der Gatlung von Rolala s. unlcr lelztercr. Kein Autor hat Usher 
dieGatlung in demselben Sinne aufgefasst wie ich; am nachslen kommt meincAuffassung 
derjenigen von II icm [01. fl. of trop. Afr.J. Jedoch habe ich einigc von ihm zu Amman- 
nia gerechnete Arlen wegen des abweichenden Aufspringens der Frucht zu Nesaea ge- 
setzt. Ober die Yerwandtschaftsverhallnisse der Arlen sei folgcndes bemerkt (zur besseren 
Ubersicht vgl. den Clavis specierum): 

A. auriculata, die Art, welchc von alien die weiteste Verbreitung besitzt , bildet den 
Mittelpunkt der Gattung. Durch Fixirung der Staminalzahl auf 8, Verlangcrung der 
Stamina und des Griffels, Beibchaltung der Petala konnte man sich A. coccinea und 
A. octandra aus A. auriculata entwickelt denken. Ubergangc resp. Annaherungsformen 
von der letzteren zu A. coccinea, und von dieser wiederum zu A. octandra sind vorhan- 
dcn. Durch Ausbildung kleistogamischer Bliiten, und damit zusammenhangend sitzender 
Narbe, eingeschlossener Stamina, fehlender Petala, ktfnnte sich A. latifolia aus. A. coccinea, 
der sie sonst tauschend ahnelt, (in Amerika) entwickelt haben. 

Bei A. multi/lora ist der Griffcl kiirzer gcworden als bci A. auriculata, die Slaininal- 
zahl auf 4 fixirt; Annaherungen an A. auriculata sind vorhanden. Von A. mulliflora 
unterscheidet sich A. Prieureana wesentlich nur durch den gefliigelten Stengel, A. bacci- 
fera durch den Mangel der Petala. Es giebt Formen von A. multiflora, welche derSubsp. 
i. von A. baccifera tauschend ahnlich sehen, sogar einen fastebenso kurzen Grifl'el haben, 
sodass sie nur durch das Vorhandensein der Petala davon unterschieden werden konnen. 
A. attenuata unterscheidet sich wiederum von A. baccifera nur durch den gefliigelten 
Stengel. 

Ein andercr Abkommling von A. auriculata mochte A. senegalensis sein , nur durch 
den mangelnden Griffel und die Unbestandigkeit der Petala, deren 0—4 ausgebildet 
werden, unterschieden. Als Bindeglied dient A. gracilis, die vielleicht mil A. senegalensis 
zu vereinigen sein wird. Denkt man sich bei letzterer die Petala constant geworden, 
die Bliiten aber sitzend, so erhalt man A. Wormskjoldii : giebt man dann dieser den 
Fruchtkelch und die Blatter von A. baccifera subsp. \, so erhalt man A. Hildebrandtii, 
die sich von A. baccifera nur durch die constante Anwesenheit der Petala unterscheidet. 

<) Wenigstens sind bei nicht durchfallendem Licht die Seitennerven kaum oder gar 
nicht sichtbar. 

2) Die Einblutigkeit ist niemals typisch wie bei Rotala, sondern bei alien Arlen 
konnen die Vorblatfachseln Scitenbliiten produciren. 

17* 



242 Acmilius Koehue. 

VVeniger klar ist die Verwandtschafl von A. verticillala (die bald Petala hat, bald 
nicht) und dor 3 sich an sic anreihendcn apelalen Artcn mil sitzender Narbe; am nach- 
sten scheint A. verticillala sich noch an A. auriculata, auch an A. laUfolia anzuschlieiSen, 
wahrcnd A. apiculata wieder enge Beziehungen zu A. baccifera zeigt. 

A. microcarpa diirfte als Abkommling von A, multiflora anzusehen sein. 

I in Ganzen ist die Differenzirung der Arlen eine sehr schvvacho, sodass man mil 
Arlverschmelzungen sehr vorsichtig sein muss. Tlmt man darin einen Schritt zuweil, 
so wird man sogleich genothigt gauze Reihen von Arlen zu einer Species zu vereinigen, 
welche dann durchaus nicht mehr naliirlich erscheint. So konnle man sich leicht ver- 
leilen lassen , A. auriculata eincrseits mil A. coccinea und octandra , andrcrseits mit 
.1. multiflora und Prieureana zu vereinigen, wobei als Besullat eine ganz monstrose Art 
zu Stande kommen wiirde. 

Die Blattform ist bei den mcislcn Artcn sehr verUnderlich. Die untersten, auf die 
keimbliilter folgenden Blatter , diirflen slets keilformig sein , wahrend die oberen sehr 
oft an der Basis slumpf oder verbrcitert hcrzformig sind. Bei Alien, wo die lelzlere 
Gestalt normal isl, kdnncn aber auch Formen mil tauter keilfdrmigen Blattern auftreten, 
und umgekehrt linden sich bei manchen Arlen mil normal keilfdrmigen Blattern nicht 
sellen auch herzformige Blatter. Die Blattform ist desshalb fur eine seharfe Arlbe- 
grenzung von geringem Belang. Viel wichtiger ist die Lange des Griffels, was manche 
Auloren nicht anerkannt hnben ; so halHiern unler A. senegalensis Formen mil ent- 
wickellem Griffel und solche mil sitzender Narbe vereinigt, aber, wie ich iibcrzeugt bin, 
mil Unrecht. Giebt man die im Griffel liegenden Charaktere auf, dann wird uberbaupl 
fast jede Arluntcrscheidung bei Ammannia unmoglich. 

Claris specieruiu. 

"\. Stamina numero sepala aeq. v. duplo plura. Ovarium 2— 41oculare columna pla- 
eentari central i. Capsula globosa v. subglobosa: 2. Subg. \. 

stamina duo (exserta). Ovarium uniloculare placenta parietali, Cap- 
sula anguste ellipsoidea: 18. Subg. 2. 

2. Stylus 1/3 mm. lg. v. multo longtor. Folia auriculato-eordala, interd. intima, raris- 
sime media cuneala. Petala semper adsunt: 3. Sect. 1. 

Stylus '/3mm. baud aeq. v. nullus. Folia rarius omnia auriculalo-cordata. Petala 
saepe nulla: 4. Sect. 2. 

3. Capsula tubum pi. m. superans; flores plcrumq. longius pedicellali: .".. Series 1. 
Capsula tubo abscondila, rarissime lobos brevissimos aequans; (lores lypice sub- 
scssiles v. brevissime pedicellali , post . anlbesin saepius longiuscule f — iimni,) pe- 
dicellati : 7. Series 2. 

4. Capsula tubo tola abscondita: 8. .Series 3. 

» tubum neque vero semper lobos superans : to. Series *. 

Subg. 1. EU AMMANNIA. 

Sect. 1. Eustylia. 
Series 1 . 

.">. Stylus ovario (nee semper capsula; longior. Capsula 2 — 3«/ 2 mm. diam. aequans. 

Stamina* — 8. 1. A. auriculata. 

Stylus ovario brevior C/3 — 1mm. lg.). Capsula I'/imm. diam. Stamina semper 4 : 6. 
G. Caulis baud v. pa rum alatus: 2. A. multiflora. 

» alis 4 versus apicem caulis (ramorumve) diametrum paene aequantibus 

munitus: :<■ A. Prieureana. 



I.ythraceae. II, Aiuiiiaiinia. 243 

Series 2 . 

7. Calyx aequaliter Snervis, v. nervi 4 commissurales ceteris paullo validiores. Slam. 
4 — 3 ( — 11). 4. A. coccinea. 
Calyx 4ffomis e nereis commissuralibus 4alatus. Stamina semper 8. 

5. A. octandra. 
Sect. 2. Astylia. 

Series 3 . 

8. Folia basi dilatato-cordata. Calyx 4 — 5 mm. Ig. glaberrimus demum globosus. 
Petals o. 6. A. Mi folia. 

Folia versus basin longe paullatimq. attenuata v. angustata. Calyx minulim bir- 
tellus: 9. 

9. Appendices magnae ovatac, lobis brerissimis longiores. Calyx 4'/ 2 
— 2mm.lg., fructifer baud urceolalus. Petala 0—4. 7. A. verticillata. 
Appendices minutae, lobis foreviores. Calyx 2 mm., demum 3 — 4 mm. Ig. , fructifer 
valde iirceolatus* Petals nulla. 8. J. urceolata. 

Series 4. 

10. Pelala 0:11. 

>» 4:14. 

11. Calyx 2 — 3 mm. Ig. minulim pulverulentus. Capsulae stigma lobos subconniventes 
• aequans. 9. A. apiculata -f-. 

' Calyx 1 — O/g, raro 2 mm. Ig. Capsula lobos acq. v. plerumq. superans: 12. 

12. Calyx minulim hirtello-puberulus, fructifer ob lobos brevissimos tanqvam 
retUSUSf vix 1mm. Ig. Dicliasia scssilia ; pedicelli singuli 2mm. Igi. v. brcviores. 

10. A. retusa -\-. 
Calyx glaberrimus, fructif. hand retusus: 13, 

13. Calycis fructiferi appendices parvae sed manifestae: 15. 

» » append, nullac v. obsoletae: 17. 

14. Dichasia glomeriformia, fruclibus densissime conferlis, sessilia : 16. 

» Iaxa v. Iaxiuscula, pi. m. pedunculata, raro scssilia: 15. 

15. Caulis ramiq. flevuosi. Dichasii pedicellus medius circ. 2 mm. Ig., ad '/•» proph. 
gerens. Stamina 8. (Petala — 4.) 11. A. gracilis. 
Caulis ramiq. baud flexuosi. Pedic. med.2 — 10mm. Ig., ad l fe circ, raro basi proph. 
gerens. Stam. 4, rariss. 5 — 8. (Petala — 4). 12. A. senegalensis. 

16. Folia superiora basi subdilatato-cordata. Capsula lobos aeq. v. parum superans. 

13. A. Wormskjbldii. 
Folia omnia basi tanquam in pctiolum attenuata. Capsula lobos valde superans. 

14. A. llihlcbrandlii +. 

17. Caulis ramiq. apicc late alati. 15. A. attenuata. 

» » hand v. vix alati. 16. A. baccifera. 

Snbg. II. CRYPTOTHECA Bl. (gen.). 

18. Folia basi dilatato-cordata. 17. A. microcarpa. 

Subg. I. EUAMMANNIA. 

Stamina numero sepala aequantia v. duplo plura. Ova- 
rium 2 — 41oculare column a placentari centrali. Capsula 
glob os a v. subglobosa. 



■ 



244 Aemllius Koeline. 

Sect. I. Eustylia. 

Stylus i j i mm. longns v. plerumque ovario dimidio aequilongus multove 
longior. Folia auriculato-cordata, interdum infimis, rarissime etiam modi is 
cuneatis exceptis. Pelala semper adsunt. 

Series 1» Capsula tubum pi. m. superans. 

32 (1). A. auriculata W.I 1806?, h. Bcrol. 1. t. 7; Delilo; Spr. syst. 1. 444; DC. 
prod. 3. 80 j G. P. prt.; Bth.; Kz.; Boiss. pit. (excl. var. p). 

Synon. Var. a: A. armaria H.B. K.! 1830, nov. gen. 6. 190 (150); Koehne tl. Bras., 
Lythr. 206. — A. senegalensis (non Lm.) DC. 1828, prod. 3. 77 sec. G. P.; A. seneg. var. 
brasiliensis SH. 1833, fl. Bras. mer. 3. 135 (110); Wlp. rep. 2. 102; var. a auriculata prl.! 
Y riparia! el £ brasiliensis Hrn.l in 01. fl. trop. Afr. 2. 477 l ). — A. sanguinolenta (non 
S\v.) Ch. Sch.! 1830, Linnaea 5. 368. — A. auriculata Ledeb.! fl. Ross. 2. 123; Rich.! 11. 
Abyss. 1. 278. — A. undulata C. A. Mey.l 1842, ind. h. Pelrop. 9. 56; Wlp. rep. 2. 916. 

— .l.ptmf/aSond.! 1848, Linnaea 23, 40 ; Wlp. ann. 2. 539.— 4. Wrightii A.Gray! 1853, 
.Smiths, contr. 5. 55; Wlp. ann. 4. 688; Wis. bibl. ind. 1. 360. — Lythrum semiam- 
plexans »Ruiz« in hb. Berol.! 

Var. £J: A. auriculata Hochsl. in Kot. exs. n. 178! — A. senegalensis G. P. prt.! 
A. seneg. var. a prt. et e multiflora prt.! Urn. 1. c. 

Var. 7: A. racemosa Roth! 1806, catalecta hot. 3. 25'-'); »Desf.« sec. Poir. 1810, 
suppl. I. 329; Rmr. Schlt. syst. 3. 303. — A. senegalensis var. a auriculata Urn. prt. I.e. 

— ? Lythrum ramosum Perr. in litt. sec. DC. I. c. 

lcones. SH. 11. Bras. mer. 3. t. 187 (var. a)l W. h. Berol. I. t. 7 (var. f)\ Deiile fl. 
d'Eg. I. 15. f. 2 (var. f}! Koehne Fl. Bras., Lythr. t. 40. f. Ill (var. a) et atl. ined. t. 5. 
f. 32 a— c (var. ct, £, -y). 

Gaul is (40 — 57 cm.) erectus, raro ascendens, argute 4gonus, parums. 
angustissime (alis rarissime 2 / 3 mm. latis) 4cdcitus, inferne intord. subteres, 
simplex v. tanquam pyramidali-ramosus, rami's palulis patulove-ereclis. — 
Folia inlernodiis paullo v. 2 — 3plo Igiora. (15 — 77mm. :3 — 14mm., rarius 
superiora 5 — 15mm. : I — 6mm. 1, e basi auriculato-cordata y j linearia s. fere 
lanceolata, supra l / 2 saepe iterum dilatata, pi. m. acutiuscula , in sicco mem- 
hranacea, margine laevia v. pa rum scabriuseula. Stipulae utrinq. I — 2 minu- 
tissim,ae. — Dichasia (1 — )3 — lodora; pedicelli 4goni, medius 3 — 17mm. 



1) A. senegalensis Lm.! ist eine Art mit fast silzender Narbe. Wenn nun audi bei 
A. auriculata die GriffellUnge etwas veranderlich ist, so hat doch diese Variability ihre 
Grenzen, und ich kann mir die Moglichkeit eines ganzlichen Schwindens des Griffels bei 
.1. auriculata nicht vorstellen. An Dimorphismus kann man nicht denken, da die 
Lange der Staubfaden stets derjenigen des Griffels proportional bleibt. Vergl. iibrigens 
S. 242. 

2) Diescr Roth'sche Name ist in demselben Jahre gegeben vvorden, aus welchcm 
die Vorrede zu W illdenow's Hortus Berolinensis datirt ist, ist aber jiinger als der 
W illdenow'sche A. auriculata, da Roth lelzteren nebsl der Abbildung citirt. Dass 
Roth seine A. racemosa fiir eine neue Art hielt , bendit auf mangelhafter morphologi- 
scher Auffassung des Blulenstandes. 

3) Bei sehr jungen E.vemplaren findct man ofters noch die ersten auf die Kolyle- 
donen folgenden Blatter, welche dann an der Basis vollig keilformig sind , wie das auch 
bei einigen andercn Aden vorkommt (vgl. S. 242 und Anm. 3 zu Nr. 33). 







Lytliraceac. II. Ammanuia. Nr. 32. 245 

lg., prophylla circ. 1 — 1 1 / 2 mm. lg. linearia v. lanceolata albida nuncpropc 
apicem nunc medio nunc infra y 2 gerens; flores Iatcrales medium aequanles 
v. paullo superantes. — Calyx raro 5 — 6merus (1 '/ 2 — 2mm., rarius 
demum 2 — 3 mm.), e basi turbinate latiuscule campanulalus, fructifer sub- 
globosus v. fere semiglobosus, nervis tenuibus; lobi tubi 1 /} v. vix l / 3 aequan- 
les; appendices minutae demum evanidae, raro lobos subaequantes. — Petal a 
i( — 6) calyci circ. aequilonga v. i / i breviora, violacea v. purpurea v. alba. 
— Stamina 8 — 4, ad 1 / i v. inter i / 2 et i / 3 tubi inserta, 1 / 3; raro 1 / i supra 
lobos exserta. — Ovarium subglobosum 2loculare; stylus ovarii 1 — 2plum 
aequans. — Gapsula 2locularis, 2 — .I'/^wm. diam.. lobos aequans v. 
paullo super ans, nitens castanca v. purpureo-fusca. Semina fusca. 

Var. a. arenaria H.B.K.! (sp.). Caulis robuslus basi 2 — 8mm. 
diam., rarius gracilior, plerumq. ramosus. Folia plerumq. supra basin 
angustala, supra Vapl. m. dilatata, 15 — 55 mm.: 2 — 6mm. Dichasia 3 — 7, 
raro — f 5 flora. Calyx glaber, raro puberulus; lobi tubi vix >/ 4 , rarissimo 
»/ 2 v. 2 / 3 aequantes. Stamina 4, raro — 8; filamenlorum J / 3 lobos superans. 
Stylus ovarium aeq. v. l / 3 lgior. Capsula lobos aequans, rarissime mani- 
festo superans. 

Frm. a. Brasiliensis SH. (sub A. senegalensi) . Pedicellus medius 
3 — 9mm. Ig., vix 1mm. infra apicem proph. gerens, laterales 2 — 7mm. 
Igi. Calyx l 1 ^ — 2mm. Petala calycis x / 2 aeq. Stamina 4, rariss. 5 (in fl. 
imero). Stylus capsulam circ. aeq. 

Frm. 1). Hyrcanica Fisch. ms.! (sp.). Caulis basi circ. 2 — 5, apice 
2 / ;! — I mm. diam., plerumq. valde ramosus, rarius subsimplex. Folia supra 
l / 2 vix dilatata. Dichasia numerosissima, 3-, rarius 7flora; pedicelli cras- 
siusculi, medius []\> 2 — ) 2 — 5 ( — 6) mm. lg., proph. ad v. vix supra V2 
gerens. Cal. 2, demum S'/^mm. Petala calyce paullo breviora (an sem- 
per'?). Stamina 4 — 6, rariss. 8. Capsula 2 1 /2 — 3 mm. diam. Stylus eadem 
paullo v. Y2 brevior. 

Frm. c. Persica Koehne. Caulis gracilior quam in b., basi iy 2 — 2, 
raro 3 mm. diam., simplex. Folia supra '/ 2 dilatata, basi haud valde ani- 
pliato-cordata, per paria subdistanlia. Dichasia haud numerosa 3( — 5)flora, 
densiuscula ; pedicellus medius 5 — 10 mm. lg. gracilior, ad v. infra y 2 , 
interd. prope basin proph. gerens. Flores 4 — Gmeri. Calyx 2 J / 2 — 3 mm. 
Stamina tot quot sepala, rarius 1 — 2 plura. Capsula circ. B'/^nim. diam. 
Stylus eadem paullo brevior. 

Frm. d. undulata C.A. Meyl (sp.) Caulis basi 3 — 8mm. diam., 
simplex v. inferne ramis 2 longis v. ramis paucis brevibus instruclus, 
interd. ima basi brevissime repens et radicans, distinctius 4alalus. Folia 
supra */ 2 plerumq. leviter dilatata, basi valde ampliata, per paria sub- 
distantia. Dichasia multi-, raro 5 — 3flora, sat densa; pedicellus medius 
3 — 4 (in cultis — 8 v. 10) mm. lg., ad v. paullo supra V2 proph. gerens, 



240 Aemilius Koelmo. 

lalerales breviusculi. Calyx 2—2 »/ 2 nim., interd. vix puberulus. Stamina 
4 — 5 ? rariss. 6 (in fl. fmero) . Capsula circ'3 mm. diam. Stylus eandcm aeq. 

?Forma e. Senega mb ica Koehne '). Caulis basi * — 6mm. diam., 
ima basi interd. ascendens, ramosus, latius alatus, alis interd. 2 / 3 mm. latis. 
Folia supra x / 2 haud dilatala, palula v. subdeflexa, per paria subapproximata. 
Dichasia multi-, rariss. 3 flora, densissima; pedicel lus medius 3 — 7mm. 
Ig., apice v. infra eundem proph. gerens. Calyx 1 >/ 2 — 2mm.; lobi interd. 
tubum fere aequantes 2 ). Stamina h — 8. Capsula. 2mm. diam., paullulum. 
interd. pae'ne V2 exscrta. Stylus ovario (!) paullo brevior. 

Var. p. Bojeriana Koehne. Caulis basi 1— 2 , / 2 mm. diam. gracilis, 
stride erectus. plerumq. simplex v. brevi-ramosus, superne anguslissime 
alatus. Folia (5 — 35 mm.: 4 — 5 v. 6 mm .) basi tanquam haslalo-cordata. 
supra '/ 2 rariss. subdilatata. Dichasia 3 — 7-, rarius 45flora gracilia: pedi- 
celli subcapillacei, medius 3 — 8 mm. Ig., ad v. paullo supra infrave 1 / i . 
rarius prope apicem proph. gerens; flores lalerales medium aequantes, 
rarius superantes. Calyx 4 1 / 2 — 2mm. Ig., haud raro 5— 6merus, sub Ionic 
tanquam pulverulento- puberulus; lobi dimidio tubo breviores; append. 
iisdem aequales v. breviores. Petala calycem circ. aeq. Stamina h — 5. 
rarius — 7 in fl. imero, saepe lobos lubi calycini longitudine superanlia. 
Stylus ovarii 4 '/ 2 — 2plum aeq. Capsula 2 mm. diam., calycis subglobosi 
lobos haud superans; stylus eidem aequilongus v. sublongior. 

Var. -,'. auricula la W. (sp.). Caulis basi 4 '/ 2 — 2y 2 mm. diam., 
summo apice saepe fili form-is , simplex, rarius parce breviramosus. Folia 
(47 — 75 mm. : 3 — 14 mm.) supra ! / 2 saepe sat dilatala. Dichasia 3 — 7-. 
raro pluriflora ; pcdicclli capillacei, medius 6 — 47mm. Ig., plerumq. ad 
2 /:t v - :? A preph. gerens; flores laterales medium paullo superantes. Calyx 
fi/j — l 3 / 4 mm. Ig., brevitcr lateq. campanulatus, fructifer scmiglobosus : 
lobi tubo paullo breviores v. tubi t/ 3 aeq. Petala calycem fere aeq. Stamina 
8, V; 5 lobos superanlia. Stylus ovarium fere 2plum aeq. Capsula 2 , / y mm. 
diam., tubo usque ad ! / 2 vestila; stylus eandem ae(juans v. subbrevior. 

Am. Af. Vs. A11. Ail aquarum margines, in arenosis humidis, in paludosis etc. Am 
spt. si v. 'prope fines region is sequent is): New-Orleans (a a)! — Pra i r. (eta) Sonora : a S. 
Cruz vers, orienlem et juxta fl. S. Pedro sept.! Nov. Mejico: in valle Rio Grande infra 
Dona Ana! — Mej. (aa) ElKstero! Vera Cruz ! — Am. cisaoq. (aa) Rio Apure pr. S. Fer- 
nando marl..' Ecuador: Guayaquil in sa\ana maj.! et Chanduy! — Bras. evtr. (aa) 
Bahia !: Chapada ! Minas Geraes ad fl. Jequitinhonha sec. SH. Mato Grosso: Cuyabd mart..' 

Cap. Sandrivicr maj, I — Sud. Mossamedes aug. (aa)! Angola: PungoAndongo Soo 

— 1266 m. alt. et Ambaca 966 m alt. sec. Hrn.; Niger (fJ;! Senegambia («e, $, y)!: Richard- 
Tol! ad 11. Senegal nov. dec! in regioneWalo sept. oct. sec. G. P.; Sansibar : ins. Pemba (ff)! 
Terra Djur oct. ({J)l Abessinia (ad, [3): Amora (ietlel oct.! in vallibus Angar regniTigre apr.! 
Sennaar ({&): Babr elAbiad supra ElEs! Kordofan (fi): ad int. Arascli-Cool oct.! Nubia (3,: 



\) Ware vielleicht besser zu A. Prieweana zu rechnen wegen der brciten Stcngel- 
flugel. Die GriffellSnge ist freilicb fiir A. Prieureana zu groC. 
2) Rei a — d sind die Kclchzipfel stets viel kiirzer. 



. , 



l.vthraceae. II. Ammannia. N T r. 33. 247 

ins. Tutti pr. Chartum mart I Terra Bongo: Agada! — Sah. Aegyptus (£,?): Oasis Dacliel ! 

Dam iette mart. jul.I Tesc. Transcaucasia (a, bet c): Lenkoran! Astara oct.! Persia 

boreal is (a, c): Schahrad! Afghanistan («, bete): Herat sept.'. Kabul! — Mons. (a, b, 

N. W. India! Penjab reg. trop.! Chittagong oct. sec. Kz. A u. Queensland: Point 

Lock-out et Wide-Bay sec. Bth. (Vidi praeterea specira. culta nurnerosa.) 

33 (2). A. multiflora Rib. 1820, tl. Ind. 1. 447! Spr. syst. i. 444; DC. prod. 3. 
79; Wt. A.!; Bth.(!); Boiss.! 

Synon. Var. a: 1A. debilis non Blanco; Ait. 1789, h. Kew. ed. I, 1. 1 68 J J ; Poir. 
suppl. 1. 328; Spr. syst. 1. 443; DC. prod. •'). 79. — A. parviflora DC. 1828, prod. 
3. 78; Wt. A. (sub specieb. dubiis . — IDitheca debilis Mq. 1855, fl. Ind. Bat. 1. 015. 
— Suffrenia dichotoma Mq. 11. Ind. Bat. 1. 616. — A. australasica P. Mull. (1855?), trans. 
phtl. soc. Vict. 1. 41. — A. madagascariensis Boiv. ms., Tub! 1856, ann. sc. nat. 4. sit., 
6. 129. — A. senegalensis t multiflora Urn. pit. 1871, in 01. fl. trop. Afr. 2. 477-]. — 
A. japonica Mq. ms.! 

Var. P: A. floribunda G.V. 1830— 33, tl. Seneg. 1. 302; Wlp. rep. 2. 102. — A. sene- 
galensis var. a. Urn. propter synonyniinn »A. floribunda". 

Icunes. East Ind. Conip. mus. t. 95 sec. Wt. A.; Koehne atl. ined. t. 5. f. 33a. 
Var. jj : Koehne 1. c. 5. f. 33b. 

An biennis? 'propter folia basalia). Caul is (8 — 35, raro — 65 em. 
erectus, raro subascendens, 4gonus, parum 4alatns, Una basi saepe teretius- 
culus, gracilis, simplex v. ramosus. — Folia internodiis paullo longiora 
v. saepissime breviora, rariss. paribus dissolutis alterna, (4 — 2omm.: 3 / 4 — 

3 mm.), semper fere basi subdilatato-cordata, rarisstme attenuata, supra i /- 2 
haud dilatata, ceterum ut in praecedente; folia basalia vero pauca saepe 
diutiss. persistentia a ceteris valde diversa. basi cuneata, sed insertione lata 
caulem ad vaginae inslar semiamplectenfia*). Stipulas non invent. — I)i- 
c ha si a (1 — ) 5 — 7-, raro Id — 20/lora ; pedirellus medius 2 — 6mm. h/.. circ. 
ad \-2 v - %> rar0 summ0 <'pice ]>roph. Y 2 mm. Iga. lineari-subulala gerens; 
ilores latcrales medium aequantes v. superantes. — Calyx raro 5mer. (4 — 

4 72 mm-) turbinatus v. eampanulalus, fruclifer semif/lobosus; lobi lubi 73 — 1 /-> 
aeq.: appendices minutae, demum evanidae. — Petala 4( — 5), calycis72 ae< I-- 
violacea (v. albida G.P.). — Stamina 4 (v. 5 in fl. 5mer.), ad x jz V. supra 
72 tubi ins., lobos aeq. v. paullo superantia. — Ovar. globosum; stylus 
7 3 — I mm. Uj. — Capsula H^mm. dia?n., tubo semivestita, lobos superans. 
rubro-fusca nitens. 



1) Die Ai ton'sche Diagnose passt auf keine and ere indische Lythraeee als auf unsre 
Form c. decipiens von A. multiflora: »fol. lanceol. basi alten., petal. 4, stain. 4, flor. 
fasciculato-axillar.K. Wenn die Ai ton'sche Art wirklicb hierher gehort, so ware der 
Name A. debilis voranzustellen. 

2) Da Hiern A. pusilla, die zu A. auriculala gehort, und A. multiflora Rib. gleich- 
zeitig alsSynonyme seiner var. e citirt, so hat er in dieser offenbar Formen der .4. auricul. 
und A. mult, zusammengezogen. 

3) Derartige Blatter finden sich nur noch bei A. apiculata. Die Vermehrung der 
keilformigen Blatter bei der Form decipiens macht letztere der A. baccifera L. tauscheixl 
Uhnlich, von der sie sich aber leicht durch das Vorhandensein der Petala (in Knospen zu 
untersuchen) unterscheidet. tber das Auftreten zahlreicherer keilformiger Blatter bei 
Arten mil normal herzformig gcOhrten Blattern (wie z. B. Nr. 32, 33) vgl. S. 242. 



I 



248 Aerailius Koetine. 

Var. a. Rami nulli v. breves. Folia basalia plerumq. adsunt. Dichasia 
3-, raro — 7flora , pedicello medio 2— 6 mm. lgo. Lobi tubi ! / 2 aeq. Sta- 
mina ad tubi V2 v - ^re altius inserta. Stylus '/ 3 — 1mm., raro '/jinm. Ig. 

Frm. a. Rami nulli v. pauci. Pedicel li ad l / 2 — % proph. gerentes. 

Frm. b. ramosissima Koehne. Caulis ramis confertis ramosissi- 
iiuis. Pedicelli saepius apiee pro ph. gerentes. Dichasia numerosissima ; 
calyces plerumq. rubro-colorati. 

Frm. c. decipiens Koehne. Caulis (10 — 25cm.) simplex v. pare© 
ramosus. Folia aut omnia cuneato-laneeolata v. cuneato-oblonga aut su- 
prema mediaq. v. suprema tantum basi obtusiuscula, interd. suprema sub- 
auriculalo-cordata. 

Var. (3. floribunda G. P. (sp.). Rami graciles rigidi longissimi 

(circ. 25cm.). Folia basalia baud observata. Dichasia 15 — 20- v. pluri- 

flora, pedicello medio 2 — i'/^mm. lgo. (»pedune. commun. 31in. Ig.cc G.P). 

Lobi tubi */ 8 aeq. Stamina ad tubi l / z ins. Stylus ovarii circ. 2 / 3 aeq. 

Af. As. An. In pnludosis , uliginosis , oryzctis, canipis Durrha etc. Sud. Senegam- 
bia : ad fl. Casaihansa, ct circa Khann in prom. Viridi mart. apr. sec. G.P. (ji); Nubia: 
Kassan ({3)1 — Mad.: Mayotte [i'\ Nossi-Be (a)! insula Mad. jun.t pr. Bueni el Cabueni sec. 

Tul. (a). Tesc. Kurdistan: Scbeber i Sur j'uJ. (a)! Pcrsiae prov. Chusistan : pr. 

Susan ct ad fl. Chyrsan frequens (a)! Afgbanistan ,a^! — Mons. Penjab reg. trop. (b)! 
Malabar, Concan reg. trop. (a, b;! Behar [a;! Bengal: Serampore pr. Calcutta a;! Beng. 
orient, (a]! Chittagong oct. sec. Kz. — Chin. Jap. Nipon: Yokohama (a,c}! Vokoskata;! 

Au. Queensland: Keppel Bay, el N. S. Wales: ad fl. Darling sec. Btb.; Victoria: 

ad 11. Murray ;a — b)! N.W. Australia! 

34 (3). A. Prieureaua G. P. 1830—33, fl. Sencg. 1. 303; Wlp. rep. 2. 102; 
citatur a cl. Urn. sub A. senegalensi var. a. 
bones. Koehne at), ined. t. 5 f. 34. 

»SuHrutescens« G.P., potius annua. Caulis (25 — CO cm.) stride erec- 
tus v. levit. curvatus, late 4alatus apice alis caulis ramorumve diametrum 
paene aequanlibus, simplex v. ramis saepe virgatis longis ascendentibus 
instructus, inferne intcrdum ob internodia submersa longissima foliis denu- 
datus. — Folia internodiis Igiora. v. subaeq. (15 — 68 mm.: 1'/ 2 — 9 mm J, 
basi tanq. hastato-cor data linear ia rigidula. Stipulae utrinq. 1 — 2minutae 
crassiusculae. — Dichasia 5-pluriflora; pedicellus medius 2 — 4 mm. /</., 
ad ! / 2 v - v ' x infra apicem proph. gerens; llores laterales medium supe- 
rantes. — Calyx (I'^nini.) turbinato-campanulalus ; lobi tubo dimidio vix 
breviores ; append, breves corniformes. — Petal a calycem vix excedenlia, 
pallide violacea. — Stamina 4, circ. ad tubi '/ 2 ws., inclusa. — Ovarium 
globosum; stylus vix l / 2 mm ' ty- — Capsula tubo semivestita, lobos paui/o 
superans, rubro-fusca nitens. 

Af. In bumidis v. paludosis. Snd. Senegambia pr. Alhreda ,/'«■«. sec. G.P.; Terra 
Bongo: Gir jul.! Gallabat: circa Matamnia! 

Series 2. Capsula calycis tubo abscond i la, rarissime lobos brevis- 
simos aequantia. 






Lythraceae. II. Amraannia. Nr, 34—35. 249 

35 (4). A. COCfinea Rottb. 1 ) plant, horti univ. (Havn.) programm. dcscr. 1773, 
7; nee Prs. ench. 1. 147. 

Synon. Subs p. 1: A. latifolia L. (an prt. 1753, spec. ed. 1, 119?); prt. ed. 2, 1. 174 
-ex petalis albis v. 0<r; prt. manl. 2. 331 ; T. G. fl. N. Am. 1. 480 (excl. synon.); Wlp. 
ann. 2. 538 prt., rep. 2. 102; Gris ! W. Ind. isl. 270; Gray pit., man. ed. 5, 182; Wts. 
prt., bot. Calif. 1. 214, bibl. ind. 1. 360. — A.ramosior I.. 1771, fnon spec.) mant. 2.332; 
W. spec. 1. 678; Mchx. fl. Am. bor. 1. 99; Prs. end). 1. 146; Psh. fl. N. Am. 1. 107; 
Rmr. Schlt. syst. 3. 302; Ell. prt., sketch 1. 218 2 ,; Torr. fl. Un. St. 1. 189; Spr. syst. 
1. 443; DC. prod. 3. 78; Beck bot. 125. — A. purpurea I.m. 1783, enc. 1. 13t.— A. san- 
guinolenta Sw .! 1797, fl. Ind. occ. 1. 272; Prs. ench. .1.147; Spr. syst. 1.444; DC. prod. 
3. 80; Koehne fl. Bras., Lythr. 207 (ut subspec). — A. octandra var. f3. Poir. 1810, 
suppl. 1. 328, nee L. fil. quod vol. Gris. 1. c. — .1. slylosa Fisch. et Mey! 1841, ind. h. 
I'etrop. 7, 41, cf. Litteraturber. zu Linnaea 15. 104; Wlp. rep. 2. 102. — 1A. Texana 
Scheele 184 6, Linnaea 21. 588 (»pet. 4, stam. exserta«, sed »stylus c&psula sextuplo bre- 
vior«); Wlp. .ann. 2. 538. 

Subsp. 2: A. robusta Heer ct Reg.! ind. sem. b. Turic. 1842. adn. 1; Wlp. rep. 
->. 916. 

Subsp. 3: A. octandra (non L. fil.) Ch. Sch.! Linnaea 2. 376 (1827;. 

Icones. Hill veg. syst. 11. t. 14. f. I! pessima. Koehne fl. Bras., Lythr. t. 40. f. IV; 
atl. ined. t. 5. f. 35a (subsp. 1 et 2), b {subsp. 3 et c (subsp. 4). 

Caul is erechis v. ima basi radicans, saltern superno 4gonus, simplex 
v. basi praesertim ramosus. — Folia internodiis saepe multo longiora 
100 — 17mm.: 11 — 2mm.) e basi dilatato-cordata 9 } lanceolata v. anguste 
linearia, pi. m. acuta. Stipulae ulrinq. cire. 4 — 6 interd. minutissimae, 
subulatae. — Dichasia / — .>- ; raro oflora, sessilia v. brevissime pedwt- 
culata, pedicello medio rariss. x 1^4 mm. Igo., lateralibus si/bnullis v. summum 
I — Vj^mm. Igis.; proph. vix \ — 2mm. lg., oblonga v. linearia. — Calyx 
raro 5-. rariss. 3mer., (3 — 5, raro 2* / 2 mm.) urceolato-campanulatus Snervis 
v. Scostatus, fructifer urceolato-globosus , rarissime puberulus; lobi tubi 
circ. '/ 6 — Y 6 acq. supra fruclum eonniventes; append, breviores v. lobos 
subaeq. obtusiuscitlae. — Petal a ealycem aeq. v. subbreviora, rarissime 
calycis '/ 3 acq., rubra purpurea alba. — Stamina 4 — 8 (—11, episepalis 
interd. binis), ad tubi j / 3 , raro 1 / 2 ins., brevissime v. Y2 cxs., rariss. lobos 
aeq. — Ovarium 2 — 4 ( — o-j loculare ; stylus '/ 2 v. paene 2 plum ovarii aeq. 



1 L. fil. citirt diesen Namen als Synonym seiner ostindischen A. octandra. Die 
Rot tboell'sche Originalbeschreibung, welche HerrDr. Warming fiir mich zu copiren 
die Giite hatte, pass! nur auf die amerikanische A. sanr/uinolenta Sw. Namentlich wird 
der Kelch ausdriicklich »8gonus« genannt, was gar nicht moglich war, wenn der Alitor 
den so auffallend 4tliigeligen Kelch von A. octandra vor si<th hatte. Das Vateiland giebt 
Rottboell nicht an , sondern nur: »semina secum e Belgio attulit hortulanus Kase- 
macker«. 

2; Der Griffel wird als kurz beschrieben und das schon vor dem Aufbluhen statt- 
tindende Anhaften der Antheren an die Narbe erwahnt, was beides nur auf 37 passt. 
Datiegen wird das Vorhandensein von Blumenblatlern angegeben, was nur auf 35 passt. 
Daher hat Elliott wohl unsere Nr. 35 u. 37 nicht unterschieden. 

3 V Die Keimpflanzen haben unterwarts zuweilen keilformige Blatter 'vgl. Anmerk. 3 
aufS. 244). 



250 Aemilius Koehne. 

— Gaps u I a calyce abscondita, tubum, rariss. lobos acq.: placentae sect, 
transversali malleiformes. 

A. Petala calycem acq. v. paullo breviora. Stamina ad tubi 1/3 ' ns - Stylus ovarium 
t'irc. aeq. Calyx tenuiter 8 v. lO-)nervis. 

Subsp. 1. purpurea Lm. (sp.). Caulis (15 — 40 — 68 cm.) sat gracilis, 
basi 1 — 3( — 4) mm. diam., obscure 4alatus. Folia late linearia (77 — 
17 mm. : '11 — 2 mm.). Calyx 5 — 4 l / 2 , raro 2'/ 2 """- ty- Stamina 4 — S 
(9, resp. 5 — 10). paullulum v. ' 2 exs. 

Subsp. 2. robnsta Heer el Reg.! (sp.). Caulis basi 3— 4mm. diam. 
robustus, distinctius alatus. Folia anguste . raro oblongo-lanceolata (85 — 
30 mm.: 17 — 6 mm.). Calyx 4 — 5 mm. Ig. Stamina 8, rariss. 7 — 4, lobos 
vix superanlia. 

B. Petala et stamina ul in A. Stylus ovarium V'-> — 2 plum aeq. Calyx robustius 
costatus. 

Subsp. 3. lougifolia Koehne (1. Bras. I. e. Caulis sat gracilis parum 
alatus, ramis elongatis. Folia angustissime , raro latins linearia (100 — 
40 mm.: 9 — 2 mm.). plerumq. suberecta. in sicco saepe nigrescenti-fusca 
subtus pallidiora, margine saepe subrevoluta, nervo medio subtus albi- 
cante. Calyx 3 l / 2 — 8mm. Ig. purpureo-coloratus. Stamina 8 (—11 in (I. 
4mero), raro 7 — 6. plerumq. ! / 2 exserta. 

C. Petala calycis '/3 acq. Stamina 8 ad tubi Vj ins., lobos aeq. Stylus ovarii ',2 — '\i 
aeq. Calyx puberulus, nervis tenuibus. 

\ Subsp. 4. pubiflora Koehne 1 ). Caulis (9 — 11cm.) alis anguslis serru- 
lato-scabris, ramis 2 — 4 instructus; internodia 6 — 3 mm. tantum lg. Folia 
. . . .? Flores subsessiles. Calyx J?'/2 — 3 mm. Ig. 

Am.Oc.As.t In humid is. Am. spt. slv. (1). New-Jersey sec. Beck; Carolina! Illi- 
nois aug. oct.! Missouri: St. Louis aug. sept.'. Louisiana: New - Orleans ! '-). — Ant. (1; 
Cuba! Jamaica febr.\ S. Domingo! S. Thomas! S. Croix! Antigua! — Mej. CazaderoM;! 
pr. Mejico 3 '! Colipa [3)1 Soledad '3 ! — Bras. e\tr. (2; Rio de Janeiro! Minas Geraos: 

Diamantina! — — Oc. '3) Ins. Sandwicli! Mons. [3) Ins. Luzon! Marian.: Guajan! 

Tesc. (4) ad ripas lacus dulcis AchmUs ad 11. Kur in prov. Schirwan nor..' 

36(5). A. octaudra L. fil. 478), suppl. 127; W. sp. s. 679; Rxb. 11. Corom. 

2. 18 et 11. Ind. \. 446; Poir. suppl. 1. 328 excl. var. j-S; Spr. syst. 1. 444; DC. prod. 



1] Ob wirklich hierher gehorig? Die Subspecies 2 und 3 machen ganz den E ind ruck 
eigener Arten, sind aber doch durch L'bergange und Schwanken der Cliaraktere derail 
mil einander verbunden, dass ich glaubte sie vereinigcn zu miissen; 3 nahert sicli sehr 
der folgenden Art, die aber doch durch ihren 4fliigeligen Kelch zu ahffallend unter- 
schieden ist, als dass ich auch schon wagon mochte, sie in den Formenkreis von A. coc- 
cinea mit hineinzuziehen. Subsp. 4 weicht von den iibrigen betrachtlich ab, ist auCer- 
dem geographisch durch sein Vorkommen im asiatischen Steppengebiel von den inAsien 
ganz fehlenden 1 — 3 auffallend getrennt, aber ich weiss vorlaufig nicht sie besser untor- 
zubringen. 

2) Die Standortsangaben der nordamerikanischen Floristen konnte ich leider nicht 
beriicksichtigen , da dieselben A. coccinea mit A. latifolia und mil llotala ramo&ior be- 
standig vermengt haben. Nach ihnen konnen alle 3 Arten und miissen wenigstens einige 
derselben bis 4 0°. ja l)is ">0° n. B. gehen. 






Lythraceac. II. Aminannia. Nr. 36—37. 251 

3. 80; Wt. A. (!); Bl. ; Kz.; — non Ch. Sch.! nee Llanos fragm. alg. pi. Filip. 
(1851; 501). 

S J non. A. coccinea (non Rottb.) Pcrs. 1805, ench. I. 147. Ammannella linearis Mq. 
1855, fl. Ind. Bat. i. 619 cum descr. crron, et Diplostemon octandrum Mq. I. e. 615. 

Icoiies. Rxb. fl. Corom. 2. t. 133! koehne all. ined. I. 6. f. 36. 

Caul is (20 — 45 v. sec. Rxb. — 1 00 cm.) erectus angustissime 4alatus, 
in feme teretiusculus saepeq. lignescens, praecipue inferno pi. m. ramosus, 
ulis minutiih serrulatis. — Folia internodiis longiora (80 — 20 mm.: 10 — 
2 , / 2 mm.) ebasi cordata raroq. subdilatata lute linearia v. anguste lanceo- 
late, aeutiuscula, rigidula, margine subrevoluta et interd. scabriuscula. 
Slipulae ulrinq. circ. 3, quarum extremae kiliores saepeq biiobae. — 
Die ha si a I — Sflora; pedicel (us medius l\ 2 — Smm. Ig. igonus subalatus, 
supra y 2 proph, sublanccolata gerens ; laterales vix I mm. Igi. — Calyx (37 2 
— 5 mm.) itrceolato-campanulatus, exacte 4gonus, faciebus subconcavis, 
angiitis 4 alatis, ulis serrulatis, in sicco fuscus, in vivo veris. coccineus, 
fructifer campanulato-globosus; lobi sulmitlli, serruluti, connivenles; append. 
palentes obtuse corniformes serrulatae. — P eta la circ. 3 mm. Ig. purpurea. 
— Stamina S, ad tubi l / 3 ins., parte exserta circ. 2mm. Ig. — Ovarium 
globoso-ellipsoidoum iloculare; stylus ovarium paene opium acq.; stigma 
vix stylo . crassius; placentae sect, transversali malleii'ormes. — Capsula 
calyce absconditu, tubum subueq. 

As. In-humidis, "during the rainy and cold seasons^ Rxb. Minis. Ind. or.: Saba- 
runpore; Mysore etCarnatic reg. trop.l Ceylon! Java ! — Vidi specimina numerosa quo- 
rum loci natales non eranl indicati. 

Sect. II. Astylia. 

Stylus stigmutis diumetrum longitudine vix aeq. v. nullus. Folia rarius 
omnia auriculato-corclatn. Pelala saepe 0. 

Series 3. Capsula tubo tola abscond ita. 

37 (6). A. latifolia L. 1753, spec. ed. 1, 119 prt.?; ed. 2, 1. 174 prt. [»pelala alba 
aut 0«} 2 ), mant. 2. 331 prt. »sfyl. genuine brevier, pctola 0, rarius nobis 4alba«); Lm.l 
enc. 1.131; Gacrtn. fruct. et sem. 1.142; W. spec. 1.678; Poir.l suppl. 1.328; H.B.K.; 
Spr. syst. 1. 4 43; DC. prod. 3. 79; SH., qui citat synonymum »I$nardia hastata R.P.«; 

1) Wohin die Llanosscbe Pflanzc eigentlich gebort, kann ich jedoch nichl sagen. 
Auf 35 passt die Diagnose nicbt rccbt. 

2) Linnk scheint A. latifolia von der sehr nahe verwar.dlen A. coccinea nichl unter- 
schieden zu haben. Da nun die langgrillelige Art friiher als die kurzgiiflelige Art einen 
neuen Namen, namlich A. coccinea crhaltcn hat, so darf die Bezeicbnung A. latifolia 
sicherlich nicht auf die langgrifleligc Art angewendet werden, sondern nur auf die kurz- 
griffelige, wenn man ihn nicht lieber ganz abschaffen will. Die beiden Arten haben 
mit einander habituell die profile Almlichkeit, nur dass A. latifolia kleistogamisch ist. 
Wahrend alsosonstbei einer Art neben ehasmo<;amischen Bliiten auch kleistogamiscbe 
vorkommen, haben wir hier neben einer chasmogamischen Art eine kleistogamische. 
Mit der Kleistogamie hangt die Kiirzung des Griffels und die Apetalie zusammen. Dafiir, 
dass A. latifolia und A. coccinea etwa Formen einer Art sein konnten, sprechen keincrlei 
Beobachtungen. Betreffs der Standortsangaben vgl. Anm. 2aufS, 250. 



252 Acmilius Koeline. 

Wlp. aim. 2. 338, prt.? (non rep. 2. 102,; Gris.! prt., W. Ind. isl. 270; AGr. prt., man. 
V. cd. ( 182; Wis. prt., bot. Calif. 1. 214 et bibl. ind. 1. 360; Koeline 11. Bras. Lythr. 
206; — non T. G. etc. 

Svmn. Isnardia subhastata R. P. 1798, fl. Per. 1. 66, syst. 1. 408, Dietr. Gartenlex. 
5. 137; Prs. ench. 1. 146; Poir. suppl. 3. 188; Rmr. Schll. syst. 3. 477. — Jussiaea 
sagittate Poir. 1818, suppl. 3. 198, calyx pro ovarii pariete describitur. — A. ramosior 
Ell. pit. 1821, sketch i . 219 (ex descr., cf. sub A. coccinea atln. I). — A. pallida Lehm.! 
ind. seni. hort. llanib. 1823. 3 (cf. Linnaea 3. 9); DC. prod. 3. 80. — ?? Lythrum ape- 
talum Spr. 1823, syst. 454 »).— A. hastata DC. 1828, prod. 3. IS.— A.? sagitlata ibid. 80.. 
— A. humttis (non Mchx.) var. fJ. T. G. 1838—40, fl. N. Am. 1. 480; Wlp. rep. 2. 102; 
Wts. bibl. ind. 1.360; Gris.! W. Ind. isl. 270 prt. — A. catholica (non Ch.Sch.) Hk. Arn. 
1841, hot. Beech, sec. Seem. Herald 284.— A. lingulala Gris.! 1860, cat. Cub. 106 speci- 
mina rainis erectis strictis insignia. — {Aparines folio anomalo Sloane 1707, hist, ex 
descr. 1. 44, nequc ex icone quam conferas sub Rolala Nr. 1). 

lcones. Gaertn. 1. c. t, 112! Lin. ill. t. 77. f. 1! R. P. fl. Per. 1. t. 86. f. b! Koehne 
fl. Bras. Lythr. t. 40. f. 2, atl. ined. t. 6. f. 37 a, b. 

Caul is simplex v. vix ramosus. — Folia e basi dilatato-cordata lan- 
ceo/ata lateve linear ia acuta v. obtusa. Stipulae utrinq. plures, exlremae 
latae rotundatae saepe sublobatae, vicinae sensim angustiores, interiores 
crasso-subulatae. — Dichasia 5(—l)flora sessilia florib. later alib. sessilib.: 
propb. dimidio calvce breviora. — Calyx (4— 5mm.) urceolatus , post an- 
thesin globosus ore parvulo; lobi subnulli; append, majusculae paten tes. — 
Petala 0. — Stnmina 4(— 8) inclusa. — Ovarium 41oculare. Stigma 
subsessile (Descr. fusior in fl. Bras.). 

Am. In humidis, in udis herbidis, in arenarum cumulis fluviorum. Am. spt. si v. 
Alabama: Mobile! Louisiana: New-Orleans! —Ant. Cuba dec! S. Thomas! S. Croix! 
Guadeloupe! Martinique febr.l Barbadoes! — Am. cisaeq. Venezuela: Tovarl Guayana 
gallical — Bras. extr. Piauhy: Oeiras ap>\! Pernambuco! Minas Geraes : Minas novas 
sec. SH.; Espiritu Santo: ad 11. Doce sec. SH.; Rio de Janeiro! Paraguay ! — And. Pc- 
ruvia /un. jul.l Lima, Chancay etc. sec. R. P. 

38(7). A. verticillata (Aril.) Lm. 2 ) 1783, enc. 1.431 excl. var. $; Prs. ench. 

1. 147; Rmr. Schlt. syst. 3. 303; DC. prod. 3. 79; Wt: A. prod. 1. 304 prt., nempe 
nonnisi synonyma; Boiss. fl. or. 2. 743 excl. synon. A. aec/yptiaca. 

Syuoii. Cornelia verticillata Ard. 1764, animadv. specim. 2. 9. — A. salicifolia Monti 
1767, comm. Acad.Bonon. 3, I. opuscula 112; BI.(l) mus. Lug. Bat. 132 excl. synonymor. 
parte; Wlp. aim. 4. 687, non Urn. — A. caspia MB.! 1808, 11. Taur. Cauc. 2. 437 et 
suppl. Ill, an prt. tantum?; Lk. emini. 1. 142; DC. prod. 3.78; Hohenack. prt.! enum. 
Talysch 133; Ledeb. prt., fl. Ross. 2. 123. — A. baccifera ;non L.) Pollin. fl. Veron. 1. ITS 
et 3. 777 sec. Bertol. — Ditheca verticillata Mq. 1835, fl. Ind. Bat. 1. 615. 

lcones. Aid. I. c. 1. 1; Monti 1. c. cum tab.! Lam. ill. I. t. 77. f. 3! Koehne atl. ined. 
t. 6. f. 38. 

Caul is (7 — 20, rar. — 28cm.) ereetus, angustissime ■ialatus, simplex, 
rarius parce ramosus. — Folia internodiis multo longiora (7 — 40 mm. :2'/ 2 

1) »Caule fruticoso, foliis linearibus acutis alternis, floribus subverlicillatis apetalis 
bexandris. Frutex in Brasilia »Cael. ign.« Spr. 

2) Wird sonderharer Weise fast von alien Autoren mit A. aegyptiaca verwecbselt, 
obgleich sic sich durch die Kelchanhangsel und den Fruchtkelch hochst auffallend, audi 
durch hellere Farbe davon untcrscheidct. 






• 



Lythraceae. II. Ammannia. Nr. 38—39. 253 

— 8 mm.), e basi longe cuneata v. in f. superior ibus obtusiuscula oblanceolata 
acuta, crassiuscula, margine minulim serrulata. Stipula utrinq. 1 minu- 
lissima. — Dichasia7 — 3 { — I) flora sessilia florib. later alib. sessilibus ', 
glomeriformia; proph. tubo paullo breviora. — Calyx (-M/^ — 2mm.) cam- 
panulatus pulverulento-puberulus, fructifer globoso-campanulatus ; lobi valde 
conniventes brevissimi ; append, magnae ovato-triangul<tres sub- 
erectae, basi lata fere contiguae. — Petal a (in alab.) out 0, ant 
1 — 4 calycis '/ 2 aec l- rosea fugacissima. — Stamina 3, all tubi '/ 2 ins., 
tubum acq.; antherae stigmati adhaerentes 2 }. — Ovarium late ellipsoi- 
deum iloculare; stigma sessile. — Capsula apice purpurea. Semina ma- 
defacta demum hirtella. 

As. Eu. in oryzetis, inter segetes, in uliginosis, in inundatis etc. Tesc. Afghanistan: 
Herat sept.! Kurdistan: Scheher i Sur Jul.! Awiheng sec. Boiss. Syria bor.: Basard- 
schik! Marasch ad fl. Aksu alt. 400 m. /?/*./ Transcaucasia: ad lacum dulc. Achmas prov. 
Schirwan nov.l ad fl. Kur pr. Elisabcthpol julJ Lenkoran, Astara sec. Boiss.; Iberia! 
Rossia europ.: Astrachan aug.! — Med. Lycia: Duden pr. Elmali jul.1 Cmagorayw/..' — 
Eu. Sib. Transsilvania: Thorda sec. Fuss; Serbia sec. Boiss. Italia bor.: Florentia pr. 
Poggio-Caiano sec. DC; Bologna sec. Bertol.; Padua pr. Battaglia! in Euganeis! et ad 
lac. S. Ursulae! Verona! Mantua sept.! Vail. diSeimide! Milano sec. Bertoloni. In ory- 
zetis Ticinensibus! Calabria sec. Ten. 3 ). 

39 (8). A. urce»Uta Urn.! i8?i, in Oliv. fl. trop. Afr. i. 478. 

Svnon. A. aegyptiaca Kot. e\s. n. 62 prt.! et ■173!'*;. 

Icon. Koebne all. ined. t. 6. f. 39. 

Caulis (1 — 20 cm.) ereclus v. vix ascendens, ramis subpatulis substric- 
tis ramosus , rarius simplex, apice praeserthn minutim hirtellus. — Folia 
(15 — 50 mm.: 2 — 9 mm.) linearia v. anguste oblanceolato-linearia , plerumq. 
acutiuscula, vix scabriuscula v. glabra. Stipulae utrinq. 1 — 2. — D i cha s i a 
exacte sessilia .) — 7 flora glomeriformia; proph. linearia tubo breviora. — 
Calyx raro 5mer. (2 mm.) nunquam re vera aperlus urceolutus, fructifer 
(3 — I mm ) tubo supra capsulam paullo breviorem manifeste 
constvicto valde urceolatus, brevissime denseq. puberulo- hirtellus; 
lobi tubi vix l / s superantes acuminati conniventes; append, subnullae. — 
Petala 0. — Stamina 4, tubi 3 /4 lantum atlingentia. — Ovarium ellip- 
soideum. — Capsula tubi circ. 2 / 3 imp/ens subglobosa. Cetera omnia ul 
in praecedenle. 

Af. In udis liniosis. Sud. Kordofan : ad mt. Arasch-Cool Oct.! pr. Abu Gerad sept..' 
Series 4. Capsula tubum neque vero semper lobos superans. 

1) Einmal fand ich einzelne Bliiten auf 3—4 mm. langen Slielen zwischen den ubri- 
gen sitzenden. 

2) Die Art also wahrscheinlich kleistogamisch wie A. latifolia. 

3) DC. vermuthet nach Angaben der alteren Autoren , dass China oder Indien die 
Heimat von A. verticillata sei; jedoch liegt kein Anhaltspunkt fur diesc Angabe vor, da 
noch niemand ein Exemplar von dort gesehen hat. Die Verbreitung stimmt vielmehr 
auffallend mit der gewisser Ly thrum- krten uberein. 

4) Von A. aegyptiaca, wie von alien Gattungsgenossen, (lurch den Fruchtkelch leicht 
zu uuterscheiden. 



254 Aemilius Koehne. 

40 (9). A. apiculata Koehne l ). Sjnon. A. aegypUaca Kot. e\s. n. 62 prt.l (cum 
praecedente). 

Icon. Koehne atl. ined. t. 6. f. 40. 

Gaul is (9 — 15 cm.) erectus, superne argute 4gonus simplex. — Folia 
intemodiis multo lgiora. v. infima paullo breviora (10 — 45 mm.: 2 — 7mm.), 
c basi lonye cuneata linearia v. oblanceolato-linearia utrinq. angustata acuta, 
infima oblonga saepe din persistentia (ut in A. multi flora)', nervus medius 
subtus valde camoso-carinatus (in sicco saepe compressus). Stipula utrinq. 
I longiuscula. — D i chasi a (/ — ) 3 [—7) flora sessilia glomeriformia ; proph . 
calyce breviora. — Calyx (2 — 3mm.) campanulatus , sub lente tanq. pul- 
rerulentus, flavus sec. Kot., fructifer valde globoso-accrescens : lobi tubi 1 / i 
fere acq. subsemiorbiculures acuminuti; append. 0; alabaslra loborum imi- 
cronibus apiculata untie speciei'nomen). — Petal a 0. — Stamina 4 
(semel vidi 6) ad tubi 1 , 2 ins., lobos circ. medios acq.: anlherae viridi- 
purpurascentes see. Kot. — Ovarium globosum : stigma sessile. — Cap- 
s/due globosae stigma lobos capsulam conniventi-tegentcs exacte aequans. 

\f. circa stagna el in loeis prius inuiulatis. Sud. Kordofan : pr. Abu-Gerad sept..' 

41 (10). A. retusa Koehne 2 ). loon. Koehne atl. ined. I. 6. t. 41. 

Caul is (23 — 38cm.) erectus, rarius basi ascendens, superne 4gonus 
angulis linea prominenle nolatis; rami erectiusculi gracillimi virgati sim- 
plices, rarius parce ramulosi. — Folia inlernodiis lgiora. (7 — 47mm.: 
I — 1 mm.), e basi quasi in petiolum attenuata anguste lanceolato-lineuriu, 
rarius linearia, versus apicem acutum angustata, pallida glabra, marg. sca- 
hriuscula; nervics medius tenuissimus. Stipula utrinq. 1 minima. — Dicha- 
sia / — .> — 7 flora sessilia; pedicelli peculiar es summum 2mm. lg.; prophylJa 
lineari-subulata pedicellum circ. aeq. — Calyx (vix Imm.) latiuscule cam- 
panulatus, minutim puberulo-hirtellus, fructifer semiglobosus quasi 
retusiis; lobi brevissimi tanq. subnulli; append, parvae patulae. — Petala 
0. — Stamina 4, ad tubi x / 2 ins. lobos aeq. — Ovarium globosum, 2?locu- 
lare; stigma sessile. Capsula globosa, cahjeem paullo superuns, pallide 
lusca. 

\f. In savis humidis. Sud. Abessinia : Dehli-Dikeno all. 1330 m. Oct.! 

42 (11). A. gracilis G. P.! 1880—33, fl. Seneg. i. soi ; Wlp. rep. -i. 102. 
Sjnon. A. diffusa [non W.) Hrn. in 01. 11. Irop. Air. i. 479. 

Icon. Koehne all. ined. t. 7. f. 42. 

Can 1 is (30 — 35 cm.) e basi prostrata radicante ascendens, sub- 4gonus, 
basi tantum ramosus: rami gracillimi caulem aeq., ut caulis flexuosi, sim- 
plices v. ipsi quoque e basi longe ramulosi. — Fol ia pleraque intemodiis lon- 
giora (6 — 23 mm.: 2 — 5 mm.), e basi inf. inferioribus attenuata, in superio- 
ribus rotunduta v. subcordata lanceoluta, acutiuscula v. fere obtusa. Stipula 



1} Von A. aegyptiaca durch die von den Kelehzipfeln noch ctwas uberragte Kapsel, 
von dcr vorigen durch den nichl urnenformigen Fruchtkelch, von beiden durch den 
stark gekielten Blattnerv zu nnterscheiden. 

2) Der Name wegen des Fruchtkelchs, der die Art leicht kenntlich niacht. 



Lythraceae. II. Ammannia. Nr. 40—43. 255 

utrinq. \ subulata. — Dichasia (1-) 3 — 7 flora; pedicellus medius circ. 
2 mm. lg. y ad y 2 circ. proph. minima subulata gerens, laterales florem me- 
dium saepe superantes flexuosi capillacei. — Calyx (vix iy 2 mm.) cam- 
panulatus; lobi tubi vix '/ 3 aeq. subconniventes; append, iisd. vixbreviores 
corniformes (cal. fructif. non vidi). — Petal a (in alab.) aut aut 4 obo- 
vata, calycem aeq., violacea. — Stamina 8, ad tubi circ. y 3 ins., lobos 
aeq. — Ovarium globosum 2Ioculare; stylus stigmatis diametrum vix aeq. 

— Gapsula »sphaeroidea, calyce semivestita, 4locularis« sec. G. P. 1 ). 
Af. In arenosis humid is ad ripas. Sud. Senegambia ad fl. Casamansa apr.l 

43 (12). A. senegalensis Lm.! 2 ) 4794, ill. i. 312. n. 4553; Poir. suppl. 1. 328; 
Prs. ench. 1. U7; Rmr. Schlt. syst. 3. 305. 

Synon. Forma a: A. diffusa (non Hrn.) W.l 1809, enum. 1. 167; Spr. syst. 1. 444; 
DC. prod. 3. 79. — A. filiformis DC! 4826, mem. soc. Gen. 3. 95, prod. 3. 77; G. P. fl. 
Seneg. 4. 299. (Lythrum filiform Perr. in litt. ad Cand.). — A. senegalensis $ filiformis 
Hrn.! 1874, in 01. fl. trop. Afr. 2. 477. 

Forma b: A. salsuginosa G. P.! 4830—33, 1. c. 302; Wlp. rep. 2. 102; Hrn. 1. c. 

477. 

Forma c: A. auriculata G. P.! 1. c. typica prt. et var. (3 prt. 
„ Forma d: A. senegalensis DC. 4828, prod. 3. 77; G. P. prt., 1. c. 299 [Lythrum 
multiflorum Perr. in litt. ad Cand.) — A. senegalensis h patens Hrn. 1. c. 477 verisim. 
hue pertinet. 

Icones. Lam. ill. 4. t. 77. f. 2! Koehne atl. ined. t. 7. f. 43a— d (forma a — d). 
Radix odore subacri. Gaul is (8 — 35cm.) erectus v. ascendens, rarius 
prostratus radicans, sub- 4gonus vix alatus, inferne saepe teretiusculus, 
simplex v. saepissime basi praesertim ramosus. — Folia internodiis lon- 
giora (7—40, raro 50 mm.: 1*/ 2 — 8, raro 13 mm.), e basi in inferioribus 
longe cuneata, in superioribus rotundata v. subcordata, raro in omnibus auri- 
culato-cordata oblonga v. oblanceolata v. sublinearia, obtusav. acutiuscula, 
raro acuta, in vivo carnosula, in sicco tenuiter membranacea. Stipula 
utrinq. 1 minuta. — Dichasia 1 — 3-multiflora numerosa, laxa, rarius 
densa; pedic. med. 2 — 10mm. lg., rariss. brevior, plerumq. circ. ad i / 2 , 
raro ipsa basi proph. gerens; laterales patentes florem med. aeq. v. su- 
perantes, subcapillacei. — Calyx raro 5merus (1— iy 2 mm.), latiuscule 
campanulatus v. subturbinatus, fructif. semiglobosus ; lobi tubi y 2 ( — y 3 ) aeq. 
subconniventes; append, par vae demumq. saepe obsolelae, interd. lobos aeq. 

— Petal a (in alab.) 0—4, calyce paullo breviora, fugacissima, albida v. 
pallide lilacina. — Stamina 4, rarissime S — 8 (in forma c), ad tubi y 3 v. 
paene ad i / 2 ins., lobos circ. aeq. — Ovarium globosum 21oculare, saepe 



4) Unterscheidet sich von A. senegalensis durch den Wuchs, die langeren Kelch- 
anhangsel, die — wenn vorhanden — grOCeren Petala und die 8 Stamina (bei A. seneg. 
fast immer 4), wird sich aber doch vielleicht als bloCe Varietat von A. senegalensis 
herausstellen. 

2) Unterscheidet sich von A. aegyptiaca durch die gestielten Bliiten, von A. baccifera 
durch die Blattform und GroBe der Bliiten, von A auriculata durch den fehlenden Griffel; 
Steht zu A. auriculata fast in derselben Beziehung wie A. latifolia zu A. coccinea. 
Botanische JahrbQcher. I. Bd. i q 



256 Aemilius Koeline. 

rubellum; stigma subsessile, raro stylus stigmatis diametrum 2plum aequans. 
— Gapsula globosa tubo semivestita, circ. 2mm., rarius iy 2 — * 2 /3 mm - 
diam., rubro-fusca v. castanea, valde nitens; columna placentaris cras- 
sissima leviler bisulca. Semina fusca. 

Forma a. typica. Caulis (8 — 35cm.) subgracilis raro graeillimus 
(A. filiformis) suberectus v. ascendens, plerumq. basi diffuse ramosus. 
Folia (7 — 50mm.:27 2 — <3mm.) oblonga v. oblanceolata pi. m. obtusa. 
basi inferiora altenuata, superiora rotundata v. subcordata ') . Dichasia 
laxa; pedic. med. 3— 10 mm. lg., prope i/ a , raro J,asi proph. gercns. 

Forma b. salsuginosa G. P. (sp.) Caulis (20— 35cm.) crassiu- 
sculus, plerumq. erectus, ramis paucis breviusculis palulo-erectis supra 
medium instructus, infra medium nudus 2 ), internodiis infimis (1 — 2) lon- 
gissimis (9 — Hem.). Folia (10— 35 mm.: iy 2 — 6mm.) lanceolata v. sub- 
linearia, pi. m. obtusa, basi inferiora atlenuata, superiora cordata. Dicha- 
sia ut in a. 

Forma c. conferti flora Koehne. Caulis (10 — 20cm.) robuslior 
quam in a, inferne procumbens, ramis patentissimis, saepissime subrecur- 
vis v. subflexuosis instructus. Folia (7 — 12mm.: 2 — 8*/ 2 mID oblonga v. 
oblanceolata obtusa, basi inferiora attenuata, superiora subcordata. Dichasia 
densa; pedic. med. 2 — 4 mm. lg., ima basi v. ad i / 2 proph. gerens. Sta- 
mina saepius 5, rariss. 8. 

Forma d. Perrotetiana Koehne. Caulis (15 — 28cm.) erectus, a 
basi ad apicem ramis subpatulis v. suberectis instructus. (Folia 10 — 
25mm.: P/j — 5mm.) lanceolato-linearia v. linearia acuta, basi omnia auri- 
culato-cordata. Pedic. med. 2 mm. lg. v. brevior, ima basi proph. gerens. 

Af. in salsuginosis, locis prius inundatis, agris udis etc. Sud. Senegambia (a— d)! : 
Dagana Ouallo sept, oct.! ad fl. Senegal! ins. Sor pr. S. Louis (b)! 3 ). — Sah. Aeg. inf. 
(a et a) Jan.! Rosette oct.! Damiette mart.! — (Vidi specimina culta numerosissima). 

44(13). A.Vorni8kj61dli»h. Berol.«. Steud. 4840, nomencl. ed. 2, 1. 77 sine 
diagn.; Fisch. et Mey. 4 ) 1841, ind. 7. hort. Petrop. 42 cum diagn., cf. Litteraturb. zu 
Linnaea 15, 1841. 105; Wlp. rep. 2. 102; Koehne 11. Bras. Lythr. 205. 

Icon. Koehne 1. c. t. 40. f. 1j atl. ined. t. 7. f. 44. 



1) Es sind mir auch cultivate Exemplare vorgekommen. an denen alle Blatter mil 
Ausnahme sehr weniger an der Stengelbasis herzformig waren. Dadurch wird der tber- 
gang zur Forma d hergestellt. Auch bei Forma c kommt es gelegentlich vor, dass alle 
Blatter herzformig sind. 

2) Auf diesen Umstand hat man die Aufstellung einer eigenen Art gegriindet. Die 
Nacktheit des unteren Stengeltheils ist aber nur cine Folge davon, dass die Pflanze unter- 
.warts im Wasser Oder im Schlamm steckte. Ich habe ganz dasselbe auch an cultivirten 
Exemplaren gesehen. 

3) Falls A. sencgalensis o. patens Hrn. in der That hierher gehort, so wiirden noch 
die Standorte: Madi (Speke and Grant;, Congo 'Smith;. Angola iWelwitsch) hinzu- 
kommen. 

4) Unterscheidet sich von A. aegyptiaca und attenuata durch das Vorhandensein der 
Blumenblfitter, von A. senegalensis durch die Anfangs viillig sitzenden Bliiten. 



■ 



Lytliraceae. II. Ammanuia. Nr. 44—46. 257 

Caul is (9 — 35 cm.) erectus v. ascendens, simplex v. parce ramosus, 
4gonus. — Folia plerumq. internodiis multo longiora 1 }, e basi in inferio- 
ribus cuneato-attenuata, in super ioribus subauriculato- cor data oblanceolata . 
acuta. Stipulae utrinq. circ. 2 minutissimae. — Dichasia 3 — multiflora 
sessiliav. subsessilia glomeriformia; pedicelli sub fructu interd. calycem aeq.: 
prophylla calyce breviora. — Calyx raro 5-, rariss. 6merus, (1 2 / 3 — 2mm.), 
latiuscule campanulatus, fructif. subsemiglobosus ; lobi tubi l / 9 — 1 / 2 aea -- 
append, brevissimae obtusae. — Petal a 4, lobos vix aeq. alba. — Stamina 
4, ad tubi y s int., tubum aeq. — Ovarium 21oculare, stigma subsessile v. 
diametro styli longitudinem aeq. — Capsula globosa, tubo circ. usque ad 
2 / 3 vestita, lobos aeq. v. parum super ans. (Cf. descr. in fl. Bras.) 

Af. Sud., vidi enim in herbario horti Petropolitani specimina culta »e seminibus a 
Congo allatis«. Specimina sponte nata non vidi. Dicit Steudel: »Hab. in Brasilia«. 

45 (14). A. Nildebramltii Koehne 2 ) 1878 in horto Berol.) 
Icon. Koehne atl. ined. t. 7. f. 43. 

Laete viridis. C a u 1 i s decumbens , obtuse 4angulus, 5 — 6mm. diam.. 
mollis; rami circ. 15 — 18cm. longi erecti v. ascendentes. basi 2 , / 2 mm - 
diam., interd. e nodis inferioribus radicantes. — Folia inferiora inter- 
nodiis 3 — 4cm. lgis. breviora, supcriora internodiis — 1cm. lgis. lgiora.. 
paribus dissolutis subalterna (caulina 20 — 55mm. :12 mm., ramea 17 — 
32 mm.: 5 — 7mm.) e basi tanquam in petiolum longe attenuata oblanceolata 
acuta, in vivo carnosula mollia, nervo medio crasso carnoso. Stipulae 
utrinq. 2 — 3minutae. — Dichasia pauci-multiflora sessilia glomeriformia: 
pedicelli tubo breviores, ima basi proph. lineari-subulata albida gerenles. 
— Calyx (iy 2 — 2mm.) turbinato-semiglobosus, viridis, fructif. semiglo- 
bosus: lobi tubo vix breviores: append, minutae. — Petala 4, lobos dimi- 
dio superantia, alba. — Stamina 4, ad tubi */ 3 ins., lobos aeq. — Ova- 
rium globosum 2Ioculare; stylus stigmatis diam. circ. aeq. — Capsulae 
densissime glomeratae, globosae, tubo vix semivestitae, lobos valde supe- 
rantes, S'^mm. diam. Columna placentaris crassissima leviter 2sulca. 
Semina pallide flavescenti-fusca. 

Af. in inundatis ex aqua emergens. Sud. Zanzibar: terra Ukamba pr. Kitui! vidi 
plantas nonnisi cultas ortas e seminibus Ouvirandrae rhizomati ab Hildebrandtio misso 
adhaerentibus. 

46 (15). A. attenuata Hochst. 3 ) ms.! Rich. 1847, fl. Abyss. 1.278 (restr.: prae- 
cipue var. latifolia hue pertinet) . 

Synon. A. baccifera Hrn.! prt, 1871, in 01. fl. Irop. Afr. 2. 478. 
Icon. Koehne atl. ined. t. 7. f. 46. 



1 ) In der Flora Brasiliensis steht in Folge eines Schreibfehlers »breviora«. 

2) Untcrscheidet sich von A. aegyptiaca durcli die Pelala, von A. Wormskjoldii durch 
die stels an der Basis verschmalerten Blatter. 

3) H o c h s t e 1 1 e r hat die Art mit A. baccifera vermengt , von der sie sich durch ge- 
flugclte Stengel und Zweige und abweichenden Habitus derart unterscheidet , dass ich 
es vorlaufig vorziehe, sic als selbstandige Art beizubehalten. 

18* 



258 Aemilius Koehne. 

Caul is (6— 80 cm.) stride erectus, cum ramis 4alatus, alis superne 
saepe caulis ramoramve diam. latitudine superantibus , rare- inferne demum 
exalatus, multo robustior quam in A. baccifera, infra medium v. usque 
versus apicem ramis sub angulo 45° v. minore patentibus strictisque, rarius 
magis patentibus ascendentibus instruclus. — Folia internodiis multo lon- 
giora, saepius paribus dissolutis subalterna (an quoque spiralia?), haud 
raro in verticillis interd. dissolutis 3na (10 — 87 mm.: 2 — 10mm.), e basi 
longe cuneato-attenuala v. in superioribus obtusiuscida lanceolata v. lineari- 
lanceolata, vers, apicem acutiusculum v. obtusiusc. longe rectilineatimq. angu- 
stata, subtus pallidiora , marg. interd. scabriuscula. Stipulae ulrinq. 2 (v. 
3 *? ) subulato-crassiusculae parvae. — Dichasia 7 — 12 flora sublaxa sessilia 
v. subpedunculata , interd. bina in quavis axilla; pedicelli 2 — 2 , / 2 mm. Ig. 
v. breviores, plerumq. ad { / 2 circ - proph. linearia gerentes. — Calyx (1 1 /, 
— 1 Y2 mm.) , late campanulatus , fructif. semiglobosus ; lobi tubi 2 / 3 aeq., 
recurvato - mucronati ; append, minutae. — P e t a 1 a . — Stamina 4, ad 
tubi [ / 2 ins., lobos medios circ. aeq. — Ovarium 21oculare; stigma sessile 
v. subsess. — Capsula globosa tubo semivestita lobos manifesto superans, 
intense purpureo-fusca nitens. 

Forma a. Caulis minus robustus, minus late alatus; rami sub angulo 
45° v. minore patentes stricti. Folia omnia basi valde cuneata. Dichasia 
pedicello medio prope ] / 2 proph. gerente breviter pedunculala; pedicelli 
2— 2y 2 mm. ig. 

Forma b. vigens Koehne. Caulis plerumque valde robustus, 2 — 
5 mm. diam., late alatus, infra medium ramis saepe numerosis saepe paten- 
tissimis ascendentibus instructus. Folia pleraque ima basi oblusiuscula. 
Dichasia sessilia; pedicelli 2mm. Igi. brevioresve. 

Af. in rivis semiexsiccatis, graminosis udis, agris etc. Sud. Nubia: Dongola pr. 
Daebbe in ins. Nili (b)! Terra Bongo : Agada nov. (a)! Ins. Tutti pr. Chartum (b, ad a ac- 
cedens) nov.! Kordofan : ad mt. Arascb-Cool oct. (a)! Abessinia : pr. Dscheladschegcnne 
oct. (a)! Angola: Pungo Andongo! 

47 (16). A. baccifera L. ampl.i) . 
Subsp. 1: A. baccifera L. 4762, sp. ed. 2, 175; Burm. fl. Ind. 38; Roth prt.! 
nov. sp. Ind. or. 400; Ch. Sch.! Linnaea 2. 377; Spr. syst. 4. 444; DC. prod. 3. 78; 
prt. Bl. mus. Lugd. 2. 4 33; prt. Hrn. in 01. fl. trop. Afr. 2. 478; Kz. in journ. As. soc. 
Beng. 40, II. 35 (Hassk. Flora 4874, 47} et 46, II. 85. — 1A. verticillata var. p Lm. 4873, 
enc. 4. 431 (an ad subsp. 3 pertin.?). — A. indica Lm. prt.! 1794, ill. 4. 3H; Poir.! 
suppl. 1. 328; DC. prod. 3. 77 (an prt. tantum?); Decne. nouv. ann. mus. d'hist. nat. 



4) Ich bin lange in Zweifel geblieben, ob ich die 3 jetzt von mir hierher gezogenen 
Subspecies vereinigen sollte oder nicht. Zulelzt hat jedoch die Cberlegung, dass die 
Ubergangsformen zwischen ihnen allzu haufig sind, den Ausschlag fiir die Vereinigung 
gegeben. Die Hauptunterschiede fiir gut ausgeprUgte Formen sind folgende: Bei 4 stehen 
die reifen Friichte so locker, dass man zwischen ihren Slielen hindurchblicken kann ; 
bei 2 ist letzteres nicht mehr mciglich, ohne dass jedoch die Friichte sich gegenseitig 
pressen ; bei 3 sind sie groGer und stark gegeneinander wic audi gegen Stengel und 
Tragblatt gepresst. Ferner sind bei 1 alle Blatter am Grunde fast in einen Stiel ver- 



■ 



Lythraceae. II. Aramannin. Nr. 47. 259 

3. 453; Wt. A. (I) prod. 1. 305; A. Rich. prt. fl. Abyss. 1. 277; Bl. mus. Lugd. 2. 133; 
Tul. ann. sc. nat. 4. se>., 6. 127; Bth. (!) fl. Austr. 3. 297. — Cryptotheca apetala Bl. 
1826, Bijdr. 1129 et D.C. prod. 3. 76 ex Bl. ipso' in mus. Lugd. 2. 129 et 133. — A. vesi- 
catoria Wt. A. prt. 1834, prod. 1. 305. — A. debilis (non Ait.) Blanco 1845, fl. Filip. 
ed. 2, 46. — A. attenuate Hochst. ms.l A. Rich. prt. 1847, 1. c. 278; Wlp. ann. 2. 539 ; 
non var. (3. latifolia Hochst. inSchmp. exs. II. 778! —1A. aegyptiaca Llanos 1851, fragm. 
alg. pi. Filip. 51. — Hapalocarpum indicum et vesicatorium Mq. 1855, fl. Ind. Bat. 1. 618. 

— Daud-maree Bengal., Aghundra-pakoo Teling. sec. Bl. 

Subsp. 2: A. viridis Hornem.! 1813, hort. Hafn. 1. 146; Rmr. Schlt. syst. 3. 305 ; 
DC. prod. 3. 80. — A.vesicatoria Rxb. 1820, fl. Ind. 1. 447; Spr. syst, 1. 444; DC. prod. 
3. 78; Wt. A. prt., prod. 1. 305. — A. baccifera (non L.) Hrn. in 01. fl. trop. Afr. 2. 478 
quoad synonymum. — A. indica Lm. prt.! 

Subsp. 3: A. aegyptiaca \V . I 1809, enum. h. Berol. 1. 167 i); Rmr. Schlt. syst. 3. 
303; Delilefl. d'Eg. 37; Spr. syst. 1. 444; DC. prod. 3. 78; Wlp. ann. 4. 687. — 1A. 
verticillata var. jU. Lm. (cf. sub subsp. 1). — A. vesicatoria Wt. A. prt. 1834, prod. 1.305. 

— A. baccifera (non L.) Bl. prt. 1852, mus. Lugd. 2. 133. — A. prostrata »Hamilt.« 
(species e tabula Rheedeana condita) Bl. 1. c. 13i. — A. caspia Hohenack. prt.! 1838, 
enum. Talysch 133; Fisch. et Mey. ms. prt.! Ledeb. prt., fl. Ross. 2. 125 (nee auctorum 
ceterorum). — A. salicifolia (non Monti) Hrn. 1871, in 01. fl. trop. Afr. 2. 478 excl. synon. 

— A. auriculata p. subsessilis Boiss.! 1872, fl. or. 2.743, excl. synon. — [BeMi-tsja 
Rheede hort, Mai. 9. 165] 2 ). 

Formab: A. glauca Wll. Cat. 2100! Wt.A.! prod. 1.305; Wlp. rep. 2.102; Bl.(!) 
mus. Lugd. 2. 133. — A. baccifera (non L.) Roth prt.! 1821, nov. sp. Ind. or. 100. 

Icones. Subsp. 1: ? Hill. veg. syst. 11 t. 14, f. 3! (pessimal; Burm. fl. Ind. t. 15. 
f. 3 et 4! Bl. mus. Lugd. Bat. 2. t. 46 A.! Koehne atl. ined. t. 7. f. 47, 1a et b (Forma 
1aetb). [Pluk. Aim. 3. t, 136. f. 2]. —Subsp. 2: East Ind. Comp. mus. t. 35 sec. 
Wt. A. 1. c; Koehne atl. ined. t. 7. f. 47, 2. —Subsp. 3: W. h. Berol. 1. t. 6! Delile 
fl. d'Eg. t, 15. f. 3! Koehne atl. ined. t. 8. f. 47, 4a et b (Forma a et b). [Rheede hort. 
Malab. 9. t. 84! an hue an ad subsp. 2 pertinet?] 2 ). 

Caulis (8 — 62cm.) erectusv. subascendens , inferne subteres, superne 
ad angulos lineis prominulis interd. scabriusculis notatus v. anguste 4ala- 
tus (subsp. 2 et3), simplex v. diverso modo ramosus. — Folia internodiis 
plerumq. multo longiora, raro breviora (7 — 70mm.:1 — 16 mm.), basi ant 
tanquam in petiolum attenuata, aut obtusiuscula , aut subauriculato- cor data, 
anguste oblonga v. plerumq. oblanceolata v. linearia , acuta v. obtusa, mar- 
gine interd. subrevoluta et crassiuscula. Stipulae utrinq. \ v. plures 
minutissimae tenerrimae. — Dichasia (1-)3-multiflora sessilia; pedicelli 

schmalert ; bei 2 sind die oberen Blatter nach dem Grunde hin zwar verschmalert, aber 
an der Insertionsstelle selbst stumpf; bei 3 sind die oberen, seltener alle Blatter, am 
Grunde schwach-, seltener gedhrt-hcrzformig. Die Zweige pflegen bei 1 am zierlichsten 
zu sein, bei 2, die viel Ahnlichkeit mit 46 hat, robuster; bei 3 sind die Zweige fast stets 
aus wagerechtem Grunde aufsteigend und fast immer auf den unteren Stengeltheil be- 
schrSnkt, doch kommt solche Verzweigung auch bei 1 und 2 vor. Ob die blasenziefien- 
den Eigenschaften von 2 den Blattern von 1 und 3 fehlen, dariiber liegen Beobachtungen 
nicht vor. 

1) Vergl. die Anm. zu Nr. 38(7) auf S. 252. 

2) In Rheede's Beschreibung wird die Art 4petala genannt; die Abbildung passt 
aber nur auf Subsp. 3 oder allenfalls 2 unserer^. baccifera. Vielleicht wurden die Kelch- 
zipfel fur Petala angesehen. 



260 Aemilius Koehne. 

subnulliv. 2 mm. longi, imabasi prophylla Hneari-subulata minuta gerentes. 

— Calyx rarissime 5merus (1— 2mm.), late brcviterq. campanulatus ; 
appendices subnullae (revera plicae tantum) , in calyce fructifero nullae. — 
Pet a la 0. — Stamina 4, ad tubi y 3 — */j ins., lobos aeq. v. paullo bre- 
viora. — Ovarium globosum 21oculare. Stylus stigmatis diam. vix aeq. 

— Capsula (1 — 2 1 / 2 mm. diam.) tubo usq. ad 1 / 2 — ! / 4 vestita, lobos paullo 
v. multo superans, nitide purpureo-fusca; columna placenlaris globosa 
stipitata. 

Subsp. 1. bacclfera L. s. str. Caulis gracilis, sursum filiformis, ramis 
gracillimis. Folia (10 — 70mm. H — 16mm.) basi tanq. in petiol. at ten., 
oblanc. v. linearia, plerumq. acuta, membranacea. Dichasia fructifera 
laxiuscula; pedicelli circ. 1 — 2mm. longi. Calyx 1— l l / 4 mm. longus; 
lobi tubum paene aeq. v. sublongiores. Capsulae 1 — 1'/ 4 mni, diam., haud 
confertae. 

Forma a. typica. Caulis 8 — 50, raro 60cm. lg. Folia minora (10 — 
50 mm.: 1 — 10 mm.) haud glauca; pedicelli I — 2mm. lg. Lobi tubo sub- 
breviores, capsulae subadpressi. 

Subforma aa. contracta Koehne. Caulis stride erectus, rami slricti, 
sub angulo 30 — 45° patentes, folium fulcrans aeq. v. 2 — 3plo superantes 
simplices. 

Subforma bb. expansa Koehne. Caulis minus strictus, saepe ascen- 
dens; rami e basi subhorizontali pi. m. ascendentes. 

Forma b. altissima Wall, ms.! Caulis ultra 45— 50cm. lg. Folia 
majuscula (15 — 70 mm.: 3 — 16 mm.) subglauca, subtus pallidiora; pedi- 
celli vix 1 y 2 mm - lg- Lobi tubo sublongiores, sub capsula satis patentes. 

Subsp. 2. firidls Hornem. »Odore muriatico«. Caulis plerumq. ro- 
bustior. Folia raro paribus dissolutis subalternantia (17 — 70 mm.: 3 — 
13mm.), superiora versus basin quidem angustata, sed ad insertionem 
obtusiuscula, crassiuscula et rigidula. Dichasia demum densiora quam in 
subsp. 1; pedicelli 1mm. longi v. breviores, saepe subnulli. Calyx circ. 
iy 2 mm. lg- Lobi tubi J / 2 sublongiores. Capsulae l^mm. diam., sat 
confertae. 

Forma a. genuina. Caulis elatior stride erectus robustus; rami 
stricti , sub angulo 30 — 45° patentes, magnam caulis partem occupantes. 
Folia caulina circ. 45 — 70 mm. lg. Flores minus conferti. 

Forma b. pseudoaegyptiaca Koehne. Caulis minor interd. sub- 
ascendens gracilior; rami e basi fere horizontali subascendenles, interd. 
subrecurvi , inferiorem tantum caulem occupantes, minus numerosi. Folia 
caulina circ. 14 — 35mm. lg. Flores plerumq. valde conferti. 

Subsp. 3. aegyptiaca W. »Odore muriatico« >) . Caulis angustissime 
4alatus, plerumq. inferne tantum patenti-ramosus, rarius simplex. Folia 



1) Sec. cl. Ascherson odore acidi gcrmanicc »Spirigc Saure« dicti. 



-T^nsCT*? 



Lythraceae. II. Ammannia. Nr. 47. 261 

internodiis raro breviora (7 — 65 mm. : \ >/ 2 — 16mm.), e basi in inferioribus 
cuneata, in superioribus obtusa v. subcordala, raro in plerisque subdilatato- 
cordata anguste oblonga, oblanceolata v. lineari-lanceolata, acuta v. ob- 
tusa, crassiuscula , fructibus maturis saepe deflexa. Dichasia densissima 
floribus numerosis sessilibus v. subsessilibus glomeratis (ut in A. Hilde- 
brandtii). Calyx 0/ 3 — 2 mm. lg. Lobi tubo paullo breviores v. eund. aeq. 
Capsulae (l 1 /^ — ) 2 — 2 1 / 2 m"i- diam., densissime glomeratae. Semina raa- 
defacta demum saepius hirtella vidi. 

Forma a. typica. Caulis plerumq. basi tantum parce ramosus, 
ramis e basi subhorizontali subascendentibus. Folia internodiis plerumque 
multo longiora, suprema tantum basi obtusa v. subcordata, raro nonnulla 
subdilatato-cordata. Capsula 2 — 2 1 / 2 mm. diam. 

Forma b. glauca Wall, ms.! Caulis ramis patulo-erectis patulisve 
instructus. Folia internodiis paullo longiora v. vix breviora, infimis ex- 
ceptis basi dilatato-cordata, manifeste glauca. Capsula ( 1 1 / 2 ) — 2mm. diam. 

Subs p. 1 : Af. As. An. in graminosis udis, circa slagna, in agris oleraceis humidis, 
in oryzetis etc. Sud. (aa) Angola: Pungo Andongo 800 — 1266m. alt. et Mossamedes 
sec. Hrn. (?). Nubia: Inter Dongola et Khorti, et pr. Khartum sec. Hrn.; Kordofan : ad 
mt. Kohn versus Tekele nov.! ad mt. Arasch-Cool oct.l Bahr-el-Abiad sec. Hrn., Abes- 
sinia: ad fl. Mareub sec. Hochst. et Rich. Terra Djur: Seriba Ghattas'! — Mad. (?), sec. 

Tulasne. — Mas c. Ins. Mauritius ! T e s c. Afghanistan ! — M o n s. Ceylon (a)! Car- 

natic(bb)! Coromandel: Tranquebar (bb)! Pondichery (bb)! Mysore ;bb)! Malabar: Con- 
can reg. trop. (aa)! Bengal or. et reg. trop.! Serampore(aa)! Pegu: Prome! Toong dong 
;bj! Tenasserim: ad fl. Salven! Burma, usq. ad 660 — 1000 m. alt. nov.-maj. sec. Kz.; 
Pegu sec. Kz.; Ja\a jun. (a;! Ins. Philippin. (a)! — Chin. Jap. ad fines regionis praec: 

Kanton (bb)! Au. N.W. Australia! Au. septentr.: Careening Bay, Brunswick Bay 

in litore sept. Oct.; Nichol Bay; Victoria River; Sturt's Creek sec. Bth.; Queensland! : 
Endeavour River; Shoahvater Bay. Au. merid.: Coopers Creek sec. Bth. 

Subsp. i: As. in humidis. Tesc. Afghanistan (b)! — Mons. Ceylon(a)! Coro- 
mandel: Mace (a et bj! Carnatic et Mysore! Mt. Nilgherri (b)! Malabar: Concan reg. 
trop. (a)! Penjab reg. trop. (aetb}! Saharunpore! Bengal orient. ;aetb)! reg. trop. (a;! 
Serampore [a)l hort. Calcutt. (a etb)! Assam et mtes. Khasia (a)! Manila 'a}! — Chin. 
Jap. Kanton oct. (aetb)! Prov. Kiang-si: Kieu-kiang (bj! 

Subsp. 3: Af.As. [Eu.] in uliginosis, oryzetis etc. [Eu. Sib. a) Italia borealis: ad 

lacum S. Ursulae pr. Pavia! certe cum Oryza introducta.] Tesc. (a) Rossia : Astra- 

chan! Transcaucasia: Georgia! Iberia! Talysch etSchirwan sept.! ad ostia fl. Kur! Len- 
koran! Astara Oct.! Kurdistan: Scheher i Surjul.! Mesopotamia: Bagdad oct.! Afghani- 
stan: Herat! Kabul! Sah. Arabia : Wadi Kamme (a)! Aeg. : Rosette oct.! Damiette 

'a et b) mart. julA Kasr Dachel pr. Ain Scherif [a) Jan.! — Sud. Nubia : ins. Tutti pr. 
Khartum (b) nov.! Abessinia : via ad Ailet(a;! Dehli-Dikeno 1333 m. alt. (b)! Angola: 
Pungo Andongo 800—1260 m. alt., Mossamedes, Congo sec. Hrn. Mons. Coro- 
mandel: Pondichery (a et b) ! N.W. India (b,! Penjab reg. trop. (aj! Kumaon : infra 
Almora 1330 m. alt. (b)! Bengal orient, (bj! Plan. Ganget. super, reg. trop. (a et b)! 
Serampore (a) I Hort. Calcutt. (a) ! Pegu : Toong dong ! 



262 Aemilius Koebne. 

Subg. II. CRYPTOTHECA Bl. (gen.) 1 ). 

Stamina in fl. 4mero 2, versus prophylla spectantia. 
Ovarium (propter carpophyllum 1) lloculare placenta parie- 
tali nunc dorsali nunc ventrali. Capsula anguste ellip- 
soidea. 

48(17). A. nicrocarpa DC! 4826, m6m. soc. Genev. 3, II. 93, prod. 3. 78 
(»flores apetalin quod erroneum); Decaisne in nouv. ann. mus. d'hist. nat. 3. 453. 

Sjnon. Cryptotheca dichbtoma Bl.! 1826,. Bijdr. fl. Ned. Ind. 1129, mus. Lugd. Bat. 

2. 129; DC. prod. 3. 76. — An prt. A. indica DC? — Rondong mal. sec. Bl. 

lcones. Bl. mus. t. 44 ! Koehne atl. ined. t. 8. f. 48. 

Annua, sec. Bl. "Ij quod vix putandum. — Caul is (ultra 30 — 50 cm.) 
erectus, angustissime 4alatus inferne teretiusculus foliisq. denudatus; rami 
erecto-patuli caule breviores. — Folia internodiis longiora (10— 35mm. 
: 1 1/ 2 — 5 mm.), e basi subdilatato-subcordata lanceolato-linearia acutiuscula, 
vix rigidula. Stipulae utrinq. 2 — 3, extrema utraque ovata v. oblonga, 
ceterae pi. m. subulatae. — Dichasia 3 — 7-, raro multiflora laxa; pedic. 
med. 2 — 4 mm. lg., ad '/ 2 proph. lineari-subulata (vix 1mm. lg.) gerens; fl. 
laterales medium superantes. — Calyx 1mm. lg. v. vix Iongior, turbinato- 
v. cylindrico-campanulatus ; lobi tubi circ. J / 5 aeq.; append, parvae. — Pe- 
tal a 4, lobos vix v. 2plo superantia caducissima. — Stamina 2 ad tubi 
y 2 v. paullo infer iu8 ins., y 2 exs. — Ovarium oblique ellipsoi- 
deum; stylus eodem parum Iongior. — Capsula anguste obovoidea, i /- i v. 
y 2 exs., nitide purpureo-fusca, hinc leviter sulcata; stylus eadem sub- 
brevior. 

As. ad margines fluviorum. Mons. Java! (Batavia et Buitenzorg sec. Bl.); Timor! 

III. PEPLIS L. 

Subg. 1 : Callitriche (autumnalis?) Michx. 1803, fl. bor. Am. 1. 2. sec. Wts. — Peplis 
?(diandra) Nutt. 1828 in DC. prod. S. 77. — Ptilina Nutt. ms. sec. Endl. —Didiplis Raf. 
1833, in Atl. journ. 177; Wood bot. and fl. 124 sec. Wts.; Btb. Hk. gen. 1. 777. — 
Hypobrichia M. 0. Curt. 1838/40 in T. G. fl. N. Am. 4. 479; Endl. gen. suppl. 1. 1427; 
Wlp. rep. 2. 101; nee Bth. nee Gris. — Ammannia prt. Baill. 1877, hist. pi. 6. 437, 456. 

Subg. *: Peplis L. 1737, gen. ed. I. ,332; Juss. gen. 383; Prs. ench. 393; Rmr. 
Schlt. prt., syst. 4. 54; MB. 1819 fl. Taur. Cauc. 3 (suppl.) 277. Spr. syst. 2. 435; DC. 
prt. prod. 3. 76; Meisn. gen. 117 (83); Endl. gen. 4199 n. 6144; Wlp. rep. 2. 104 ; Jord. 
prt., obs. fragm. 3.75—78; Gren. Godr. prt., fl.Fr.4. (4848) 598; Wlp. prt., ann. 4. 294, 

3. 863, 4. 685; Bth. Hk. prt., gen. 1. 776; Kifirsk. prt., in Wllk. Lge. prod. fl. Hisp. 



1) Als besondere Gattung glaube ich Cryptotheca nicht ansehen zu diirfen; im Ha- 
bitus ist die hierher gehOrige Art der A. multiflora auCerst ahnlich.. Der aus einem Kar- 
pell gebildete Fruchtknoten und die Reduction der Staubblattzahl auf 2 scheinen mir 
nicht geniigende Charaktere zu sein, um eine eigene Gattung darauf griinden zu konnen, 
da die Anzahl der Fruchtblatter bei Ammannia, oft bei ein und derselben Art, zwischen 
2 und 4 schwankt , also auch wohl einmal eine Reduction bis auf ein Fruchtblatt ein- 
treten kann, und da ebenso die Staminalzahl bei anderen Gattungen, z. B. bei Rotala 
und Lythrum haufig auf 2 herabsinkt (z. B. L. Hyssopifolia und L. Thymifolia). 



. 



Lythraceae. III. Peplis. Nr. 49. 263 

3. 475; sect. I. Eupeplis Boiss. fl. Or. 2. 744; Nym. prt., syll. fl. Eur. 2. ed., 2. 252. 
Koehne, Sitzgsber. Bot. Ver. Prov. Brandenburg 22. (1880) 28. — Species excludendas 
in synonymorum indice reperies. 

Synon. Portula Dillen. 1719, gen. 7; Moench 1794, meth. 661. — Glaux Tourn.; Vaill. 
1727 bot. 80. t. 15. f. 5. — Glaucoides Micheli 1729 nov. gen. 48. — Chabraea, Adans. 
1763, fam. 2. 234, non DC. — Ammannia Baill. 1876 prt., bull. soc. Linn. Par. 87; hist, 
pi. 6. 437, 456. — (Ceterum cf. Pfeiffer nomencl.) 

Flo res 4 — 6meri, actinomorphi. — Calyx 8 — 12nervis, subherba- 
ceus, late campanulatus v. semiglobosus; iobi tubum aeq. v. paene i / i bre- 
viores; appendices v. longae subulatae. — Pet a la v. parva fugacia. 
— Stamina episepala 6(5 v. 4). interd. 2, epipetalis 0, vix supra tubi basin 
v. paullo supra l / 2 ms -i tubum aeq. v. paullo superantia. Antherae sub- 
rotundatae, dorso affixae. — Ovarium omnino sessile, pi. m. globosum, 
dissepimento supra plac. incompleto 21oculare, carpophyllis versus prophylla 
spectantibus (an etiam in subg. I?). Stylus nullus v. ovarii i / i aeq.; stigma 
stylo crassius, hemisphaericum. — Fructus circ. globosus, leviter bisulcus. 
a dorso subcompressus , parietibus tenuibus, incomplete bilocularis, haud 
rumpens. Semina numerosa minima. Cotyledones cordato-rotundatae. 

Herbae annuae glaberrimae. Caulis pi. m. angulosus; folia opposita 
v. alterna. Flores in axillis plerisque solitarii 1 ), sessiles v. brevissime 
pedicellati. Prophylla tenera scariosa. 

Eu. As. Am. Species 3, quarum in Eu. 2 (0 end.), in As. 1 (0 end.), in Am. 4 end. 
(2?, cf. sub Num. 50). 

L'ber die Selbstandigkcit der Gattung habe ich mich im Gegensatz zu Baillon, 
der sie mit Ammannia vereinigt, wiederholt ausgesprochen (Sitzgsber. d. Bot. Ver. der 
Prov. Brandenb. 4 877, S. 50. 54 und 4 880, S. 27). Ich will hier nur wiederholen, dass 
sie sich in alien Charaktcren viel enger an Lythrum als an Ammannia anschlieCt und eher 
mit ersterer vereinigt werden konnte als mit letzterer. Didiplis scheint mir keine eigene 
Gattung zu bilden, da die Unterschiede von Ammannia eigentlich sehr unerheblich sind. 
Auch ist zu bemerken, dass zuweilen bei untergetauchter P. Portula am untersten Theil 
des Stengels Blatter zu fuxien sind , welche denen der Forma b. von P. diandra vdllig 
ahnlich sind. 

Subg. I. DIDIPLIS Raf. (gen.). 

Flores 4meri; appendices subnullae, calliformes. Pe- 
tala 0. 

49 (4) . P. iliaudra Nitt in litt., 1828 in DC. prod. 3. 77; Rmr. Schlt. syst. 7. 56. 
Svnon. Callitriche autumnalis? Mchx. 2 ) 4 803, fl. bor. Am. 4. 2 sec. Watson. — 
Didiplis linearis Raf. 4 833, atlant. journ. 4 77; new flora 4.9; Bth. Hook. gen. 4; 
777; Wts. bibl. ind. 4. 364. — Hypobrichia Nuttallii M. O. Curt. 4 838—40, in T. G. fl. 
N. Am. 4. 480; Wlp. rep. 2. 4 04; Chapm. 133, sec. Wts. — Ptilina aquatica Nutt. ms. 
sec. Endl. gen. 4 427. — Didiplis diandra Wood 4 855, bot. and fl. 4 24, sec. Wts. — Am- 
mannia Nuttallii Gray manual ed. 4, add. XCII; Baill. 1. c. 
Ictn. Koehne atl. ined. t. 8 f. 49. 



4) Nur tritt Ofters ein Laubzweig zwischen Bliite und Tragblatt accessorisch hinzu. 
2) Die Pflanze ist im Habitus einer Callitriche ahnlich. 



264 Aemihus Koehne. 

Caul is filiformis 4gonus. — Folia internodiis saepe brevissimis 
multo longiora (7 — 25mm. :2 — i*/2 mn) *)) linearia v. oblanceolata, pi. m. 
obtusa, Inervia. Stipulae utrinq. 2 — 3. — Flores sessiles v. subsessiles; 
prophylla lineari-subulata, calyce breviora. — Calyx (2 — S'/smm.) hemi- 
sphaerico-campanulalus; lobi tubum aeq. obtusiuscule acuminati. — S ta- 
rn in a 4( — 2?) 1 ), paullo supra tubi »/ 2 ms > lobos medios circ. aeq. An- 
thcrae in alabastris sligmati adhaerentes. — Ovarium depresso-globosum. 
Stylus brevissimus v. nullus. — Fructus tenuissime membranaceus. Pla- 
centa basalis globosa. Semina obovato-oblonga angulosa, madefacta ex an- 
gulis hirtella ; tesla membranacea. 

Forma a. terrestris. Caulis 5 — 12mm. Ig. e basi repente et e nodis 
radicante ascendens, pi. m. ramosus, ramis inferioribus procumbentibus. 
Internodia brevia. — Folia (7 — 15mm. : 2 — 4 1 / 2 nim.) Iatius angustiusve 
cuneato-lanceolata 2 ) . Stylus brevissimus. 

Formab. aquatica. Caulis 8 — 18 mm. Ig. fluitans, saepe simplex; 
radix 1 filiformis e nodo quovis. Internodia brevissima. — Folia (circit. 
25mm.: vix 2 mm.) linearia basi haud angustata subamplectenti-sessilia. 
Stigma sessile. 

Am. in udis v. in aquis. Am. spt. slv.: Carolina septentr. sec. T. G.; Arkansas 
sec. DC; Missouri: St. Louis (a, b)! Illinois (a,b) aug.l Minnesota!) (b)! — Prair. 
Texas (b)I 

Snbg.II. EUPEPLIS. 

Flores typice 6meri 3 ); appendices typice adsunt. Pe- 
tala 0—6. 

50 (2). P. Portula L. 1753, sp. 332; DC. prod. 3. 77; Koch synops. ed. 2, 274; 
Ledeb. fl. Ross. 2. 124; Gren. Godr. fl. Fr. 1. 597; Bertol. fl. Hal. 4. 232; Boiss. 11. or. 
2. 741; KiSrsk. in Willk. et Lge. prod fl. Hisp. 3. 175; Wts. Cyb. brit. 174; Nyman 
syll. ed. 2, 2. 252; Urban Verh. bot. Ver. Brandenbg. 22, 1880. 38. 

Sjnon. [Glaux etc. Tourn. 1700, inst, 280; Loesel. Pruss. 106. t. 20.— Glaux Vailt 
1727, bot. t. 15. f. 5. — Glaucoides palustre portulacae folio etc. Micheli 1729, gen. 21. 
t. 18.] — Peplis floribus apetalis Oed. 1763, fl. Dan. 1. t. 64. — Peplis Portulacae folio 
Gilib. 1781, fl. Lithuan. 5. 147. — Portula diffusa Mnch. 1794, meth. 661. — Peplis ser- 
pylli folia Ruprecht 1860, fl. Ingr. 1. 387. — Ammannia Portula Baill. 1876, bull. soc. 
Linn. Paris 87; hist. pi. 6. 438. 

Icones numerosae in floris illustratis diversis librisque aliis, e. gr. Jordan, obs. 
fragm. 3. t. 5 f. A, 1—13! Baill. hist. pi. 6. 438 fig. 418, 419! Koehne all. ined. 
t. 8. f. 50. 

Caulis 2 — 100cm. Ig., 4gonus, saepe prostratus et e nodis radicans. 

— Folia internodiis nunc longiora nunc breviora (6 — 16 mm.: 2 — 10mm.), 



1} Es wird seit DC. angegeben, dass die Bluten auch diandrisch vorkamen. Ich 
habe sie jedoch stets tetrandrisch gefunden, so zahlreiche Exemplare ich auch unter- 
sucht habe. 

2) Diese Blatter sind denen von 51 selir ahnlich. 

3) Nur einmal sah ich bei 50 cine 4 zahlige, sehr selten 5 zahlige Bluten. 






Lythraceae. III. Peplis. Nr. 50—51. 265 

opposita, raro alterna, e basi tanquam in petiolum attenuata obovata v. 
spathulata, obtusissima v. vix emarginata , tenuiter penninervia. Stipulae 
nonnullae subulatae 0,10 — 0,20mm. lg. — Pedicelli l 1 /^™™- lg- v - bre ~ 
vissimi; prophylla ad eorund. basin ins. subulata scariosa, tubum subaeq. 
v. multo breviora. — Calyx (4 3 / 4 — 2 1 / 2 mm *) cyathiformis, mox semiglo- 
bosus, 12nervis; lobi tubi y 2 sublongiores acuminuti apice tumiduli; appen- 
dices brevissimae v. lobos superantes, interd. 1 — 5 (in fl. 6mero) obsoletae. 
Petal a 0—6 late obovata, lobos aeq. v. breviora, rosea v. albida, fugacia. 
— Stamina tot quotsepala, ad tubi */ 4 — 1 / 3 ins., tubum circ. aeq. — 
Ovarium ovoideo-ellipsoideum; stylus brevissimus v. ovarii J / 4 aeq. — 
Fructus subglobosus a dorso compressus subbisulcus, lobos paene aeq. 
Semina numerosissima oblique ovoidea, ventre planiuscula, dorso convexa. 
{Var. p longidentata J. Gay 1832, ann. sc. nat. 26. 226; Lge. pugill. 
335 = P. longidentata (Gay) Boiss. Reut. in exs., Nyman syll. ed. 2, 2. 252 
et var. ,3 alternifolia Janka in Fuss fl. Transsilv.: varietates haud distin- 
guendas puto.) 

Forma a. terrestris. Humilis (2 — 10cm.-. Caulis plerumq. ra- 
mosus, erectus v. prostratus. Folia minora, pleraq. internodiis aequilg. v. 
longiora. 

Subforma minor. Folia per paria maxime approximata. 
Forma b. callitrichoides A.Br, ms.! Urban 1. c. Caulis fluitans 
elongatus (—100cm.), simplex v. remote ramosus. Folia saepe majora, 
sed internodiis breviora. (Plerumque sterilis). 

Eu. As. (Alb.?) locis humidis v. hiemc inundatis. Eu. Sib., Tesc, Med. Limites 
septentrionem versus hisce locis designantur: Hibernia tota, Orkney insulae, Norvegia 
excl. parte boreali , Lapponia occidenlali- meridionalis, Petropolis! Jaroslaw. Limites 
orientem versus: Kasan ! Tambow! Iberia Caucasica! Limites meridiem versus : Athenae 
sec. Sibth. et Sm.; Calabria sec. Tenore ; Sicilia! Segovia Hispaniae I et Coimbra Lusi- 

taniae! (40° lat. bor.}>). ?Mej.! 2 ). 

51 (3). P. alternifolia M.B.I 4819, fl. Taur. Cauc. 3 (suppl.). 277; DC. prod. 
3. 77; Schrank in Flora 2. 644 ; Ledeb.! fl. Alt. 2. 54 et fl. Ross. 2. 124 ; Boiss. (!) fl. Or. 
2. 74); Nyman syll. ed. 2, 2. 252 ; Koehne Sitzgsber. Bot. Ver. Prov. Brandenburg 22. 27. 

Sjnon. Peplis Wolgensis Fisch.! in lit. ad Cand. 1810. — Ammannia borysthenica Kar. 
Kir. prt.! 1841, soc. imp. nat. Mosc. 14. 421. 

Icoues. Ledeb. ic. fl. Ross. Alt. t. 391; Mem. pres. P6t. 4. t. 1; Koehne atl. ined. 
t. 8. f. 51. 

Caulis (2 — IS 1 /) cm.) erectus v. prostratus, filiformis teretiusculus, 
simplex v. plerumq. ramosus. — Folia internodiis plerumq. brevissimis 
semper fere longiora (3 — 14 mm. : ! / 3 — 2, rariss. 3 mm.), semper alterna (in 
spirali veris. disposita), cuneato-linearia v. anguste subspathulata, acuta v. 



1) Watson in der Cybele Britannica giebt auch Algier und die Azoren als Fund- 
orte von 50 an, doch glaube ich diese Angabe vorltiufig bezweifeln zu mussen. 

2} Unter Nr. 41 der von Liebmann gesammelten mejicanischen Pflanzen. Ein mir 
bis jetzt nicht erklarliches Vorkommen. 



266 Aemilius Kocbne. Lythraccae. 

obtusiuscula, in sicco Inervia. Slip, utrinq. \. — Pedicelli eirc. l j 3 ealycis 
aeq., demum rariss. 1mm. lg. Prophylla tubum circ. aeq. — Calyx ( 3 / 4 — 
lYsmm.) tener, semiglobosus, 42nervis; lobi tubum aeq., haud acuminati ; 
append, (saepe in eodem flore) brevissimae v. lobos paullo superantes subu- 
latae. — Petal a ( — 6?) 1 ). — Stamina 2, plerumq. mediana, tubi ipsi 
fere basi, raro ad */ 8 ins. — Stylus stigma longitudine aequans. — Fruc- 
tus lobos vix superans. Cetera ut in 50. 

Eu. As. in humidis v. inundatis, saepc locis salsis. Eu. Sib. Rossia: Kiew pr. Kre- 
mentschug! Charkow! Sibiria altaica: Schulbinsk pr. Semipalatinsk! — Tesc. Jeka- 
terinoslaw jul.l ad fl. Dnjepr.! Sarepta jun.l Wolga australis! Songaria: Ulutau jun.! 
Airtau! Montes Altaici (e gr. ms. Dschingilenl). Ad fl. Kara-Irtysch des. Song.-Khir- 
gisici! Asia minor: Phrygia, Uschak (10 kil. vers, septentr.) H00 m. alt. jul.l Olympus 
Bithynus, reg. montana et subalpina inter Polytricha sec. Boiss. -{in limite regionis 
Med.). 



\) Boissier giebtan: pet. ovata rosea minima saepe abortiva. Ich konnte nie- 
mals Blumenblatter auffinden. 



• 



■ 



tlbersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1879 

tlber Systematik, Pflanzengeograpliie und Pflanzengeschichte 

erschienenen Arbeiten. II. 



Vergl. HefM. S. 48—85. 

A. Systematik (incl. Phylogenie). 

Krypto gamen. 

Jachelly, D.: Le Crittogame. Vita e storia delle piante inferiori. Parte I. 
Crittogame vascolari. 192 p. con figure. 8°. Milano 1879. 

Algae. 

Haufe, F. E.: Beitrage zur Kenntniss der Anatomie und theilweise der 

Morphologie einiger Florideen. Dissertation mit 3 Tafeln. — Gbrlitz 

■1879. 

Musci. 

Leitgeb, H.: Das Sporogon von Archidium 14 S. und 1 Tafel. — Sitzgsb. 
der k. Akad. d. Wiss. in Wien. I. Nov. 1879. 

Das wiehtigste Ergebniss der Untersuchung ist das: Das Innengewebe zeigt der 
Anlage nach keinc Differenzirung in sporenbildende Schichte und Columella. Elnzelne 
wenige, weder derZahl(1 — 7), noch der Lage nach bestimmte Zellen werden zu Sporen- 
mutterzellen, in denen durch Tetraedertheilung je 4 Sporen entstehen. Die steril blei- 
benden Zellen des Sporenraumes, ebenso die Zellen der inneren Schichte des Sporen- 
sackes und der beiden inneren Schichten der Kegelwand werden sp&ter resorbirt. 

Die vergleichende Betrachtung sammtlicher bekannt gewordener Entwicklungstypen. 
der Laubmoossporogone fiihrt zu folgenden Ausfiihrungen : 

Bei alien Laubmoosen wird in den friihesten Entwicklungsstadien ein innerer Zell- 
complex von einem peripherischen geschieden : jener kann als Endothecium, dieser als 
Amphithecium bezeichnet werden. Nach der Art, wo und wie die Sporenbildung erfolgt, 
unterscheidet man folgende Typen : 

A. Die Sporenbildung aus dem Amphithecium. 

i . Sphagnaceentypus : Das Endothecium bildet nur die Columella , welche aber 
die sporenbildende Schichte nicht durchsetzt, sondern von dieser uberdacht 
wird. Es erinnert dieser Typus an Anthoceros, dem Sphagnum auch durch die 
Art des Spitzenwachsthumes des Sporogons naher steht. 

B. Die Sporenbildung erfolgt im Endothecium. Sammtliche Sporogone wachsen 
mit zweischneidiger Scheitelzelle. 

2. Archidiumtypus. Im Endothecium sporenbildende und steril bleibende Zellen 



268 Cbersiclit dcr wicbtigeren und umfassenderen, im Jahre 1879 fiber Systeraatik, 

(lurch einander gemengt. Sporensack von der Kapselwand durch einen 
glockenformigen Intercellularraum getrennt. 

(Wahrscheinlich selbstandig aus Lebermoosen hervorgegangen und Aus- 
gangspunkt fiir den Bryinentypus). 

3. Andreaeaceentypus. Das Endothec. differenzirt sich in eine sporenbildende 
Schichte und die Columella, welche jene nicht durchsetzt. Im Amphithecium 
wird die innerste Schichte zum Sporensack , der jedoch vom obigen Wand- 
gewebe durch keinen Intercellularraum getrennt ist. Wahrscheinlich selb- 
standig aus Lebermoosen hervorgegangen. 

4. Bryfnentypus. Die Differenzirung erfolgt wie bei Typus 3 ; aber die Columella 
durchsetzt den Sporensack, der von der Kapselwand durch einen hohlcylin- 
drischen Intercellularraum gcschieden ist. 

Equisetinae. 
Feistmantel, K.: Uber Cyclocladia major Lindl. et Hutt. — Verb. d. k. k. 
geol. Reichsanstalt 1879, S. 226—230. 

Phanerogamen. 

Qymnospermae Archispermae . 
Bertrand, C. E.: Etude sur les teguments seminaux des vegetaux phane- 

rogames gymnospermes. — Ann. des scienc. nat. 6. ser. t. VII (1879). 

p. 61—92, t. 9—14. 
Hanausek, T. P.: Uber die Harzgange in den Zapfenschuppen einiger Co- 

niferen. — Jahresber. der niederosterreichischen Landes-Oberreal- 

schule in Krems 1879. 30 S. und 1 Tafel. 

Angiospermae (Metaspermae). 

Caruel, T.: Osservazioni sulla struttura fiorale e le affinita di varie famiglie 
dicotiledoni inferior!. — Nuovo giorn. botan. italiano 1879. I. 
Verf. behandelt die Familien der Callitrichineae, Welwitsehiaceae, Datisceae, Arislo- 
lochiaceae, Hippurideae und Pistiaceae. 

Amaryllidaceae. 

Rieasoli, V.: Succinto delle monografia delle Agave del dott. F. G. Baker 
tradotlo e compilato per uso degli amatori e cultori di queste piante. — 
40 S. 8° mit 33 Fig. — Bullettino delle R. Soc. Toscana di Orticoltura, 
1879. 

Todaro, A.: Hortus botanicus panormitanus. Fasc. IX — XII del volume 

primo e fasc. I del vol. II. In foglio con 10 tavole. Panormi 1878/79. 

AuBer 3 andern Pflanzen werden 4 neue Arten von Aloe und 3 neue Agaven abge- 

bildet. 

Sopra una nuova specie di Fourcroya. 16 S. 4° mit 3 Tafeln. Pa- 
lermo 1879. 

Crassulaceae. 

Mori, A.: Saggio monografico sulla struttura istologica delle Crassulaceae. 
Mit 3 Tafeln. — Nuovo giorn. botan. italiano 1879. II. 



Pflanzengeographie und Pflanzengescliiclite erschienenen Arbeiten. 269 

Diapensiaceae. 
Gray, Asa: Note sur le Shortia galacifolia et revision des Diapensiacees. — 
Ann. des scienc. nat. 6. ser. t. VII (1879). p. 173— 479, mit Taf. 15. 

Die Gattung Shortia illustrirt ebenfalls wie manche andere die intimen Beziehungen 
der Flora Ostasiens zu der des ostlichen Nordamerikas. 1839 beschrieben Torrey und 
Gray Shortia galacifolia, die leider nur in einem Fruchtexemplar aus Nord-Carolina in 
Michaux's Herbar sich vorfand. Im Jahre 1858 erkannte Asa Gray eine nahe Ver- 
wandte dieser Pflanze in Schizocodon uniflorus Maxim, von Japan; leider war auch diese 
nur im Fruchtzustand vorhanden. Ferncr wurde als nahe Verwandte Schizocodon solda- 
nelloides Sieb. et Zucc. erkannt und von Asa Gray mit zur Gattung Shortia gezogen. 
Dieser Vereinigung glaubte Maximow icz auf Grund einer Abbildung in einem alten 
japanischen Buch widersprechen zu miissen, welche die Bliiten seiner nur im Frucht- 
zustand gefundenen Pflanze wiedergiebt ; es wurden so die beiden Gattungen wieder- 
hergestellt. Neuerdings wurde aber auch die nordamerikanische Pllanze wiedergefun- 
den und erwies sich dieselbe mit der rohen japanischen Abbildung im hohen Grade 
iibereinstimmend. 

Endlich konnte Asa Gray conslatiren , dass Berneuxia tibetica Decne. zwischen 
Shortia und Galax in der Mitte stehe, sich aber auch der Gattung Schizocodon durch ihre 
Antheren nahere. Demnach ergiebt sich, wiewohl noch einige dunkle Punkte in diesem 
Verwandtschaftskreise aufzuklaren sind, folgende Dbersicht der Diapensiaceae: 

Trib. I. Diapensieae. 

Subtrib. I. Eudiapensieae: Pyxidanthera Michx., (4 Art im nordostl. Amer.), Dia- 
pensia L. (1 arktische Art, \ im Himalaya). 

Subtrib. II. Schizocodoneae : Shortia Torr. et Gray (2 Arten im nordostl. Amer. u. 
Japan}, Schizocodon (2 Arten in Japan), Berneuxia Decne. M Art im Ostlichsten Tibet). 

Trib. II. Galacineae: Galax L. (1 Art im nordostl. Amerika). 

Dipsaceae. 
Baillon, H.: Sur Tinvolucelle des Dipsacees. — Bull, de la soc. Linn. n. 29. 

p. 226. 227. 
Monographie des Dipsacees. — Vergl. Rubiaceae. 

Gramineae. 
Ascherson, P.: Uber astige Maiskolben. — Verh. d. Bot. Ver. d. Prov. 
Brandenb. Sitzber. von 1879. S. 133—138. 
Die astigen Maiskolben entstehen, meistens wahrscheinlich durch Theilung des 
Vegetationspunktes der Scheinachse, doch 1st dem Vortr. auch cin Fall bekannt gewor- 
den, in welchem Verzweigung aus den Achseln der den terminalen Kolben umhiillenden 
Hochblatter constatirt werden konnte. 

Hydrocharitaceae. 

Muller, P. von: Ottelia praeterita F. v. M. — Royal Society of New Wales 

1879. 

Liliaceae. 

Caruel, Th.: La questione dei Tulipani di Firenze. — Nuovo giorn. botan. 
italiano 1879. III. 
Schon im Jahre 1878 hattc Dr. E. Levier die Tulpen der Umgegend von Florenz 
zum Gegenstand seiner Untersuchungen gemacht und gezeigt , dass dieselben nicht alle 



270 Cbersicht der wichtigeren and umfassenderen, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

aus dem Orient stammen kdnnen. Caruel constatirt, dass von den 13 im genannten 
Gebiet vorkommenden Formen 4 sich auch im Orient finden. Fasst man den Artbegriff 
weiter, so bctragt die Zahl der florentiner Arten 10, von denen 5, namlich Tulipa syl- 
vestris, spathulata, Oculus solis, praecox, Clusiana auch im Orient vorkommeo, wahrend 
5 andere, T. Fransonia, serotina, strangulata, maleolens, Bonarotiana daselbst fehlen. 

Ny ctaginaceae . 
Petersen, O. G.: Om staengelens bygning og udvikling hos Nyctagineerne. 
(Sur la structure et le developpement de la tige chez les Xyctaginees). 

— Botanisk Tidsskrift. 3. Reihe III. vol. IV. Heft (1879). 

Orchidaceae. 
Fitzgerald, R. D.: Australian Orchids. V. Roy. Folio, 10 Tafeln. — Sydney 

1879. 
Gerard, R.: La fleur et le diagramme des Orchidees. Ann. des scienc. 

nat. 6. ser. t. VII (1879). 77 p. 

Palmae. 
Rodrigues, J. B.: Enumeratio Palmarum novarum. 8°. Rio de Janeiro 1879. 

Plantaginaceae. 

Ludwig, F.: Cber die Blutenformen von Plantago lanceolata L. und die Er- 
scheinung der Gynodyoecie. — Giebel's Zeitschr. f. d. ges. Naturw. 
3. Folge. IV (1879). S. 441 mit 1 Tafel. 

Rubiaceae. 
Baillon, H.: Monographic des Rubiacees , des Valerianates et des Dipsa- 
cees. — Histoire des plantes, tome VII, p. 257 — 546, mit 210 Figuren. 

— Hachette et Co., Paris 1879. 15 fr. 

Die letzte Bearbeitung der in den Tropen so reich entwickelten Rubiaceen war be- 
kanntlich die Hookers in den Genera Plantarum. Derselbe hatte 340 Gattungen unter- 
schieden und diese in 25 Tribus vertheilt, welche wieder 3 groBeren Gruppen unter- 
geordnet wurden, je nachdem die Eichen einzeln, paarweise oder in groBerer Anzahl in 
den Fachern enthalten sind. Baillon zieht, wobl nicht mit Unrecht, die Caprifoliaceen 
mit zur Familie der Rubiaceen und unterscheidet trotzdem nur 15 Tribus mit 203 sicher 
bekannten Gattungen, deren Arten er auf 4500 schatzt. Die von dem Verf. angenom- 
menen Tribus sind folgende: Rubieae, Spermacoceae , Anthospermeae , Coffeeae, Urago- 
geae [Psychotriaceae Cham, et Schlechtdl., Cephaelideae DC.), Morindeae [Guetlardaceae 
Kunth, Cruikshanksieae et Iietiniphylleae Benth. et Hook.), Chiococceae (Knoxieae, Alber- 
teae, Vanguerieae Benth. et Hook.), Genipeae (Gardenieae, Catesbeae, Mussaendeae Benth. 
etHook.), Oldenlandieae (Hedyotideae, Rondeletieac Benth. etHook.), Portlandieae (inch 
Condamineae Benth. et Hook.), Cinchoneae (inch Henriquesieae et Naucleeae Benlh. et 
Hook.), Diervilleae, Lonicereae, Sambuceae, ? Adoxeae. Die Figuren illustriren nament- 
lich die auffallenderen Formen. Choripetale Rubiaceen finden sich in der Gruppe der 
Morindeen und wird dadurch namentlich auch die nahe Verwandtschaft der Cornaceae 
mit den Rubiaceae illustrirt. 

Von den Gattungen, welche Baillon aufgefiihrl, kommen 22 in der alten und neuen 
Welt vor, wobei freilich zu beriicksichtigen, dass der Gattungsbegriff vom Verf. ziemlich 



Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 27 1 

weit gefasst wurde; 78 Gattungen sind Amerika, M2 der alten Welt eigenthiimlich. 

Zahlreiche monotypische Gattungen finden sich im tropischen Afrika und Madagascar. 

Die Bearbeitung der Valerianaceae bietet nichts Neues. In die Familie der Dipsaceae 

werden die Calycereae mit eingeschlossen. 

Baillon, H.: Sur les Platycarpum. — Sur Ie Cephaelis ixoraefolia des jar- 
dins. — Sur les limites du genre Amaioua. — Sur les genres austra- 
liens de la familie des Rubiacees. — Bull, de la soc. Linneenne de 
Paris n. 28, p. 217—221. 

Sur quelques Ourouparia. — Bull, de la soc. Linneenne. n. 29, 

p. 227—229. 

Sapindaceae. 

Radlkofer, L.: Uber Cupania und damit verwandte Pflanzen. — Sitzber. 

d. k. bayer. Akad. d. Wiss., Math.-phys. Classe, 1879. S. 458—678. 

Yfcrf. behandelt die alte Gattung Cupania in ahnlicher Weise , wie friiher (vergl. 
S. 61) die Gattung Sapindus. Den weitesten Umfang hat die Gattung bei Baillon und 
Hiern (Hooker Flora Brit. Ind. I), es witrden dann etwa 200 Formen zu ihr gehoren. 
Radlkofer sieht sich aber genolhigt, in diesem Falle mehr Gattungen zu unterschei- 
den und erblickt in der Summe der neuerdings zu Cupania gerechneten Formen eine 
Tribus, wie schon friiher Blum e. Der morphologischen Auseinandersetzung folgt ein 
Uberblick uber die Gattungen der Cupanieen , deren 34, darunter eine groBere Anzahl 
neue unterschieden werden. Hieran schlieCt sich eine tabellarische Ubersicht der zu 
den Cupanieen gehorigen Gattungen und Arten, sowie der irrthumlich dazu gerechneten 
Pflanzen. EndHch folgen analytische Tabellen iiber die Arten der einzelnen Gattungen 
nebst Angaben uber deren Verbreitung. 

Die amerikanischen Cupanieen erscheinen unter sich naher verwandt, als mit der 
groCen Zahl ausseramerikanischer. So werden 2 Subtribus unterschieden , von denen 
die eine 6 amerikanische Gattungen, die andere eine amerikanische Gattung und 27 afri- 
kanische und asiatisch-australische enthalt. Die Unterschiede der Gattungen sind oft 
sehr subtil , doch konnte der Verf. nur auf diese Weise zu naturlichen Gruppirungen 
gelangen. 

Stylidiaceae. 

Mueller, P. v.: Sopra la posizione del genere Donatia. — Nuovo giorn. 
botan. italiano 1879. III. 
Donatia, bisher mit Unrecht bei den Saxifragaceen untergebracht, ist mit Phyllachne 
verwandt und gehort zu den Stylidieae. 

UmbeDliferae. 
Aseherson, P.: Note sur le genre Anosmia Bernh. — Bull, de la soc. Lin- 
neenne de Paris n. 29, p. 225. 

B. Artbegriff, Variation und Hybridisation, Blumentheorie. 

(Vergl. auch Bericht fur 1880.) 
Bonnier G. et Ch. Plahault: Observations sur les modifications des veg6- 
taux suivant les conditions .physiques du milieu. — Ann. des scienc. 
nat. 6. ser. t. VII. (1879), p. 92—125. 
Die Beobachtungen wurden auf einer in den Monaten August und September unter- 
nommenen Reise gemacht, welche sich iiber das Gebiet zwischen dem 59. und 64° 
erstrcckte. 

Botanische Jahrbficher. I. Bd. jq 






272 Cbersicht der wichtigeren und umfassenderen, ira Jahre 1879 fiber Systematic 

Der Inhalt der Abhandlung sei hier kurz durch Ubersetzung der Kapiteliiberschriften 
und der von den Verfassern angegebenen Resultate wiedergegeben. 

I. Einfluss der Breite und Hohe. 

1. Allgemeine Anderungen der Flora. 

a. Anderung mit der Breite. — Die Zahl der alpinen Arten nimmt bei der- 
selben Hobe zu mit der Breite. 

b. Anderung mit der Hohe. — Die Zahl der alpinen Arten nimmt unter dem- 
selben Breitegrade zu mit der Hohe. 

Die Minima und Maxima der von einer Pflanzenart erreichten Hohe 
nehmen in dem MaaCe ab, als die geographische Breite zunimmt. 

2. Zahl der ausdauernden Arten. 

a. Anderung mit der Breite. — Die Zahl der ausdauernden Arten Jim Verhalt- 
niss zur Gesammtzabl) nimmt zu mit der Breite. 

b. Anderung mit der Hohe. — Die Zahl der ausdauernden Arten (im Verhalt- 
niss zur Gesammtzabl) nimmt zu mit der Hohe. 

3. Variationen derselben Art. 

a. Variation mit der Breite. 

\. Starke der Farbentbne. — Die Starke der Faibenlone nimmt zu mit der 
Breite. 

2. Menge des Chlorophylls. — Die Menge des Chlorophylls nimmt zu mit 
der Breite. 

3. GroOe der Blatter. — Einzelne dicotyledone Baume haben in Skandi- 
navien groRere Blatter, als in Frankreich. 

4. Menge der von den Pflanzen producirten zuckcrhaltigen Flussigkeit. — 
Die Ausscheidung von zuckerhaltigen Fliissigkeiten nimmt zu mit der 
Breite. (Dieser Schluss ist nur als wahrscheinlich hingestellt). 

5. Gewicht der Samen, Menge des producirten Ols etc. 

b. Variation mit der Hohe. — Die Modificationen sind weniger in die Augen 
springend, wenn man in anderc Hohen gelangt, als bei dem Vorgehen in 
hohere Breiten. 

Die Verfasser sehen in diesen Anderungen, namentlich in der starkeren Farbung 
keine Anpassung, sondern vielmehr den Einfluss der durch Strahlung zugefuhrten gros- 
seren Warmemenge. Diese nimmt in den hoheren Breiten bekanntlich rapid zu. 

II. Einfluss der Feucht igkei t. 

a. Feuchtigkeit des Bodens. 

b. Feuchtigkeit der Luft. 

c. Nachbarschaft des Salzwassers. — Der Einfluss des Meeres scheint sich abzu- 
schwachen, wenn man zu den niedrigeren Isothermen gelangt. 

III. Andere weniger wichtige Einfliisse. 

1. Exposition. 

2. Beschaffenheit des Bodens. 

Bonnier, G.: Les nectaires, etude critique, anatomique et physiologique. 
— Ann. des scienc. nat. 6. ser. t. VIII. (1879). 
Die in dieser Abhandlung zu Tage tretenden absprechenden AuCerungen des Verf. 
gegenuber der modernen Blumentheorie finden ihre Wlirdigung in folgender Kritik. 

Mueller, H.: Gaston Bonnier's angebliche Widerlegung der modernen 
Blumentheorie. — Kosmos IV. '1880 . S. 219 — 238. 






Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 273 

C. Allgemeine Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. 

Ziegler, J.: tJber phanologische Beobachtungen und Beobachtungen fiber 
die Abhangigkeit der Vegetationszeiten von der Besonnung. — Ber. 
tiber die Senkenbergische naturf. Gesellschaft 1878/79. S. 89 ff. — 
Frankfurt 1879. 

D. Specielle Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. 

Arktisches Gebiet. 

Kjellmann, P. R.: Om vaxtlighelen pa Sibiriens nordkust. — Oefversigt 
af Kongl. Vetenskaps-Akademiens Forhandlingar 1879, n. 9. 22 S. 
8» mit Karte. 

Nordamerika. 

a. Fossile Flora. 

Gray, Asa: Geographie et archeologie forestieres de l'Amerique du Nord. 

— Ann. des scienc. nat. 6. ser, t. VII. (1879), p. 126 — 163. 

tlbersetzung eines im Jahr 1878 an der Harvard-Universitat gehaltenen Vortrags. 

Holmes, W. H.: Fossil forests of the volcanic tertiary formations of the 

Yellowstone National Park. 8 p. Washington 1879. 

b. Lebende Flora. 

Arthur: On some characteristics of the vegetation of Jowa. -*— American 
Association for the advancement of science. Proceeding of the meeting 
held at St. Louis, August 1878. — Salem 1879. 

Chlckering, H.: Catalogue of phaenogamous and vascular cryptogamous 
plants, coll. by E. Coucs in Dakota and Montana. 30 p. 8<>. Washington 
1879. 

Drummond, A. T.: Canadian timber-trees, their distribution and preser- 
vation. Mit einer Karte. — Montreal 1879. 
Auf der zu dieser Brochure gehorigen Karte sind die nordlichen Grenzen der wich- 

tigsten Waldbaume von Canada angegeben. 

Europiiisch-sibirischesWaldgebiet nordlich der alpinen 
Hochgebirgssysteme. 

I. Skandinavien und Nordrussland. 
a. Fossile Flora. 
Nathorst, A. G.: Om floran i Skanes kolforande bildningar. — Sveriges 
geologiska undersbkning. Ser. C.N. 33. 1879, p. 55—82 mit 8Tafeln. 

b. Lebende Flora. 
Bakunln: Verzeichniss der BlUtenpflanzen der Flora des Gouvernements 
Twer (Russisch) . — Sitzber. d. Ges. d. Naturf. in St. Petersburg X. 

1879. 

19* 



. 274 Obersicht der wichtigeren nnd urafassenderen, im Jahre 1879 uber Systematik, 

Schuebeler, P. C.J Vaextlivet i Norge med saerligt Hensyn til Plantegeo- 
graphien, 153 p. 4°, mit 9 Karten. — Aschehoug, Christiania 1879. 

Zetterstodt, J. E.: Florula bryologica montium Hunneberg et Halleberg 
(Vestrogothia). 35 p. 4°. — Stockholm 1879. 

II. England. 
b. Lebende Flora. 
Bentham, G.: Handbook of the British Flora. Ed. i. — Schill. 12. 
Pitch, W. H. and Smith, W. G-.: Illustrations of the British Flora. — 
L. Reeve et Co. London. 12 Schill. 

III. Frankreich. 
b. Lebende Flora. 

Cariot: Etude de Fleurs. 6. ed. renfermant la Flore du bassin moyen du 
Rhone et de la Loire. Vol. 1. 456 p. — Besancon 1879. 

Harlot, P.s Flore du Pont-sur-Seine. 63 p. 8°. Troyes 1879. 

Liegard, A.: Flore de Bretagne. 456 p. 12°. St. Brieux 1879. 

Martins, Ch.: Temperatures de l'air de la terre et de l'eau au jardin des 
plantes de Montpellier d'apres 26 annees d'observation. — Memoires 
de l'acad. des sciences et lettres de Montpellier, t. IX. 

Sagot, P.: Sur une vigne sauvage a fleurs polygames croissant en abon- 
dance dans les bois autour deBelley (Ain). — Annales des scienc. nat. 
6. ser. VII. (1879). p. 164—172. 

Die, wie in dem Titcl der Abhandlung angegeben , in alien Gebolzen bei Belley,. 
hiiufig wildwacbsenden Weinstocke besitzen scblanke Stammcben, klcinc Blatter, sebr 
kleine, scbwarze, sauer und berb scbmeckende Beeren mit sebr kurzen Kernen. Die 
Pilanze bat groOe Ahnlichkeit mit der von Jordan in S6ranne (Herault) auf Kalkboden 
wild angetroffenen Vitis cebennensis Jordan , wenn sie auch nicbt vollstiindig mit ihr 
tibereinstimmt. Ebenso ist sie abnlicb dem bei Dijon vorkommenden wilden Wein. Es 
fragt sicb nun, ob ein Tbeil der im Rbeintbal und aucb im Tbal der Donau verkommen- 
den Weinstocke wirklicb wild und nicbt bloB verwildert sind. Ebenso ist es nocli frag- 
lich, ob es durcbgreifcnde Unterscbiede zwischen den verwilderten Formen und clem 
wilden Wein giebt. Jordan cultivirt in seinem Garten in Lyon 15 Weinstocke aus 
dem Rbeintbal, 10 aus dem Gebiet von Lyon, einen vom Jura, 6 von Corsica, eincn von 
den Sevennen, die alle wenigstens die Wabrscbeinlicbkeit fiir sicb baben, wild zu sein. 
Die Entscbeidung der bierbei sich aufdrangenden Fragen wird lange Zeit erfordern, da 
man wenigstens 2 — 3 aus Samen gczogenc Generationcn vcrfolgen musste. Jedenfalls 
verdienen diese Verhaltnisse sorgfaitige Beacbtung, da bekanntlicb im Tertiar West- 
europa's mebrfacb Formen von Vitis fossil gefunden wurden, so V. teutonica A. Br. in den 
Ligniten der Wetterau, V. Ludwigii A. Br. in den obern Ligniten von Dorheim, V. islan- 
dica Heer in Island, V. Ansoniae Gaud, im Travertin von San Vivaldo in Toscana. Diese 
sowie die im palaeozenen Travertin von Sezanne gefundene V. Sezannensis Sap. sincl 
unserm cultivirten Wein vollkommen Ubnlicb. 



POanzengeographie mid Pflanzengesclnclite erschienenen Arbeiten. 275 

IV. Deutschland und Osterreich aufierhalb der Alpen. 
Mittclrheinisches Gebiet. 

Hoffmann, H.: Nachtrage zur Flora des Mittelrheingebietes II. S. 49 96. 

— XIX. Ber. d. oberhess. Gesellsch. f. Natur-u. Heilkunde. — Giessen 
1879. 
Aquilegia vulgaris. — Chenopodium opulifolium. (Vergl. unsern Bericht in Heft I. 
S. 76.) 

Phaenologische Beobachtungen in Giessen. — XIX. Ber. d. oberhess. 

Gesellsch. f. Natur-u. Heilkunde S. 444 — 117. 



Beobachtungen an 28 Pflanzen wahrend der Jahre 1872 — 1879. 

Oberrheinisches Gebiet. 

a. Fossile Flora. 

Boulay: Recherches de paleontologie vegetale sur Ie terrain houiller des 
Vosges. 48 p. mil Karte. — Paris 1879. 

Hercynisches Gebiet. 
a. Fossile Flora. 

Compter: Uber fossile Pflanzen aus dem Keuper der Gegend um Apolda. 

— Gorrespondenzbl. d. nat. Ver. f. d. Prov. Sachsen und ThUringen 
inHaJle. 1879. S. 577. 

Uber einige Pflanzenreste im grauen Sandstein der Leltenkohle. — 

Ebenda S. 898. 

b. Lebende Flora. 

Hallier, E.: Flora der Wartburg und Umgebung von Eisenach. — E. Fischer, 
Jena 1879. 

Bllhmen. Mahren und NiederVsterreich . 
a. Fossile Flora. 

Engelhardt, H.: Cber Cyprisschieferpflanzen Nordbbhmens. — Verh. d. k. 

k. geol. Reichsanstalt 1879, S. 321. 
Kusta, J.: Uber die Schichtenreihen am sttdostlichen Rande des Rakonitzer 

Beckens. — Verh. d. k. k. geol. Reichsanstalt in Wien 1878. S. 194 

— 201. 

Es wird in dieser Abhandlung auch auf die in der Kohle und den darunter liegenden 
Schichten enthaltenen fossilen Pflanzen eingegangen. 

b. Lebende Flora. 

Beck, G.: Uber einige Orchideen der niederosterreichischen Flora. — Ost. 

bot. Zeitschr. 1879. S. 353—357, 388—394. 
Tkany, F.: Die Vegetationsverh. der Stadt Olmtitz und ihrer Umgebung. 

80. Olmutz 1879. 



276 Obersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jalire 1879 fiber Systematik, 

Schlesien. 

a. Fossile Flora. 

Peck, R.: Nachtriige und Berichtigungen zur Fauna und Flora des Roth- 

liegenden bei WUnschendorf. — Abhdl. d. naturf. Ges. Gbrlitz. Bd.XVI. 

S. 310—316. 
Weiss, Ch.E.: Beitritge zur fossil en Flora. II. Die Flora des Rothliegenden 

von WUnschendorf bei Lauban in Schlesien, mil 3 Taf. — Abhandl. 

zur geolog. Specialkarte von PreuBen und den thUringischen Staaten, 

Bd. Ill, Heft I. —Berlin, 1879. 

V. Sibirien. 
a. Fossile Flora. 
Schmalhausen, J.: Vorlaufige Mittheilung Uber die Jura-Flora von Sibirien 
und dem Petschora-Lande (Russisch). — Sitzgsber. der Ges. d. Naturf. 
in St. Petersburg X. 1879. S. 98. 

Flora der mitteleuropaischenHochgebirgssysteme und der 

ihnen angrenzenden Landstriche. 

II. AlpenlUnder. 

b. Lebende Flora. 
Ardoino, H.: Flore analytique. du departement des Alpes-Maritimes. 2. ed. 
— Nice 1879. 

III. KarpathenUinder . 
a. Fossile Flora. 
Rzehak: Fossile Pflanzen aus Mergelschiefer der braunkohlenfuhrenden 
Schichten von Zenica in Bosnien. — Verh. d. k. k. geol. Reichsanstalt 
in Wien 1879. S. 171. 

Von Rzehak an die geol. Reichsanstalt eingesendete Pflanzenabdrucke aus den 
eben angegebenen Schichten warden von Stnr mit groBerer oder geringerer Sicherheit 
erkannt als: Glyptostrobus europaeus, Sequoia Slernbergii, Celastrus dubius, Celastrus 
Andromedae, Cupania juglandina. 

b. Lebende Flora. 

Borbas, V.: Kbrnyekenek etc. (Beit rage zur Kenntniss der Flora von Buda- 
pest.) 172 S. 8*. — Budapest 1879. 

Brandza, D.: Prodromul florei Romane sau enumeratiunea plantelos panu 
astu-di cunoscute in Moldova si Valachia. Partca I. LXX. und 128 S. 
8°. Typographia academiei Romane, Bucuresci 1879. 

Haynald, L.: De distributione geographica Castaneae in Hungaria. — Verh. 
d. k. k. zool. bot. Ges. in Wien 1879, S. 56. 

Kanitz, A.: Plantae Romaniae hucusque cognitae. I et II. 140 S. 8°. Bei- 
lage zur ungar. botan. Zeitung. Klausenburg 1879/80. 



Pflanzengeographie und Pflaiizengescliichte erschienenen Arbeiten. 277 

Mittelmeer- und Steppengebiet. 
Fischer, Th.: Studien ttber das Klima der Mittelmeerlander. — Peterm. 
Mittheil., Erganzungsheft n. 58. 64 S. 4° mit 3 Tafen. Justus Perthes, 
Gotha 1879. 4 M. 

I. Centralasien . 

Kegel, E.: Descriptiones plantarum novarum et minus cognitarum, enthalt: 
Plantarum centroasiaticarum , in horto botanico imp. Petropolitano, 
cultarum descriptiones. — Plantarum regiones turkestanicas incolen- 
tium, secundum specimina sicca elaboralorum, descriptiones. — Acta 
horti Petropolitani 1879. 241 p. 8°. 

Es ist sehr erfreulich , dass die Pelersburger Botaniker es sich so angelegen sein 
lassen, die botanischen Sammlungen, welche in dem bisher noch so wenig erforschten 
Centralasien neuerdings gemacht wurden, zu bearbeiten; es werden dadurch bedeu- 
tende Liicken in unserer Kenntniss der geographischen Yerbreitung. der Pflanzen aus- 
gefiillt, die um so empfindlicher waren, weil sie sich auf Gebiete bezogen, in denen eine 
selbstandige Entwicklung von Pflanzengruppen erfolgte, welche einzelne Vertreter auch 
in die Nachbargebiete auslaufen lieCen. Aufgefiihrt werden 481 Arten, unter denen 
eine sehr groCe Anzahl von A. Regel, dem Sohn des Verf., in Turkestan gesammelt 
sind. Die angefiihrten Pflanzen sind Sympefalen, sogenannte Apetalen, Monocotyle- 
donen und Gymnospermen. Eine bei Weilem geringere Anzahl von Choripetalen (70) 
wurden friiher im 5. Band der Acta horti Petropolitani beschrieben oder aufgezahlt. Als 
besonders interessant sei Folgendes hervorgehoben : 

Lonicereae: Lonicera hispida Pall, steigt im Alatau bis 8500', im Thianschan bis 
8000'; auf dem Musartriicken tritt zwischen 10000 und H000' L. Semenovi Rgl. et 
Schmalh. auf, welche vielleicht nur eine hochalpine Form der vorigen. 

Compositae: Ubersicht der Arten der Gattung Waldheimia (6). — Mehrere neue Arten 
der Gattung Cousinia werden von Regel und Schmalhausen beschrieben. — Uber- 
sicht der mannigfachen Formen des Taraxacum officinale Wigg. (sensu latissimo) in 
Centralasien. 

Convolvulaceae : Mehrere perennirende Arten aus der Verwandtschaft von Conv. 
cantabrica L.; analytische Ubersicht dieser Arten. 

Borraginaceae : Beschreibung neuer Formen von Echinospermum, welche meist dem 
Ech. Iiedowskii Lehm. und dem Ech. microcarpum Ledb. subordinirt werden. 

Scrophulariaceae : Mehrere Pedicularis-krlen aus der Gruppe der Verticillatae. 

Labiatae: Zahlreiche neue Arten, besonders aus den Gruppen der Nepetoideae und 
Phlomideae, auch Lbersicht sammtlicher bekannter Arten (26) von Eremostachys. 

Plumbaginaceae : Ubersicht der russischen Arten aus der Gruppe Chrysantha Boiss. 
sowie der Section Goniolimon. 

Polygonaceae : Ubersicht der Arten und Varietaten von Atraphaxis. 

Chenopodiaceae : Diese wurden von Bunge bearbeitet; 146 Arten, unter denen 3 neue 
monotypische Gattungen, Borszczowia, Piptoptera und Sympegma. Auch ist eine ana- 
lytische Ubersicht aller Arten beigefiigt. 

Salicaceae: Sehr wichtiger Beitrag zur Kenntniss dieser Familie, unter Anderem 
auch Ubersicht der russischen Arten aus der Verwandtschaft der 5. purpurea. 

Iridaceae: Zahlreiche Iris und Crocus. 

Liliaceae: Ubersicht der asiatischen Tulpen und der centralasiatischen Arten von 
Allium. 

Gnetaceae: Zusammenstellung der 9 centralasiatischen Ephedra- Arten. 

Cupressineae : Ubersicht der 5 centralasiatischen /ttniperus-Arten. 






278 Cbersicht der wichtigeren und umi'assenderen, im Jahre 1879 uber Systcmatik, 

II. Nordafrika. 

Ascherson, P.; Beitrag zur Flora Agyplens als Ergebniss seiner beiden 

Reisen nach den Oasen der libyschen WUste 1873/74 und 1876, sowie 

der des Dr. G. Schweinfurth nach der groBen Oase 1874. — Verh. d. 

bot. Ver. d. Prov. Brandenb. Sitzgsber. von 1879. S. 64 — 74. 

Es verclen 43 Arten (30 Phanerogamen, 1 Marsilca, 5 Moose, 4 Characeae, 3 Pilze 

aufgefuhrt, welche vor dera Jahre 1873 aus Agypten noch nicht bekannt waren. 8 Arten 

waren noch nicht beschrieben. 

III. Italien. 

Caruel, Th.: Osservazioni fenologlehe sulle piante di Firenze, fatte dalT 

anno 1848 all' 1864. — Nuovo giornale bolan. italiano 1879. III. 
Giordano, C: Pugillus muscorum in agro neapolitano lectorum. — Atti 

della Societa erittogamica italiana II, (1879). 54 p. 
Lo Jocano: Sull influenza dell' esposizione considerata sulla vegetazione 

delle alte montagne di Sicilia. — Nuovo Giorn. botan. italiano 1879. I. 
Nicotra, L.: Ulteriori osservazioni sulla Flora di Messina. — Nuovo Giorn. 

botan. italiano 1879. III. 

IV. OstUcher Theil. 

Heldreich, Th. von: Beilrage zur Kennlniss des Vaterlandes und der geo- 
graphischen Verbreilung der Rosskastanie, des Nussbaumes und der 
Buche. — Verh. d. bot. Ver. der Prov. Brandenb. Sitzgsber. von 1879. 
S. 139—153. 
I. Aesculus Hippocastanum L. Der Verf. berichtet ausfuhrlich uber die Angaben uber 
die Heimat der Rosskastanie ; es ergiebt sich , dass die moisten Autoren daruber 
nicht geniigend unterrichtet waren. Die von D. Hawkins stammende und im 
Prodromus von Smith aufgenommene Angabe, dass die Rosskastanie auf dem 
Pindus und Pelion vorkomme, wurde meistens angezweifelt oder ignorirt. Held- 
reich constatirte nun auf einer Reise in das ndrdliche Griechenland das spontane 
Vorkommen des Baumes mehrfach in der untern Tannenregion , in einer Seehohe 
von 3000 — 4000' und zwar an folgenden Orten: 

in Eurytanien am Chelidoni-Gebirge : Schlucht von Kephal6vrysi , oberhalb 
Mikrochori6; am Kaliakiida-Gebirge: Schluchten oberhalb Selos; am Veluchi- 
Gebirge, Schluchten und Thai von St6noma, auf der Nordseite. 

in Phtiotis, am Kukkos-Gebirge : Schluchten im groGen Eichen- und Tannen- 
walde von Muntzuraki; am Octa-Gebirgc (Katavothra; auf der Siidseite, in der 
Schlucht Arkudorhevma zwischen der Hochebene von Makrikampi und Maurolithari. 
11. Juglans regia L. Der Nussbaum ist entgegen den Angaben, wonach er aus Persien 
in Griechenland eingefuhrt sei, in Griechenland spontan; er wSchst in groCen Men- 
gen wild in den Gebirgswiildern von Phtiotis, Aetolien und Eurytanien. 
111. Fagus silvatica L. Die Buche kommt im Kbnigreich Griechenland noch Walder bil- 
dend vor auf den Gebirgen von KrAvara in der Eparchie Naupaktos in Aetolien. 
namentlich bei Peiukova und auf dem 5935' hohen Gebirge Oxyes 38° 45' n. Br., 
oberhalb der Tannenregion. 



P fla n zengeograpli ie und Pflanzengescliicbte erschienenen Arbeiten. 279 

Extratropisches Ostasien. 
Baker, G-. and Moore, S.: A contribution to the flore of Northern China. 
— Journ. of the Linn. Soc. 1879. n. 102. p. 375—389 mit t. 16. 
Aufzahlung und Beschreibung der von J. Ross zwischen 40—42° n. Br. gesam- 
melten Pflanzen, unter denen sich mchrere neue Arten finden, die durch ihre verwandt- 
schaftlichen Beziehungen interessant sind, so Anemone Rossii Moore verw. mit A. baica- 
lensis Turcz, Leontice microrrhyncha S. Moore vcrwandt mit L. altaica Pall., Paeonia 
oreogelon S. Moore verw. mit P. obovata Maxim., Exochorda serratifolia S. Moore, zweite 
Art der bisher monotypischen Gattung, Saxifraga Rossii Oliver verw. mit den nord- 
amerikanischen Arten der Section Isomeria, Dracocephalum sinenses. Moore verw. mit 
D. urtici folium Miq., Detula exaltata S.Moore mit B. chinensis Maxim., Tovaria Rossii 
Baker, verw. mit T. japonica. 
Pranchet, A.: Stirpes novae vel rariores Florae japonicae. — Bull, de la 

soc. botanique de France 1879, p. 81 — 89. 
Rein, J.: Der Fuji-no-yama und seine Bcsteigung. — Petermann's Mittheil. 

1879, S. 365—376 mit Karte. 
Diese Abhandlung enthalt auf den letzten Seiten auch eine Schilderung der Vege- 
tation des Fuji-no-yama und ein Profil desselben mit Angabe der Grenzen der Pflanzen- 
regionen. Dieselben sind : 

1. Die Kara, von 700—1500 Meter, vom Character unserer Wald- und Bergwiesen ; 
ein buntesGemisch vonGrascrn, Krautern und Halbstrauchern, sowie einigen Farn- 
krautern, die nirgends zu einem sehr dicbten Rasen und Gewebe verschmelzen. 
AuCer zahlreichen audi in Europa verbreiteten Formen treten namentlich lienor 
Lespedeza und Indigofera in mehreren Arten, Iris, Pardanthus, Aletris. Liliwm, 
Hemerocallis, Funkia und die schone Graminee Eulalia japonica Trin. Pirus japo- 
nica, Azaleen, Deutzien , Diervillien bilden die Gebiische. Den tbergang in die 
Waldregion deuten an die strauchartig auftretenden Erlen und "Weiden, sowie 
Quercus dentata. 

2. Waldregion, bis 2300m., verkruppelte BSume auch bis 2500m. Laubholz 
herrscht vor, nur stellenweise bilden die Coniferen geschlossene Bestande, so auf 
der Yoshidaseite unmittelbar iiber der Hara. Der Laubwald wird vorzugsweise zu- 
sammengesetzt aus blattwechselnden Eichen , Buchen und Ahornarten, so Quercus 
crispula Bl., Qu. glandulifera B., Qu. serrata Thbg., Fagus Sieboldi Endl., Car- 
pinus laxiftora Bl., C. cordata Bl., Acer japonicum Thbg., A. pictum Thbg., A. car- 
pinifolium S. et Z., A. cissi folium Koch; dazu gesellen sich Zelkowa Keaki Sieb., 
Juglans Sieboldiana Max., Pterocarya rhoifolia S. et Z., Betula alba L., Tilia cordata 
Mill., Fraxinus longicuspis S. et Z., Magnolia hypoleuca S. et Z., -V. Kobus DC.; 
Cercidiphyllum japonicum S. etZ., Acanthopanax ricinifolia S. et Z., Aesculus tur- 
binate Bl. GroD ist die Zahl der im japanischen Laubwald vorkommenden 
Kletter- und Schlingpflanzen : Verschiedene Arten \on Actinidia , Evonymus radi- 
cals Sieb., Vitis Labrusca L., Rhus Toxicodendron L. var. radicans, Wistaria 
chinensis S. et Z., Schizophragma hydrangeoides S. et Z., Kadsura japonica L., 
Akebia, Clematis etc. Das Unterholz wird gebildet von: Schizandra nigra Max., 
Trochodendron aralioides S. et Z., Stachyurus praecox S. et Z., Zanthoxylon pipe- 
ritum DC, Evonymus Sieboldiana Bl., Rhamnus japonica Max., Acer ruflnerve S. et 
Z., Staphylea Bumalda S. et Z., Meliosma rigida S. et Z., Rhus semialata Murr., R. 
sylvestris S. et Z., Albizzia Julibrissin L., Crataegus alnifolia S. et Z., Hydrangea 
paniculata Sieb., Ribes alpinum L., Hamamelis japonica S. et Z., Osbeckia chinensis 
L., Lagerstroemia indica L., Marlea platanifolia S. et Z., Acanthopanax spinosum 



280 Cbersicht der wichligereii und umfassenderen, im Jahre 1879 fiber Systematik, 

Miq., Fatsia horrida Smith, verschiedene Arten von Viburnum, Diervilla , Lonicera, 
Rhododendron und Andromeda, Symplocos prunifolia S. et Z., Styrax japonica S. et Z. . 
Lindera sericea Bl., Corylus heterophylla Fisch., C. rostrata Ait., Myrica rubra, Alnus 
viridis DC, A. flrma S. et Z., A. incana Willd., Salices , Juniperus rigida S. et Z., 
Cephalotaxus drupacea S. et Z., Torreya nucifera S. et Z. Genauere Hohenangaben 
werden von folgenden Pflanzen mitgetheilt: Parnassia palustris L. und Euphorbia 
officinalis L. bei 1500 m., Majanthemum bifolium Wigg., Oxalis Acetosella L., Trien- 
talis europaeaL., Aconitum Fischeri Rchb. bei 1650 m., Rhododendron Metternichii 
S. et Z., Rh. brachycarpum Don, Pirus sambucifolia Cham., Schizocodon soldanel- 
loides S. et Z., Solidago Virga aurea L. zwischen 1900 und 2000 m., Fragaria vesca 
L., Yaccinium Vitis Idaea L. um 2030 m. 

Auf verschiedenen andern Bergen, z.B. beim Nantaisan und Ontake fandRein 
oberhalb der Laubwaldregion z\v. 1800 und 2000 m. noch geschloss^nen , dunklen 
Nadelwald, bestehend aus Abies Tsuga S. et Z., Ab. Veitchii Henk. et Hochst. mit 
Larix leptolepis und spater mit Birken, Erlen und Pirus sambucifolia; dann erst 
folgt die lichte, niedrige Buschwaldregion. Am Fuji-san treten aber diese Nadel- 
holzer zerstreut auf und der Obergang in die folgcnde Zone ist weniger auffallig. 

3. Knieholz region zwischen 2200 und 2500 m. Herrschend IHnus parviflora S. 
etZ., verwandt mit der Zirbelkiefer. Damit vergesellschaftet, aber noch holier 
steigcnd, kommen vor Betula alba L., Alnus viridis DC, Pirus sambucifolia Cham. 

*. Alpine Region. Notirt wurden zwischen 2200 und 3400m. Coptis trifolia 
Salisb. , C. quinquefolia Miq., Arabis serrata Fr. et Saw, Stellaria florida Fisch., 
Astragalus adsurgens Pall., Hedysarum esculentum Led. , Pirus sambucifolia Cham., 
Cornus canadensis L., Solidago Virga aurea L., Vaccinium Vitis Idaea L., V. uligi- 
nosum L., Cassiope lycopodioides Don, Rhododendron brachycarpum Don, Schisocodon 
soldanelloides S. et Z., Trientalis europaea L., Polygonum Weyrichii F. Schmidt, 
Alnus viridis DC, Salix Reinii Fr. et Saw, Pinus parviflora Sieb., Majanthemum 
bifolium, Carex tristis. Unter diesen gehen Carex tristis, Stellaria florida und Poly- 
gonum Weyrichii am weitesten vor und finden sich noch liber 3270 m. 

Neu-Caledonien 
Sagot: Notice sur la vie et Ies travaux de M. Pancher. — Journal de la 
societe centrale d'horticulture de France 1879. p. 515 — 534. 
Der Verf. theilt unter Anderm briefliche Notizen Pancher's mit, welche dieser 
um die botanische Erforschung des siidlichen Caledoniens verdiente Sammler nament- 
lich iiber das Verhalten fremder in Neu-Caledonien eingefiihrter Culturpflanzen ihm 
hatte zukommen lassen. 

Austr alien. 
Boiley, F. M. and J. E.Woods: A census of the Flora of Brisbane, Queens- 
land and its geographical relations. — 90 p. 8°. Sydney 1879. 
Fitzgerald, F. D.: Australian Orchids Part 5, with 10 coloured plates. 

Roy. Folio. Sydney 1879. 
Mueller, F. v.: Report of the forest resources of West-Australia. 30 p. 
roy. 4° mit 20 Tafeln. — Melbourne 1879, London, Reeve et Co. 
Wir finden hier zunachst 17 verschiedene Eucalyptus- Arten beschrieben und ihre 
anatomischen Verhaltnisse durch zahlreiche Abbildungen erlautert. Der Verfasser be- 
zweckt : 
1. Die einheimischen Bauhdlzer eingehend zu beschreiben und auf ihre Verwendung 
hinzuweisen. 



' 



Pflanzengeographie nnd Pflanzengeschichte erschienenen Arbeitcn. 281 

2. Die anatomischen und chemischen Eigenthiimlichkeiten hervorzuheben. 

3. Aufdie zweckmaGigste Verwerthung der forstlichen Reichthiimer Westaustraliens 
hinzuweisen. 

4. Seine Ansichten iiber geeignete Forstverwaltung in den sparlich bevolkerten Colo- 
nien zu entwickeln. 

Tasmanien. 

a. Fossile Flora. 

Mueller, F. v.: Observations on new vegetable fossils of the auriferous 
drifts. — Reports of the Mining Surveyors and Registrars for the 
Quarter. 30. Sept, 1879. 

Araucaria Johnstoni F. v. Mull, im Travertin von Geilston Bay in Tasmanien ist ver- 
wandt mit A. Cunninghamii und verschieden durch schlankere Zweige, sehr kurze 
Blatter und kleine Fruchte. 

b. Lebende Flora. 

Tenison-Woods, J. E.: On the forests of Tasmania. — Journ. of the Royal 
Soc. of New-South- Wales. 1879. 

Geographie der Meerespflanzen. 

Kjellmann, F. B.: Om algvegetationen i det Sibiriska Ishafoet. — Oefver- 
sigt af Kongl. Vetenskaps-Akademiens Forhandlingar 1879, n. 9, 
6 S. 8°. 



tJbersicht der wiclitigeren und umfassendereu, iin Jalire 1880 

ftber Systeinatik, Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte 

erscliienenen Arbeiten. I. 

A. Systematik (incl. Phylogenie). 

Kr,y ptogamen. 

Marchand, L.: Botanique cryptogamique. 700 p. 8°. — 0. Doin, Paris 

1880. 

Algae. 

Areschoug, J. E.: Beskrifning pa ett nytt algslaegte, tillhorande Lamina- 

riernas ordning. — Botaniska Notiser 1880. 
Berthold, G.: Die geschlechtliche Forlpflanzung von Dasycladus clavae- 

formis Ag. — Nachr. der Kgl. Gesellsch. der Wissensch. in Goltingen 

1880. S. 157. 

Die geschlechtliche Forlpflanzung derBangiaceen. — Mittheil. aus der 

zool. Station zu Neapel II. Bd. 1. Heft. 1880. 

Borzi, A.: Sugli spermazi della Hildebrandtia rivularis Ag. — Rivista scien- 
tifica I. n. 1. Messina 1880. 

, Musci. 

Jftger, A. et T.. Sauerbeck: Genera et species Muscorum systematice dis- 

posita s. adumbratio florae Muscorum totius orbis terrarum. — Index 

generum, eorumque synonymorum, subgenerum etsectionum generuin. 

40 p. 8°. St. Gallis 1880. 
Leitgeb, H.: Die Inflorescenzen der Marchantiaceen. — Sitzgsber. d. K. 

Akad. d. Wissensch. LXXXI. Bd. 1. Abth. 1880. 21 S. 8». 
Die Untersuchungen des Verf. fUhren zur Annahmc folgenden Entwicklungsganges 
in dor Marclianliaceenreihe: Die Gcschlcchtsorgane, anfangs liber die Thallusoberflache 
zerslreut, trcten spater gruppenweise auf und werden zu »Stiinden« vereinigt, die an- 
fangs dorsal stehend, immer weiter gegen den Achsenscheitel vorriicken und diesen 
selbst in ihre Bildung mit einbeziehcn. So entstehen aus dorsalen Inflorescenzen end- 
standige. Bei Gattungen mit reicher gabeliger Verzweigung tritt nun die Bildung der 
Inflorescenz schon im Momcntc der Auszweigung ein und es wird endlich ein ganzes 
Verzweigungssystcm zur Bildung zusammengesetzter Bliitenstaode aufgebraucht. 

Uher dieMarchantiaceengattungDM»}or//cr«, 6S. — Flora 1880, n. 20. 

Voigt, A.: BeitrSge zur vergl. Anatomie der Marchantiaceen. 4°. Leipzig 

1880. 



- 

Obers. d. wichtigeren u. umfassenderen, i. Jahre 1880 fiber Systematik etc. ersch. Arbeiten. 283 

Filicinae. 
Bauke, H.: Vergleichende Untersuchungen tlber die Entwicklung der 
Farnprothallien. 6 Doppeltafeln aus dem Nachlasse von Dr. H. Bauke, 
publicirt von J. v. Sachs. — Bot. Zeit. 1880. Beilage. 

Lycopodinae. 
Baker, J. G.: A synopsis of the species of Isoetes. — Journ. of botany 
1880. p. 65—70, 105—110. 

Phanerogamen. 
Bentham, G. et J. D. Hooker: Genera plantarum ad exemplaria imprimis 

in herbariis Kewensibus servata definita. Vol. Ill, part. I., 459 p.. 

gr. 80. Reeve and Co., London 1880. 
Den Anschauungen der alteren Systematiker entsprechend sind in diesem Bande 
die Monochlamydeen fiir sich abgehandelt und selbst die Familie der Euphorbiaceae, 
in welcher sich so deutliche Ubergange vom monochlamydeen zum diplochlamydeen 
Typus finden, ist hier aufgefuhrt. Wenn vielleicht aus praktischen Griinden die Tren- 
nung der Monochlamydeen als selbslandige Klasse in einem wesenllich dem Pflanzen- 
bestimmen dienenden Werke gerechtfertigt sein mag, so durften diese doch wohl nicht 
mehr bei der Placirung der Gymnospermen zwischen die Dicotyledonen und Mono- 
cotyledonen zur Geltung konimen , nachdem diese jetzt selbst in den elementarsten 
Handbiichern an die Archegoniaten geschlossen werden. So wie bei den Euphorbiaceen 
die Eintheilung der Monographen nicht befolgt wurde, wurde auch bei den Coniferen 
von der iiblichen und natiirlichen Eintheilung in Abietineae, Cupressineae und Taxineae 
abgesehen. 
Caruel, T.: Una mezza centuria di specie e di generi fondati in botanica 

sopra casi teratologic o patologici. — Nuovo giornale botanico italiano 

1880. p. 5—18. 

Gymnospermae (Archispermae) . 
Eichler, A. W.: Zur Kenntniss von Encephalartos Hildebrandtii. — Monats- 

schr. d. Ver. zur Be ford, d. Gartenbaues i. d. Kgl. preufi. Staaten, 

Jan. 1880. — 6 S. 8° mit 1 Tafel. 
Engelmann, G.: Revision of the genus Pinus and description of Pinus 
Elliottii. — Transactions of the Academy of science of St. Louis IV. n. 1. 

p. 161—189, mit 3 Tafeln in folio. — St. Louis 1880. 
Unser um die Erforschung der amerikanischen Flora, namentlich aber der ameri- 
kanischen Coniferen hochverdienter Landsmann giebt uns hier einc grundliche morpho- 
logische Studie der Gattung Pinus und eine l'bersicht der Arten und Unterarten, am 
Schluss dieser L'bersicht noch Bemerkungen zu denselben. Die Eintheilung griindet 
sich auf die Beschaffenheit der Apophysen an den Zapfen , die Zahl der Blatter in den 
Kurztrieben und auf die Vertheilung der Harzgange. Es werden zwei Sectionen, Strobus 
und Pinaster unterschieden , erstere umfasst Endlicher's Sectionen Strobus und 
Cembra, Ietztere die andern von Endlicher unterschiedenen Sectionen, Pseudostrobus, 
Taeda, Pinaster, Pinea. Die engeren Artengruppen sind meistens durch anatomische 
Merkmale, die von BlSttern hergenommen sind, characterisirt; es ist darauf zu achten, 
ob die Harzgange peripherisch sind oder zwischen Epidermis und dem centralen Biindel 



284 Cbersicht der wichtigeren und umfassenderen, ira Jahre 1880 fiber Systematic, 

odcr nahe an demselben liegen. Ferner ist zu beachten , ob urn die Harzgange herum 
prosenchymatische Zellen liegen oder nicbt. Auf diese Weise kommt Engelmann zu 
natiirlichen Gruppen, die auch meistens mit geographischen Bezirken zusammen- 
fallen. Wir konnen uns nicht versagen, hier wenigstens einen kleinen Auszug, der die 
Hauptgruppen hervortreten lasst, zu geben. 

Sect. I. Strobus. Apophyse mit einem marginalen Buckel, gewohnlich diinn; Zapfen 
subterminal; Kurztriebe 5-blattrig mit lockeren und abfalligen Schuppen; Antheren mil 
einem Knotchen oder wenigen Zahnchen oder einem unvollstandigen Kamni endigend ; 
Holz leicht, wenig barzreich. 

§ 1. Eustrobi. Harzgange peripheriscb. — Nordliche oder montane Arten der alten 
und der neuen Welt. 

§2. Cembrae. Harzgange im Parencbym; Blatter etwas gesagt, an der Spitze fast 
gezahnelt. — Europa und hauptsachlich Asien. 

Sect. II. Pinaster. Apophyse mit dorsalem Buckel, meist mit Hocker. gewohnlich 
dicker; Kurztriebe 1— 5-blattrig, mit meist bleibenden Schuppen; Antheren meist in 
einen halbrunden oder fast runden Karam endigend; Holz gewohnlich harter, schwerer 
und sehr harzreich. 

A. Harzgange peripherisch. 

a. Zapfen subterminal. 

§3. Integrifoliae. Blatter stumpfkantig; Schuppen abfallig; Antheren in ein Knot- 
chen oder wenige Zahne endend. — Westliehes Nordamerika und Mexiko. 

§4. Sylvestres. Blatter leicht gesagt; Schuppen bleibend ; Antheren mit Kamm 
oder (nur bei P. sylvestris) mit Knotchen. — Europa, Asien, 1 Art in Amerika. 

b. Zapfen lateral. 

§ 5. Halepenses. — Alte Welt. 

B. Harzgange im Parenchym. 

a. Zapfen subterminal. 

§ 6. Ponderosae. — Meist amerikanisch, nur 3 Arten in der alten Welt. 

b. Zapfen lateral. 

§ 7. Taedae. — Meist amerikanisch, eine Art in der alten Welt. 

C. Harzgange im Innern. 

§ 8. Australes. — Kurztriebe 2 — 5-blattrig; Holz sehr schwer und harzreich. — 
Sudostliches Nordamerika, Westindien und eine Art in Mexiko. 

Ettinghausen, Constantin von: liber den Ursprung der einheiinischen 
Fohren-Arten. — Denkschr. d. Wien. Akad. d. Wissensch. Math.- 
naturw. Klasse. Bd. XXXVIII. S. 56. 
Gordon, G-.: The pinetum : being a synopsis of all the coniferous plants at 
present known. New ed. consid. enlarged etc. by H. G. Bohn. Lon- 
don 1880. 
Hooker, J. D.: On the discovery of variety of the Cedar of Lebanon on 
the mountains of Cyprous; with letter thereupon from Sir Samuel 
Baker. — Journ. of Linn. Soc. XVII. n. 104. p. 517—518 (1880]. 
An einer beschrankten, den Monchen des Klosters Trooditissa bekannten Stelle 
zwischen dem Kloster Kyker und der Stadt Khrysohus wurden auf Baker's Veranlas- 
sung Exemplare von Cedrus Libani gesammelt; dieselbe unterscheidet sich von den bis 
jetzt bekannten Formen durch die Klirze der Blatter und die Kleinheit der weiblichen 
Zapfen. Hooker nennt die Pflanze Cedrus Libani var. brevifolia. Da reife Zapfen noch 
nicht von Cypern eingetroffen sind, so kann Hooker noch nichts Ausfiihrlicheres liber 
das Verhaltniss der cyprischen Ceder zu den andern Formen sagen; im Allgemeinen 






Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 285 

• 

nahert sie sich jedoch mehr der algerischen Form, als der Libanon-Ceder und denen 

void Taurus und Himalaya. 

Klebs, R.: Der Bernstein, seine Gewinnung, Geschichte und geologische 

Bedeutung. 8°. Stuhr, Berlin 1880. 
Masters, T.: The relations between morphology and physiology in the 

leaves of Conifers. — Journ. of the Linn. Soc. XVII. n. 105. London 

1880. 
Willkomm, M.: Zur Morphologie der samentragenden Schuppe des Abieti- 

neenzapfens. Mit einer Tafel. — Nova Acta der Leop. Carol. Akad. 

Bd. XLI. P. II. n. 5. — Engelmann, Leipzig 1880. 

Angiospermae (Metaspermae, . 
Apocynaceae. 

Baillon, H.: Sur la tribu des Labordiees. — Bull, de la soc. Linneenne de 

Paris, n. 30, p. 238—240. 
Labordia, friiher zu den Loganiaceae gerechnet, wird mit der Gattung Geniostoma 
vereinigt und von den Loganiaceen zu den Apocynaceen verwiesen. 
Baillon, H.: Sur quelques nouveaux Geniostoma. — Ibidem n. 31. p. 247. 

248. 
Hansen, A.: Die Quebracho-Rinde. Bot.-pharmakognostische Studie. 28 S. 

mit 3 lithogr. Tafeln. Berlin, Springer 1880. 

Balanophoraceae. 
Baillon, H.: Sur I'Hachetlea, nouveau genre de Balanophoracees. — Bull, 
de la soc. Linneenne, n. 29, p. 229. 230. 
Eine hochst interessante Balanophoracee, nur verwandt mit der neuseelandischen 
Gattung Dactylanthus wurde von Balansa in Neu-Caledonien gefunden. So wie bei 
dieser Gattung stehen die Bliiten auf secundaren Axen. Wahrend bei Dactylanthus die 
mannlichen Bliiten in Doldentrauben stelien , stehen sie bei dieser neuen , dem Heraus- 
geber der Histoire des plantes gewidmeten Gattung in Trauben. Jede Traube ist mit 
alternirenden Bracteen versehen, in deren Achseln die gestielten Bliiten stehen. Wah- 
hrend Dactylanthus kein Perianthium besitzt, existirt ein solches bei Hachettia, gebildet 
aus 3 fleischigen, in der Knospenlage klappigen Blattchen ; die beiden Staubblatter be- 
sitzen ein kurzes Filament und eine tcrminale Anthere mit einem gekrummten Fach, 
das sich oben mit einem Spalt offnet. Die Bliiten der weiblichen Pflanze stehen in axil- 
laren Ahren, sitzend in der Achsel einer kurzen Bractee, mit einem unterstandigen 
Fruchtknoten, einem gamophyllen, rohrigen, dreilappigen Perianthium und centralem, 
langen, keulenformigen mit Papillen besetzten Griffel. Der innere Bau des Ovariums ist 
noch unklar; auf dem Querschnitt bemerkt man 2 bis 4 ungleiche Hohlraume. Hachettia 
austro-caledonica Bn. ist an alien iibcr der Erde befindlichen Theilen roth gefarbt. "YVeib- 
liche Exemplare wurden in grdCerer Anzahl gesammelt; aber nur ein mannliches, urn 
1000 — 1200 m. am Westabhang des Mont Mi, in den Waldern siidlich von Canala und 
auf dem Mont Humboldt, bluhend im November, Februar und Marz. Die oberirdischen 
Stammchen haben eine Lange von 2 bis 3 Decimeter. Leider ist die Nahrpflanze nicht 
bekannt. 

Begoniaceae. 

Eichler, A. "W.: Ober Wuchsverhaltnisse der Begonien. — Sitzgsber. d. 
Gesellsch. naturf. Freunde zu Berlin 1880, n. 2. 9 S. mit Abb. 



286 Obersiclit der wichtigeren and nmfassenderen, im Jahre 1880 fiber Systematik, 

Berberidaceae. 

Baillon, H.: Sur le retour a Petat complet des etamines dans des fleurs 

anormales de Berberis. — Bull, de la. soc. Linneenne de Paris n. 28, 

S. 222. 223. 

Bromeliaceae. 

Wawra, H.: Die Bromeliaceen-Ausbeute von der Beise der Prinzen August 

und Ferdinand von Sachsen-Coburg nach Brasilien 1879. — Oster. 

bot. Zeitschr. 1880, S. 69—73, 111—118, 148—151, 182-187, 218 

— 225. 

Celastraceae. 

Penzig, O.: 1 cristalli del Rosanoff nelle Celastracee. — Nuovo giornale 
botanico italiano 1880, p. 24—31. 

Chenopodiaceae. 
Bunge, A.: Pflanzengeographische Betrachtungen Uber die Familie der 
Chenopodiaceen. — Mem. de l'acad. imp. des sciences de St. Peters- 
bourg. 7. ser. t. XXYII. n. 8. 33 p. gr. 4". 

Es ist in hohcm Grade erfreulich, dass es dem hochverdienten Vcrf. noch vergonnt 
war, die Revision einer Familie zu vollenden, von welcher ilim ganz besonders reiches 
Material zuganglich war und uber die er aucb durcb Autopsie an den Fundstattcn sich 
ein Urtheil hatte bilden konnen. Wir erhalten zwar nur eine AufzUhlung der Arten mit 
tabellarischer Dbersicht ihrer geograpbischen Vcrbreitung und keine Bescbreibungen ; 
aber diese findet man ja aucb andcrswo. In der Einleitung wird Moquin's Bearbeitung 
der Familie sebr getadelt , dagegen Fenzl's Bearbeitung in Ledebour's Flora rossica 
gelobt. Die Zahl der Gattungen Moquin's reducirt sich auf57, da als unbaltbar fol- 
gende gestrichen werden : Teloxys, Roubieva, Oxybasis, Chenopodina, Schoberia, Bresia, 
Calvelia, Belowia, Helicilla, Physogeton, Obione. Mit Hinzunahme der neuen Gattungen 
erhalten wir 71 mit 551 Arten. Von diesen sab Bungc etwa 400 selbst; es wurden 
audi die von ihm nicht gesehenen mit einem Sternchen bezeichnet. Beziiglicb der austra- 
lischen Arten ist der Verf. Bentbam gefolgt, ist aber bci der Untersuchung einiger zu 
abweicbender Ansicbt in Bezug auf die Begrenzung der Gattungen gelangt und giebt 
F. v. Miille r's Bestimmungen den Vorzug. Es wurdc Moquin's Rcihenfolge beibe- 
halten; Bunge halt dieselbe nicht fur riehtig, sondern mcint, dass man von den un- 
vollkommneren zu den vollkommneren vorschreiten miisse. Dies ist nach unserer An- 
sicbt noch zwcifelhaft und bleibt die Phylogcnie der Chenopodiaceen noch zu bearbeiten. 

Bunge halt die Chenopodiaceen fur die nUchstcn Verwandten derParonychieen und 
Carvopbylleen. Die in einigen Sodeen und in den holier entwickelten Anabasecn so 
hiiufig auftretenden, mit Unrecht Staminodien genannten Organc, die so sehr an die 
reducirten Kronenblatter einiger Alsineen und Paronychieen erinnern, sind jedenfalls 
ihrer Stellung zufolge wirkliche Kronenblatter und Staminodien, die einem innern 
zweiten Kreis von Staubblattern entsprechen , kommen auGerdem, wenn audi unvoll- 
kommen entwickclt, in einigen Salsoleen vor. Da das im Eocen entdecktc Aularthro- 
phyton den Salicornieen, etwa Arthrocnemum nahcsteht, so sieht Bunge in den Salicor- 
nieen die altesten Reprasentanten der Familie, ein Schluss, der bei dem geringen 
Material an fossilen , fiir die Erhaltung ja wenig geeigneten Chenopodiaceen nicht be- 
rechtigt erscheint. Dass aber die moisten jetzt existirenden Chenopodiaceen jiingeren 
Alters, ist aucb des Ref. Meinung, da jedes der Salzgebiete seine eigene Halophyten- 
vegetation besitzt. Freilich nahern sich die der alten Welt untereinander in hohcm 
Grade. Unterschieden werden folgende Hauptbecken : 1. das Tiefland Australien mit 



Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbelten. 287 

105 Arten (98 endemische Cyclolobeen , 7 ubiquitar und eingeschleppt); 2. die Pampas 
Siidamerika's mit 66 Arlen (56 endcmisch, davon 53 Cyclolobeen); 3. die Prarieen 
Nordamerika's mit 84 Arten (60 endemische, 17 ubiquitar", 5 eingeschleppt, 53 Cyclo- 
lobeen); 4. westliches Mittelmeergebiet mit 79 Arten (16 ubiquitar, 25 in ganz Europa 
oder doch dem Ostlichen Mittelmeergebiet, 12 aus dem Oslen eingewandert, 2 aus 
Amerika eingeschleppt, nur 21 Arten endemisch); 5. ostliches Mittelmeergebiet' mit 90 
Arten (16 ubiquitar, 39 auch im ubrigen Europa, 27 in den ostlicheren Gegenden, I Art 
amerikanisch, nur 7 endemisch); 6. Siidafrika mit 36 Arten (17 endemisch, 10 ubiquitar, 
5 auch im Mediterrangebiet, 4 neuerdings aus Sudamerika eingeschleppt); 7. Becken 
des rothen Meeres mit 58 Arten fdavon 34 strauchartig, nur 12 endemisch;; 8. Wcst- 
caspisch-transcaucasisches Gebiet mit 70 Arten (16 ubiquitar, 25 im Westen und Osten 
weiter verbreitet, 3 weiter im Westen, 17 weiter im Osten, 4 auch in Persien, 5 ende- 
misch); 9. Salzsteppen Centralasiens mit 206 Arten und zwar Persien mit 112, Afgha- 
nistan mit 80, Aralo-Caspien mit 127, Songarei und Turkestan mit 118 Arten. 

Cistaceae. 
Aseherson, P.: Sur les Ilelianthemum cleistogames de l'ancien monde. — 
Bull, de la soc. Linneenne de Paris, n. 32, p. 250—251. 
Helianthemum kahiricum besitzt neben chasmogamen Bliiten auch cleistogame. Bei 
H. salicifolium und H. guttatum waren die cleistogamen Bliiten schon LinnC bekannt. 

Compositae. 

Baillon, H.: Sur la monadelphie de certaines Carduacees. — Bull, de la 
soc. Linn., n. 32, p. 253. 

Die Gattungen Tyrimnus, Silybum, Galactites gelten fur monadelphisch; die Fila- 
mente hangen aber nur durch randstandige Haare zusammen ; Tyrimnus wird daher 
von Baillon zu Carduus gezogen . 

Sur une forme particuliere de fleurs irregulieres chez les Composees. 

— Bull, de la soc. Linneenne de Paris, n. 31, p. 24 1. 

Schlechtendalia besitzt zygomorphe Bliiten , deren Oberlippe einlappig und deren 
Unterlippe vierlappig ist. 

Cruciferae. 

Winkler: Die Keimpflanzen der Koch'schen Sisymbrium -Arten. Linnaea 
IX. 1. (1880). S. 59—65. 

Cucurbitaceae. 
Cogniaux, A.: Notice sur les Cucurbitacees austro-americaines de M. Ed. 
Andre. — Bull, de l'Acad. royale de Belgique. 2. ser. t. 69, n. 3. 
15 p. 8«. Brtissel 1880. 
Ed. Andre" sammelte auf seiner in den Jahren 1875 und 1876 unternommenen 
Forschungsreise, hauptsachlich in Neu-Granada und Ecuador 37 Cucurbitaceen, von 
denen Cogniaux 8 als neue Arten und 3 als neue Varietfiten erkannte. Die aufge- 
fiihrten Formen gehoren zu den Gattungen Momordica, Luff a , Cucumis , Calycophysum, 
Cumrbita, Apodanthera, Melothria, Anguria, Gurania, Cayaponia, Cyclanthera, Elaterium, 
Sicyos, Sechium, Sicydium. 

Cupuliferae. 
Engelmann, G-,: The acorns and their germination. — Transact, of the 
Academy of science of St. Louis, vol. IV. n. 2. 1880. 



Botanische Jahrbucher. I. Bd. 



20 






288 Ubersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1880 fiber Systeraatik, 

Martindale, C: Notes on the Bartram Oak. Quercus heterophylla Michx. 

24 p. 8». — Camden, New-York 1880. 

Die Zusammenstellung aller Beobachtungen iiber Quercus heterophylla Michx. fiihrt 

zu deni Resultat, dass der genannte Baum keine Hybride, sondern eine selbstandige 

Art S6i 

Empetraceae. 

Strandmark, P.: Blomstaellningen hos Empetrum nigrum L. — Botaniska 

Notiser1880. 

Grammeae. 

Harz, O. O.: Beitrage zur Systematik der Gramineen. — Lihnaea IX. 1 . 

(1880). S. 1-30. IrldMea& 

Heinricher, E.: Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Irideen-Blilte. 
Gestaltungen des innern [Staminalkreises derselben bei Iris pallida. 
(5. Jahresber. d. akad. naturw. Ver. zu Graz.) 11 S. 8° mit 1 Taf. 
Graz1880. Juncaceae. 

Buchenau, Fr.: Kritisches Verzeichniss aller bis jetzt beschriebenen Jun- 
caceen, nebst Diagnosen neuer Arten. Herausgegeben vom naturw. 
Ver. zu Bremen. 112 S. 8°. — Bremen 1880. 

Liliaceae. 

Decaisne: Note sur le Galtonia, nouveau genre de Liliacees de 1'Afrique 

australe. — Flore des serres et des jardins, XXIII. 1880. p. 32. 

Linaceae. 
Urban, J.: Uber die Selbstandigkeit der Linaceen-Gattung Reimvardtia 
Dumort. und deren morphologische Verhaltnisse. — Silzgsber. d. bot. 
Ver. d. Prov. Brandenb. 1880. S. 18—23. 

Loganiaceae. 
Baillon, H.: Bemarques sur quelques Mostuea africains. — Bull, de la soc. 
Linneenne de Paris n. 31, p. 244—246. 

Sur le Vacacoua {Strychnos) de Madagascar. — Ebenda n. 31, p. 242. 

Sur un Strychnos anormal de Delasoa. — Ebenda p. 246. 

Lythraceae. 
Koehne, E.: Uber Auflosung von Blattpaaren bei Lagerstroemia , Lythrum 

und Hernia. — Sitzber. d. bot. Ver. d. Prov. Brandenb. 1880. S. 2—7. 
tiber die Entwicklung der Gattungen Lythrum und Peplis in der 

palaarktischen Region. — Ebenda. 1880. S. 23 — 45. 

Malvaceae. 
Decaisne : Examen des especes des genres Bombax et Pachira. — Flore des 

serres et des jardins, XXIII. 1880. p. 43 ff. 
Garcke, A.: Aufzithlung der abyssinischen Malvaceen aus der letzten, im 

Jahre 1869 eingesandten Schimper'schen Sammlung. — Linnaea 

IX. 1. (1880), S. 48—58. 



• 






Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 289 

Myrtaceae. 
Mueller, F. v.: Eucalyptographia. A descriptive Atlas of the Eucalyptus 
of Australia and the adjointing Islands. Dec. 3— 5. J. Ferres, Mel- 
bourne. Trubner u. Co.. London 1880. — Jede Decade 5 Schill. 

Orehidaceae. 

Magnus, P.: Uber dimere zygomorphe Orchideenbltiten und tlber ein mon- 
stroses Cypripedium. — Verh. d. bol. Ver. d. Prov. Brandenb. 1879. 
Abhandl. S. 97—99. — Berlin 1880. 

Puydt,E.de: Les Orchidees; Histoire iconographique, organographique, 
botanique, classification, geographie. collections, commerce, culture, 
maladies, emploi, description, avec une revue detaill^e de toutes les 
especes cultivees en Europe. 360 pp. avec 242 vignettes et 50 chro- 
mos, dessinees sous la direction de M. Leroy, dans les serres de 
M. Guibert. J. Rothschild. Paris 1880. 30 Fr. 

Hafflesiaceae. 
Suringar, W. F.: Rafflesia Hasseltii Sur. 3 S. 4" mit 2 Tafeln. Leyden 

1880. 

Rosaceae. 

Forster, A.: tjber die Polymorphic der Gattung Rubus. Aachen 1880. 

Eubiaceae. 
Kuntze, O.: Ftinfter Beitrag zur Cinchonaforschung. — Flora 1880, n. 10. 

Salicaceae. 
Hegelmaier: Uber Blulenenlwicklung bei den Salicineen. — Jahreshefte 

des Ver. f. vaterl. Naturkunde in Wttrttemberg. 36. Jahrg. i'1880;, 

S. 204—244 mit Tafel III u. IV. 
Es wird uns hier zum ersten Mai eine griindliche entwicklungsgeschichtliche Unter- 
suchung der Bliiten von Salix und Populus geliefert, die aber die so fragliche Stellun" 
der Familie im System noch nicht vollkommen aufklart. Die entwicklungsgeschichtliehen 
Thatsachen geben keine sichern Anhaltspunkte fiir die Ansicht, dass Salix von Populus 
sich abgezweigt hatte oder umgekehrt. Alles spricht dafiir, dass die Diklinie der Sali- 
cineae sich aus Zwitterblutigkeit entwickelt hat. Wahrend das Androeceum von Po- 
pulus mehrzahlig und als ursprunglich cyklisch anzusehen ist . erscheint das Androe- 
ceum von Salix als einziges, in terminate Stellung geriicktes, bei verschiedenen Formen 
in verschiedener Weise , aber stets mit entschiedener Tendenz zu monosymmetrischer 
Ausbildung verzweigtes Staubblatt. Der eventuelle morphologische Ort des Pistills isl 
hinter oder vor dem Androeceum zu suchen. In dem Drusenapparat der Weiden sieht 
der Verf. keineswegs ein dem Receptaculum der Pappeln homologes Gebilde, vielmehr 
ist er geneigt in demselben Slaminodien zu sehen. Im GroCen und Ganzen neigt Verf. 
mehr dazu, die Salicaceen bei den Guttiferen, als bei den Amentaceen unterzubringen. 

Saxifragaceae. 
Gulliver, G.: Classificatory significance of raphides mHydrangea. — Journ. 
of Royal microscopical Society 1880. 

20* 



290 Cbcrsicht der wichtigeren nnd nmfassenderen, im Jahre 1880 fiber Systematik, 

S cr ophulariace a e . 
Magnus, P.: Uber monstrdse Griffelbltlten von Digitalis purpurea. — 
Sitzgsber. d. bot. Ver. d. Prov. Brandenb. 1880, S. 8 — 15. 

Urticaceae. 
Baillon, H.: Sur deux Artocarpecs anormales nieconnues. — Bull, de la 
soc. Linn, de Paris, n. 32, p. 252. 

Anhang: Phytographie. 
Candolle, A. de: La phytographie ou Part de decrire les vegetaux con- 
sidered sous differents points de vue. 484 p. 8°. — Masson, Paris 1880. 
Auf den Inlialt dieses nun erschienenen Werkes haben wir bereits in Heft I. S. 19 
hingewiesen. 

Mueller, P. de: Index perfectus ad Garoli Linnaei species plantarum, 
nempe earum primam editionem. — 40 S. 8°. Melbourne 1880. 
In den meisten systematischen Werken wird nur die zweite Ausgabe von Lin no's 
Species plantarum citirt und die erste Ausgabe (1753) vernachlassigf , da dieselbe selten 
und in nur weniger Botaniker Handen 1st. Ferd. von Mueller, immer auf allgemeinen 
Nutzen bedacht, hat nun, nachdem er selbst in den Besitz einer ersten Ausgabe gelangt 
ist, alle Artennamen aus derselben excerpirt, die Seitenzahl der Species plantarum bei- 
gefiigt und die Gattungen alphabetisch geordnet , so dass man nun ein auBerordentlich 
bequemes Hilfsmittel hat, um sich schnell iiber Linne's Prioritat zu unterrichten. 

B. Artbegriff, Variation, Hybridisation, Blunientheorie. 

Behrens, W.: Biologische Fragmente. — Jahresbericht der naturw. Ge- 
sellsch. zu Elberfeld 1880. 14 S. 
Dieser kleine Aufsatz enthalt recht interessante Beobachtungen. 

I. Ende Mai 1875 besuchte der Verf. die oslfriesische Insel Spickeroog und sam- 
inelte daselbst 22 Pflanzen, darunter waren 88% anemophile, 68% entomophilc; die 
Hiilfte der letzteren besaB intensiver gefarbte und groBere Bluten , als dieselben Arten 
auf dem nur wenige Meilen entfernten Festlande. Verf. kommt zu folgenden Resultaten: 

1. Die Flora der ostfries. Inseln besitzt verhaltnissmaBig mehr anemophile Pflanzen, 
als die der Kontinentalgegenden Nordwestdeutschlands. 

2. Die Flora der Diinenthaler der Inseln besitzt weniger anemophile Pflanzen als die 
dem Winde exponirten Wiesendistricte derselben. 

3. Die Insectenfauna der Inseln ist im Vergleich zum naheliegenden Festlande arm, 
die Kreuzungsvcrmittlung entomophiler Bluten durch dieselben daher erschwert. 

4. Viele Pflanzen der Inseln, zumal die der Fruhlingsflora , unterscheiden sich, ahn- 
lich wic die der Hochalpen und Polargegenden, durch Auffalligkeit der Bluten; 
sie sind desshalb zumal durch intensivere Corollenfarbung von den gleichen Spe- 
cies des nahen Festlandes theihveise verschieden. 

.">. Die Intensitat der Corollenfarbung wachst nicht, \s r ie Bonnier und Flahault an- 
nchmen, proportional mit der geographischen Breite, ist nicht abhangig von der 
Insolation, sondern sie ist abhangig von der mehr oder minder groBcn Sparlich- 
keit der bestaubenden Insecten, so zwar, dass sie der Menge der pollenubertra- 
genden Thiere etwa umgekehrt proportional ist. 

II. Der Verf. untcrsucht die Abheingigkeit der Pflanzengestalt vom hydrodynamischen 
Oruck, namentlich bei der Gattung Datrachium. So giebt es von Batr. aqttatile Formen 



, 



Pflanzengeographie und Pflanzengesch ichte erschienenen Arbeiten. 291 

des schnellflieCenden Wassers, des langsam flieCenden und stehenden Wassers und 
cndlich Landformen. Innerhalb dieser Fonnenkreise giebt es aber nocb schlaffblattrige 
und starrblattrige , groBbliitige und kleinblutige, deren Abhangigkeit von auOeren l"r- 
saehen noch zu erweisen ist. 
Delpino, F.: Contribuzione alia storia dello sviluppo del regno vegetale. 

I. Smilacee. 91 p. — Atti della R. Universita di Genova IV. \. Genova 

4880. 
Der durch seine Untersuchungen liber die verschiedenen Aden der Befrucbtung bei 
den Pflanzen riihmlichst bekannte Yerf. sucbl auf Grund von DeCandolle's Mono- 
graphic der Smilaceae die genealogischen Beziehungen dieser Pflanzen zu ermitleln und 
geht hierbei von denselben Grundsatzen aus, welche auch Ref. bei seiner Bearbeitung 
der Araceen als leilende ansah und die aucb in erfreulicher Weise bei andern Bota- 
nikern zum Durchbruch kommen, die sicb der Aufgaben der modernen Systematik be- 
wusst geworden sind. Es ist bei dem engen Raum , der in unsern Jahrbucbern fur 
Referate bestimmt ist, unmoglich, auf alle Ausfuhrungen des Yerf. einzugehen; wir 
miissen uns mit kurzen Hinweisen auf einzelne, besonders wichtige Auseinander- 
setzungon begniigen. In der Einleitung wird hervorgehoben , wie wichtig die Beachtung 
der biologischen und geographischen Yerhaltnisse fiir dieErkenntniss der genealogiscben 
Beziehungen sei. Sodann geht Delpino auf die biologischen Eigenthumlichkeiten der 
Smilaceen ein, die Ranken , die Stacheln, die extrafloralen Nectarien, die Geschlechter- 
vertheilung, den Blutenbau und die Becren. Hcrvorzuhebcn ist, dass die eingeschlecht- 
lichen Bliiten der Smilaceen entomophil sind. Angcregt durch De Candolle's Aus- 
spruch, dass bei den Smilaceen wie bei den meisten andern diocischen Pflanzen vor der 
Erscheinung der Bliitentheile die mannlichen und weiblichen Pflanzen nicht unter- 
scheidbar seien, weist Delpino darauf hin, dass dies nur bei den diocischen Pflanzen 
mit bolzigem Stamm der Fall sei , bei welchen der groGle Theil der assimilirten Stofl'e 
in den perennirenden Theilen angehauft wird; dass dagegen bei den eingeschlecht- 
lichen Pflanzen mit krautigem Stengel ein Unterschied sich wohl bemerkbar mache, wie 
bei Cannabis sativa, Mercurialis perennis, Lychnis vespertina , dass die mannlichen Indi- 
viduen schwacher seien. Dies erklart sich daraus, dass nur die kraftigeren Pflanzen im 
Stande sind , die groBere Menge von Nahrstoffen , welche zur Unterhaltung des weib- 
lichen Apparates nothig sind, zu liefern. (Dies stimmt auch mit Hoffmann's Beob- 
achtungen iiberein, wonach die geschlechtliche Differenz bei diesen Pflanzen erst spaler 
eintritt, je nachdem sie sich kraftig oder schwach entwickelt haben). Wenn Delpino 
bei der Frage nach der Abstammung der Smilaceae die Monocotyledonen als eine den 
Corollifloren Oder den Polycarpicae gleichwerthige Gruppe betrachtet wissen will, so 
mochten wir dem doch nicht beipflichten, wohl aber darin, dass der Liliaceentypus den 
Ausgangspunkt fur mehrere Reihen und so auch fiir die Smilaceen gebildet babe. Hln- 
siclitlich der Smilaceen selbst kommt Delpino auf Grund seiner Anschauungen, denen 
wir ubrigens beipflichten mussen, zu einer andern Gruppirung als De Candolle. Wir 
wollen jedoch bier von dem die Smilaceen allein Betreffenden absehen und bloC das 
Allgemeine hervorheben. Es handelt sich darum : Welche Form ist als die altere anzu- 
sehen, die hermaphrodite oder die eingeschlechtliche? Was ist unter einer einfachen Form 
zu verstehen? Hinsichtlich der ersten Frage spricht sich Delpino mit Recht dahin aus, 
dass wir zweierlei Eingeschlechtlichkeit zu unterschciden haben , einmal die archetypi- 
sche , wie bei den Cycadeen und dann die durch Reduction enstandene, welche bei den 
Angiospermen so verbreitet isl. (Man vergl. ubrigens, was hieriiber A. Braun in seiner 
Abhandlung iiber die Frage nach der Gymnospermie der Cycadeen sagt.) Als Ursache 
der Reduction in den Bliiten der Amentaceen sieht Delpino die Anemophilie an; dies 
mag sein , soweit es die Sexualblatter betrifft, doch haben wir nicht nothig, mit ihm 
einen Abort der Corolle (wenigstens nicht bei den Cupuliferen) anzunehmen , da die 



292 Cbcrsictat der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1880 fiber jjystematik, 

Blutenhiillen aus gleichartigen zwei- und dreigliedrigen Quirlen gebildet, nur scheinbar 
apetal sind. Fast immer sieht man in kleinen Verwandtschaftskreisen, dass der herma- 
phrodite Typus vor dem eingeschlechtlichen existiren musste. Die Rosaceen sind 
normal hermapbroditisch und entomophil; aber Poterium ist polygamisch [P. Sangui- 
sorba) oder diocisch (P. caudatum) und anemophil. Die Rubiaceen sind im Allgemeinen 
hermapbroditisch unci entomophil; aber Coprostna wurde anemophil und demzufolge 
diocisch. Die Acer- Arten sind hermapbroditisch oder polygamisch und entomophil; 
aber ..leer Negundo ist diocisch und anemophil. Ahnlich verhalt sich Fraxinus zu Ornus, 
Hippophae zu Elaeagnus , Myrsine zu den andern Myrsinaceae. Es gehort zweifellos 
auch Smilax zu dieser Kategorie von eingeschlechtlichen Pilanzen und muss daher als 
secundarer Typus angesehen werden , wahrend die zwitterblutige Gattung Mipogonium 
den primaren Typus reprftsentirt. Hinsichtlich der Frage: Was ist alter, die Trennung 
der Glieder einer Bliitenformation oder die Verwachsung derselben? so liegt natiirlich 
die Antwort in den meisten Fallen sehr nahe; aber Delpino unterscheidet theoretisch 
a priori folgende Falle : 

1. Konnen Ptlanzen einer Gruppe A existiren mitganz freien Bliitentheilen in urspriing- 
licher Anordnung : Proto chorise. 

2. Kann von dieser Gruppe A sich eine Gruppe B abzweigen, in welcher die Glieder 
aller oder einzelner Quirle collateral verwachsen : Protosymphy se. 

3. Kann von der Gruppe B eine Gruppe C abgehen, bei welcher die Organe sich wie- 
dertrennen: Deuterochorise. Daraus kttnnte endlich wieder eine Form mit 
verwachsenen Organen sich entwickeln: Deuterosy mphy se u. s. f. 

So glaubt Delpino z. B. in der Trennung der Carpelle Platystemon Deuterochorise 
zu sehen. 

Hinsichtlich der Frage : Was ist einfach? ist vor Allem zu unterscheiden urspriing- 
liche Einfachheit ,'semplicita; von Vereinfachung :semplificazione; oder Reduction. Die 
Einfachheit der Bliiten ist etwas Primitives, sehr Altes, dagegen die Reduction etwas 
relativ Spates. Das ist nach unserer Ansicht uberhaupt der Kernpunkt, um den sich 
Alles bei der phylogenetischen Forschung dreht und da ist die Enlscheidung eben nur 
durch die vergleichende Forschung, nimmermehr durch Entwicklungsgeschichte, in 
vielen Fallen aber mit Sicherheit gar nicht beizubringen. 

SchlieDlich behandelt Delpino auch die geographische Verbreitung der Smilaceen 
im Anschluss an De Candolle's Monographie. 

Miiller, H.: Gaston Bonniers angebliche Widerlegung der modernen Blu- 
mentheorie. — Kosmos IV ;1880). S. 219—238. 

Die Bedeutung der Alpenblumen ftir die Blumenlheorie. — Kosmos. 

IV. 4. S. 276—287 (1880). 
Der Verf. giebt einen kurzen Uberblick liber die Resultate, welche er durch die Be- 
obachtungen iiber den Besuch der Alpenblumen durch Insecten gewonnen und welche 
nebst den Beobachtungen in einem unter der Presse befindlichen Werke desselben, 
"iiber Alpenblumen, ihre Befruchtung durch Insecten und ihre Anpassungen an die- 
selben Xeipzig, Willi. Engelmann'«, dem wissenschafllichen Publikum mitgetheilt wer- 
den. Auf die Bedeutung dieser Untersuchungen far die Pflanzengeschichte hinzuweisen, 
konnen wir uns ersparen; in monographischen Arbeiten, welche die Erkenntniss der 
natiii lichen Verwandtschaft anstreben und sich nicht mit der diirren, nur der Auf- 
findung der Namen dienenden Klassification begniigen, wird jetzt auf diese Verhaltnisse 
auch schon mehrfach Riicksiclit genommen. 






Pflanzengeographie und Pflanzengeschicbte erschienenen Arbeiten. 293 

C. Allgemeine Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. 

Bolle, C: Die Bosskastanie, ihr Ursprung und ihre EinbUrgerung bei uns. 
— Monatsschrift d. Ver. z. Beford. d. Gartenbaues i. d. k. preuB. St. 
1880, Heft 2 u. 3. Vergl. S. 278. 
Ihne, E.: Studien zur Pflanzengeographie. — Geschichte der Einwande- 
rung von Piiccinia Malvacearum und Elodea canadensis. Verbreitung 
von Xanthium strumarium und Geschichte der Einwanderung von 
Xanthium spinosum. — XIX. Ber. d. oberh. Gesellsch. f. Natur- und 
Heilkunde. 110 S. mit 2 Karlen. 
Es ist schon mehrfach der Wunsch ausgesprochen worden, dass die gegenwartig 
sich vollziehenden Pflanzenwanderungen genau verfolgt und registrirt werden mochten. 
So einfach die Sache auch ist, so erfordert sie doch ziemlich viel Muhe. Das sehen wh- 
an vorliegender Schrift, in welcher die Wanderungen von 4 Pflanzen , die gerade in der 
Neuzeit sich sehr stark verbreiteten , verfolgt wurden. Das jetzt von Puccinia Malva- 
cearum und Elodea canadensis in Europa eingenommene Areal ist graphisch illustrirt, bei 
ersterer war es moglich, die Fortschritte der Wanderungen in den einzelnen Jahren mit 
zur Darstellung zu bringen. Am Schluss jeder Abtheilung flnden sich die Literatur- 
angaben, welche bei Xanthium strumarium sich auf mehr als 300 Citate belaufen. 

D. Specielle Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte. 

Arktisches Gebiet. 

b. Lebende Flora. 

Almquist, E.: Lichenologiska jakttagelser pa Sibiriens nordkust. 32 p. 8°. 

Stockholm 1880. 
Hart, H. Ch.: On the botany of the British Polar expedition of 1875/76. — 

Journ. of botany 1880* p. 52—58, 70—79, 111—115, 141—145, 
177—182. 

Dies ist ein sehr werthvoller und umfangreicher Beitrag zur Kenntniss der arktischen 
Flora. Der Verf. theilt das von ihm botanisch durchforschte Gebiet von 68° 42' bis 83° 
8' in 18 Districte und charakterisirt die Flora eines jeden. Wir heben hier Folgendes 
hervor. 

Auf Disco wurden Listera cordata und Polypodium Dryopteris gefunden , die bisher 
aus dem arktischen Gronland nicht bekannt waren. 

Am Foulke Fjord unter 78° 4 8' wurde in einer Hohe von 1200 — 1500', nahc am 
Point Jensen von Dr. Coppinger die bisher aus GrOnland nicht bekannte Pedicularis 
capitata entdeckt, auch fand sie sich am Hayes Sound und der Discovery Bay. 

Nordlich vom Cap Sabine, 78° 45' war- bisher Nichts iiber die phanerogamische 
Flora bekannt; am Cap Sabine selbst wurden noch 35 Phanerogamen gefunden, darunter 
6 Saxifragen. 

An Hayes Sound, 78° 52' — 78° 56' war die Vegetation auCerordentlich uppig; Carex 
stans erreichte eine Hohe von 2 FuC. Cystopteris fragilis, Woodsia hyperborea und W. 
glabella wachsen hier zusammen in einer HOhe vou 500 — 1000'. Vaccinium uliginosum, 
Cassiopeia tetragona , Pedicularis flammea , Carex alpina, Hierochloe alpina, Lycopodium 
Selago und die beiden Arten von Woodsia finden hier ihre Nordgrenze. 

Von Hayes Sound bis Cap Lieber, auf einer Strecke von 160 englischen Meilen ist 



29 1 Ubersicht der wichtigeren uud umfassenderen, ira Jahre 1880 uber Systematik, 

felsiges, sehr pflanzenarmes Terrain, wo nur ctwa zwei Dutzend Arten gefundcn wurden. 
Bei Radmore Harbour unter 80° 22' traf man Saxifraga caespitosa an. Noch arnier ist 
das Land an der Bessel's Bay und Polaris Bay unter 81° 40'. 

Im groGen Gegensatz hierzu steht nun die Discovery-Bay unter 81° 42', wo das Land 
iSenglischeMeilen imUmkreisdes Winterquartiers der Discovery-Bay durchforschtwurde 
und 66 Bliitenpflanzen (49 Dicotyledonen, 17 Monocotyledonen) und ein Farnkraut und 2 
Equiseten ergab. Fastalle wurden in der Nahe des Hafens gefundcn. Mil einer odcr zwei 
Ausnalunen findet man die gauze Flora von Grinnellland auf der Bellot-Insel. Nordlicli 
von Disco wird keine annuelle Blutenpflanze angetroflen. Wenn auch manclie Pflanzen, 
namentlich Cruciferen, zur Samenreife gelangen, so trifft man doch nirgends Samlinge 
an. Weizen, der von Hall's Expedition im Jahre 1871 an der Polaris Bay zuriickgelassen 
war und 4 Jahre lang dem Wetter durchaus ausgesetzt war, keimte noch, als man ihn 
ausgesaet hatte; auch ertrugen Bohnen und Erbsen, welche spater ausgesat keimten, 
die ganze Strenge des Winters auf dem Oberdeck des Schiffes. Es ist also wold mog- 
lich, dass von Vogeln fortgescJileppte Samen in jenem Gebiet in einzelnen Fallen zur 
Entwicklung gelangen konnen, doch darf man diesem Verbreitungsmittel nicht zu groGe 
Bedeutung beilegen. (Schon die groBe Verschiedenheit der Flora des nordwestlichen 
arktischen Amerika's von der Gronlands zeigt, wie wenig die circumpolaren Yogel zur 
Verbreitung und Vermischung der Floren beitragen. Ref.) 

Auch einige phanologische Beobachtungen iiber die Pflanzen, welche die arktischen 
Saugethiere vorzugsvveise verzehren, wurden angestellt. Auch linden wir einige An- 
gaben iiber die Variation der arktischen Pflanzen, namentlich hinsichtlich ihrer Behaa- 
rung und Farbung. Bei mehreren arktischen Pflanzen wurde eine nur kummcrliche 
Bliitenentwicklung, bei andern , wie Alopecurus alpinus und Stellaria longipes beob- 
achtet, dass sie ihre Antheren nicht offneten. 

L'ber die verticale Verbreitung an der Discovery-Bay wurde Folgendes festgestellt: 
Bei 2000': Papaver nudicaule, Draba alpina, Saxifraga oppositifolia, S. caespitosa. 
Bei 1500': Poa arctica, Cerastium alpinum, Stellaria longipes. 
Bei 14 00': Saxifraga cemua, Oxyria reniformis , Saxifraga flagellars , 5. nivalis, S. tricus- 

pidata, Alopecurus alpinus, Potentilla nivea, Cerastium latifolium. 
Bei 1000': Pedicularis hirsuta , Lychnis apetala , Eriophorum capitation, letzteres nicht 

unter dieser Hohe. 
Bei 800': Hesperis Pallasii, Taraxacum Dens leonis. 
Bei 700': Erigeron uniflorus , Androsace septentrionalis , Pedicularis capitata , Equisetum 

variegatum. 
Bei 500': Salix arctica, Pedicularis sudetica , Potentilla frigida , Draba androsacea, 

D. hirta. 
Bei 400': Alsine verna, Vesicaria arctica, Draba parviflora, Carex fuliginosa. 
Bei 300': Cochlearia anglica, Erigeron compositus. 

Im nordiichen Theil von Grinnellland, um Floeberg Beach unter 82° 27' fanden sich 
noch Pflanzen zahlreich langs der Kiiste und in den Thalern bis zu 300', an einzelnen 
begunstigten Platzen auch bei 600 und 700', namentlich auf den nordiichen Abhangen. 
Am Cap Joseph Henry (82° 50') wurden noch Salix arctica, Papaver nudicaule, Draba 
alpina, Cerastium alpinum, Potentilla nivea, Dryas integrifolia, Saxifraga oppositifolia und 
2 Gra'ser gefunden. 

Sehr instructiv ist auch eine Tabelle, in welcher die Nord- und Sudgrenzen der auf 
der Expedition gesammeltcn GefaCpllanzen angegeben sind und zwar sowohl im Osten 
wie im Westen der Baffin's und Peabody Bay. Die Liste beginnt mil der am weitesten 
nach Norden gehenden Pflanze, Saxifraga oppositifolia und schlieCt mil Saxifraga stel- 
laris, Polygonum aviculare, Viola palustris, welche nordlicli von 68° 46 t 'nicht beobachtet 
wurden. 



■ , 



POanzengeographie and Pflanzengescbichte erschienenen Arbeiten. 295 

Endlich folgt die Aufzahlung der Arten in systematischer Reihenfolge mit Standorts- 
angaben und andern Beraerkungen. 

Aus Allera ist ersichtlich, dass der Verf. ebenso thatig wahrend der Reise, als sorg- 
faltig bei der Sichtung des gesammelten Materials gewcsen ist. 

Nordamerika. 

a. Fossile Flora. 
Lesley, J. P.: A Hudson River fossil plant in the Roofing slate that is asso- 
ciated with chlorite slate and metamorphic limestone in Maryland, 
adjoining York and Lancaster Counties, Pensylvania. — Amer. Journ. 
of science 3. ser. XIX. n. 109 (1880). p. 71—72. 
Auf Platten des Dachschiefers aus den Steinbriichen am Susquehama River wurden 
Abdriicke beobachtet, welche Lesqucrcux als Buthotrephis foliosa bestimmte. Von 
dieser Gattung sind zwei Arten im Trenton Limestone, 3 in den Hudson River Schichten, 
eine im Clinton bekannt. Aus dem genannten Dachschiefer waren bis jetzt organiscbe 
Reste mit Sicherheit nicht bekannt. 

Sargent, C. S.: Catalogue of the forest trees of North-America. 93 p. 8°. 
— Washington 1880. 

b. Lebende Flora. 
Behr, H.: Changes in plant life on the San Francisco Peninsula. — Mining 
and Scientific Press of San Francisco 21. Febr. 1880. 

Eaton, D. C: Ferns of North-America. Part 24 — 27. Roy. 4° mit 12 color. 
Tafeln. Boston 1880. 

Hollick, A.: Relations between geological formations and the distribution 
of plants. — Bull, of the Torrey botanical Club 1880, p. 14. 15. 
In Staten-Island sind zwei geologisch scharf geschiedene Gebiete, namlich die etwa 
2 / 3 der nisei bedcckende Drift und die im Siiden und Westen entwickelte Kreide. Die 
Floren dieser beiden Gebiete sind durcbaus eigenthiimlich, die Kreidellora ist charak- 
terisirt durch Arctostaphylos Uva-ursi, Aster concolor , Pinus inops, Quercus Phellos, 
Quercus nigra, Lycopodium inundatum, var. Bigelovii u. a. [L. inundatum kommt be- 
kanntlich in Deutschland auf dem reinsten Quarzsand vor.] Im Driftgebiet finden sicli 
Pinus rigida, Quercus alba, Quercus rubra und die meisten der Pflanzen , welche in der 
Nahe von New-York-Island wachsen. Es scheint, dass die zum Driftgebiet gehorenden 
Pflanzen sich leichter auf dem Kreideboden einburgern als die Pflanzen des Kreidc- 
bodens auf dem Driftgebiet. 

Sargent, Ch. S.: Des forets du Nevada central avec quelques remarques 
sur celles des regions adjacentes. — Ann. des scienc. nat., botanique. 
ser. VI. t. IX (1880). 1. 

L'bersetzung der in Heft 1, S. 70 besprocbenen Abbandlung. 
Wolle, F.: Fresh Water Algae of Eastern United States. — Bull, of the 
Torrey Bot. Club 1880, p. 43—48. 

Aufzahlung der in New-Jersey, New- York, Massachusetts, Connecticut, Jowa, Flo- 
rida vom Verf. gesammelten SiiCwasseralgen. . . 



296 Obersicht der wichtigeren und umfassenderen, ira Jahre 1880 fiber Systematic, 

Centralamerika. 

Godman, D. and Salvin, O.: Biologia centrali-americana , or contributions 
to the Knowledge of the Fauna and Flora of Mexico and Central America. 
— Botany, by W. B. Hemsley. Parts I— IV. Roy. 1° mit 21 Tafeln. 
Dulau et Co. London 1879/80. 12 Schilling pro Lieferung. 
Der Verf. beschrankt sich darauf, auf Grand der in den Herbarien von Kew vor- 
handenen Materialien in der Reihenfolge der Genera Plantarum von Bcntham und 
Hooker eine Aufzahlung der aus Centralamerika bekannt gewordenen Arten (bis jetzt 
Choripetalae) zu geben, da wo die Materialien ausreichen und wenig Zweifel vorwalten, 
die als neu erscheinenden Formen zu beschreiben, in zweifelbaften Fallen aber nur die 
Standorte anzufiihren und die Arten unbeschrieben zu lassen. Dass die Zahl der unbe- 
schriebenen Arten aus jenem Gebiete eine groSe ist, ist allbekannt und geht auch daraus 
hervor, dass Hemsley bereits 300 neue Arten aus demselben beschrieben hat. Ander- 
seits ist aber fur einen einzelnen Botaniker die Aufgabe viel zu groB, urn durchweg 
kritisch zu Werke zu gehen ; es ist daher dies Werk , in dem auch die Arten einer Gat- 
tung alphabet! sch aufgezahlt werden, mehr geeignet, dem Monographen einzelner Fa- 
milien Nachweise iiber die Litteralur und das vorhandene Material der mexikanischen 
Pflanzen, als iiber diese selbst ausfiihrliche Auskunft zu geben. So weit der Ref. nach 
den Burseraceen und Anacardiaceen urtheilen kann, werden bisweilen Arten doppelt, 
unter den bestimmten und den unbestimmten aufgefiihrt. Auch fehlen mehrere Arten, 
welche in den an mexikanischen Pflanzen so reichen Sammlungen des Mus<5e d'histoire 
naturelle in Paris cxistiren. Die Beschreibungen der neuen Arten aber sind sorgfallig 
und die Tafeln, theilweise colorirt, gut ausgefiihrt. 

Hemsley, "W. B.: Diagnoses plantarum novarum vel minus cognitarum 
Mexicanarum et centrali-americanarum. Pars III. 56 p. — London 
1880. 
Diagnosen von 86 neuen Arten, Anacardiaceae, Leguminosae, Saxifragaceae (Heuchera', 

Crassulaceae , Lythraeeae , Rubiaceae, Citscuteae , Juglandeae , Agaceae , Commelinaeeae . 

Von besonderem Interesse ist Abelia coriacea Hemsl. von San Luis Potosi, 6000 — 8000' 

iParry et Palmer n. 299). 

Extratropisches S il d a m e r i k a. 

Martin, C: Der bevvohnte Theil von Chile im Sttden des Valdivia-Flusses. 
— Petermann's Mittheil. 1880, V, S. 165 — 172, nebst Karte. 
Die auf ein Paar Seiten zusammengedrangten floristischen Angaben enthalten kaum 
etwas Neues, doch finden sich auf der Karte specielle Angaben iiber die Verbreitung von 
Fitzroya patagonica , Libocedrus tetraguna und der Buchen mit abfalligem Laub. 

Rogers, J. T. und E. Ibar: Reise im slidwestlichen Patagonien, 1877. — 
Petermann's Mittheil. 1880, II. S. 47—64. 
Der Bericht enlhalt auch einige Angaben iiber die Flora dieses in botanischer Be- 
ziehung noch wenig bekannten Gebietes. 

Euro pa. 

Britten, J.: Europeen Ferns with coloured illustrations from nature. — 
Cassel, Petter, Galpin et Co.. London 1880. 



Pflanzengeographie und Pilanzengeschichte erschienenen Arbeiteii. 297 

Europih'sch-sibi risches Waldgebiet nOrdlich der alpinen 
Hochgebirgssysteme. 

I. Skandinavien und Xordrussland. 
Barth, J. B.: Knudshoe eller Fjeldfloraen, en botan. Skitse. — 76 S. $g. 

Ghristiania 1880. 
Ekstrand, E. V.: Anteckningar oefver skandinaviska lefvermosser. — Bota- 

niska Notiser 1880. 
Flahault, Ch.: Nouvelles observations sur les modifications des vegetaux, 

suivant les conditions physiques du milica. — Annal. des scienc. nat. 

6. ser. IX. 1880 mit Taf. 7—9. 
Auf den Tafeln finden wir festgestcllt ftir Skandinavien die Nordgrenze von Conval- 
laria majalis, die Siidgrenzen von Chamaeorchis alpina, Oxyria digyna, Rhodiola rosea, 
Andromeda hypnoides, Petasites frigida, Bartsia alpina, Mulgedium alpinum, Saussurea 
alpina, Thalictrum alpinum, Calypso borealis, Hubus arcticus. 
Winslow, A. P.: Goeteborgstraktens Salix och Rosa- Flora. — Botaniska 

Notiser 1880. 

II. England. 

a. Fossile Flora. 

Ettingshausen, v.: Beport on phylo-palaeontological investigations of the 

fossil flora of Alum Bay. — Vorgetragen in der Boyal Society am 

4. Marz 1880. Bericht im Journal of botany 1880 p. 156—158. 
v. Ettingshausen constatirte in der Flora von Alum-Bay 116 Gattungen uad 274 
Arten , die sich auf 63 Familien vertheilen. Die Flora ist nahe verwandt mit der von 
Sheppey. Mehr als 50 Arten finden sich auch hoi Sotzka und Haering, weniger in Su- 
zanne, Nordamerika und andern Fundorten. Viele der Dicotyledonen correspondiren mit 
miocenen Arten; manche vereinigen auch die Merkmale einiger miocener Arten in sich. 
Hervorzuheben sind ferner eine Marattia, nahe verwandt mit M. Kaulfussii J. Sm.; eine 
Celtis , verwandt mit C. Tapeti von Parschlug und C. australis ; Adenopeltis verwandt 
mit einer jelzt in Amerika lebenden Art; 2 Banksia mit Samen; Lomatia mit Frucht; 
Alyxia verwandt mit A. spicata R. Br.; Clerodendron , verwandt mit CI. viscosum Vent, 
in Ostindien; Diospyros mit Friichten; 2 Arten von Hightea (auch in Sheppey); 6 Cupania 
nahe verwandt mit denen von Sheppey ; I Pistacia nahe verwandt mit P. vera. 
On the fossil Flora of Sheppey. — Bericht liber einen in der Boyal 

Society gehaltenen Vortrag im Journ. of botany 1880, p. 27 — 29. 

Die Insel Sheppey ist fiir die Kenntniss der eocenen Flora von GroGbritannien von 
hervorragender Bedeutung wegen der groCen Zahl der daselbst gefundenen Friichte und 
Samen. 

Gardner, J. St.: On the Alum Bay Flora. — Nature XXI (1880) p. 588. 
Nield, J.: Carboniferous forest of Oldham. — Nature XXI (1880). p. 30. 

b. Lebende Flora. 
Boulger, Q. S.: The geological and other causes of the distribution of the 
British Flora. — Vortrag in der Geologist' Association am 2. Jan. 1880. 
Bericht im Journ. of botany 1880. p. 62. 
Der Vortragende theilt England nach der Flora in 9 Gebiete. 1. Gebiet der Themse 



' 



298 Cbersicht der vichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1880 iibfcr Systematik, 

und der Siidosten, westlich bis zur Wasserscheide und das der Axe und Otter, durchaus 
neozoisch; 2. Ostengland , die Thaler von Blackwater, Stour und Yarc; 3. Ost Fen und 
Secondary, die Thaler von Wash und Humber; 4. das Thai des Severn mit dem des 
Bristol Avon; aber ohne das des Wye-Flusses; 5. Devon und Cornwall; 6. das Gebirge 
von Wales mit dem Gebiete des Wye-Flusses; 7. das Niederland von Cheshire und 
Lancashire, vom Dec bis zum Lune; 8. Die Lake Mountains mit dem Thai des Kent : 
It. Northumberland und das Thai des Tees. 

Braithwaite, R.: The british Moss -Flora. Part I. Andreaeaceae. Part II. 

Buxbaumiaceae et Georgiaceae. Royal 8°, mit 2 Tafeln. — London 

1880. 
Griffith, E.: Flora of Carnarvonshire and Anglesea. 
Groves, H. et J.: A review of the british Characeae. — Journ. of bqjtany 

1880, p. 97—103, 129—135, 161—167, mit 4 Tafeln. 

III. Niederlande und Belgien. 

a. Fossile Flora. 

Crepin, F.: Notes paleontophytologiques. — Bull, de la soc. royale de 
botan. de Belgique XIX. 2. 1880. 19 p. 
I. Observations sur le Sphenophyllum. 
Sphenophyllum gracile Crepin, etwas verwandt mit S. angustifolium wurde gefunden 
bei Fl£ru und Hornu. 

II. Obs. sur quelques Sphenopteris et sur les cotes des Calamites. 
Beobachtungen uber Sphenopteris spinosa Goepp., Sph. membranacea Gutb., Sph. 
acutiloba Sternb., Spit. Sauveurii Crep., die in Belgien gefunden wurden. 

IV. Frankreich. 
b. Lebende Flora. 

Brisson: Lichens des environs de ChAteau- Thierry (Aisne). — 48 p. 8°. 

Chateau-Thierry 1880. 
Chevallier, L.: Muscinees des environs de Mamers (Sarthe). 12 p. 8°. — 

Le Mans 1880. 
Genevier, L.: Monographie des especes du genre Rubus croissant dans le 

bassin de la Loire. — Savy, Paris 1880. Fr. 7. (Subscriplionspreis 

6 Fr.) 
Hariot, P.: Flore de Pont-sur-Seine. 63 p. 8°. Troyes. 

Lemoine, V.: Atlas des caracleres specifiques des plantes de la Flore pari- 
sienne et de la Flore r6moise, fasc. 1.2. — Savy, Paris 1880. 

V. Deutschland und Osterreich aufierhulb der Alpen. 

Sehlechtendal, F. L. v., Langenthal, L. und Sckenk, E.: Flora von Deutsch- 
land. 5. Aufl. bearbeilet von E. Hallier. 1—8. Liefer. 8°. — KOhler, 
Gera 1880. 






Pflanzengeographie and Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 299 

Norddeutschland. 

Conwentz, H.: Die fossilen Holzer von Karlsdorf am Zobten. Ein Beitrag 
zur Kenntniss des im norddeutschen Diluvium vorkommenden Ge- 
schiebehblzer. 44 S. mit 8 zuni Theil colorirten Tafeln in Lithographie 
und Lichtdruck. — Schriften der naturf. Gescllsch. in Danzig, neue 
Folge IV. 4. 1880. 
Nach einer durch ganz vorziigliche, namentlich die anatomischcn Verhaltnisse dar- 

stellende Tafeln erganzten Beschreibung der genannlen fossilen Holzer kommt der Verf. 

zu folgenden Schlussfolgerungen. 

1 . Die bei Karlsdorf vorkommenden Braunkohlen- und versteinten Holzer zeigen iiber- 
einstimmenden anatomischcn Bau. 

2. Dieselben sind identisch mit Braunkohlen- und versteinerlen Holzern vom Sieben- 
gebirge bei Bonn. 

3. Alle gepriiften Exemplarc sind Wurzelholzer. 

4. Sie gehoren Cupressineen an und konnen zweckmaBig zu einer Gattung Rhiz-o- 
cupressinoxylon vereinigt werden, welche dem alien Genus Cupressinoxylon cooi- 
dinirt ist. • 

5. Viele der Karlsdorfer Holzer waren, bevor sie versteinten, von einem Parasiten (cf. 
Agaricus melleus) befallen, der ihre Zersetzung herbeifiihrte. 

6. In die Holzer sind viele "Wurzeln von solchen Pflanzen eingedrungen, deren Samcn 
sich auf dem frischen Stumpf angesiedelt hatten. 

7. Diese Wurzelchen riihren zum uberwiegend grdGten Theil von Exemplaren der- 
selben Art, wie das Stockholz oder einer nahe verwandten her. Aufierdem kommen 
darin noch Wurzeln von Erlen und einer unbestimmten Pflanze vor. 

8. Die unter 6 u. 7 mitgetheilten Erscheinungen finden gegenwartig ihr Analogon ganz 
besonders in den Wachsthumsverhaltnissen der Fichten auf unsern Gebirgen. 

9. Die versteinten Holzer sind durchweg opalisirt. 

10. Dieselben besitzen tertiiires Alter und ihre Herkunft ist auf die in der Nahe vor- 
kommenden Braunkohlenablagerungen zuruckzufiihren. 

Xiedersttchsisches Gebiet. 

Karsten, G-.: Periodische Erscheinungen des Pflanzen- und Thierlebens in 
Schleswig-Holstein. — Schriften d. naturw.Ver. f. Schlesw.-Holstein, 
Bd. III. 2. Kiel 1880. 

Niederrhetnisches Gebiet. 
a. Possile Flora. 
Hosius und v. d. Marck: Flora der westfalischen Kreideformation. gr. 4°. 
mit 21 lith. Tafeln. — Fischer, Kassel 1880. 

Oberrheinisches Gebiet. 

Rosbach, H.: Flora von Trier. 2 Theile in 1 Bd. 448 S. 8°. Trier 1880. 
Seubert, M.: Excursionsflora fiir das GroBherzogthum Baden. 3. Aufl. 
herausgeg. von K. Prantl. 8°. Ulmer, Stuttgart 1880. 



300 Cbersicht der wiehtigeren und umfassenderen, im Jahre 1880 fiber Systematic, 

Hercynisches Gebiet. 
a. Fossile Flora. 
Goeppert, H. R.: Uber die versteinten Hblzer des Kyffhauser. — Neues 
Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1880. S. 89—92. 
Die verkieselten Holzer in den oberen Schichten der Sandsteine in der Nahe des 
Kyffhauser Berges gehOren zu dem in einem groBen Theil der permischen Formation 
verbreilcten Araucarites Schrollianus Goepp. Beilaufig wird bemerkt, dass die einst von 
U nger unterschiedenen Araucarites stigmolithos aus Bohmen und A. stellaris ausSachsen 
eingezogen werden mussen, da ihre Unterscbeidung nur auf dem Vorhandensein braun- 
licher Holzzellen, wie sie auch bci andern Arten vorkommen, basirt. 

Obersiichsisches Gebiet. 
a. Fossile Flora. 
Sterzel, T.: Organische Reste im unteren Porphyrtuffe. (Erlaut. zur geol. 
Specialkarte von Sachsen : Sect. Burkhardtsdorf. 1880). 

Bohmen und Mttkren. 
Dedecek, J.: BeitrSge zur Literaturgeschichte und Verbreitung der Leber- 

moose in Bohmen. 20 S. 8°. Wien 1880. 
Haslinger, F.: Botanisches Excursionsbuch fUr den Brttnner Kreis und das 

angrenzende Gebiet, sowie ftlr Theile des Znaimer und Iglauer Kreises. 

II. Aufl. 259 S. 16». Buschek und Irrgang, Brttnn 1880. 

Mttrkisches Gebiet. 
Ascherson, P.: Beitrllge zur Flora der mittleren und wesllichen Nieder- 

Iausitz. — Verb, des bot. Ver. d. Prov. Brandenb. 1879. Abhandl. 

S. 100—143. —Berlin 1880. 
Huth, E.: Flora v. Frankfurt a.d.O. u. Umgebung. 4°. — Frankfurt 1880. 
Warnstorf, C. und E. Koehne: Beitrage zur Flora des nordwestlichen 

Theiles der Mark. — Verhandl. d. bot. Ver. d. Prov. Brandenbnrg 

1879, Abhandl. S. 144—170. —Berlin 1880. 

Schlesien . 
a. Fossile Flora. 
Goeppert, H. R.: Notiz Uber das Vorkommen von Coniferen [Pinites Con- 
iventzii Goepp. in der Waldenburger Sleinkohlenformation) . — Botan. 
Centralblatt n. 7/8. 

Flora der mitteleuropaischen Hochgebirgssysteme und 
der ihnen angrenzenden Landstriche. 

I. Pyrenllen. 
Jougla: Les Pyrenees inconnues. Le Capsir et le Donnezan; excursions 
bolaniques. 172 p. 12°. Paris 1880. 






Pflanzengeographie und Pilanzengeschichte erschienenen Arbeiten. 301 

II. Alpenldnder. 
a. Possile Flora. 
Rothpletz, A.: Die Steinkohlenformation des Todi und dessen Flora. — 
Abhandl. d. schweiz. palaeontol. Gesellsch. Bd. 6 (1879). 28 S. mit 
2 Kupfert. — Basel 1880. 

b. Lebende Flora. 
Gremli, A.: Neue Beitrage zur Flora dor Schweiz. 1 . Heft. 8°. — Christen, 

Aarau 1880. 
KraSan, P.: Vergleichende t'bersieht der Yegetationsverhaltnisse der Graf- 

schaften Gbrz und Gradisca. — Ost. bot. Zeitschr. 1880, p. 176 — 

182, 209—217. 
Der Verf. dieser Abhandlung ist seit langer Zeit mit der Flora, die er uns hier in 
ihren characteristischen ZUgen zu schildern beginnt, vertraut und hat auch friiher 
schon pflanzengeographische und phanologische Beobachtungen iiber dieselbe publicirt. 
Das zwischen 45° 34'/ 2 ' und 46° 24' n. Br., zwischen 30° 54' und 31° 45' dstl. von Ferro 
gelegene, 53>/ 2 geogr. Quadratmeilen umfassende Gebiet beherbergt fast ebensoviel 
Phanerogamen und GefaBkryptogamen wie das ganze 6312 Quadratmeilen umfassende 
Kdnigreich PreuBen. Es werden 4 klimatische Hauptzonen unterschieden, namlich : 

I. Die kalte Zone des oberen Trenta-Thales und der benachbarten Thal- 
schluchten und HOhen im Quellgebiete des Isonzo nordlich und ostlich von Flitsch. 
Kniebolz und Alpenrosen finden sich selbst im Thai, wo kein Getreide mehr gebaut wird 
und das sparliche Laubgebusch erst Mitte Juni oder spater ergriint. 600 Meter iiber 
dem Thai hort schon die zusammenhangende Vegetation auf. 

II. Die Gebirgszone d es Ternovaner Hochlandes mit Laub- und Nadel- 
waldern, Voralpenflora und sparlichem Getreidebau. 

III. Die niedere Gebirgszone des kahlen Karstes, mit kiimmerlicher 
Baumvegetation ; aber ziemlichem Getreidebau. Entwicklung der Vegetation gleich- 
zeitig mit der von Mittel- und Suddeutschland. 

IV. Die Zone der adriatischen Meereskust e. Entwicklung der Vegetation 
wie im mittleren Italien. 

Pittier: Distribution de la Gentiane jaune , pourpre et ponctuee dans les 
Alpes de la Suisse. — Comptes rendus de la Societe R. de botanique 
de Belgique. Tome XIX. 2. Bruxelles 1880. 

III. Karpathenliinder. 

Kanitz, A.: Plantae Ronianiae hucusque cognitae , Pars 1 . — Klausenburg 
1880. 

Mittel in eer- und Steppe n gebiet. 

I. Siidfrankreich, iberische Halbinsel und Balearen. 

Barcelo y Combis : Flora de las Islas Baleares o descripc. de las plantas 
espontan. y de las comunmente cultivadas en las mismas, seguida de 
un Diccionario de los nombres balear. y castellan, c. la correspond, 
cientif. Entrega I. 150 p. 4°. Madrid 1880. 



302 Cbersicht der wicbtigercn und umfassenderen, im Jahre 1880 fiber Systematik, 

Hackel: Catalogue raisonne des Graminees de Portugal. 34 p. gr. 8°. — 

Coimbra 4880. 
Der Verf., durch Reisen auf der pyrenaischen Halbinsel mit der Flora Spaniens und 
Portugals und durch seine Studien speciell mit den Gramineen vertraut crhielt die portu- 
giesischen Gramineen des Herrn Jules Henri que s, Director des bot. Gartens in 
Coimbra zur Bearbeitung. Namentlich lieC es sich Hackel angelegen sein, die Artcn 
Br otero's aufzukliiren. Die Zahl der bis jetzt bekannten portugiesischen Gramineen 
betragt 191. 
Jeanbernat, E.: Flore bryologique des environs de Toulouse. 140 p. 8°. 

Toulouse 1880. 
Willkomm, M.: Bemerkungen liber neue kritische Pflanzen der pyrenai- 

schen Halbinsel und der Balearen. — Ost. bot. Zeitschr. 4879, S. 283 

—288, 382-387; 4880, S. 6—4 1, 37—41, 81—90. 
Besprochen werden die Gattungcn Chaetonychia , Brachytropis und die Brassiceen 
(tabellarische Zusammenstellung der Gatlungsunterschiede). 

Willkomm, M. et J. Lange: Prodromus Florae hispanicae seu synopsis 
methodica omnium planlarum in Ilispania sponte nascentium vel fre- 
(|iientius eultarum. Vol. Ill, P. 4. p. 737 — 1144. — E.Schweizerbart, 
Stuttgart 1880. 
Enthalt: Cistaceae, Schluss. 

Capparideae, Cruciferae, bearbeitet von Willkomm. 
Papaveraceae, Fumariaceae, Resedaceae, bearb. von Lange. 
Berberideae, Nymphaeaceae, Ranunculaceae, Magnoliaceae, Anonaceae, be- 
arbeitet von Willkomm (die Tribus der Ranunculeae beschrieb Freyn;. 
Index der lateinischen Namen zu den 3 Banden von Lange. 
Index der Vernacularnamen von Willkomm. 
Willkomm, M.: lllustrationes Florae Hispaniae insularumque Balearium. 
Figures de plantes nouvelles ou rares decrites dans le Prodromus 
Florae Hispanicae ou recemment decouvertes en Espagne et aux lies 
Baleares, accompagnees d'observations critiques et historiques. — 
E. Schweizerbart, Stuttgart 1880. 

II. Xordafrika. 

Cosson et Kralik: Carte botanique de l'Algerie, divisee en regions natu- 

relles, dresse d'apres les cartes de l'Ktat - Major et autres cartes plus 

recentes ainsi que d'apres de nombreux croquis et documents inedits. 

Echelle Vicodooo- Masson, Paris 1880. 

Diese demnachst erscheinende Karte, von der Ref. bereits die Probedrucke in Paris 

sah, giebt cine vorziigliche Darstellung der pflanzengeographischen Regionen Algiers, 

der mediterranen, der Bergregion, der Hochplateaux, der Wustenregion und der Oasen. 

Eine zweite Karte giebt eine t'bersicht iiber die Itinerare der botanischen Reisenden und 

die von ihnen durchforschten Arcale. 

III. Italien. 

Caldesio, L.: Florae Faventinae tentamen (Fortsetzung). — Nuovo giorn. 
botan. italiano 1880, p. 84—132. 



- 



Pflanzengeographie uud Pflanzengeschichte ersebieiienen Arbeiten. 303 

Groves, H.: Flora del Sirente (in den Abruzzen). — Nuovo giorn. botan. 
italiano 1880, p. 51—68. 

IV. Ostliches Mittelmeergebiet. 
Klinggraeff, C. J. von: Palastina und seine Vegetation. — Ost. bot. Zeit. 
1880, S. 23— 29, 54—58, 94—98, 128—132, 156—161, 197—201. 

Gent ralasien. 
Kegel, E.: Ober die Flora Turkestans. Vortrag, gehalten in der Peters- 
burger Gartenbaugesellschaft. Bericht in Nature 1880 n. 549. 
Turkestan kann in zwei Gebiete eingetheilt werden , das westliche , mit einem sehr 
mi Id en Klima und das tistliche, dessen Klima dcm von St. Petersburg iihnlich ist. Die 
Flora Turkestans hat den Character Centralasiens; europfiische Pflanzen finden sich 
daselbst in sehr geringer Anzalil. Der ostliche Theil ist reich an alpinen Arten. Tur- 
kestan besitzt weder Lilien noch Tulpen und nur wenige Coniferen. 

Indien, das stldliche China und der indische Archipel. 

Clarke, Ch., Baron: A Review of the Ferns of Northern India, part 1. 

and 2. — Transactions of the Linnean Society 2. ser. vol. I. Part VIII 

u. XXV. p. 425—566, tab. 49—61. 
Der Verf. giebt eine Aufzahlung und Beschreibung der fame aus dem Himalaya 
von Kaschmir bis Bhotan und Chittagong, und damit eine wesentliche Erganzung zu 
Hooker's und Bakers Synopsis Filicum, zumal er die Verbreitung der einzelnen 
Arten auf das Sorgffiltigste feststellt und selbst sehr viel in Indien, namentlich im Hima- 
laya gesammelt hat. Nach der bisherigen Litteratur iiber die Fame kOnnte man leicht 
zu der Meinung kommen, dass in der tropischen Ebene von Bengal die Fame fehlen; 
dem ist aber nicht so; denn viele bisher dem Himalaya zugerechnete Fame slammen von 
Bengal. Nach Bed dome's Supplem. to the Ferns of India kommen in Indien 631 Arten, 
davon im siidlichen Indien 320, im mittleren Indien jenseits des Ganges 330, im nord- 
lichen Indien 405 Arten vor. Nach Clarke betrtlgt die Zahl der im nordlichen Indien 
vorkommenden Arten 363 ; die artenreiebsten Gattungen sind hier Polypodium mit 67, 
Asplenium mit 56, Nephrodium mit 54 Arten. Von neuen Arten werden <6 beschrieben. 
Die beiden vorliegenden Hefte enthalten zunachst die Fame von Gleichenia bis Poly- 
podium nach der Anordnung von Hooker und Baker, es wird also das Ganze ziem- 
lich umfangreich werden. Vielfach sah sich der Verf. genothigt, Arten in andere Gat- 
tungen zu versetzen ; auch macht derselbe auf die vielfach vorgekommene Verkennung 
Wallich'scher Arten und auch darauf aufmerksam , dass unter derselben Nummer in 
verschiedenen Herbarien verschiedene Pflanzen Wall ich's liegen. Der Verf. wird am 
Schluss der Arbeit eine vollstandige Besprechung der nordindischen Fame in Wa 1 1 i ch's 
Herbarien (Eigenthum der Linnean Society) geben. 

Ferguson, W.: Enumeration of Ceylon Gramineae. — Journal of the Ceylon 

Branch of the Royal Asiatic Society. — Colombo 1880. 
Hooker, J. D.: Flora of british India, Part. VI. p. 497—736. — London 
1880. 
Enthalt die Bearbeitung der Myrtaceae (Duthie), Melastomaceae ;Clarke), Lythraceae 
(Clarke), Onagracae (Clarke), Passifloraceae (Masters), Cucurbitaceae (Clarke), Bego- 
niaceae (Clarke), Ficoideae, Umbelliferae, Araliaceae (Clarke). 

Botanische Jahrbucher. I. Bd. 21 



'"•". '• ' 



304 Obers. d. wichtigeren u. umfass«nderen, i. Jahre 1880 uber Systematik etc. ersch. Arbeiten. 

Australien. 
Mueller, F. v.: Fragmenla phytographiae Australian 
Woolls, W.: Plants indigenous in the neighbourhood of Sydney arranged 
according to the System of Baron F. v. Mueller. 59 p. 8° — Sydney 
1880. 
Ein Verzeichniss der etwa 45 — 20 Meiien in der Umgebung von Sydney vorkom- 
menden einheimischen Arten (1335 Bliitenpflanzen , GefaBkryptogamen und Characeen), 
sowie von 127 in das Gebiet eingeschleppten Formen. 

Tasmanien. 

Jung, E.: Tasmanien. — Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdkunde zu Berlin. 

1880. 1. Heft. 11 S. 

Sudan. 
Vatke, W.: Plantas in itinere africano ab J. M. Hildebrandt collectas deter- 

minare pergit. — Ost. bot. Zeitschr. 1880. S. 77 — 82. VII. Legumi- 

nosae, 2. Caesalpinioideae. 




J.RESTSKLLS •. 
sp«<irlletaga1i«B V- 

ftb«r die 

Funis bout. 

«|2 ^VtutUlfT 



9& terMyse^«4 



jfcJh atffjja g ggjl » 



rXJZn m 



IS ftrecnaWwicn 



jLdr -If , 



Geograpli Anstalt von »ijnfn De^>» s. L»lpriy 







Botanische Jahrbticher 



fur 



Systematic Pfiaiizenacseliiclire 



und 



Pflanzengeographie 



lierausgcgcben 



-A^. JSng-lei' 



Erster Band. 
IV. Heft. 

Mit 2 lithographisehen Tafeln. 



I, 



Leipzig, 

Veiiag von Wilhelm Engelmann. 
1881. 






Ausgegeben den 24. Jannar 1881. 

MISSOURI 
BOTANICAL. 



Inhalt. 

Seile 

Aemiliw Koehne, Lvthraceae monographice describuntur (Foxtsetzungi .... 305 
Ed. Hackel, Untersuchungen uber die Lodiculae der Grascr. (Mit Tafel 111 . . 336 
O. JiUckeler, Uber die von Liebrnann in Mexico gesammelten Cyperaceen . . . 362 
A. Engler, Uber die morphologischcn Verhiiltnisse mid die geogxaphische Ver- 
breitung der Gattung Rhus, wie der mit ihr verwandtcn , lebenden und 

ausgestorbenen Anacardiaceae. [Mit Tafel IV, 365 

Otto Kuntze, Batographische Notiz 428 

W. Focke, Enviderung 430 



Bemerkung. 

Die Herrcn Mitarbeiter crluilten fiir ihrc Originalabhandlungen eiu 
Honorar von Jl 30 pro Bogen . sowie auf besondem Wunseh eine An- 
zahl (bis zu 20 Separatabziige. — Alio Sendungen fiir die »Botanischen 
,Tahrbiicher« werdcn an den Herausgeber. Herm Prof. Dr. Ad. Engler 

in Kiel erbetcn. 

Uber Zvveck. Inhalt. Erscheinungswcise etc. der Jahrbttcher ver- 
breitet sich ein Prospect, der durch alle Buchliandlimgen bezogen 
werden kann. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 

AlpCllblllllHMl. 

lire BefmcMui iarcl Insekteu mU iire Aniassungen an dieselbeu. 

Von 

Dr. Hermann Miiller, 

Oberlelirer an der Realschule I. Ordnung zu Lippstadt. 
Mit 1"3 Abbildungcn in Holzschnitt. gr. 8. 1881. lti Jl. 



Pflanzengeographie 

von 

A. Griscbach. 

Mit dem Poxtxat des verewigten Verfassers, radirt von W. linger, biographiaohen 
Nachrichten und Biographic seiner Wcrke. gr. s. 188(1. 20 Jl. 



- 



LYTHRACEAE 

monographice describuntur 

ab 

Aemilio , Koehne. 



IY. LYTHRUM L. (restr.). 

L. 1737, gen. 138; spec. 4*6 et prt.: ed. 2, 640; L. fil. prt., suppl. 250; Gaertn. 
de fruct. et sem. 1. 269, t. 62. f. 5; Juss. gen. 332; W. spec. 2. 866; Pair. enc. 6. 451; 
DC. 1826, 77 etprod. 3. 80; Spr. syst. 4. 190; Meissn. gen. 117 (84); Endl. gen. p. 1200, 
excl. sect. Anisotes; prt. Wlp. rep. 2. 103, 5. 674 et arm. 2. 539, 3. 863, 4. 688; B. H. 
gen. 1. 779, excl. synon. Anisotes; Baill. hist. pi. 6. 426 et 446, Koehne 1880, 23. — 
Species excludendas in synonymorum indice reperies. 

Sjnon. Lysimachia 'purpurea etc.) J. Bauh. 1651 hist. 2, 902. — " Hyssopifolia J. 
Bauh. ibid. 3. 792. — Gratiola (minima etc.) Cupani 1713, panph. Sicul. 1. t. 62. — 
Polygonum (aquaticum minus et majus) Barrelier 1714, ic. 773. f. 1 et 2. — Salicaria 
Tourri. 1719, inst. ed. 3. 253 et coroll. 18; Adans. fam. 2. 234; Lm. fl, Fr. 3. 103; 
Mnch. meth. 665. — Lysimachium Magnol. 1720, char. pi. lib. 3. p. 4. — Pentaglossum 
Forsk. 1775, fl. Aeg. Ar. 11. — Bergenia Neck. 1780, element, bot. 2. 108. — Pytha- 
gorea (non Lour.) et Mozula Rafin. journ. phys. Ang. 1819, 96. — Peplis prt.: MB. ms.! 
et Besserl 1821, enum. 81; Req. in Bth. cat. 111; DC. prod. 3. 77; Rmr. Schlt. syst. 
7. 54; Bertol. fl. Hal. 4. 233; Jord. 78 et Guep. ibid. 81; Durieu in Duchartre rev. bot. 
2. 431; Wlp. ann. 3. 863; Gren. Godr. 598; KiSrsk. 176. — Ammannia pit.: »Fisch. et 
Bess.« DC. 1826, 77 et prod. 3. 78; Guep. suppl. fl. Maine- et- Loire 39; Endl. gen. 
suppl. 3. 101: sect. Middendorfta ; Baill. hist. pi. 6. 437 et 456. — Middendorfta Trautv. 
1841, bull. ac. Pet, 9. 151; mem. sav. 6tr. ac. P6t. 4. 489; Ledeb. 124; Wlp. rep. 5. 
673; Lindl. veg. kingd. 575. — Lythropsis WIw. ms.! in exsicc. 1 ). 

Flores4 — 6( — 8)meri, actinomorphi (v. obscure zygomorphi), saepe 
dimorphi v. trimorphi. — Calyx 8 — 12( — U)nervis, herbaceus, tubulosus, 



1) Folgende Citate sind bei dieser Gattung durchweg in nachstehend angegebener 
Weise abgekiirzt: 



Boiss. = id. fl. Or. vol. 2. 

Gren. Godr. = iid. fl. Fr. vol. 1. 

Jord. = id. observ., fragm. 3. 

Kar. Kir. 1841 = iid. bull. soc. nat. Mosc. 

vol. 14. 
Kar. Kir. 1842 = iid. 1. c. vol. 13. 
Kiarsk. = id. in Willk. et Lge. prod. fl. 

Hisp. vol. 3. 
Botanische Jahrbuclior. I. Bd. 



Koehne 1880 = id. in Sitzgsber. bot. Ver. 

Brandenburg vol. 22. 
Ledeb. == id. fl. Ross. vol. 2. 
Lm. = id. 11. Franc, vol. 3. 
Mchx. = id. 11. bor. Am. vol. 1. 
Prsh. = id. fl. Am. sept. vol. 1. 
T. G. = iid. fl. N. Amer. vol 1. 



22 



306 Aemilius Koehne. 

raro latiuscule campanulatus ; lobi tubo multoties breviores, raro ejusd. ! / 3 
aeq.; appendices plerumq. Iobis longiores , interd. eosd. aequantes, raro 
subnullae. — Petala plerumq. magna, rarius parvula, raro 0, in alab. 
inflexa et corrugata. — Stamina sepala numero aequantia v. duplo plura, 
raro pauciora [{$ — 6 — 4 — /}, ad tubi l / & — 1 / 2 uni- v. subbiseriatim, saepe 
ventralia dorsalibus multo altius ins., in speciebus heterostylis longit. 
maxime inaequalia; antherae subrotundatae v. ellipticae, dorso affixae. — 
Ovarium sessile v. brevissime crasseque stipitatum, ellipsoideum v. sub- 
cylindricum, inclusum, incomplete Sloculare*), carpophyllis lateral ibus, m 
L. Salicaria tantum saepe medianis; stipes interd. annulo incrassato cinctus: 
columna placentaris cylindrica; ovulacrebra, parva. Stylus raro subnul- 
lus, plerumq. pi. m. elongatus; stigma capitatum et saepe crassissimum. — 
Capsula oblonga, ellipsoidea, cylindrica, Slocularis, 2valvis, valvis saepe 
apice breviter bilobis et interd. helicoideo-revolutis , tenuiter cartilaginea, 
v. fere membranacea, rarius subcoriacea, inclusa, rarius subexserta. Se- 
mina numerosa , parva, angulosa v. piano-con vexa, madefacta saepius his- 
pidula. — Cotyledones pi. m. cordato-rotundatae. 

Herbae annuae v. perennes, raro fruticuli, plerumq. glaber- 
rimae, rarius pilosae. — Caulis ramique angulosi. — Folia decussata 
v. verticillata v. in spirali ( 2 / 5 . 2 / 7 , 3 /s) disposita, penninervia v. uninervia. 
Flo res aut in axillis solitarii alterove accessorio gemini aut hi dichasiis 
axillaribus , tanquam spicam terminalem efformantibus , dispositi sessiles 
v. breviuscule pedicellati. Prophylla tenerrima scariosa parva v. minuta, 
rariss. herbacea magna. 

Eu. As. Af. Am. Au. Oc. Species 23, quarum 10 in Eu. (1 end.), 10 in As. (2 end.); 
8 in Af. (1 end.), 42 in Am. (9 end.), 2 in Au. (0 end.), 1 in Oc. (0 end.). 

Clavis specierum. 

f in axillis solitarii v. altero accessorio gemini: 2. Sufcj. /. 

I in dichasiis axillaribus dispositi: 23. Subg. II. 

f laete virides: 3. 

2. Plantae { , , _ 

[ cano- v. subglauco-vindes : 5. Sect. 4. 

3. Tubi calycini longitudo sub I \ — 3plum aequans: 4. 

anthesi faucis diametrum \ 4 — 7plum aequans : 9. 
, f heterostyla staminibus 8, petalis calyce loneioribus: 7. 

' \ homoeostylae stamin. ^ — 6, pet. calyce brevioribus v. nullis: 8. 

5. Ovarii stipes annulo ( baud cinctus: 6. 

incrassato \ cinctus : 1 

6 Snecie- / ueteros,vlae dimorphae 6andrae: / 

\ aut homoeostylae 1 — 12andrae aut I2andrae trimorphae: 41. 



Sect. 


3. 


Sect. 


*. 


Sect. 


2. 


Sect. 


4, 


subs. 


2. 


Sect. 


4, 


subs. 


4. 



1) Nur etwa 2- oder 3mal begegnete mir ein dreizahliger Fruchtknoten. 



iwwvjuim^ w>«r-- 



. 



Lythraceae. IV. Lythrum. 



307 



Snbg.I. HYSSOPIFOLIA. 
Sect. 1. Hochstetteria. 

7. Folia subsessilia , e basi retusa v. subcordata obovata v. fere rotundata; pedicelli 

2—5 mm. lg. 52. L. rotundi folium. 

Sect. 2. Middendorfia. 

C campanulatus v. subsemiglobosus , appendicibus plerumq. manifestos, pa- 
tentibus v. subrecurvis; folia basi pi. m. attenuata. 

8. Calyx < 53. L. nummular ii folium. 
campanulato-tubulosus v. tubulosus appendicibus minutis; folia basi magis 

rotundata. 54. L. hispidulum. 

Sect. 3. Salzmaunia. 

{homoeostylae : 10. 
heterostyla 1 Sandra Irimorpha, staniinibus episepalis epipetalisque maxime 
inaequalibus. 57. L. maculatum. 

I paullatim angustatus, angustissimus. Stamina ventralia dorsalibus 
4 0. Calyx fructifer altius inserta. 55. L. tribracteatum. 

versus apicem j haud angustatus, longitudine diametrum circ. 3 — 4plum aeq. 
Stam. eadem altitudine inserta. 56. L. nanum. 



H. Stylus 



58. L. thesioides. 

59. L. Hyssopifolia. 

60. I. Thymifolia. 

61. L. silenoides. 

62. L. flexuosum. 



Sect. 4. Euhyssopifolia. 

Subs. 1. FentagloBBum. 

brevissimus s. stigma subsessile. 
manifestus, stigmate niultoties longior: 42. 

{tubi vix 2 /3 ae q- v - minora. Calyx | 4 — 7 mm. lg. 
fructifer absq. appendicibus \ 2^2 — 3 mm. lg. 
tubum circ. aequantia: 13. 

f homoeostyla 6andra, annua. 
4 3. Species { . . .,.„,' 

{ heterostyla 12andra tnmorpha, perenms. 

Sabs. 2. Fythagorea. 

44. Stylus staminaq. I circ. aequilonga; species homoeostyla. Annulus hypogynus an- 
versus anthesis •! gustissimus. 68. L. maritimum. 
tinrm ( maxime inaequalia; species dimorphae : 15. 

45. Annulus hypogynus j nullus. Folia semper fere opposita. 64. L. lineare. 
\ latus v. angustissimus : 1 6. 

4i/ 2 — 6i/ 2 , rariss. 7 1 / 2 nmi. lg. (Stamina in floribus brachystylis 
longe exserta): 17. 
. 8— 14mm. lg.: 22. 
47. Annulus hy- j angustus v. angustissimus: 18. 

pogynus \ latus, latitudine in dorso diametrum fere aequante: 21. 

{alterna: 19. 
pleraq. v. omnia opposita: 20. 

linearia v. caulina nonnulla lanceolata. 65. I. album. 

suborbicularia v. oblonga. 66. L. ovalifolium +. 

basi obtusa v. rotundata, rarissime fere acuta, subsessilia. 

67. L. acini folium -)-. 
cordata, sessilia. 68. L. gracile. 

22* 



incrassatus 

4 6. Calyx appendi- 
cibus adjectis 



4 8. Folia 



4 9. Folia 



20. Folia 



I su 



308 Aemilius Koehne. 



22. Folia 



basi I rotundata v. cordata, late oblonga ad lineari-lanceol. 70. L. alatum. 
anguste linearia. Stamina in fl. brachystylis longe exscrta. 

71. L, Californicum. 
e basi rotundata v. cordata oblonga, raro ovata. Stamina etiam in floribus 
brachystylis inclusa v. brevissime exserta. 72. L. Vulneraria. 



Subg.H. SALIC ARIA. 

{lobis longiores. Folia basi rotundata v. cordata. Planta raro glabra. 
73. L. Salicaria. 
lobos vix aequantes. Folia basi acuta. Planta glaberrima. 
7*. L. virgatum. 

Subg. I. HYSSOPIFOLIA (Bauh.). 

Prophylla sterilia, quare flores in euphyllorum axillis 
sol i tar i i v. altero accessorio gemini. 

A. Plantae laete vi rides (in sicco lutcscenti-virides) 1 ). 

Sect. 1. Hochstetteria Koehne. 2 ) 

Flores 4meri dimorphi. Tubi calycini longitudo sub anthesi faucis dia- 
metrum 2 plum aeq. Calyx 5 — 8 mm. lg.; appendices lobos circ. aeq. v. 
paullo superantes. Petala calyce dimidia parte longiora. Stamina 8. 

?52 (I). L. rotundifolium Hochst. ms.!, Rich.! 1847, fl. Abyss. 1. 280; Wlp. 
ann. 2. 540; Hiern. (!) in 01. fl. trop. Afr. 2. 4 65. 
Icon. Koehne atl. ined. t. 9. f. 52. 

Herba aquatica glaberrima, an annua? Caulis — 20cm. lg., pro- 
stratus, e nodis radicans, vix iangulus, purpurascens , in sicco fragilis, 
ramosus; rami ascendentes v. erecti. — Folia internodiis saepe multo bre- 
viora supremis tantum longioribus, opposite] petiolus 1 — \ x j 2l raro 3mm. 
lg.; lamina (5— 17 mm.: 4 — H mm.) e basi retusa v. subcordata obovata 
v. obov.-orbicularis , obtusissima, tenuiter penninervis. Stipula utrinq. 
\ minuta. — Flores raro 5meri (sec. A. Rich.); pedicelli 2 — Smm. lg., 
crassiusculi, ipsissima basi prophyllis minutis albid is linear ibus muniti. — 
Calyx tubuloso-campanulatus, demum subovoideus, Snervis; lobi brevis- 
simi mucronati ; append, ovato-triangulares, crassae, obtusiusculae, patu- 
lae. — Petala obovata, purpureo-violacea. — Stamina episepala paullo 
supra tubi ' ;. u epipetala inferius ins. — Ovarium ovatum, tubi i / 2 aeq. 

1) Ein bcsseres Merkmal, nach welchem die Untergattung Hyssopifolia in natiir- 
liche Gruppen zu theilen ware, konnte ich noch nicht auffinden. Vorgl. Koehne in 
Sitzgsber. Bot. Ver. Prov. Brandenb. 1880, S. 31, Anni. 4. A. a. O. S. 27ff. habe ich 
meine Eintheilung der Gattung Lythrum zuerst puhlicirt. 

2) Von dor einzigen hierher gehdrigen und durch ihren Habitus vora Rest der Gat- 
tung sehr abweichendcn Art habe ich reife Friicbte noch nicht gcsehen , sodass ihre 
Zugehorigkeit zu Lythrum mil Sicherheit nicht erwiesen ist. Sie anderweitig unter- 
zubringen, ist jedoch vorlaufig nicht moglich. 






Lythraceae. IV. Lythrum. Nr. 52—53. 309 

Specim. dolichostyla : Stam. episep. lobos aeq., epipet. tubo subbreviora; 
styl. */ s — x ji exsert. Specim. brachystyla: Stam. episep. y 3 exserta, epipet. 
tubo sublongiora; styl. calyeis vix % attingens. — Capsula (?) late ellip- 
tico-ovoidea, tubum circ. aeq. 

Af. In rivis et in stagnis. Sud. Abessinia: prope Enschedcap jun.) ms. Gunna 
3330 m. alt. dec! Schoa! alto piano Wadela! 

Sect. 2. Middendorfia Trautv. (gen.) 

Flores typice 6meri, monomorphi. Tubi calycini longitudo sub anthesi 
faucis diametrum 1 — 3plum aeq. Calyx 2 — 4( — S)mm. lg.\ append, bre- 
vissimae v. lobis J / 3 longiores. Petala calyce breviora v. nulla. Stamina 
6 — / episepala. Capsula apice brevit. 4valvis, valvis madefactis helicoideo- 
revolutis. — Herbae annuae. 

53 (2). L. riummulariifoliunt Lois., Koehne 4 880, 29. 

Synon. [Salicaria minima lusitanica Nummulariae 'folio Tourn.! 1719, inst. ed. 3.264. 
— S. minima erecta Numm. fol. Buxb. 1728, cent. 1. t. 47.] 

Var. «: L. nummulariaefolium Lois. 1810, notice s. 1. pi. a ajout. a I. fl..d. France 
74 (an etiam Prs. 1807, ench. 2. 8? ; ; Poir. suppl. 5. 21; DC. m6m. Gen. 3, II. 79 et 
prod. 3. 81 ; Spr. syst. 2. 454; Gay ann. sc. nat. 26. 228. — Peplis australis »Gay« Rmr. 
Schlt. 1829, syst. 7. 54.— P. tithymaldidcs Bertol.! 1839, fl. Ital. 4. 283. — P. nummula- 
riaefolia Jord. 1846, 85. — P. erecta Kiarsk. 1874, 176 excl. var. pygmaea; Boiss. 742; 
Nyman syll. ed. 2, 2. 252. 

Var. /3: P. erecta Req. 1826, in Bth. cat. 111; Gren. Godr. 598. —P. biflora 
Salzm. ms., DC. 4828, prod. 3. 77, Rmr. Schlt. syst. 7. 54. — Lythrum biflorum Gay 
1832, ann. sc. nat. 26. 227. — Middendorfia hamulosa Trautv. 1841, bull. ac. Pel. 9. 153, 
cf. Flora 25. 496; Presl bot. Bemerk. 73; Wlp. rep. 5. 674; Ledeb. 124. — Peplis 
Timerotji Jord. 1846, 83; Wlp. ann. 3. 864; Gren. Godr. 599; Nyman syll. ed. 1, 262. 

Var. y. Peplis borysthenica MB.! in litteris ex Besser 1822, enum. 81; Scbrank 
Flora 5. 643; Spr. syst. 1. 435; Rmr. Schlt. syst. 7. 54; Nyman syll. ed. 2, 2. 252. — 
Ammannia borysthenica »Kisch. et Besscr« DC. 1826, et prodr. 3. 78 ; Kar. Kir. prb! 1841, 
421 (Baill. hist. pi. 6. 438). — Middendorfia borysthenica Trautv. 1841, bull. Ac. P6t. 9. 
154; m6m. sav. 6tr. ac. P6t. 4. 489; Wlp. rep. 5. 674; Ledeb. 124. — Peplis Boraei Gu6p. 
1846, ap. Jord. 81; Wlp. ann. 3. 863; Gren. Godr. 598; Lange pugill. 335 cum forma 
pygmaea; Lloyd tl. ouest France, 3. 6d., 119; Nyman syll. ed. 2., 2. 252. — Ammannia 
Boraei Gu6p. 1842, suppl. fl. Maine-et-Loire 39. — Peplis erecta var. pygmaea Kiarsk. 176. 

Icones. Buxb. 1. c. f. 3 (nee fig. 1)! Jord. 1. c. t. 5. f. D (a)! C (,*,! et B [y)\ Trautv. 
bull. etc. t. 1 (£ et y), et m6m. etc. t. 4; Koehne atl. ined. t. 9. f. 53 a— g. 

Caul i s (3 — 15, rarius — 32 cm.) erectus v. e basi radicante ascendens, 
4 — 5angulus, simplex v. pi. m. ramosus ramis erectis v. difl'usis 1 ), glaber 
v. minutim hispidulus. — Folia internodiis nunc breviora, nunc longiora 
(5 — 24 mm.: 2 — 10mm.), inferiora v. omnia decussata, superior a plerumq. 
in spirali disposita, e basi cuneata et latiuscule cauli affixa v. tanquam in 
petiolum attenuata oblongo-lanceolata subspathulata v. oblonga v. late obovata 
v. fere orbicularia, acuta v. obtusissima, glabra verruculis sparsis obsita v. 
puberulo-hirtella, praesertim juniora minutim ciliolata, tenuiter penni- 



1) Die Zweige stehen meist accessorisch zwischen Bliite und Tragblatt. 



310 Aerailius Koehne. 

nervia nervis saepe 3 — 5 e caule in folii basin intrantibus, interd. in sicco 
quasi uninervia. Stipulae utrinq. I — 2 parvae subulalae. — Flo res soli- 
tarii, rarius gemini maximum caulis partem ramosq. totos occupantes, raro 
5- v. 7meri, rariss. (aceessorii) imeri; pedicellus subnullus v. 1mm. lg.; 
prophylla linear i-subulata scar iosa , tubi 1 / 2 circ. aeq. glabra v. ciliolata , e 
basi pedicelli orta. — Calyx (2 — 4 mm., rariss. 5 mm.) subhemisphaerico- 
v. subtubuloso-campanulatus, 12- (8 — 14-) nervis, glaber v. minutim hir- 
tellus : lobi tubi % — i / z aeq., subacuminati , erecti v. snbconniventes ; 
appendices iisdem ! / 3 breviores — i/ 8 longiores, oblongae v. fere subulatae, 
divaricatae saepeq. subrecurvae. — Petal a — 6[ — 7) obovato-orbicu- 
laria, calycis circ. '/ 3 aeq., purpurea v. rosea, fugacia. — Stamina (7 — ) 
6 — 1, ad tubi i / i — i /- i ins., tubi % v - tubum aeq. — Ovarium ellipsoi- 
deum ; stylus sliymate crasso viridi adjecto ovarii l / A — '/ 2 aea -i inclusus. 
Columna placentaris cylindrica. — Capsula ellipsoidea v. subglobosa, a 
dorso subcompressa, leviter bisulca, tubum v. lobos aeq. Semina circ. obo- 
voidea, hinc plana obscuriora, hinc convexa pallidiora, madefacta horrida. 

Var. a. australe (Gay., sp.). Caulis (3 — 15cm.) simplex v. prae- 
sert. inferne parce ramosus, interd. minutim hispidulus. — Folia opposita 
v. suprema pauca subopposita , basi latiuscula sessilia , media elliptico-obo- 
vata, superiora saepe orbicular i-obov. (6 — 11mm. : 2 Y2 — B^mm.), obtusis- 
sitna, praesert. subtus verruculis sparsis obsita. Flores solilarii. Calyx 
2i/ 2 — 3 mm. lg. Tubus longior quam latior ; nervi asperuli. Petala — 6. 
Stam. in fl. 6mero plerumq. 4, saepe. 3 v. 5, rarius 6. 

Var. p. erectum (Req., sp.). Caulis (2y 2 — 13, rarius — 32cm.) 
plerumq. satis ramosus. Folia infima (ramea et caulina) opposita cetera 
suboppos., suprema in spirali dispos., inferiora latiuscule sessilia, superiora 
tanq. petiolata, spathulata v. late obovata (5 — 21mm. :2y 2 — 10mm.), 
acuta v. obtusissima, utrinq. saepe verruculis sparsis obsita. Tubi longi- 
tudo diam. 4 l / s — 2plum aeq.; calyx glaber v. minutim hirtellus. Stam. 
in fl. 6mero plerumq. 5, saepe 4, interd. 3 — 1. 

Forma a. hamulosum (Trautv., sp.). Flores solitarii. Cal. 3 — 
3V2! — *) mm - lg-; saepe latius campanulatus. Petala 0, raro 1 —2. 

Forma b. biflorum (Salzm., sp.). Flores omnes fere gemini. Cal. 
3 — 4( — 5) mm. lg., glaber v. subglaber; longitudo plerumq. diam. 2 plum 
aeq. Petala saepius adsunt. 

Var. y. borysthen i cum (MR., sp.). Caulis (4 — 13cm.) simplex 
v. ramosiss., hirtello-puberulus. Folia in spirali dispos. plura quam in [3, 
raro omnia oppos., tanq. petiolata, obl.-lanceol. v. oblonga, (6 — 11 mm. : 2 
— 3Y2, rar0 5 mm.), acuta v. obtusa, densius hirtello -puberula quam in a 
et p. Calycis longit. sub anthesi diam. circ. aeq. v. paullo superans. Petala 
0, rarius pauca. Stam. 6. 

Forma a. Boraei (Guep., sp.). Folia infima tantum opposita. 



■ 



Lythraceae. IV. Ly thrum. Nr. 54. 311 

Forma b. oppositifolium Koehne. Folia omnia opposita, sat an- 
gusta (lat. : long. = 1 : 27a v. 3) . Calyx angustius campanulatus l ) . 

Eu. Af. As. ad stagna, in humidis v. (var. p\ forma b) aridis. — Med. maj. jun. Ma- 
rocco: Tanger ((J b)! Algeria (a; p b)l Lusitania: Coimbra et Bellos ((} b)! Oporto sec. 
Nyman. Hispania: Escorial sec. Kiarsk.; Gallia: Montpellier [a, 8, fa)! Toulon (a)! Fre- 
jus (a)! Nimes, Hyeres sec. Godr. Gren.; Sardinia: Pula (a)! Cala d'Ostia (fb)l Corsica 
sec. Lois.; -Italia: Etruria (a)!, silva Pisana (a)! Rumelia: Bujukdere sec. Buxb.; in col- 
libus Constantinopolitanis (a, 3, fa)! — Eu. Sib. Gallia jul.-nov.: Lyon, Lavaure pr. 
Chassagny (8)! Lyon (fa)! dep. Maine-et-Loire : Angers (fa)! dep. Loire infer.: Nantes 
(fa)! S. Aignan, et inter Moisdon et Grand Auverne sec. Lloyd; Normandie! 2 ) Rossia 

(fa): Kiewl Krementschug ! Tesc: Jekaterinoslaw! A Podolia usq. ad fl. Donez 

sec. Trautv.; Sarepta (fa) jul.l 3 ). In desertis inter Wolga et Ural fluvios (fa)! Son- 
garia ; Ulutau (f a) jun. I Airtau ! Sibiria altaica, ad fl. Kara-Irtysch (f a) jul I — (Varie- 
tatis 8 specimina praesertim culta ex hortis diversis numerosa vidi). 
54 (3). L. hispidnlnm (Dur.) Koehne. 4880, 29*). 

Synon. Peplis hispidula Dur.! 1846 — 47, in Duchartre rev. bot. 2. 431 ; Wlp. ann. 
1. 294. — Lythropsis peploides Welw.! in exs. 

Icon. Koehne, atl. ined. t. 9. f. 54. 

Caul is (2 — 10 cm.) erectus 4angulus breviter saepeque dense hirtellus; 
internodia 2—5, rarius intermedia 18— 33mm, ramea —8mm. lg. — 
Folia opposita v. superiora subopposita, sessilia, e basi in infimis cuneata, 
in ceteris obtusa v. rotundata et semper late affixa rotundata v. anguste obo- 
vata, inferiora inter d. cuneato - oblonga (4 — 13 mm. : 3 — 7 mm.), obtusiusc. 
v. obtusiss. , juniora subt. vix puberula , vetustiora subtus in nervo ple- 
rumq. parce hirtella, margine ciliolata, ceterum glabra; nervi 3 — 5 ex in- 
sertione in folii basin intrantes. Stipulae utrinq. paucae subulatae. — 
F lores raro 5meri, solitarii (semel vidi fl. access.), subsessiles; prophylla 
calycis i / 4 — Vs vix aea - — Calyx (3 — 4 mm.) campanulato-tubulosus v. 
cylindraceus , longitudine circ. diam. 3plum aequante, hirtello - puberulus ; 
lobi circ. tubi J / 5 aeq. acuti ; append, brevissimae v. lobos subaeq. pa- 
tulae. — Petal a obcordata, tubi circ. i/ 2 aeq. »flammea« (Dur.) — Sta- 
mina 6(5), ad tubi »/ 4 ins., 4 / 5 tubi aeq. — Ovarium anguste ellipsoi- 
deum; stylus brevissimus. — Capsula anguste ellipsoidea, tubum sub- 
incrassatum exacte implens. Cetera ut in 52. 

Eu. Af. In stagnis v. in collibus aridis. Med. Gallia: Montpellier! Lusitania: prov. 
Algarve! Algeria: pr. Oran apr.-jun.! ad lacum Borselly apr.t pr. Algier! — (Sah.? 
Aegyptus! 5 ). 

1) Diese Form konnte man, wenn man auf die Blattstellung den groCeren Werth 
legt, auch zu var. a als schmalblattrige und starker behaarte Form Ziehen. Jedenfalls 
ist sie ein Verbindungsglied von a und f . 

2) Ob diese Angabe richtig ist? Moglicherweise liegt ein Versehen vor, da auf dem 
betreffenden Zettel ausser dem Worte »Normandie« nichts weiter steht. 

3) Unter den Exemplaren von Sarepta sind solche, welche von den Originalien der 
Ammannia Boraei Guep. in keiner Weise zu unterscheiden sind. 

*) Moglicherweise nur eine Subspecies von 53. 

5) Angeblich daselbst von Bov6 gesammelt. Ich vermuthe eine falsche Standorts- 
angabe bei einigen der von Bove in Algier gesammelten Exemplare. 



312 Aemilins Koehne. 



Sect. 3. Salzmannia Koehne. 

Flores S — Smeri. Tubi calycini longitudo sub anthesi faucis diametrum 
&Vi — 7plum aeq.; calyx 4 — 6mm. lg.; lobi tubo multoties breviores v. 
brevissimi ; appendices brevissimae ovatae v. semiorbiculares obtusae. Petala 
5 v. 6. Stamina S — 10 v. 6—12. Capsula lit in sect. 2. — Herbae annuae. 

55 (4). L. tribracteatun Salzni. ms.! »), Bth. 1826, cat. 98; Spr. 1827, syst. 4. 
190; Ch. Sch. Linnaea 2. 356; Tenore fl. Nap. 4. 67 et 255; Nyman syll. ed. 2., 2. 252; 
Koehne Sitzgsber. bot. Ver. Brandenb. 19. 51 Anm. et 22. 29. — Var. cunei folium Ten. 
1830, ann. di stor. nat. Bologna 4. 248, Wlp. rep. 2. 104 baud distinguenda. 

Svnon. [Polygonum aquaticum minus Barrelier 1714, ic. t. 773]. — L. Thymifolia L. 
prt. 1753, spec. 447 quoad iconem Barrelieranam ibi citatam; Guss. 1826, pi. rat'. Ion. 
Adr. 189; Bertol. fl. Hal. 5. 15; Kar. Kir.! 1842, 353; ?Visiani fl. Dalm. 3. 197, excl. 
var. ,3; L. Thym. 3. major DC. 1828, prod. 3. 81 cum synon. »L. bibracteatum Salzm.« — 
L. thymt f olium Sibth. et Sm. 1806, prod. 1. 321 et Moris fl. Sard. 2. 71 sec. Boiss. — 
L. microphyllum Kar. Kir. 1841, 421; Wlp. rep. 2. 104; Ledeb.! 126. — L. dibracteatum 
Guss. 1842, fl. Sic. synops. 1. 526. — L. Salzmanni Jord. 1847, 42; Wlp. ann. 3. 863; 
Nyman syll. ed. 1., 262. — L. bibracteatum Gren. Godr. 1848, 595; Boiss. 740; Kiarsk. 
173 ; Lloyd, fl. ouest France, 3 6d., 119. — L. nanum (non Kar. Kir.) Nym. (!) syll. ed. 
2., 2. 252. 

Icones. Barrelier 1. c. f. 2! Jordan I. c. t, 2. f. B.! Koehne all. ined. t. 10. f. 55 a— b. 

Caul is (5 — 50 cm.) ereclus, interdum subflexuosus, 4gonus, superne 
5gonus, angulis interdum minutim serrulatis, raro simplex, plerumq. rami's 
erectiusculis v. diffusis munitus, saepiss. purpureo-coloralus. — Folia 
internodiis plerumque longiora (4 — 27 mm. : \ — 5 mm.), ut in 53 var. J3 dis- 
posita, basi longe cuneato-attenuata, anguste oblonga v. oblanceolata v. line- 
aria, in ramis brevibus saepissime parva (2 mm.) subrotundata , omnia 
obtiisissima, saepe minutim serrulata, subuninervia nervo saepius subtus 
serrulate Stipula utrinq. 1 minutissima. — F lores totum fere caulem 
ramosque occupantes, simul ad^ superiorem caulis partem et ad ramos in 
ramulis accessor iis pi. m. abbreviatis dense (loriferis subconferti, raro 5- v. 
4meri; pedicelli brevissimi, raro demum l^mm. lg.; prophylla nunc 
parva nunc magna medio pedicello affixa. — Calyx (4 — 7mm.) cauli sufi- 
adpressus, angustissime tubuloso-infundibuliformis, fructifer vero a basi ad 
apicem sensim leviterque angustatus, (8 — )12nervis, pi. in. coloratus; nervi 
saepius serrulato-scabridi; lobi brevissimi; append, triangulares obtusiss. 
breviss. — Petala tubi y 2 circ. aeq. , oblonga, purpurea v. violacea. — 
Stamina tot quot sepala (rarissime 7 — 8 in fl. 5meris vidi), circ. ad tubi 
% dorsalia profundiits, ventralia altius ins., tubum aeq. v. subbreviora. — 
Ovarium tubi '/ 2 vix aeq.; stylus ovarium Igit. circ. aeq., calycem aeq., 
demum subexsertus. — Capsula anguste cylindracea, calyce vix brevior 
longiorve. Semina hinc plana hinc convexa. 

1) Salzmann hat zweifellos mit Absicht tri- und nicht bibracteatum geschrieben, 
um die wenigstens bei var. 3 vorhandene GioGenubereinstimmung der Vorblatter mit 
dem Tragblatt durch den Namen anzudeuten. — Erste Diagnose bei Sprengel. 



.... 



Lythraceae. IV. Ly thrum. Nr. 55—57. 313 

Var. a. Salzmanni Jord. (sp.). Prophylla minima albida, sca- 
riosa, integra. Calyx 4 — 5y 2 , raro 6mm. Ig.; nervi tenuissimi. Stylus 
ovario subbrevior. 

Var. (3. Candollei Koehne 1. c. Prophylla calyce saepe longiora, 
rarius multo breviora, viridia, foliis similia sed plerumq. acuta serrulata. 
Calyx 4 — 7mm. Ig.; nervi validiores, praesertim inferne serrulati. Stylus 
ovario sublongior. Caulis alae foliaque magis serrulata quam in var. a. 

Eu.As.Af. In humidis, salsa diligens. Eu.-Sib. Gallia: Vendee pr. S. Michel-en- 
Lherm, Triaize, Sallertaine, N.-Dame-du-mont, inter Challans, S. J. de Mont et Beau- 
vois sec. Lloyd ; Charente inferieure, alluvions des Trois Canons sec. Lloyd. Italia : Man- 
tua pr. Luzzara sec. Bertol.; Hungaria: Buda-Pest! Kalocsa! Veszto in com. Bek6s! 

— Med. Lusitania! etHispania! veris. totae; Gallia: prope littora inde ab Agde (sec. 
Gren. Godr.) usq. ad Marseille! Italia tota et Sicilia! Algier: Oran! Tunis: ins. Djerba! 

— Sah. Aegyptus usq. ad Oasin Magnam! — Tesc. Sarepta! Songaria: Uitas inter mt. 
Usunbulak et Gorkoi Piket! Afghania: Herat! et Kabul! — Inter hos limites modo indi- 
cates varietas utraq. ubique inveniri videtur. Fl. jun. in Eu. Sib. et Med., jul. et sept. 
in Tesc; dec-mart, in Sah. 

56 (5). L. nanum Kar. Kir.! (ampl.) 1841, 422 eti842, 353; Wlp. rep. 2. 1 04; 
Ledeb. -127; Koehne 1880, 29; — non Nyman. 

Sjnon. L. micranthum Kar. Kir.! 484-1, 422; Wlp. 1. c; Ledeb. 1. c; citatur a Kar. 
et Kir. ipsis 1842, 353 ut L. nani synonymum. — L. flexicaule C. A. Mey.! 1844, bull, 
ac. Petersb. 2. 116; Wlp. rep. 5. 674. 
Ic#u. Koehne all. ined. t. 9. f. 56. 

Glaberrimum. Caulis (3 — 10cm.) erectus, angulosus, basi plerumq. 
teres, plerumq. ad nodos flexuosus, rarius ramosus ; rami dum adsunt ac- 
cessorii. — Folia internodiis plerumq. sublongiora (ad 40 mm. :2mm.). 

— Flo res 5 — 6-, raro 4meri; rami floriferi abbreviati desunt. Pedicelli 
i — 2mm. Ig.; proph. minima albida lanceolata. — Calyx (4— 5mm.) apice 
haud dilatatus, minus angustus quam in 55, fructifer exacte cylindraceus ; 
nervi magis distantes quam in 55. — Petal a elliptico-ovata v. obovato- 
rotundata, tubi J / 3 — */ 2 ae( i- r °sea v. alba. — Stamina 5 — 8, rarius 10 in 
fl. 5meris, 6 — 8 in fl. 6meris, ad tubi i / 2 ventralia dorsaliaque eadem altitu- 
dine, epipetala episepalis paullo inferius ins., calycem subaeq. — Stylus 
ovarii ^/ipaene aeq., nunq. exsertus. — Capsula plerumq. calycem exacte 
implens. — Cetera ut in 55. 

As. In humidis salsis. Tesc. Songaria: ad fl. Tschu! Sibiria altaica: Prope Uitas 
inter mt. Usunbulak et Gorkoi Piket deserti Song.-Kirghisiciywn., fr. aug.l 

57(6). L. maculatum Kiarsk.! (pit.?) 1874, 172; Koehne 1880, 30; non Boiss. 
et Reut.! 1842 »). 



1) Das Boissier'sche Originalexemplar, welches mir vorlag, stellt eine Form dar, 
welche ich in den Formenkreis des ganzlich verschiedenen L. flexuosum Lag. einbeziehe. 
ObKiarskouzu seinemL. maculatum auCer der von mir darunter verstandenen Art 
noch Formen von L. flexuosum gerechnet hat , konnte ich nicht ermitteln. Es ist aber 
nicht unwahrscheinlich , da er den Standort Carabanchel citirt, von welchem mein 
Boiss ier-Reuter'sches Exemplar von L. maculatum Boiss. = L. flexuosum auch 
stammt. 



314 Aemihns Koehne. 

Icon. Koehne all. ined. t. 10. f. 57. 
Habitu L. tribracteato miro modo simile. Subglabrum, an annuum? 
Caules plures procumbentes, 10— 15cm. lg. glaberrimi, simplices v. 
subsimplices. — Folia internodiis multo longiora (ad 7 mm. :2mm.), 
margine subtusq. in nervo minutim serrulata, floralia acuta. — F lores 
trimorphi 1 ). Inflorescentia ut in 55; proph. circ. 1mm. lg. serrulata. — 
Calyx 5 — 6 l / 2 mm. lg.; nervi praecipue basi minutim serrulati. — P eta la 
tubi 2 / 3 aeq. — Stamina 12, inserta ul in 55, in floribus mesostylis (quos 
solos vidi) episepala longe exserta. epipetala Mis paullo inferius ins. tubum 
longe non aeq. — Ovarium tubi »/ 2 haud aeq.; stylus ovarium circ. 
1 l / 2 plum aeq., tubum aeq. v. brevissime exs. — Cetera ut in 55. 

Eu. In limosis inundatis. Med. Hispania : Baetica jun.! [Sec. Kiarskou etiam 
locis invenitur hisce: »Castell : Carabanchel, Aranjuez, Valdemoro«.] 

B. Plantae cano- v. subglauco-virides. 

Sect. 4. Euhyssopifolia Koehne. 

Subs. 1. Pentaglossum Forsk. (gen.). 

Annuae, exc.Nr.62. Species homoeostylae 2 — 12andrae, unica (Nr. 62) 
heterostyla trimorpha 12andra. Ovarii stipes annulo incrassato nunquam 

cinctus. 

58 (7). L. thesloides MB.! Sjnon. Subsp. 1: L. thesioides MB.! 4808, fl. Taur. 
Cauc. 1. 367, 3. 321; Poir. suppl. 5. 21 ; Spr. syst. 2. 454; DC. prod. 3. 81; Ledeb.l 
126; Boiss. 740; Koehne 1880, 30. — L. geminiflorum Bertol.! 1842, fl. Hal. 5. 16; Jord. 
obs. fragm. 5. 40; Wlp. ann. 3. 863; Gren. Godr. 597; Nyman syll. ed. 2, 2. 252. 

Subsp. 2: L. linifolium Kar. Kir. 4 841, 421; Wlp. rep. 2. 4 04; Ledeb. 127; Koehne 
4 880, 30 2}. _ l. glaucescens C. A. Mey. 1844, bull. ac. P6t. 2. 416; Wlp. rep. 5. 674. 
— L. Thymifolia Boiss. 1872, 740 quoad specim. Bungeana, non L. 

Icon. Jord. 1. c. t. 2. f. A.! Koehne atl. ined. t. 10. f. 58. 
Annuum subglabrum. Caul is (8 — 32 cm.) angulosus et interd. angu- 
stissime alatus, ima basi demum teretiusculus , simplex v. parce ramosus, 
ramis plerumq. accessoriis. — Folia internodiis longiora (3 — 20mm.:y 2 — 
3y 2 mm.) infima opposita, suprema in spirali disposita, sessilia, e basi acuta 
v. subcuneata caulina infer iora lanceolata, cetera anguste linearia, pi. m. 
acuta, margine saepeq. subt. in nervo minutim serrulata , uninervia. Sti- 
pula utrinq. \ parum conspicua. — F lores magnam caulis partem occu- 
pantes, in axillis gemini (altero accessorio) v. supremi, raro plerique soli- 
tarii, 4—5-, rarissime 6meri; pedicelli 1 — 2mm. lg.; prophylla minuta, 
oblonga ad lineari-subulata albida. — Calyx (2— 4mm., appendic. adjec- 
tis), tubuloso-campanulatus, fructifer inferne crassior quam fauce; lobi 



1) Die Art unterscheidet sich nur durch den Trimorphismus der Bluten von dem 
sonst auBerst ahnlichen L. tribracteatum , steht also zu letzterem in ganz ahnlichem Ver- 
nal tniss wie L. flexuosum zu L. Hyssopifolia. 

2) A. a. O. habe ich beide Subspecies noch als Aden getrennt gehalten; ihre Unter- 
schiede erscheinen mir aber jetzt zu unerheblich. 






Lythraceae. IV.Lythrnm. Nr.58— 59. 315 

brevissimi mucronulati; appendices iisd. circ. triplo longiores, erectae v. 
demum subrecurvae, lanceolatae v. oblongae v. ovatae, interd. serrulato- 
scabridae; nervi 8 v. 10(12). — Petal a saepe 0, v. 4 — 5(6) oblongo- 
obovata, calycem aeq. v. paullo breviora, rosea, fugacissima. — Stamina 
4 — 8 v. 5 — 10(6 — 12), ad tubi y 2 v. paullo profundius ins., tubum v. lobos 
aeq. — Stylus subnullus (longitudine stigmatis). — Capsula calycem circ. 
implens (stylo appendices aequante), subglobosa v. oblonga, apice breviter 
4valvis, valvis helicoideo-revolutis. Semina madefacta demum hispidula. 

Subsp. 1. thesioides MB. s. str. Caulis ramiq. suberecti virgati graciles, 
glaberrimi, ad angulos lineis prominentibus notati. Pedicelli tenues. Calyx 
vix 2mm. lg.; append, glabrae; nervi tenues, glaberrimi, saepissime vio- 
laceo-colorati. Petala sec. MB. 4, equidem rarissime vidi (etiam in alab.). 
Stamina 4 v. 5. 

Sibsp. 2. liniftliun Kar. Kir. Caulis ramique ascendentes v. erecti 
strict! robustiores, ad angulos manifestius saepeq. subundulatim alatos ser- 
rulato-scabridi. Pedicelli crassiores. Calyx 3 — 4mm. lg.; append, serru- 
lato-scabridae; nemlatiusculi , approximate serrulato-scabridi. Petala 4 
v. 5(6). Stamina 4—8 v. 5-/0(6—12). 

Eu. As. In inundatis v. in pratensibus. Med. (subsp. i) Gallia : 6tang de Jonquieres 
pr. Beaucaire aug.-sept. sec. Jord. (ic.!). — Eu. Sib. (1) Italia: Ager Mantuanus, alia 
Rotta di Luzzara ! — Tesc. Russia europaea : Sarepta ,/im. (1)! Stawropol (1)! Promont. 
Caucasicum sec. DC; Songaria (2): ad fl. Tschu sec Schrenk !L. glaucescens) . Sibiria 
altaica (%): in pratensibus montium Kurtscbum jul. sec. Kar. Kir. [L.lini folium). Afgha- 
nistan (2) : Herat septA Kabul I '). 

59(8). L. Hyssopifolia L. 1753, spec. 447, nee L. herb. sec. Visiani 2 ;; Koehne 
1880, 30 3;. — non Brot., d'Urv., Desf., Curtis. 

Sjnon. Scribunt auctores multi: L. hyssopifolium. — [Hyssopifolia aquatica J . Bauh. 
1651, hist. 3. 792! — Hyssopifolia prt. C. Bauh. 1671, pin. 218. — Salicaria Hyssopi folio 
latiori Tourn. 1719, inst. ed. 3., 253; Haller 1745, fl. Jen. 147. t. 6! — Auctores vetusti- 
ores alii citantur a cl. Poiret enc. 6. 454.] — Salicaria Hyssopifolia Lm. 1778, 103 ; Mnch. 
— Lythrum Thymifolia (et Hyssopif.) (non L.). Krocker 1790, fl. Siles. 2. 92; Hoffm. fl. 
Germ. ed. ^., 162 nee ed. 2; Spr. syst. 2. 454 (prt.?); Eckl. Zeyh. enum. 274; Gay fl. 
Chil. 2. 368; Hrn. in 01. fl. trop. Af. 2. 465. — Pentaglossum linifolium Forsk. 1775, fl. 
Aeg. Ar. 11. — Lythrum {hyssopifolium et} tenellum Thunb. 1823, fl. Cap. ed. Schultes, 
400; Eckl. Zey. enum. 274. — L. Hyssopifolia cum var. j3 et var. h tenella DC. 1828, 
prod. 3. 82, excl. var. ?• — L. Graefferi (non Ten.) I. odd. 1828, bot. cab. 14. t, 1338! — 
L. Thymifolia p Hyssopifolia Visiani 1852, fl. Dalm. 3. 197. — L. proslratum Domb. ms.l 



1) Die Exemplare, auf welche Schrenk, resp. Karelin und Kiriloff ihre Arten 
gegriindet haben, habe ich zwar nicht gesehen, doch lassen die Beschreibungen kaum 
einen Zweifel zu, dass beide Arten sowohl unler sich identisch als auch mit den Exem- 
plaren von Herat und Kabul zu gleicher Species gehorig sind. 

2) lm Linne'schen Herbar befindet sich laut Visiani L. flexuosum Lag. statt 
L. Hyssopifolia. 

3) Weitere Litteratur und Abbildungen hier anzufuhren erscheint uberfliissig, da 
die Art in alien Floren, die ihr Verbreitungsgebiet betreffen, angefuhrt wird und in 
vielen illustrirten Floren abgebildet ist. 



316 Aemilius Koehne. 

— /,. Graefferi var. brachypetalum Willk.! — L. hyssopouphyllum St. Lager 1880, ref. d. 
1. nomencl. bot. (ann. soc. bot. Lyon) 113. — [Romerillo Chilensium sec. cl. Maxi- 
mowicz]. 

Icoiies numerosae. 

Annuum glabrum. Gaul is (1 0—72 cm.) simplex v. ramosus. — Folia 
basi obtusiuscula rarius acuta, supremo, linearia v. cum mediis lanceolate, in- 
feriora caulina lane. v. oblojigo-, raro ovato-elliptica (7 — 30 mm. : 1 — 7mm.), 
marg. plerumq. subglabra. Slip, utrinq. 1 miuutissima. — F lores rariss. 
gemini, 4 — 6meri; pedic. vix 4 mm. Ig. crassi; proph. minuta scariosa. — 
Calyx 3% — 5Y 2 , fructif. [absq. appendic.) 4 — 7mm. Ig.; appendices lobis 
2 — 5ies longiores, obi. v. lanc.-subulatae, pi. m. erectae. — Pet a la 6, 
tnbi l /2 aeq. v. sublongiora. — Stamina plerumq. 4 — 6, haud raro 2, 
rariss. 7—12, tubum haud aeq. — Stylus ovarii i / i — */„ aeq., saepe de- 
mum exsertus. — Capsula subcompresso-cylindrica v. fere oblonga, ca- 
lycem implens, raro paullo superans, 2valvis, valvis saepiss. apice sub- 
bilobis. — Descr. optima fusa datur a el. Kiarskou in Willk. et Lge. prod. 
fl. Hisp. 3. 174. 

Species habitu et praesertim foliorum forma maxime variabilis. 

Eu. As. Af. Au. Am. Oc. In bumidis et inundatis. Areae geographicae sunt hae : 

A. In bemispbaerio septentriona li. 

1. Eu. Sib. jul.-aug. Septentrionem versus usq. ad com. Wexford Hibemiae sec. 
Mackay, in Anglia usq. ad 54° lat. sec. Watson Cyb. brit.; Belgium; Batavia. In 
Germania maris littora baud attingit, limites in prov. Brandenburgensi : Lenzen, 
Kustrin, Driesen ; in Polonia: Plock; in Rossia europ.: Litbuania et Krementscbug! 
— T esc. »»«;'. -aug. Limites versus septentr. in Rossia: Sarepta ! fl. Ural infer.! 
Songaria! et Sibiria altaiea ad mt. Usunbulak! et in deserto Songaro-Kirghisico. 
Limit, versus orientem ignota , versus meridiem: Astarabad! Kurdistan! Damas- 
cus! (verisim. vero in regno Kabulico non deest). — Sab. jan.-apr. Aegyptus usq. 
ad Oasin Magnam. — Med. maj.-aug. in parte europaea, apr.-jul. in parte afri- 
cana. Limites merid. vers.: Tunis pr. Gabes! Bona! Algier! — Ins. Azoricae! 
Madeira! ins. Canarienses! 

2. Sud. n&v.-jan. Abessinia, in locis diversis ! 

3. Mons. Macao! 1 ). 

A. Am. spt. si v. maj.-aug. Nova Anglia inde a Maine usq. ad Massachusetts prope 

littora. 

5. Calif. Calistoga jun.! 

6. And. trop. Columbia: pr. Quindiu ! 

B. In bemispbaerio merid ion a li. 

7. Pmp. oct.-mart. Brasiliae prov. Rio Grande do Sul! Uruguay! Argentina inde a 
Cordoba! usq. ad Buenos Aires. — Chi L. -Pat. et Cbil. inde a Valdivia! usq. ad 
prov. Aconcagua ! — Oc. Juan Fernandez! 

8. Oc. Nova Seelandia! — Au. dec. Inde a Rockingham's Bay (18° lat.; usq. ad S. Vin- 
cent's Gulf prope littora. Tasmania bor.! usq. ad Launceston! etDeloraine sec. Mull. 

9. Cap. nov.-febr. Inde a Capetown! usq. ad Port Elizabeth! 



1) Ob diese Angabe richtig ist, ist mir sehr zweifelhaft. Laut Zettel von Meyen bei 
Macao gesammelt. Bei den Meyen'schen Pflanzen flnden sich im Koniglicben Herbar 
zu Berlin noch andere, sehr auffallende Standortsangaben. (Vgl. Anm. 2 zu Nr. 63 
S. 320 und Anm. zu Nr. 73.) 






Lythraceae. IV. Lytbrnm. Nr. 60. 317 

60 (9). L. Thymifolia L. 1753, sp. 447 (excl. icone Barrelierana ibi citata) auc- 
torumq. sequentium praeter eos qui citantur sub num. 55, 58, 59 et 65. Koehne 1880, 
30. Scribunt nonnulli L. thymifolium. 

Sjnon. [Hyssopifolia minor |J. Bauh. 1651, hist. 3. 792.] — Salicaria thymifolia Lm. 
1778, 103. — Lythrum Hyssopifolia var. minima Moris sec. Gren. Godr. 596. — L. stric- 
tum hb. Willd. n. 9190. — L. thymouphyllum St. Lager 1880 1. sub Nr. 59 c. 
Icones. J. Bauh. 1. c. fig. infer.! Koehne atl. ined. t. 10. f. 60. 

Caul is (7 — 20 cm.) tenuis, gracilior quam in 59, inferne teres. — 
Folia omnia anguste linearia v. interd. caulina lanceolate- linear ia, raro 
oblonga (3 — 9mm. : V2 — 1 l /2 mm, )» niarg. serrulato-scabra. — Flo res 
4meri; proph. saepius magna viridia. — Calyx etiam fructifer (absq. 
append.) 2 l /i — 3mm. /</.'). — Stamina 2 ;semel vidi 3). — Cetera ut 
in 59. 

Var. a. erectum Lge. 2 ;, Kiiirsk. Caulis 7 — 20cm. lg. Folia linearia 
v. lanc.-lin. Proph. minuta albida scariosa lanceolata. 

Forma a. vulgare Koehne. Caulis simplex v. parce ramosus, 
ramis erectiusculis v. erecto-patulis. Folia plerumq. minus conferta, inter- 
nodiis paullo longiora. 

Forma b. strictum Koehne. Caulis stride erectus 7'amosissimus 
exalatus, ramis erectis strictis, praesertim post anthesin contractis. Folia 
plerumq. valde conferta. 

Forma c. pa ten tissimum Koehne. Glaberrimum. Caulis ima basi 
saepius ascendens, cum ramis 4gonus angustissimeq. alatus; rami paten- 
lissimi v. subdeflexi, apice ascendentes. Folia ramea valde conferta. 

Var. (3. diffusum Lge., Kiarsk. Caulis 3 — 11 cm. lg. Folia angustis- 
sime linearia confertissima v. caulina infcriora oblonga. Proph. herbacea, 
bracteae simillima, calyce paullo v. multo breviora, margine serrulato-scabra y 
interd. calycis basi adhaerentia. 

En. As. Af. Med. Algier pr. Oran oct.l Lusitania. 'Hispania inde a meridie usq. 
ad Leon. In Pyrenaeis jun.-jul.l Gallia maj.-jul.: littora inde a Montpellier! usq. 
ad Nizza! — Tesc. jun.-jul. Sarepta! Desertum Caucasico-Caspicum ! Songaria : 
Ulutau! Sibiria altaica: in humidiusculis deserti trans Irtysch! — Sah. Aegyptus in- 
ferior! 3 ). 



1) Hierin fand ich den wesentlichsten Unterschied des L. Thymifolia von Nr. 59. 
Formen, bei denen man zweifelhaft ist, ob sie zu 59 oder 60 gehoren, kommen zwar 
vor; dennoch glaube ich nicl.il, dass beide Arten zu einer vereinigt werden diirfen, weil 
namentlich die geographische Verbreitung von 60, sobald diese Art von alien nicht da- 
zugehorigen Formen gereinigt wird, sehr charakleristisch ist und sich eng an die an- 
derer Lythrum -Arten (wie Nr. 53 u. 55) des Mediteiran-Stcppengebietes anschlieCt. 

2 ) Die Namen der beidcn Varietfiten sind von Lange (Pugill. pi. impr. Hisp. 4. 335) 
nicht gut gewahlt, da die durch dieselben bezeichneten Verzweigungsformen bei alien 
beiden Varietaten vorkommen. 

3) Angeblich daselbst von Fi gari gesammelt. Doch hege ichZweifel, ob die be- 
lieirenden Exeinjilare nicht etwa aus A'gier stammcn. 



318 Aemilins Koehne. 

61 (10). L. silenoides Boiss. et Noe -1856, diagn. pi. Or. 2. ser. 2.55 1 ); Boiss. 
739; Koehne 1880, 31. 

Icon. Koehne all. ined. t. 4 0. f. 60. 

Annuum glabrum. Caul is (circ. 30 cm.) erectus, simplex v. ramosus 
ramis erecto-patulis, v. caules ex eadem radice plures decumbentes cen- 
trali e recto . ad angulos anguste alati. — Folia internodiis nunc longiora 
nunc breviora, e basi obtusa v. rotundata anguste oblo?iga, lanceolata, line- 
aria (5 — 16mm. :1 — S'^mm.), acutiuscula, margine pa rum serrulata. 
Stipula utrinq. I. — Flores solitarii, rarius bini , 6meri: pedicelli vix 
1 — 1 V21 demum 2y 2 mm. '8-> ' ma nas ' v - P au "° altius proph. pedicel- 
lum aequantia v. breviora scariosa gerentes. — Calyx (absq. append. 
5 — 6mm.), anguste, fructifer crasse cylindraceus, 12nervis, nervis colo- 
ratis; append, circ. 1mm. Ig. lanceolatae acutae, patulae v. erectae. — Pe- 
tal a circ. calycis /'/:, aeq., oblongo - lanceolata , acuta, rosea. — Stamina 
6, ad tubi j / 2 j dorsalia ventralibus paullo inferius ins., appendices v. lobos 
aeq. — Ovarium angustum, tubi % aeq.: stylus ovarii circ. 8 / 4 aeq., 
demum V2 exsertus. — Capsula oblonga, tubum aeq. Semina madefacta 
hispidula. — Cetera ut in 59. 

4s. In fluvioruni alveis. Tesc. Bagdad sec. Boiss.; Herat sept. I 

62(11). L. nVxuesum Lag. (ampl.) 1816, cat. hort, Matr. 46, n. 210; Boiss. 

1839/45, voy. 2. 243; Reg. Gartenfl. 19. 289; Koehne 1880, 31. 

Synoii. [Hyssopifolia major C. Bauhin pinax 218. — Salicaria Cretica Punicae folio 
Tourn.! 4 703, cor. 18. — Polygonum aquaticum majus Barrel. 1714, t. 773.] — L. Hysso- 
pifolia L. hb. nee L. spec. sec. Visiani; L. hyssopifolium Desf. 11. Atl. sec. Bohs.; L.Hys- 
sopifolia d'Urv. (emim.J mem. soc. Linn, de Paris 1. 52. — L. acutangulum Lag. 1. c. 
n. 211; Spr. 182"), syst. 2. 454; Kiiirsk. 172; Nyman syll. ed. 2, 2. 251. — L.Graefferi 
Ten. 1819, cat. ed. 2, 45 et prod. 11. Nap. suppl. 2. 27; fl. Nap. 4. 67 et 255; Barker- 
Webb et Berth, phyt. Canar. 2. 6; Cambess. mem. mus. 14. 248; Gren. Godr. 594; 
Boiss. 739; J. D. Hook, in Curt. bot. mag. 3. ser. t. 6499;. nee Lodd., nee Gay, nee 
var. brachypetalum Willk. — /,. alatum ;non Purshj et L. Gussonei Presl 1822, del. Prag. 
55. — L. Preslii et L. Grae/feri Guss. 1826, pi. rar. Ion. Adr. 188; Wip. rep. 2. 103. — 
L. punicae folium Ch. Sch.! 1827, Linnaea 2. 356. — L. flexuosum et L. Graefferi DC. 4828, 
prod. 3. 82. — L.junceum Sol. ms., Lowe 1831, trans. Cambr. phil. soc. 4. 32; Wlp. 
rep. 2. 105. — L. maculatum Boiss. et Heut.! 1842, diaizn pi. now Hisp. 12; Wlp. rep. 
2. 103; non Kiarskou (cf. sub n. 57;. — L. meonanthum Lk. lib.! 

Icon. Barrelier I. c. f. 1! Ten. ic. 11. Nap. t. 142; Regel Gartenfl. 19. t. 664! Curtis' 
bot. mag. 3. ser. n. 14 20. t. 6499! Koehne atl. ined. t. 10. f. 62. 

Perenne glabrum. Caules20 — 72, raro7cm.) ex eadem radice 1 — nu- 
merosi, e basi saepe radicante ascendentes, 4 — 5goni v. subalati. — Folia 
sessilia v. breviss. petiolata, e basi rotundata v. cordata ovalia , oblonga, 
lanceolata et praesert. superiora anguste linearia [o — 30, raro 50 mm.: 
1 — 9 mm.), obtusa saepe mucronulata, rarius acula, margine vix asperula, 
obscure penninervia. Slipulae utrinq. 2( — 3). — Flores rarissime ge- 
mini, 6meri trimorphi; pedicelli 1 — 2 , / 2 mm. Ig. tenues, dein incrassati; 
proph. minuta scariosa. — Calyx (5 — 7mm.) a medio vers, apicem sensim 

4) Hier giebt Boissier irrthumlich an, dass die Art apetal sei. 






■ 



Lythraceae. IV. Lythrum. Nr. 61—63. 319 

dilatatus, fructifer cylindricus v. oblongo- linearis; nervi laeves; append, 
lobos aeq. v. duplo Iongiores, obovato-lanceolatae. — Petala 6 calycem 
aeq. v. sublongiora, obovata, purpurea. — Stamina 12, paullo infra tubi 
y 2 , ventralia dorsalibus multo altius, simul episepala epipetalis paullo altius 
ins. maxime inaequalia. — Ovarium tubi circ. x j. i — i / 2 aeq.; stylus diver- 
sus 1 ): <) ovarii circ. 1 / 3 aeq., staminibus episepalis longe exsertis, epipe- 
talis tubum aequantibus; 2) ovarium 2plum fere superans, subexsertus, 
stamin. episep. longe exsertis, epipet. tubi circ. 2 / 3 aeq.; 3) ovarium 3plum 
circ. aeq. longe exsertus, stam. epis. tubum aeq. v. subexsertis, epip. tubi 
circ. 2 / 3 aeq. — Gapsula calycem implens v. J / 3 brevior, bivalvis. — 
Cetera ut in 59. 

Eu.As. Af. in uliginosis etc. — Eu. Sib. Lim. vers, septentr.: Biarritz! [C6te d'Or! 
Helvetia! 2 )] Piemont! — Med. Lim. vers, septentr.: Penins. Pyrenaica tota apr.-sept.! 
Littora Gallica maj.-jul.! Picenum Italiae maj.-jun.! Attica! Cyclades! Kos; Rhodos! 
Pamphylia; Marasch in Syria boreali maj.! Lim. vers, merid.: Africae littora inde a 
Tanger;'wn./ usq. ad Tunis! — Ins. Azoricae! Madeira apr.l ins. Canarienses! — Sah. 
nov. Aeg. infer.: oryzet. pr. Alexandrian) sec. Ascherson. — Tesc. Lim. vers, orient.: 
Biredschik ad fl. Euphratem! Damascus! 

Subs. 2. Pythagorea Raf. (gen.) 

Herbae perennes v. suffrutices glaberrimi. Flores rarissime gemini, 
6meri (rariss. 5meri), 6( — o'andri, dimorphi exc. in Nr. 63. Stamina 
ventralia semper dorsalibus multo altius inserta. Ovarii stipes annulo in- 
crassato ductus, exc. in Nr. 64. Capsula semper 2valvis, valvis rariss. 
bilobis. 

63 (12). L maritimum H.B.K. 1823, nov. gen. 6.193; DC. prod. 3. 82; Koehne 
fl. Bras. Lythr. 199; non Ch. Sch. Linnaea 5. 568, Botteri Bonplandia 5. 72. 

Svnon. L. lycioides hb. Willd. n. 9184. — L. Hyssopifolia var. f. virgultosdtn (non 
DC.) SH. 1833, fl. Bras. mer. 3. 107. — L. campestre Gris. 1874. pi. Lorentz. 93, symb. 
fl. Arg. 130. 

Icon. Koehne 1. c. t. 39. f. IV; atl. ined. t. 11. f. 63a— b. 

Suffrutex v. fruticulus (ad 90 cm. alt. v. altior) ramosus. Caul is 
ramiq. angulosi. — Folia oppos. v. alterna 3 ), basi obtusa v. rotundata, 
oblonga v. linear i-lanceolata, (7 — 33 mm.: 2 — 14mm.), acuta v. obtusa ; 
parum penninervia. Stipula utrinq. 1 minutissima. — Flores haud dimor- 
phi, rariss. gemini; pedicelli brevissimi. — Calyx (5 — 8mm.) tubulosus, 
e nervis anguste undulato-alatus; appendices longiusculae erectae corni- 
formes. — Petala calyce subbreviora. — Stamina 6 inclusa v. pi. m. ex- 
serta. — Ovarium anguste oblongum: stipitis annulus ventre angustissimus, 



1) Auf die Heterostylie der Art ist wohl zuerst von Ascherson, Verh. Bot. Ver. 
Prov. Brandenb. 1863, S. 213 aufmerksam gemacht worden. 

2) Oban beiden Orten wirklich einheimisch? Oder lagen cultivirte Exemplare vor? 

3) Bei mehreren Arten dieser Gruppe ist die Blattstellung guter Artcharacter , wah- 
rend sie bei einigen, vvie z. B. 63, schwankend ist. 



320 Aemilius Koehne. 

dorso paullo latior crassiorq. Stylus ovario 2plo semper brevior, interd. ovar. 
tantum aeq.*). 

Aiu.Oc. [As.t]. In montibus, saxosis, campis, maritimis. Mej. Inter Huejutla et 
Tampico! Orizaba! — Am. cisaeq. Ecuador: Guayaquil! — And. Columbia: Pamplona 
not-..', Paramo Cachiri!, Bogota I , • Mariquita 2000m. alt.! Peruvia: Chachapoyas! Hua- 
nuco! Patibilca! Lima ! — Cb il.! — Pmp. Argentina: Cordoba!, Las Penasj'an..' Sierra 
parva pr. S. Roque Jan.! Bras.! Rio Grande do Sul ad rivum dictum Arroyo de S. Jose" 
sec. SH. Oc. Ins. Sandwich: Oabu! Hawaii! [Chin. Jap.? China! 2 )]. 

64 (13). L. lineare L. 1753, spec. 447, ed. 2. 641 ; W. spec. 2. 868; Mchx. 280; 
Poir.l enc. 6. 453; Prs. ench. 2. 8; Pursh 334; Nutt. gen. 1. 303; Ell. sketch 1. 545; 
Spr. syst. 2. 454; DC. prod. 3. 81; T.G. 482: AGr. man. 133 et ed. 5, 183; Wts. bibl. 
ind. 1. 364; no n Ilk. Am., Beech. 343. 

Sjnon. Pythagorea linearis Raf. journ. phys. 1819, 96. — /,. virgultosum Gris.! 1866, 
cat. Cub. 106 (absq. synon.). 

Icon. Hill veg. syst. 16. t. 18. f. 3 sec. Wts.; Koehne atl. ined. t. 12. f. 64. 
Herba perennis, rhizomate tenui repente. Caules (50 — 90cm.) pauci, 
virgati strictissimi 4goni, alis angustissimis juxla folia minutim auriculatis, 
parce ramosi, rumis ereeto-palulis v. erectis. — Folia internodiis bre- 
viora v. sublongiora (5 — 27 mm. : : */4 — 2V 4 mm., caulina inferiora saepe 
36mm. :5 mm.), opposita, rariss. nonnulla altcrna 3 ), bast acuta v. rariss. 
obtusa, anguste v. rariss. sublanc.-linearia, pi. m. acuta, rigidula, Inervia; 
floralia florib. sublongiora. Stip. utrinq. 2 (3). — Pedicel li 2mm. lg. 
v. breviores tenues, ad v. supra basin proph. lanceolata circ. 1mm. Iga. 
gerentes. — Calyx [3 x / 2 — 5mm.) a basi ad apicem sensim dilalatus, fructif. 
paullo crassior; lobi caudati, extrinsecus inter append, e nervo medio den- 
ticulo muniti; append, iisd. sublongiores . oblongo- v. ovato -triangulares 
ereetae. — Petala anguste obovato-elliplica, calycem fere aeq., purp. v. 
albida. — Stamina aut appendices circ. aeq. (flores dolichostyli), aut longe 
exser^ (11. brachyslyli) . — Ovarium stipiti diam. aequali aut paullo cras- 
siori, in annulum hand incrassato insidens ; stipitis longitudo diametrum paene 
aeq. Stylus aut ovario paullo longior valdeq. exsertus, aut ovarii l / 2 — 4 / 5 
aeq. inclusus v. vix exs. — Capsula circ. 2 / a v. totum calycem implens. 

Am. in maritimis et subsalsis. Am. spt. si v. jul.-aug. New-York! New-Jersey! 
Delaware! Virginia et Carolina sec Elliott; Florida! — Prair. Texas! — Ant. Cuba! 
— Mej. Guanajuato! 

65 (14). L. album H.B.K.! 1823, now gen. 6. 193; Spr. syst. 2. 454; DC. prod. 
3. 82. 

Sjnon. L. albicaule Bert.! 1830, ann. di stor. nat. Bologna 4. 408. — Forsan L. ala- 
lum var. o T.G. 1838 40, 481; Wlp. rep. 2. 104. — L. californicum T.G.! 482; Wlp. rep. 
2. 104; Bth.! pi. Hartw. 310; non Wts. — L. lineare (non L.) Hk. Arn. 1841, Beech. 



1; Die Art ist oft sehr schwer von langgriffeligen Formen der Nr. 67 zu unter- 
scheiden. 

2) Ein angeblich daselbst von Meycn gesammelles Exemplar im Kgl. Bot. Museum 
zu Berlin. Ich ziehe die Richtlgkeit der Angabe vorlaufig stark in Zweifel. (Vergl. 
Anm. 1 zuNr. 59, S. 316.) 

3) Nur bei einem einzigen Exemplar sah ich fast alio Blatter wechselstandig. 



- -**r$pvnp:. 



Lytbraceae. IV. Lythfum . Nr. 64— 66. 321 

343. — L. Graefferi (non Ten.) Gay 1846, fl. Chil. 8. 368. — L. alatum var. {lanceolatum) 
A.Gr.! 1846, Bost. journ. nat. hist. 6. 188 (pi. Lindh.); Wlp. rep. 2. 104. — L. alatum 
var. linearifolium A.Gr.! et var. f A.Gr.? ibid. 188, et Smithson. contrib. 1852, 69 (pi. 
Wright. 1); Wlp. ann. 2. 539; Wts. prt.'('), bot. Calif. 1. 214. 
Icon. Koehne atl. ined. t. 11. f. 65 a — b. 

Habitu praecedenti simile. Caules (20 — 65cm.) herb. v. suffrut.,sae;;e 
albicantes. — Folia internodiis plerumq. multo longiora, interd. eadem sub- 
aeq. (5 — 30mm. :1 — 7mm. v. caulina ad 45 mm.: :5mm.), infimis oppositis 
exceptis in spirali disposita, basi obt. v. raro acuta, inferiora caulina late 
linearia v. lanceolata, super, rameaq. plerumq. anguste linearia, plerumq. 
rigidula. Stipulae ulrinq. 1 — 4minutissimae. — Calyx (5 — 7y 2 mm.) an _ 
gustus; lobi extrinsecus edentati v. vix dentati; append, lobos aeq. v. plerumq. 
duplo longiores, plerumq. lanceolatae, suberectae v. subpatulae. — Petal a 
late obovata, calycem aeq. v. sublongiora. — Stamina florum dolicho- 
stylorum plerumq. subexserta. — Stylus aut ovar. aequans v. vix longior 
aut ovar. 2 plum aeq. Annulus ovarii stipitem cingens manifestos, ventre 
angustus, dorso duplo latior :sed constanter multo angustior quam in 
L. alalo). — Cetera ut in 64. 

Var. a. typicum. Calycis appendices lobis circ. duplo longiores, 
lanceolatae, suberectae. 

Forma a. Folia basi obtusa v. subcordata, saltern superiora linearia, 
inferiora saepe lanceolata. 

Forma b. Fol